sonnentau3

Ich hatte den Traum einen Akku mit mir rumzufahren,der in der Lage ist ohne viel Gewicht viel Leistung zu haben.Probiert habe ich den Akku in einem mobilen Koffer der jetzt einen glücklichen Besitzer gefunden hat.Ich wollte einen Akku haben der nicht gast und dicke Backen bekommt ,wenn Mutti mal 3 Kaffee trinken möchte.Leider habe ich auch nicht das Geld die Teile aus dem Yachtbereich zu kaufen.Daher der Gedanke des LiPro1-1.Ein Akku mit 25 Kg und 160 Ah ist schon mal ein Traum!

sonnentau3

Das preisliche Niveau liegt bei --> Link --> Link

rossifumi

kintzi hat geschrieben:Mein Traum wäre 300 Ah Li-Batts (nutzbar ohne Zyklenmind. min. 70%) mit Deiner Ladetechnik(14,4-14,8V),1/2 Gewicht gegenüber Blei (30-40kp) u. 100A Ladestrom (2-3h zur Vollladung).
Batt. unter 1000€, 2-3000 Zyklen bei 70% Entldg. Und vor allen Dingen Explosionssicher! Lithium soll noch schlimmer als Magnesium verblitzen?!?
Gruss Richi

4 Akkus 1252€
4 Verbinder 15€
LiPro1-1 34€
Summe 1300€
gut 50kg, bis 150A Dauerladen, Zyklen über 3000 bei 80% Entladung.
Passt fast 8)

sonnentau3

rossifumi hat geschrieben:
kintzi hat geschrieben:Mein Traum wäre 300 Ah Li-Batts (nutzbar ohne Zyklenmind. min. 70%) mit Deiner Ladetechnik(14,4-14,8V),1/2 Gewicht gegenüber Blei (30-40kp) u. 100A Ladestrom (2-3h zur Vollladung).
Batt. unter 1000€, 2-3000 Zyklen bei 70% Entldg. Und vor allen Dingen Explosionssicher! Lithium soll noch schlimmer als Magnesium verblitzen?!?
Gruss Richi

4 Akkus 1252€
4 Verbinder 15€
LiPro1-1 34€
Summe 1300€
gut 50kg, bis 150A Dauerladen, Zyklen über 3000 bei 80% Entladung.
Passt fast 8)
Relais nicht vergessen !

rossifumi

sonnentau3 hat geschrieben: Relais nicht vergessen !

Ladegerät vorhanden
4 Akkus 12V 300Ah 1252€
4 Verbinder 15€
LiPro1-1 34€
2 Relais 115€
..................
Summe 1416€

Interessant wäre Sammelbestellung der LiFePo mehrerer Interessenten.

sonnentau3

rossifumi hat geschrieben:
sonnentau3 hat geschrieben: Relais nicht vergessen !

Ladegerät vorhanden
4 Akkus 12V 300Ah 1252€
4 Verbinder 15€
LiPro1-1 34€
2 Relais 115€
..................
Summe 1416€

Interessant wäre Sammelbestellung der LiFePo mehrerer Interessenten.
4 LiPro1-1 Pro Zelle braucht man einen Print sonst geht es nicht.300 Ah ist aber wie 900 Ah Blei

sonnentau3

Hier mal was zu lesen --> Link

kintzi

Hallo rossi u. st, seit bedankt, jetzt habe ich erstmal etwas zu verarbeiten.
Komme sicher wieder mit dummen Fragen u. Märchen vom "Blitzen". :D
Gruss Richi

bernierapido

Ich habe 4 x 160 LiFePo für fast zwei Jahre im Wohn-Trailer gehabt.
Jede Zelle hatte eine Platine die ein Überladen der Zellen verhinderte Das Ladegerät wurde von einer Hauptplatine gesteuert. Das ganze funktionierte, wenn ich das Ladegerät mit nur 30A laden ließ. Bei 50Ah konnte es nicht mehr geregelt werden und die Zellen nicht richtig zykliert.

Viel schlimmer war jedoch, dass beim Entladen die automatische Abschaltung nur die Gesamtsspannung beachtete und bei durchschnittlich 2,9V =11,5V abgeschaltet wurde.
Leider liefen die Akkus immer mehr auseinander und wenn 3 noch 3,2V hatten wurde erst abgeschaltet, wenn der 4. schon auf unter 2V war.
Damit wurde er zerstört und das wars.

Also muss jede Zelle sowohl auf Überladung als auch Unterladung einzeln überwacht werden und das Gesamtsystem darauf reagieren.
Wenn ich das rchtig verstanden habe, funktioniert das bei diesem von Sonnentau vorgestellten System, weil ja jede Platine die Relais steuert.

Ich werde jetzt mit meinem Bekannten sprechen, der das System für die City-Els und noch einen Elektrolastwagen perfektioniert hat. Wenn er die WoMo-Steuerung nicht fertig macht/ machen will, dann nehm eben das System von Sonnentau. Dann muss ich einen Batteriecomputer der Ladung und Entladung misst, separat dazukaufen und bekomme nur die Gesamtspannung angezeigt.

@ Sonnetau
Ich habe ein 12V (bis 16V einstellbar) Schaltnetzteil, einstellbar bis 100A?
Werden die Platinen und die Relais damit fertig?
Können Solarzellen paralell zum Ladegerät und zum Booster vom PKW über das Relais angeschlossen werden?
Können die Solarzellen direkt angeschlossen werden oder brauche ich einen Regler? (nach meinem Verständniss nicht, wenn die Solarzellen eine Diode haben)
Sollte das Ladegerät bei Ladung durch Solarzellen abgeschaltet werden?
Der Preis für deine Platinen ist absolut OK.

PS: Will mir im Mai zwei Solarzellen à 130-140V aufs Dach schrauben und hab dann mit der beweglichen, die sich nach der Sonne ausrichtet, 390W oder realistisch 15A Ladung bei guter Sonne

Nochwas:
Habe gerade auf den Seiten von LiTrade-Shop folgende Aussage gefunden
Für Zyklenbetrieb, wie er in Elektrofahrzeugen vorkommt empfehlen wir, anstelle des 12V Blocks besser 4 x 3,2V Einzelzellen der z.B. TS-LYP zu verwenden und ein Balancermodul auf jede Zelle zu setzten.

sonnentau3

Es würde funktionieren,weil ja bei 3,8 Volt egal an welcher Zelle die Sicherheitsschleife öffnet.Du brauchst halt dann das Richtige Relais was in der Lage ist hohe Ströme zu schalten.Würde aber immer ein Regler davorschalten weil dieser etwas eher abschaltet und der Akku somit nicht ganz voll wird.Außerdem drosselt der Regler den Strom an der Ladeentspannung.Die Balancer haben dann mehr Zeit zum balancieren.
Blöcke würde ich wirklich nicht empfehlen.

rossifumi

Nachdem ja nun geklärt ist, daß jede Zelle einen BMS braucht, gibt’s doch noch paar Fragen.
Läuft der gesamte Strom über die Relais? Und damit nur 20bzw40A Ladung/Entladung möglich???? Wenn ein Relais „zB Ladegerät abschaltet“ braucht man dann für weitere Stromquellen weitere Relais oder wird die LiFePo getrennt? Wann braucht man Kühlkörper? Und bekommt auch ein Nicht-Elektriker/-Elektroniker den gesamten Kabelsalat zusammen? Oder was braucht man an „Kleinzeug“ (Kabel etc, Werkzeug)? Oder gibt’s jemand, der das Ganze ordentlich zusammenbaut? Wie lässt sich eine Kapazitätsanzeige integrieren?
Gruß
Rossi

sonnentau3

rossifumi hat geschrieben:Nachdem ja nun geklärt ist, daß jede Zelle einen BMS braucht, gibt’s doch noch paar Fragen.
Läuft der gesamte Strom über die Relais? Und damit nur 20bzw40A Ladung/Entladung möglich???? Wenn ein Relais „zB Ladegerät abschaltet“ braucht man dann für weitere Stromquellen weitere Relais oder wird die LiFePo getrennt? Wann braucht man Kühlkörper? Und bekommt auch ein Nicht-Elektriker/-Elektroniker den gesamten Kabelsalat zusammen? Oder was braucht man an „Kleinzeug“ (Kabel etc, Werkzeug)? Oder gibt’s jemand, der das Ganze ordentlich zusammenbaut? Wie lässt sich eine Kapazitätsanzeige integrieren?
Gruß
Rossi
Hallo rossifumi,
die Prints werden unter den Zellverbinder auf jeder Zelle verschraubt.Daher ist auf der Platine eine Bohrung für die M8 Schraube.Weil es unterschiedlich große Zellen gibt wird der andere Pol mit einem Kabel und Ringkabelschuh auf den anderen Pol verschraubt.Auf der Platine sind Reihenklemmen wo nur ein dünnes Kabel von Platine zu Platine gezogen wird.Dies wiederum wird an die Relais angeschlossen.Außer Kabel,Schraubendreher und Abisolierzange ist nichts nötig.Für die Kapazitätsanzeige geht ein normaler Battmonitor der bei der Peukerteinstellung auf 1 gesetzt wird.Bei den Relais wird es noch Lösungen geben um auch sehr hohe Ströme zu schalten.Angedacht ist erst mal der Anfang über den Fernbedienungseingang des Wechselrichters und normale Solaranlagen.Relais die die selbe Arbeitsspannung haben aber größere Schaltströme vertragen gehen natürlich auch.Für ganz spezielle Anwendungen kann man bei ECS direkt anfragen.Ein Verkabelungsplan wird es auch online geben.

sonnentau3

So ich habe mal ein neues Bild .Test erfolgreich!Rechts neuer Greencontroller MPP mit Relais. Der Greencontroler ist ein ganz normaler Solarladeregler auf Mpp Basis. Bei einem vorhandenen Regler braucht ihr noch die 2 Relais die der Greencontroler schon drinn hat.

andwein

Dass hier mal ein Bild kommt finde ich klasse, ein Bild sagt halt mehr als viele Worte.
Trotz meiner elektotechnischen/elektronischen Vorkenntnisse sind mir einige Dinge noch nicht klar. Vielleicht würde ein Blockschaltbild helfen.
Meine Zusammenfassung, wie ich es bis jetzt verstanden habe:
1. Jeder Zellenblock hat max. 4 Zellen und damit max 16V, die beste Betriebsspannung liegt bei 14,4V
2. Jeder Zelle hat einen Balancer, der bei Über/Unterspannung der Einzelzelle den gesamten Block abschaltet.
3. zwei Blöcke können aufgrund des fehlenden Balancing der beiden Blöcke nicht parallelgeschaltet werden.
3. Man kann ein "normales Ladegerät" verwenden (15A, Spannung ca. 15,9V, ohne IU Ladekennlinie)
4. Wenn man Solaranlage, Lima, 230V Ladegerät im Womo hat, die ja eigentlich alle parallel geschaltet sind, müssen diese Quellen über die vorgesehenen Abschaltrelais immer alle abgeschaltet/zugeschaltet werden.
5. Der Umbau, der Womo-12V Ladeverteilung ist bei der Vielzahl von Ladegeräten/Ladephilosophien/Batterieverteilungen nicht ganz trivial. (z.B. mitladen Start-Batt, Einsatz Calira EBL)
6. Der Preis für eine separate Anlage (Batt + Regler + Relais) ist schon relativ hoch, wird aber durch die Integration in die gesamte Womo-Anlage noch um einiges höher wenn man bereits höhere Batteriekapazitäten wie 100Ah verbaut hat.
Zustimmung oder habe ich was falsch gesehen, Gruß Andreas

sonnentau3

Hallo Andreas,
Zu Frage 1 Die Zellen sind ausgelegt für 4 Volt.Also 16 Volt im 12 Voltverbund.Die Spannung des Balancers liegt bei 3,6 Volt.Die Abschaltung erfolgt bei einer Zellspannung von 3,8 Volt.LiFePo4 Akkus halten viel länger wenn diese nicht ganz voll geladen werden.Auch für 12 Voltverbraucher ist diese Spannung sehr gut.Zu Frage 2 Jeder Balancerprint LiPro1-1 überwacht und balanciert die einzelne Zelle.Der Laderegler übernimmt ganz normal die Steuerung der Abschaltung.Erst wenn eine Zelle aus dem Parameter gehen würde greift das Relais oder Mosfet ein und unterbricht den Lader oder den Verbraucher.Da der Akku die Geleinstellung oder die Säureeinstellung verträgt ist es egal welcher Typ gebraucht wird.Durch die Abschaltung der Prints kann es nie zu einer Überspannung kommen. 3.Man kann ganz normale Ladegeräte verwenden.Wichtig ist das diese die Zulässige A nicht überschreiten.(Wie groß hängt vom Akkutyp ab und steht im Datenblatt)Ist aber sehr hoch.4.Alle Ladequellen müssen natürlich abschaltbar über die Relais sein.Da die Lima an der Starterbatterie hängt passiert auch nichts wenn nach der Trenndiode abgeschaltet wird.Der Laderegler der auch die Starterbatterie mit läd hat ja einen festen Ausgang und einen definierten Ladestrom von meistens 1 A.5. Der Preis ist sehr überschaubar,da andere Produkte ein vielfaches kosten und bei weitem nicht das abdecken was mit dem LiPro1-1 möglich ist.Man braucht doch nur mal fragen was Leute für eine Anlage die fertig angeboten wird bezahlt haben.6. von mir:Vorteile der Technologie:Sehr leichter Akku mit einer hohen Spannungsstabilität über den ganzen Entladezeitraum.Kein Peukerteffekt.Sehr hohe Zyklen.Auch bei Kälte wenig Verlust.Sehr hohe Ströme möglich.Kein memoryeffekt und keine Ausgleichsladung.Sehr hohe Eigensicherheit.Nachteil:Noch teurer wie Blei.Externe Überwachung nötig.Es muß jeder für sich entscheiden!Die Vorteile überwiegen die Nachteile.Ich habe das System selbst in Betrieb.Wer etwas besseres zu bieten hat nur her damit!

Camping Preisbrechern
  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Nachrüstung 3-Punktgurte Hymercamp 56 / Hymercamp 55
Fernanzeige bei Austausch Triomatic gegen DuoControl CS
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2014 AGB - Kontakt