Dometic
cw

3,5t-Begrenzung in Frankreich


woslomo am 31 Okt 2015 17:12:31

In den letzten 12 Monaten waren wir in F fast in allen Himmelsrichtungen unterwegs.
Aufgefallen ist uns, dass man fast nirgends mehr kleinere, landschaftlich schöne Strecken mit einem Womo >3,5t befahren darf. Selbst Zufahrten zu namhaften Sehenswürdigkeiten sind gesperrt. Die biserigen Lkw-Verbote sind fast überall mit einem 3,5t-Schild ergänzt, wenn nicht gleich ein Verbot für >3,5t dasteht. An der Befahrbarkeit wegen Breite oder engen Kurven kann es nicht liegen. Da waren sehr oft gut ausgebaute Strassen mit breiten Fahrspuren wie bei einer einstelligen Nationalstrasse dabei.
Wie sind Eure Erfahrungen damit? Habt Ihr an solchen Strecken vermehrt Kontrollen beobachtet oder sogar Strafen bezahlen müssen?
Die Uniformierten sind ja als recht einnahmfreudig bekannt seit die derzeitige Regierung aktiv ist.
Uns hat es diesmal nicht so sehr gestört, weil wir unser Beiboot für die Spazierfahrten dabei hatten. Das ist aber nicht immer dabei, wenn wir Frankreich erkunden.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

mafrige am 31 Okt 2015 17:25:08

Hallo Woslomo,

ich habe auch diese Erfahrung gemacht.
Bin wegen < 3,5 t nicht betroffen, wir sind aber dabei uns neu zu orientieren (KaWa, Teil- oder Vollintegrierten, mit <> 3,5 t).

Stephan2703 am 31 Okt 2015 17:44:45

Die Schilder habe ich auch ein gutes Dutzend mal gesehen und war froh ein Womo <3,5T. zu haben. Ich hatte ja überlegt ein Größeres zu kaufen, aber die ersten Erfahrungen in diesem Jahr haben mir gezeigt, das ich immer in dieser Klasse bleiben werde. Ich fahre gern ungeplant übers Land. Wenn man mit 3500kg zurecht kommt ist das ein nicht zu unterschätzender Vorteil.

Tinduck am 31 Okt 2015 18:11:56

Ich bin mir nicht sicher, ob Womos in Frankreich unter die LKW-Verbote über 3,5 Tonnen fallen. In Österreich z. B. gelten die wirklich nur für LKWs.

Vielleicht hat ja jemand eine Quelle zur Hand, wie die Regelung ist; französiche Gesetzestexte im Original find ich so unhandlich...

bis denn,

Uwe

Ganzalleinunterhalter am 31 Okt 2015 18:16:28

woslomo hat geschrieben:Die Uniformierten sind ja als recht einnahmfreudig bekannt seit die derzeitige Regierung aktiv ist.
.


Ist das tatsächlich so ? Komme selbst viel in F herum kann aber obige pauschale Ausage so nicht bestätigen.

alexg am 31 Okt 2015 18:30:10

Hallo,
3,5t-Schilder gelten in F wie in D (und anders als in A) für alle Fahrzeuge über 3,5t.
LKW-Verbotsschilder gelten nur für LKWs (Fahrzeuge zur Beförderung von Waren)

Kontrollen habe ich jedoch noch nie gesehen.

Obwohl diese 3,5t-Schilder für alle Fahrzeuge über 3,5t gelten, will man offensichtlich LKWs aus diesen Dörfern draußen halten. Französische Wohnmobile sind hiervon i.d.R. nicht betroffen, da sie bis auf wenige Fahrzeuge der Marken Esterelle, Notin bzw. sonstige große Integrierte in den seltensten Fällen über 3,5t (in den Papieren haben). Der Otto-Normalfranzose darf wegen seines Führerscheins nur 3,5t fahren.
Und die wenigen Womos über 3,5t erkennt man an den Schildern 80 100 110 am Heck.
Es gibt quasi keine Alkoven und so gut wie keine TI über 3,5t und auf dem französischen Markt

Ohne jetzt zum Gesetzesübertritt aufrufen zu wollen, hätte ich mit einem deutschen Womo bis 7,40 m ohne Doppelachse oder Zwillingreifen wenig Skrupel, dort durchzufahren. Es sei denn, es handelt sich um kleine enge Bergdörfer.

Ein typisches Beispiel für diese Politik findet man an der Grenze bei Saarbrücken. Da ist auf der rechten (deutschen) Saarseite eine Umgehungsstraße und auf der linken (französischen) Saarseite eine schmale kurvige Landstraße, die später durch einen französischen Grenzort Grosbliederstroff führt. Dahinter treffen sich beide Straßen wieder auf französischer Steite.
Auf der französischen Seite hat man aus Richtung Deutschland kommend ein LKW-Verbotsschild (LKW) und dann den Zusatz in 200 m. Nach 200m kommt man dann an die Grenze und davor steht dann wieder ein LKW-Verbotsschild (immer noch auf deutscher Seite). Wenn man nun über die Grenze fährt kommt nach den rund 3 km Landstraße am nächsten Ortsschild dann ein französisches LKW-Verbotsschild mit dem Zusatz 7,5t darunter. Dieses Schild gilt auch ohne den Zusatz darunter in Frankreich eh nie für Wohnmobile, egal wie schwer sie sind.
Wenn ich also diese Strecke mit meinem 4,2-Tonnen-Laika befahre, begehe ich somit auf ca 15 m (zwischen LKW-Verbotsschild und Staatsgrenze) einen Verstoß, es sei denn direkt hinter der Grenze steht ein Gendarm, der mich anhält und sich auf das deutsche Verkehrsschild bezieht, das wiederum in Frankreich eine andere Geltung hat... :gruebel:

alexg am 31 Okt 2015 18:40:13

Hier nochmal die Seite, die gary32 vor einiger Zeit schon mal verlinkt hatte: --> Link
Also schwarz auf weiß in Deutsch;

Allsquare am 31 Okt 2015 18:50:15

alexg hat geschrieben:3,5t-Schilder gelten in F wie in D (und anders als in A) für alle Fahrzeuge über 3,5t.

Das ist so nicht richtig. Gewichtsbezogene Verbotsschilder gelten für alle Fahrzeuge
auch in Österreich. Nur, gewichtsbezogene Verbotsschilder mit LKW-Symbol gelten in
Österreich nicht für Wohnmobile bis 7,5 to, sofern diese nicht als LKW zugelassen sind

alexg hat geschrieben:Und die wenigen Womos über 3,5t erkennt man an den Schildern 80 100 110 am Heck.

Das interessiert mich jetzt wirklich. Muß ich mit 5 to diese Geschwindigkeitsschilder
hinten drauf haben, und wenn dann wo, wenn ein Rollerträger hinten dran ist ? Sprich:
müssen sie sichtbar sein ?

Und wo steht das ? Ich suche mir gerade einen Wolf auf der ADAC-Seite ...

woslomo am 31 Okt 2015 18:50:52

alexg hat geschrieben:Hier nochmal die Seite, die gary32 vor einiger Zeit schon mal verlinkt hatte: --> Link
Also schwarz auf weiß in Deutsch;

Hallo,
mein französisch ist nicht so gut, wenn ich aber den verlinkten Text für das Lkw-Verbot lese, dann stimmt an der Übersetzung etwas nicht. Im französischen Text wird von "marchandises quel que soit leur poids" also Handelswaren gesprochen, davon steht in der deutschen Übersetzung aber nichts. Da steht die deutsche Bedeutung.

mercurius46 am 31 Okt 2015 19:20:26

Hallo woslomo,

Du hast Recht: Die Beschränkung für Fahrzeuge über 3,5 to hat in den Ortschaften in Frankreich zugenommen. Fairerweise muss man jetzt allerdings zugestehen, dass nicht Wohnmobile gemeint sind, sondern LKWs mit 12, 18 oder gar 23 Tonnen zGG.

Bei meinem zurückliegenden Frankreich-Urlaub hat sich niemand dafür interessiert, ob ich ein Wohnmobil mit 3,5 oder 4,5 to zGG fahre...

alexg am 31 Okt 2015 19:31:12

woslomo hat geschrieben:mein französisch ist nicht so gut, wenn ich aber den verlinkten Text für das Lkw-Verbot lese, dann stimmt an der Übersetzung etwas nicht. Im französischen Text wird von "marchandises quel que soit leur poids" also Handelswaren gesprochen, davon steht in der deutschen Übersetzung aber nichts. Da steht die deutsche Bedeutung.


Stimmt, die deutsche Übersetzung ist falsch, bzw. entspricht der Bedeutung des deutschen Verkehrsschild 253. Der französische Text bezieht sich auf "Fahrzeuge zum Transport von Waren"

Allsquare hat geschrieben:Das ist so nicht richtig. Gewichtsbezogene Verbotsschilder gelten für alle Fahrzeuge
auch in Österreich. Nur, gewichtsbezogene Verbotsschilder mit LKW-Symbol gelten in
Österreich nicht für Wohnmobile bis 7,5 to, sofern diese nicht als LKW zugelassen sind


Sorry, da hab ich was verwechselt. Ich wusste, dass da irgendwas an der Brenner-Passstraße ist...

Allsquare hat geschrieben:Das interessiert mich jetzt wirklich. Muß ich mit 5 to diese Geschwindigkeitsschilder
hinten drauf haben, und wenn dann wo, wenn ein Rollerträger hinten dran ist ? Sprich:
müssen sie sichtbar sein ?


Nein, meines Wissens müssen die Tempobegrenzungsplaketten nur an französischen Fahrzeugen angebracht sein. Ich habe noch nie einen deutschen LKW mit diesen Schildern in F gesehen. Und bei (französischen) LKWs sind die immer drauf.

Da ich mit meinem Womo überwiegend außerhalb Frankreichs unterwegs bin, habe ich die Schilder auf Adhäsiv-Folie geklebt und bringe sie nur zum jährlichen TÜV-Termin an, oder wenn ich mal in die Bretagne fahre. Obwohl, da habe ich sie gelegentlich schon vergessen... :oops:
Das macht dann ein Bußgeld von <40 €...

gary32 am 31 Okt 2015 20:45:32

hallo,

steht ein Verbotsschild " 3,5 to. " gilt dies für alle Fahrzeuge > 3,5to.
steht ein Verbotsschild mit einem stilisierten LKW, so gilt dieser nur für Waren-Transport-Fahrzeuge
( Marchandises )

A+

gary32

Tinduck am 31 Okt 2015 21:56:45

Tschuldigung, genau das meinte ich ja. Ein 'LKW'-verboten-Schild mit Zusatz 3,5 t ist ja das, was da meistens steht, und das gilt in A und dann wohl auch in F nur für LKW, nicht für Wohnmobile, ausser sie sind als LKW angemeldet, was wohl auf kaum ein deutsches Womo zutrifft.
Insofern juckt uns das wohl kaum.
Generelle Beschränkungen nur nach Gewicht würd ich ungern missachten, da steckt auch oft ein marodes Brückchen o. ä. dahinter. Sieht man aber eher selten, find ich.

Dann gilt das LKW-Überholverbot in F wohl auch nicht für Womos?

bis denn,

Uwe

gary32 am 31 Okt 2015 22:12:06

hallo,

Reisemobile >3,5 to. dürfen die dritte äußere Spur bei AutoRoute nicht benutzen.
Französische Wohnmobile >3,5 to. müssen die 3 weißen Geschwindigkeits-Zeichen am Heck haben.

A+

gary32

handyman2 am 01 Nov 2015 12:54:53

Und pass auf, man darf auch in viele Länder, wen man länger als 7 meter Ist oder Kombinationen länger als die 7 meter, auch wen nur als 3,5 tonner zugelassen, die dritte Spur nicht benutzen.

M.fr. Gr. Daniël

silo am 01 Nov 2015 23:54:52

Wenn in dem Link --> Link
das richtig wiedergegeben ist, bezieht sich ein "3,5to"-Schild nicht - wie in Deutschland - auf das zulässige Gesamtgewicht,
sondern auf das tatsächliche Gewicht.
Also dürfte dort auch ein schwach beladener 3,8- oder gar 4,2-Tonner fahren.
Ich kann es kaum glauben...

gary32 am 02 Nov 2015 11:04:09

hallo,

Betreff das Verbotsschild mit dem stilisierten LKW:

Accès interdit aux véhicules affectés au transport des marchandises quel que soit leur poids

Verbot für Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 t, einschließlich ihrer Anhänger und Zugmaschinen, ausgenommen Personenkraftwagen und Kraftomnibusse


Die Übersetzung ist nicht ganz korrekt:

es muss heissen :
Verbot für Fahrzeuge die für Warentransport zugelassen sind, egal deren Gewicht.
Dass heisst auch Llkw. wie Kastenwagen, Kleintransporte wie z.Bsp. Fzg. wie " VW Caddy" sind betroffen.

A+

gary32

Gast am 02 Nov 2015 11:08:31

Hallo Gary,

heißt das im Umkehrschluss, daß ich mit unserem "kleinen" 4,25 t Teilintegrierten dort fahren dürfte,
wo die Lieferanten nicht fahren dürfen ?

gary32 am 02 Nov 2015 11:28:19

hallo,

Ein Wohnmobil bis 3,5 to. ist ein Fahrzeug M1 , also gleichgesetzt wie ein PKW, (Personen Transport)
Bei Womo´s > 3,5 to. trifft dies nicht mehr zu, werde mich erkundigen...

A+

gary32

Gast am 02 Nov 2015 11:47:17

gary32 hat geschrieben:hallo,

Ein Wohnmobil bis 3,5 to. ist ein Fahrzeug M1 , also gleichgesetzt wie ein PKW, (Personen Transport)
Bei Womo´s > 3,5 to. trifft dies nicht mehr zu, werde mich erkundigen...

A+

gary32


Danke schon Mal vorab für die Mühe. :)

gary32 am 02 Nov 2015 12:01:23

hallo nochmal,

also hab mich erkundigt: ein Womo über 3,5 to. ist ein M1 Fahrzeug

M1 Fahrzeuge mit maximal 8 Sitzplätzen (außer dem Fahrersitz)
M2 Fahrzeuge mit mehr als 8 Sitzplätzen unter 5 Tonnen
M3 Fahrzeuge mit mehr als 8 Sitzplätzen über 5 Tonnen


A+

gary32

alexg am 02 Nov 2015 12:40:11

silo hat geschrieben:Wenn in dem Link --> Link
das richtig wiedergegeben ist, bezieht sich ein "3,5to"-Schild nicht - wie in Deutschland - auf das zulässige Gesamtgewicht,
sondern auf das tatsächliche Gewicht.


Hallo nochmal,

PTAC ist das poids total autorisé en Charge, auf deutsch also das "Zulässige Gesamtgewicht"
PTRA ist das Poids total roulant autorisé, auf deutsch "Zulässiges Zuggesamtgewicht" also mit Anhänger.

Die Gewichtsbegrenzungsschilder bedeuten also "Verbot für Fahrzeuge, deren zul. Gesamtgewicht oder Zuggesamtgewicht, die angegebene Zahl überschreiten."

Zusammenfassend also:
- Wenn da also ein Verbotsschild von 3,5t steht, darf ich da mit meinem 4,2-Tonner nicht rein und jemand mit einem 3,4-Tonner plus 500kg-Anhänger auch nicht... (Über letzteres habe ich mir auch noch nie Gedanken gemacht.)

- Wenn ein Verbotsschild mit einem LKW drauf vorhanden ist, gilt das nicht für Wohnmobile, egal wie schwer.

Die europäische Fahrzeugklasse M1 gilt, wie Gary bereits schrieb, unabhängig vom Gewicht.--> Link
Wohnmobile werden in den französischen Papieren als "VASP" =Véhicules Automoteurs Spécialisés =Spezialisierte motorbetriebene Fahrzeuge bezeichnet.
Diese Klassifizierung unterscheidet sie dann z.B. beim französischen LKW- (bzw. Schwerlast)-TÜV von den anderen LKWs.

Gast am 02 Nov 2015 14:11:05

gary32 hat geschrieben:hallo nochmal,

also hab mich erkundigt: ein Womo über 3,5 to. ist ein M1 Fahrzeug

M1 Fahrzeuge mit maximal 8 Sitzplätzen (außer dem Fahrersitz)
M2 Fahrzeuge mit mehr als 8 Sitzplätzen unter 5 Tonnen
M3 Fahrzeuge mit mehr als 8 Sitzplätzen über 5 Tonnen


A+

gary32


Nochmals Danke Gary,
Danke auch an Alex,
damit ist es wohl so ähnlich wie in Österreich.
Wo es für LKW über 3,5 t verboten ist,
dürfen Reisemobile bis 7,5 t durch bzw rein fahren.

gary32 am 02 Nov 2015 14:49:31

hallo,

abschliessend noch : meine Infos bezogen sich auf dieses eine Schild:



A+

gary32

mercurius46 am 02 Nov 2015 14:59:38

Seitdem die Speditions-Branche auch in Frankreich neuerdings nur noch Fahrzeuge mit 13, 18 oder gar 24 to zGG (= 5-Achser-Sattelschlepper) einsetzt, wehren sich die Gemeinden dagegen. Also: Fahrverbot für diese Klientel.

Bei meinem zurückliegenden Urlaub auf meiner Frankreich-Rundreise hat sich kein Schwein dafür interessiert, ob mein RMB 3,5 oder 4,6 to zGG aufweist...

zappa am 04 Feb 2019 13:11:07

ZITAT: "Dann gilt das LKW-Überholverbot in F wohl auch nicht für Womos?"
So ist es, und in D dürfte es eigentlich auch nicht gelten, da WOMO lt. Zulassung = PKW. Ich würde dafür ggf. vor Gericht ziehen! Z

Jagstcamp-Widdern am 04 Feb 2019 13:14:16

da kannst du lange vor gericht ziehen, auszer deine karre ist WIRKLICH ein pkw.
sollte aber in deiner zulassung stehen: sonstiges kfz - wohnmobil, dann könntest du dir das aber auch sparen!

alleswirdgut
hartmut

thomas56 am 04 Feb 2019 13:52:59

Hartmut,
Womos sind schon lange keine So.Kfz. mehr, das sind heute Fahrzeuge zur Personenbeförderung.......also Klasse M1.



In F überhole ich selbst Polizeiwagen im LKW-Überholverbot!

wolfherm am 04 Feb 2019 13:55:56

zappa hat geschrieben:ZITAT: "Dann gilt das LKW-Überholverbot in F wohl auch nicht für Womos?"
So ist es, und in D dürfte es eigentlich auch nicht gelten, da WOMO lt. Zulassung = PKW. Ich würde dafür ggf. vor Gericht ziehen! Z



Dann schau doch mal nach, was das Verkehrszeichen Überholverbot bedeutet. Das steht nichts von PKW oder LKW..........

Jagstcamp-Widdern am 04 Feb 2019 15:34:43

doch in d steht da:

überholverbot für ALLE kfz über 3,5t auszer PKW und omnibusze...

allesbleibtgut
hartmut

wolfherm am 04 Feb 2019 17:05:25

Da habe ich mich mißverständlich ausgedrückt. Ich meinte Kraftfahrzeuge. Und ein Womo ist kein PKW, da zählt dann nur das Gewicht. :D

Canadier am 04 Feb 2019 20:53:38

Hallo Herman,
ja richtig!
Einfach mal auf der A1 Richtung Bremem zwischen Osnabrück und Wildeshausen mit nem Womo über 3.5to überholen.
Die Jungs von der Rennleitung in Vechta warten da schon auf euch, genauso wie auf die Gespannfahrer. :ja:

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Umweltzonen Frankreich
Umweltplakette in Frankreich auch für Ausländer
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt