Dometic
anhaengerkupplung

Teilintegrierter - was ist zu beachten? Tips ?


Mushu007 am 05 Nov 2003 16:15:20

Hallo

ich bin jetzt schon länger im Forum am lesen und war jetzt auf der Caravan Messe in Bern und bei diversen Händlern. Da wir nur zu zweit sind, haben wir uns jetzt auf einen Teilintgrierten festgefahren, da uns der Schnitt und die Wohnlichkeit zusagt. Alkoven waren nicht so unser Ding und Integrierte sind dann doch zu teuer.
Rein vom Gefühl her gefallen uns die französischen Hersteller am Besten, Rapido, Pilote, Chausson und Challenger. Gerade Challenger hat es uns angetan (107 oder lieber 311). Nun wollte ich etwas Feedback sammeln, was ist wichtig, was lässt man lieber und worauf muss man achten. Wir planen eine Neuanschaffung auf Ende 2004 und sollten bis zum Sommerbeginn wissen welcher wie sein sollte.

Hoffe auf Resonanz.

vom Bodensee

Marcel

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Seekater am 10 Nov 2003 09:52:38

Hallo Marcel,

wenn Dir Challenger gefällt, solltest Du Dir auch Chausson ansehen. Die kommen nämlich aus der selben Fabrik und unterscheiden sich nur im Design (z.B. Polsterstoffe). Challenger ist im Herstelland Frankreich die größere Marke, im Export soll Chausson größer sein, letztlich würde ich aber nach der Qualifikation der Händler bei Dir in der Nähe vorgehen, sprich die Marke kaufen, die der bessere Händler in Deiner Nähe vertritt.


Seekater

mittelbach am 10 Nov 2003 10:51:46

Hallo Marcel!
Um Deine Entscheidung zu erleichtern, würde ich den "Pilote" von der Liste steichen. Schaue mal unter "www.ig-pilote.de". Dort findest Du Berichte leidgeprüfter Besitzer dieser Marke.
Viele
Rainer

Amaliana am 10 Nov 2003 13:46:47

Rein vom Gefühl her gefallen uns die französischen Hersteller am Besten, Rapido, Pilote, Chausson und Challenger.


Allerdings haben diese Modelle alle keinen Alu-Aufbau.
Der Aufbau ist aus irgend einem MAterial ähnlich wie Fiberglas. Bleib man ein mal an einem Ast hägen ist schon ein Loch drin.
Die Deutschen Händler verkaufen gerade im Winter die Vorjahresmodelle günstig. Unseren Integrierten haben wir 16.000 € billiger bekommen und der war neu! War halt ein Vorjahresmodell.

Mein Dethleffs-Händler verkauft die Teilintegrierten Modelle 2003 jetzt zwischen 30.000 und 35.000 €. Da kann man nicht meckern!

Gast am 10 Nov 2003 18:07:57

Amaliana hat geschrieben:
Rein vom Gefühl her gefallen uns die französischen Hersteller am Besten, Rapido, Pilote, Chausson und Challenger.


Allerdings haben diese Modelle alle keinen Alu-Aufbau.
Der Aufbau ist aus irgend einem MAterial ähnlich wie Fiberglas. Bleib man ein mal an einem Ast hägen ist schon ein Loch drin.
Die Deutschen Händler verkaufen gerade im Winter die Vorjahresmodelle günstig. Unseren Integrierten haben wir 16.000 € billiger bekommen und der war neu! War halt ein Vorjahresmodell.

Mein Dethleffs-Händler verkauft die Teilintegrierten Modelle 2003 jetzt zwischen 30.000 und 35.000 €. Da kann man nicht meckern!


sollte zwar so richtig sein aber bei alu aufbauten schleicht sich sehr häufig der alu lochfrass ein. das ist ein problem mit dem auch schon dethleffs zu kämpfen hatte und uch nuch kämpft wie auch andere Womo hersteller. das problem ist sollte wasser erst einmal an der leiste eindringen wird es derart spät erkannt das der alu lochfrass schon beginnt. es dauert dann ein paar jahre aber dann bricht er durch und ist nicht mehr zu stoppen.

Amaliana am 11 Nov 2003 07:45:21

alu lochfrass


Sorry aber das ist echt zum lachen!
Nicht ein mal meinem Mann als Metallbau-Meister Fachrichtung Alu ist dieser Begriff bekannt.
Darum nimmt man ja Alu, damit nix rostet.
Ich fahre privat einen Landrover Defender, der ist komplett aus Alu, 25 Jahre alt und hat schon knapp hunder Wasserdurchfahreten mitgemacht, bei denen das Wasser auch im Innenraum stand. Wo bleibt denn da der "alu lochfrass"

Sorry ich will Dich nicht angreifen aber bei Deinen Beiträgen kann ich nur mit den Kopf schütteln.

Gast am 11 Nov 2003 08:13:41

Amaliana hat geschrieben:
alu lochfrass


Sorry aber das ist echt zum lachen!
Nicht ein mal meinem Mann als Metallbau-Meister Fachrichtung Alu ist dieser Begriff bekannt.
Darum nimmt man ja Alu, damit nix rostet.
Ich fahre privat einen Landrover Defender, der ist komplett aus Alu, 25 Jahre alt und hat schon knapp hunder Wasserdurchfahreten mitgemacht, bei denen das Wasser auch im Innenraum stand. Wo bleibt denn da der "alu lochfrass"

Sorry ich will Dich nicht angreifen aber bei Deinen Beiträgen kann ich nur mit den Kopf schütteln.


hallo
du wirst es nicht glauben aber mein mann ist selbst metallbaumeister und das schon seit mehr als 15 jahren.
wenn dein mann meister ist dann hätte er dir wohl das richtige sagen müssen oder weiß er es vielleicht doch nicht. meister ist nicht gleich meister.

wenn metalle wie alu oder zink zB. gut hinterlüftet sind , wie zu beispiel deinem landrover , passiert nichts. wenn aber diese materialien auf eine dämmung oder anderes material gelegt sind und es kommt wasser dazwischen dann gibts löcher. die erklärung liegt ganz einfach daran dass alle metalle die eine schutzschicht bilden müssen dies nur in verbindung mit sauerstoff tun können. eben dieser sauerstoff wird abgehalten wenn sich eine wasserschicht, beim womo durch einlaufendes wasser zum beispiel, dahinter gebildet hat. dann kann das metall keine schutzschicht mehr bilden und es beginnt der normale irdische weg.
zum beispiel nochmal eisen ohne verzinkung = rost und weg.

du kannst jetzt den einwand machen die bleche werden vorher mit farbe beschichtet. aber das zieht nicht.bei jedem vorgang der fertigung entstehen kratzer und dann beginnt es halt.

wenn du deinen mann also frägst , und er sollte es als meister wissen, so wird er dir es genau so sagen.
solltest du noch fragen haben um dich sachlich richtig unterhalten zu können so bitte stelle ich werde dir alle beantworten.

es tut mir leid das ich so schreiben muss aber dein ton ist auch nicht gerade in ordnung

in diesem sinne#

mfg
jutta

Amaliana am 11 Nov 2003 08:33:57

So hier schreibe ich ein letztes mal zu etwas das Du geschrieben hat, ich Zukunft werde ich es mir verkneifen, da ja sowieso nur Du recht hast und niemand sonst von über 2000 Mitgliedern in diesem Forum.
Seit Du (gestern?) in dieses Forum gekommen bist ist hier nur noch Unruhe. > das würde mir an Deiner Stelle zu denken geben.

Gast am 11 Nov 2003 09:29:11

Amaliana hat geschrieben:So hier schreibe ich ein letztes mal zu etwas das Du geschrieben hat, ich Zukunft werde ich es mir verkneifen, da ja sowieso nur Du recht hast und niemand sonst von über 2000 Mitgliedern in diesem Forum.
Seit Du (gestern?) in dieses Forum gekommen bist ist hier nur noch Unruhe. > das würde mir an Deiner Stelle zu denken geben.


hallo
ich denke in diesem fall hast du recht. die wahrheit ist leider das was einem das größte unwohlsein bereitet.
ich bin nicht rechthaberisch sondern war im recht da das was ich geschrieben habe leider die wahrheit ist. zu deiner beruhigung kann ich dir aber mitteilen, so lange kein wasser eintritt passiert auch nichts. aber an den kanten und an fenstern kann es leider passieren. leider auch bei namhaften womo herstellern. ich hatte leider das problem schon bei zwei herstellern.

mfg
jutta

Wolfgang am 11 Nov 2003 11:05:18

Hallo,
kein stress bitte - aber "Alufrass" ist nun mal ein sattsam bekanntes Problem bei Alukisten. Mehr bei Selbstausbauern von Gebrauchtkoffern, aber wohl auch bei den fertig konfektionierten WoMo`s älteren Datums.
Grundsätzlich: Wir sollten hier nicht anfangen, Mitglieder (und ihre Themen!!) nur deswegen auszugrenzen, weil sie nicht in das ausgesprochen entspannte Klima -hat was, ist aber nicht alles- passen. Man sollte auch nicht auf jede nicht glückliche Formulierung reagieren. Ich bedaure sehr, dass das Thema Tuning abgebrochen wurde, sehe keine Veranlassung dazu, es hatte sich alles wieder beruhigt. War schon interessant und der Erfahrungsbericht eines Mitgliedes wäre schon lesenswert gewesen.

wolfgang

Gast am 11 Nov 2003 11:09:31

Wolfgang hat geschrieben:Hallo,
kein stress bitte - aber "Alufrass" ist nun mal ein sattsam bekanntes Problem bei Alukisten. Mehr bei Selbstausbauern von Gebrauchtkoffern, aber wohl auch bei den fertig konfektionierten WoMo`s älteren Datums.
Grundsätzlich: Wir sollten hier nicht anfangen, Mitglieder (und ihre Themen!!) nur deswegen auszugrenzen, weil sie nicht in das ausgesprochen entspannte Klima -hat was, ist aber nicht alles- passen. Man sollte auch nicht auf jede nicht glückliche Formulierung reagieren. Ich bedaure sehr, dass das Thema Tuning abgebrochen wurde, sehe keine Veranlassung dazu, es hatte sich alles wieder beruhigt. War schon interessant und der Erfahrungsbericht eines Mitgliedes wäre schon lesenswert gewesen.

wolfgang


hallo wolfgang
ich danke dir. endlich mal einer der mir recht gibt.aber es gibt halt leute die es nicht wissen könne und die sich lieber auf ein verkaufsformular verlassen als die wahrheit anzuerkennen

mfg
jutta

Gast am 11 Nov 2003 11:12:52

Wolfgang hat geschrieben:Hallo,
kein stress bitte - aber "Alufrass" ist nun mal ein sattsam bekanntes Problem bei Alukisten. Mehr bei Selbstausbauern von Gebrauchtkoffern, aber wohl auch bei den fertig konfektionierten WoMo`s älteren Datums.
Grundsätzlich: Wir sollten hier nicht anfangen, Mitglieder (und ihre Themen!!) nur deswegen auszugrenzen, weil sie nicht in das ausgesprochen entspannte Klima -hat was, ist aber nicht alles- passen. Man sollte auch nicht auf jede nicht glückliche Formulierung reagieren. Ich bedaure sehr, dass das Thema Tuning abgebrochen wurde, sehe keine Veranlassung dazu, es hatte sich alles wieder beruhigt. War schon interessant und der Erfahrungsbericht eines Mitgliedes wäre schon lesenswert gewesen.

wolfgang


hallo wolfgang
ich hoffe der admin dirk liest das und öffnet die foren wieder. cih habe ihm schon geschrieben das wegen zwei oder drei querulanten ein forum geschlossen werden sollte . ich hoffe dir foren leistungssteigerung.....
werden wieder geöffnet

grüße jutta

Herbsch am 11 Nov 2003 13:05:37

Alulochfraß ist meiner Ansicht nach nur ein Problem bei unbeschichteten Alu (Löcher), insbesondere wenn dann auch noch normales Silikon verwendet wird. Silikon ist auf Essigbasis. Essig greift auf Dauer auch Alu an.


Herbsch.

Und an alle: Haltet die Bälle schön flach

Gast am 11 Nov 2003 16:34:24

Herbsch hat geschrieben:Alulochfraß ist meiner Ansicht nach nur ein Problem bei unbeschichteten Alu (Löcher), insbesondere wenn dann auch noch normales Silikon verwendet wird. Silikon ist auf Essigbasis. Essig greift auf Dauer auch Alu an.


Herbsch.

Und an alle: Haltet die Bälle schön flach


hallo herbsch
auch bei beschichteten alu blechen kann es zu lochfrass kommen. beim verarbeiten entstehen leider kratzer. auch an schnitten usw die meistens nach dem schneiden nicht wieder beschichtet werden passiert es leider.man bezahlt eine menge geld fürs womo und am ende ist doch nur zweitklassik gearbeitet.
silikon ist im übrigen neutral vernetzt und überall zu benützen.das was du meinst ist acetat. das ist auf essig basis und deshalb schädlich.

grüße jutta

Gast am 11 Nov 2003 18:07:59

bimbim schreibt:

cih habe ihm schon geschrieben das wegen zwei oder drei querulanten ein forum geschlossen werden sollte .


:wall:


freundliche grüsse, einer der querulanten...


ne, jetzt mal im ernst: halt dich mal bitte etwas zurück mit solchen zuweisungen.

Seekater am 12 Nov 2003 01:04:53

Hallo Wohnmobilisten,

leider gelingt es mir nicht die Zitatfunktion hier anzuwenden, doch es geht auch anders:

->Amaliana
->Verfasst am: 10 Nov 2003 13:46:47
->Allerdings haben diese Modelle alle keinen Alu-Aufbau.

Dies ist keinesfalls ein Nachteil, im Gegenteil. Alle die genannten Hersteller hatten früher mit Alu gebaut und haben auf GFK (Glasfaser verstärkter Kunststoff) gewechselt. GFK hat eine höhere Oberflächenhärte als Alu, ist für den Heimhandwerker eher reparabel als Alu, neigt weniger zu Schwingungen (Regenlärm) und kennt keinen Alufraß (dazu später mehr). Hauptnachteil von GFK ist die Chemie - das neue Material dunstet Lösungsmittel aus - was jedoch beim WoMo durch die nur außen liegende Schicht weniger problematisch ist. In manchen unisolierten Stauräumen sieht das anders aus.

->Amaliana
->Verfasst am: 11 Nov 2003 07:45:21
->Sorry aber das ist echt zum lachen!
->Nicht ein mal meinem Mann als Metallbau-Meister Fachrichtung Alu ist
->dieser Begriff bekannt. Darum nimmt man ja Alu, damit nix rostet.

Klar wird Dein Mann diesen laienhaften aus der WoMo-Welt stammenden Begriff nicht kennen. Vielleicht kann er ja mit "Reduktion von Alu" oder "Elektrochemie" oder "Galvanisierung" etwas anfangen. Mit "Rost" hat das jedenfalls nichts zu tun. Unter den o.g. Begriffen versteht man, daß ein sog. unedles Metall durch ein "edles" überzogen werden kann. Einfacher ausgedrückt: Wenn eine leitende Verbindung zwischen zwei verschiedenen Metallen (also z.B. Stahl und Alu) erfolgt, wird an der Kontaktfläche das edlere Metall durch eine geringste, aber vorhandene elektrische Spannung abgebaut. Dementsprechend gibt es im Alu an dieser Stelle ein Loch. Lochfraß setzt also drei Komponenten voraus: Alu, Stahl und einen Elektrolyten (Wasser). Funktioniert also nur, wenn Alu blank ist (keine Oxal- oder Farbschicht). Jedoch können auch Farben, mit Ihren Lösungsmitteln als Elektrolyt wirken und unter der Farbschicht die Reaktion erst in Gang setzen.
Alu-Fraß ist also immer ein Hinweis auf Verarbeitungsprobleme, die unter dem Alu, z.B. in Form von Kontakt mit anderen Metallen, liegen. Das kann man von außen nicht sehen und wird es erst nach vielen Jahren merken, so diese Probleme vorhanden sind.



->Amaliana
->Verfasst am: 11 Nov 2003 08:33:57
->So hier schreibe ich ein letztes mal zu etwas das Du geschrieben hat,
->Zukunft werde ich es mir verkneifen, da ja sowieso nur Du recht hast
->niemand sonst von über 2000 Mitgliedern in diesem Forum.
->seit Du (gestern?) in dieses Forum gekommen bist ist hier nur noch
->Unruhe. > das würde mir an Deiner Stelle zu denken geben.

Hallo Amaliana,
ich finde wir sind alle Menschen, machen immer alle Fehler und können gerade dann, wenn wir am allerwenigsten das erwarten manchmal etwas dazu lernen, so wir denn dazu bereit sind.
Nun haben auch einige andere von den 2000 Mitgliedern hier etwas geschrieben und Du kannst Dir Dein Urteil bilden. Ich persönlich würde mich freuen, wenn Du andere nicht mehr so angreifst. Jeder hat einen Grund für seine Meinung, auch wenn das direkt so nicht ersichtlich ist, wo dieser liegt und die Meinungen manchmal sehr konträr scheinen.


->Herbsch
-> Verfasst am: 11 Nov 2003 13:05:37
->Alulochfraß ist meiner Ansicht nach nur ein Problem bei
->unbeschichteten Alu (Löcher), insbesondere wenn dann auch noch
->normales Silikon verwendet wird. Silikon ist auf Essigbasis. Essig greift
->auf Dauer auch Alu an.

Jawohl, weil Essig, dank seiner Aggresivität eine hervorragender Elektrolyt ist und die Redoxreaktion toll beschleunigt. Deshalb werden beim Galvanisieren auch Säurebäder verwendet.


Ich hoffe etwas zur sachlichen Aufklärung beigetragen zu haben.


Seekater

[Admin] am 12 Nov 2003 01:09:39

Hallo Seekater,

.....eher nicht :D - bei der ganzen Verschachtelung von Antworten und Antworten-Antworten blicke ich auch nicht mehr ganz durch........ :roll:

mikel am 12 Nov 2003 01:49:10

Hi Seekater,

kann Dir nur zustimmen, speziell die Ausführungen der Reaktion von Aluminium mit edleren Metallen ist absolut zutreffend.

Muß allerdings sagen, das auch ich meine, das es etwas unruhiger im Forum geworden ist. Na ja,..... vielleicht sind wir einfach zu verwöhnt.


Mikel

SUUM CUIQUE
sorry

Gast am 12 Nov 2003 08:53:33

Seekater hat geschrieben:Hallo Wohnmobilisten,

leider gelingt es mir nicht die Zitatfunktion hier anzuwenden, doch es geht auch anders:

->Amaliana
->Verfasst am: 10 Nov 2003 13:46:47
->Allerdings haben diese Modelle alle keinen Alu-Aufbau.

Dies ist keinesfalls ein Nachteil, im Gegenteil. Alle die genannten Hersteller hatten früher mit Alu gebaut und haben auf GFK (Glasfaser verstärkter Kunststoff) gewechselt. GFK hat eine höhere Oberflächenhärte als Alu, ist für den Heimhandwerker eher reparabel als Alu, neigt weniger zu Schwingungen (Regenlärm) und kennt keinen Alufraß (dazu später mehr). Hauptnachteil von GFK ist die Chemie - das neue Material dunstet Lösungsmittel aus - was jedoch beim WoMo durch die nur außen liegende Schicht weniger problematisch ist. In manchen unisolierten Stauräumen sieht das anders aus.

->Amaliana
->Verfasst am: 11 Nov 2003 07:45:21
->Sorry aber das ist echt zum lachen!
->Nicht ein mal meinem Mann als Metallbau-Meister Fachrichtung Alu ist
->dieser Begriff bekannt. Darum nimmt man ja Alu, damit nix rostet.

Klar wird Dein Mann diesen laienhaften aus der WoMo-Welt stammenden Begriff nicht kennen. Vielleicht kann er ja mit "Reduktion von Alu" oder "Elektrochemie" oder "Galvanisierung" etwas anfangen. Mit "Rost" hat das jedenfalls nichts zu tun. Unter den o.g. Begriffen versteht man, daß ein sog. unedles Metall durch ein "edles" überzogen werden kann. Einfacher ausgedrückt: Wenn eine leitende Verbindung zwischen zwei verschiedenen Metallen (also z.B. Stahl und Alu) erfolgt, wird an der Kontaktfläche das edlere Metall durch eine geringste, aber vorhandene elektrische Spannung abgebaut. Dementsprechend gibt es im Alu an dieser Stelle ein Loch. Lochfraß setzt also drei Komponenten voraus: Alu, Stahl und einen Elektrolyten (Wasser). Funktioniert also nur, wenn Alu blank ist (keine Oxal- oder Farbschicht). Jedoch können auch Farben, mit Ihren Lösungsmitteln als Elektrolyt wirken und unter der Farbschicht die Reaktion erst in Gang setzen.
Alu-Fraß ist also immer ein Hinweis auf Verarbeitungsprobleme, die unter dem Alu, z.B. in Form von Kontakt mit anderen Metallen, liegen. Das kann man von außen nicht sehen und wird es erst nach vielen Jahren merken, so diese Probleme vorhanden sind.



->Amaliana
->Verfasst am: 11 Nov 2003 08:33:57
->So hier schreibe ich ein letztes mal zu etwas das Du geschrieben hat,
->Zukunft werde ich es mir verkneifen, da ja sowieso nur Du recht hast
->niemand sonst von über 2000 Mitgliedern in diesem Forum.
->seit Du (gestern?) in dieses Forum gekommen bist ist hier nur noch
->Unruhe. > das würde mir an Deiner Stelle zu denken geben.

Hallo Amaliana,
ich finde wir sind alle Menschen, machen immer alle Fehler und können gerade dann, wenn wir am allerwenigsten das erwarten manchmal etwas dazu lernen, so wir denn dazu bereit sind.
Nun haben auch einige andere von den 2000 Mitgliedern hier etwas geschrieben und Du kannst Dir Dein Urteil bilden. Ich persönlich würde mich freuen, wenn Du andere nicht mehr so angreifst. Jeder hat einen Grund für seine Meinung, auch wenn das direkt so nicht ersichtlich ist, wo dieser liegt und die Meinungen manchmal sehr konträr scheinen.


->Herbsch
-> Verfasst am: 11 Nov 2003 13:05:37
->Alulochfraß ist meiner Ansicht nach nur ein Problem bei
->unbeschichteten Alu (Löcher), insbesondere wenn dann auch noch
->normales Silikon verwendet wird. Silikon ist auf Essigbasis. Essig greift
->auf Dauer auch Alu an.

Jawohl, weil Essig, dank seiner Aggresivität eine hervorragender Elektrolyt ist und die Redoxreaktion toll beschleunigt. Deshalb werden beim Galvanisieren auch Säurebäder verwendet.


Ich hoffe etwas zur sachlichen Aufklärung beigetragen zu haben.


Seekater


hallo seekater

ich habe das auch in verkürzter form dieser amaliana geschrieben. die angriffe galten mir.
ich danke dir jedenfalls für deinen beitrag. ich wollte mit die arbeit sparen und das so erklären.
jemandem etwas zu erklären das eigentlich unlogisch erscheint ist manchmal nicht einfach da die voraussetzungen fehlen.
das gleich bei kupfer: wenn auf kupfer ein eisennagel lieget kann das kupfer an dieser stelle keine schutzschicht bilden. der eisennagel, da unedler, wird vom kupfer zerfressen und es entsteht rost. und nun das kuriose rost ist edler als kupfer und es entsteht ein loch an dieser stelle im kupfer.
könnte man noch länger erklären muss man aber nicht.

hat mich gefreut


viele grüße jutta

alex am 12 Nov 2003 09:47:31

[quote="Amaliana"][quote]

Allerdings haben diese Modelle alle keinen Alu-Aufbau.
Der Aufbau ist aus irgend einem MAterial ähnlich wie Fiberglas. Bleib man ein mal an einem Ast hägen ist schon ein Loch drin.


ich hab alles mit begeistender belustigung gelesen :D

lochfrass ist leider ein thema bei allen metallen
ob es nun rost ,oxidieren, oder sonnst wie genannt wird
metall in jeder form zerfaellt nun mal,dass ist kein menschliches problem sondern ein physikalisches

GFK ist reiner kunststoff und somit weit haltbarer als alu
mit dem ast und loch hast du nicht ganz recht amalianer,die oberflaeche und die struktur von gfk ist weit haerter als alu

streifst du mit deinem womo einen ast ist eine vertiefung in der aluwand
bei gfk hast du hoechstens einen kratzer im oberflaechenharz


mfg

alex

Zegu am 12 Nov 2003 09:50:04

das gleich bei kupfer: wenn auf kupfer ein eisennagel lieget kann das kupfer an dieser stelle keine schutzschicht bilden. der eisennagel, da unedler, wird vom kupfer zerfressen und es entsteht rost. und nun das kuriose rost ist edler als kupfer und es entsteht ein loch an dieser stelle im kupfer.
könnte man noch länger erklären muss man aber nicht.


Genau das isses. Ich als Sanitär- und Heizungsbau - Meister kann das nur bestätigen. Es gibt eben in der Physik diese Spannungsreihe und da ist eben Rost (oxydierter Stahl/Eisen, also mit Sauerstoff angereichert?) edler als Kupfer. Kupfer sollte eigentlich eine Schutzschicht bilden, die sog. Patina. Die gibt es bei Alu und bei Zink auch. Es ist eigentlich eine Oxydschicht, die das eigentliche Material vor weiterer Zerstörung schützt.
Unter Luftabschluß kann diese Oxydschicht nicht, oder nur sehr schlecht gebildet werden und das Elektrolyt (in diesem Fall Wasser, welches auch sauer ist, oder falsch angewendete Farben) dient als Spannungsvermittler (Leiter) zwischen den verschiedenen Metallen (das kann übrigens auch anders legiertes Alu bzw. Kupfer etc. sein).
Alsdann fließt ein Schwacher Strom von der Anode (Alu, Kupfer etc.) zur Katode (Rost) und nimmt Material der Anode mit. Dadurch zersetzt sich die Anode und es entstehen Löcher.
Bei Alu heißt das im umgangsdeutsch Alufraß und bei Kupfer Lochfraß.


Ach ja: eigentlich gehört so eine Diskussion in ein anderen/eigenen Thread

Hier das Thema Teilintegrierter: Und dazu kann kann ich leider nicht viel sagen. Vom Gefühle her würd`ich heute auf einen GfKler zugreifen, obwohl die Alu-Sandwiches heutzutage immer noch Stand der Technik sind.


Frank

Seekater am 12 Nov 2003 23:46:05

Dirk hat geschrieben:Hallo Seekater,

.....eher nicht :D - bei der ganzen Verschachtelung von Antworten und Antworten-Antworten blicke ich auch nicht mehr ganz durch........ :roll:


Deine produktive Hilfe, wie ích das besser hätte darstellen können, fände ich allerding auch besser.....


Seekater

[Admin] am 12 Nov 2003 23:59:57

geht doch.............. :)

Mushu007 am 15 Nov 2003 23:44:23

:(

Eigentlich wollte ich einen Teilintegrierten kaufen und keinen Schweizer Käse !!!

So ein Käse, aber interressant dieser Glaubenskrieg der Aufbautenvarianten, wie Duc gegen Ford.

Aber aufschlussreich.

an alle.

Marcel

:unknown:

Abenteuer am 16 Nov 2003 00:01:05

Hallo,

kann sein, das ich es überlesen habe. Ein bischen zur Chemie. Der sogenannte Alullochfrass ist kein Alulochfrass. Das mag befremdlich klingen ist aber so. Je nach Herkunft des Alublechs handelt es sich um eine Legierung mit Magnesium und oder Zink. Reines Alu hat nach meiner Kenntnis keinen Lochfrass, da es eine geschlossene Oxidschicht bildet die vor weiterer Korrosion schützt. Bei Zink und Magnesium ist das anders, deren Oxidschicht "blüht" aut -> typischer Lochfrass, weisses Pulver, und schützt so nicht vor weiterer Korrosion. Der Grund kein reines Alu sondern Legierungen zu verwenden dürfte in den technischen Eigenschaften der Legierungnen liegen -> Festigkeit, Verarbeitbarkeit ....... oder was auch immer.
Der Aufbau meines WoMo (Bj. 1989) ist aus Alu, dass durchaus zu Lochfrass neigt. Problebe gab es aber nur im Bereich des Alkoven, dieser war längere Zeit feucht. Auch Kunststoff altern. Lösungsmittel und Weichmacher verflüchtigen sich im laufe der Zeit, sa dass das Material versprödet. Auch UV-Licht kann (muss aber nicht) einen negativen Einfluss auf die Haltbarkeit des Kunststoffes haben. Das hängt ganz individuell von der Art des Kunststoffes ab. Mein GFK Kayak ist jetzt 20 Jahre alt und immer noch funktionstüchtig (ich will es verkaufen). Die "Naht" zwischen Ober und Unterdeck musst ich aber einmal nacharbeiten (Verarbeitungsmangel). Neben dem Material spielt ganz entsheidend auch die Qualität der Verarbeitung und die Pflege für die Haltbarkeit eines WoMo (nicht nur bei denen) eine Rolle. Nach meine Erfahrungen und dem was hier im Forum zu finden ist, ist eine Aussage hierzu sehr tendenziell. Auch bei renomierten Herstellern gibt es Montags- oder Freitagsfahrzeuge.


Günter

Herbsch am 16 Nov 2003 00:11:19

Technisch angewendete legierungen wie Al99 oder AlMg05 (gibt noch viel mehr mit Handelsnamen nicht mehr überschaubar) haben geringe Spuren anderer Metalle, diese setzen sich aber nicht so durch wie reines Mg.

Alulochfraß ist aber nicht von der Hand zu weisen.



Herbsch

Gast am 16 Nov 2003 11:34:24

Abenteuer hat geschrieben:Hallo,

kann sein, das ich es überlesen habe. Ein bischen zur Chemie. Der sogenannte Alullochfrass ist kein Alulochfrass. Das mag befremdlich klingen ist aber so. Je nach Herkunft des Alublechs handelt es sich um eine Legierung mit Magnesium und oder Zink. Reines Alu hat nach meiner Kenntnis keinen Lochfrass, da es eine geschlossene Oxidschicht bildet die vor weiterer Korrosion schützt. Bei Zink und Magnesium ist das anders, deren Oxidschicht "blüht" aut -> typischer Lochfrass, weisses Pulver, und schützt so nicht vor weiterer Korrosion. Der Grund kein reines Alu sondern Legierungen zu verwenden dürfte in den technischen Eigenschaften der Legierungnen liegen -> Festigkeit, Verarbeitbarkeit ....... oder was auch immer.
Der Aufbau meines WoMo (Bj. 1989) ist aus Alu, dass durchaus zu Lochfrass neigt. Problebe gab es aber nur im Bereich des Alkoven, dieser war längere Zeit feucht. Auch Kunststoff altern. Lösungsmittel und Weichmacher verflüchtigen sich im laufe der Zeit, sa dass das Material versprödet. Auch UV-Licht kann (muss aber nicht) einen negativen Einfluss auf die Haltbarkeit des Kunststoffes haben. Das hängt ganz individuell von der Art des Kunststoffes ab. Mein GFK Kayak ist jetzt 20 Jahre alt und immer noch funktionstüchtig (ich will es verkaufen). Die "Naht" zwischen Ober und Unterdeck musst ich aber einmal nacharbeiten (Verarbeitungsmangel). Neben dem Material spielt ganz entsheidend auch die Qualität der Verarbeitung und die Pflege für die Haltbarkeit eines WoMo (nicht nur bei denen) eine Rolle. Nach meine Erfahrungen und dem was hier im Forum zu finden ist, ist eine Aussage hierzu sehr tendenziell. Auch bei renomierten Herstellern gibt es Montags- oder Freitagsfahrzeuge.


Günter


hallo
stimmt so nicht ganz. alu muss wie kupfer oder zink eine schutzschicht gegen umwelteinflüsse bilden. verzinktes blech nicht. hier ist eine schutzschicht aufgebracht die verzinkung . für die voraussetzung einer schutzschicht ist es wichtig dass luft vorhanden ist. wenn wasser zwischen die isolierung und alu gerät, und nicht wieder ausläuft und auch nicht gut hinterlüftet ist, geht das alu an dieser stelle kaputt. lochfrass. so passiert es auch bei zink und hier fälschlicherweise der name titanzink. der titan anteil liegt bei unter 0,5%

gruß
jutta

Zegu am 16 Nov 2003 13:45:59

Abenteuer hat geschrieben:Hallo,

kann sein, das ich es überlesen habe. Ein bischen zur Chemie. Der sogenannte Alullochfrass ist kein Alulochfrass. Das mag befremdlich klingen ist aber so. Je nach Herkunft des Alublechs handelt es sich um eine Legierung mit Magnesium und oder Zink. Reines Alu hat nach meiner Kenntnis keinen Lochfrass, da es eine geschlossene Oxidschicht bildet die vor weiterer Korrosion schützt. Bei Zink und Magnesium ist das anders, deren Oxidschicht "blüht" aut -> typischer Lochfrass, weisses Pulver, und schützt so nicht vor weiterer Korrosion. Der Grund kein reines Alu sondern Legierungen zu verwenden dürfte in den technischen Eigenschaften der Legierungnen liegen -> Festigkeit, Verarbeitbarkeit ....... oder was auch immer.


..........Ähem
Ich meine irgendwann mal gelernt zu haben, dass ALu nur als Legierung existiert. Das Grundmaterial ist Bauxit. Es gibt also kein reines Alu

Kann mich aber irren ;-)


Frank

Gast am 16 Nov 2003 14:33:35

Frank Zegula hat geschrieben:
Abenteuer hat geschrieben:Hallo,

kann sein, das ich es überlesen habe. Ein bischen zur Chemie. Der sogenannte Alullochfrass ist kein Alulochfrass. Das mag befremdlich klingen ist aber so. Je nach Herkunft des Alublechs handelt es sich um eine Legierung mit Magnesium und oder Zink. Reines Alu hat nach meiner Kenntnis keinen Lochfrass, da es eine geschlossene Oxidschicht bildet die vor weiterer Korrosion schützt. Bei Zink und Magnesium ist das anders, deren Oxidschicht "blüht" aut -> typischer Lochfrass, weisses Pulver, und schützt so nicht vor weiterer Korrosion. Der Grund kein reines Alu sondern Legierungen zu verwenden dürfte in den technischen Eigenschaften der Legierungnen liegen -> Festigkeit, Verarbeitbarkeit ....... oder was auch immer.


..........Ähem
Ich meine irgendwann mal gelernt zu haben, dass ALu nur als Legierung existiert. Das Grundmaterial ist Bauxit. Es gibt also kein reines Alu

Kann mich aber irren ;-)


Frank


hallo frank

grundmaterial ist bauxit. man benötigt 7 tonnen davon um eine tonne alu herzustellen.legierung ist zwar richtig aber nur wenns umbleche rohre kolben usw geht.es gibt aber noch reinstalu das einen reinheitsgrad von 99,999 % hat. dieses alu wird häufig in der medizin benötigt und dürfte heute fast so teuer wie gold sein.

mfg
jutta

Abenteuer am 16 Nov 2003 19:18:05

Chemie ist wenns kracht und stinkt.
Bauxit ist Al2O3 sprich Aluminiumoxid. Wird elektrochemisch rezuziert und dann zu Aluminium. Daher gehen zu den ALU-Werken auch immer dicke Stromkabel.
Daneben bildet ALU direkt nach der Herstellung eine geschlossene dünne Oxidschicht die vor weiterer Korrosion schützt. Vieleicht kennt Ihr noch den Versuch aus der Schule bei dem der Lehrer, nein ich bin keiner, einen ALU-Stab anschmilzt. Dabei bildet sich ein ALU-Tropfen der von der dünnen Oxidschicht gehalten wird. Bitte nicht nachmachen !!!
Währe es anders, würde jede ALU-Konstruktion inert kürzester Zeit dahinbröseln.




Günter

Gast am 16 Nov 2003 19:34:37

Abenteuer hat geschrieben:Chemie ist wenns kracht und stinkt.
Bauxit ist Al2O3 sprich Aluminiumoxid. Wird elektrochemisch rezuziert und dann zu Aluminium. Daher gehen zu den ALU-Werken auch immer dicke Stromkabel.
Daneben bildet ALU direkt nach der Herstellung eine geschlossene dünne Oxidschicht die vor weiterer Korrosion schützt. Vieleicht kennt Ihr noch den Versuch aus der Schule bei dem der Lehrer, nein ich bin keiner, einen ALU-Stab anschmilzt. Dabei bildet sich ein ALU-Tropfen der von der dünnen Oxidschicht gehalten wird. Bitte nicht nachmachen !!!
Währe es anders, würde jede ALU-Konstruktion inert kürzester Zeit dahinbröseln.




Günter


hallo
ist zwar richtig aber alu bildet , wenn es verbaut wird als geländer oder sonstwas , eine schutzschicht ähnlich der patina wie bei kupfer. überall dort wo kein sauerstoff hinkommt aber wasser kann dies nicht passieren und das alu verabschiedet sich.
deshalb mein rat an alle die ein alu mobil haben sowie ihr feststellt das ein fenster undicht ist umgehend richten und nicht auf die lange bank schieben. wenn möglich besteht das womo in einen trockenen raum stellen und die undichten stellen ausdunsten lassen und das neue oder auch reparierte teil das zur undichtheit führte wieder einbauen

gruß
jutta

Abenteuer am 16 Nov 2003 22:59:24

Hallo,

für Leute die sonst alles haben gibt es auch seewasserfeste Boote aus ALU,
dort hat das Material auch immer Kontakt mit Wasser. Nur dürfen die kein anderes Metall mit dem ALU in Kontakt bringen, da dann sofort ein Lokalelement entsteht (Kennt jeder der seine Amalganfüllungen mit dem Essbesteck berührt :heul:). Die WoMo Bauer achten nicht darauf...... und bei meinem WoMo war gerade an diesen Stellen (rostige Eisesnschrauben) der Lochfrass. Wenn die Schutzschicht erst einmal da ist, sollte sie, solange sie nicht mechanisch belastet wird, halten. Die Kofferboxen aus Alu halten auch ewig, ohne Lack und sonstiges.



Günter

Zegu am 16 Nov 2003 23:14:33

Abenteuer hat geschrieben:Die Kofferboxen aus Alu halten auch ewig, ohne Lack und sonstiges.



Ja sicher! Weil sie dem Luftsauerstoff ausgesetzt sind und somit eine Schutzschicht aufbauen können.
Wie jeder beobachten kann weren diese Kofferboxen im Laufe der Zeit immer unansehnlicher. Sie oxydieren halt an der Oberfläche und das macht sie haltbar.

Bei Alufraß ist das doch anders. Der entsteht durch die Spannungsreihe der verschiedenen Medien. So sind bei der Produktion Rückstände von anderen Metallen nicht ausgeschlossen. Diese wirken dann unter Einfluss von Wasser und teilweisem Luftabschluß als besonders agressiv auf Alu.


Frank

Gast am 17 Nov 2003 00:05:51

Abenteuer hat geschrieben:Hallo,

für Leute die sonst alles haben gibt es auch seewasserfeste Boote aus ALU,
dort hat das Material auch immer Kontakt mit Wasser. Nur dürfen die kein anderes Metall mit dem ALU in Kontakt bringen, da dann sofort ein Lokalelement entsteht (Kennt jeder der seine Amalganfüllungen mit dem Essbesteck berührt :heul:). Die WoMo Bauer achten nicht darauf...... und bei meinem WoMo war gerade an diesen Stellen (rostige Eisesnschrauben) der Lochfrass. Wenn die Schutzschicht erst einmal da ist, sollte sie, solange sie nicht mechanisch belastet wird, halten. Die Kofferboxen aus Alu halten auch ewig, ohne Lack und sonstiges.



Günter


hallo günter
die boothersteller benutzen hier ein medium das in der sogenannten spannungsreihe unter dem des alu liegt. zauberwort " OPFERANODE " solang diese opferanode da ist, bei einem segelboot mit 48 fuss länge ca 2 kg und hält ca 1 jahr , passiert dem boot gar nichts. erst dann wenn die opferanode weg ist wird der bootsrumpf angegriffen.
also an alle bootfahrer immer opferanode im koffer haben

fahre leider auch zur see und werde demnächst die karibik sowie auch die südsee erforschen

gruß jutta

Abenteuer am 17 Nov 2003 00:21:10

[quote="bim_bim"]
....fahre leider auch zur see und werde demnächst die karibik sowie auch die südsee erforschen

gruß jutta[/quote]

Warum leider ? Gehörst Du weniger zu den Reisenden als mehr zu den Betreuern?



Günter

P.S. sehr vertraut mit der Chemie

Gast am 17 Nov 2003 09:03:48

Abenteuer hat geschrieben:
bim_bim hat geschrieben:....fahre leider auch zur see und werde demnächst die karibik sowie auch die südsee erforschen

gruß jutta


Warum leider ? Gehörst Du weniger zu den Reisenden als mehr zu den Betreuern?



Günter

P.S. sehr vertraut mit der Chemie


hallo günter
ich bin reisender oder auch auf kleineren booten crew mitglied
mfg
jutta

schaschel am 24 Dez 2003 15:04:12

...und ich dachte, Lochfraß gibt´s nur bei Dieter Bürgy?!?

Frieder12345 am 28 Dez 2003 12:04:16

Beachte bitte die Bettenmaße. Bei den Teilintegrierten läßt es sich sehr schlecht zu zweit schlafen. Anfangs macht es Spaß, später hat man den"Salat". Ein Doppelbett sollte mindestens 140 cm breit sei. Dann schon lieber einen etwas billigeren Alkofen, die haben z.T. Bettenbreite bis 150.
Frieder

qwei am 28 Dez 2003 15:02:47

Und die Moral von diesem Thread ist.

Kauft nicht aus Alu sondern aus GFK einen Teilintrigrierten.-

:D

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Hymer 521 Welcher Reifendruck ist richtig?
Weinsberg Meteor 590
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt