Dometic
anhaengerkupplung

So klein geht Kastenwagen: der Nissan-Stadtindianer


Gast am 03 Jul 2015 10:02:51

Das finde ich gut.

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=vt7LoYDdiTI[/youtube]

Gilt das für euch schon als Kastenwagen?

Liebe , Alf

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

kiteliner am 03 Jul 2015 10:13:36

nicht mein Ding, aber trotzdem RESPEKT! Nach dem, was der Film zeigt, hat sich da jemand richtig Gedanken gemacht. Wenn Preis und die Qualität stimmt eine coole Sache.
Thomas

Roman am 03 Jul 2015 10:41:08

Wenn ich überlege, wie wir schon unterwegs waren.... Mit R4 und Zelt, mit Espace und Zelt, mit Espace und Autodachzelt.....
Damals hätten wir von einer solchen Lösung nur träumen können....Natürlich ist entscheident von welchem Blickwinkel man etwas betrachtet. Heute wäre so ein Fahrzeug ein Rückschritt, aber wer heute Anfang Mitte 20 ist...m.E. eine Top Lösung wenn man Campen möchte.


Roman

tztz2000 am 03 Jul 2015 10:41:58

KudlWackerl hat geschrieben:Gilt das für euch schon als Kastenwagen?

Nein, nach meiner unmassgeblichen Einteilung ist das ein Mini-Camper.

Danach kommen die Campingbusse (California, Nugget, Marco Polo) und erst dann die "richtigen" Kastenwagen mit Nasszelle und festem Hochdach.

ottomar am 03 Jul 2015 10:46:40

Die Preisgestaltung (siehe HP) ist interessant.

Mit allem kommt man schon auf 45 000 €.

Das ist nach meinem Dafürhalten zu teuer.

tztz2000 am 03 Jul 2015 11:08:17

ottomar hat geschrieben:Mit allem kommt man schon auf 45 000 €.

Dafür bekommt man schon einen "richtigen" Kastenwagen! :lach:
Aber der ist dann halt nicht so klein.

Handgefertigte Kleinserien sind nun mal teurer als eine Grossserienproduktion.
Durchaus ein pfiffiges Fahrzeug, es wird auf dem Markt vermutlich ein Exot bleiben.

Gast am 03 Jul 2015 11:17:58

Hier kostet das Basisfahrzeug auch schon knapp 30.000,--:




Und ich fand es nicht wirklich bequem.

Liebe , Alf

kiteliner am 03 Jul 2015 11:32:17

Ein Fahrzeug für die breite Masse wird es sicherlich nicht werden, kann mir aber schon vorstellen, dass es trotz seines Preises Käufer finden wird, denen es das wert ist, wie schon geschrieben, sofern die Qualität dann auch stimmt.

kkkre am 03 Jul 2015 12:09:02

Hallo
Eine tolle Sache für Leute die mal ein Wochenende unterwegs sind, aber mein Fall wäre es nicht.
Das ist mehr was für Jugendliche, die es sich leisten können

Gast am 03 Jul 2015 13:30:16

Hallo,
vieles ist im Detail sehr gut durchdacht aber zu dem Preis würde ich so ein Fahrzeug nicht kaufen, da gibt es genügend Alternativen, zudem ist Nissan für seine exorbitant hohen Ersatzteilpreise bekannt.

Gast am 03 Jul 2015 13:56:04

vario614 hat geschrieben:Hallo,
zudem ist Nissan für seine exorbitant hohen Ersatzteilpreise bekannt.


Kann ich als langjähriger Nissan-Besitzer (12 Jahre Serena und X-Trail) nicht bestätigen. Ist aber auch unwesentlich, die Nissan gehen nicht kaputt.

Liebe , Alf

schaschel am 03 Jul 2015 14:16:23

In dieser Größe habe ich in GB/ GBM und SCO noch eine Reihe anderer Fahrzeuge ähnlicher Zielrichtung gesehen, ich tue mich allerdings mit den diversen Namen schwer. Da gab´s / gibt es so winzige Alkovenaufbauten auf plattschnauzigen Mini- Kastenwagen oder auch Modelle wie z.B. Romahome, die auf verschiedenen Kombi´s aufbauen. Äußerlich machen sie den Eindruck, als wären sie schon für zwei Personen zu klein.

Ich finde sie allesamt interessant und nachdem der prozentuale Anteil der Singlehaushalte zunimmt, haben die sicher ihre Berechtigung. Warum sollen die Singles mit oft nicht so üppigem Budget von diesem Hobby ausgeschlossen bleiben? Ehe ich in einer Dackelgarage (Zweimannzelt) schlafen muß, ist das doch eine beinahe luxuriöse Alternative. Eigentlich ist es schade, daß es davon hierzulande so wenige gibt.

AngeloMichel am 03 Jul 2015 23:10:12

Ich oute mich dann mal als einer, der diesen Stadtindianer seit einem Jahr besitzt.
Ohne jetzt all zu sehr in die Details ein zusteigen - es gibt natürlich immer ein Dafür und Dawider:

Auf der Plusseite verbuche ich vor allem:
+ ein absolut alltagstaugliches Auto (ich habe meinen bisherigen "normalen Wagen, einen Skoda Roomster, verkauft)
+ in der 110 PS Diesel-Version ein Spar-Fahrzeug (im Schnitt 5,6L/100 km bei moderater Fahrweise)
+ Ich komme überall hin: 4,40 Meter Länge, 1,99 Meter Höhe. In die Innenstadt, über kleine, schmale Landsträßchen.
Nachts steht das Ding in meiner normalen Garage.
+ Günstige Steuern und Versicherung, Günstige Mautgebühren und Fährkosten.
+ Es ist ein PKW. Er fährt sich wie ein PKW. Nötigenfalls auch mit 150 km/h. Dann aber nicht mehr so sparsam.
+ Auch mit den Möbeleinbauten bleibt noch im Alltag ausreichender Platz für Großtransporte: 90 cm Breite und bis zu 2 Meter Länge und über 1 Meter Höhe

Es gibt natürlich auch Nachteile:
- Er ist klein.. Das zwingt zum Organisieren und Haushalten.
- Die Größe ist wirklich nur für zwei Leute gedacht (die sich auch mögen müssen).
- Es ist ein Zweieinhalb-Jahreszeiten-Auto: Spätfrühling bis Mittelherbst. Für Winternächte: Bitte nicht!
- Eine Nasszelle ist nicht drin. Eine Chemietoilette schon.
- Eigenlich mehr ein Schönwetterreisemobil. Für einen mehrtägigen Dauerregen ich echt wenig Platz drin.

Für meine Frau und mich (beide über 60) ist es das ideale Gefährt, um relativ günstig und unkompliziert Campingurlaube zu machen.
Ein anderes Fahrzeug brauchen wir daneben nicht mehr - als Alltagsauto ist es voll wintertauglich. Wir haben ausreichend Platz für den Campingkrempel, haben einen zweiflammigen Gasherd, Frischwasservorrat, Kühlbox, eine effektive Standheizung, Landstrom mit 220 V und 12 V., Zusatzbatterie, Zusätzliche Solarzellen zum autarken Stehen, ein ausreichend breites (1,30 m) und langes Bett mit Lattenrost und guter Matratze, durch die Drehsitze vorne mehr Platz, als man dem Fahrzeug ansieht. Wir haben für draußen einen Campingtisch und gemütliche Camingstühle sowie ein Sonnensegel und bei schlechtem Wetter den Innentisch.
Für unsere Art des Reisens = tägliche Weiterfahrt, Übernachtung meist auf Campingplätzen (und Nutzen der dortigen Sanitäranlagen) und bei zu schlechtem Wetter eben wieder nach Hause (oder woanders hin....) ist es absolut die richtige Wahl.
Meine Frau war anfangs sehr skeptisch. Jetzt ist sie sehr angetan davon. Aber man muss wissen, auf was man sich einlässt.
Bei speziellen Fragen gerne auch PN.

AngeloMichel

skysegel am 03 Jul 2015 23:26:50

Guckt euch das Auto mal an. Finde ich persönlich geschickter und kann man selber bauen. --> Link Da stimmt dann auch das Preis/Leistungsverhältnis. Ggf. würde ich mich eher für einen 5,40m Kawa entscheiden. Ist (fast) genau so alltagstauglich wie der Indianer, spielt preislich in der selben Liga und ist wesentlich komfortabler.

AngeloMichel am 04 Jul 2015 09:47:26

skysegel hat geschrieben:Guckt euch das Auto mal an. Finde ich persönlich geschickter und kann man selber bauen. --> Link Da stimmt dann auch das Preis/Leistungsverhältnis....


Sowas ähnliches hatte ich mir natürlich vorher auch überlegt und angeschaut. Aber den Begriff "geschickter" möchte ich doch sehr in Frage stellen. Abgesehen von den Kosten, die tatsächlich niedriger sind, fand ich aber wenig Vorteile dafür.
Neben fehlender Stehhöhe (die ich beim Stadtindianer und ähnlichen Aufstelldachtypen von VW oder Mercedes) in mehr oder weniger ausreichendem Maße habe, ist es noch sehr viel höherem Maße ein Schönwetterauto: Es spielt sich bei diesem Prinzip bis auf das Schlafen fast alles Draußen ab. Das wäre mir doch zu umständlich.
Das Zweite: Die fehlende Höhe über dem ausgezogenen Bett: arg viel Platz ist da nicht - und wenn ich mir vorstelle, mich dort auch noch liegend umziehen zu müssen, sind meine 63 Jahre dann doch ein Grund für eine (etwas) andere Lösung.

Machen wir uns nichts vor: Auch der Stadtindianer ist ein Kompromiss, bei dem (für mich) die Vorteile die tatsächlich bestehenden Nachteile aufwiegen. Für andere ist das nicht so. Wer sich dafür interessiert, kann sich in Düsseldorf im September auf dem Salon das Ganze ja mal in Natura anschauen. Es soll sogar mittlerweile einen Elektro-Stadtindianer geben, also mit Elektromotor. Auch der soll in D zu sehen sein. Aber die Diskussion über Elektro-Wohnmobile wäre bestimmt ein eigenes Thema wert.

Aber noch etwas: Es war irgendwo weiter oben die Rede vom Wochenendreisemobil. Das sehe ich nicht so eng. Wir waren jetzt 14 Tage in Südfrankreich, hatten alles dabei, was wir brauchen - aber natürlich keine Lebensmittel für 14 Tage. Dafür kochen wir zu gerne mit frischen Sachen aus der Region. Und jetzt freuen wir uns auf 4 Wochen Schweden!!!
AngeloMichel

ottomar am 04 Jul 2015 10:02:24

Hallo AngeloMichel,

ich habe meine Skepsis gegenüber dem Fahrzeug weiter oben zum Ausdruck gebracht.

Aber das ist eben meine Skepsis, und ich freue mich, dass es Menschen gibt, denen der Indianer gefällt, weil er Ihren Bedürfnissen entspricht.

Weiterhin viel Spaß mit dem großen Kleinen!

AngeloMichel am 04 Jul 2015 10:17:30

An Ottomar: Danke für die guten Wünsche mit unserem kleinen Teil.
Und so arg groß war Deine Skepsis doch garnicht. Du fandest den Preis etwas hoch (im Vergleich zu einem "normalen", aber spürbar größeren Fahrzeug).
Das liegt sicherlich auch an der deutlich kleineren Stückzahl von Fahrzeugen pro Jahr. Jedes Teil ist wirklich Handarbeit. Das merkt man allerdings auch (neben der Qualität) am Preis. Aber ich habe "meinen" als Vorführwagen (besser: Verführwagen) erstanden. Und musste deswegen nicht die genannten über 40K€ bezahlen.
Allen anderen auch viel Spaß mit "ihren" Fahrzeugen.
AngeloMichel

PS.
Wobei ich wegen der momentanen Hitze noch einen Satz loswerden möchte:
Beim Aufstelldach zwei Seitenfenster und das große "Balkonfenster" nach hinten (über der Heckklappe) hochrollen, Moskitonetze mir RV zuziehen - und fertig ist die Laube. DAS bieten alle anderen nicht! :)

Gast am 04 Jul 2015 13:38:12

Sag ich als Hersteller des "Stadtindianers" auch mal was dazu:
Wo Jemand 45.000.- aus meiner Preisliste rausgelesen hat, ist mir nicht verständlich. Das Auto kostet 41.800.- und da gibt es dann keine Aufpreise mehr, es ist ALLES enthalten, von der Standheizung zum Fahrradträger, vom 3. Schlafplatz bis zum Solarpanel. Kunde kann den Preis nur kleiner machen, indem er Ausstattungsdetails wegläßt, es gibt eine Minderpreisliste, aber keine Aufpreisliste.
2 Optionen gibt es, weil wir nicht wissen ob Kunde / KundIn das braucht: AHK und die Möglichkeit der Dachbefestigung für Lasten.
So viel zum Thema teuer, mit unserer Ausstattungsliste kalkuliert mal ein Mitbewerberfahrzeug!
Es ist komisch, daß immer von klein gesprochen wird, das Bett im Aufstelldach ist mit 1m25 X 2.00m größer als z.B. im California, aber natürlich, es ist ein NV200 und deshalb ist es klein. Ja nee, ist klar! By the way: Das Bettzeug bleibt im Dach, im California mal zur Nachahmung empfohlen.
Der Bewegungsraum ist deutlich größer als in den "normal" konzipierten T5 und Co Ausbauten, wir können locker 2 Räder im Innenraum transportieren, der Umbau zum 3-5 Sitzer ist kein Kraftakt.
Hauptaugenmerk unseres "Stadtindianers" ist Alltag, da kostet manch einigermaßen ausgestatteter Sharan mehr, aber man schläft nur halb so gut drin. Aber Reisen kann man auch ganz gut damit, z.B. bis zum Baikalsee --> Link
Für die meisten Interessenten ist mit dem Namen klar, was das Auto können soll, er bringt die Kund/Innen zum schmunzeln, darum geht es, auch wenn eine merkwürdige "Polit"gruppierung ihn mal anders benutzt hat.
(Es gibt übrigens auch Kindergärten mit dem Namen "Stadtindianer", als Bundesbedenkenminister würde ich da NIE ein Kind hinlassen!) :eek:

Thomas

Gast am 04 Jul 2015 18:38:40

Moderation:Diskussion über Namensgebung entsorgt



Aber zurück zum Thema: Es ist immer wieder interessant, welche Zielgruppe von außen für das Auto vermutet wird, immer wieder werden die jungen Leute mit Geld genannt, die machen keine 5% unserer Käufer aus, in der Mehrzahl sind es Menschen 50+, Kinder aus dem Haus, alleinreisend oder als Paar, oft auch mit Hund. Und die Hälfte meiner Kundinnen ist weiblich, eine völlig außergewöhnliche Statistik in der Branche, wo Frauen als Kundenzielgruppe (nicht als Anhängsel des Entscheiders) eigenständig wahrgenommen und adressiert werden. Ohne Frauen (oft alleinreisend) hätte ich meinen Laden schon lang zusperren können.

Und zum Thema Größe: Wie oft wird hier geschwärmt (zu Recht) von der Raumausnutzung der T1 bis T3 Busse? Voila, hier gibts ein Auto, das all das kann, ohne daß man gleich 60' € oder eher mehr Geld ausgeben muß.

!
Thomas

Gast am 04 Jul 2015 18:42:36

Das Auto kostet 41.800.-
Es geht ja günstiger bei Palmowski und Neu und trotzdem findet der "Kleine" sicher Käufer.
Ich finds OK , trotz des Preises.
Na egal -> Bei uns am See kommt schon Jahrelang ein Peugeot Partner mit ähnlicher Ausstattung , wird wohl noch Jemand die Idee gehabt haben .(sieht aber nicht so Proffessionel aus)
Wäre ich mit meiner Frau Allein -> warum nicht , Gedanken wurden sich jedenfalls gemacht .
Leider haben wir aber schon den Komfort von 7m genossen , folglich gibt es nichts mehr darunter :!:

tztz2000 am 04 Jul 2015 18:49:09

Moderation:Ich habe diese Namensdiskussion entsorgt. Wir wollen uns hier über die Fahrzeuge unterhalten, aber keine politische Diskussion über Stadtindianer führen.


DigiMik am 07 Jul 2015 01:09:10

ät AngeloMichel:
Glückwunsch zum kleinen aber feinen Auto!

ät zooom: Kompliment für die Idee und die Umsetzung, wünsche Dir viel Erfolg!
Ich habe bisher noch keinen Kleinen mit solchen Ideen und Finessen gesehen und ehrlich, ich bin begeistert von dem Bonsai-WoMo!

Ich finde einen Vergleich mit Kasten oder Bus wie den mit den Äppeln und Birnen. Selbst wenn es einen total billigen Kasten gäbe, käme der für die Zielgruppe nicht in Frage, weil der die Anforderungen nicht erfüllen kann. Vielleicht muss man sich ein wenig von der Denkweise eines üblichen Wohnmobilisten befreien :)

Wir hatten uns damals einen Scudo mehr schlecht als recht zusammengefrickelt. Genau die Punkte, die AngeloMichel angeführt hat, kamen für uns damals auch zum Tragen! Hätte es so was mal schon gegeben!
Ein Kastenwagen hätte uns gar nichts wegen der mangelnden Alltagstauglichkeit genutzt. Irgendwann änderten sich die Ziele auch auf Grund geänderter finanzieller Situation. Da konnte man sich auch einen T4, später einen Kasten nebenbei gönnen. Heute sind die Ansprüche als Wohnmobilist ganz anders, da käme der Indianer auch nicht mehr in Frage.
Allerdings mal so zurückgedacht, iwie war das damals romatischer... :)

LG vom Mikesch

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Flexibles Solarmodul auf Kastenwagen anbringen
Karmann Davis Jump 540
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt