Wohnmobil Forum

Wohnmobil und Wohnwagen Besitzer finden bei uns alle Informationen zum Thema Reisen, Technik und Zubehör. Wir bieten Ihnen über 12.500 Stellplätze auf interaktiven Karten in vielen europäischen Ländern. Knüpfen Sie Kontakte zu anderen Mitgliedern oder erstellen Sie eine eigene Homepage für ihre Urlaubsbilder. Inzwischen haben im größten deutschsprachigen Wohnmobil Forum über 94.000 Mitglieder mehr als 2 Mio Reisebeschreibungen, Techniktips und Stellplatzinfos geschrieben. Melden auch Sie sich an und profitieren Sie von vielen zusätzlichen Leistungen für registrierte Mitglieder! Die Nutzung unserer Dienste ist kostenlos und mit keinerlei Verpflichtungen verbunden.
tablotto
luftfederung
Menü
Foren Übersicht
Tauschen Sie Erfahrungen mit anderen aus und profitieren vom Wissen der Gemeinschaft
Werbung
Mediadaten und Preise für Anzeigenschaltungen
Ducato Forum
Technische Tips und Diskussion zu Ducato Basisfahrzeugen
Sprinter Forum
Technische Tips und Diskussion zu Sprinter Basisfahrzeugen
Kastenwagen Forum
Kastenwagen verschiedener Hersteller
Wohnmobil kaufen
Kaufberatung für neue und gebrauchte Wohnmobile
Navigationssysteme
Speziell auf die Bedürfnisse von Urlaubern zugeschnittene Navi-Tips
Wohnwagen.net
Das Wohnwagen Forum
Wohnmobilstellplatz-Liste
europaweites Verzeichnis von Stellplätzen für Wohnmobile
Deutschland
Reiseziele in Deutschland
Frankreich
Reiseziele in Frankreich
LiFeYPO4 und LiFePo
Batterien, Ladetechnik, BMS und Monitoring
Generatoren Brennstoffzellen Wechselrichter
Stromerzeugung und Transformierung
Urteile Gesetze und Verordnungen
Die rechtliche Seite unseres Hobbys.
Wohnmobil Typen
Fahrzeuge an Hand verschiedener Aufbautypen erklärt
Impressum
spacer spacer
Wohnmobil Stellplätze   Wohnmobilstellplätze
Stellplätze und Campingplätze finden Sie schnell und unkompliziert auf unserer interaktiven Stellplatzkarte. Zu jedem Platz können zudem erweiterte Informationen abgerufen werden, die oft durch unsere Mitglieder mit Fotos oder Links ergänzt wurden. Darüber hinaus können Sie den Platz Ihrer Wahl per Luftbild betrachten und so die Lage auf Ihre Bedürfnisse hin überprüfen.

kundenkontakt   Gewerbliche Anbieter
Sie sind Stellplatz bzw Campingplatzbetreiber - oder Sie sind Händler aus dem Camping Bereich? Dann melden Sie sich bei uns an - denn Ihre Kunden finden Sie bei uns! Wir sind die größte Webseite für Wohnmobilbesitzer im deutschsprachigen Internet mit über 25.000 Besuchern täglich. Sie können Ihre Waren oder Dienstleistungen in unserem Forum anbieten - und zwar kostenlos!

Reiseberichte   Reiseberichte
Inzwischen haben unsere Mitglieder mehrere Tausend Reiseberichte verfasst - die besten 100 Reiseberichte aus Deutschland, Europa und der ganzen Welt präsentieren wir Ihnen unter diesem Link.

Kleinanzeigen   Anzeigen-Markt
In unseren Annoncen finden Sie Reisemobile und Zubehör - oder können selber Fahrzeuge und Ausrüstung anbieten. Ebenso haben Unterstellplätze und Reisebegleitungen eigene Kategorien auf unserem Marktplatz.

FahrzeugDatenbank   Wohnmobildatenbank
Suchen Sie Informationen zu einem bestimmten Modell eines Herstellers? Möchten Sie ein Wohnmobil kaufen und sich einen Marktüberblick verschaffen? In unserer Wohnmobildatenbank sind Tausende von Wohnmobilen mit technischen Daten und den Meinungen der Besitzer gespeichert.

Nach dem Winterschlaf ist die Elektrik ganz kaputt ?

Hallo zusammen,

ich bin bereits seit geraumer Zeit ein heimlicher Leser im Forum.....wie so oft kommt irgendwann mal der Punkt an dem es hakt und man Hilfe benötigt....

Aber bevor ich Anfange: Ich heiße Gregor und 34 Jahre alt, lebe in Freiburg im Breisgau und habe einen LMC Liberty 6400, Bj. 98 auf 2,5 TDCI Basis. Es ist nicht mein erstes Womo, aber offensichtlich nicht das einfachste.
Ich habe bereits einen Hobby nach mit diversen Wasserschäden komplett neu aufgebaut...somit verstehe ich zumindest etwasvon der Materie....nicht aber von der Fahrzeugelektrik, was mir jetzt ziemliches Kopfzerbrechen bereitet.

Nun aber zu meinem Problem...es handelt sich wie bereist gesagt um Elektronikprobleme mit dem Aufbau. Die Fahrzeugelektronik ist vermutlich von einem der Vorbesitzer sehr ausgeklügelt (für mich sehr verwirrend) ausgebaut worden. So ist z.B. das Radio mit der Aufbauelektonik verbunden und läuft nicht über die Starterbatterie.
Weiter dürften diverse Fehler / brüchige Kabel in der Verkabelung vorliegen, die mir beim Kauf jedoch nicht aufgefallen sind. So geht der nachträglich montierte Fensterheber nur wenn das Fahrlicht eingeschaltet ist.
Ich habe das Womo am Wochenende aus dem Winterschlaf geholt, über den Winter war es bei extremen Minusgraden an den Landstrom angeschlossen. Als ich es am Wochenende ausgepackt habe, hat die Bordelektronik einwandfrei funktioniert. Die Solarzelle hat die vollen Batterien mit Strom versorgt. Gestern habe ich noch eine Ladedruckanzeige eingebaut, wobei ich den Strom von der Beleuchtung vom Zigarettenanzünder genommen habe (hat auch ohne Probleme funktioniert).

Heute bin ich wieder ins Womo und wollte die Trittstufe ausfahren..gesagt getan, nur getan hat sich leider nichts. Habe dann mal das Schlatpanel angeschaut und gesehen, dass die Aufbaubatterieanzeige ständig auf voll geht, dann das Licht aus geht und zurück fällt.
Weiter konnte ich dann erörtern, dass der komische Kasten unter dem Fahrersitz komische Geräusche macht. Also ein rythmisches Klacken wie von einer Schaltung / Sicherung???!?



<a ="s://wohnmobilforum"><img src="s://wohnmobilforum/bilderdienst/wohnmobile/Box-von-vorne_87020_9700.jpg" alt="" /></a>

Der Laderegler der Solaranlage spielte irgendwie auch verrückt..alles orange, dann wieder grün und die "Work" Lampe blinkend rot!
Weiter habe ich das Gefühl, dass die Bordbatterie komplett tot, sprich total entladen ist. Kann das sein obwohl gestern noch alles i.O. war?

Hat jemand eine Idee was das sein könnte oder wie man dem Fehler / den Fehlern auf den Grund gehen kann?

Ich weiß, viele Fragen ich hoffe auf noch mehr fundierte Antworten! Herzlichen Dank!


Beste
Gregor

Hydraulische Hubstützen und Level-System

Seit wir unseren Sattelauflieger-Wohnwagen im Jahr 2009 gekauft haben, treibe ich mich auf den Caravan-Messen bei den Anbietern von Hydraulischen Hubstützen herum, da es nicht immer leicht ist, einen Tandemachser in Querachse auszurichten. Ich habe ja schon zwei Elektrische Stützen vorn, die ich zum an und Abkuppeln brauche und mit denen ich die Längsachse ausrichten kann. Also wollte ich nur zwei Stützen zwischen den Tandemachsen. Da wurde mir versprochen, da wurden mir Vorschläge gemacht, doch die elektrischen Hubstützen zu ersetzen usw. ....
aber alle Angebote bewegten sich um die 5000€.
Kurz vor Weihnachten bin ich auf Walter Aretz in Viersen (hubstuetzen) gestoßen, der mir ein Angebot gemacht hat, das weit unter dem der bisherigen Anbieter lag.
Ich benötigte 2T/Stütze. Ich schickte ihm vorab die Maße, die er abfragte und wir kamen überein, dass ich im Februar zu ihm käme um die Stützen einzubauen.
Eigentlich sollte es an einem Montag passsieren, da ich aber an den Tagen vorher schon ein Seminar in der Nähe hatte (zu dem ich natürlich mit den Wohnagen angereist war, um darin zu wohnen) bin ich schon Freitags abends bei Aretz angekommen und durfte meinen Trailer auf dem Firmengelände parken. Herr Aretz fragte mich, ob er schon am Samstag anfangen dürfe, zu montieren, was mir sehr entgegen kam. Also entschloss ich mich, auf dem Gelände zu übernachten und am Samstag morgen schob ich den Trailer auf die Bühne. Ich durfte bei der Montage mithelfen ! und stellte mich auch garnicht so dumm an.
Nun wurden zwei Zwei-Wege-Teleskop-Hubstützen mit Anschlagschalter (hatte ich so bestellt) angepasst und installiert. Platz war im Radkasten genug. Ein vorhandenes Loch für die Montageplatte konnte genutzt, drei weitere mussten gebohrt werden. Auf eine Zwischenstrebe konnten wir verzichten, da es dort schon eine gab und die Achsen auch eine Art Strebe bilden. Der Rahmen ist an der Stelle sowieso am stabilsten. Die Montageplatten montierten wir zusammen. Während Herr Aretz dann die Hubstützen fertig montierte verlegte ich die Haupt Zuleitungen (+/-) der Elektrik in den vorderen Stauraum, wo die Hydraulikpumpe ihren Platz bekam. Eine Sicherung und den Schlauss der Kabel hatte ich schon zu Hause vorbereitet. Bei der Pilotbohrung habe ich fast durch die Platine der vorderen Hubstützen gebohrt (es ging noch einmal gut). Die 25mm² Kabel habe ich sofort batterieseitig angeschlossen (vorher natürlich das Hauptrelais abgeschaltet). Diesmal etwas vorsichtiger habe ich dann durch den Boden mit 30mm die Bohrung für die Hydraulikschläuche und die beiden Kabel für die Lageendschalter gebohrt. Herr Aretz hatte zwischenzeitlich die Hydraulickschläuche vorbereitet und an die Zylinder angeschlossen, schön mit farbigen Klebebändern markiert.
Während er die Hydraulikpumpe installierte habe ich unter den Trailer die Hydraulikschläuche gezogen und zusammengeschraubt. Zusammen habe wir sie dann ordentlich gebündelt am Rahmen befestigt.
Dann wurde gestartet. Mit einer Fernbedienung kann man die Stützen aus- und einfahren. Eine Automatische Nivelierung gibt es nicht. Um den Rahmen nicht zu arg zu verwinden muss ich sowieso zuerst im angehängten Zustand die Hydraulikstützen bedienen und den Wagen in der Querachse nivelieren. Danach wird mit den vorderen Stützen abgehängt und dann die Längsachse niveliert.

Beim herunterfahren von der Bühne fiel Hernn Aretz als gelernter LKW-Schlosser auf, das die Luftdruckanlage der Bremse Luft verlor. Obwohl mittag schon vorbei war, wies er mich noch auf die Grube des Bremsenprüfstandes. Dort stellten wir fest, dass zwei Anschlüsse der Luftdrucktechnik undicht waren. Herr Aretz hatte natürlich die Ersatzteile und setzte mir ein neues Ventil und neue Dichtungen ein. So ein Glück!
Dadurch, dass ich mithelfen durfte, habe ich das System komplet verstanden. Die Hydraulikpumpe ist mit zwei doppelten Magnetventilen, die auch per Hand bedient werden können und einem Handhebel ausgestattet. Die Magnetventile (zwei für den rechten und zwei für den linken Zylinder) und gleichzeitig der Pumpenmotor werden über die Fernbedienung mit Handsender gesteuert.
Die Kabel für die Endlageschalter wollte ich selbst nutzen.
Zu Hause habe ich natürlich den Trailer an seinen Platz geschoben und sofort ausgerichtet. Schon mit dem ersten Hub heben die Reifen vom Boden. Er steht jetzt gerade und frei auf den Stützen. nichts wackelt mehr wenn man drin rumläuft und es ist noch viel reserve, um ihn auf unebenem Gelände gerade zu stellen.

Warnleuchte
Ich habe mir von zu Hause aus ein Relais und eine gelbe Blinkleuchte bestellt (10€) und mir in der Zeit, bis die Teile kamen, eine Schaltung überlegt.
Wenn am Auto die Zündung eingeschaltet wird (Trailer natürlich angehängt und angeschlossen) und eine oder beide Stützen nicht vollständig eingefahren sind, leuchtet das unter dem "Schwanenhals", also vom Auto zu sehende, gelbe Blinklicht. Somit ist es unwahrscheinlich, dass ich mit ausgefahrenen Stützen auf die Reise gehe.

Noch mehr Komfort:

Ich habe ja kein automatisches Levelsystem und für die vorderen Stützen "nur" eine Kabelfernbedienung. Wie alsoausrichten, ohne in den Wohnwagen auf die Wasserwage zu gucken.
Es gibt mehrere, ziemlich teure Levelsysteme, die mit bluetooth-Handy arbeiten und schon im Fahrzeug beim Parken anzeigen wie schief oder gerade man steht. Eines in Australien eines in Amerika und keiner versendet nach EU. Ich habe gesucht, gesucht, gesucht ... und eine einfache Lösung gefunden.
Ich habe ein Smartphone und ein Tablet. Das Tablet lege ich in den Trailer auf die Stelle, die wirklich waagerecht sein soll und mit dem Smartphone und einem Remote-Programm für Android-Handys starte ich auf dem Tablet das Programm für die Wasserwaage und lese denZustand auf meinem Smartphon ab.
Kosten: 0€
Start der Programme 15sec.

Niesmann Flair - Neuer Bodenbelag erwünscht

Brauche mal euren Rat und Erfahrungen.

In meinem Flair ist der serienmäßige Holzboden mit Beschichtung vorhanden. Damit ich diese Saison was zum Basteln habe wollte ich eigentlich unseren Boden
mit verklebten Vinylplatten aufhübschen.

Gestern nun sprach ich mit dem Werkstattleiter meines Vertrauens und dieser rieht mir dringend davon ab. Der Grund seien die gewaltigen Temperaturunterschiede,
die diese Beläge über sich ergehen lassen müssen. Selbst bei einer Verklebung ergeben sich Spalte von 0,5 bis 1mm pro Panel bei sehr niedrigen Temperaturen die dann auch nicht wieder auf das ursprüngliche Mass gehen. Zudem hat meine Frau noch gegoogelt und von Ausdünstungen berichtet.

Letztendlich wurde mir zu Teppichboden geraten. Da wir aber Hunde haben ist dies sicher nicht die beste Lösung.

Meine Frage ist nun - hat jemand Erfahrung?
Welcher Bodenbelag und wo bezogen? Preis spielt nur die zweite Rolle.
Wie machen es die Hersteller? Die modernen Böden sind praktisch in allen neuen Fahrzeugen zu finden.

Für Rat und Tat wäre ich dankbar.

Stromversorgung 600Watt während der Fahrt

Hallo,

folgendes Problem. Ich benötige für ein Projekt etwa 600Watt - 1000Watt Leistung, relativ dauerhaft. Es handelt sich dabei um ein Apothekenfahrzeug, mit Kühlung und Heizboxen. Das Fahrzeug wird oft entladen und hat daher auch minimale Standzeiten.

Bis zu einem gewissen Grad, kann das ja ein normaler PKW leisten, jedoch ist oft das Problem der Leerlaufdrehzahl. Denn dann werden nur 30% geladen und das ganze geht in die Knie.

Ich kann weder die PKW Lichtmaschine erweitern oder vergrößern noch sonstige Dinge am Fahrzeug verändern, da es sich um ein Leasingauto handelt. Und nein, es gibt keinen externen 220Volt Anschluss zum AUfladen.

Was macht nun Sinn? Ein System mit einer Versorgnungsbatterie? (Wobei ich mich Frage, ob die Lima diese überhaupt wieder auffüllen könnte). Oder ein externen Generator, auf dem Dach oder aussen am Heck?

Ich habe mir schon sowass wie ein Externen Generator an einer Art Fahrradträger Konstruktion vorgestellt. Weil ich glaube, dass Fahrradträgersysteme das Auto nicht beschädigen. Das ist leider ganz wichtig. Wobei sich noch die Frage stellt, wie man den Strom per Kabel ins Auto bekommt.

Oder hat Jemand eine andere Idee? Diese Efoy Generatoren, wären sicher auch nicht richtig für mich oder?

Einbaubericht USB-Ladedosen im Heckbettbereich Carado T447

Hallo Gemeinde,

am Wochenende war als Schlechtwetterprogramm wieder mal Basteln angesagt.

Da wir sowohl Handys als auch iPads und Kindels haben und der T447 im Schlafzimmer keinerlei Lademöglichkeiten dafür hat war der Wunsch vorhanden, hier Abhilfe zu schaffen.

Wichtig war für mich, links und rechts je eine Doppel–USB-Lademöglichkeit mit ausreichend Ladestrom zu haben, die keine LEDs an der Front haben, die im Schlafzimmer stören könnten. Meine Wahl ist daher auf die hier gefallen:

s://amazon/gp/product/B015WL ... UTF8&psc=1

Jeweils 2 x 2,5A Ladestrom und LED-frei.

Als Einbauort hatte ich mir die weiße Blende ausgedacht und der Plan war, ganz links und rechts ein passendes Loch zu bohren, die Dosen dort einzubauen und an die 12V-Zuleitung der Bettenbeleuchtung anzuschließen.
Der Ausbau des Leuchtenträgers geht relativ einfach, 8 Abdeckkappen entfernen, die darunter liegenden Schrauben lösen und man kann das Brett inkl. der transparenten Leiste entnehmen. Die Leiste ist 2 mm dick und wird oben und unten in einer Nut geführt.

Nach dem Ausmessen der gewünschten Positionen hab ich vorsichtig vorgebohrt und dann mit einem Stufenbohrer auf den notwendigen Durchmesser aufgebohrt.
Dabei passierte der Supergau: trotz Sorgfalt und vernünftiger Auflage beim Bohren ist mir die transparente Leiste gebrochen! Anscheinend war der Reststeg zu gering, das Plexiglas zu kalt, der Stufenbohrer zu stumpf oder ich einfach zu blöd. Der O-Ton meiner Flüche erspare ich der geneigten Leserschaft an dieser Stelle ......

OK, nun musste Plan B her: die Leiste wurde einfach mit der Stichsäge extrem vorsichtig gekürzt, der nun verbleibende Raum links und rechts vermessen und dafür aus dem selben schwarzen Kunststoff, aus dem ich schon meinen Blendschutz für den Naviciever gefertigt habe, wurden 2 „Platzhalter“ für die Ladebuchsen angefertigt. Das war zwar ein bisschen Fummlerei, aber mit Geduld, Feile und Dremel habe ich es passgenau hinbekommen.
Da der schwarze Kunststoff dicker als die transparente Leiste ist uns nicht in die Nuten passte war etwas Feinarbeit mit dem Dremel notwendig, oben und unten wurden die Teile auf 2 mm abgeschliffen. Nach der Passprobe wurden die Löcher für die beiden Ladebuchsen gebohrt, die Büchsen eingesetzt und mittels WAGO-Klemmen an der Zuleitung zum Licht angeschlossen. Kurzer Test, ob alles funktioniert und dann Zuschrauben der Lichtleiste über den Betten.

Nun können wir bis zu 4 Geräte im Schlafzimmer laden bzw. bei Akkuschwäche dort betreiben.

Hier noch zwei Bilder, wobei ich nachträglich festgestellt habe, dass mir die schwarzen Blenden super gefallen und es so aussieht, ob es so hätte sein müssen!

[album]23302[/album]

[album]23301[/album]

[album]23300[/album]

Viel Spaß beim Nachbauen,

Alle Rechte vorbehalten ©2003-2017   Nutzungsbedingungen / AGB    Impressum