aqua
anhaengerkupplung

Variante Ev-Power mit Sonderprogrammierung 1, 2, 3, 4


lisunenergy am 05 Apr 2016 21:56:31

Ja heute. Würde sagen so 15 -20 m.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Griesemer am 05 Apr 2016 22:06:33

sonnentau3 hat geschrieben:Ja heute. Würde sagen so 15 -20 m.

na das sollte ja auch für größere Wohnmobile ausreichen :D

andwein am 09 Apr 2016 10:37:11

Hallo "sonnentau" beim intensiven Durchlesen deiner Bauanleitung sind mir doch einige Fragen hochgekommen. Könntest du mir diese bitte zum besseren Verständnis erklären:
1. Du hast "Thermofühler" verbaut und zwischen die Zellen gesteckt. Sind das Fühler oder Übertemperaturschalter?
2. Diese Temperaturfühler sind in Serie geschaltet? jedenfalls sieht es so aus, also keine Fühler sondern Schalter?
3. Anscheinend gibt es nur eine "Meldeleitung" für OVP/LVP und Übertemperatur. Jeder dieser Fälle (OVP/LVP/Übertemperatur öffnet die Meldeleitung??
4. Das Trennrelais erkennt also LVP und OVP und reagiert entsprechend, die Übertemperaturschalter öffnen separat??
4. Was ändert die Sonderprogrammierung begenüber der Standartprogrammierungan der Funktion des Trennrelais??
Danke, Gruß Andreas

lisunenergy am 09 Apr 2016 22:25:24

Hallo Andreas,

Ich dachte du liest immer fleißig mit ?

Da die Ev-power keine Temperaturauswertung besitzen,habe ich es mit den Schaltern in Reihe gelöst.
Lvp und OVP haben nur eine Sicherheitschleife, damit ein Tausch 1 zu 1 besser funktioniert. Bei OVp Auslösung schaltet das Relais automatisch zurück. bei LVp muss man die gelbe Taste drücken. Da ein Lifepo Akku nicht per Spannungslevel geschaltet werden kann ,ist ein Battmonitor unbedingt erforderlich. Nur wenn man es vergisst ,ist die Superlast zur Akkusicherheit da. Der Lipro funktioniert genau so.
Die Sonderprogammierung hat Schalthysteresen ,die ein prellen und durchbrennen des Relais verhindern soll. Ist dies nicht der Fall, kommt es zum extrem schnellen Schalten des Relais,was die Kontakte nicht vertragen. Mir ist damals bei Tests ein TSA abgeraucht.
Der Stützakku ist gedacht ,falls Geräte betrieben werden,die ein Unterbruch mit Störung quittieren. Ist bei mir der Morningstar Tri Star. Diesen werde ich aber bald gegen einen Victron MPP Solarladeregler ersetzen. Diese Teile sind einfach klasse.

andwein am 10 Apr 2016 10:26:27

Erst mal Dank für deine Antwort!
Ja, ich lese immer mit, aber ich verarbeite nicht immer alles direkt. Deshalb kommen die Fragen manchmal hinter her.
Jetzt stimmt mein technisches Bild wieder,
Danke, Gruß Andreas

mircolino am 23 Apr 2016 10:23:20

gestern hab ich die 100Ah in unserm Karmann verbaut.







ein kleines Problem gab es beim Aufbau. Die angegebenene Höhe von Nothnagel passte nicht. Es waren 20mm mehr, habe halt nun den Sicherungshalter direkt an den Phillipi geschraubt.

lisunenergy am 23 Apr 2016 10:59:45

Wo hast du denn die schöne rote Grundplatte ? Man hätte ja auch den Winkel mit Sicherungshalter verwenden können !

mircolino am 23 Apr 2016 19:11:44

Die Grundplatte war nicht im Lieferumfang. Dachte ja, das ein Winkel für die Sicherung dabei ist, da es so auf den Produktbildern abgebildet ist. Auch Abdeckkappen für die Schrauben. Bin ein wenig enttäuscht darüber, aber naja.



Gast am 23 Apr 2016 19:14:27

Reklamieren!

Notnagel soll nachliefern?

Nomadski am 25 Apr 2016 22:02:31

Hallo,

ich plane auch den Umstieg auf LiFePo im Wohnwagen. Habe derzeit ein 24V System mit 4 Optima Yellowtop verbaut. Geladen wird über 1,3kwp Solar auf dem Dach wobei hier mittelfristig noch auf 1,7kwp erweitert wird. Die hohe Solarleistung ist installiert um im Sommer eine Klima zu betreiben und auch im Winter relativ stromautark zu bleiben. Ich habe z.B. auch in Induktionskochfeld was auch prima funktioniert.
Als Wechselrichter ist ein Victron Multiplus 24/3000/70 verbaut. Laderegler ein Victron MPPT, als Controlpanel noch ein Color Control GX und ein BMV 700. Alles per Cloud abfragbar, total super Lösung.

Als LiFePo sollen es 8 Winston Zellen mit 200Ah werden. Gibt es in Verbund mit dem Victron System etwas zu beachten? Was ist z.B. mit Über- und Unterspannungsschutz? Ich könnte ja z.B. bei Overvoltage auch den Laderegler von sich aus abschalten, bei Unterspannung auch den Wechselrichter direkt, aber dann ist nur AC unterbrochen nicht aber der DC Stromkreis. Also macht die Nutzung der Möglichkeiten des Victron doch keinen Sinn und man schaltet es direkt über die Relais? Oder übersehe ich hier was?

Bezüglich der Balancer: Wenn ich mal über Landstrom lade kann ich mit 70A laden und auch über Solar käme man schon auf relativ viel Ampere. Reicht die Leistung der Balancer da erfahrungsgemäß oder tritt doch ein stärkerer Zelldrift der mehr Ausgleichstrom nötig macht?

Vielen Dank für Eure Hinweise und beste Grüße

Variophoenix am 25 Apr 2016 23:46:14

1.7Kw woher hast du soviel Platz auf dem Dach?
Ja die Balancer reichen da. Denn die werden erst gegen ende aktiv wenn nicht mehr soviel Strom aufgenommen wird.
Diese Variante schaltet dir alles ab bei OVP und LVP. Was aber kaum vorkommen wird.
70A von Landstrom und noch Solar bei 200AH ist schon recht viel. Das würde ich drosseln bzw. nur in der Not freigeben. Die Accus werden es dir danken.

Nomadski am 26 Apr 2016 09:18:59

Variophoenix hat geschrieben:1.7Kw woher hast du soviel Platz auf dem Dach?


Ich habe die Dachfläche maximal ausgereizt. Im Bild sind 1,1kwp. Wenn es nötig ist und ich stationär stehe kann ich noch 2 100W Flexpanels am Heck befestigen. Diese lassen sich dann einfach an die Verteilerbox die man im Bild sieht anstecken und sind dann in der Verteilerbox automatisch in Reihe geschaltet. Diese Panels stehen aber dann ein paar cm über und sind deshalb nicht während der Fahrt montiert.
Als geplanter Umbau soll noch das Bugfenster gegen ein Blech getauscht werden, dort könnten dann 4x 100W Flexpanels montiert werden womit man bei 1,7kwp wäre.




Variophoenix am 26 Apr 2016 09:54:49

Nicht schlecht. Sieht gut und sauber montiert aus. Ich habe leider 7 Dachlucken und Satschüssel und deshalb nicht soviel Platz. Bringe aber auch 6x200W Hochleistungsmodule aufs Dach. Bin auch am überlegen am Alkofen 45° ein 200W drauf zu machen. Wäre dann für den Winter. Mehr geht dann nicht mehr, ausser ich würde sie 90° montieren. Macht aber keinen Sinn.

lisunenergy am 27 Apr 2016 06:16:40

Es gibt ja verschiedene Möglichkeiten dieses Problem zu lösen.
Da Du 24 volt hast geht noch das kleine Relais. Zieht man aber über längere Zeit hohe Leitungen ist das große Relais besser .
Den Multi auf Lifepo4 programmieren. Wenn die Zellen alle inizialgeladen sind schafft es der 2 A Balancer sehr gut. Willst du ovp und Lvp einzeln ansteuern musst du ein andere Bms benutzen. Die Variante Ev-Power mit Sonderprogrammierung ist die einfachste Art um den Akku wirkungsvoll zu schützen. Eine Abschaltgrenze geht gut über den Multi oder Bmv .

Acki am 27 Apr 2016 07:20:20

Nomadski
Ein Riesenkraftwerk! :zustimm:
Ich würde mir aber doch etwas Gedanken über die "frei" liegenden Kabel machen.
Gelegentlich muss man halt unter Bäumen durch und dann kann da schon mal ein etwas dickerer Ast etwas anrichten ... :eek:
Das Stichwort lautet : Kabelkanal - Gibt es ja auch etwas dicker dimensioniert, so dass viel rein geht!

Acki am 02 Mai 2016 14:36:11

derwasserburger hat geschrieben:Habe am Wochenende auch gerade einen solchen 200 Ah Akku zusammengebaut und in einem Carthago E implantiert - und dabei jeden einzelnen Arbeitsschritt in Bildern festgehalten, damit ich daraus eine bebilderte Anleitung bauen kann ... Naja, nun kann ich mir wohl den Aufwand sparen 8) ;D

Grüsse,
Frank

Heute Morgen habe ich einen Link zu dieser Anleitung gesehen.
Jetzt, wo ich ihn anschauen wollte, finde ich ihn nicht mehr ... :gruebel:

Kann mir jemand helfen?

knutschkugel am 02 Mai 2016 16:15:00


lisunenergy am 02 Mai 2016 21:40:33

Was mir da immer wieder auffällt ist der Junci cellog.
Es wird immer wieder davor gewarnt,das diese Teile ein Ungleichgewicht der Zellen erzeugen können. Es soll auch Kopien davon geben !?
Lieber von Zeit zu Zeit mal ein Mulimeter daran halten. Im letzten Grund ist die Sicherheit der Balancer.

biauwe am 03 Mai 2016 09:12:24

Die paar mA sind unbedeutent bei der Akkugrößer für Womos, das gleichen doch die Balancer locker aus.

derwasserburger am 03 Mai 2016 09:47:23

Heute Morgen habe ich einen Link zu dieser Anleitung gesehen.
Jetzt, wo ich ihn anschauen wollte, finde ich ihn nicht mehr ... :gruebel:

Kann mir jemand helfen



Acki, der Beitrag ist wieder neu eingestellt und ist jetzt hier zu finden: --> Link

Grüsse Frank

Acki am 03 Mai 2016 16:04:49

sonnentau3 hat geschrieben:Was mir da immer wieder auffällt ist der Junci cellog.
Es wird immer wieder davor gewarnt,das diese Teile ein Ungleichgewicht der Zellen erzeugen können.
...


biauwe hat geschrieben:Die paar mA sind unbedeutent bei der Akkugrößer für Womos, das gleichen doch die Balancer locker aus.

Wenn die Herstellerangaben stimmen, liegt der Verbrauch durch das Gerät bei 8 mA

--> Das gibt dann 1.35 Ah in der Woche oder 5.75 Ah im Monat
---> Ob dies zu einem relevanten Ungleichgewicht der (grossen) Zellen führt ... :nixweiss:

jippiee am 05 Mai 2016 01:48:48

biauwe hat geschrieben:Die paar mA sind unbedeutent bei der Akkugrößer für Womos, das gleichen doch die Balancer locker aus.


Du hattest vor 1-2 Jahren einen ebay-Link zu einer (um einiges billigeren) Junsi-Cellog-Kopie gepostet. Ich habe diesen gekauft und an einem Winston 60Ah Zellenblock betrieben. Nach nur 48Std. konnte man die Zellendrift schön beobachten - in diesem Zeitraum wurde der Akku weder geladen noch entladen, der einzige Verbraucher war der die Cellogi-Kopie. Daraufhin hab ich mir einen Junsi Cellog angeschafft - und keine erhöhte Zelldrift mehr gemessen.

Gruß

Moritz

lisunenergy am 05 Mai 2016 08:52:08

Genau das ist es !!! Ich habe mich gewundert warum bei manchen die Balancer immer an einer Zelle ovp ausgelöst hatte. Da man es nicht immer gleich sieht rate ich dringend von solchen Geräten ab.
Man erkennt das Original nicht von der Kopie. Es sei denn man kann ganz genau den Weg des Gerätes verfolgen.

Variophoenix am 09 Mai 2016 12:28:03

Wie wichtig das eine Ovp Sicherung ist hat sich heute gezeigt.
Nachdem ich meine Solaranlage erweitert hatte, und nun zwei identische Victron Energie MPPT 100/50 Laderegler habe, einer wurde noch hinzugefügt. Heute hatte ich das erste mal den zweiten in Betrieb genommen und war zum Glück anwesend. Da der Wechselrichter im Standby war ertönte plötzlich ein Pfeifen. Der Wechselrichter ging auf Störung wegen Überspannung. Das neue Ladegerät hat nicht automatisch die Spannung erkennt und ist wohl fest auf 24V eingestellt. Nun dank einem Schalter in der Sollarleitung, konnte ich sofort unterbrechen bevor es zu OVP kam. Wäre ich nicht anwesend gewesen hätte dann wohl die OVP ausgelöst. Die Spannung war zu dem Zeitpunkt bei 15.5 V.
Nun habe ich mir den Dongle bestellt. Ich kriege ihn günstiger. Damit wird dann der Laderegler fest auf 12 V eingestellt.
Und ja ich habe mehrmals zuerst die Batterie angeschlossen und dann erst die Solarleitung. Und eingstellt ist er auf der Stufe 7 = Lifepo4.

biauwe am 09 Mai 2016 19:00:29

Variophoenix hat geschrieben: Der Wechselrichter ging auf Störung wegen Überspannung. Das neue Ladegerät hat nicht automatisch die Spannung erkennt und ist wohl fest auf 24V eingestellt.


Das währe wohl auch mit einem Bleiakku passiert!?
Falsche Einstellung und der Bleiakku kocht über!

Variophoenix am 09 Mai 2016 19:10:44

Nur hat der keine Schutzausschaltung.

derwasserburger am 09 Mai 2016 21:52:37

Hallo zusammen,

Ich verstehe ja das Problem mit den "Cell Log" - aber nur mal so zur Klärung: Der Gerätetyp generell ist wohl ein Spannungsmesser für mehrere Zellen eines Akkus... Der besagte Cell Log ist so ein Gerät von einer Firma namens jun-si (jun-si.com) und dieses Gerät misst bis zu 8 Zellen und den Gesamt-Akku. Ausserdem kann er auf Wunsch die gemessenen Spannungen auch in einer Datei zur späteren Auswertung loggen - daher der Name.

Insofern macht es IMHO keinen Sinn davon zu sprechen, dass es einige andere "Junsi Cell-Logger" gibt, die anders sind und die Akkus beeinflussen könnten. Mit dem besagten von Junsi gibt es bisher keine dokumentierten Probleme - meines Wissens nach. Mit ähnlichen Geräten anderer Hersteller mag das anders sein.

Das klingt zwar kleinkariert ist aber IMO wichtig zu unterscheiden, damit interessierte wissen, dass es für unsere Akkus neutrale Geräte gibt, die man für diesen Zweck bedenkenlos nutzen kann.

Beste Grüsse,
Frank

lisunenergy am 09 Mai 2016 22:46:55

Doch es gibt Fälschungen auf dem Markt die ihre Systemspannung aus einer Zelle nehmen. Somit entläd sich eine Zelle mehr .

derwasserburger am 09 Mai 2016 23:32:55

sonnentau3 hat geschrieben:Doch es gibt Fälschungen auf dem Markt die ihre Systemspannung aus einer Zelle nehmen. Somit entläd sich eine Zelle mehr .


Nicht schön ... Aber wichtig! Gibt es Hinweise, wie man sie erkennen kann? Quellen, die das behaupten/ beschreiben ?
Ich habe bisher immer im mir persönlich bekannten RC Handel eingekauft und dabei keine Probleme feststellen können.

lisunenergy am 10 Mai 2016 05:45:39

Zum MPPT Regler: kann es vielleicht sein,das dieses Gerät schon mal im Einsatz war ? Wenn zuerst der Regler am Akku war und danach das Modul angeklemmt wurde ,könnte man vermuten der Regler hat eine festgesetzte Spannung von 24 Volt erhalten. Vermutlich an einem anderen System . ?

Variophoenix am 10 Mai 2016 08:22:37

Ja genau das habe ich auch vermutet. Habe deswegen beim Händler angerufen. Er meinte dass das nicht sein könne. Er ist js auch versiegelt. Auf jeden fall stammt dieses Teil aus einer Rückrufaktion, da es ein problem mit einer Serie gab. Die hatten dann angeblich einen Totalausfall. Es war nun bei mir seit einem halben jahr als Reserve. Heute kriege ich den Dongle. Dann werde ich das überprüfen können. Aber entweder geht die Autoerkennung nicht oder er ist Fest auf 24V. Noch schlimmer wärs wenn die Reglerfuntion nicht mehr geht.

lisunenergy am 10 Mai 2016 09:02:33

Das kannst du bei vollem Akku sehr schnell feststellen. Aber zum Glück gibt es ovp :D

Variophoenix am 10 Mai 2016 12:42:12

Dongle hat nun das Problem gelöst.
Es war zwar auf Automatische Erkennung der Batteriespannung eingestellt. Doch war er auf 24V. Warum auch immer.
Habe nun auf Manuell gestellt. Muss sagen cooles Teil der Dongle. Hat gleich noch ein Firmware update durchgeführt. Nun sind beide Regler auf dem neustem Stand.

hiewan am 18 Okt 2016 16:39:01

Hallo
sie haben geschrieben, dass sie einen Carthago Chic E-Line mit 200 Ah bestückt haben. Ich habe einen Carthago 4.9 C-Line. Habe die Batteriewanne gemessen und habe die Abmessungen knapp 36 x 36 cm Höhe ca. 21 cm. Ich denke ich bekomme nur 160 Ah hinein. Vielleicht sind Ihre Abmaße größer? Kann man das Originalladegerät CBE 510/516 weiter benutzen? In den techn. Daten steht Gel- und Bleibatterien. Dann habe ich noch eine Solaranlage 200 W mit 15 Ampere Laderegler, ebenso habe ich einen 2000 W Wechselrichter, der ein bis zweimal am Tag zum Kaffekochen benutzt wird. Diese möchte ich auch weiter betreiben. Ist es dann wirklich so, dass man die Anlage von Nothnagel zusammenbaut und anschließt ohne in die Carthago-Elektronik einzugreifen?
Vielen Dank im voraus für die Rückantwort
Mit freundlichen Grüßen
hiewan

mantishrimp am 18 Okt 2016 22:52:12

Hallo hiewan,

dort --> Link findest du eine realisierte Anlage in einem Carthago.

lisunenergy am 15 Nov 2016 22:51:56

Es gibt ja immer das Problem mir den Platzverhältnissen. Es scheidert manchmal an 20 mm. Hier habe ich mal was umgesetzt , wo der Kupferwinkel nach oben zeigt und somit die Kabel enger angeschlossen werden können ,ohne die Balancer Platine zu entfernen.

url=https://www.wohnmobilforum.de]Bild[/url]

Axel1960 am 26 Nov 2016 16:36:31

Hallo, nun sind meine Akku auch mit einem Lisunenerysystem gesichert.

Das System besteht aus acht 200 Ah Zellen, einer 260 Ah Superlast, vier Topbalancer von EV Power und zur Unterstützung 4 CBMX1 Balancern. So kann jede Zelle mit 2,5 Ampere balanciert werden.

Obwohl ich das System gebraucht gekauft habe, stand mir Lars in allen Fragen zur Seite, alles funktioniert einwandfrei.

Ich schätze an diesem System die schlichte Funktionalität, einen Schalter vier Balancer Kabel fertig.

Und das beste ist der Support, vielen Dank Lars du warst mir wirklich eine große Hilfe.

geralds am 26 Nov 2016 22:53:46

Hallo hiewan,

schau mal hier:
--> Link
da geht es genau um einen Carthago 4.9

Gruß Gerald

Axel1960 am 02 Dez 2016 16:46:16

Hier ein paar Fotos zum EV Powersystem eingebaut im Boden meines Mobils.

Das TSA habe ich auf den Victron Multiplus geschraubt, so ist er gut zugänglich.
Rechts daneben ist ein Sterling Booster mit 120 Ampere, vor dem Booster habe ich zwei zusätzliche Lüfter zur Kühlung eingebaut, der wird sonst im Boden zu heiß.

Alles nah zusammen, kurze Verkabelung und 1.50 Meter zur Lichtmaschine.





Den Akku im Boden einzubauen war ein enge Angelegenheit, erst mußte die leere Kiste in den Boden, dann Zelle für Zelle.





Dann die CBM1X Balancer zur Verstärkung der EV Power Balancer, sowie die Verkabelung


bernierapido am 17 Dez 2016 23:58:21

So, nachdem ich seit 2009 mit einem recht guten System eines BMS, allerdings zugeschnitten auf Elektroautos, hrumgedoktort habe und seit einem Jahr nur noch irgendwelche Batterien nutzte, weil es mein bekannter nicht schaffte, das System auf die Bedürfnisse eines Campers anzupassen, habe ich jetzt Nägel mit Köpfen gemacht.
Ich habe Lisunenergie angerufen, und Lars, der mich schon aus dem Forum kannte, weil ich als einer derr ersten ein LiFePo--lösung fürs Mobi eingebaut hatte, hat mich super beraten.
Wir haben telefonisch die Komponenten zusammengestellt, die Ich brauchte, um meine alten Akkus im Wohnwagen einbauten zu können.
Es drängte die Zeit, da ich morgen nach Frankreich fahre und öfter und länger frei ohne Strom stehen werde.
Ich bestätigte das besprochene per Bestellung als Mail, bekam den Kostenvoranschlag und gleichzeitig mit der Überweisung Schickte mir Lars die benötigten Komponenten. Freitags bestellt und Montag hatte ich das Paket in der Hand. Die Akkus hatte ich nach den Angaben von Lars vorsichtig auf gleiches Niveau geladen und fing dann Montag mit dem Versuchsaufbau auf dem Tisch an. Es klappte auf Anhieb, nur die Bluetoothverbindung machte ein paar schwierigkeiten und ich war froh, dass ich es im Warmen auf dem Tisch ausprobieren konnte, bis es lief (einige Updates von Victron waren erforderlich.
Alle Komponenten und Kabel waren vorkonfektioniert und ich musste mich nur noch um die gemeinsame Plus und Masse kümmern. Außerdem wollte ich die Komponenten auf eine nicht brennbare und Isolierte Unterlage schrauben.
Ich fuhr am Dienstag Morgen in den Baumarkt und besorgte mir Korkparkett und dann noch bei meinem Bekannten einige Stücke Flacheisen aus Kupfer.
Dienstag Nachmittag ging es an die Arbeit und bis zum Dunkelwerden war die Anlage lauffähig eingebaut. Am Mittwoch noch einige "Schönheitsoperationen" um die Kabel so zu verlegen, dass nichts scheuern konnte und ich war nach etwa 12 Stunden Einbau fertig.
So sieht es jetzt aus:
Bild
Vielen Dank an Lisunenergy und Lars, der sich wirklich um mich gekümmert hat und auch nach dem Einbau nochmals mit mir die Kabel gecheckt hat.
Das System ist nicht billig aber es tut, was es soll und ist lebst zusammen zu bauen.
Ich habe jetzt 180AH aus 8 Zellen à 90AH, dazu das BMS von Lisunenergy, das Victron-Ladegerät mit 30A.
Das ganze System habe ich Probebelastet mit einem elektrischen Heizofen mit 2000W. Nachdem der Strom kurzfristig auf 210A anstieg pendelte sich die Abnahme bei 160A ein. Das ganze Habe ich eine Viertel Stunde laufen gelassen und dann die Kontakte geprüft,keine Verbindung war warm geworden.
So bin ich auch mit meinem (sauberen) Einbau zufrieden.

Vielen Dank nochmals an Lars für die super gute Beratung und die super schnelle Lieferung ..... Morgen geht es los und ich dürft Dank Euch keine Sorgen mehr haben.

Moderation durch Mantishrimp:Bild repariert


gaskocher am 08 Mai 2017 21:53:44

Hallo zusammen,

ist das Thema EV-Power BMS mit Sonderprogrammierung noch aktuell?
Wird das weiterverfolgt? Kann man das irgendwann kaufen?
Ich denke für meine Zwecke wäre das perfekt --> siehe den Minivan Thread.

Was habt ihr hier für Temperatursensoren/schalter eingesetzt? Ist das zwingend notwendig, wenn keine großen Ströme entnommen werden?

Gruß

gaskocher am 20 Mai 2017 13:26:42

Hallo,

ich habe den Beitrag noch mal aufmerksam gelesen und festgestellt, dass ich das beim ersten Mal nicht richtig verstanden hatte.
Nicht das eigentliche EV-Power BMS wurde in seiner Programmierung optimiert, sondern nur der Trennschalter.

Trotzdem noch mal die Frage:
Welche Temperaturschalter wurden dafür eingesetzt?
Und wird das System mittlerweile verkauft?

Gruß gaskocher

blacky9999 am 20 Jun 2019 19:19:15

Als nächster Schritt kommen die Temperatursensoren in die Hebelklemme der Balancer. Die Sensoren werden danach in die Schlitze des Akkus gesteckt. Wenn alles richtig gemacht wurde bleibt am letzten Balancer eine Klemme frei.



url=https://www.wohnmobilforum.de]Bild[/url]

Welche Temperatursensoren hast Du denn dort eingebaut? Kann ich die auch einzeln bei Dir beziehen?

Grüße.
blacky

blacky9999 am 21 Jun 2019 13:11:01

...oder hat vielleicht jemand anderes diese Temperaturschalter verbaut und kann mir sagen, welche ich dafür verwenden soll?

Danke in voraus.
blacky9999

MountainBiker am 21 Jun 2019 13:17:32

Hallo,

das sind solche Schalter:

- Bimetall Temperaturschalter - Thermostat - Öffner 60°C --> Link
- Bimetall Temperaturschalter - Thermostat - Öffner 70°C --> Link

Die Auslösetemperatur (Stromkreis wird geöffnet) ist dem Sicherheitsbedürfnis anzupassen!

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Lima und Lifepo4 - Achtung
Hymer B-MC-T 580 Autarkie-Paket
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt