Caravan
luftfederung

Kurztest China-Wechselrichter 1, 2, 3, 4, 5, 6


gnarz18 am 16 Mär 2016 10:03:27

Hallo, ich denke das Problem liegt wahrscheinlich im Netzteil der Senseo begründet. Wahrscheinlich ist in der Senseo ein einfaches Kondensatornetzteil verbaut und dieses ist halt auf 50Hz ausgelegt. Nun sieht das Netzteil beim modifizierten Sinus natürlich die Oberwellen und dies kann dann natürlich nicht funktionieren bzw. nur mal kurz. :D
Die Lösung wäre
a) einen Sinus Wechselrichter kaufen
b) einen fetten 50Hz Sinusfilter hinter den Wechselrichter zu montieren ( kostenmäßig wäre man dann allerdings wieder bei a )
c) sich eine Pad-Maschine mit anderem Netzteilkonzept zuzulegen
d) das Netzteil der Senseo zu modifizieren ( ist allerdings nur etwas für Bastler )
Gruß
Michael

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

andreasnagel am 16 Mär 2016 10:19:31

brainless hat geschrieben:bist Du sicher, daß Dein Votornic WR nicht in China produziert wurde?


Auf der Website von Votronic wird das zumindest so dargestellt. Hast Du Zweifel daran? Hast Du Belege dafür? Oder ist das eine Deiner üblichen unqualifizierten Bemerkungen?

Viele Grüße,
Andreas

kintzi am 16 Mär 2016 11:27:43

Volker's Bemerkunkungen sind kaum unqualifiziert, sondern meist provokant sowie etwas "stachelig", verstehen halt manche Geister nicht so recht.
Wenn man in Deutschland produzierte elektronische Geräte hineinschaut, kann man sicher sein, daß der größte Teil aller Teile aus Fernost stammt. Hier wurde nur konstruiert/designed/der Inhalt aus Fernost zusammengestellt u. gefertigt. So auch bei Votronik.
Aber für die Zukunft muß man mit "China Kracher" vorsichtig sein u. aus der Geschichte mit den Japanern vor 50 Jahre in Analogie lernen.
Diese bauten zunächst billigst in schlechter Qualität nach. In der nächsten Phase zogen sie qualitätsmäßig erheblich an , immer moch zu günstigen Preisen, besetzten oder schafften für uns uninteressante Nischen , entwickelten u. forschten. Das fing in großem Stil mit Motorräder,
jetzt Sportgerät u. nicht mehr Vehikel des Minderbemitteltenan, ging global mit der Photoindustrie/Uhrenindustrie weiter, dann Automobile in Qualität (TÜV-Berichte)bis zur Hybridtechnik, alles in hervorragender Technik, (erinnere immer wieder unseren jetzt 10 jähr. Prius II, bis auf 1x Bremsen, Auspuff, kl. 12V-Batt, Reifen) auf 180Tkm nur Benzin, u. davon wenig, reingekippt, wenn ich da so bei meinen vielen anderen verbrauchten deutschen PKWs schaue :eek: Langer Rede , kurzer Sinn: die Chinesen sind auch auf diesem Weg, kleines, aber gutes Beispiel: der hier getestete preislich konkurrenzlose WR. Gr. Richi

andwein am 16 Mär 2016 11:34:15

So sehe ich das auch. Wenn deutsche Firmen in China produzieren lassen ist das Pflichtenheft wichtig. Der Produzent muss dessen Vorgaben einhalten und danach produzieren.
Was an konstruktiven und qualitativen Vorgaben nicht im Pflichtenheft steht und vom Auftraggeber nicht in der Endabnahme beanstandet wurde geht zu lasten des Konstrukteurs bzw. Auftraggebers!
Gruß Andreas

xbmcg am 16 Mär 2016 11:50:38

Fendias hat geschrieben:Aufbaubatterie: 100 Ah
Starterbatterie hat denke ich ähnliche Ah, da sie von der Baugröße her gleich ist.
Klima: Truma Frost air - 230 V - 2,9A - sollten 667 Watt sein


Hallo,

Also ich hab mir die Daten mal angesehen. --> Link

Anlaufstrom 15A bei 230V heißt, der WR muss kurzzeitig 3400W schaffen, was ein Strom von 290 A bei 12V entspricht.
Dafür braucht man recht dicke Leitungen zur Batterie, eine Kapazität von 100Ah ist viel zu gering, um solche Ströme
kurzzeitig auszuhalten, ohne Schaden zu nehmen. 300Ah sollte man schon spendieren. Als Wechselrichter würde ein
2500/5000W oder 3000/6000W WR in Frage kommen, um diese Lastspitzen zuverlässig abfangen zu können, ohne
abzuschalten.

Die Dauerbelastung hast Du ja richtig berechnet, sie liegt um die 650W, was einer Stromentnahme bei 12V um die 60A
zur Folge hat. Das schafft eine Lichtmaschine, wenn sie nichts anderes zu Tun hat. Die typische Ducato Lima liefert
110 bis 140A oder 1300 - 1650W. Sie muss aber auch das Licht, Gebläse, Kraftstoffpumpe, Glühkerzen versorgen und
die Batterien laden. Nehmen wir mal an, Du hast 300Ah Batteriekapazität, dann würden ca. 30A allein für die Ladung
der Baterien draufgehen, dazu noch die Aufbaubatterie weitere 10-20A usw. Das läppert sich.

Mit 300Ah kannst Du die Klimaanlage bei AGM Batterien in etwa 2 1/2 Stunden im Stand betreiben, bis die Batterien leer sind
(50% Entladetiefe)

Es ist möglich, keine Frage. Man muss es nur ordentlich berechnen und dimensionieren.

Bei den Anforderungen würde ich aber dann auf LiFeYPO4 setzen, die können stärkere Ströme ab bei kleineren Kapazitäten
und auch tiefer entladen werden. Auf jeden Fall würde ich auch die stäkste verfügbare Lima verbauen.

Ich hoffe, das hilft Dir bei Deinen Überlegungen weiter.

andreasnagel am 16 Mär 2016 11:57:57

Moin!

andwein hat geschrieben:So sehe ich das auch. Wenn deutsche Firmen in China produzieren lassen ist das Pflichtenheft wichtig. Der Produzent muss dessen Vorgaben einhalten und danach produzieren.
andwein hat geschrieben:Was an konstruktiven und qualitativen Vorgaben nicht im Pflichtenheft steht und vom Auftraggeber nicht in der Endabnahme beanstandet wurde geht zu lasten des Konstrukteurs bzw. Auftraggebers!

Und genau deswegen ist es mir wichtig, dass Pflichtenheft, Vorgaben, Endkontrolle "Made in Germany" sind. Votronic ist "Made in Germany" und produziert sogar in Deutschland.

Dass die internen Komponenten (möglicherweise)(teilweise) aus Fernost stammen ist mir auch klar, aber auch dafür dürften die Vorgaben etc. von Votronic stammen.

In diesem Thread wurde berichtet, dass die Senseo Quadrante am China-Wechselrichter nicht funktioniert. An meinem Votronic läuft sie aber. Das sagt doch alles!

Viele Grüße,
Andreas

Fendias am 16 Mär 2016 12:27:14

Danke für die Info, mit der kann ich mal weiterarbeiten.

Aber Truma biete für die Klima aber einen WR an mit 1000W Dauerleistung.

Truma TG 1000 Sinus:
Eingangsspannung
10,5 V…14,8 V Gleichspannung (Zusatzbatterie)
Ausgangsleistung
1000 W bei 45 °C Umgebungstemperatur (Dauerbetrieb) mit
Überlastschutz
Ausgangsspannung
230 V ± 5 % Wechselspannung (Sinus)
Ausgangsfrequenz
50 Hz
Stromaufnahme bei eingeschaltetem AC/DC-Wandler
ohne Last
ca. 1,8 A
mit Last
bis zu 100 A
Wirkungsgrad bei Nennleistung 1000 W
ca. 90 %

ich denke das der China WR das eigentlich auch schaffen sollte.

xbmcg am 16 Mär 2016 12:38:07

Dann brauchst Du einen WR mit "Softstart", weil der WR sonst den Anlaufstrom 220V / 15A womöglich nicht bewältigt....

kintzi am 16 Mär 2016 13:10:27

XBMCG hat recht. Ich muß über die traumtanzenden Kameraden schon seit langem hier grinsen, die mit total unterdimensionierten Blei-Batterien u. Kabelquerschnitten meinen, über möglichst große Wechselrichter möglichst große Verbraucher zu betreiben.
Ab Batt-Kapazitäten von 400-500Ah ist an einen vernünftigen 230 V Betrieb mit Verbraucher um 1,5 kW in fast jeder Lebenslage mit temporärem
AC-Betrieb zu denken, bei Ladekapazitäten um 50 Amps. Querschnitte min 25mm², Standard 35mm². Alles andere geht auf die Batts.
Realität: 70A Verbrauch (AC), Lima 120A, Ladung über 5m 16 mm² ergibt bei vollgeladenen neuen 2x95 Ah Exide naß an WR 25 mm² Anschluß 1m lang einen initalen Spannungsabfall unter Last von 12,7 auf 12,1 V , nach 10 Min 12,0, 5 Min später 11,9 V ! Wenn das kein Batt- Stress ist ! Nach Abschalten sofort wieder auf 12,7V Aber die merkt sich das, jedesmal , mit vorzeitigem Kapazitätsverlust u. ergibt zum Schluß halbe Zyklenzahl. Mit LiFePo nach den Aussagen wohl kein Problem !
Dann Motor läuft: Laut Votronik bei AC (wieder 70A) an , Stromentnahme aus Batt 30 A, trotz Ladeverteiler, wieso ? Bilanz also :40 A aus Lima u. 30A aus Batts, nix 120A Lima - 70A f. AC = 50 A übrig für z. B. 50 % entladene Batts nach 1,5 Std. AC- Standbetrieb auf Batts, was meist kaum ging ,
weil vorher Calira wegen Unterschreitung der Mindestspannung das ganze Desaster durch Abschalten des 12V Netzes beendete.
Geliefert wurde die Waeco-Anlage mit neuem Womo 04, 2 WR mit 2 u. 1 kW Leistung, 2x 95 Ah im Doppelboden auf ausfahrbarem Schlitten.
07 flog der ganze Kladderadatsch raus, jährlich neue Batts , nöö?
Wenn ich unterwegs dicken Strom brauche (Mikrowelle, Föhn, Nachladung im Winter), läuft der 20i in Garage an. Da habe ich f. 30 Min. 2 kW u. Dauer 1,6 kW. Habe natürlich auch WR mit Remote u. Vorrang auf Womo.Steckdosen, zum Umladen auf zweites 12V-System (T-Kühltruhe) , 150W u. 300W WR f. Spezial-geräte, die es in 12V nicht gibt. Gr. Richi

xbmcg am 16 Mär 2016 13:31:35

Kann ich nur bestätigen. Nicht umsonst haben Ami-WoMo's 5-10kW Onan Generatoren an Bord.

Der Ami liebt seine Klimaanlagen auf dem Dach, und mit Batterien sind die nicht zu betreiben.
Selbst während der Fahrt haben die Schiffe eine zweite Lichtmaschine und die AC dürfen dann
nur mit halber Leistung laufen (Warnschilder werden über all hin gepappt).

Fendias am 16 Mär 2016 13:52:49

Das ist doch mal eine vernünftige Antwort...werde das Thema Klima bei der Fahrt abhacken weil es ohne großen Umbau und Kosten nicht vernünftig zu machen ist...

brainless am 17 Mär 2016 10:41:27

andreasnagel hat geschrieben:In diesem Thread wurde berichtet, dass die Senseo Quadrante am China-Wechselrichter nicht funktioniert. An meinem Votronic läuft sie aber. Das sagt doch alles!




Hallo Andreas,

deine Begeisterung für das deutsche Ingenieurswesen möchte ich ein wenig dämpfen:
In diesem Thread wurde berichtet, dass die Senseo Quadrante am China-Wechselrichter nicht funktioniert.

Wer so verkürzt einen Sachverhalt wiedergibt, muß sich gefallen lassen, tendenziell zu urteilen. Es wurde nämlich nicht berichtet, daß diese Senseo an China-Wechselrichtern nicht funktioniert, sondern nur an einem bestimmten.
Deine ausschließende Empathie für deutsches Design und damit einhergehende Disqualifikation chinesischen Ingenieurswesens ist nur vorgeblich intelligent - ganz einfach gesagt.
kintzi hat völlig recht mit seinem Vergleich unserer überholten Einstellung zu damaligen japanischen Erzeugnissen: Heute sind viele japanische Produkte unseren deutschen weit überlegen.
Würdest Du dich, statt einfach nachzuplappern, mit der aktuellen Situation in China beschäftigen, hätte dir auffallen können, daß dort bereits über eine Million Pkws und mehrere Millionen Motorroller mit reinem E-Antrieb geräuscharmen und lokal abgaslosen Vortrieb ermöglichen.

Mich nervt dieses "Überlegenheitsgetue" des weißen Mannes gegenüber den Asiaten, die meinen, genauso gut sein zu dürfen - oder gar besser.
Intelligente Leistung hat nichts mit Hautfarbe zu tun. Mit tradierten Vorurteilen schon gar nichts,



Volker :roll:

xbmcg am 17 Mär 2016 11:09:28

An meinem Billig-WR aus China funktionieren die Kapselmaschinen und Milchschäumer problemlos.
Allerdings ist die Verarbeitung des WR im Inneren sagen wir mal vorsichtig "unter aller Sau".

Die Platine biegt sich durch / ist nicht ordentlich abgestützt, sondern nur eingeschoben in das
Gehäuse, die Lötstellen für die Anschlüsse des Schalters etc. sind laienhaft / liederlich ausgeführt.

Leistungsbedingt sind ja schwere Bauelemente und Kühlkörper verbaut, die mechanisch die Platine
bei Erschütterungen ordentlich traktieren dürften.

Wie gut das Teil die Vibrationen auf Dauer aushält, kann ich nicht sagen, aber so wie es innen aussieht,
gebe ich ihm eine Lebensdauer im Bereich der Gewährleistungsfrist.

Elektronisch erfüllt es seinen Zweck ohne Tadel und für den Preis wäre es vermutlich auch egal, wenn
es nach 3 Jahren hin sein sollte. Ein vergleichbarer WR aus deutscher Fertigung kostet locker das 5-fache.
Insofern war es trotzdem ein guter Kauf, zumal es recht selten und nur kurz zum Einsatz kommt
(Kaffee kochen, Milch schäumen, Haare fönen) 179€ statt 1200€ (Büttner MT 1700/3000W) sind ein
starkes Argument.

--> Link

andreasnagel am 17 Mär 2016 12:55:11

Moin brainless,

brainless hat geschrieben:Wer so verkürzt einen Sachverhalt wiedergibt, muß sich gefallen lassen, tendenziell zu urteilen.


Nein, das muss ich mir keineswegs gefallen lassen. Es geht in diesem Thread um einen speziellen WR, der hier getestet wurde. Und genau den habe ich in dem Satz gemeint, den Du zitiert hast:
andreasnagel hat geschrieben:In diesem Thread wurde berichtet, dass die Senseo Quadrante am China-Wechselrichter nicht funktioniert.

Wer der deutschen Sprache mächtig ist, wird erkennen, dass ich den Singular benutzt habe und genau den einen hier getesteten China-Wechselrichter gemeint habe. Also absolut nicht tendenziell.

Nichts desto trotz, bin ich der Meinung, dass die meisten deutschen Produkte den chinesischen überlegen sind. Das ist in der Tat tendenziell!

Im übrigen ist es mir wichtig festzustellen, dass die Worte
brainless hat geschrieben:weißen Mannes
oder
brainless hat geschrieben:Hautfarbe
nicht von mir stammen. Ich finde es unter aller Sau, dass Du versuchst, mich in diese miese Ecke zu stellen.

Deiner Aussage
brainless hat geschrieben:Intelligente Leistung hat nichts mit Hautfarbe zu tun. Mit tradierten Vorurteilen schon gar nichts,


kann ich voll und ganz zustimmen.

Andreas

Richard57 am 17 Mär 2016 14:35:44

Hallo

Nur ein Beispiel für die Überlegenheit westlicher Produkte:
Ich besitze einen Frequenzgenerator aus chineischer Fertigung.
Kaufpreis 320€
Ich hätte ihn mir auch mit einer etwas anderen Gehäusefarbe,einem anderen Startbildschirmlogo
und dem auch beworbenen Swissmade auf dem Gehäuse für den nur unerheblichen Mehrpreis
von 1200€ kaufen können!

Ps ich besitze einen WR aus taiwanesischer Produktion,2000/4000W,der ab 2040W nach gefühlten
5 Sekunden abschaltet!

Gruß Richard

kintzi am 17 Mär 2016 15:20:07

Zitat: aus nagel-Beitrag:
Nichts desto trotz, bin ich der Meinung, dass die meisten deutschen Produkte den chinesischen überlegen sind. Das ist in der Tat tendenziell!

Weißt Du denn genau, wieviel Geräte aus tatsächlicher deutscher , chinesicher oder gemischter Provenienz Du täglich benutzt und wessen Gripsoder Abkupferei dahintersteckt ?
Bist Du denn wirklich der technische Experte, der sich sachlich, wie eben xbmcg, fundiert ein Urteil über die Technik erlauben kann ?
Bei den Chinesen gibt es genauso wie hier hochwertige teurere u. minderwertigere billigere Produkte, was die meisten von den Chinesen hier erwarten, sind hochwertige billige, ein "intelligentes Schnäppchen " machen. Und da fallen sie oftmals mangels Grips auf den Bauch u. dann beginnt die Fama !!
Warte nur, bis die Chinesen in gewissen Dingen Gott behüte konkurrenzlos sind, da geht es uns bei der asiatischen Mentalität (Dschingis Khan läßt grüßen :razz: ) schlecht. Das weiß die deutsche/europäische Technik mittlerweile u. beginnt sich zu sputen oder kooperiert ,behält aber hoffentlich die Hosen an!.
Gr. Richi
OT: In unserem "Weltraumstädtchen" (Tesat-Spacecom, ganz früher AEG-Telefunken) laufen "ewig Lächelnde" in schwarze Maßanzüge tadellos gekleidete Männchen manchmal hier rum, lt. meiner Tochter ist für diese augenblicklich die größte Freizeit-Attraktion eine
große Premium-Konditorei,wo sie sich fern des Hotelrest. oder Werkskant. wie Kinder laut gestikulierend u. fotografierend ihren Nachtisch (?) aussuchen.
Und dann die Chinesen-Mafia: vor 2 Wochen wurde nächtens die chin. Seniorchefin im Lokal bestialisch ermordet. China; vielleicht das nächste ww-Problem ?

andreasnagel am 17 Mär 2016 17:05:43

kintzi hat geschrieben:Weißt Du denn genau, wieviel Geräte aus tatsächlicher deutscher , chinesicher oder gemischter Provenienz Du täglich benutzt und wessen Gripsoder Abkupferei dahintersteckt ?

Nein, natürlich nicht.

Gegenfragen:

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass in einem Chinesischen Produkt westliche Normen, Qualitätsvorgaben, Umweltaspekte, soziale Aspekte der Arbeitnehmer, Menschenrechte berücksichtigt wurden?
Wie hoch ist diese Wahrscheinlichkeit bei deutschen Produkten?

Deswegen wähle ich, wenn ich die Wahl habe, ein deutsches Produkt. Und falls jemand hirnloses wieder nach exakten Daten, Fakten und Quellen fragt: Hab ich nicht, brauch ich nicht. Da reicht der gesunde Menschenverstand, um das beurteilen zu können.

kintzi hat geschrieben:Bist Du denn wirklich der technische Experte, der sich sachlich, wie eben xbmcg, fundiert ein Urteil über die Technik erlauben kann ?

Nein, bin ich nicht. Ganz unbedarft bin ich aber auch nicht. Und ich bin schlau genug, um aus meinen Erfahrungen und der Erfahrung anderer lernen zu können.

Im übrigen fühle ich mich von diesen Aussagen bestätigt:
xbmcg hat geschrieben:Allerdings ist die Verarbeitung des WR im Inneren sagen wir mal vorsichtig "unter aller Sau".

Die Platine biegt sich durch / ist nicht ordentlich abgestützt, sondern nur eingeschoben in das
Gehäuse, die Lötstellen für die Anschlüsse des Schalters etc. sind laienhaft / liederlich ausgeführt.


Natürlich ist ein Qualitätsprodukt teurer und das Verhältnis Lebensdauer zu Preis mag schlechter sein. Aber was ist denn, wenn so ein Gerät defekt ist? Wie sicher kann ich sein, dass es den Chinesischen Hersteller oder den Verkäufer dann noch gibt? Wahrscheinlich bleibt dann nur: ausbauen, wegschmeißen, neu kaufen. Nachhaltig ist das nicht!

Von den Arbeitsplätzen in Deutschland will ich gar nicht erst anfangen zu reden.

Viele Grüße,
Andreas

kintzi am 17 Mär 2016 17:45:48

Träum weiter von deutschen Tugenden , die es häufig leider so nicht mehr gibt, denk an VW, schlau, sehr schlau ! leider verwerflich !u. zu dumm, um nicht erwischt zu werden. Siehe auch Firmennahmen/Firmenmäntel usw., wo der Eindruck erweckt werden soll, z.B. AEG. Auch hier gilt häufig ex u. hopp, u. bei Autorep. teurer Einheitenwechsel vor Mechatronikergrips.
Das Einzige , was Verbrauchern bei Entscheidungen weiterhelfen kann, sind neutrale Tests oder Meinungsbildung durch diskussionsoffenen, differenzierende Beiträge in Foren und nicht vorgefaßten pauschalen Meinungen wie Deine : Deutsch ist.... ! Der Rest ist Schicksal oder "Schweigen". Gr. Richi

xbmcg am 17 Mär 2016 17:56:32

Das Produkt kommt von einer deutschen GmbH, die es aus China importiert / dort fertigen läßt.
Insofern ist die Haftung schon in D gegeben, das Gerät hat auch ein CE Prüfzeichen, was nicht viel heißt.
Durch den Kauf über Amazon ist auch eine Reklamation relativ einfach, wenn es denn sein muss.

--> Link

Sicher gibt es noch billigere Wechselrichter bei eBay oder von ausländischen Verkäufern, bei dem hier hat
man aber wenigstens einen deutschen Händler am Wickel UND Amazon als Kanal, auch wenn das 20 € mehr kostet...

Die Rezensionen sprechen für sich. Viele zufrieden und einige enttäuscht. Eine "normale" Streuung, würde ich sagen.
Die Lieferung war jedenfalls super schnell, bereits am nächsten Tag war das Gerät da.

andreasnagel am 17 Mär 2016 18:04:58

kintzi hat geschrieben:Träum weiter von deutschen Tugenden , die es häufig leider so nicht mehr gibt, denk an VW, schlau, sehr schlau ! leider verwerflich !u. zu dumm, um nicht erwischt zu werden. Siehe auch Firmennahmen/Firmenmäntel usw., wo der Eindruck erweckt werden soll, z.B. AEG.

Mag sein, dass auch bei deutschen Produkten eine gewisse Skepsis angebracht ist.
Bei chinesischen Produkten/Herstellern mache ich mir aber bezüglich Normen, Qualitätsvorgaben, Umweltaspekten, sozialer Aspekte der Arbeitnehmer und Menschenrechten keinerlei Illusionen.

Viele Grüße,
Andreas

andreasnagel am 17 Mär 2016 18:08:26

Hallo Richie,

mal eine Frage an den Arzt: Würdest Du Dir einen chinesischen Herzschrittmacher einpflanzen lassen?

Viele Grüße,
Andreas

rkopka am 17 Mär 2016 18:13:27

andreasnagel hat geschrieben:Deswegen wähle ich, wenn ich die Wahl habe, ein deutsches Produkt. Und falls jemand hirnloses wieder nach exakten Daten, Fakten und Quellen fragt: Hab ich nicht, brauch ich nicht. Da reicht der gesunde Menschenverstand, um das beurteilen zu können.

D.h. du zerlegst jedes Teil um es zu untersuchen und gibst es sonst zurück ? Von außen kann man bei den wenigsten Teilen sehen, wieviel da wirklich aus D stammt. Deutscher Händler ist schon angenehmer, gibt aber nur begrenzt Rückschluß auf das Produkt.

Natürlich ist ein Qualitätsprodukt teurer und das Verhältnis Lebensdauer zu Preis mag schlechter sein. Aber was ist denn, wenn so ein Gerät defekt ist? Wie sicher kann ich sein, dass es den Chinesischen Hersteller oder den Verkäufer dann noch gibt? Wahrscheinlich bleibt dann nur: ausbauen, wegschmeißen, neu kaufen. Nachhaltig ist das nicht!

Dazu muß es den deutschen Hersteller aber auch noch geben (obwohl eher als in China). Dann muß er das Gerät auch reparieren wollen. Vieles wird ja gar nicht mehr repariert. Bestenfalls kriegt man das neue ein wenig billiger. Bei vielen günstigen Teilen bringt es auch nichts, da die Arbeitszeit bei uns viel zu teuer ist. Oft ist das Gerät dann auch schon älter, evt. technisch überholt, Restwert zu klein, oder man bekommt die defekten Teile, wenn man sie identifizieren kann, gar nicht mehr, weil abgekündigt.
Ich arbeite in einer Branche mit einer für Computer relativ langen Verfügbarkeit und trotzdem müssen wir alle paar Jahre die Geräte umbauen oder neu konstruieren, weil es Teile nicht mehr gibt. Wir haben einige teure Produkte, die sogar in A gefertigt wurden, die wir einfach nicht mehr reparieren können. Nach einigen Jahren sind oft auch schon die kundigen Leute nicht mehr in der Firma.

D.h. für einfache Geräte mit geringer Weiterentwicklung und hohem Preis mag das noch funktionieren. Alles andere wird nicht repariert, weil es keinen Sinn macht.

Beispiel: TV vielleicht 6 Jahre alt, damals €1000, heute ähnliche (meist bessere) um €200-300. Defekt einer Platine (wahrscheinlich), Kosten für Ersatzteil ca. €80-100 (falls erhältlich), Arbeitszeit im Idealfall 1h, wahrscheinlich mehr mit mind. €50, eher bis €100. Und dann hat man nur ein älteres Gerät, das auf den nächsten Ausfall wartet.

Arbeitsbedingungen etc. sind sicher fraglich in China. Normen und Qualitätsvorgaben kommen vom Kunden. Wenn die entsprechend verlangt und geprüft werden, spielt die Herkunft eine geringe Rolle.
Beispiel Herzschrittmacher: USA gilt ja in dem Vergleich als gut und hat eigentlich hohe Normen. Trotzdem gibts dort längere Zeit produzierte Serien von Geräten, die schon Leute gekillt haben, weil etwas falsch lief und jemand mehr Geld machen wollte.

RK

kintzi am 17 Mär 2016 18:49:57

Ja,ja, die Amis, kenne mindestens 5 ernste Verkehrs-Jet Störungen vor ca. 20 J . wegen gefaketer Ersatzteile mit gefälschten Tags (Zertifikaten), das Nest war in Miami. Gr. Richi

xbmcg am 18 Mär 2016 09:44:24

In D wird doch keine / kaum Elektronik produziert. Ich hab mir letztes Jahr einen
japanischen Panasonic Kühlschrank gegönnt, ich wollte keinen Samsung mehr kaufen.

Als er ankam und ich aufs Typenschild geschaut habe, war der "Made in Turkey".

Versuch mal ein Handy / Tablet / Notebook / Fernseher aus deutscher Produktion zu finden.
Die Made in Deutschland frisst sich fett nur durch ihren Namen, Technologieführer sind wir
schon lange nicht mehr und "deutssche Qualität" kommt aus Indien und China. Unsere
Kernkompetenz besteht darin, Logos aufzukleben und eine deutsche Bedienungsanleitung
beizulegen - was aber immer häufiger entfällt und durch Piktogramme ersetzt wird.
Das ist wohl der Trend der Zeit, dass immer weniger Menschen noch lesen und schreiben
können und nur noch auf Icons herumklicken.

Und wenn Du auf einen Herzschrittmacher angewiesen bist und auf einen aus D wartest,
wird dich die Suche und das Warten auf ein Produkt vermutlich eher töten als ein Teil
aus China.

Die Chinesen / Koreaner produzieren so ziemlich jede elektronische Komponente / Display
auf der Welt und bauen auch die meisten Geräte. (Samsung, Foxcon...) Auch wenn Du
viel Geld für billiges Plastik-Wischkastla mit einem angebissenen Apfel ausgibst und meinst, Du hast
ein hochwertiges Lifestyleprodukt ergattert - hergestellt wird es in Shenzhen, Kunshan, Wuhan, Yantai
oder Souzhou.

Die Qualität wird vom Auftraggeber bestimmt, China baut alles - von Kernschrott bis Hightech nach
Kundenwunsch und Geldbeutel. Du wirst kaum ein Produkt finden, das nicht in Teilen aus China kommt,
nicht mal Nahrungsmittelkonserven. Selbst italienisches Tomatenmark oder Marmorstatuen aus Italienischem
Gestein für den Garten kommen aus China, der "Alska Seeachs" wird dort verarbeitet und so weiter.
Die Äpfel aus der Region im Supermarkt werden mit Schellack aus China besprüht, damit sie glänzen...

Gegen Made in China kannst Du nichts machen und es ist auch per se kein Qualiitätsmangel.

mantishrimp am 18 Mär 2016 09:47:45

Moderation:Vielleicht sollten wir mal wieder zurück zum Ausgangsthema kommen, dem Wechselrichter...
Mantishrimp


xbmcg am 18 Mär 2016 10:00:17

Klar, Du hast Recht.

Es wäre auch hilfreich, jeweils das entsprechende Produkt und die Bezugsquelle zu nennen,
denn China-Wechselrichter sind sie (fast) alle.

kintzi am 18 Mär 2016 14:21:27

Der Gute von mir, lustiger, augenöffnender Beitrag f. treud. Deutsche.
Wenn man sich vor asiatischen , hier deutsch gelabelten Wechselrichter oder sonst. ausländischer Ware schon nicht schützen kann, dann aber unter deutschem Recht kaufen ! Die an den Verkäufer gebunden Gewährleistung stellt zwar eine gute Leistung bei Funktionfehler dar, ist fast völlig problemlos leider nur für ein halbes Jahr, danach kann man sie wegen der Beweislastumkehr meist vergessen. Gegenüber der früheren dtsch. oder europ. Werksgarantie v. 2 Jahren, (heute privat fast nur noch bei Autos)eine Verschlechterung, aber besser, als einer chinesischen Garantie mit Gerichtsstand Peking nach zu rennen. Gr. Richi
PS:Wem das Gewicht nichts ausmacht, kauft sich 2 zum Preis von 1 zum Umstecken, bei 2 rechten Händen kann er versuchen, ihn mit ergänzenden Einbauten ihn in Richtung "Solid state", denke an Platine, deren Leiterbahnen durchvibrieren könnten, zu stabilisieren.
OT: Meine süß-sauer marinierten Champ. kommen aus China via Holl. zu Kaufland.

androidopa am 19 Mär 2016 16:40:50

Das ist ja sehr interessant geworden hier :lach:
Ich habe jetzt von der selben Firma den WR mit 2500W Dauerleistung im Hugo eingebaut und alle meine Kaffeepadmaschinen laufen, oder besser gesagt brühen Kaffee zur vollsten Zufriedenheit meiner Göttergattin. Somit hat dieser Fred für mich doch etwas Gutes.
Und ich persönlich bin zufrieden, dass es Made in China gibt.
Gruß Wolfgang

jochen-muc am 19 Mär 2016 23:18:14

androidopa hat geschrieben:Das ist ja sehr interessant geworden hier :lach:
Ich habe jetzt von der selben Firma den WR mit 2500W Dauerleistung im Hugo eingebaut und alle meine Kaffeepadmaschinen laufen, oder besser gesagt brühen Kaffee zur vollsten Zufriedenheit meiner Göttergattin.
Gruß Wolfgang


Servus Wolfgang, war das dieser hier ? --> Link

androidopa am 20 Mär 2016 17:00:17

Vom Prinzip her schon, aber es ist die 12V Ausführung: --> Link
Und er löpt und löpt... :mrgreen:

lex2222 am 21 Mär 2016 18:24:32

androidopa hat geschrieben:... alle meine Kaffeepadmaschinen laufen, oder besser gesagt brühen Kaffee zur vollsten Zufriedenheit meiner Göttergattin. Somit hat dieser Fred für mich doch etwas Gutes.

Prima, das freut mich!

ChristianNordisch am 07 Apr 2016 22:08:25

Ziemlich interessant, danke

haralddoerr am 10 Apr 2016 22:13:30

Danke an alle für die Hinweise.
Sehr interessant.

thomas56 am 10 Apr 2016 22:25:49

Günstig einkaufen kann gar nicht schlecht sein! Jeder Günstigkäufer hat ja einen Beruf und wenn die Berufsleistung des Günstigkäufers zukünftig vom Chinesen erbracht wird..........schliesst sich dann irgendwann der Kreis?

uk1408 am 11 Apr 2016 10:14:13

lex2222 hat geschrieben:Ja, Anschlusskabel sind dabei (zwei Paar, d.h. je zwei rote und schwarze Kabel, auf beiden Seiten mit Ringösen versehen).
Die genaue Länge und den Querschnitt werde ich noch nachliefern, bin z.Zt. nicht zu Hause.


Hallo,

wozu sind da 2 x 2 Kabel dabei? Ist der Querschnitt pro Kabel zu klein oder hat das einen anderen Sinn? Mein WR hat auch je 2 x plus und minus die man beide nutzen soll, aber wenn ich mit 35 mm2 anfahre sollte das ja bei ca.1500 W und knapp 2 m Leitung doch reichen.....

elhaki am 19 Apr 2016 17:53:08

Hallo Alex,

Respekt! Vielen Dank für Deinen Test und Deine Bewertungen. Hat mir bei meiner Kaufentscheidung absolut geholfen.

LG Elhaki :respekt: :daumen2:

pilote650 am 23 Mai 2016 13:15:45

Hi

Auch mein neuer WR macht brav den Kaffee.
Heist also, das mein 5 Jähriger Chinakracher der bisher im Einsatz war zwar noch funktionierte, jedoch zu
wenig Leistung brachte. Wenn der neue aber wieder 5 Jahre hält, passt das mit dem Preis/Leistungsverhältniss
aber ganz gut :-)

Gruss Tom




Dembinski am 23 Mai 2016 13:19:19

Hallo Zusammen,
habe mir diesen Wechselrichter nun auch zugelegt. Würdet ihr da noch ein zusätzliche Sicherung einbauen? Ist ja ne menge Zubehör dabei. Oder würdet ihr den Wechselrichter nur an die Versorgungsbatterie anschiessen ohne zusätzliche Sicherung?

hundefreund68 am 24 Mai 2016 11:19:26

Hallo Dembinski,

ich habe unseren Wechselrichter mit --> Link direkt an der Batterie abgesichert.

Schönen Gruß vom See
Rainer

Dembinski am 24 Mai 2016 14:41:11

hundefreund68 hat geschrieben:Hallo Dembinski,

ich habe unseren Wechselrichter mit --> Link direkt an der Batterie abgesichert.

Schönen Gruß vom See
Rainer

Hallo Rainer,
vielen Dank, ich werde das mal bei meinem Eletkriker ansprechen,
ebenfalls Grüße vom See :)

dieter2 am 24 Mai 2016 15:41:49

Ich habe meinen WR über diese Sicherung gesichert.
Kann man auch als Trennschalter benutzen.

--> Link

Gruss Dieter

Rockerbox am 24 Mai 2016 16:17:40

Exakt die hab ich auch, 2 mal verbaut, einmal als Hauptsicherung
direkt an der Batterie und nochmals unmittelbar vorm Wechselrichter,
um diesen in jedem Falle spannungsfrei schalten zu können.

Dembinski am 25 Mai 2016 13:36:32

dieter2 hat geschrieben:Ich habe meinen WR über diese Sicherung gesichert.
Kann man auch als Trennschalter benutzen.

--> Link

Gruss Dieter

Hallo Dieter,
hast du zufällig ein Bild wie das dann aussieht?
Vielen Dank
Grüße Michael

Dembinski am 25 Mai 2016 13:44:13

Rockerbox hat geschrieben:Exakt die hab ich auch, 2 mal verbaut, einmal als Hauptsicherung
direkt an der Batterie und nochmals unmittelbar vorm Wechselrichter,
um diesen in jedem Falle spannungsfrei schalten zu können.

..oder Adi hast du ein Bild?

Rockerbox am 25 Mai 2016 14:27:13

Ja hab ich!

17575

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Ective oder Victron gibt es was dazwischen?
Kleinen Wechselrichter für Kühlschrank Frage zur Verdrahtung
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt