Caravan
luftfederung

Polen 2017 1, 2, 3


TravelX am 25 Mai 2017 11:28:00

knallowamso hat geschrieben:Geldtauschen bie Kantor, Geldautomaten zocken über schlechten Kurs nur ab!


Hallo, diese Aussage kann ich überhaupt nicht bestätigen!!

Man bekommt am Bankomat den besten Kurs - meistens viel besser, als beim Kantor, da ein Kantor nahezu immer eine Wechselgebühr verlangt.

Wichtig ist allerdings, dass man beim Bankomat immer in PLN das Geld abholt und nicht eine sofortige Umrechnung in EURO anklickt. Wenn man die sofortige Umrechnung in EURO anklickt werden teils horrende Gebühren durch die Geldinstitute berechnet (dazu gab es auch mal eine Sendung bei Spiegel TV oder so).
Wenn man aber in polnischen Zloty Geld abhebt, dann wird der aktuell gültige Wechselkurs der eigenen Bank verrechnet und dieser ist in den allermeisten Fällen der beste, den man bekommen kann. Ich mache das seit Jahren so und habe seit dem nie zu hohe Gebühren bezahlen müssen. Da ich selbst mindestens einmal im Jahr in Polen bin und nahezu alle Ecken des Landes bereist habe, kann ich das eigentlich recht aussagekräftig beurteilen.

Natürlich sollte man sich zuvor bei der eigenen Bank erkundigen, welche Gebühren anfallen, wenn man im Ausland Geld abheben möchte. Bei meiner Bank ist das z. B. weltweit kostenlos (Bargeldabhebungen mit meiner VISA).

Hier ein Link, in dem das Thema auch beschrieben wird: --> Link

Noch ein kleiner Hinweis:


Wenn es möglich ist, dann fahrt außerhalb der polnischen Sommerferien. In diesen sind viele Orte überfüllt, da die Polen ihr schönes Land auch gerne selbst bereisen ;-)

Viel Spaß!

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

HeikeD am 29 Mai 2017 07:46:55

Das mit dem ausserhalb der polnischen Ferien hat leider nicht ganz geklappt :mrgreen:

Wir fahren schon am 24.06.2017 los und kommen dann im Juli in die polnischen Sommerferien. Aber wir hoffen, dass wir noch das ein oder andere Plätzchen finden werden.

Ich kann mir vorstellen, dass es an der Ostsee ziemlich voll wird im Juli. Das ist dann für mich eh ein Grund am Wohnmobil zu bleiben :D und mein Mann und die mitreisenden Freunde können dann die Strände mit hunderten von Urlaubern bevölkern :D
Ich hüte dann die Hunde und freu mich über Ruhe bei einem Spaziergang oder so.... schauen wir mal!

Vermutlich wird denen das aber genau so wenig gefallen, Hektik und Gewusel, so dass wir uns ruhigere Orte aussuchen werden (vielleicht mehr ins Landesinnere fahren).

Wir lassen uns treiben, einzig Kolberg und Elk in Masuren sind Fixpunkte. Ich würde gerne die Wolfsschanze noch besuchen wenn es sich einrichten lässt. Ansonsten freue ich mich und hoffe wir können uns gut erholen und vor allem stressfrei den Urlaub genießen.

Wir werden auf jeden Fall auch ein paar Tage an einem Platz stehen bleiben wenn die Gegend und der Platz uns zusagt, wir haben zwar Wohnmobile, aber jeden Tag auf Achse zu sein ist nicht unser Ding.

Ich möchte ausspannen, relaxen, lesen, die Gesellschaft der Freunde genießen, mir Land und Leute (nicht andere Touristen) ansehen und auf den Spuren der Vergangenheit wandeln (Elk, dort sehe ich mir das Wohnhaus meines Vaters an).

Man was freu ich mich.... wie ein Kind auf Weihnachten ;D

bandit-le am 29 Mai 2017 20:53:13

Wir sind auch im Juni in Polen unterwegs, diesmal im Süden.
Wir freuen uns auch auf ruhige Tage, abseits vom Massentourismus, stehen auch gern mal ein paar Tage länger an einer Stelle, wenn es uns dort gefällt.
Bei uns sind es diesmal nur 2 Wochen, weil andere Sachen wichtiger waren, umso wichtiger ist uns dieses Mal der Urlaub.
Wir wünschen euch eine gute Reise!

knallowamso am 29 Mai 2017 22:23:13

bandit-le hat geschrieben:Wir sind auch im Juni in Polen unterwegs, diesmal im Süden.
Wir freuen uns auch auf ruhige Tage,


Hallo Heiko,

gute Fahrt. Schreibst du dazu was im Forum dazu...?

Gruß Ronald

Julia10 am 30 Mai 2017 13:41:29

Ronald schau doch mal hier

--> Link.

Mein Reisebericht von Südpolen.

Julia

knallowamso am 30 Mai 2017 16:32:21

Moin Julia,

schöne Tour seit ihr da gefahren.
An einigen Stellen überschneiden sich unsere Wege 2017 mit deinen aus 2015 und man könnte mal vergleichen.
Leider ist das Einbinden von Bildern in diesem Forum so besch...eiden gelöst das ich es boykottiere.

Gruß Ronald

HeikeD am 31 Mai 2017 07:37:49

ät: Julia
deine Tour hab ich schon x-mal angeschaut und gelesen, immer wieder schön! Jetzt beginne ich mir das ein oder andere daraus zu notieren, man kann ja nie wissen ob wir da lang kommen 8)

Irgendwie freue ich mich auch auf das polnische Essen, diese Suppen im Brotlaib MUSS ich unbedingt mal probieren. Rote Beete Suppe.. meine Großmutter kochte die oft, ich habe sie als kleines Kind geliebt.

RichyG am 31 Mai 2017 07:59:06

Hallo,
auch wir wollten in diesem Jahr Polen bereisen. Nachdem wir den Norden vor Jahren mit dem Motorrad erkundeten, sollte es diesmal den ganzen Juli in den Süden gehen. Allerdings hatte ich die Ferien in Polen überhaupt nicht auf der Rechnung :? Nach vielen Berichten über überfüllte und sehr laute Campingplätze (meine Frau will in unseren Breiten nur im Notfall Stellplätze aufsuchen oder gar frei stehen) suche ich nun insgeheim schon nach einer Alternative für Polen.

gluehstrumpf2 am 31 Mai 2017 08:27:09

wir kommen eben aus Polen zurück.
Unsere Reiseroute war: Guben, Stettin die Küste bis Danzig, Poznan, Wolstyn, Forst.

Unsere Erkenntnisse: sehr nette Menschen, ein absolut sicheres Reisegefühl, es ist gibt alles was man braucht zu kaufen. Mitteleuropäsischer Wohlstand, sehr sauber. Sobald die Menschen mitbekommen dass man Tourist ist, und sich um ein paar Brocken Polnisch bemüht blühen sie auf und helfen wo und wie sie nur können.
Die Strassen sind von super ausgebaut bis hin zu absoluten Schlaglochreihen. Überlegtes und devensives Fahren ist durchaus angebracht .

Stellplätze haben wir keinen gefunden, ein paar Campingplätze gibt es freilich, frei stehen war ebenfalls kein Problem wenn wir den nächsten CP nicht mehr erreichten.

Touristen sind uns bis auf Busse in Stettin und Danzing überhaupt nicht aufgefallen. Allerdings erkannten wir die Vorbereitungen auf die polnischen Sommerferien, unser Eindruck: da wird es an der Küste eng und voll.

eine gute Reise durch dieses interessante Land

Gluehstrumpf

Julia10 am 31 Mai 2017 08:55:01

In den Ferien Juli-August ist es in den Touristenorten, egal ob Süden der Norden, seeeeehr voll :!:
Aber das Land ist riesig und selbst an der Ostseeküste oder in den Masuren findet man reichlich ruhige Camping- oder Freisteherplätze teilweise direkt am Wasser.

Polen scheinen es zu lieben, eng beieinander Strandurlaub zu machen. So werden in den Touristenorten schon morgens früh um 6 die ersten Abgrenzungslinien gezogen, Windschutz usw. aufgebaut. Ist wie in den Ferienhotels, in denen man "sein Revier" mit Handtüchern markiert.

Einige hundert Meter von den Hauptstränden entfernt ist es meist himmlisch ruhig.

Julia

RichyG am 31 Mai 2017 10:02:11

Hallo JuMo :wink: ,
wie sieht´s denn im Süden aus? Da gibt´s ja eher weniger Strände 8) außer vielleicht an Flußufern :D
Aber dafür mehr Wandergebiete!

knallowamso am 31 Mai 2017 11:23:13

RichyG hat geschrieben:Aber dafür mehr Wandergebiete!


...diese Gebiete haben die Kiddys schon in der Vorsaison im Schulklassenverband abgeklappert (dieses "Vergnügen" hatten wir gerade), da werden die vermutlich ihren "Olds" schön was erzählen wenn das selbe Ziel nochmals zu bereisen wäre. Aber vielleicht weiss Jemand mehr dazu...

Gruß Ronald

Julia10 am 31 Mai 2017 11:34:52

RichyG hat geschrieben:Hallo JuMo :wink: ,
wie sieht´s denn im Süden aus? Da gibt´s ja eher weniger Strände 8) außer vielleicht an Flußufern :D
Aber dafür mehr Wandergebiete!


Es gibt auch im Süden Seen und natürlich Flüsse.

Ich hatte mir den Wohnmobilführer

"Mit dem Wohnmobil Polen Süd" gekauft. Dort waren viele Übernachtungsplätze an Stauseen usw. aufgeführt. Ich weiß, die Führer sind recht alt, aber ich finde, sie zeigen auch abseits der Touristenstrecken interessante Orte usw. Viele findet man auch jetzt noch unverändert vor :)

Julia

Julia10 am 31 Mai 2017 11:39:31

Für "Polenneulinge" gibts hier wertvolle Informationen.

--> Link.

Eine Übersicht über Campingplätze kann man sich hier herunterladen.

Übrigens, für Fahrzeuge über 3,5 t herrscht in Polen Mautpflicht.

Julia

19grisu63 am 31 Mai 2017 14:10:42

Julia10 hat geschrieben:Übrigens, für Fahrzeuge über 3,5 t herrscht in Polen Mautpflicht.

Aber nur auf bestimmten Strecken oder generell? Wir hatten die polnische Ostseeküste nämlich auch als eine Alternative für unseren Sommerurlaub auf dem Radar. Wenn ich hier allerdings von überfüllten Campingplätzen lese, überdenke ich meinen Plan lieber noch mal :D

Julia10 am 31 Mai 2017 14:16:40

Mautsystem in Polen

Wer mit einem Campingwagen oder Wohnmobil in Polen unterwegs ist, muss vorher prüfen, inwieweit er der Mautpflicht unterliegt. Folgende Regeln sind dabei zu beachten:

Fahrzeuge über 3,5 Tonnen Gesamtgewicht sowie Fahrzeuge mit Anhänger, die ein Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen überschreiten, unterliegen auf den staatlichen Autobahnen und vielen Hauptverkehrsstraßen der Mautpflicht. Die Fahrer benötigen für ihre Reise nach Polen eine viaBOX des Systems viaTOLL, insofern sie mautpflichtige Straßen befahren, die in den Geltungsbereich von viaTOLL fallen. Dieses Bordgerät gibt es in zahlreichen Distributionsstellen, zum Beispiel Tankstellen im Grenzbereich. Die viaBOX kann nach Anmeldung gegen eine Kaution kostenlos ausgeliehen werden. Sie wird mit einem bestimmten Geldbetrag aufgeladen. Während der Fahrt werden die Gebühren automatisch durch ein elektronisches Signal vom Guthaben abgezogen. Ist das Guthaben aufgebraucht, muss die viaBOX neu aufgeladen werden. Auf den privat betriebenen Autobahnabschnitten gilt das System viaToll nicht, dort werden an den Mautstellen Gebühren manuell erhoben, die sich nach der Größe des Fahrzeugs und der Länge der Strecke richten. Zahlungen sind dort auch in Euro möglich. Wer gegen die Mautpflicht verstößt, riskiert eine empfindliche Geldstrafe. Detaillierte Informationen zum System viaTOLL, den Gebühren und gebührenpflichtigen Straßen sowie ein Anmeldeformular und ein Gebührenrechner finden sich in deutscher Sprache auf der Seite --> Link

Fahrzeuge mit oder ohne Anhänger mit weniger als 3,5 Tonnen Gesamtgewicht benötigen keine Anmeldung bei viaTOLL und auch keine viaBOX. Für sie fallen nur Mautgebühren auf staatlichen sowie privat betriebenen Autobahnen an. Diese richten sich nach der Größe des Fahrzeugs und der Länge der Fahrt und werden an den einzelnen Mautstationen gezahlt. Eine Zahlung in Euro ist möglich. Die übrigen Straßen können mautfrei genutzt werden.

Hilft Dir das weiter?

Julia

19grisu63 am 31 Mai 2017 14:31:12

Ja danke. Ist also ähnlich, wie in Österreich mit der Go-Box, nur dass die Sondermautstrecken (hier die privaten) nicht über die Box abgerechnet werden, sondern extra entrichtet werden müssen. Es gibt aber offensichtlich ausreichende Alternativstrecken, die mautfrei sind.

knallowamso am 31 Mai 2017 14:49:33

19grisu63 hat geschrieben: Es gibt aber offensichtlich ausreichende Alternativstrecken, die mautfrei sind.


...aber Vorsicht wenn ihr mit Garmin Navi unterwegs seit, obwohl wir Mautstraßen auf "vermeiden" gesetzt haben wurden wir dennoch auf/über solche geleitet, in wieweit wir nun erwischt wurden (wir wurden nicht gestoppt aber sicherlich mehrfach abgelichtet mit unserem KAWA augelastet auf 4,25) werden die nächsten Monate zeigen...

Gruß Ronald

der sich beim nächsten Polenbesuch eine Box ins Fenster hängt...

kamikaze am 04 Jun 2017 23:23:49

Hallo und guten Tag,
ich bin noch nicht lange in dem Forum und bin allen dankbar, die mit ihren Tipps bei meiner Planung geholfen haben.

Am 10.6. geht es bei uns los, über Swinemünde, Stettin und Küste nach Danzig und in die Masuren. WIr haben 3 Wochen Zeit.
Seit Anfang des Jahres klaube ich mir Infos zusammen. Wenn ich früher auf den Band 61 Teil 1 "Der Norden" aus der Womo-Reihe gestossen wäre, hätte ich mir ein bißchen Arbeit ersparen können.
Ich will hier keine Werbung machen, hoffe aber, dass der Tipp redaktionell zugelassen wird, denn ich halte das Buch für ziemlich hilfreich.

Zur Maut: Ich habe mich vorregistriert, das geht ziemlich einfach, und mit dem Mautrechner auf der Seite von Viatoll habe ich rausgefunden, dass ich etwa für € 40 Maut verfahren werde. Allerdings habe ich damit doch etwas rumprobieren müssen, da er für mich nicht sehr intuitiv bedienbar ist. Aber mit Geduld geht es.
Die Kaution der Box ist umgerechnet € 30, und es wird auch eine Mindestaufladung in gleicher Höhe gefordert. Alles prepaid, damit bekommt man die Kaution und die zuviel eingezahlte Maut an jeder Distributonsstelle zurück. Postpaid ist etwas komplizierter.

Zu Tieren: EU-Heimtierausweis mit gültiger Tollwutimpfung (Erstimpfung mind. 21 Tage vor Einreise) ist gefordert plus Chip oder Tätowierung. Ist das Tier nach dem 2.7.11 zum ersten Mal registriert, muss es der Chip sein. Hunde unter 15 Monaten sind nicht erlaubt. Diese Info stammt aus dem erwähnten Buch.

Günter

HeikeD am 12 Jun 2017 14:51:08

Nicht mehr lange, dann geht es los.

Ungefähre Route steht, nur für die erste Übernachtung haben wir noch keine Idee. Vermutlich irgendwo zwischen Magdeburg und Berlin, so dass wir am nächsten Tag über die Grenze kommen.

Hat da jemand einen Tipp für einen Stellplatz (WC/Dusche wäre schön), den man für eine Übernachtung gut anfahren kann?

emil77b am 12 Jun 2017 15:37:00

Hallo Heike,

wenns auch am westlichen Berliner Ring sein darf, der zB.

--> Link

Gruss Emil

Julia10 am 12 Jun 2017 15:54:25

Ich empfehle Euch den Stellplatz Kleinmachnow.

Der liegt nahe an der Autobahnabfahrt (5 Min. Fahrzeit ) direkt am Teltow Kanal, mitten im Wald.

Julia

emil77b am 13 Jun 2017 12:55:07

hm,

kommt natürlich auch ein bischen auf die geplante route an.
kleinmachnow heisst berliner Südring fahren. Das muss man sich nicht antun, wenns (??) über Stettin gehen soll :wink:

Gruss Emil

Julia10 am 13 Jun 2017 16:37:18

emil77b hat geschrieben:hm,

kommt natürlich auch ein bischen auf die geplante route an.
kleinmachnow heisst berliner Südring fahren. Das muss man sich nicht antun, wenns (??) über Stettin gehen soll :wink:

Gruss Emil


Hatte ich überlesen :oops: Sorry :!:

HeikeD am 15 Jun 2017 13:43:12

Danke für die Hinweise! Ich glaube wir werden das am Abend vorher spontan entscheiden wo wir den ersten Stopp einlegen.

Habe vorhin ein paar Sachen zusammen gepackt, es geht bald los. Ich glaube ich habe - wieder einmal - zu viele Anziehsachen eingepackt. Das werde ich noch einmal durch gehen und aussortieren müssen. Was brauche ich schon? :mrgreen:

Die Fahrräder sind geputzt und geprüft und morgen kommt das Wohnmobil dran, Innenreinigung ist angesagt.

Man, man... ich war lange vor einem Urlaub nicht mehr so aufgeregt. Auch wegen der Hunde.... da bin ich ein wenig unsicher wegen möglicher Straßenhunde die da so frei rum laufen.... oder Hunden die frei auf Höfen herum laufen und uns nicht sofort lieben :roll:
Mal schauen ob wir dergleichen erleben, mir wärs liebe ohne Fremdhundebegegnung, ich möchte wandern und/oder Rad fahren mit den Hunden. In Naturschutzgebieten wird vermutlich für Hunde auch Anleinpflicht gelten, bzw. sie werden vielleicht gar nicht erlaubt sein?
An die Touristenstrände dürfen sie sicher nicht mit, das verstehe ich.

leoline am 16 Jun 2017 12:09:37

Ich wwünsche euch auf jeden Fall viel Spaß und einen streßfreien Urlaub ohne Fremdhundebegegnungen ;D .
Ich bin schon sehr gespannt, was du berichten wirst, denn wir werden dann im September nach Polen reisen. Vor Fremdhunden haben wir allerdings weniger Sorgen als vor schlechten Straßen :lach: .

HeikeD am 16 Jun 2017 13:59:54

ät leoline, ich werde auf jeden Fall berichten.

Ich habe wirklich mehr Sorge vor freilaufenden Hunden als vor holprigen Straßen :mrgreen: das Wohnmobil könnte man ggfs. NOCH langsamer fahren oder im Schadensfall reparieren lassen.
Meine beiden 30 kg Rüden werden sich nicht einfach auf den Arm nehmen lassen, bzw. reagieren auch schon mal unwillig wenn sie von anderen angemacht werden. Da hoffe ich einfach, dass diese Situation nicht eintrifft.

Das Wohnmobil ist geputzt und gewienert, nun noch die Hundekissen gewaschen wieder in die Boxen einräumen und ein paar Tage noch abwarten :)

lato am 17 Jun 2017 00:05:34

Hallo Heike,
war letztes Jahr in den Masuren und an der Ostseeküste zurück, es gab überhaupt keine Probleme mit den Hunden.
Mein Labi wurde sehr oft Modell für die Einheimischen und streunende Hunde hatte ich keine gesehen.

Gruß
aus der Autostadt Wolfsburg

Volker

HeikeD am 17 Jun 2017 14:25:18

lato hat geschrieben:Hallo Heike,
war letztes Jahr in den Masuren und an der Ostseeküste zurück, es gab überhaupt keine Probleme mit den Hunden.
Mein Labi wurde sehr oft Modell für die Einheimischen und streunende Hunde hatte ich keine gesehen.


Hallo Volker,

vielen Dank für die Rückmeldung! Das beruhigt mich :ja:
Die Bekannten haben auch ein hübsches Labbi-Mädchen und wir zwei Dalmatiner, das wird bestimmt lustig wenn wir mit den drei Hunden spazieren gehen.

pipo am 19 Jun 2017 18:00:52

Wir planen in diesem Jahr den "Wilden Osten" vom Erzgebirge, an der polnischen Grenze bis Usedom zu erkunden. Wer hat denn Tipps für lohnenswerte Ausflüge über die Grenze nach Westpolen? Es kann gerne so bis 100km nach Polen rein gehen :mrgreen:

Vorab vielen Dank!

flairmichel am 19 Jun 2017 20:04:09

von görlitz über die brücke gehen nach zgorcelec -oderso-merkst sofort den unterschied..
der deutsche ostwall bei meseritz ist auch sehenswert und im sommer schön kühl
schiffshebewerk niederfinow , und ganz oben altwarp -ein super sp für leute die gerne fisch essen .. stettin gibts da auch noch
und in schwedt ist ein feiner cp/sp direkt an der oder -aber vorsicht...mücken..
lg
Michel
denk an via-toll fals du autobahn in pl benutzt

pipo am 20 Jun 2017 07:43:07

Hallo Michel,
Danke für die Tipps. Werde ich gleich in die Route mit aufnehmen :mrgreen:

RichyG am 21 Jun 2017 05:49:29

Hallo Michel,
Auch von mir ein herzliches Dankeschön für den Tipp mit Altwarp. Ist eben in unsere Route aufgenommen worden und hört sich für mich vielversprechend an!

HeikeD am 21 Jun 2017 10:26:49

Nochmal vielen Dank für die vielen Infos!

Vielleicht werden wir irgendwo um Brandenburg einen Stellplatz aufsuchen für die erste Nacht und am nächsten Tag Richtung Kolberg weiter fahren. Ob wir nun östlich oder westlich um Berlin rum fahren, macht doch keinen großen Unterschied, oder?

lato am 21 Jun 2017 22:36:47

Hallo Heike,
in Brandenburg, kann ich dir diesen Stellplatz empfehlen --> Link, war im März da,
Super Platz. In Oranienburg am Schloß --> Link ist auch zuempfehlen.

Volker
Grüße aus der Autostadt

kamikaze am 03 Jul 2017 15:47:20

Wir sind von unserer 3wöchigen Rundreise nach Nordpolen zurück. An folgenden Orten haben wir dort übernachtet: Swindemünde, Stettin, Mielno, Leba, Danzig, Elblag, Mikolajki, Malbork und Zdbice.

Man kann sich mit Deutsch oder Englisch ganz gut verständigen. Es kommt aber schon gut an, wenn man ein paar Worte polnisch drauf hat, danke, bitte, guten Tag, ich spreche kein polnisch, sprechen Sie Englisch oder Deutsch? etc…. Es ist erstaunlich, wie viele Leute auf einmal gut deutsch sprechen können, wenn man sie in ihrer Sprache angesprochen hat. Die Empörung eines Paares, dass in der Grenzstadt Swinemünde die Polen doch gefälligst deutsch verstehen und sprechen müssten, kann ich überhaupt nicht teilen. Wir haben ausnahmslos nur freundliche Einheimische getroffen.

Der Zustand der Straßen ist recht gemischt. Die Kategorie ist zwar grundsätzlich, aber nicht unbedingt ein Hinweis auf gute oder schlechte Qualität. So waren Autobahnabschnitte um Stettin die reinste Rumpelstrecke, genauso wie Landstraßen im Ostseeküstenbereich. Andererseits sind wir auf Straßen gefahren, die überhaupt keine Nummer hatten und sie waren superglatt. Die schlechten Abschnitte haben wir mit der Geschwindigkeit befahren, die dem Mobil zuträglich war, was übrigens zu unserem Erstaunen auch einige polnische PKW- und LKW-Fahrer machten. Das ging bis auf 25 kmh runter und es gab keinerlei Drängeleien oder Gehupe. Auch wenn man auf guten Straßen das Limit von 70 kmh mit einem +3,5 to-Mobil einhält, wird das so hingenommen, bis sich eine Überholmöglichkeit ergibt. Allerdings scheint dabei Kolonnenspringen, Überholen vor schlecht einsehbaren Abschnitten und nahender Gegenverkehr für einige, auch LKWs, überhaupt kein Problem zu sein. Ich habe mir schnell angewöhnt, mit einem Auge immer im Rückspiegel zu sein. Macht man dann auf den einspurigen Straßen, die einen breiten Seitenstreifen haben, ein bisschen Platz und nutzt diesen, wird sich gerne mit dem Warnblinker bedankt.

Die Einhaltung von Tempolimits ist angeraten. Nicht nur, dass die Blitzerdichte deutlichst höher ist als in D, es werden auch häufig Laserkontrollen gemacht. Wenn man sie dann sieht, ist es meistens zu spät. Auch nutzt die Polizei sehr unscheinbare Zivilwagen, mit altem Lack und verdreckt, und niemand sieht es dem Auto an, was drin steckt. Nicht umsonst wird am Ortsschild kräftig gebremst. Fairerweise werden stationäre Anlagen öfters vorher mit einem Schild angekündigt. Auch sind 3 verschiedene Geschwindigkeitsbeschränkungen auf 200 m nicht ungewöhnlich. Unser Navi war da, trotz neuester Karten, keine große Hilfe. Auch bei den wahrscheinlich öfters wechselnden Verkehrsführungen bei den großen Baustellen benutzt man besser sein Gehirn. In Swindemünde kannte es das geänderte Einbahnstraßensystem auch nicht, ebensowenig wie die Sperrung zweier Brücken im südöstlichen Stettin, wodurch der Campingplatz Marina nicht direkt erreichbar ist.

Zur Maut für Mobile über 3,5 to.:
Ich hatte mich auf der Viatollseite vorregistriert. Hat nichts genutzt, an der Distributionsstelle an der S3 nördlich von Stettin hat man mich nicht gefunden (Schreibfehler) und kurzerhand ein neues Profil angelegt. Nach 20 Minuten war ich durch. Allerdings hatte mir der freundliche Herr nicht das Password mitgegeben, so dass ich später mit dem Service deswegen telefonieren musste. Das Password zusammen mit der Klientnummer des Vertrags erlaubt einem, in der Viatollapp ganz einfach seinen augenblicklichen Kontostand abzurufen. Meine Mautkosten betrugen in knapp 3 Wochen ca. € 25.
Das dürfte sich rechnen, wenn das Navi z. B. unter Vermeidung mautpflichtiger Straßen die doppelte Fahrzeit ausrechnet wie mit Maut.
Die Box kostet 120 PLN Kaution, die werden bei Rückgabe erstattet. Man muss auch mindestens 120 PLN auf die Box laden lassen, bei unserem Euro4-Mobil kostete der Autobahnkilometer, 0,28 PLN. Alles geht mit Kreditkarte, bei der Rückgabe werden Kaution und Restbetrag auf die Kreditkarte zurückgebucht.

So schnell wie ich die Box hatte, so schwierig war es, sie zurück zu geben. Das war dann auf der A6 südwestlich Stettin ein leichtes zweistündiges Drama.
Viatoll nennt die Tankstelle Orlen Fahrtrichtung D direkt vor der Grenze als Distributionsstelle. Dort wissen die von nichts, obwohl ein großes Viatollschild auf die Tanke zeigt. Das fand ich reichlich komisch. Man bedeutete mir, dass ich die Rückgabe auf der Südseite der Autobahn bei der anderen Orlentanke machen könne, also auf der Seite, die wieder ins Land führt. Wie ich denn da hinkäme? Na ganz einfach, zu Fuß über die 4spurige Autobahn. Als ich zurückfragte, ob das ernst gemeint sei, zuckte man nur mit den Schultern.
Ich bin dann auf der A6 zur Grenze mit den ganzen Zoll- und Polizeianlagen, alles schon deutsche Seite, gefahren. Dort konnte mir niemand helfen. Also weiter auf der Autobahn zur nächsten Abfahrt, gewendet und zur Orlen auf die Südseite zurückgefahren.
Auch diese Tanke ist nicht zuständig, die Viatollstelle befindet sich im Restaurant, in einem anderen Gebäude. Dort hätte ich die Box zurückgeben können, aber auf den 800 Metern bis zur nächsten Ausfahrt auf die Bundestraße 13, die dann mautfrei nach D führt, gibt es eine Mautbrücke!! Und Viatoll kassiert kräftig, wenn man keine Box hat.
Die etwas lustlose Dame in dem Büro gab mir dann eine Adresse, an der ich die Rückgabe auf der Nordseite erledigen könne. Googlemaps zeigte unter dieser Adresse eine weitere Orlen-Tankstelle auf der B 13 Richtung Stettin, ein Kilometer von der A6 entfernt. Diese Tanke existierte aber gar nicht mehr! Also wieder zurück auf die Autobahn zur ersten Orlen. Und siehe da, auch auf den 800 Metern gibt es in Richtung Grenze wieder eine Mautbrücke. Also wäre eine Rückgabe an der Tanke an der B 13, wenn sie denn existiert hätte, auch schlecht gewesen.
Danach habe ich mit dem Service telefoniert. Ich könne die Box auch per Post schicken, meinte man und gab mir auch den Namen einer Firma, direkt auf der Grenze, wo wir schon mal waren. Zusätzlich nannte man mir die Koordinaten dieser Firma. Nur dass das Navi eine Führung dorthin gar nicht zulies, weil der Punkt irgendwo im Wasser lag. Also wieder zu den besagten Grenzanlagen. Dort fand ich die Firma nicht, weil es die anscheinend einfach nicht gibt.
Die Bundespolizei erzählte mir dann, dass die Überquerung der Autobahn zu Fuß auf der polnischen Seite ein alltäglicher Zustand sei. Jetzt hatte ich die Wahl, die Box per Post zurück zu geben oder noch einmal die ganze Tour über die nächste Anschlussstelle, eine Strecke von insgesamt 25 km zum zweiten Mal zu machen. Ich hab mich dann dafür entschieden, bin zu Fuß über die Autobahn hin und her, auf deutlichen benutzten Trampelpfaden, war die Box los und bin ohne nochmal unter einer Mautbrücke durchzukommen, nach D gefahren. Fazit: Im Norden parken, zu Fuß rüber und zurück und die Sache ist gegessen. Sehr ungewohnt, aber scheinbar alltäglich.

Zurzeit wird viel gebaut. Sperrungen und Umleitungen sind gang und gebe. Dabei kann eine Umleitung auch schon mal auf eine mautpflichtige Straße führen. Leider ist es so, dass der Beginn einer Mautpflicht nicht angezeigt wird, wie es in anderen Ländern Usus ist, so dass man auch keine Chance hat, diese zu vermeiden. Das Bußgeld wird von Viatoll mit 1500 PLN, ca. € 350, angegeben, bei ausländischen Autos kann der Wagen bis zur Bezahlung beschlagnahmt werden. Auch würde ich mich nicht auf die Karte von Viatoll mit den Mautstraßen verlassen. Am 15.6. kamen etliche neue Streckenabschnitte dazu, die sind bis heute nicht auf der Karte, sondern nur irgendwo unter den Bekanntmachungen schriftlich zu finden. Aber wie gesagt, das ist alles nur für Leute interessant, die ein +3,5 to Mobil fahren oder ein Gespann, das über dieser Grenze liegt.

Wir haben bis auf Danzig nur auf Campingplätzen gestanden. Sie waren im Grunde genommen alle in gutem bis sehr guten Zustand. Komplettpreise so um die 70 – 80 PLN, überall Strom pauschal.
In Danzig standen wir an der Musikakademie. Wegen einer Fehlinfo dachte ich, dass für Womos die Stunde mit 2 PLN berechnet wird. War aber nicht so, es sind 6 PLN, als fast € 1.50. So kam uns die Übernachtung auf ca € 40. Die richtige Info hätte ich leicht in einer bekannten Standplatzapp finden oder auch mal den Preisaushang lesen können. Dummheit muss bestraft werden. Allerdings ist die zentrale Lage nicht schlecht, in die Innenstadt ca 500 m, auf die Westerplatte 9 km mit z.T. sehr guten Fahrradwegen, und nach Zoppot 15 km. Wo keine Fahrradwege in der Stadt sind, fährt man aus Sicherheitsgründen besser auf dem Bürgersteig, das machen alle, und es geht mit Rücksichtnahme des Radlers auch gut.

Folgende Campingplätze haben wir für () Übernachtungen genutzt.
Swinemünde: Relax (1)
Stettin: Marina (3)
Mielno: Herbal (1)
Leba: Morski (1)
Elblag: Nr. 61 (1)
Mikolajki: Wagabunda (4)
Malbork: Nr. 197 Nogat (2)
Zdbice: Nr. 64 (2)

Die restlichen Übernachtungen waren auf Poel, in Greifswald, Peenemünde und Waren.

Wirklich sehr gut waren die Plätze in Stettin, Leba, Elblag und Mikolajki. Zdbice hatten wir gar nicht auf der Rechnung, aber der Tag wurde uns zu lang und so sind wir einfach auf Verdacht hingefahren. Sehr netter deutsch sprechender Betreiber, einsam gelegen am See, schön zu baden, keine Mücken und kaum Leute und somit himmlische Ruhe, so dass wir noch einen Ruhetag einlegten.

Neben den bekannten Städten haben wir die Hortulusgärten an der Ostseeküste, die Dünen von Leba, die Rollberge des Elblagkanals besucht. Vorsicht, der mittlere der 5 ist gesperrt, die Schiffe fahren aus der jeweiligen Richtung immer nur bis zum jeweils ersten und dann nur einmal die Rampe mit Umdrehen. Also nur sein Glück bei Rollberg Nr. 1 oder 5 versuchen. Eine Bootsfahrt auf dem Spirdingsee und eine Paddeltour auf der Krutynia haben wir auch gemacht. Die Marienburg (Malbork) ist sehenswert, hier ist zwecks besserer Info die Audioführung einer menschlichen vorzuziehen. Die Warnung vor Mücken bzw. Schnaken an der Wolfsschanze ist berechtigt. Besser vorher einsprühen.

Die Versorgung ist problemlos, Lidl, Kaufland etc. häufig. Die Kette Biedronka ist gut sortiert und überall zu finden. Zahlung mit Kreditkarte ist ohne Probleme möglich. Ich nutze eine Karte, bei der weltweit keine Gebühren berechnet werden und die zum Devisenkurs abrechnet und nicht zum Touristenkurs. Dazu muss man nur aufpassen, dass man die angebotene Auszahlung in € einfach abwählt bzw. an der Ladenkasse ausdrücklich eine Belastung in PLN wünscht.

Fazit: gerne wieder in dieses Land

leoline am 03 Jul 2017 17:53:21

Danke für deinen ausführlichen Bericht! Schön, dass ihr so gute ERfahrungen in Polen gemacht habt, das ermutigt bestimmt auch andere, dieses Land zu besuchen.
Zum Glück sind wir unter 3,5 t. Ich bin schon sehr gespannt auf unsere Polenreise im Herbst.

kamikaze am 03 Jul 2017 20:55:52

Noch eine kurze Info:
Auch wenn es auf manchen Plätzen WLAN gibt, teilweise überraschend gut, haben wir uns ein mobiles WLAN zugelegt. Wer den Test über solche Geräte in einer der letzten Fachzeitschriften gelesen hat, sollte sich von den da veröffentlichten hohen Preisen nicht abschrecken lassen. Wir haben das 5330 3G von Hua..., kostet beim großen Fluß unter € 40, ist aber nicht LTE. Reicht uns vollkommen, da unsere smarten Telefone 5 Jahre alt sind und den Begriff auch nicht kennen. Simkarten sind in Polen für meine Begriffe extrem preiswert, die Datenkarte mit 0,5 GB kostete 5 PLN, darauf wurden für 30 PLN nochmals 5 GB geladen, an der Kasse des Plusshops (Netzbetreiber) freigeschaltet und war sowieso pinfrei. Also 5,5 GB für etwas über 8 Euro. Einlegen, anschalten, geht. Man sollte sich von der angeblich schwierigen Installation des Geräts nicht abschrecken lassen, wer Englisch kann, benutzt die beigelegte Bedienungsanleitung, ansonsten zieht man sich die deutsche aus dem Netz. Gerät zuhause mit einer Simkarte (vom eigenen Telefon, falls die Daten erlaubt) an den Desktop anschliesen, alles weitere geschieht automatisch. Nur dem erzeugten WLAN muss man einen Namen geben und den mit einem Password sichern. Das Gerät benötigt eine Standard-Simkarte, wer eine Micro oder Nano in seinem Tel hat, braucht einen Adapter.
Wer jetzt allerdings darauf spekuliert, damit einen billigen Datenzugang zuhause zu haben, hat leider Pech. Das Gerät verbindet sich zwar mit dem Netz und erzeugt das WLAN, aber beim Aufruf einer Seite heisst es "Daten können nicht geladen werden". Ich vermute, dass die deutschen Netzbetreiber diese Karte einfach abwürgen. Klar, gegenüber den deutschen Tarifen würde man ja 80% sparen. Ich werde sie aber in 2 Wochen in Dänemark ausprobieren. Vielleicht sind die da oben freundlicher.

leoline am 04 Jul 2017 07:07:21

Danke, das ist schon interessant, obwohl die Roaminggebühren ja jetzt weggefallen sind. Wir haben auch das Huawei und werden uns die Karte wohl anschaffen, wenn das so einfach geht in Polen, wäre das schon eine Option.

Julia10 am 04 Jul 2017 09:19:03

RichyG hat geschrieben:Hallo Michel,
Auch von mir ein herzliches Dankeschön für den Tipp mit Altwarp. Ist eben in unsere Route aufgenommen worden und hört sich für mich vielversprechend an!


Hallo Richy, in meinem Reisebericht ab Seite 5 habe ich einiges über das Umfeld in Altwarp eingestellt.

--> Link

Altwarp --> Link ist einer meiner Lieblingsorte. Wers ruhig und entspannt mag, ist hier gut aufgehoben.

Julia

leoline am 04 Jul 2017 17:30:25

Es wird aber zunehmend voller dort. Wir waren im frühen Frühjahr dort und der Platz fast voll. Der Hafen-Fischimbiß hatte noch nicht auf. Aber trotzdem unbedingt zu empfehlen.

HeikeD am 15 Jul 2017 17:25:41

Wir sind seit heute zurück!

Einen Bericht werde ich die Tage schreiben, zurzeit beschäftigt mich der Komplettausfall der Heizung = kaltes Wasser.
Reparatur frühestens Dienstag / Mittwoch möglich.... na toll :cry:

Eins aber vorab: es war schön! Wir haben uns entschieden in 3-5 Jahren wieder hin zu fahren, dann aber erst Masuren und anschließend Ostsee.

Stephanos am 21 Aug 2017 13:30:30

Ich bin jedes Jahr in Polen um die Familie meiner Frau in der Danziger Gegend zu besuchen.
Meine Tips:

Danzig
Absolut sehenswerte Altstadt, 2 sehr tolle Museen (Solidarnosc und 2.Weltkrieg)
Zum Einkaufen/Essen/Geld Wechseln würde ich die Dluga meiden, ausser den Original Burger beim Rathaus.
Ein weiterer Tip ist das Brauhaus Browar in einer Seitenstraße in der Altstadt.

Shopping
In Danzig gibt es mittlerweile 4 Große Malls, in denen man auch mal einen Regentag gut überbrücken kann. Insbesondere von Marken die es nur in Osteuropa (zb Tatum) gibt kann man hier tolle Sachen zum guten Preis finden.
Ausserhalb der Stadt gibt es ein riesiges Outletcenter --> Link hier kaufen vor allem Polen ein.

Geld
Es gibt 2 günstige Möglichkeiten um an Zloty zu kommen. Entweder in einer Wechselstube tauschen (auf den Kurs achten) oder mit einer Kreditkarte abheben.
Beim Abheben sollte man darauf achten keinen garantierten Kurs zu wählen, hier wollen die Automatenbetreiber abzocken siehe hier --> Link

Wolfsschanze & Mauerwald
Ein etwas entfernteres Ziel ist die Wolfsschanze und die Bunkeranlage Mauerwald Richtung Osten, in dieser Gegend gibt es auch sehr viele schöne Seen.

Sprache
Ein paar Brocken Polnisch zu sprechen erleichtern das Leben ungemein. Mit Englisch kann man sich teilweise verständigen.
Ich habe Duolingo einiges gelernt, sonst hab ich meine Frau die perfekt polnisch kann :D

kamikaze am 31 Aug 2017 18:23:29

Kurze Ergänzung:
Auch die Dänen mögen die polnische Simkarte nicht

eijden am 28 Jan 2018 16:34:11

Hallo Heike,
habt ihr mittlerweile den Wasserschaden gut überstanden?
Wir planen in diesem Jahr auch nach Masuren und polnische Ostseeküste zu reisen und da wäre ja ein kleiner Bericht darüber, wo Ihr so gelandet seid, total interessant :D
Hat mit den Hunden auch alles gut geklappt?

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Winter in den Masuren und Baltikum
Durch Polen nach Litauen, Kleipeda
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt