Dometic
luftfederung

Noch ein Sommer im Baltikum...


trevor2 am 30 Jul 2015 12:42:32

Letztes Jahr hat uns die Liebe zu den baltischen Ländern auf unserer langen Reise so sehr gepackt, dass bereits auf der Rückreise feststand, wir kommen baldigst wieder!!! :ja: Nun sind wir schon eine Woche wieder unterwegs, diesmal allerdings zu dritt, denn wir haben unseren inzwischen erwachsenen Ex-Pflegesohn eingeladen, uns zu begleiten... und da ich gerade mal etwas stärkeres I-Net habe, beginne ich mal den neuen Reisebericht. Fotos werde ich erst später, spätestens zuhause im September dann hinzufügen, da das I-Net hier bisher überall überlastet und zu scgwach war/ist.

Aber nun der Reihe nach...
Am 23.07. begann unsere Reise mit der Fahrt nach Kiel. Dort bestiegen wir die Fähre (Patrick und ich), während Felix sich in die Schlange der wartenden Autos einreihte, um dann als einer der letzten rückwärts aufs Schiff zu rangieren. Er war froh, inzwischen mit Trevor bestens vertraut zu sein, denn er musste in einer schmalen Lücke bis ca. Mitte des Schiffes rückwärts reinfahren... :roll: :wink: Die Überfahrt verlief sehr ruhig, von der Nacht in den Ruhesesseln einmal abgesehen - aber darüber schreibe ich lieber nicht! :wink: :roll:
Am 24.07. fuhren wir gegen 17.00 Uhr in den Hafen von Klaipeda ein mit Blick auf die Neringa... wir erkannten alles sofort wieder und unsere Stimmung stieg beträchtlich, nach einem Jahr langen Wartens waren wir wieder im Baltikum angekommen! Nachdem es noch leichte Missverständinsse bei der Ausladung gab - ich hatte bei der Rezeption gefragt, ob es in Klaipeda wie in Kiel laufe und die MitfahrerInnen mit einem Shuttle-Bus zum Terminal fahren müssten oder ob wir mit zum Auto gehen dürften, wurde uns signalisiert, wir sollten zum Shuttle-Bus gehen und am Terminal auf unseren Fahrer warten. Gesagt, getan, nur kam dort dann eine halbe Stunde lang überhaupt kein PKW oder LKW vorbei, was mich stutzig werden liess. Ein Blick auf eine Tafel dort, besagte wir waren ca. 1,5 km von den Autos entfernt an dem Terminal, wo man auf die Fähre fuhr. Dort stand auch schon eine Kolonne von Seabrigde, die wohl gerade ihre Baltikum-Rundfahrt beendet hatten... Ein Blick auf die Uhr sagte, es wird höchste Zeit, zum Treffpunkt mit den Autos zu kommen, denn ungefähr zur selben Zeit sollte Felix schon von der Fähre rollen. Also spurteten wir los und kamen wirklich auf den sprichwörtlich 'letzten Drücker' dort an. Eine Minute später schon kam Felix dort vorbeigefahren im Tross mit den LKWs. Er sah uns aber und konnte noch ausscheren und uns aufnehmen. Das war ein kleiner Schreck in der Abendstunde mit glimpflichem Ausgang - wir hätten uns auf diesem unübersichtlichen Hafengelände sicher nicht sooo schnell wiedergefunden... :roll: :lach:
In Ruhe fuhren wir dann zu unserem ersten Nachtquartier, das ich bereits vorher reserviert hatte. Es war der CP Giruliai am Rande von Klaipeda. Wir bekamen den letzten freien Platz - und welcher war es??? Genau, derselbe, auf dem wir letztes Jahr standen - wirklich witzig!!! :lach: So fing unsere Reise ja schon mal gut an! 8)

Am nächsten Morgen (25.07.) fuhren wir dann weiter Richtung Norden und verliessen nach einigen Kilometern Litauen, um an der lettischen Ostseeküste weiterzufahren. Als erstes stand ein Besuch im klitzekleinen lettischen Nida gleich hinter der Grenze im Pape-Nationalpark gelegen auf dem Programm. Vier Kilometer Schotterpiste hin und später wieder zurück... aber durch herrliches Nationalparkgelände! Das Dorf selbst bestand aus vier Häusern/Höfen und paar Nebengebäuden. Da uns die Mücken und Bremsen aufzufressen drohten, änderten wir unser Tagesziel, das eigentlich Pape im Nationalpark sein sollte. Stattdessen fuhren wir weiter an den nördlichen Rand des Parks nach Nica, Ortsteil Bernati. Hier steuerten wir den im neuen Hünerfeld als positiv (nett, familiär, mit allem Drum und Dran) beschriebenen CP Ergli an. Auf ersten Blick sah alles nett aus und es war nix los. Der Inhaber begrüßte uns gleich am Eingang und zeigte uns eine Wiese, auf der wir ganz geschützt für uns stehen konnten. Wir bezahlten für eine Nacht und stellten in Aussicht, eine weitere bleiben zu wollen. Dass so wenige Leute da waren, erklärte er mit dem Wetter. Noch glaubten wir es ihm, da es hier wirklich in diesem Sommer sehr wechselhaft und kühl ist. Als Felix dann nach der Toilettenentsorgung fragte (war dringend nötig, weil voll!), sagte er, es sei bei ihm nicht möglich (obgleich es anders im Hünerfeld steht!) und als Felix dann meinte, dann müssten wir zu einem anderen CP fahren, tat er so als verstünde er uns plötzlich nicht mehr und klatschte in die Hände, drehte sich um und ging. Da standen wir nun. Wir beschlossen, trotzdem die Nacht dort zu bleiben, jedoch am nächsten Tag den CP zu verlassen. Der Inhaber liess sich bis zu unserer Abfahrt am nächsten Tag nicht mehr blicken...

trevor2 am 30 Jul 2015 13:03:39

So, der Anfang hat geklappt. Dann geht's hier weiter...
Am nächsten Morgen wechselten wir den CP. Wir fuhren ein paar Kilometer weiter (näher an Liepaja heran) auf den CP Verbelnieki, der in beiden Reiseführern (Hünerfeld, ReiseKnowHow) als gut beschrieben worden war. Und in der Tat, es war ein riesiger Platz, auf dem auch viel los war - viel Tagespublikum und etliche CamperInnen. Also von wegen 'schlechtes Wetter', der CP Ergli wird wohl erst belegt, wenn Verbelnieki voll ist... :lach: :ja: Denn hier waren viele LitauerInnen, von denen der Inhaber von Ergli meinte, sie würden bei diesem Wetter nicht kommen. :wink:
Trotz viel Trubel auf dem Platz konnten wir uns an den Rand stellen und hatten dort unsere Ruhe. Den Tag verbrachten wir mehr oder weniger auf dem CP mit duschen, kochen, rumräumen, lesen, etc. Das Wetter war schön und angenehm warm (um 23°C).
Am nächsten Tag fuhren wir von dort mit unseren Fahrrädern nach Liepaja. Die 'fahrradfreundliche' Stadt hat das wohl noch nicht an ihre AutofahrerInnen weitergegeben, so richtig gut war es in der Stadt nicht mit den Fahrradwegen und wenn man auf die Strasse auswich, wurde man fast von Autos überfahren. Mir persönlich war es etwas zu stressig. Liepaja ist eine kleinere Stadt mit einigem Charme - besonders die Musik spielt in Liepaja eine große Rolle, was uns persönlich natürlich besonders interessiert hat. Neben der größten mechanischen Orgel in der Dreifaltigkeitskirche mit 131 Registern, die wir glücklicherweise 'in Aktion' erleben durften, da zwei Schwestern für eine CD-Aufnahme übten, wie wir von der netten Frau am Eingang der Kirche erfuhren besichtigten wir den lettischen 'Walk of Fame' der MusikerInnen. Dort ist eine gegossene Bronzeplatte für jede/n 'berühmte/n' MusikerIn Lettlands errichtet. Da wir leider noch niemanden davon kannten, schauten wir sie uns nur alle an, beobachteten aber junge Letten, die verstohlen ihre Hände in den Bronzeabdruck ihres Idols legten... :wink: Nach einem Bummel durch die restliche Altstadt inklusive Besuch der Petertirgus (Petermarkt) machten wir uns über einen Umweg am Hafen entlang auf zurück zum CP. 25,4km standen abends auf unseren Tachos, als wir wieder in Verbelnieki angekommen waren. Wir waren kaputt, aßen erstmal in der Kafejnijka des CP (sehr lecker!) und gingen dann nochmal ans Meer, das von dort über einen Übergang in 5 Minuten zu erreichen ist. Übrigens wunderschön fanden wir die künstlerische Gestaltung des CP mit vielen bestrickten Bäumen (Strick-Guerilla) und netten Schilderständern. Dazu eine junge sehr nette Crew des Platzes. Einziges Manko die Sanitäranlagen, die zwar recht sauber, aber doch sehr einfach sind. Trotzdem ist der Platz absolut zu empfehlen!

trevor2 am 30 Jul 2015 13:04:29

Bilder folgen später... versprochen!!!

trevor2 am 30 Jul 2015 13:29:47

So, da das W-LAN gerade mal gut funktioniert, hier kurz noch die restlichen Tage...
Vorgestern, 28.07. brachen wir von Verbelnieki auf weiter Richtung Norden, um zunächst einen Abstecher zu machen und auf meinen auf Familienspuren zu wandeln. Mein Urgroßvater hatte zur Jahrhundertwende 1899/1900 ein Jahr im Baltikum als Hauslehrer gearbeitet bei einer deutsch-baltischen Familie. Wo das war, hatte ich zuhause bereits rausgefunden und da es nicht allzu weit von unserer Route ab lag, fuhren wir kurzerhand mal hin, um es uns anzuschauen. Es war ein Gutshof in Gramzda (frührer 'Groß Gramsden') bei Priekule. Wir fanden den Gutshof, der heute eine Primarschule beherbergt und sehr gut restauriert wurde. Es war spannend, sich das Ganze 116 Jahre früher vorzustellen... wir machten viele Fotos, denn der Rest meiner Familie wird sich sicher darüber freuen. :)
Dann nahmen wir wieder Kurs auf die Ostseeküste. Unser Ziel war der CP Piejuras in Ventspils. Und hier stehen wir derzeit noch.
Gestern war herrliches Wetter und das nutzte ich um mir die Stadt anzusehen während die Männer hier an Trevor rumbastelten oder 'abhangen'.
Ventspils gefällt mir wesentlich besser als Liepaja. Es ist eine beschauliche kleine Altstadt mit liebevollen Blumenarrangements überall - und natürlich den berühmten und hier ja schon oft vorgestellten (huhu Wiebke!!!) Kühen. Mir gefielen die vielen alten Holzhäuser am besten. Die Stimmung in der Stadt ist völlig entspannt - Liepaja wirkte dagegen irgendwie hektischer und angespannter... In der Tourist-Info bekam ich alles Wichtige, inklusive einer kostenlosen Fahrradfibel für Kurzeme mit zig längeren und kürzeren sorgfältig ausgearbeiteten Fahrradrouten nach Regionen und Städten sortiert. Sehr sinnvoll EU-gefördert! :ja: Apropos Fahrrad, Ventspils erscheint mir noch viel fahrradfreundlicher als Liepaja, obgleich diese ja diesen Titel trägt. Hier in Ventspils gibt es überall breite Fahrradwege und zudem sehr rücksichtsvolle AutofahrerInnen. Es macht richtig Spaß, das gut ausgebaute Fahrradnetz hier abzuradeln. Gestern abend sind wir dann noch hinterm CP an der Museumsbahn entlang und durch den Jurmalas Parkas zum Strand gefahren. Eine schöne Strecke und der Strand abends menschenleer... HERRLICH!!!

Uns fällt jetzt nach einer Woche Baltikum auf, dass dieses Jahr und/oder in dieser Region wesentlich mehr los ist. Viele LitauerInnen machen hier Urlaub, aber auch vielke Letten. Dazu haben wir jetzt schon drei (!!!) baltische Womos gesehen - letztes Jahr nur einen Wohnwagen. Hier auf dem Platz stehen zwei neben uns. Das eine scheint ein Mietmobil zu sein, das andere ist ein uraltes aber wohl eigenes. Die Balten entdecken also die Womos immer mehr! :ja:

Da unsere Sprachkenntinsse langsam besser werden, erleben wir jetzt häufiger, dass die Letten nach einer Begrüßung (die wir natürlich noch korrekt hinbekommen! :wink: ) munter auf Lettisch weiterreden, was wir dann aber größtenteils leider nicht mehr verstehen und dann auf Englisch nachfragen. Das Erstaunen ist dann ganz auf der anderen Seite und dann versuchen sie, es uns auf englisch zu erklären. Wenn wir uns dann wieder auf lettisch verabschieden, grinsen sie... :lach: Es ist wirklich schade, dass lettisch und später dann auf der Reise noch estnisch für uns nicht sooo leicht zu erlernen ist. :( Immerhin wächst unser Wortschatz von Reise zu Reise und das ist schön. :)

Heute wollen wir noch in das klitzekleine Freilichtmuseum hier direkt neben dem CP. Morgen geht es weiter zum Kap Kolka. Stehen wollen wir in Vaide bei Herrn Hausmannis.

Ich melde mich wieder, wenn das I-Net wieder gut ist. Fotos folgen - ist versprochen!

Asterixwelt am 30 Jul 2015 13:33:19

Hallo Anne,

Danke für den Zwischenbericht und wenn es mich mal ins Baltikum verschlägt, habe ich eine gute Quelle für Informationen.

Nach eine gute Reise.



Michael

Helmchen am 30 Jul 2015 16:07:33

Oh, das freut mich, dass ihr uns wieder an eurer Reise teilhaben lasst. Auf jeden Fall von mir schonmal gutes Gelingen, aber das macht ihr schon.

nuvamic am 30 Jul 2015 16:39:57

Schön wieder vom Baltikum zu lesen. Wir waren ja letztes Jahr dort auf Konzertreise - inklusive Gottesdienst und Konzert in Liepaja ;) Wir haben die Stadt darum als ganz nett in Erinnerung. Fahrräder hatten wir allerdings nicht dabei :lol:

trevor2 am 30 Jul 2015 17:29:09

Danke für Eure guten Wünsche und netten Kommentare.
Nuvamic, habt Ihr in der Dreifaltigkeitskirche Euer Konzert gegeben? Bist Du im Chor? Wart Ihr auch noch an anderen Orten, erzähl' doch mal wenn Du magst.

Inzwischen waren wir heute nachmittag im klitzekleinen aber äußerst liebevoll gestalteten Freilichtmuseum von Ventspils und sind tatsächlich auch eine Runde mit der Schmalspurbahn gefahren... 8) Also echte brave Touristen waren wir. Ehrlich gesagt wollte es vor allem Patrick, aber ich fand die Idee dann auch irgendwie ganz witzig. :wink: :lach: Wir haben vieles von der Fahrradtour gestern abend zum Strand wiedergesehen... und Trevor von ausserhalb des Platzes. :)

Morgen geht es dann weiter an der Ostseeküste gen Kap Kolka. Dort wollen wir wagrscheinlich auf den CP in Vaide bei Ivars Hausmannis. Wenn es uns dort nicht gefällt, fahren wir gleich weiter zum Kap Kolka... in den nächsten Tagen geht es dann weiter über Roja Richtung Riga. Vielleicht machen wir noch eine Station im Engure-Nationalpark, das hängt vom Wetter und der aktuellen Mückensituation ab... :mrgreen:

Irgendwer hatte hier im Forum wegen Mücken im Baltikum gefragt. Letztes Jahr hatten wir so gut wie keine bis auf wenige Orte. Dieses Jahr sieht es komplett anders aus. Bis jetzt hatten wir jeden Abend viele Mücken und auch etliche im Womo. Ich fühle mich ein wenig wie ein Streusselkuchen... :lach: :ja:

Was dieses Jahr auch völlig anders ist, wahrscheinlich wegen der Ostseeküste, ist, dass es überall viieeel voller ist als letztes Jahr, allerdings auch viele LitauerInnen und LettInnen, aber auch einige Deutsche sehen wir auf jedem CP bisher. Das kennen wir vom letzten Jahr auch ganz anders... da waren wir fast überall (bis auf Riga, Tallinn, Siauliai und CP Harmonie) die einzigen Deutschen und oft ja auch das einzige Womo überhaupt auf dem Platz. Muss wohl an der Küste liegen. Mal sehn, ob das in Estland so weitergeht. Wir haben übrigens beschlossen, statt nochmal auf die Inseln zu fahren, werden wir diesmal lieber das estnische Festland an der Ostseeküste erkunden -> Matsalu-Nationalpark, usw. Bin sehr gespannt, wie das wird?!

Nun freuen wir uns aber auf Kap Kolka, das wir letzten Sommer ja nur durch's Fernglas von Sörve aus gesehen haben. Nun wird es umgedreht sein... :wink: :)

Also, bis demnächst. Dann geht es weiter.

Euch allen bis dahin eine gute Zeit in Deutschland oder anderswo!

nuvamic am 30 Jul 2015 17:51:31

trevor2 hat geschrieben:Nuvamic, habt Ihr in der Dreifaltigkeitskirche Euer Konzert gegeben? Bist Du im Chor? Wart Ihr auch noch an anderen Orten, erzähl' doch mal wenn Du magst.

Genau da. Ja, ich singe in nem Chor mit und wir waren mit Chor und Orchester unterwegs. Konzerte haben wir in Liepaja, auf Gut Schlokenbek, im Dom in Riga (u.a. das Paternoster von Vasks von der Orgelempore - geeeeeenial!) und in der Johanneskirche in Tallinn gegeben. Unterwegs wurde natürlich auch noch an anderen Stellen mal so gesungen - z.B. beim Ännchen in Klaipeda oder um Mitternacht in Tallinn auf dem Marktplatz... und natürlich haben wir uns auch noch anderes in allen drei Ländern angesehen wie die Kurische Nehrung, Kuldiga oder Pärnu. Aber in 9 Tagen Reise konnten wir natürlich nur einen kleinen Teil sehen, besser als nix, aber es lässt noch vieles offen. Auch darum lese ich sehr gern bei euch mit. :)

bonjourelfie am 30 Jul 2015 21:07:50

Oh, so schön, danke dass ich wieder mitreisen darf. Wir reden auch schon davon im nächsten Jahr mal wieder ins Baltikum zu fahren, ist aber noch sooo lange hin. Für Musiker ist es dort einfach ganz klasse ( aber natürlich auch für Naturliebhaber, Städtereisende ec.). Ich wünsche euch noch viele Erlebnisse und uns viele Berichte.

LGElfie

trevor2 am 30 Jul 2015 21:32:14

Danke Ihr beiden!

Mensch, Nuvamic, das hört sich ja fantastisch an - da beneide ich Dich ja richtig, da wäre ich auch gerne dabei gewesen! War bestimmt klasse!!! :ja:

Elfie, es lohnt sich immer wieder! :ja: Es gibt ja auch immer wieder neue Ecken zu entdecken hier...

Bis die Tage, Anne

trevor2 am 03 Aug 2015 19:42:26

Hallo Ihr Lieben,

nach drei Tagen I-Net-Abstinenz (ja, sowas gibt es hier auch noch im Baltikum! :wink: ) auf einem fantastischen, aber seeehr einfachen CP in Vaide bei Ivars Hausmanis sind wir jetzt wieder mitten in der Zivilisation angekommen. Heute mittag sind wir auf wunderschöner Küstenstrecke über das Kolkas Rags (Kap Kolka), Roja, Mesrags und Engures schliesslich hier in Riga gelandet. Es ist nett und voll wie letztes Jahr. Gerade eben hat eine italienische Truppe bestehend aus fünf Womos uns gegenüber eingeparkt - sofort wurde es recht lebendig und laut auf dem Platz. :lach: Bin gespannt, wie die Nacht wird... gut, dass wir wieder einen Platz am Rande des Geschehens bekommen konnten! :wink: :ja:

Der Besuch des Kolkas Rags heute morgen war wunderschön. Kein Mensch so früh unterwegs und wir hatten die Landspitze so ganz für uns. Das war ein tolles Ende von vier Tagen in diesem wunderschönen Sliteren-Nationalpark, der besonders mich sehr begeistert hat!!! :) :) :) Der Wald gleicht ein bisschen dem Wald in 'Ronja Räubertochter', etwas verwunschen und überall wachsen Blaubeeren. Verschlungene Pfade zum Meer und menschenleere riesige Strände - und das in der Hauptsaison. Der CP in Vaide ist ein Geheimtipp und war die ganzen Tage bis zum letzten Platz besetzt - allerdings überwiegend von Letten. Er liegt idyllisch in einem Tal umgeben von hohen Bäumen und die Plätze sind um einen Seerosenteich herum. Dazu ein paar obligatorische Hütten, auch die immer besetzt während unseres Aufenthalts. Abends wurde regelmäßig Feuer gemacht, es gibt Holz kostenlos und zig Feuerstellen auf dem Platz. Die Dusche wird jeden zweiten Tag mit einem Ofen angeheizt, wenn man Rauch über der Sauna/Dusche sieht, weiss man, das Wasser wird warm und dann kann man duschen gehen. Ivars Hausmanis ist ein sehr herzlicher Mensch, der sehr um das Wohl seiner Gäste bemüht ist und jeden Tag mindestens einmal vorbeischaut und fragt, ob alles o.k. ist. Er hat uns auch die Fahrradstrecke nach Kosrags erklärt und auf Nachfragen auch einiges über die Gegend erzählt. Sein Vater war Forstaufseher, sie wohnen im Forsthaus. Er hat eine interessante Hörnersammlung und betreibt das Nationalpark-Haus.
Einen Tag sind wir mit den Fahrrädern von Vaide bis Kosrags gefahren (ca. 25km), Felix ist noch weiter bis Mazirbe (ca. 35km), wo ein Livenfest mit Prozession stattfinden sollte an dem Tag. Das hatten zumindest unsere Nachbarn behauptet. Dieses Livenfest hatte jedoch schon am Tag vorher stattgefunden, sodass zu dem Zeitpunkt als Felix dort hinkam, schon nichts mehr war. Durch Zufall traf er jedoch den Pfarrer, der die Gottesdienste des Livenfestes gehalten hatte. Er erzählte Felix viel über die Bräuche der Liven und lud ihn ein, im nächsten Jahr dabei zu sein. Ich hoffe, irgendwann können wir das auch nochmal erleben. Er besichtigte dann noch den Schiffsfriedhof im Wald, wo die Boote der Liven zerstört lagen - von der russischen Besatzung damals vom Strand in den Wald gezogen und dort zerstört, damit kein Live flüchten konnte über's Meer. Da die Liven überwiegend - auch heute noch - Fischer sind, hat sie das sehr hart getroffen. Felix war sehr bewegt von diesem 'Schiffswald'. Anschliessend ging er noch ins Livenzentrum, aß eine Rote-Beete-Suppe und dann radelte er zu uns zurück.
An den anderen Tagen waren wir einfach nur faul, sind zum Strand gegangen und haben teilweise gebadet, haben gelesen, Musik gehört und 'Cross Boule' gespielt - kurzum wir haben es uns einfach gut gehen lassen! :ja:

Ich hoffe, das I-Net ist hier in Riga besser, dann werde ich mal paar Fotos zu den ersten anderthalb Wochen unserer Reise raussuchen.
Der Sliteren-Nationalpark ist für mich persönlich bis jetzt die schönste Landschaft im ganzen Baltikum (zumindest von dem, was ich bisher kennenlernen durfte!). Ich habe sogar mein 'Traumhaus' dort gefunden, ein traditionelles altes rotes Holzhaus, das in Vaide mitten im Wald auf einer kleinen Lichtung steht... fast hätte ich Ivars danach gefragt, ob es zum Verkauf steht... :wink: Aber dann hätte Felix gestreikt. Er findet es dort auch wunderschön, möchte aber doch lieber in Deutschland leben. :lach: Also nix mit Auswandern... aber davon träumen ist schön! :ja:

So, bis die Tage! Melde mich wieder...

Euch allen eine gute Woche!

trevor2 am 04 Aug 2015 22:15:19

So, jetzt folgen mal paar Fotos.

Zunächst vom CP Verbelnielki in Nica-Perkone... sehr einfaches Sanitär, sonst sehr nett! Und wir hatten viiiiel Platz... :ja:

Bild

Bild

Bild

trevor2 am 04 Aug 2015 22:48:06

So, nachdem ich eben beim Ändern zu lange gebraucht habe, hier nochmal weiter...

Bilder von Ventspils...
Bild

Bild
Altstadt von Ventspils...

Bild
Eine der vielen Kühe in Ventspils...

Bild
Noch eine. Weitere müsst Ihr in den Berichten von Wiebke ('Baltikum im Herbst... allein, allein') und von Gogolo (Reisebericht Sommer 2013) anschauen... :wink:

Hier noch ein Bild vom riesigen, aber recht netten CP Piejuras am Rand von Ventspils...
Bild

Jetzt noch ein paar Bilder vom Sliteren Nationalpark und dem CP in Vaide...

Bild

Bild

Bild
Am Abend werden überall auf dem CP Feuer angemacht...

Bild
Der Weg durch den 'Ronja-Räubertochter'-Wald mit vielen Heidelbeeren...

Bild
Auch hier menschenleerer Strand...

Soweit erstmal. Weitere Bilder und Bericht von Riga folgen die nächsten Tage...

Rudieins am 04 Aug 2015 22:51:52

Hallo,

kann ich da auch mit einem neuen Carthago Highliner 59 hinfahren? Oder weckt der Begehrlichkeiten?

Ich traue mich nicht.

Rudi

trevor2 am 04 Aug 2015 23:06:02

Hallo Rudi,

ich weiss nicht wie lang Dein Womo ist und wieviel Bodenfreiheit Du hast, deshalb weiss ich nicht, ob Du auch überall (zB. nach Vaide) hinkommst???

'Begehrlichkeiten' weckst Du auf CPs bestimmt nicht, da bist Du immer sicher. Auch Freistehen haben wir bisher überall (ausser in Städten und Ballungsgebieten!) als völlig problemlos empfunden. Wenn Dir das aber zu unsicher ist, musst Du eben ausschliesslich auf CP/Stellplätze gehen und davon gibt es überall genug.

Hier in Riga stehen zZT. vom Concorde Liner über alte VW-Busse bis zu einem Nobelbusteil von ??? - also alles bunt gemischt. Der CP hier ist zB. rund um die Uhr bewacht, hier stehst Du absolut sicher!!!

In diesem Sinne, gute Nacht, Anne

trevor2 am 05 Aug 2015 23:38:29

So, weiter geht's. Gestern und heute waren wir in Riga in der Stadt trotz ziemlich heftigen Temperaturen - es herrscht Sonne pur und recht große Hitze und das soll morgen noch mehr werden. Gut dass wir am Meer bleiben!

Gestern bin ich zunächst alleine vorgefahren mit dem Fahrrad in die Stadt (vom CP 2,3km) und gleich im sommerlichen Mittagsorgelkonzert (12.00 Uhr, 20 min.) im Dom gewesen. Dort traf ich zufällig den netten älteren Herrn, den wir an selber Stelle vor einem Jahr kennenlernten und der uns dann mit sehr spannenden Kommentaren und Blickwinkeln an unserem ersten Riga-Tag damals durch die Altstadt geführt hatte. Wir sprachen kurz und verabredeten uns nach dem Konzert etwas zusammen zu machen. Nach dem Konzert traf ich dann erstmal Felix und Patrick am Rathausplatz und zusammen liessen wir uns von ihm noch für uns neue Strassen in der Neustadt zeigen. Dann kehrten wir gemeinsam in ein sehr leckeres und recht günstiges lettisches Lokal in der Neustadt ein ('Der fliegende Frosch' = ... Varde), und anschliessend gingen wir noch in großem Bogen von der Neustadt über den Fähranleger (Riga-Stockholm, Tallink) vorbei an vielen Botschaften wieder zu unseren Fahrrädern vor der Saeima zurück. Dann trennten sich unsere Wege. Es war wieder sehr spannend, was wir alles zusätzlich gelernt haben und diesmal haben wir mit Helmut auch am Ende die Adressen ausgetauscht. :wink:

Übrigens, die hässlichste und am meisten verbarrikadierte Botschaft (seit neuestem Ex-Botschaft, in dieses Gebäude wechselt jetzt das Okkupationsmuseum) ist wohl welche??? Alle, die jetzt an die russische denken -> Falsch! Die russische Botschaft ist in einem wunderschönen Jugendstilhaus und lediglich durch einen Polizisten davor bewacht. Keine hohen Gitterzäune und vergitterte Erdgeschoßfenster mit Videoüberwachung wie in der gesuchten... Alle, die auf USA getippt haben -> RICHTIG!!! Ich finde es sehr bezeichnend! Wieviel Angst haben die wohl vor dem gemeinen Volk??? :roll: :roll: :roll:

Heute waren wir natürlich nach einem kurzen Bummel durch die Altstadt noch in den Markthallen. Und endlich haben wir auch Neunaugen gefunden, besser gesagt wurden sie uns gezeigt... Nachdem wir uns schon durch zig Fischstände gearbeitet hatten (uns fiel das lettische Wort für 'Neunaugen' nicht mehr ein -> nege (gesprochen 'nägä')), belauschte Felix zufällig ein Gespräch zwischen einem deutschen Ehepaar, in dem es um Neunaugen ging. Er sprach den Mann sofort an und fragte ihn, ob er wisse, was Neunaugen auf lettisch heisse. Der Mann konnte fliessend lettisch und bot an, am Stand zu fragen und zu übersetzen. Die Fischverkäuferin selbst hatte keine, ging mit uns allen aber zu einem Nachbarstand und zeigte uns dort Neunaugen und erklärte uns einiges über den Fisch, der in Lettland eine Delikatesse ist. Die Meinung, ob er schmeckt oder nicht, geht aber etwas auseinander. :wink: So kauften wir vorsichtshalber erstmal nur einen Fisch, den wir dann heute abend nochmal in der Pfanne in Olivenöl brieten und dann mit Brot zu Salat probierten. Er schmeckte uns seehr gut! :ja: Deshalb werden wir uns bei nächster Gelegenheit nochmal welche kaufen, auch wenn es mit Abstand der teuerste Fisch in Lettland ist (€ 30,00 pro kg).

Unser Fazit zu Riga, es ist und bleibt unsere Lieblingshauptstadt im Baltikum - mit Abstand!!! :) :) :)

So,morgen verlassen wir Lettland, denn wir wollen nun weiter nach Estland. Immer die Küste entlang. Da das Wetter so heiss bleiben soll, ist das sicher die beste Entscheidung! :ja:

Ich melde mich mit weiteren Fotos und Bericht in den nächsten Tagen. In Estland ist das I-Net ja besser ausgebaut...

In diesem Sinne, Euch eine gute Nacht und noch eine schöne Woche!

nuvamic am 05 Aug 2015 23:45:58

Das mit dem Okkupationsmuseum ließ mich aufhorchen - was passiert denn mit dem alten "Kasten"? Bzw. warum ziehen die um?

trevor2 am 07 Aug 2015 18:34:17

Hallo zusamen!

Nuvamic, das wissen wir leider auch nicht genau. Meine Vermutung, sie haben dort mehr Platz??? Schlechter Grund wäre, wenn sie das jetzige Okkupationsgebäude abreissen wollen - es gehört immerhin zur Geschichte Riga's/Lettland's und ist somit wichtig für die Erinnerung! Aber es gab letztes Jahr schon Bestrebungen, dass der 'hässliche Klotz' da weg kommt...
Nachteil für's Okkupationsmuseum, es liegt nicht mehr so zentral und wird somit sicher BesucherInnen einbüßen, was wir wiederum seeehr schade finden würden!!! Ich persönlich finde, dass jede/r BesucherIn von Riga, bzw.vom Baltikum in dieses Museum gehen muss!

Wir sind inzwischen seit gestern in Pärnu/EE.
Gestern abend haben wir eine erste Fahrradtour am Pärnu entlang gemacht (Vorschlag von Hühnerfeld -> Zwei-Brücken-Fahrradtour). Das Bild, was sich uns bot war ein recht trostloses. Viele Jugendliche und Erwachsene waren bei diesem weiterhin herrlichen Sommerwetter rund um den Pärnu unterwegs - fast alle stark alkoholisiert. Dazu führte uns der Weg durch 'dunklere' Gegenden, wo ich persönlich froh war, nicht alleine zu sein! Teilweise edle große Einfamilienanwesen, dann wieder verlassene Industriegelände, teilweise sicher noch aus Zeiten der russischen Okkupation. Direkt daneben die große Konzerthalle von Pärnu. Alles wirkte etwas surreal und hätte gut als Kulisse in einem Krimi dienen können. Zur Krönung lagen zweimal Männer bewusstlos/tot herum... und als wir wieder kurz vor dem CP waren, trafen wir eine Fahrrad-Polizeistreife... alles in allem nicht sehr einladend, wenngleich schon sehr interessant!!!
Heute dann sind Felix und ich nach Pärnu reingefahren und da bot sich ein völlig anderes Bild - eine gemütliche Innenstadt mit vielen alten Holzhäusern und tollen Handcraft-Läden. Es gibt sogar in einer Seitenstrasse ein alternatives Handcraft Centrum (Maarja Magdaleena Gild), in dem ca. 12 KünstlerInnen ihr Atelier haben und in die man überall rein kann. Das war wirklich spannend und hat unser Bild vom letzten Jahr von den vielen kreativen künstlerisch veranlagten Esten bestätigt hat! Es war unsere persönliche 'Entdeckung' von Pärnu. Ich habe dort auch eine tolle CD mit Runo-Gesang gefunden, die wir gleich mitgenommen haben. Sie ist von Triskele aus Tartu. Sie treten auch regelmäßig in Viljandi beim Folkfestival auf, aber wir haben sie dort leider nicht gesehen letztes Jahr. Für diejenigen unter Euch, die sich für Runo-Gesang interessieren, genau die richtige CD!

Der CP Konse hier in Pärnu liegt ca. 1,5km vom Zentrum entfernt und ist so ganz o.k. Recht voll und leider nicht - wie in Hühnerfeld beschrieben - mit Blick zum Pärnu, wenngleich der direkt am CP vorbeifliesst, aber hinter einem Sichtzaun. Man steht recht eng beieinander und die Rezeptionsmenschen sind unterschiedlich freundlich. Auch ist der Platz recht teuer. Genaue Beschreibung folgt im Herbst/Winter auf der Stellplatzkarte. Immerhin haben wir hier nette Nachbarn - ein junger Holländer auf der einen Seite mit Zelt, er ist extra hier zum Musikfestival (irgendwas Modernes mit DJ...), was an einem Ende von Pärnu stattfindet und wo wohl angesagte europäische MusikerInnen auftreten. Er uist ganz begeistert. Auf der anderen Seite sinsd eben zwei ältere Franzosen angekommen mit Auto und Zelt. Sie haben sich entschuldigt, dass sie neben uns stehen müssen (von Rezeption zugeteilt). Sie sind aber sehr höflich und nett!

Morgen wollen wir weiter. Wir wandeln morgen auf Gogolo's Spuren... immer auf dem Festland an der estnischen Ostseeküste entlang. Evtl. mal einen Tag nach Vormsi. Da wir in den nächsten Tagen wahrscheinlich kein I-Net haben werden, kann ich mich erst in paar Tagen von Haapsalu aus wieder melden.

Euch bis dahin eine gute Zeit und allen Baltikumreisenden besonders viel Spaß! Das Wetter hier ist seit einer guten Wochenun so, wie im letzten Jahr - Sonne, Sonne, Sonne und teilweise über 30°C. Heute gottseidank nur angenehme 25°C.

Nagemist!

bonjourelfie am 08 Aug 2015 10:02:33

Guten Morgen Anne,

hier ist es jetzt schon so unerträglich heiß, dass ich mich am liebsten nach Saaremaa oder irgendwo an die Ostsee beamen möchte. Da sind deine Reiseberichte richtig erfrischend. Ich hab jetzt meinen Mann auch wieder fürs Baltikum begeistern können, unserer Pläne werden konkreter...

Euch weiterhin eine schöne Reise wünscht

Elfie

Gogolo am 08 Aug 2015 11:09:57

trevor2 hat geschrieben:Morgen wollen wir weiter. Wir wandeln morgen auf Gogolo's Spuren... immer auf dem Festland an der estnischen Ostseeküste entlang.



Bitte zertrampelt meine Spuren nicht, ich möchte in ein paar Jahren auch wieder dort hin...

Gute Fahrt und viel Spaß auf meinen Spuren!


Habe die Ehre

Gogolo

trevor2 am 11 Aug 2015 17:47:57

Tere!

Nun haben wir wieder mal W-LAN und da dachte ich mir, ich melde mich mal wieder und berichte ein wenig weiter...

Inzwischen sind wir auf Gogolo's Spuren gewandelt (allerdings dann doch nicht ganz! :wink: ) und sind nun weiter dabei die estnische Festland-Ostseeküste weiter zu erkunden.

Es gibt hier viele, viele tolle Buchten und immer sind dort fantastische RMK-Plätze - meist mit Trockentoilette, teils mit Aussichtsturm und mit überdachtem Picknickplatz. Und alles kostenlos! So waren wir in Kastna Tammed und in Keemu Vaatetorn (beides Tipps aus Hünerfeld) auf RMK-Plätzen. Dort darf man sogar offiziell eine Nacht zelten. Nach drei Freistehtagen und -nächten sind wir jetzt zwar immer noch im Matsalu-Nationalpark, aber auf der anderen Seite der Matsalu-Bucht in Puise Nina auf einem wundervollen und sehr liebevoll geführten CP mit fantastischer Lage, herrlicher Dusche und wahnsinnig schönem Stellplatz mitten auf einer Wiese mit Blick auf's Meer - sogar Muhu, Saaremaa und Hiiumaa können wir mit dem Fernglas von hier aus sehen... und wir sind hier wieder allein, allein! :ja: :)
Heute abend bleibt unsere Kücjhe kalt, denn dann gehen wir hier im Restaurant der Familie lecker Fisch essen.

Die Sonnenuntergänge in den letzten zwei Tagen waren sooo atemberaubend wie wir es aus dem letzten Sommer hier kennen. Und immer noch wird es nachts nicht richtig dunkel. Immer noch kann man ein wenig 'weisse Nächte' spüren. Nun freuen wir uns auf das heutige abendliche Schauspiel (wir stehen genau nach Westen ausgerichtet quasi in der ersten Reihe! :ja: :lach: )! Das Wetter ist hier nach wie vor Sonne, Sonne und Sonne bei netten 25°C tagsüber. Nachts wird es nun aber schon wieder empfindlich kühler und feuchter - man merkt, dass sich der baltische Sommer schon bald dem Ende neigt. Am 01.09. beginnt nach 3 Monaten Ferien (06-08) jedes Jahr wieder die Schule und damit ist der Sommer offiziell vorbei! Manche CP schliessen auch schon zum 31.08. des Jahres.

Hier in Puise Nina hat eine sehr herzliche estnische Fischerfamilie mit viel Herzblut die alte Fischfabrik gekauft und zu einem Restaurant und Gästezimmern sowie Nebengebäuden und einem 'Gästeturm' (Ferienhaus in Turmform) umgebaut. Es steckt hier sehr viel Engagement drin, das kann man sehen. Die Frau des Fischers, der noch als solcher aktiv ist, managt alles alleine (Kochen, Putzen, etc.) im Restaurant und Pensionsbetrieb. Wir konnten noch eine Zeit mit der Tochter sprechen, die perfekt Deutsch sprach. Sie war kurz vor ihrer Abreise, denn sie lebt zZt. sehr schweren Herzens mit ihrer Familie für vier Jahre in Deutschland, um Geld zu verdienen. Sie kommt nur einmal im Jahr nach Hause. So sieht der Alltag hier in Estland für viele aus!!! :roll: :(

Morgen oder übermorgen brechen wir auf nach Haapsalu und dann geht es noch zu einem Abstecher auf die Noarootsi-Halbinsel und in den gleichnamigen Nationalpark, bevor wir für drei Tage nach Tallinn reisen. Leider ruft dann schon wieder die Fähre und so fahren wir dann in drei Tagen wieder runter nach Klaipeda, allerdings noch mit einer eintägigen Pause in Kuldiga, das wir auf dem Hinweg ja ausgelassen hatten. So ist zumindest unsere Planung... mal sehn, ob wir es so dann auch machen werden.

Eins steht jedenfalls schon jetzt fest. Wir kommmen wieder ins Baltikum, vor allem nach Estland, das uns wieder einmal am allerbesten gefällt!!! :ja: :) :)

So, Ihr Lieben. Ich wünsche Euch noch eine wunderbare restliche, nicht zu heisse Sommerzeit! Besonders Dir, Elfie, wünsche ich Abkühlung und schicke Dir hiermit eine leichte Brise Ostseewind, der hier gerade durch Trevor weht... :wink:

Head aega! ('Macht es gut!')

trevor2 am 12 Aug 2015 15:50:18

So, wir haben gutes I-Net, ich probiere mal wieder ein paar Fotos der letzten Tage hochzuladen...

Als erstes von Riga. Diesmal waren wir ja schwerpunktmäßig in der Neustadt unterwegs, damit die Riga-Fans unter Euch aber auch ein paar Altstadtbilder zu Gesicht bekommen, hab' ich noch zwei ausgesucht. Und wir sind wieder an dem Schild vorbeoigekommen,was besagt, dass jede/r RaucherIn 10m Abstand zu diesem Haus halten muss! Diesmal haben wir es fotografiert... :ja: :D

Bild
Nationaloper mit Park und Brunnen davor...

Bild
Jugendstilhäuser wohin man schaut... die Neustadt von Riga ist dafür bekannt!

Bild
Hier ein besonders schönes Exemplar...

Bild
Altstadtsträsschen von Riga - in der Nähe der Saeima...

Bild
Gasse unseres Lieblingscafés 'Ligita's Gardumi', das es leider nicht mehr gibt...

Bild
Dieses Schild besagt, dass man im Umkreis von 10m um dieses Haus nicht rauchen darf! Das Haus steht mitten in der Altstadt - gegenüber dem Kutschenschuppen der Zarin Katharina I. ...

Soweit erstmal. Gleich mehr...

trevor2 am 12 Aug 2015 16:08:29

Und weiter geht's...

Wir haben dann ja Latvia erstmal verlassen um nach Eesti weiter zu reisen. Unser erstes Ziel war ja Pärnu, was wir letztes Jahr nur durchfahren hatten.
Hier erstmal Fotos von der Fahrradtour rund um den Fluß Pärnu am ersten Tag ('Brücken-Tour', s. Hünerfeld)...

Bild
Solche Fabrikruinen aus sowjetischer Besatzungszeit sieht man hier am Fluss noch einige. Direkt daneben Nobelvillen...

Bild
Auch solche Streckenabschnitte haben wir auf der Fahrradtour gesehen am Pärnu...

Bild
Von der zweiten größeren Brücke aus (Umgehungsstrasse um Pärnu) fotografiert...

Mit gemischten Gefühlen (wegen der teils sehr ungemütlichen Viertel von Pärnu und der vielen Betrunkenen am Vortag) besuchten wir am nächsten Tag dann die Innenstadt/Altstadt von Pärnu, in der sich ein ganz anderes Bild bot...

Bild
Rüütli-Strasse... Fußgängerzone in Pärnu...

Bild
In einer Seitenstrasse der Altstadt ('Uus') entdeckt - ein ganz tolles 'handcraft'-Zentrum mit zig Ateliers, die man alle besuchen kann. Es lohnt sich allemal!!! Von TöpferIn findet man dort alles bis GlaskünstlerIn, Papierschöpferin, Leinenweberei und Filzerei, u.a.m.

Bild
Auch das haben wir in Pärnu gefunden... eine E-Tankstelle! Genial!!! Pärnu hat uns insgesamt immer wieder überrascht...

Bild
CP Konse in Pärnu... Platz ist nicht schön, WC und Duschen sind o.k., Personal teils sehr unfreundlich, Belegung teils recht eng...

So, gleich gibt's noch mehr von unserer Weiterreise...

trevor2 am 12 Aug 2015 16:41:01

Nach den beiden Städten war es höchste Zeit mal wieder frische Luft in der Natur zu schnuppern... also nix wie los in die wunderschönen estnischen Nationalparks entlang der Ostseeküste... zudem wollten wir ab jetzt wieder öfter auf RMK-Rastplätzen stehen...
Erster Halt 'Kastna Tammed' (s. Hünerfeld, Estland)...
Am Ankunftstag regnete es zwar, aber wir empfanden das als sehr wohltuend nach der vielen Sonne und der Ort hat uns trotzdem sehr gut gefallen. Deshalb blieben wir auch noch einen Tag.
Hier ein paar Bilder...
Bild
Wacholder, wohin das Auge schaut...

Bild
Als erstes ein Spaziergang zum Meer...

Bild
Möwen im Meer auf einem Felsen. Hier gibt es viele Felsen am und im Meer, sodass das Baden hier an diesem Küstenteil nicht so einfach ist, zumal alles 'veralgt' war...

Bild
360 Jahre alte Kapitäns-Eichen, früher dienten sie als Wegzeichen für die Kapitäne. Heute sind sie besonders bei den Esten sehr beliebter Ausflugsort. Wieviele Menschen wir erlebten an den zwei Tagen, die sich mit den Eichen fotografieren liessen, können wir garnicht mehr zählen. Tagsüber ist dort reger Publikumsverkehr!

Weiterfahrt am nächsten Tag nach Keemu (s. Hünerfeld, Estland)... hier standen wir direkt am Meer. Inzwischen befinden wir uns im Matsalu-Nationalpark...

Bild
Tagsüber und bis abends spät frequentiert von Esten, die dort baden gehen... Badestelle aber ebenfalls sehr steinig und unter Wasser sehr 'schlingpflanzig'...

Bild
Sonnenuntergang in Keemu - Blick vom Womo aufs Meer...

Bild
Später dann... wir konnten uns nicht sattsehen an diesem Abend! :ja:

Und schliesslich liessen unsere Wasservorräte nach und die Dusche rief... deshalb musste ein CP her. Diesen fanden wir hier in Puise Nina - auf der Nordseite der Matsalu-Bucht und des Matsalu-Nationalparks (zu dem übrigens auch das Meer in der Bucht gehört! Ähnlich wie das Wattenmeer in der Nordsee...). Hier sind wir jetzt und geniessen diesen herrlichen Platz in vollsten Zügen...

Bild
Wieder mal mit viiieeeel Platz um uns rum...

Bild
Rund um uns herum das Meer, wir sind schliesslich auf einer Landspitze!

Bild
Direkt vor uns ist auch das Meer... und der Platz ist seeeehr gepflegt und sauber. Dazu seeehr nette Betreiberfamilie!

Hier endet erstmal mein Bericht für heute. Morgen brechen wir auf nach Haapsalu. Nach soviel Natur freuen wir uns wieder auf die Stadt.

Übrigens, seit wir aus Pärnu raus sind und dann erst recht seit wir an Virtsu vorbeigefahren sind (Fähre zu Inseln Muhu, Saaremaa), treffen wir keine anderen ausländischen TouristInnen mehr, nur ein paar estnische. Das gefällt uns erheblich besser als die vielen Touries und vor allem viele Deutsche, die wir an der lettischen Ostseeküste ständig getroffen haben! :wink: :ja:

Bis demnächst! Euch allen eine schöne Zeit und Dir, Felix, eine gute Reise ins Baltikum!

OscRa am 12 Aug 2015 23:06:49

Bin vor ca. 20 Jahren auf der Insel gewesen. Sehr schön und sehr ruhig. Die Ostsee war damals sehr warm und angenehm.
Wenn Ihr in Tallin seit, empfehle ich die Altstadt, hieß damals "Wischgorod" = hohe Stadt. Beste Aussichten und eine gute estnische Küche. Grandiose Aussicht auf die Stadt. Werde auf jeden Fall noch mal da hin fahren.
Viel Spas dabei und viele ,
Oskar

trevor2 am 13 Aug 2015 07:23:49

Danke Oskar!

Ja, Du musst unbedingt nochmal nach Estland, wenn Du vor 20 Jahren das letzte Mal hier warst! :wink: Hat sich sicher viieel verändert...
Viel zum Positiven, aber sicher auch einiges zum Negativen. In jedem Fall ist Estland nach wie vor eine Reise wert! :ja:

Tallinn kennen wir ja schon vom letzten Jahr --> Link...
Das war sicher vor 20 Jahren noch viel ursprünglicher als heute. Inzwischen ist die Altstadt leider sehr touristisch rausgeputzt und es kommen täglich Invasionen von KreuzfahrerInnen über die Stadt 'gerollt', das ist weniger schön! Wir fahren auch nur deshalb nochmal dahin, damit Patrick die Stadt erleben kann und ausserdem wollen wir nochmal in die 'Katharinen Gild' (Meisterhöfe), da gibt es so fantastische handcrafted-Ateliers... :ja:

Aber jetzt steht erstmal Haapsalu auf dem Programm... darauf sind wir auch echt gespannt!

Head aega!

trevor2 am 21 Aug 2015 22:00:51

So, melde mich mal wieder. Inzwischen neigt sich unsere Reise dem Ende entgegen, deshalb will ich Euch noch kurz von der letzten Woche berichten.
Zunächst waren wir also in Haapsalu... Die Stadt gefiel uns sehr gut. Und es gab viel zu sehen... wir blieben deshalb drei Tage. Am ersten Tag stand erstmal Ankommen, Einrichten und Waschen auf dem Programm. Da blieb nur ein kurzer Blick per Fahrrad auf die Stadt.

Am nächsten Tag erkundeten wir dann den berühmten Bahnhof, den fast ebenso bekannten Kuursaal und wieder mal eine Bischofsburg. Der Bahnhof gefiel mir sehr gut! Witzig war ein Knopf an der Wand, den man drücken konnte und sofort geräuschmäßig in die Zeit um die Jahrhundertwende 1900 mit ihren Dampfloks und den ganzen Kurgästen zurück katapultiert wurde und es sich so noch viel plastischer vorstellen konnnte. Leider war die akustische Zeitreise etwas zu kurz, um richtig in den aufkommenden Bildern zu schwelgen, aber für einen Anflug reichte es allemal... :wink: :ja:

Bild

Bild
Geschlossener Wartesaal für die gehobenen Bahngäste...

Bild
Hier der offene für die 3. Klasse. Davor auf den Gleisen sind Museumsstücke - alte Loks und Waggons...

Bild
Riesiges, langes Gleis...

Bild

Danach ging es erstmal zur Bischofsburg. Ziemlich beeindruckende Ruinen und ein toller Blick auf Haapsalu von oben...

Bild

Bild

Bild

Bild

Und dann ging's weiter zum Kuursaal. Dort wollten wir etwas essen... Felix und ich aßen beide baltischen Hering (für mich inzwischen in der vierten 'Version' :wink: ), auch diese seehr schmackhaft! Diesmal mit Kartoffelsalat, Kapern, Oliven, gekochten Eiern und gebratenem Hering. Dazu geröstetes dunkles Brot und grüne Knoblauchsauce... LECKER!!!

Bild

Bild

Danach stand ein Besuch im Ilon Wikland-Haus auf dem Programm. Das hatte ich (Anne) mir sehr gewünscht! Ilon Wikland hat die meisten Astrid Lindgren-Bücher illustriert und ist überhaupt eine begnadete Kinderbuch-illustratorin. Dass sie eigentlich Estin ist und 1944 als 14-Jährige (nach recht glückloser Kindheit mit viel Einsamkeit aber auch schönen Zeiten bei der Oma in Haapsalu) nach Schweden geflohen ist, wusste ich vorher nicht. Man kann es aber aus den Bildern lesen, wenn man die Lebensgeschichte kennt... Das Museum ist sehr liebevoll und vor allem auch für Kinder sehr einladend mit vielen Spiel- und Malmöglichkeiten gestaltet. Besonders beeindruckt hat uns eine 45-minütige Doku, die man sich über ihr Leben ansehen kann und wo sie zu allem vom estnischen Fernsehen interviewt wird. Sehr beeindruckende Frau!!!

Bild

Bild

Bild

Am nächsten Tag machten wir noch eine Fahrradtour rund um Haapsalu und da wir am Rannarootsi-Muuseum vorbeikamen, gingen wir da auch mal rein. Es ist ein kleines, aber sehr engagiert geführtes Museum über die Küstenschweden, auf deren Geschichte wir ja schon die ganze Zeit an der lettischen und estnischen Küste immer wieder gestoßen waren... es war sehr interessant und da wir fast alleine im Museum waren, bekamen wir sogar eine eigene Führung, da das meiste nur auf estnisch und schwedisch an den Tafeln stand... Anschliessend picknickten wir auf der Weiterfahrt an der Promenade in der Nähe der Tschaikowsky-Bank. Schliesslich ging es dann nach einem kurzen Abstecher in die Innenstadt für Felix nochmal weiter aussen rum um die Stadt, während ich direkt zum CP fuhr, weil ich noch duschen wollte.

Am nächsten Morgen ging unsere Reise nach diesen zwei prall gefüllten Haapsalu-Tagen weiter nach Tallinn.

trevor2 am 21 Aug 2015 22:48:38

Tallinn begrüßte uns wie letztes Mal mit strahlendblauem Himmel. Nachdem wir schon auf der Reise gehört hatten, dass CP Pirita 'aufgerüstet' hat in Sachen Sanitär (war ja auch dringend fällig!!!), fiel unsere Wahl auf diesen ansonsten wirklich toll gelegenen CP direkt am Yachthafen (Olympisches Segelzentrum der Olympiade Moskau, 1980) mit Blick zur Altstadt und auf's Meer... und wirklich, die Duschen sind jetzt in einem Container neben dem Rezeptionscontainer untergebracht und völlig ö.k., die WCs schienen diesmal auch ein bisschen sauberer, also es hat sich da wirklich etwas getan! Ansonsten hat dieser CP von seinem Charme nichts verloren und wir haben uns dort wieder sehr wohl gefühlt!
Den Weg zur Stadt und zurück bewältigten wir wieder mit unseren Fahrrädern. Ich diesmal ja mit meinem E-Bike. Locker zog ich den anderen bei heftigem Gegenwind davon, was mir sogar das Lob einer Rennradfahrerin einbrachte...obgleich ich wusste, dass sie wahrscheinlich nicht mitbekommen hatte, dass ich ein E-Bike fuhr, fühlte ich mich doch sehr geschmeichelt! :ja: :lach:
In der Stadt angekommen zeigte ich Patrick die Altstadt und den Domberg, während Felix versuchte ein Relais für Trevor in einer Autowerkstatt zu bestellen. Die Bestellung sollte 5 Tage dauern - zu lange für uns. Nun muss das Relais (Thommy, Scheibenwischer, u.a.) erstmal noch bis zuhause durchhalten. :roll: :ja:
Dann trafen wir uns im 'Balthasar', dem genialen Knoblauchrestaurant mitten in der Altstadt, wo wir letztes Jahr schon drin waren und festgestellt hatten, wie lecker es dort schmeckt. Somit war klar, ein Besuch dort muss sein, auch wenn es nicht ganz billig ist! Wir haben es alle drei sehr genossen!!! Nur konnte uns danach wahrscheinlich niemand länger ertragen... :wink: :lach:
Danach bummelten wir noch gemeinsam zur Katharinengilde und stöberten in den Ateliers so manches Geburtstags- und Weihnachtsgeschenk für Freunde/Familie auf...
Schliesslich qualmten die Füsse und die Kreuzfahrerhorden fingen an richtig zu nerven, sodass wir zu unseren Fahrrädern flohen und dann nix wie ab zum CP nach Pirita.

Am nächsten Tag waren wir nochmal in der Olaikirche und in der alten Apotheke am Rathausmarkt (denn wir wandelten dieses Jahr ja auf den Spuren von 'Apteeker Melchior', einer historischen Krimireihe aus Tallinn um den Apotheker Melchior von Indrek Hargla - leider bisher erst ein Band ins Deutsche übersetzt, absoluter Lese-Tipp für historische Krimifans und für Tallinn-Fans sowieso!!!). Ausserdem zeigten wir Patrick noch die Stadtmauer und schauten uns bei dieser Gelegenheit die neue, diesjährige Gartenausstellung vor der Stadtmauer an, die wieder einige spannende Objekte enthielt...

Anschliessend zog es uns in einen Buch- und CD-Laden, den wir im Einkaufszentrum 'Viru' am Rande der Altstadt fanden. Hier fanden wir die CD von Mari Kalkun, die wir von Deutschland aus nicht bekommen konnten und dazu fanden wir sogar noch eine CD von 'Rüüt', die wir letztes Jahr begeistert in Viljandi gehört hatten und schliesslich landete auch die aktuelle 'Hit'-CD der momentan in der Folkszene Estlands sehr 'hippen' Gruppe 'Curly Strings' in unserem Einkaufskorb. Dazu gesellte sich ein Lexikon Eesti-Saksaa und das zweite Buch des Apteeker-Krimis auf estnisch. Nun werde ich endlich anfangen estnisch zu lernen - Lehrbuch ist auch schon bestellt... ich hatte es ja letztes Jahr schon vor, dann diese Idee aber doch nicht umgesetzt. Ich hoffe, ich schaffe es diesen Winter dranzubleiben! :ja:

Hier noch ein paar Bilder von Tallinn...

Bild
Turm der Olaikirche...

Bild
Gasse hinter Stadtmauer - tatsächlich mal menschenleer...

Bild
Gartenausstellung hinter Stadtmauer... Tallinn lillefestivaal 2015

Bild
Blumen-Labyrinth...

Bild
Ampel mit Sekundenanzeige bei Rot/Grün, wie lange noch - sehr praktisch!

Nach drei Tagen Tallinn mussten wir uns leider aufmachen Richtung Klaipeda und Fähre. Vorgestern fuhren wir bis Treimani, CP Lemmeranna. Liegt direkt am Meer.
Da die Saison hier fast vorbei ist, waren wir mal wieder fast allein, allein...

Bild

Bild

Bild
Sonnenuntergang am Meer...

Am nächsten Tag fuhren wir die weiteste Strecke der ganzen Reise von Treimani, EE bis hierher nach Pavilosta, CP Marina in LV.
Nun sind wir wieder in Kurzeme und an der Westküste Lettlands. Mit allen baustellenbedingten Umwegen waren es 420km, also eine Mammutstrecke. Deshalb war heute nur Erholung angesagt und morgen geht es dann weiter nach Karkle, LT. Von dort starten wir dann Montag auf die Fähre, um dann Dienstagabend hoffentlich gesund und munter wieder zuhause anzukommen...

Soweit erstmal. Bis die Tage!

Head aega, Anne

nuvamic am 21 Aug 2015 22:58:26

trevor2 hat geschrieben:...denn wir wandelten dieses Jahr ja auf den Spuren von 'Apteeker Melchior', einer historischen Krimireihe aus Tallinn um den Apotheker Melchior von Indrek Hargla - leider bisher erst ein Band ins Deutsche übersetzt, absoluter Lese-Tipp für historische Krimifans und für Tallinn-Fans sowieso!!!

Ist notiert.. bin mal gespannt, wie schwer der zu kriegen ist :)

trevor2 hat geschrieben:... und schauten uns bei dieser Gelegenheit die neue, diesjährige Gartenausstellung vor der Stadtmauer an, die wieder einige spannende Objekte enthielt...

Oha. Hätte gar nicht gedacht, dass das jährlich neu gemacht wird. Klingt interessant...

trevor2 hat geschrieben:Dazu gesellte sich ein Lexikon Eesti-Saksaa und das zweite Buch des Apteeker-Krimis auf estnisch. Nun werde ich endlich anfangen estnisch zu lernen - Lehrbuch ist auch schon bestellt... ich hatte es ja letztes Jahr schon vor, dann diese Idee aber doch nicht umgesetzt. Ich hoffe, ich schaffe es diesen Winter dranzubleiben!

Alles Gute dafür - und meinen tiefen Respekt!

trevor2 am 22 Aug 2015 21:36:03

Laba diena - inzwischen also aus einem kleinen Dorf kurz vor Klaipeda in Lithuania!

Danke für Deinen Zuspruch, nuvamic! :ja: Es ist ein kühnes Unterfangen, ich weiss, aber ich werde dranbleiben...

Den einzigen bisher ins Deutsch übersetzten Band 'Apotheker Melchior und das Rätsel der Olaikirche' kriegst Du über jedem Buchladen oder bei der Amazone...
Bin gespannt, ob er Dir gefällt??? Felix liest ihn ja gerade noch (ich hatte ihn schon vor unserer Reise gelesen) und er gefällt ihm jetzt langsam immer besser. Er hat einen etwas kantigen, unorthodoxen Schreibstil, der Indrek Hargla. Daran muss man sich erst gewöhnen, dann macht es echt Spaß, ihn zu lesen! :wink:
Ich lese gerade 'Baltischer Herbst' von Paul Bartz. Schrecklich platter Roman, aber geschichtlich ganz interessant...

So, wir stehen jetzt auf einem sehr netten, kleinen, witzigen CP in Karklé... hier werden wir morgen noch unseren letzten Tag verbringen und Montag geht es dann auf die Fähre...

Head ööd, Anne

nuvamic am 22 Aug 2015 21:59:21

Das mit dem "schrecklich platten Roman" ließ mich grade schmunzeln... Auf unserer Reise letztes Jahr hab ich mir von der Online-Bücherei das einzige Buch geladen, was mit dem Baltikum zu tun hatte und verfügbar war: "Wellen" (Eduard von Kayserling) - spielt auf der Kurischen Nehrung und ist oberkitschig. Aber was soll's - es passte zur Nehrung und irgendwie auch zum ganzen Baltikum...

trevor2 am 23 Aug 2015 12:20:19

'Wellen' hab' ich auch runtergeladen, aber immer noch nicht gelesen... aber das ist ja auch bisschen älter, oder? Ist es nicht von der Jahrhundertwende???

Ich finde es auch klasse, unterwegs ein Buch des Landes zu lesen. Letztes Jahr habe ich ja erst von Sandra Kalniete 'Mit Ballschuhen im sibirischen Winter' gelesen - zwar keine 'erbauliche' Urlaubslektüre, aber das Buch hat mich auch später noch in Gedanken durch das ganze Baltikum begleitet und tut es immer noch... jetzt dieser 'Baltischer Herbst' beleuchtet die Seite der Deutschbalten vor allem in Kurzeme/Kurland, aber auch im restlichen Lettland und in Estland. Wie gesagt, recht platter Roman, aber ganz spannende geschichtliche Einwürfe... manches erklärt sich noch wieder anders. Es sind hier einfach sooo vielschichtige gesellschaftliche Probleme, das begreift man erst ganz langsam mit der Zeit. Auch das Deutschbaltentum hat ja noch seine Auswirkungen bis in die heutige Zeit... :roll:
Was übrigens auch ganz spannende E-Books bezüglich Baltikum sind, sind die drei E-Books von Ira Ebner. 'Schwalben' und 'Himmel, Erde und Schnee'. Sie haben mich im letzten Winter echt gefesselt, wenngleich es nun auch keine anspruchsvolle Literatur ist. :ja:

Was Musik angeht, haben wir dieses Jahr ja leider nur ein 20minütiges Mittags-Orgelkonzert im Rigaer Dom live erlebt. Zwei Arvo Pärt-Chorkonzerte waren in dieser Zeit für uns räumlich erreichbar, aber wir waren dann doch nicht dort. Das eine war in Pärnu, das andere in Tallinn. Das in Pärnu haben wir auch leider erst zu spät erfahren. Zu dem in Tallinn konnten wir uns abends nicht nochmal aufraffen, obgleich das Programm sehr spannend klang - lauter estnische Komponisten, auch uns völlig unbekannte Zeitgenossen von Pärt und aus den frühen 1900er Jahren! Naja, es wird schon noch irgendwann mal wieder klappen, denn diese Reise hierher war definitiv nicht unsere letzte!!! :ja: :)

Bis die Tage, head aega!

Anne

Responderh am 02 Sep 2015 23:59:19

Es ist fast alles so wie in Deutschland bloß die Schrift und Sprache ist eine andere .Lediglich die Landschaft ist gigantisch, das Baltikum kann ich nur empfehlen war leider erst 2x dort mit unserem Wochner auch ohne Begehrlichkeiten zu erwecken......

trevor2 am 03 Sep 2015 11:43:24

Moin zusammen,

leider sind wir inzwischen wieder zuhause angekommen und der Alltag hat uns gleich vollkommen überrollt... leider auch zunächst kein Telefon, kein I-Net -> FritzBox kaputt... :roll: aber jetzt läuft alles wieder und so kann ich den Bericht zuende bringen.

Entgegen allen Internet-Wettervorhersagen hatten wir eine ruhige Fährüberfahrt zurück nach Kiel. Diesmal war es sogar im Ruheraum wirklich ruhig! Sodass zwischendurch tatsächlich an Schlafen zu denken war... :ja:
Wir fuhren bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen in Klaipeda los und je weiter wir nach Westen kamen umso mehr zog es zu, etwa ab der Mitte von Polen fing das an. Schliesslich kamen wir bei kühlem Nieselregen und starkem Wind in Kiel an - Deutschland hatte uns wieder! :roll: Trotzdem genossen wir die Fährüberfahrt nochmal als letzten Urlaubstag und freuten uns, dass wir nicht wieder die lange Strecke durch Polen fahren mussten... :ja:

Unser Fazit: Fähre ist schneller und wesentlich entspannter! Nur die letzte Unsicherheit wie der Wellengang wird bleibt eben. Diesmal ging es gut und Felix kam hin und zurück ohne Medikamente aus, aber ob das nächstes Mal wieder so wird??? Wir sind hin- und hergerissen...

Fest steht hingegen, dass wir entweder im nächsten oder spätestens im übernächsten Sommer wieder ins Baltikum reisen. :ja:
Ich bin inzwischen in meiner freien Zeit fleissig am Estnischlernen... :) :ja:

Hier erstmal noch ein paar Fotos von der Reise, die ich inzwischen aus unseren Massen gesichtet und ausgewählt habe...

Den tollsten Sonnenuntergang der ganzen Reise hatten wir in Puise Nina. Hier nochmal ein paar Bilder davon...
Bild

Bild

Bild

In den nächsten Tagen stelle ich Stück für Stück noch mehr Bilder rein...

Bis dahin, head aega!

Anne

trevor2 am 03 Sep 2015 11:59:09

Hallo Hans,

ich finde nicht dass fast alles so wie in Deutschland ist. Nicht nur die anderen Sprachen, auch eine ganz andere Mentalität der Menschen und vor allem in allen drei Ländern noch viel, viel Armut.
Das ist mir dieses Jahr nochmal ganz besonders sowohl im Baltikum als auch bei unserer Rückkehr aufgefallen. Wie reich doch unser Land ist!!!
Und unsere älteren MitbürgerInnen sind abgesichert - im Baltikum findet man allerorten (und das hat seit letztem Jahr leider überall zugenommen!) arme Alte, die keine oder eine viel zu kleine Rente bekommen und sich auf der Strasse durchbetteln müssen. :roll: Immerhin leben sie inzwischen in politisch stabilen Verhältnissen, im Gegensatz zu den (älteren) Flüchtlingen, die derzeit in unser Land kommen und noch ärmer dran sind.

Dafür ist das Baltikum reich an fantastischer, teilweise unberührter Natur und es gibt ausreichend Platz für alle... dazu eine solche Freundlichkeit und Herzlichkeit fast aller Menschen dort, da können sich die meisten Deutschen eine dicke Scheibe von abschneiden! Und wir haben dort niemanden wegen seiner Situation jammern hören... :wink:

Ansonsten was die Sicherheit angeht, denke ich auch, dass es vergleichbar mit hier ist.

So, muss leider weiterarbeiten... :roll:

Nägemist, Anne

Responderh am 03 Sep 2015 12:10:02

Das war eigentlich meine Antwort dazu bezüglich der Sicherheit im Baltikum und Polen und nicht auf Armut ausgelegt.

trevor2 am 03 Sep 2015 12:22:39

Sorry, dann hatte ich Dich missverstanden.

Dir noch einen schönen Tag!

Responderh am 03 Sep 2015 12:24:17

Kein Problem passt schon Dir auch einen schönen Tag LG

womopark
  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Campingerlaubnis
Winter / Langzeiturlaub an der Ostsee
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt