CampingWagner
motorradtraeger

Erfahrungsberichte mit den neuen Lifepo4 1, 2, 3, 4, 5, 6


lisunenergy am 19 Jul 2015 20:00:49

Viele werden mit ihrem neuen Akku im Urlaub den Unterschied zu vorher feststellen. Da es bestimmt, dem einen oder anderen zur Entscheidungsfindung hilft, möchte ich Euch bitten diese Erfahrungen hier einzutragen. z.B. wir haben heute 10 Tassen Kaffe gekocht und die Klima lief 3 Stunden . Wir waren das letzte mal am .... an der Steckdose.

Anzeige vom Forum


lisunenergy am 20 Jul 2015 22:48:21

Sind denn alle im Urlaub ?

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

tweiner am 20 Jul 2015 23:34:32

Neee,
wir noch nicht. Aber wo ist der Bericht?
Im Moment muss das Geld noch für den kommenden Urlaub herhalten, die Batterie geht gerade noch - und auf dem CP gibt Strom dazu.
Aber im Herbst gehts dann los - solange lese ich noch mit.
Wichtig an der ganzen Sache ist der WAF (Womans accept factor) das ganze muss so wie der derzeitige Bleiklotz funktionieren.
Ab Herbst wird es dann aktueller.
gruß

Thomas (der noch keinen Urlaub hat)

Anzeige vom Forum


derwasserburger am 21 Jul 2015 00:59:00

Hallo zusammen,

bin vor kurzem aus Frankreich zurück gekommen. Wir waren 3 Wochen im Süden unterwegs. Strom haben wir nicht benutzt (ausser die letzten paar Tage wg. laufender Klima den ganzen Tag; deswegen fehlen auch die Peaks nach unten für den morgendlichen Kaffee :D ). Der Akku hat uns ansonsten vollständig versorgt. Entweder wurde er über Solar aufgeladen oder beim Fahren über LIMA (peaks nach oben).
Die angehängte Grafik zeigt die dazu passende Fieberkurve der Einzelzellen (Gesamtspannung habe ich der Übersichtlichkeit halber weg gelassen). Alles funktionierte perfekt, selbst bei Temperaturen knapp unter 40°C. Erwärmungen des Akkus konnte ich zu keinem Zeitpunkt feststellen, genauso wenig wie merkwürdige Stromabnahme oder sonst irgend etwas, kein OVP und kein LVP. Ich denke, die Grafik spricht in dieser Hinsicht für sich.

So macht das Spaß :) Ich wünsche allen noch zu Hause gebliebenen einen schönen Urlaub!

Beste ,
Frank

Konfiguration: 400Ah mit ECS LiPros, Wechselrichter mit 1500W, Solar 240Wp.

Bild

lisunenergy am 21 Jul 2015 06:01:04

Hallo Frank,

Da habt Ihr den Akku so richtig genutzt.! Ovp und Lvp ist nur die Lebensversicherung im Falle eines Falles.

derwasserburger am 21 Jul 2015 08:09:03

Hallo Sonnentau,

Ovp und Lvp ist nur die Lebensversicherung im Falle eines Falles.


ich denke, es ist trotzdem erwähnenswert, um zu zeigen, dass die Akkus nicht in den entsprechenden Bereich getrieben werden. Wäre ein Zeichen von entweder zu intensiver Nutzung oder nicht sauber konfigurierter Lade-Quellen.

Da habt Ihr den Akku so richtig genutzt.


Genau :D Mit Ausnahme der drei/vier Tage ganztägiger Klimanutzung bei 35+ Grad hat der Akku keinen Strom mehr gesehen seit Mitte März... und das schliesst Zeiten von 3-4 Wochen in der Garage ganz ohne Stromquellen mit ein :) Und dann sollte man auch wissen, dass der Mastercombi derzeit nur mit max 13.2V lädt (forced float eingestellt, noch nicht neu programmiert), d.h. die Tage am Strom haben tatsächlich den Akku entladen, soweit Strom nicht an 230V betrieben wurden (also von allem ausser Klima und Kaffeemaschine). Insofern also ein Langezeit-Test des Systems (fast) ohne LS :)

Ich bin super zufrieden und empfehle jedem noch Zögerndem, ernsthaft den Umbau in Erwägung zu ziehen :D

Beste ,
Frank

benimar62 am 22 Jul 2015 16:46:13

sonnentau3 hat geschrieben:Sind denn alle im Urlaub ?


Jetzt nicht mehr :lol:
Betr.die Anlage: --> Link
Nach 4 Wochen ohne Landstrom wurde es Zeit den überschüßigen Strom sinnvoll zu verwerten.
So kann der Kühli (RM 6505 AES) seit gestern auch im Stand mit 12V betrieben werden.
vorläufig manuell mit Schalter(links der Blaue),später autom.über den BMV 702.
Bild
Bei über 12 Std. Kühlibetrieb(über 30°Aussentemp.) bin ich bei 50% der Batt.Kapazität angekommen(-80Ah),dann
auf Gas betrieben könnte ich locker mein elektr.Nachtprogramm absolvieren(Pc,TV,Licht,Musik ect.)
Da benötigen wir je nach Fall nochmal 20-30%.
Bild

Heute den ganzen Tag mit Solar wieder geladen(ohne Verbraucher) und es fehlen noch ca.30Ah bis auf 100% :lol:
Bild
Fahre aber heute noch zum Tanken (Diesel u.Gas) da wird die Lichtmaschine den Rest noch
aufladen :daumen2:
So wie es ausschaut gehören Strom-Engpässe der Vergangenheit an. Glotze oder Laptop :kuller:

Auch wenn ich eine fast fertige Anlage instaliert habe,die Initialzündung
ging von Sonnentau aus,und deßhalb :dankeschoen:

franz

Ps: Morgen gehts auf zur Testfahrt Nr.2 :lol: :womobus:

biauwe am 22 Jul 2015 18:02:32

Hallo Franz,

wieviel Solar hast Du?

benimar62 am 22 Jul 2015 18:11:23

biauwe hat geschrieben:Hallo Franz,

wieviel Solar hast Du?


Momentan 130 Wp,aber 80 kommen noch dazu dann wird der Platz knapp :lol:

franz

Acki am 23 Jul 2015 08:02:09

Meine 7 Monate Erfahrung mit 400 Ah, ursprünglich 240 Wp Solar, seit Mai 540 Wp :

Als erstes und wichtigstes Kriterium --> nie ein technisches Problem! Keine Abschaltung, etc.!
Als Kontrollfreak habe ich mittels Zellüberwachung, Batteriemonitor und seit neustem auch Solarcomputer genau Buch geführt.
Das Mobil war seit November 2014 - ausser zu Testzwecken zu Hause - nie mehr an einer 230 Volt Steckdose!

Im Winter habe ich einen Tagesverbrauch von 70 Ah; Umwälzpumpe Alde, Wasserpumpe, Toilettenzerhacker, Fernseher, Radio, Laptop, Laden von Smartphone, Digicam, WiFi Router, etc., Kaffeemaschine (= 3Ah pro Tasse).
Ich war zweimal 5 Tage bei Schneewetter unterwegs - bzw. fest gestanden ohne Lichtmaschinenstrom, ohne Solarproduktion.
Eine entsprechende Autarkie gewährleistete mir das System ohne dass ich mich einschränken musste!

Im Frühjahr - 10 Tage Italienreise Anfang April mit mehrheitlich schönem Wetter - Tagesverbrauch 40 Ah wurde fast immer durch die 240 Wp ersetzt, oder dann durch die Fahrt und Lichtmaschine.

Im Sommer - und so darf man ihn in den letzten Wochen wirklich nennen - beträgt mein obengenannter Basis-Tagesverbrauch 35Ah (Heizung fällt weg, Fernseher läuft weniger, dafür sind die Dachventilatoren in Betrieb).
Dazu kommt aufladen des e-Bike Akku (40 Ah), womit wir wieder bei 70 Ah/d sind.
Bei entsprechendem Sommerwetter sind durch die Solaranlage diese 70 Ah bis am Mittag spielend ersetzt.

Nun könnte man die Stromproduktion vom Nachmittag problemlos für den Kühlschrank verwenden. Ich habe aber (vorerst) auf einen entsprechenden AES Anschluss verzichtet, zu Gunsten einer anderen Verwendung der Energie:
Am Abend ist es jeweils sehr warm im Mobil! Mit Umkopplung der Vorrangschaltung, die dies vorher nicht zulies, kann ich nun auch die Klimaanlage (Truma Unterflur 2300) über Akku und WR betreiben. Diese verbraucht 80 A.
Ich habe sie nun jeweils um 20:00 Uhr für 60-90 Minuten in Betrieb genommen und konnte damit die Temperatur im Mobil um 5-7 Grad senken.
Der entsprechende Gesamt-Tagesverbrauch von 150-190 Ah wird am Folgetag bei entsprechendem Wetter durch die Solaranlage spielend ersetzt. Sollte der Himmel dann aber bedeckt sein, braucht es an diesem Tag auch keine KA und der Akku muss bis am Abend nicht wieder zu 100% gefüllt sein.
So erlebt in den letzten 10 'Tagen in Oberschwaben.
Dieses Management bringt mir mehr Komfort, als der KS, der über 12 Volt läuft!

benimar62 am 23 Jul 2015 09:51:32

die beiden "Falter" hatte ich fast vergessen :lach: ,müßen ja auch noch geladen werden.
Da muß der Kühli ein bischen länger am Gas hängen :ja: bis das zusätzliche Modul
auf dem Dach ist

franz
Bild

lisunenergy am 23 Jul 2015 11:17:36

Ja wenn man daran denkt,das keine Brennstoffzelle oder Notstromgenerator mitgenommen werden muss,so relativiert sich der Preis des Akkus immer mehr. Natürlich bedarf es eine ordentliche Größe wenn man auch im Winter oft verreist. Freue mich wenn alles so gut läuft.

lisunenergy am 23 Jul 2015 22:01:48

Wenn die Akkus Mittags voll sind schalte ich manuell auf den kühli um. Am Abend gehe ich wieder auf Gas. So könnte man auch am Abend die Klima( wenn man hat ),für eine kurze Zeit betreiben.

derwasserburger am 24 Jul 2015 13:49:10

schalte ich manuell auf den kühli um.


Hallo Sonnentau,

mich würde sehr interessieren, wie Du das gemacht hast/was man dafür tun muss, um das manuell schalten zu können.
Mir geht es weniger um den 12V Betrieb nach Vollladung (das würde ich wohl eher automatisieren) als vielmehr, um den KS z.B. auf der Fähre weiter nutzen zu können. Das wäre eine gute Sache...

Danke und
Frank

biauwe am 24 Jul 2015 13:53:29

Hallo Frank,

hat dein Kühlschrank AES.
Wenn ja, ein direktes Kabel vom Akku zumr Lüsterklemme des Kühlschrankes und er läuft auf 12 V.

--> Link

Das blaue Kabel wird vom D+ gesteuert und am gelb/grünen ist Dauerplus.

derwasserburger am 24 Jul 2015 14:55:18

Danke biauwe!
Ja, ist ein AES Kühlschrank...
Leider funktioniert Dein Link nicht. Ich vermute mal, dass ich weiss, was zu tun ist aber ein Bild hilft eben manchmal doch auf die Sprünge :)

Danke und ,
Frank

Acki am 24 Jul 2015 19:09:52

biauwe hat geschrieben:Hallo Frank,

hat dein Kühlschrank AES.
Wenn ja, ein direktes Kabel vom Akku zumr Lüsterklemme des Kühlschrankes und er läuft auf 12 V.
...

Wenn 230 V kommt, dann stellt der das Gas ab!
Wenn 12 V kommt, dann auch?
Und was macht er, wenn gleichzeitig 230 V und 12 V anliegend sind?

OscRa am 24 Jul 2015 21:06:57

biauwe hat geschrieben:hat dein Kühlschrank AES.
Wenn ja, ein direktes Kabel vom Akku zumr Lüsterklemme des Kühlschrankes und er läuft auf 12 V.

Hallo Uwe,

was ist AES und was kann man machen wenn der KS keines hat?

, Oskar

Variophoenix am 24 Jul 2015 22:37:50

Acki hat geschrieben:Und was macht er, wenn gleichzeitig 230 V und 12 V anliegend sind?


Gute frage. Dann ist es ein Gefrierschrank. :lol:

andwein am 25 Jul 2015 09:57:52

Acki hat geschrieben: Wenn 230 V kommt, dann stellt der das Gas ab! Wenn 12 V kommt, dann auch? Und was macht er, wenn gleichzeitig 230 V und 12 V anliegend sind?

Gilt alles für die AES-Automatik von Dometic: Wenn 12V ankommen stellt er das Gas ab, wenn 230V und 12V gleichzeitig ankommen nimmt er 230V ubn das Gas bleibt gesperrt.
Andreas

derwasserburger am 25 Jul 2015 11:22:00

Gilt alles für die AES-Automatik von Dometic: Wenn 12V ankommen stellt er das Gas ab, wenn 230V und 12V gleichzeitig ankommen nimmt er 230V ubn das Gas bleibt gesperrt.


Eben Andreas, es ist eine Automatik zu bedienen... gibt es dafür einen speziellen Anschluss (-kasten) oder ist das im KS "hinter" dem Anschluss irgendwo von Dometic verbaut, meint, ich muss mich nicht kümmern und schliesse einfach ein weiteres Kabel an 12V direkt am KS (mit einem Schalter versehen) an?

Frank

lisunenergy am 25 Jul 2015 22:54:03

Der Kühlschrank muss ein AES Signal verarbeiten können. Ich habe einen der von Hand bedient wird. Da muss man händig umschalten. Bei 400 Watt Solar kein Problem. Über den Bmv will ich den Wasserboiler noch zuschalten. Ihr seht Stromprobleme gibt es nicht mehr !!!!
PS. Meine Große Insel schwächelt. Ich denke die Anlage hat mich mit den gelben Akkus gesehen. :D

andwein am 26 Jul 2015 09:48:23

derwasserburger hat geschrieben: Eben Andreas, es ist eine Automatik zu bedienen... gibt es dafür einen speziellen Anschluss (-kasten) oder ist das im KS "hinter" dem Anschluss irgendwo von Dometic verbaut, ? Frank

Es ist eine Elektronikkarte, und die sitzt (ich kenne nicht alle Modelle) hinter der Frontblende und ist nach vorne herausnehmbar.
Der S+ Anschluss ist allerdings auf eine Klemmleiste geführt, diese sitzt links von der Elektronik. Am besten lädts du dir die Einbauanleitung deines Kühlityps von der Dometicseite herunter, dann hast du alles schwarz auf weiß.
Andreas

derwasserburger am 27 Jul 2015 00:24:15

Danke Andreas!

Und sorry an alle anderen, dass ich den Thread hier etwas missbraucht habe ... - hatte sich so ergeben ;) :roll: :D !

Frank

Axel1960 am 04 Aug 2015 22:43:56

Hallo zusammen,

bei mir sind zwei Mal 100 AH Winston LifeYpo 4 verbaut, Hersteller DuW Herford.

Da meine Euro 6 Lichtmaschine die Batterien so gut wie garnicht lädt, hatte ich in vier Wochen Urlaub in Süddeutschland zwei Mal eine Systemanschaltung.

Zur Info das DuW System ist mit maximal 15 Volt zu laden und schaltet bei 11,8 Volt ab. So kann ich den Akkus bis zu 210 Ampere entnehmen, dann wird abgeschaltet.

Ist das nach eurer Erfahrung ein guter Wert ?

lisunenergy am 04 Aug 2015 22:58:58

Hallo wenn Euro 6 dann benötigt man einen Ladewandler. Die Abschaltung ist ok. Soll aber sehr schnell nachgeladen werden. Ich würde den Akku vorher abschalten . Bei Minus 190 Ah. 15 volt ist nur kurzzeitig gut. Ist das denn gar nicht getestet worden ?

Axel1960 am 12 Aug 2015 20:54:30

Hallo Sonnentau,

ich lade nicht mit 15 Volt, das Batteriesystem läßt es nicht zu das eine Zelle mehr als 15 Volt hat, wird es mehr schaltet es sich zur Sicherheit ab.

Sollte eine Zelle unter 2,95 Volt sinken schaltet das System
ebenfalls ab.

Ich lade mit 14,4 über einen Votronik MPPT Regler und mit einem Victron Multi Plus.

lisunenergy am 13 Aug 2015 14:07:35

Das ist schon klar das man nicht mit mehr läd. Was passiert wenn Du mit 1 c den Akku belastest ? Bei mir schaukelte es das System auf. Daher ist eine Hysterese programmiert.

Axel1960 am 14 Aug 2015 14:32:35

Hallo Sonnentau,

ich habe versuchsweise einen 2 KW Heizlüfter laufen lassen, das geht so lange gut bis das System bei 11,8 Volt die beiden 100 AH Winston abschaltet.

egn am 14 Aug 2015 23:43:53

Axel1960 hat geschrieben:Ich lade mit 14,4 über einen Votronik MPPT Regler und mit einem Victron Multi Plus.


Ich lese hier schon einige Zeit mit und muss jetzt doch mal was zu eueren Ladeparametern was schreiben.

Ich halte euch alle für wagemutig wenn ihr mit im Verhältnis geringen Ladeströmen bis 3.6 V pro Zelle ladet. Die Ladeentspannung der der Hersteller gilt in der Regel für 0,3C. Die wir kaum einer im Wohnmobil erreichen. Bei niedrigen Ladeströmen sind die Zellen schon bei niedriger Spannung zu 100 % voll. Alles was über 90 % geladen wird geht auf die Lebensdauer der Zellen. Das Topbalancing der bei einer Ladespannung von 3,6+ V und niedrigem Ladestrom sorgt langfristig zur Verkürzung der Lebensdauer.

LiFePO4 wird auch bei 3,4 V zu 100 % voll und das ist schon schädlich. Ich empfehle sich einfach mal die Leerlaufspannungen und die Ladetests im Internet anzusehen (Links gelöscht da ich noch keine Berechtigung habe.)

Auf der ersten Seite werden die Leerlaufspannungen verschiedener LiFePO4 Zellen für verschiedene Ladezustände angegeben. Ladespannungen die darüber liegen führen zu weiteren Ladung. Dies gilt insbesondere für Float-Ladung. Wenn also jemand mit den üblichen 13,8 V, also 3,45 V/Zelle weiter lädt wird eine LiFePO4 Zelle unweigerlich überladen. Will man eine bestimmten Ladezustand halten dann muss man sich an der Leerlaufspannung für den entsprechenden Ladezustand halten. Für gerade noch akzeptable 90 % wären das also etwa 3,33 V/Zelle also etwa 13,3 V als Floatspannung. Alles was darüber hinaus geht führt unweigerlich zur Verkürzung der Lebensdauer.

Werden die Zellen längere Zeit nicht genutzt dann sollten sie bei etwa 50 % Ladezustand lagern. Dies entspricht einer Leerlaufspannung von etwa 3,3 V pro Zelle, also etwa 13,2 V. Auf diese Spannung hin sollte man die Zellen entladen oder Laden bis der Strom sehr klein ist. Auch sonst wäre es sinnvoll die Akkus zwischen 20 und 50 % Ladezustand zu halten, wenn man die Kapazität eigentlich momentan nicht braucht.

Dazu gibt es auch eine wissenschaftliche Untersuchung von Jens Groot die zeigt dass sich dann die Lebensdauer gegenüber Vollzyklen vervielfacht, wenn man nur den mittleren Bereich des SOC nutzt.

Das Ergebnis ist in der folgenden Graphik zusammengefasst:
Bild

Der durchschnittliche SOC für D hat einen Fehler in der Tabelle.

Mehr kann ich ich jetzt dazu noch nicht schreiben, da ich noch nicht berechtigt bin, ich werde das aber später noch ergänzen.

Acki am 15 Aug 2015 07:17:01

Hallo egn

Dieser Beitrag wird möglicherweise - platziert mitten in einem anderen Thread - untergehen. Oder jedenfalls zu wenig beachtet werden.
Wenn Du eine Diskussion des Themas wünschst, dann mach doch damit einen eigenen Thread mit aussagekräftigem - in diesem Fall möglichst reisserischem - Titel auf!
Damit würden sicher mehr Leute das Ganze beachten und mitdikutieren!
Interessant ist es ja schon, insbesondere, wenn man daneben liest, was Hersteller von LiFePo4 assozierten Geräten schreiben!

egn am 15 Aug 2015 08:17:36

Danke für den Hinweis! Das werde ich bei Gelegenheit machen. Jetzt kann ich dann zumindest schon mal Links posten. :roll:

lisunenergy am 15 Aug 2015 11:30:13

Es gibt sehr viele Theorien und jeder Professor sagt was anderes.
! Schaut man sich verschiedene Ladewandler und Ladegeräte an , wird man feststellen ,das jeder für den vermeintlichen gleichen Akkutyp eine andere Ladekennlinie vorschreibt. Sehr schön zu erkennen bei Votronic . Es ist sogar so interessant , das man sich fragt wie kommen diese unterschiedlichen Werte zustande. Ich selbst habe sehr kleine Ladeströme und gehe bis 3.65 Volt. 5 Jahre Praxis zeigt bei mir noch keinerlei Verminderung an. Alle Zellen sind perfekt.

cornel am 15 Aug 2015 15:54:46

Wichtig für die Zellalterung sind ja auch noch einige anderen Komponenten, ich denke die Temperatur wo Zellladung und Zellentladung stattfindet hat auch einen wesentlichen Einfluss auf die Zyklenzahl. Bei den paar Studien die ich über LiFePO4 Alterung gelesen haben, ist mir auch aufgefallen, das zur Ermittellung des SOH die SOC mit 3-10 C von 100% auf 0% gefahren wird und dann erneut eine Ladung mit 3-10 C erfolgt. Ich denke, daß ist nichts was wir normalerweise im Wohnmobil machen. Wichtig finde ich die Erkenntnis, daß zum Erhalt der SOH die Lagerung bei SOC 20-90 % liegen sollte und die Temperatur gemäßigt sein sollte. Für die meisten von uns dürfte das mit der Temperatur ja zutreffen und die erreichbare Zyklenzahl vollständig ausreichend sein. Wenn jemand aber vor hat die nächsten 10-20 Jahre im Wohnmobil um die Welt zu reisen, dabei auch klimatische Extrembereiche bereist sollte man sich bei jetzigen Kenntnissstand genau überlegen wie die Anlage ausgelegt, gekühlt und balanciert wird.

derwasserburger am 15 Aug 2015 16:59:47

Ok, gut, dass dieses Thema dann mal angegangen wird, nur so können wir lernen und die Sache weiterentwickeln.

Der Beitrag erschreckt mich zunächst mal aber nicht. Mal abgesehen davon, dass sich selbst Theoretiker noch nicht auf ein Modell einigen können, gibt es Feldversuche, die uns (mindestens im Vergleich zu anderen Speichertechniken) mit den hier üblicherweise diskutierten LeFeYPo4 und Verfahren in ein gutes (sub?) Optimum hieven. Maximal geht natürlich immer mehr.

1. Einige Werte in der angehängten Grafik können nicht stimmen - allein schon mathematisch - und benötigen entweder Korrektur oder Erklärung. Beispiel: Max SOC bei Cycle D ist kleiner angegeben als Average... das macht doch keinen Sinn!

2. Meine eigenen Messungen und Beobachtungen stimmen mindestens nicht mit der Aussage überein, dass die Einzelzellen weitergeladen werden, wenn die eingestellte Höchstspannung des jeweiligen Ladegeräts erreicht ist. Mein Cell Logger zeigte z.B. auch über mehrere Wochen bei 14V Float Spannung keine Veränderung in der jeweils erreichten Zellspannung - schlicht stabil. Denke nicht, dass das Messgerät dann nicht mehr reagiert... Das gleiche passiert, seitdem ich im Float Modus mit 13.2V lade. Allerdings ist dann nur 50% Kapa verfügbar. Das ist für die Lagerung möglicherweise gut, für die Verwendung eines Womos wenig zielführend. Mindestens ist das der Fall, wenn man den Wagen halb geladen aus der Garage holt und dann in den Winterurlaub fährt... Ein paar Zyklen Lebensdauer würde ich dafür opfern, um auch im Winter bei Abfahrt einen gefüllten Akku zu haben. Im Sommer ist das Problem dank Solar und längeren Fahrten kleiner.

3. Interessant ist vielleicht ja auch die Feststellung, das "Lagerung" bei den meisten von uns nicht wirklich existiert. In so einem Womo ist immer "was los", d.h. der Ruhestrom eines abgestellten Fahrzeugs ist nicht Null. Es gibt immer kleinere Ströme total bis 1 oder gar 2A, bei manchen auch weniger. Auch diese Wirkung sollte untersucht werden, insbesondere wie diese konstanten Kleinentladungen vllt. dem zuvor beschriebenen Phänomen entgegen wirken. Klar, anders ist das bei denen, die eine Winterpause einlegen.

Ich halte es nach wie vor für effizienter, die Batterien "auf Trab zu halten". Sofern der Wagen in der Halle abgestellt ist, wird mittels Zeitschaltuhr einmal in der Woche (oder passende Zeiteinheit) auf "voll" geladen und dann überlässt man den Akku der "Selbstversorgung" des Womos. Dabei gehen bei mir in der Woche leider gut 200Ah, oder bei reduzierter Lagerung 70Ah über die Uhr, die dann einmal in der Woche wieder passend geladen werden. Solange nicht der Beweis angetreten werden kann, dass es falsch ist, bleibe ich erstmal gelassen...

Frank

co11 am 16 Aug 2015 10:36:58

Dabei gehen bei mir in der Woche leider gut 200Ah, oder bei reduzierter Lagerung 70Ah über die Uhr, die dann einmal in der Woche wieder passend geladen werden. Solange nicht der Beweis angetreten werden kann, dass es falsch ist, bleibe ich erstmal gelassen...

Frank[/quote]

Hallo Frank,

wie erreichst Du den Zustand "bei reduzierter Lagerung 70Ah" bezogen auf eine Woche?

aus Bergheim
Walter

Acki am 16 Aug 2015 10:44:53

Hallo Walter

Wenn man bei einem modernen Wohnmobil alles ausschaltet - inkl. Hauptschalter - "frisst" das Fahrzeug immer noch Energie (Bussystem und Unerklärliches ...).
Etliche Concorde-Eigner berichten hier von bis zu -1.5A Ruhestrom, der dann noch fliesst (= 36 Ah pro Tag!) ... :eek:

Mein Batterie-Computer zeigt bei "Voll-Abschaltung" noch etwa -0.15A an (Die Anzeigen, der BC selbst!? ... :nixweiss: )

derwasserburger am 16 Aug 2015 12:54:13

Hallo Walter,

Acki sagt es im Prinzip schon. Wenngleich der Verbrauch gegen Null geht, wenn man den Hauptschalter im Schlatkasten auf AUS stellt. Dann "lebt" der Aufbau gar nicht mehr, will ich aber auch nicht haben (z.B. gehen dann auch die Tür oder Licht nicht mehr).

Konkret erreiche ich das bei meinem Concorde, in dem ich einfach das CBE Panel ausschalte. Was alles genau damit ausgeschaltet wird, weiss ich nicht, denn leider dokumentiert der Hersteller das nicht. Nicht alles, auf jeden Fall! Ich vermute, Mastercombi und Bus, möglicherweise auch noch mehr. Ich messe aber gut 1A weniger Verbrauch... was die restlichen 0.4A betrifft, kann ich nur einen kleinen Teil erklären, den ich auch selbst eingebaut habe, macht zusammen knapp 0.2A und es bleiben weitere 0.2A unerklärt - für was auch immer!

Nachteil: Die Starterbatterie wird nicht mehr versorgt und entlädt sich selbst (oder durch versteckte/vergessene Verbraucher sogar schneller...). Bei kürzeren Standzeiten ist das egal, bei längeren ist die Lösung mit der Zeitschaltuhr und grösserem Grundbedarf die nachhaltigere Lösung. Gefällt mir zwar alles nicht so richtig, ist aber in meiner Halle praktikabel.

Die Standzeiten ohne Strom lassen sich freilich verlängern, wenn man den Chassis Akku auch auf LFP umstellt, so wie von Acki dokumentiert. Das ist mein nächstes Projekt, sobald der Akku anfängt, zu schwächeln.

Frank

Ahnungslos am 16 Aug 2015 12:58:17

Ich bin aus dem Urlaub zurück, und bin nach wie vor begeistert von meiner 300 AH Lifepo4 .
in 3 Wochen nicht einmal an Land Strom gewesen, was verbraucht wurde war meistens von der 580 WB Solaranlage mittags wieder reingedrückt, selbst wenn es bedeckt war.
3 Stunden am Abend Klimaanlage , kein Problem, mehrmals am Tag Kaffee kochen, kein Problem usw.
Man könnte auch sagen Strom im Überfluss, ich werde wohl auch den Kühlschrank über AES anschließen.
Einfach gesagt “ ich liebe es”

lisunenergy am 16 Aug 2015 19:02:39

Ja so ist es !!!! Strom bekommt eine ganz andere Dimension wie vorher . 3 Stunden Klima ist doch eine vernünftige Hausnummer und wenn noch Kaffe und Föhn rausspringt ist es doch wirklich ein Komfortgewinn.
Der Grundbedarf ist natürlich immer gegeben. Die Balancer die Ssr ,solarladeregler ,Netzladegerät ..alle benötigten Strom im Stand By. Durch den enormen Wirkungsgrad wird dies aber mehr als ausgeglichen.

co11 am 18 Aug 2015 08:26:31

Hallo Acki,
Hallo Frank,

vielen Dank für Eure Antworten.
Die Werte von 1,5A kann ich auch bestätigen.
Bei ausgeschaltetem CBE Panel zeigt mein BC noch bis zu 0,8A an. Das freut mich zwar nicht,
ist aber nicht zu ändern. Ich hatte dann noch meinen Batterieschalter (TBS von TransWatt) als
möglichen Verbraucher im Verdacht, da fließt aber kein Ruhestrom.
Darum vermutete ich hinter deiner Beschreibung “bei reduzierter Lagerung“ mehr als das ausgeschaltete
Panel.

aus Bergheim
Walter

derwasserburger am 18 Aug 2015 11:44:53

Bei ausgeschaltetem CBE Panel zeigt mein BC noch bis zu 0,8A an. Das freut mich zwar nicht,
ist aber nicht zu ändern.


Hallo Walter,

das hängt von den Komponenten ab, die sonst noch im Aufbau verbaut sind. Allein der Tausch der Wasserstandsensoren von CBE auf die Ultraschallsensoren von Philippi (und Abschalten im CBE Panel!) hat den Verbrauch um 0.2A reduziert, obwohl ein weiterer Monitor eingebaut wurde. Klingt nicht viel aber es läppert sich und daher lohnt es sich, jeden Verbraucher argwöhnisch zu betrachten und zu optimieren soweit sinnvoll möglich.

Das CBE Zeugs ist mir irgendwie recht suspekt mittlerweile aber irgendwie ist man ja mindestens bis zu einem gewissen Grad darin gefangen. Komfort ist fein aber die nutzen mir einfach zuviel Energie dafür! Heute präferiere ich Einzelgeräte, denn soviel gibt mir persönlich das Panel und der Bus dahinter nicht mehr. Item, das Zeugs steckt drin und ist wohl komplett nur mit sehr grossem Aufwand zu wechseln. Daher traue ich mich da nicht dran...

Fährst Du auch ein Womo aus Aschbach/Schlüsselfeld? (von welchen der drei auch immer, in der dieser Beziehung sind sie sich leider recht einig...)

Frank

JackSchmidt am 18 Aug 2015 12:30:24

Hallo,

ich habe auch einen "Ruhestrom" von 0,2-04A. Einen Teil zieht der EBL. Das andere sind USB Ladegeräte für meine Handys die ich fest verbaut habe.

Das war aber vor dem Umbau auch so, nur wusste ich es nicht, da mir die Überwachung gefehlt hat... :D

Manchmal ist Unwissenheit sehr beruhigend. :lol:

co11 am 19 Aug 2015 08:45:32

Fährst Du auch ein Womo aus Aschbach/Schlüsselfeld? (von welchen der drei auch immer, in der dieser Beziehung sind sie sich leider recht einig...)

Frank[/quote]

Ja Frank, fahre ich, und zwar von der Schmiede vor dem Friedhof.
Es ist richtig, in dieser Beziehung besteht Einigkeit, denn die haben ja "abgeschaut"
An eine Umrüstung, wie in Deinem Fahrzeug, habe ich auch schon gedacht, werde ich aber bei dem jetzigen Fahrzeug nicht mehr durchführen.
Noch eine Frage:
Auf dem ersten Bild Deines Berichtes "LiFeYPO4 Akku selbst gebaut" vom 21.Nov. 2014 ist links unten ein schwarzer Kasten sichtbar. Ist dies der Batteriehaupt-Schalter von TransWatt?

aus Bergheim
Walter

Acki am 19 Aug 2015 08:59:36

co11 hat geschrieben:
Ja Frank, fahre ich, und zwar von der Schmiede vor dem Friedhof.
...

Von welcher Seite betrachtet?
:wink:


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Kochen mit Induktion und Lifepo4 macht das jetzt Sinn?
Liontron Lithium fällt in Kurzschluss
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt