Caravan
luftfederung

Vor- oder Rückwärts auf die Auffahrkeile? 1, 2


JustAnotherCamper am 02 Aug 2015 19:35:26

Liebe Womo Kollegen,

fahrt ihr beim Nivaeu ausgleichen vorwärts oder rückwärts auf die Auffahrkeile auf?

Ich bin bis jetzt immer vorwärts raufgefahren, habe aber auch des öfteren Womo Kollegen gesehen, die rückwärts rauffahren.

Gibt es fürs rückwärts drauf fahren irgendeinen speziellen Grund?

lg
Stephan

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

radfahrer am 02 Aug 2015 19:40:31

Hallo,
ich mache es immer davon abhängig in welche Richtung ich notfallmäßig wegfahren könnte.

Andik am 02 Aug 2015 19:46:39

Hallo,

fahre in der Regel vorwärts drauf .... habe vor Jahren mal einen Satz Keile auf dem Stellplatz vergessen, als ich wohl "unbemerkt" vorwärts runtergefahren bin :-( !
... Sachen passieren

LG

Andreas

rentner2011 am 02 Aug 2015 19:47:40

Hallo Stephan,
dass kannst du halten wie du willst. Ich mach es so wie es grade am besten passt, vor- oder rückwärts.
Eins nur nebenbei, der Rückwärtsgang ist in der Regel bei den Fahrzeugen kleiner untersetzt, dass heißt der Motor hat mehr kraft. Spielt aber in diesem Fall keine Rolle, du kommst vor- wie rückwärts auf die Keile. Aber immer mit Handbremse und eingelegtem 1. od. Rückwärtsgang gegen Abrollen sichern und/oder mit Sicherungskeilen.

Acki am 02 Aug 2015 19:49:41

radfahrer hat geschrieben:Hallo,
ich mache es immer davon abhängig in welche Richtung ich notfallmäßig wegfahren könnte.

Dito!

Falls R kleiner untersetzt wäre, als 1, könnte dies eine Erklärung für rückwärts sein - meist ist die Untersetzung von 1 aber in etwa die gleiche wie von R!

shoe1 am 02 Aug 2015 21:32:01

Interessant, was man in diesem Forum alles lernen kann. Ich habe mir vor zwei Wochen in Frankreich die gleiche Frage gestellt und bin jetzt - dank Forum - um einiges gescheiter ... :razz:
Danke!

Ruoert

Discooooo am 02 Aug 2015 21:36:03

Beim rückwärts auf die keile fahren kannst du durch die Tür leicht sehen wie hoch du schon bist. Außerdem wirken die meisten Handbremsen gegen davon rollen nach vorn schneller als nach hinten, man rollt also beim anziehen der Handbremse weniger weit vom Keil wieder runter wenn man rückwärts drauf fährt.

bernhardm am 02 Aug 2015 21:56:57

Ich fahr zur Zeit rückwärts hoch, weil der erste Gang kaputt ist. Ansonsten egal. Macht euch nicht so viel sinnlose Gedanken.

eaglesandhorses am 02 Aug 2015 22:19:57

Kommt aber auch drauf an, in welche Richtung der "Hang" ist.

Tipsel am 02 Aug 2015 22:23:03

Genau. So knapp vorm Abgrund muss Peter vorwärts drauf, wenn die Schnauze Richtung Wasser guckt :D

Ansonsten in Fluchtrichtung vorwärts. Ganz selten mal rückwärts, das liegt dann aber am Gelände und meiner bevorzugten Aussicht.

felix52 am 02 Aug 2015 22:53:41

Liest Peter das etwa auch, Christel? :eek:

Ich selbst mache es so wie oben von Acki beschrieben.
"Notfallmäßig"... :ja:

Bei Regen auf nem Ackerparkplatz rückwärts auf die Keile. Die versinken eh nicht so tief wie die Reifen selbst.
Dann vorwärts mogens runter und zwar sachte und gleichmäßig.
Rückwärts runter fahren. Dann stoppen,
womöglich erst noch die Keile einsammeln.... :?

eaglesandhorses am 02 Aug 2015 23:01:45

Und vorwärts ?? Hoppeltst dann drüber und lässt sie liegen ??

felix52 am 02 Aug 2015 23:13:34

Ich hab ne Lenkung... :D

Biste schon mal bei "Omas Teich", in Wacken, beim Trecker Treffen oder Mittelalter-Festival stecken geblieben?
Oder beim Flohmarkt in Elisabetfehn? Hier bei uns ist der Grundwasserspiegel direkt unter der Grasnarbe. ;D

tonoba am 03 Aug 2015 00:29:30

Was sagt mir "Notfallmäßig" und "Fluchtrichtung"???
Das Erste kenne ich ja aus meinem Job = Anfahrt mit Sonder- und Wegerechten (hab noch kein WoMo mit Sondersignalanlagen gesehen).
Aber flüchten, in welche Richtung auch immer?
Bin etwas irritiert......

topolino666 am 03 Aug 2015 06:45:07

tonoba hat geschrieben:hab noch kein WoMo mit Sondersignalanlagen gesehen


--> Link

--> Link

..... das "flüchten" betrifft eher uns Freisteher: sollte es nötig sein drehen wir den Zündschlüssel und fahren einfach weiter.
Dabei bleiben die Keile notfalls einfach zurück und sollen das Fahrzeug aber nicht auch noch in der Abfahrrichtung behindern.

Stefan-Claudia am 03 Aug 2015 07:39:01

tonoba hat geschrieben:Was sagt mir "Notfallmäßig" und "Fluchtrichtung"???...
Aber flüchten, in welche Richtung auch immer? Bin etwas irritiert......


Ist ja auch nicht so einfach!
:arrow: Keile auf Vorderrad:
wenn ich notfallmäßig flüchten will muss ich vorwärts auf die Keile fahren
und rückwärts denn Stellplatz verlassen, weil,
wenn ich rückwärts draufstehe und ich vorwärts flüchte mit den Hinterrädern über die hochstehende Seite der Keile fahren muss.
:arrow: Keile auf Hinterrad
Wer seine Flucht also pinibel vorher plant sollte immer rückwärts einparken mit den Keilen hinten
mit Fluchtrichtung vorne. Die Fluchtrichtung nach hinten zu planen erfordert ein gutes Rückwärtsfahrsicherheitsfeingefühl des Fahres auch bei völliger Dunkelheit das Womo sicher auf die Straße zu bekommen.

Aber leider dauert so eine Flucht ja immer seine Zeit, weil man ja erst noch die Hose anziehen muss,
dann wird die Kette zwischen den Vordertüren gelöst....wo ist den der verdammte Schlüssel????...und dann wird mit zittriger Hand der richtige Zündschlüssel gesucht, aber immer nur der Haustürschlüssel gefunden.
Ja, und wenn der Diesel entlich brummt stellt man fest das die Fluchtrichtung bereits blockiert ist.
:arrow: Also, immer schön die Flucht planen und üben !

Euer Fluchthelfer:

Tinduck am 03 Aug 2015 07:46:00

Ich fahr immer so drauf (wenn ich dran denke...), dass ich wieder runter komme, ohne den Motor anzulassen. Also je nach Neigung des Untergrundes in Richtung bergauf drauffahren, dann braucht man nur die Handbremse lösen und rollt locker-flockig runter, ohne den Motor 2x kalt starten zu müssen oder die Umgebung während des Klotz-Einsammelns mit nagelndem Leerlauf zu erfreuen.

Spart auch Diesel :D

Bis denn,

Uwe

ganderker am 03 Aug 2015 08:02:57

Vorsicht!
Bin dieses Jahr nach langer Zeit mal wieder rückwärts draufgefahren wegen örtl. Gegebenheit.
Und dann fuhr ich versehentlich zu weit, also über den Höchstpunkt hinweg. Erfolg: ein Keil kam hoch und verkantete sich mit Reifen und Unterbau, konnte dies nciht mehr lösen, musste den Keil zersägen. Zum Glück konnte ich diese beschaffen, eilig darf man es dann nicht haben :)

Vorne ist mehr Platz -bei mir- sollte ich mal über den Höchstpunkt fahren (das passiert mir eigentlich nie - aber einmal reichte halt) wäre das nicht so schlimm.

Tinduck am 03 Aug 2015 08:19:12

Das Problem mit dem hochschlagenden Keil beim Überfahren dürfte man aber unabhängig davon haben, ob man vor- oder rückwärts drauffährt. Und wo da mehr Platz ist, hängt vom jeweiligen WoMo ab.

Mit Alko-Tiefrahmen ist das hinten natürlich in jedem Fall eng, egal, wie rum man da drauf gefahren ist.

Bis denn,

Uwe

xbmcg am 03 Aug 2015 10:56:58

Ich setze die Keile meist so, dass sie das Fahrzeug zur Not am Abrollen hindern, also immer
in Richtung des Hanges. Falls Bremse / Gang mal versagen, ist das Fahrzeug durch den Keil gesichert.

Etzel am 03 Aug 2015 12:49:10

Ich fahre aus Kostengründen nur noch Rückwärts auf die Keile hoch. :D

Das letztemal als ich Vorwärts hoch fuhr, hatte mich beim Abbauen mal wieder

der Platznachbar in ein Gespräch verwickelt und ich trotz Stützenkurbel in der Hand,

Rückwärts runter von den Keilen fuhr. :(

Ein Knall ein Schrei (von der GG) dann wars mit den Stützen vorbei. :wall:

Weil falsche Richtung, im nicht eingekurbelten Zustand den besten Sützen nicht gut tut. :ja:

Fazit der Geschichte: Erst nach der "Arbeit" sich in ein Gespräch einlassen! :bia:



Etzel - Wolfgang,


der behauptet: "Raise isch scheener wie schaffe"

deedee am 03 Aug 2015 12:57:13

Ich fahr grundsätzlich so auf die Keile, dass ich in Richtung 'offenes Gelände' wieder runter fahren / rollen kann ....
Jetzt am WE bin ich mit der Vorderachse rückwärts draufgefahren ........ weil hinten war die Hecke und die Böschung ...

mnk1200 am 03 Aug 2015 13:19:22

Rückwärts auffahren macht sich besonders bei schlüpfrigen Untergrund gut, wenn ein/ oder die Räder durchdrehen und plötzlich ihren Grip auf den Keilen finden :-). Der Vordermann freut sich ;-).

mmknipser am 03 Aug 2015 22:15:32

Also ich fahre immer seitwärts auf die Keile. :D :D

Im Ernst: Im Urlaub auf dem Campingplatz mache ich mir wenig Gedanken über Flucht, da kommt es auf die Gegebenheiten vor Ort an (Platz vor oder hinter dem Fahrzeug?).

Christel am 03 Aug 2015 22:32:39

topolino666 hat geschrieben:
..... das "flüchten" betrifft eher uns Freisteher: sollte es nötig sein drehen wir den Zündschlüssel und fahren einfach weiter.
Dabei bleiben die Keile notfalls einfach zurück und sollen das Fahrzeug aber nicht auch noch in der Abfahrrichtung behindern.


Das Flüchten klappt sowieso nicht, weil die die was von euch wollen sich vorne quer stellen mit ihrem Fahrzeug. So machen sie es jedenfalls in Frankreich.

Christel

BadHunter am 04 Aug 2015 06:24:33

Fahre nie wieder rückwärts drauf, nachdem ich das vor Jahren mal aus einer Situation heraus gemacht habe und der Keil dann auch hochschlug weil ich etwas zu weit fuhr... Er schlug dabei die Kunststoffstosstange kaputt, wurde teuer... Wenn er beim vorwärts Auffahren kippen würde schlägt er unter gegen stabileres Metall und zerstört nicht gleich ne Stoßstange...

deedee am 04 Aug 2015 11:45:50

Christel hat geschrieben: Das Flüchten klappt sowieso nicht, weil die die was von euch wollen sich vorne quer stellen mit ihrem Fahrzeug. So machen sie es jedenfalls in Frankreich.
Christel

Was glaubst Du, wie schnell ich da so 'ne Karre vor mir weggedrückt habe mit meinem Panzer ...!!!??? Geht zwar was kaputt, aber ich bin weg oder zumindest draußen .... und dann sei Vorsicht geboten ....

Tinduck am 04 Aug 2015 13:47:28

Sehr Clever, sein WoMo zu Schrotten, um den Diebstahl von ein paar Euro Bargeld zu verhindern... Mal davon abgesehen, dass so eine 'Flucht' schon daran scheitern dürfte, überhaupt rechtzeitig mit Fahrzeugschlüssel auf den Fahrersitz zu gelangen. Meistens geben die bösen Buben nämlich nicht vorher per singendem Telegramm bekannt, dass sie gleich anrücken, sondern man bemerkt sie erst, wenn sie schon drin sind, wenn überhaupt.

Bis denn,

Uwe

trecke am 04 Aug 2015 14:38:24

.
Hallo,

flüchten - nicht ganz uninteressant!

Stichwort Palmowski - falls mal in der Nähe was abfackelt.

Kleiner Tipp, auch in diesem Link --> Link
kundgetan

Achtung: Als ich noch keine Luftfederung hatte und das Fahrzeug hinten mächtig runterhing, hatte ich nur die Handbremse gelöst um rückwärts von den Keilen zu rollen. Das Heck nickte dann hinten mal kräftig in die Federn, die Schmutzfänger drückten auf die Boden - und es kostete einem Schmutzfänger das Leben. Er wurde regelrecht mit Schrauben und einem Stück Boden herausgesrissen. Also. in solch einer Situation - gaaaanz langsam,




Jürgen

rentner2011 am 04 Aug 2015 16:00:29

Hallo zusammen,
Ich dachte immer, auf Keile zu fahren wär die simpelste Sache der Welt!? - Aber scheint wohl doch nicht zu sein!

brainless am 04 Aug 2015 16:18:03

Fluchtgedanken ergreifen mich eher bei voller werdenden Stellplätzen als bei einsamen Waldparkplätzen.

Wahrscheinlich verdränge ich aber nur die mannigfaltigen schrecklichen Erlebnisse vieler Forumskollegen......... :roll:

Zur Ausgangsfrage:
Wenn wir überhaupt mal Keile benutzen, fahre ich auf diese so hin, wie mein Weib sie platziert hat: Mal vorwärts, mal rückwärts, mal einfach drüber raus,



Volker ;-)

DigiMik am 04 Aug 2015 22:41:10

Junge Junge, Probleme hat die Menschheit :lol:
Das mach ich so, wie es gerade passt, Punkt.

LG vom Mikesch. ...
...der amüsiert die Postings liest

JustAnotherCamper am 06 Aug 2015 10:37:18

vielen Dank für die vielen Antworten - war interessant zu lesen ;-)

lg
Stephan

kitally am 07 Aug 2015 19:54:07

brainless hat geschrieben:Wenn wir überhaupt mal Keile benutzen, fahre ich auf diese so hin, wie mein Weib sie platziert hat: Mal vorwärts, mal rückwärts, mal einfach drüber raus



Volker ;-)


der war gut!

a.miertsch am 08 Aug 2015 09:57:56

Diagonal hat es noch niemand beschrieben. Geht aber nur bei der Vorderachse. :lach:
Albert

dieter2 am 08 Aug 2015 10:16:29

DigiMik hat geschrieben:Junge Junge, Probleme hat die Menschheit :lol:

LG vom Mikesch. ...
...der amüsiert die Postings liest


Ist doch herrlich wenn man keine anderen Probleme hat :mrgreen:

Dieter

Bergbewohner1 am 08 Aug 2015 11:31:08

Fahre von der Seite drauf, da kann ich nicht nach vorne schnappen, ist auch um vieles einfacher :mrgreen:

caradoroland am 08 Aug 2015 11:34:29

ich höre das zum ersten Mal dass man auf die Keile auch drauffahren kann. Ich leg den Keil auf die Wiese und stell mein Weizenbierglas drauf.

Nein im Ernst:

Bei den 20 Jahre alten Womos verstehe ich sogar, dass wegen 2 cm die Keile in den Dreck geworfen werden, weil der Kühlschrank sonst nicht funktioniert. Aber bei den Neueren sehe ich das auch, dass es scheinbar um Millimeter geht beim Campen.
Wir sind da nicht so pingelig, solange die Butter nicht vom Tisch rutscht............

a.miertsch am 10 Aug 2015 11:01:18

caradoroland hat geschrieben:ich höre das zum ersten Mal dass man auf die Keile auch drauffahren kann. Nein im Ernst:

Bei den 20 Jahre alten Womos verstehe ich sogar, weil der Kühlschrank sonst nicht funktioniert. Aber bei den Neueren sehe ich das auch, Wir sind da nicht so pingelig, solange die Butter nicht vom Tisch rutscht............


Die Neuen haben auch keine moderneren Kühlschränke, sehen nur anders(schöner/hässlicher) aus.
Die Glaubensfrage lautete aber nicht : ob, sondern wie!
Daß ein Keil zum Fluchthilfegerät mutieren kann wundert mich nicht. Manche fahren ja mit dem Mobil in den Urlaub um die Sicherheitseinrichtungen ihrer Trutzburg auf ihre Alltagstauglichkeit zu testen. Und weil das auf Anhieb nicht klappt (die meisten von uns wissen auch warum),versuchen sie es immer wieder. Deshalb sind die Stellplätze auch immer so überfüllt. :ironie:
Albert

rkopka am 10 Aug 2015 14:28:25

caradoroland hat geschrieben:Bei den 20 Jahre alten Womos verstehe ich sogar, dass wegen 2 cm die Keile in den Dreck geworfen werden, weil der Kühlschrank sonst nicht funktioniert. Aber bei den Neueren sehe ich das auch, dass es scheinbar um Millimeter geht beim Campen.

Kommt drauf an, wo man campt. Solange es halbwegs eben ist, macht mir ein wenig Schieflage auch nichts aus. Aber es gibt genug CP und SP, bei denen man selbst mit Keilen noch schief steht. Ohne wäre das (für mich) kaum auszuhalten.

RK

thomas56 am 10 Aug 2015 14:42:03

bin mal mit der VA vorwärts über den Keil gefahren, der Keil schlug in den Gasflaschenkasten ein und steckte fest! :?
Seit dem würde ich es heute davon abhängig machen, was im Falle "X" passieren könnte. :ja:

wolfsch6 am 11 Aug 2015 15:33:04

Ich rechne mir zuerst aus wieviel Zentimeter an Hoehe ich exakt benötige, dann
bocke ich das entsprechende Rad auf und positionieren den Keil durch Verschieben genau so unter dem Rad, dass ich beim Ablassen die berechnete Höhe erreiche. Das passt immer perfekt und der Keil kann auch keinen Schaden verursachen. Vor dem Wegfahren bocke ich wieder vorsichtig hoch und ziehe die Keile raus. So ist sichergestellt, dass mein Wohnmobil nicht beschädigt wird - kann ich nur jedem empfehlen.

Gruesse

Heimdall am 11 Aug 2015 18:07:09

wolfsch6 hat geschrieben:Ich rechne mir zuerst aus wieviel Zentimeter an Hoehe ich exakt benötige, dann
bocke ich das entsprechende Rad auf und positionieren den Keil durch Verschieben genau so unter dem Rad, dass ich beim Ablassen die berechnete Höhe erreiche. Vor dem Wegfahren bocke ich wieder vorsichtig hoch und ziehe die Keile raus.


:vogel: Es gibt wirklich nichts was es nicht gibt! Das tut richtiggehend weh!
Bitte schreib dass du mind. 5 smilies vergessen hast, damit ich wieder an die WOMO Welt glauben kann. :roll:

womifahrer am 11 Aug 2015 18:30:28

hallo,,,,ich stehe meist auf Keile (fahre rückwärts drauf,sehe aus der Tür genau wie hoch ich bin)weil oben auf dem dach beim Alkovenübergang sich bei mir bei Regen immer eine Wasserlache bildet und wenn ich einen kleinen winkel habe läuft mir das Wasser ab.

Gast am 11 Aug 2015 19:06:09

JustAnotherCamper hat geschrieben:....

Gibt es fürs rückwärts drauf fahren irgendeinen speziellen Grund?

lg
Stephan

Ich sehe das pragmatisch. Ich fahre einen TI der trotz Zusatzluftfederung der HA, auch wenn ich den Luftdruck weitgehend ablasse, dennoch mit dem Heck etwas höher steht und ich also mit den Vorderrädern auf die Keile muss.
Auf den letzten Stellplätzen musste ich zudem in geschätzt 9 von 10 Fällen vorwärts einparken, um die bessere Aussicht aus dem Führerhaus (zB zuletzt auf den Rhein) zu haben.
Ist die Stellfläche abfallend (zB zum Fluss hin) fahre ich natürlich vorwärts auf die Keile. So kann der Wagen auf keinen Fall bei "Versagen" von Handbremse und rausspringen des Ganges bergab rollen. Im umkehrten Fall reicht mir mittlerweile dann immer die Luftfederung, und der Keil dient nur als Sicherung.
Fluchtgedanken hatte ich höchstens auf Stellplätzen die schon als Kuschelstellplatz durchgehen könnten: was wäre wenn die Gasflasche des Nachbarn hochgeht?
Aber in dem Fall ist wohl Flucht zu Fuss die bessere Alternative als im allgemeinen Chaos zu meinen man könne noch ausparken/rangieren um sein "Schätzchen" zu retten.

Ach und, bei vielen dieser Stellplätze habe ich gedacht: hätte ich jetzt ein WoMo mit Hecksitzgruppe genommen, hätte ich besser gestanden! Z.B. Rückwärts zum Rhein und mit der Zusatzluftfederung das Heck angehoben. Naja vielleicht beim nächsten WoMo.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Ein interessanter Test: Wirksamkeit von Mückenschutzmitteln
Dachfenster vergessen, jetzt ist das Rollo nass...
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt