Caravan
anhaengerkupplung

gnarz18
Womo Club
Womo Club
 
Beiträge: 381
Registriert: 23 Okt 2008 07:03:16
Wohnort: Aachen
Blog: Blog lesen (24)
Archiv
- September 2019
Irland IV
   14 Sep 2019 10:00:28
Irland III
   14 Sep 2019 09:03:36
Irland II
   13 Sep 2019 18:48:00
Irland I
   13 Sep 2019 16:51:42

+ Januar 2019
+ Mai 2018
+ Januar 2018
+ September 2017
+ Januar 2017
+ September 2016
+ April 2016
+ Januar 2016
+ August 2015
+ Juni 2015
+ Januar 2015
+ September 2014
+ November 2013
+ September 2012
+ Juni 2012
+ September 2011
+ Oktober 2010
+ August 2010
Blogs durchsuchen

Die Äußeren Hebriden, diesmal mit Barra III

permanenter Linkvon gnarz18 am 28 Jan 2019 19:50:36

Um vom CP in die City von Birmingham zu gelangen, gibt es mehrere Möglichkeiten, 40 Minuten Bus, Taxi und Zug und eigenes Auto. Wir entscheiden uns zunächst für die Kombination Taxi-Zug und wollen uns vom Taxi bis zur Bahnstation bringen lassen. Unterwegs sagt der Taxifahrer, er würde uns für 12£ auch direkt bis in die City fahren. Das Angebot nehmen wir natürlich an, da wir eigentlich auch wenig Lust haben, uns am Bahnsteig die Beine in den Bauch zu stehen. Mit 1°C ist es empfindlich kalt in Birmingham, vor allem wenn man gerade erst wieder mit dünner Socke in die Crocs passt. Außerdem ist das Bahnfahren wahrscheinlich für uns Drei so viel günstiger auch nicht. Unterwegs zeigt uns unser gesprächiger Taxifahrer noch ein wenig von der Stadt, erklärt uns wo man gut einkaufen kann, wo man was gutes zu Essen bekommt und schimpft ein wenig auf den bevorstehenden Brexit.
Mit knapp 12£ erreichen wir den Bullring - ein riesiges Einkaufszentrum, in dem man eigentlich alles bekommt.

Bild

Bild

Bild

Wir schlendern durch das Zentrum, besuchen die Markthallen, Chinatown, diverse Fußgängerzonen und landen gegen Abend im Kanalviertel hinter der Mailbox (noch ein großes sehr schickes Einkaufszentrum). Hier in Birmingham gibt es viele Kanäle, auf denen früher die Narrowboote verkehrten. Es gibt eine Menge Gastronomie entlang der Kanäle und natürlich auch schicke Wohnhäuser.

Bild

Bild
Fußgängerzone Birmingham

Bild

Besonders gut gefällt uns Birmingham allerdings nicht. Das liegt vielleicht daran, dass Birmingham im Krieg viel abbekommen hat und daher von den alten Gebäuden und Industrieanlagen nicht viel übrig geblieben ist. Die Architektur der neu aufgebauten Innenstadt kommt recht langweilig daher. Auffällig sind leider auch die vielen Obdachlosen. Überall sieht man mit Karton ausgelegte Schlafplätze, deren “Bewohner” wohl auf der Suche nach der ein oder anderen Spende sind. Und an der Unterführung zur schicken Mailbox haben sich schon am Nachmittag die ersten einen Platz mit Dach über dem Kopf gesichert. Vollkommen stressfrei nehmen wir nach einem Abendessen für weitere 12£ ein Taxi zurück zum CP. Wir schlafen etwas länger und machen uns dann gegen zehn weiter Richtung Süden auf. Vollkommen stress -und staufrei geht es südlich um London herum bis nach Folkestone. Dort machen wir dann eine längere Pause. Normalerweise lassen wir Folkestone immer rechts liegen. Hier beginnt die M20 nach London, der Eurotunnel beginnt/endet hier und früher landeten hier die Hovercrafts. Diesmal wollten wir uns das kleine Städtchen aber mal anschauen.

Bild

Bild
Leas Lift --> Link

Der Ort ist ganz nett, wenn auch er ein wenig runtergekommen aussieht. Am späten Nachmittag fahren wir dann wie üblich zu “unseren” Pub nach St Margaret's at Cliffe, ist strategisch einfach am günstigsten für die morgige Überfahrt. Wir essen und übernachten wir immer auf dem Privatparkplatz des Coastguards, natürlich mit der Erlaubnis des Besitzers.

Bild
schon tausendmal gesehen... :D

Wir befürchten, dass es mit dieser Übernachtungsmöglichkeit bald vorbei sein wird, denn morgens stehen wie beim letzten mal mehrere polnische Kleinlaster auf dem öffentlichen Parkplatz zum Übernachten. Das Übernachten ist auf dem öffentlichen Bereich ganz klar verboten und trägt immer wieder zur Verärgerung der Anwohner bei. Somit ist es unserer Einschätzung nach nur eine Frage der Zeit, bis die Anwohner dem einen Riegel vorschieben. Die Überfahrt und Rückfahrt nach Aachen ist dann vollkommen ereignislos. Bis auf die Tatsache, dass in Dünkirchen wieder zwei Radmuttern lose sind, aber das hatten wir ja nach einem Aufenthalt am Coastguard auch schon mal ...

2 Kommentare 2214 mal betrachtet
Kommentare

RE: Die Äußeren Hebriden, diesmal mit Barra III

permanenter Linkvon Aretousa am 29 Jan 2019 19:36:43

Einfach phantastisch. Herzlichen Dank, dass ich euch mal wieder auf einer Reise begleiten durfte, die ich selbst, in der Art, wohl nie machen werde.
Im Sommer würden mich die äußeren Hebriden schon sehr reizen, da gäbe es dann auch vermutlich häufiger mal "aushäusiges" Essen.
Was macht das Bein?
Und Grüße an Paula. Ich bewundere sie sehr, wenn ich lese, dass sie im Wasser war.
Liebe Grüße
Lena :francais:
Benutzeravatar
Aretousa
aktives Mitglied
aktives Mitglied
 
Beiträge: 15082
Registriert: 06 Mär 2005 12:18:55
Wohnort: Limburg
Blog: Blog lesen (22)

RE: Die Äußeren Hebriden, diesmal mit Barra III

permanenter Linkvon gnarz18 am 30 Jan 2019 20:06:03

Liebe Lena,

dem Fuß geht es wieder gut. Paula grüßt zurück. Sie meint, ein Aufenthalt ohne Badengehen kommt erstens nicht in Frage und außerdem weiß sie, was ihre Fans von ihr erwarten SMILEY. Die gastronomischen Highlights sind im Winter tatsächlich rar gesät. Und auch das Angebot in den Supermärkten ist eher unkulinarisch und rudimentär. Aber man muss halt auch Einschränkungen in Kauf nehmen. Dafür ist es mit dem besonderen Licht wunderschön. Und es ist tatsächlich auch ein viel entspannteres Reisen, weil einfach viel weniger „unserer Art“ unterwegs sind.

Viele Grüße, Michael
gnarz18
Womo Club
Womo Club
 
Beiträge: 381
Registriert: 23 Okt 2008 07:03:16
Wohnort: Aachen
Blog: Blog lesen (24)
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt