Zusatzluftfeder
motorradtraeger

Kühlschrank-Lüfter von Titan - wer hat Erfahrungen?


eugi am 05 Feb 2016 15:13:18

Hallo!

Wir haben in unserem Chic C-Line einen Absorber-Kühli von Dometic, 170 L mit Gefrierfach eingebaut. Womo ist BJ 2012.

Ich habe mir für dieses Frühjahr den Einbau von 2 sensor-gesteuerten Lüftern vorgenommen. Nach allem, was ich so im Netz recherchiert habe, machen die Titan-Lüfter durchaus Sinn, vor allem die grösste der drei Varianten. Diese wurde hier im Forum auch schon einmal kurz erwähnt.

Der Grund für meine Überlegung, so etwas einzubauen, stammt aus dem vergangenen Sommer, wo wir am Main mindestens 2-mal die 40°-Grenze geknackt hatten und es auch sonst im Mittel sehr warm war. Das machte dem Kühli, der bei uns meist auf Gas läuft, doch zu schaffen. Ich muss noch erwähnen, dass wir bereits den Einbaufehler, produziert von Carthago und Dometic, bereits nach einem halben Jahr haben korrigieren lassen (auf Kosten von Carthago): das Lüftungsgitter unten war einfach zu klein. Es wurde ein doppelt so großes eingebaut und bis etwa 30°Grad Außentemperatur (im Schatten) bleibt das Bier seit dem schön kalt! Die Abluft zieht über ein Leitblech und einen großen Dachentlüfter ab. Bei den aktuellen Carthago-C-Line-Modellen ist das große Gitter inzwischen serienmäßig wieder zu finden.

Ich habe nirgendwo eine Angabe finden können, auf welche Schalt-Temperatur der Sensor eingestellt ist und wo man ihn am besten anbringen soll. Sollen die Lüfter auf die Außentemperatur oder auf einen Wert anspringen, der direkt hinter dem Kühli erreicht wird? Bei Titan (die haben in D eine Niederlassung) habe ich erfahren, dass der Schaltwert bei etwas über 20° liegt und der Sensor am besten an der Fahrzeuginnenwand auf Höhe der unteren Kühlrippen angebracht werden soll. Da dort sehr schnell 20° und mehr erreicht werden, wird der Lüfter im Automatikbetrieb also sehr häufig laufen.

Entspricht dies auch der Praxis?

Die (Gretchen-) Frage, ob oben oder unten einzubauen, stellt sich mir wegen des Dachlüfters eigentlich nicht, obwohl es auch solche Einbauten gibt. Ich habe vor ein paar Tagen mit einem "professionellen" Womo-Händler gesprochen, der solche Lüfter nur oben zum Herausblasen einbaut und sagt, dass alles andere physikalischer Humbug wäre. Er meinte, wenn man unten hereinblasen würde, dann würde man ja die teilweise sehr warme Außenluft ansaugen, was falsch wäre. Was er m.E. dabei aber nicht bedenkt, ist die einfache (physikalische) Tatsache, dass alles, was oben rausgeht unten wieder nachströmen muss, sonst käme der aufsteigende Luftzug ja zum Erliegen. Heißt, wenn ich oben z.B. 5 m³ rausblase, strömt durch das untere Lüftungsgitter genauso viel von außen nach innen. Das bedeutet für mein Verständnis, dass es egal ist, ob oben Rausgeblasen oder unten Hineingesaugt wird.

Ich werde sie also unten einbauen, und zwar möglichst so, dass vielleicht auch aus dem Doppelboden noch Luft angesaugt werden kann, da diese sicher nicht so warm ist wie die Außenluft (außer im Winter, aber das ist dann ja auch gut so).

Meine Frage ist nun: Hat jemand schon längere Erfahrungen mit den Titan-Lüftern gemacht? Wenn ja, welche genau?

VG

Eugen

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

NaviGer am 05 Feb 2016 15:56:09

Zu längerer Erfahrung:
Seit fünf Jahren im Radioschacht des Duc250 zur Abführung der Wärme des Naviceivers bei DVD Betrieb. Eigentlich nur nötig, wenn zusätzlich die Sonne auf's Armaturenbrett knallt.
Wichtig: Auf die Drehzahl achten, je geringer umso leiser - allerdings auch um so größer. Ich habe 120mm Modell genommen: nahezu unhörbar

Zum Einbauort:
Anblasen ist im Regelfall besser als Absaugen. Das Anblasen kann gezielter erfolgen.

siemueller am 05 Feb 2016 17:05:13

Hallo !
Habe mir letztes Jahr in meinem VI den Titan-Lüfter "TTC-SC09TZ" hinter dem Kühli am oberen Lüftergitter einbauen lassen. Funktioniert mit Temp.-Sensor und Regelung einwandfrei. Zu beziehen über Am....n für schlappe € 43,14

Gruss

eugi am 08 Feb 2016 10:11:07

Hallo!

Danke schon mal für die Antworten bis hierhin. Ist ja durchaus positiv. Vielleicht kommt in den nächsten Tagen ja noch mehr.

VG

Eugen

Energiemacher am 08 Feb 2016 13:24:00

Moin,

vielleicht kann mir jemand erklären wieso man für 2 PC-Lüfter über EUR 50,- ( --> Link ) ausgibt!?

2 PC-Lüfter und einen Schalter für Ein/Aus und man ist mit deutlich weniger als EUR 20,- fertig.
Aber vielleicht kann mir jemand erklären was an dem überteuerten Set so besonders ist und was den Preis rechtfertigt?

Grüße
Thorsten

mk9 am 08 Feb 2016 15:41:33

Da stimme ich Thorsten zu.

Bei ausgedienten PC`s fallen 0,00 € an. Lediglich den Temp.-Sensor und Schalter muß man kaufen.

Es bleibt bei siemueller ja nicht bei den "schlappen" 43,14 €. Was hat den der Einbau gekostet. Es hieß ja u.a. ..... einbauen lassen.
Denke mal, dass noch ca. 50 € dazu kamen, wenn es ein Händler war.

Ist alles selber machbar und kein Hexenwerk.

Gruß
Manfred

eugi am 08 Feb 2016 15:47:58

Hallo!

Ob der Preis gerechtfertigt ist, habe ich mich zunächst auch gefragt und bei uns (Firma) die diversen (Ersatz-)Lüfter für unsere Rechner durchgesehen. Dabei habe ich keinen Lüfter mit einem Temperatursensor gefunden. In den rund 150 PCs, die wir im Unternehmen haben, befinden sich außerdem keine Lüfter, die einen 140-er Durchmesser haben. Also sind das keine ("zweck-entfremdeten") PC-Lüfter (obwohl die Firma Titan in dem Segment ihre Basis hat). Die Lüfter sind in einem Zwillingsrack verbaut und verfügen über ein sehr flexibles und auf den Einsatzort abgestimmtes Befestigungsset. Der Ein-/Ausschalter ist mehr als nur das: er verarbeitet die Signale des Temp.-Sensors, so dass die Drehzahl der Lüfter in Abhängigkeit dazu automatisch bestimmt wird. So viel zu den Unterschieden, die sich aus dem genauen Lesen der Produktbeschreibung ergeben.

Wenn man das alles einzeln erwerben möchte (und die zusätzliche Bastelzeit nicht rechnet), wird man vielleicht ein paar Euros sparen können. Ob die Funktionalität dann aber vergleichbar wäre, wage ich zunächst zu bezweifeln.

Insofern halte ich den Preis für diese 140-er Doppellüfter von Titan nicht für überzogen. Falls hier aber nachvollziehbare Funktionalitätsschwächen gepostet werden sollten, dann könnte das anders zu bewerten sein.

VG

Eugen

Energiemacher am 08 Feb 2016 17:42:47

Hallo,

die Frage ist, ob man dringend einen Temperaturgeregleten Lüfter benötigt oder ob eben, wie ich oben schon schrieb, nicht ein einfacher Ein/Aus-Schalter ausreicht.

Ich habe einige Threads hier zum Thema Kühlschranklüfter durchgelesen. Und nirgends fand ich Infos das eine Temp.regelung hier einen Mehrwert bringt.

Das Set mit den 140er-Lüftern kostet aktuell über EUR 53,-
Die einzelnen Lüfter aus der Serie kosten EUR 12-14,-/Stück .....daher meine Frage!

Grüße
Thorsten

Wickinger am 08 Feb 2016 23:13:33

Ich habe mir den 120er letzes Jahr vor dem Italienurlaub absaugend eingebaut u. noch eine Blende mit dem Ausschnitt der Lüfter eingesetzt, damit keine Nebenluft gezogen wird. Zusätzlich wurde noch ein Leitblech eingeklebt. Auf Automatik ist er nahezu geräuschlos u. der Küli war immer kalt genug, im Gefrierfach hatten wir kein Problem unser Eis für die Getränke zu bekommen u. das im August in Italien. Temperaturen im Eisfach -10 bis -15 C Vorher hatten wir Probleme das Gefriefach richtig kühl zu halten. Den Fühler habe ich über den Kühlrippen angebracht.

siemueller am 09 Feb 2016 10:59:44

Es bleibt bei siemueller ja nicht bei den "schlappen" 43,14 €. Was hat den der Einbau gekostet. Es hieß ja u.a. ..... einbauen lassen.
Denke mal, dass noch ca. 50 € dazu kamen, wenn es ein Händler war.

Ist alles selber machbar und kein Hexenwerk.

Gruß
Manfred[/quote]

Hallo !
Habe auf dem SP in Klüsserath bei Herrn Isheim ca. € 20,-- f.d. Einbau bezahlt. War in 20 Min. drin. Billiger kann man´s selbst nicht machen.
Da die 2 Lüfter im Einbaurahmen mit allem drum und dran vorgefertigt sind ist das kein Hexenwerk und es funktioniert einwandfrei. PC Lüfter o.Ä. brauchen erstmal eigene Befestigung. Kann man natürlich auch mit Kabelbinder am Gitter befestigen, dann können aber Vibrationsgeräusche auftreten. Ansonsten muss ich " Eugen" Recht geben. Der Preis ist, wie geschrieben, heute noch so bei Am.....n !

Gruss

Scout am 09 Feb 2016 15:39:33

Energiemacher hat geschrieben: die Frage ist, ob man dringend einen Temperaturgeregleten Lüfter benötigt oder ob eben, wie ich oben schon schrieb, nicht ein einfacher Ein/Aus-Schalter ausreicht.

Ich habe einige Threads hier zum Thema Kühlschranklüfter durchgelesen. Und nirgends fand ich Infos das eine Temp.regelung hier einen Mehrwert bringt.


Für die Funktion der Kühlung braucht man keine Zu- und Abschaltung der Lüfter.

Zwei Lüfter verbrauchen einen Strom von 0,3 A. Wenn die Lüfter abgeschaltet sind verbrauchen sie keinen Strom. Das hat eventuell einen Sinn wenn die Batteriekapazitäten zu schwach sind.

Laufen die Lüfter ständig, wird weniger Gas verbraucht.
Da dadurch der Wärmetauscher intensiver gekühlt wird verringert der Thermostat die Gaszufuhr oder den Strom für die Heizpatrone.
Man spart dadurch Gas oder Strom.

Eine Schaltung bringt von der Energieseite keine Vorteile
Bisschen mehr Strom für die Lüfter, dafür weniger Gas.
Bei der Heizpatrone 3,6 W mehr Energieaufwand für Lüfter, dafür 100 W Energieersparnis bei der Heizpatrone.

Für die die Funktion der Kühlung ist es nicht erforderlich. Kühlis haben heutzutage einen Thermostat, der den Kühli steuert. Doppelte Steuerung über Lüfter und Thermostat ist widersinnig.

Gruß
Scout

Energiemacher am 09 Feb 2016 16:30:36

Hallo Scout,

danke für deine Nachricht und auch die Bestätigung meiner Ansicht.

2 Lüfter und ein einfacher Schalter tun es also!
Kosten dafür also ca. 1/2 vom Lüfter-Kit das bei Amazon und anderen Händlern angeboten wird.


Ich werde auch mal (wenn es endlich wieder angenhemer draußen ist) hinterm meinem Kühlschrank recherchieren....wie groß die Lüfter sein können und ob ein Leitblech notwendig ist.


Grüße
Thorsten

Scout am 09 Feb 2016 16:59:34

Energiemacher hat geschrieben: 2 Lüfter und ein einfacher Schalter tun es also!
Kosten dafür also ca. 1/2 vom Lüfter-Kit das bei Amazon und anderen Händlern angeboten wird.

Ein Lüfter reicht an sich aus.
Im Camping Wiki gibt es einen Bericht über Optimierung der Kühlschranklüftung,
Unter Punkt 4 Anzahl der Lüfter steht, dass der Autor mit einem Lüfter 32°C erreicht hat, mit zwei Lüftern 30°C. Der zweite Lüfter brachte nur noch eine geringe Verbesserung. --> Link
Allerdings mit einer geschlossenen Lüfterplatte. --> Link

Ich habe auch ständig zwei Lüfter in Betrieb und einen Schalter in der Blede des Kühlis. --> Link

Gruß
Scout

eugi am 11 Feb 2016 11:24:52

Hallo!

Interessante Beiträge! Besten Dank. Allerdings kann ich mich mit zwei Ansichten nicht so ganz anfreunden.

Zum einen können sich die beiden Temperatursteuerungen (die eine für die Lüfter und die andere im Kühlschrank) nicht gegenseitig stören. Da beide in Räumen arbeiten, die komplett voneinander getrennt sind, ist eine Kollision, also ein gegenseitiges Übersteuern, nicht möglich.

Zum anderen macht es nur sehr selten Sinn, solche Lüfter mit maximaler Drehzahl laufen zu lassen. Was bei manueller Bedienung ja grundsätzlich so ist. Dies erklärt sich aus dem Funktionsprinzip eines Absorber-Kühlschranks: Nachdem der Verdampfungsprozess (des Kältemittels) die Wärme aus dem Kühlschrank-Inneren entzogen hat, muss ein bestimmter Teil dieser Wärme nach außen über die hinten am Kühli angebrachten Kühlrippen abgeführt werden. Dies funktioniert nur, solange die Außenluft, die außen an den Kühlrippen vorbeistreicht, kühler als die Kühlrippen bzw. deren Inhalt ist. Das bedeutet auch: Je wärmer die Außenluft ist, umso schneller muss sie an dem Kühler vorbeistreichen, denn die Wärmeaufnahmekapazität der Außenluft wird ja immer geringer - die schnellere Konvektion gleicht dies aus. Diese vertikale Luftbewegung klappt bei Außentemperaturen von etwa 10° bis 32°C und korrektem Einbau ohne zusätzliche Hilfsmittel.

Sinkt die Außentemperatur für längere Zeit unter diesen Bereich, muss das Lüftungsgitter verschlossen (abgedeckt) werden, damit das Kühlmittel in den Rippen nicht zu stark abgekühlt wird.

Dies kann aber auch dann passieren, wenn man mittels zu starker Belüftung – z.B. durch Lüfter mit zu hoher Drehzahl – dafür sorgt, dass die Kühlmitteltemperatur in den Kühlrippen unter einen bestimmten Wert absinkt. Je nachdem wie stark die Lüfter sind und wie lange ihre Einwirkungszeit ist, kann ein solcher Effekt schon bei Temperaturen von etwa 15°C an abwärts auftreten.

Da man mit dem Einsatz von Lüftern jedoch einen positiven Effekt erzielen möchte, muss man also bei rein manueller Bedienung immer daran denken, die Lüfter rechtzeitig wieder abzuschalten. Sonst kann es in unseren Breiten sogar in Sommernächten zu völlig unerwünschten Effekten kommen.

Bei Lüftern mit einer temperaturabhängigen Drehzahlregelung, die auf die Erfordernisse solcher Kühlschränke (und nicht von PCs o.ä.) abgestimmt ist, besteht eine solche Gefahr nicht.

Im Gegenteil: Die Effizienz des Kühlis wird bei normalen Temperaturen erhöht, was sich in niedrigerem Strom- bzw. Gasverbrauch zeigt. Und bei Temperaturen jenseits der 30°C kann die Leistungsobergrenze um etwa 5°C nach oben gedrückt werden. Soll heißen: Dometic gibt an, dass ein 160-L Absorber-Kühli (z.B. RMD 8505) im Inneren maximal 25°C unter der Außentemperatur (im Schatten) liegen kann. Diesen Maximal-Wert kann man mit dem Einsatz von Lüftern (auch von ungesteuerten) auf etwa 30°C steigern. Das heißt, dass bei 37°C Außentemperatur immer noch 7° im Kühlschrank zu erreichen sind.

Lange Rede – kurzer Sinn: für mich steht außer Frage, dass eine temperaturgesteuerte Lüfteranlage besser arbeitet als eine rein manuell zu schaltende.

Meine Eingangsfrage zielte vielmehr darauf ab, ob es Erfahrungen darüber gibt, dass die Titanlüfter den o.g. funktionalen Ansprüchen in der Praxis gerecht werden (oder auch nicht). Und dazu hat es ja schon Informationen gegeben.

VG
Eugen

Scout am 12 Feb 2016 23:34:02

Hallo Eugi!
Du schreibst viel zu dem Thema, entwickelst viele Thesen aber belegen oder beweisen tust du nichts. Geht auch schlecht weil vieles halt nicht stimmt.

Sinkt die Außentemperatur für längere Zeit unter diesen Bereich, muss das Lüftungsgitter verschlossen (abgedeckt) werden, damit das Kühlmittel in den Rippen nicht zu stark abgekühlt wird. Dies kann aber auch dann passieren………...

Beschreibe bitte rational physikalisch wie ein zu kaltes Kühlmittel den Kühlprozess negativ beeinflussen könnte?

Der Grund für diese Abdeckungen ist die Funktion des Thermostates und nicht eine zu niedrige Temperatur des Kühlmittels. Bei zu niedrigen Lufttemperaturen arbeitet der Thermostates nicht mehr richtig.
Das Kühlmittel kann nicht zu kalt werden.

Bei thermostatischen Kühlschranktypen von Dometic sitzt der Temperaturfühler des Thermostates im Kühlraum. Das Frosterfach hat keinen separaten Fühler.
Die Kühlschranktemperatur wird über diesen Fühler geregelt. Die Temperatur im Frosterfach stellt sich dabei in Abhängigkeit von der Temperatur im Kühlschrankinnenraum ein.
Wenn nun die Umgebungstemperatur recht niedrig ist kühlt der Kühlschrank durch die äußeren Einflüsse ab.
Sinkt die Temperatur im Kühlteil unter einen bestimmten Wert, gibt der Fühler im Kühlschrank das Zeichen "Kühlen stoppen, Temperatur erreicht" an das Aggregat weiter. Die Kühlleistung wird zurückgefahren ohne die Temperatur im Frostfach zu berücksichtigen. Langsam nimmt dann das Frostteil eine ähnliche Temperatur wie das Kühlteil an.

Hierzu eine ein Beitrag der Firma Dometic zu diesem Thema hier im Forum. --> Link


eugi hat geschrieben: Da beide in Räumen arbeiten, die komplett voneinander getrennt sind, ist eine Kollision, also ein gegenseitiges Übersteuern, nicht möglich.


Die beiden Regelungen haben das gleiche Ziel, Einstellung der Temperatur im Kühli. Der Thermostat schaltet das Kühlaggregat zu und ab. Dadurch wird die Temperatur an den Kühlrippen beeinflusst und damit eine Temperatur geregelte Steuerung der Lüfter. Die beiden Regelungen beeinflussen sich gegenseitig.

Eine genauere Erklärung.
Schaltet der Thermostat das Kühlaggregat, oder die Heizung ab, sinkt die Temperatur am Kondensator und der Temperatursensor am Kondensator schaltet die Lüfter ab. Schaltet der Thermostat das Kühlaggregat wieder zu, werden die Lüfter wieder zugeschaltet. Der Thermostat bestimmt bei geregelten Lüftern, wann diese laufen sollen. Ungeregelte laufen ständig. Beide Betriebsarten verbessern die Kühlleistung um den gleichen Betrag.
Geregelte Lüfter brauchen etwas weniger Energie, verbessern aber nicht den Kühlprozess.

Gruß
Scout

andwein am 15 Feb 2016 18:02:16

eugi hat geschrieben: Dabei habe ich keinen Lüfter mit einem Temperatursensor gefunden. Eugen

Das ist auch egal, weil zuerst geklärt werden muss wo du den Sensor anbringen willst. In der Luft, an den Verdampferrippen oder an den Kühlrippen. Was willst du den als Referenz messen???????? Bei welcher Temp. soll das Ding abschalten??????
Die ganzen Theorien bleiben auch mit temperaturgesteuertem Lüfter einfach Theorien solange du die beste Arbeitstemperatur deines Kühlis bei deinem Einbau nicht kennst. Schau mal hier:
--> Link
da findest du ein paar Temperaturangaben, aber versuche sie bitte nicht in eine Regel zu bringen. Je mehr du dich damit befasst, umso unklarer sind die Zusammenhänge zwischen innen-Kühli-Temperatur und den "hinter dem Kühlschrank-Temperaturen"!!!!!
Gruß Andreas

charlie48 am 15 Feb 2016 19:21:34

Hallo,
ein kleiner Beitrag zur Praxis, nicht zur Theorie. Habe mir im Sommer einen sehr leisen 12cm Kühler ohne Temperatursteuerung (ca 10€) mit einem Schalter mit Kontrolleuchte eingebaut. Haben dann die Wirkung im Herbst in Italien "hautnah" erfahren, da die Stomversorgung des Lüfters gelegentlich einen "Wackler" hatte und er deshalb nicht funktionierte (an der Kontrollleuchte zu sehen). Ohne Lüfterfunktion hat der Küli unser Womo zusäztlich beheizt, so dass die Küchenplatte gut für die Trocknung der Geschirrtücher zu nutzen war. Nachts allerdings war es im Womo unerträglich bis die Außentemperatur deutlich unter 20° abgesunken war. Wenn der Lüfter lief (ein Hopser im Womo hat meistens den Wackler beseitigt), blieb die Arbeitsplatte völlig kalt, ganz abgesehen davon, dass der Küli nicht ständig auf Hochtouren laufen musste. Beim Einbau war die einzige Schwierigkeit, dass die Herd/Spühlkombination abgenommen werden musste, um eine 12V Versorgung für den Lüfter herzustellen. Habe diese vom Kühlschrank abgegriffen.
Fazit: ein Lüfter lohnt sich auf jeden Fall, ob temperaturgesteuert ist Ansichtssache; am wichtigsten ist, dass der Lüfter nicht zu hören ist (auf db-Wert achten!)
Gruß
charlie48

pegasus1955 am 15 Feb 2016 20:46:59

Hallo Eugen,

ich hatte in unserem alten WoMo einen Lüfter mit einem Ventilatorrad eingebaut, der noch heute im WoMo-Zubehörhandel angeboten wird. Die Steuerung erfolgte über ein Kontaktthermometer, dass am oberen Ende des Absorberrohres angebracht wurde. Der Wirkungsgrad war o.k., aber der Lüfter schaltete sich damit nur ein und aus und lief immer bei voller Drehzahl. Das war bis in das Innere des WoMo zu hören, was insbesondere nachts störte, so dass ich nachträglich einen Schalter installierte, mit dem ich den Lüfter nachts ausschalten konnte (im Süden sicher nicht sinnvoll!).

Im neuen WoMo habe ich einen Doppellüfter von Titan eingebaut --> Link, dessen Regelung sowohl Automatikbetrieb wie auch manuellen Betrieb mit Vorwahl der Drehzahl gestattet. Der Lüfter läuft so leise, dass er im Inneren des WoMo nicht zu hören ist. Angenehm ist auch, dass der Lüfter in einem soliden Aluminiumrahmen mit sinnvollem Installationsmaterial geliefert wird, was die Montage sehr erleichtert.
Meinen Doppellüfter habe ich oberhalb des Wärmetauschers installiert, so dass er dessen Warmluft ansaugt und durch das Gitter nach außen bläst. Ein Anruf bei Titan ergab, dass der Wärmefühler im Bereich des Wärmetauschers in der Luft hängen soll. Ich betreibe ihn ausschließlich im Automatik-Modus, das heißt, der Lüfter schaltet sich nicht nur selbstständig ein und aus, sondern wählt auch die Drehzahl abhängig von der Temperatur der Abluft des Kühlschrankes. Der Stromverbrauch ist gering, in unserem Falle auch bei voller Ventilatorleistung wegen dreier Solarpaneele mit igs. 280 WP zu vernachlässigen.
Wir waren im letzten Sommer in der heißesten Phase bei Temperaturen oberhalb 40 Grad unterwegs und die Leistung des Kühlschrankes war gut.

Ich denke, dass sich diese Lösung gegenüber den Basteleien mit ehemaligem Computerschrott in jedem Falle lohnt.

Herzliche Grüße

Pegasus

andwein am 16 Feb 2016 17:17:38

charlie48 hat geschrieben: Ohne Lüfterfunktion hat der Küli unser Womo zusäztlich beheizt, so dass die Küchenplatte gut für die Trocknung der Geschirrtücher zu nutzen war. Nachts allerdings war es im Womo unerträglich bis die Außentemperatur deutlich unter 20° abgesunken war. Wenn der Lüfter lief, blieb die Arbeitsplatte völlig kalt charlie48

Man sollte aber meiner Meinung nach die verschiedenen Themen aus einanderhalten.
Das eine Thema ist eine bessere Durchlüftung des Kühli-Hinterraumes und eine bessere Abführung der Wärme nach außen.
Das zweite Thema wäre der falsche Einbau eines Kühlis mit nicht abgeschotteter Herdinstallation. Hier wird die Abwärme des Kühlis über Öffnungen unter die Kochfläche und in den Innenraum entlassen. Wird hier ein Lüfter eingesetzt, kann es, je nach Einbaulage, zu einem verstärkten Warmluftstrom in den Innenraum kommen.
Nur meine Meinung, ohne die Installation im Detail gesehen zu haben, Andreas

antara am 21 Feb 2016 13:45:15

Hallo zusammen!
Hier auch kurz meine Erfahrungen zum Lüftereinbau zur Leistungssteigerung des Kühlschrankes, aber keine wissenschaftliche Abhandlung.
Ich habe mir vor Jahren auch einen Lüfter eingebaut, da ich in Süditalien im Sommer schlechte Erfahrungen zwecks kalten Bieres hatte. Hier war Wasserkühlung oft besser!!
Ich habe mir einen besseren Computerlüfter gekauft und den UNTEN eingebaut. Ich bin auch der Meinung, dass ich so die Kühlrippen besser anblasen kann. Die warme Luft wird dann oben hinausgedrückt, der thermische Luftstrom also unterstützt. Sehr wichtig hierbei ist m.E. das Anbringen eines Luftleitbleches, dass die Luft nicht hinter den Kühlrippen vorbeistreicht sondern durch diese geleitet wird. Diese Maßnahmen haben die Kühlleistung deutlich verbessert.
Da ich keine Lüfter kenne, die bei höherer Drehzahl nachts nicht hörbar sind, wollte ich auf jeden Fall manuell eingreifen. Deshalb habe ich im Innenraum ein Potentiometer in den Stromkreis eingeschleift, womit ich den Lüfter einerseits ein und ausschalten kann, sowie die Drehzahl, sprich den Geräuschpegel, regeln kann.
Etwas Spielerei, da ein Ein-/Ausschalter eigentlich genügt, da er nachts meistens eh nicht benötigt wird.
Eine Bemerkung noch zum schmunzeln. Da ich jetzt meistens im Norden unterwegs bin, und das auch oft im Frühjahr und Herbst bis zum Nov/Dez habe ich wegen der sehr ungenauen Temperatursteuerung meines 10 Jahre alten Kühlschrankes mehr das Problem, mein Bier nicht in "Eiswürfelform" genießen zu müssen (Betrifft natürlich auch die anderen Inhalte).

b0tti am 29 Apr 2016 21:50:13

Um nochmals auf die Eingangsfrage zurückzukommen, über Kühlschranklüfter wurde ja schon eine Menge philosophiert, gibt es direkte Erfahrungen mit den vom TE beschriebenen TITAN-Lüftern? Weil auch wir sehr günstig an eine 140er Lüftereinheit kommen könnten, aber nicht wissen, ob diese Lüfter OK sind oder welche Größe 92/120/140 am geeignetsten wäre. Bei uns im Lüfterschacht wäre sogar Platz für die 140er Lüfter.

Besten Dank

eugi am 03 Mai 2016 13:42:26

Hallo!

Mittlerweile habe ich die 140-er Lüfter bestellt, erhalten und auch eingebaut. Allerdings das Bedienpanel noch nicht. Die Lüfter machen einen sehr soliden Eindruck, sitzen fest in dem Rack und laufen extrem leise. Durch die mitgelieferten Schraubwinkel ergeben sich viele Möglichkeiten, die Lüfter zu befestigen. Ich habe sie direkt innen auf das untere Lüftungsgitter montiert (mit Silikon-Pads gepuffert, mittels Kabelbinder fixiert und zusätzlich geklebt). Das bringt für mich den Vorteil, dass die Lüfter nicht im Weg sind bzw. zusätzlich demontiert werden müssen, wenn man den Brenner reinigen oder etwas anderes in diesem Bereich erledigen möchte. Das mitgelieferte Kabel hat eine ausreichende Länge und verfügt sinnigerweise über eine Steckverbindung. Daher wurden die Winkel von mir nicht benötigt. Sollte man diese jedoch zusammen mit den Schrauben benutzen, dann würde ich unbedingt so etwas wie "Loctite Schraubensicherung" benutzen.

Wenn ich die Steuerung ebenfalls montiert und angeschlossen habe und das Ganze dann auch läuft, werde ich das hier kurz beschreiben und - soweit wie dann schon möglich - erste Erfahrungen berichten.

VG

Eugen

Gast am 03 Mai 2016 14:38:02

Hier geht einiges durcheinander. So beschreibt Scout einen Regelkreis eines Kompressor-Kühlschrank, die Mehrheit hat Probleme mit Absorber-Kühlschrank.

Die oben beschriebene Einbauart Lüfter innen am Zuluftgitter erhöht den Druck in dem Innenraum hinter dem Kühlschrank und das führt zum Einströmen von Luft ins WoMo wenn nicht komplett sauber abgedichtet würde. Ausserdem wird die Heizpatrone Zwangsbeatmet, was zu einer wesentlichen Reduktion der Heizleistung führt.

Der Lüfter muss deshalb immer oberhalb des Abwärmetauschers angebracht werden. Zuluft und Abluft Gitter bleiben unverändert.

Liebe Grüße, Alf

Scout am 03 Mai 2016 16:40:10

KudlWackerl hat geschrieben:Hier geht einiges durcheinander. So beschreibt Scout einen Regelkreis eines Kompressor-Kühlschrank,

Dann beschreibe, wo ich etwas zu einem Regelkreis eines Kompressorkühlschrankes geschrieben habe.

Wenn Du von Regelkreis schreibst.
Ob Absorber oder Kompressor, der Regelkreis ist immer der gleiche.
Ein Thermostat vergleicht im Kühli die Isttemperatur mit der Solltemperatur.
Je nachdem in welche Richtung die Isttemperatur abweicht, wird das Kühlaggregat hochgefahren oder gedrosselt.

Gruß
Scout

Gast am 03 Mai 2016 17:15:36

Nein,

Der Kompressor wird nicht gedrosselt, nur ein oder aus geschaltet. Das nennt sich Zwei-Punkt-Schrittregler. Der Energieaustrag passiert nach dem Kompressor im Wärmetauscher. Der funktioniert noch bei Temperaturen über 40 Grad C. Wird hier zusätzlich belüftet, ändert sich zwar die Verstärkung des Stellglieds (Gut) Aber nicht die Funktion des Regelkreises. Oder auf Deutsch: Bier wird immer kalt.

Der Prozess des Absorberkühlschrank (Diffusionsabsorptionskältemaschine) ist selbstregulierend, er wird in der Kälteleistung durch die Heizleistung und durch die Umgebungstemperatur des Wärmeübertragers vor dem Absorber beeinflusst. Hier hat also ein Zusatzlüfter direkten Einfluss auf die Kühlleistung des Systems. Oder auf Deutsch: Bier wird ohne Lüfter bei über 40 Grad am Wärmeübertrager nicht mehr kalt.

Viele Absorberkühlschränke Regeln (Propoportionalregler) nur die Heizleistung bei Gasbetrieb. Bei Netzstrom nur wieder Zweipunktschrittregler, bei 12 Volt immer volle Pulle. (Mit geringerer Leistung)

Sorry, dass ich ein wenig ausgeholt habe.

Fazit: Zusatzlüfter temperaturgeregelt ist immer gut!


Dein Alf

b0tti am 03 Mai 2016 23:00:29

Sorry Leute,

aber hier werden wieder olle Kamellen breitgetreten und diskutiert, die in anderen Diskussionen schon zu finden sind. Was sagt das aber nun über die Lüfter von TITAN aus? :gruebel: Darum ging es doch dem TE.

Hallo Eugen, wir haben uns mittlerweile auch die 140er Lüfter besorgt und getestet. Sie laufen sehr leise und das Set macht einen guten Eindruck. Bei den kleinen Schräubchen der Halterung ist Loctite sicherlich eine notwendige Maßnahme. Da wir jetzt über den Brückentag zum Brazzel-Tag nach Speyer unterwegs sind, werde ich den Einbau erst danach bewerkstelligen und berichten. Was ein bischen ärgert ist, daß die Steuerung keine Vorrichtung hat, um sie irgendwo zu befestigen. Mal schauen, wie man das bewerkstelligen kann.

Besten Gruß

Botti

Scout am 03 Mai 2016 23:53:14

KudlWackerl hat geschrieben:Der Kompressor wird nicht gedrosselt, nur ein oder aus geschaltet. .

Wie die Kältemaschine beeinflusst wird ist gleichgültig.
Beim Kompressorgerät wird der Kompressor abgeschaltet, beim Absorber die Heizung. Das ist der gleiche Effekt.

Ich möchte auf die Unterschiede zwischen Kompressor und Absorber eingehen.
Der Kompressorkühli hat einen Kompressor und eine Drossel. Zwischen Kompressor und Drossel ist der Druck höher als zwischen Drossel und Kompressor. Es sind also zwei Druckbereiche.
Bei einem Absorber herrscht im gesamten System nur ein Druck. Der Kompressor im Absorber ist der Kocher mit Austreiber. Eine Drossel gibt es nicht. Die Drosselfunktion übernimmt das Inertgas.
Das waren in groben Zügen die technischen Unterschiede.

Verfahrenstechnische Unterschiede.
Kompressorkühli
Beim Kompressorkühli saugt der Kompressor das Kühlmittel aus dem Verdampfer an, komprimiert das Kühlmittel das dabei heiß wird. An der Rückseite eines jeden Gerätes befinden sich Wärmetauscher in den das komprimierte heiße Kühlmittel abgekühlt und verflüssigt wird. Die Flüssigkeit gelangt durch die Drossel in den Niederdruckbereich, verdampft und nimmt Wärme auf. Dann beginnt der Kreislauf von vorne.

Absorberkühli.
Im Kühlaggregat befinden sich drei Medien.
Das Kühlmittel mit Ammoniak, das Absorbtionsmittel Wasser und Inertgas.
Ammoniak löst sich sehr leicht in Wasser. Das ist eine der Voraussetzungen, dass das System funktioniert.
Aus dem Verdampfer tritt das wärmebeladene Ammoniakgas aus und löst sich in Wasser. Das Wasser saugt das Ammoniakgas regelrecht auf.
Das entspricht dem Ansaugen des Kompressors.
Im Kocher wird das Wasser erwärmt, wodurch der Ammoniak als Dampf ausgetrieben wird.
Das entspricht der Druckseite des Kompressors.
Der Ammoniakdampf wird im Kondensator abgekühlt und verflüssigt.
Der gleiche Vorgang wie beim Kompressor.
Der verflüssigte Ammoniak fließt zum Verdampfer. Im Verdampfer befindet sich Inertgas. Der Verdampft und nimmt Wärme auf.
Der gleiche Vorgang wie beim Kompressor.
Und der Kreislauf beginnt von neuem.
Das Inertgas hat die Wirkung wie eine Drossel beim Kompressorkühli.
Ohne Inertgas könnte kein Ammoniak verdampfen.

Ich will damit zeigen, dass verfahrenstechnisch betrachtet fast kein Unterschied besteht und damit auch in der Prozesssteuerung.
Der wesentliche Unterschied besteht im Wirkungsgrad, beim Kompressorkühli ist er mindestens dreimal besser.

Der Prozess des Absorberkühlschrank (Diffusionsabsorptionskältemaschine) ist selbstregulierend, er wird in der Kälteleistung durch die Heizleistung und durch die Umgebungstemperatur des Wärmeübertragers vor dem Absorber beeinflusst.

Bei jeder Kältemaschine oder Wärmepumpe hängt die Wirkung von der Umgebungstemperatur ab. Wesentlich ist die Temperatur am Kondensator, nicht am Absorber. Je niedriger die Temperatur am Kondensator je besser die Kühlwirkung. Das gilt für den Absorberkühli, wie auch für den Kompressorkühli.

Nun sind wir auch an dem springenden Punkt.
Durch die Lüfter wird mehr Wärme am Kondensator abgeführt. Die Temperatur sinkt die Kühlung wird besser.
Ob die Lüfter geschaltet werden oder nicht, ist bedeutungslos. Es muss nur immer genügend Luft durch den Kondensator gedrückt werden. Zuviel Luft schadet nicht, denn es kann immer nur die Wärmemenge abgeführt werden wie das Kühlaggregat liefert und niedriger als die Lufttemperatur kann der Kondensator nicht werden.

Mich hat interessiert, wie viele Lüfter man braucht.
Der Kühli war voll belastet und ich maß die Temperaturdifferenzen bei Zu- und abgeschalteten Lüftern an der Austrittsöffnung.
…………………….....…….1 Lüfter…..2 Lüfter
Lüfter ausgeschaltet…..46°C………46°C
Lüfter eingeschaltet……32°C………30°C
Mit einem Lüfter erniedrigt sich die Temperatur um 14°C. Der zweite Lüfter bringt nur eine Verbesserung um 2°C. Mit einem dritten Lüfter wird es nicht wesentlich besser.
Wichtig sind die Temperaturen am Kondensator oder bei den Messungen die Lufttemperatur nach dem Kondensator. Würde eine Regelung die Temperaturen erniedrigen das einen besseren Kühleffekt zur Folge hätte? Doch wohl nicht.
Auf den Kühleffekt wirkt sich eine Regelung nicht aus, solange genügend Luft gepumpt wird.
Man würde Energie sparen, vielleicht 3 Ah??? Wer eine knappe Batteriekapazität hat sollte dann regeln.

Fazit: Zusatzlüfter temperaturgeregelt ist immer gut!

Er schadet nicht, verbessert die aber auch Kühlwirkung nicht.
Nur Elektronikfreaks brauchen eine Regelung


Gruß
Scout

Inselmann am 04 Mai 2016 09:29:12

Schaut mal diese Lüfter an Ebay Nr 181998435804.
Noch ein Schalter dazu und man könnte das relativ billig probieren obs was bringt oder nicht.

Gast am 04 Mai 2016 09:42:43

HIer aus Deutschland: --> Link

Hört sich nicht schlecht an, müsste man mal probieren, wie die Kennlinie Temperatur zu Lüfterleistung ist.

Bild

Allerdings fehlt mir da die Möglichkeit Dauernd laufen zu lassen (verbessert die Lüftung bei manchen Fahrzeugen während der Fahrt)

Herstellerlink: --> Link

dein ALf

Inselmann am 04 Mai 2016 09:57:49

KudlWackerl hat geschrieben:HIer aus Deutschland: --> Link


Allerdings fehlt mir da die Möglichkeit Dauernd laufen zu lassen (verbessert die Lüftung bei manchen Fahrzeugen während der Fahrt)

[/url]

dein ALf


Tempfühler überbrücken für Dauerlauf, geht das?

b0tti am 04 Mai 2016 10:01:59

Und Eugen wollte nur wissen, ob die Lüfter von TITAN was taugen. :roll:

Scout am 04 Mai 2016 10:09:47

KudlWackerl hat geschrieben:Allerdings fehlt mir da die Möglichkeit Dauernd laufen zu lassen (verbessert die Lüftung bei manchen Fahrzeugen während der Fahrt)


Die Lüftersteuerung ist so eingestellt, dass sie die Temperatur zwischen 32 und 38° C hält. Wenn die Temperatur unter 32° C geht, dreht der Lüfter langsam und leise, steigt die Temperatur jedoch weiter....


Bei den Schaltgrenzen läuft er doch sowieso immer. Die Temperaturen am Wärmetauscher sind doch sowieso höher.

Gruß
Scout

andwein am 04 Mai 2016 10:15:19

Scout hat geschrieben: Durch die Lüfter wird mehr Wärme am Kondensator abgeführt. Die Temperatur sinkt die Kühlung wird besser.
Mit einem Lüfter erniedrigt sich die Temperatur um 14°C. Der zweite Lüfter bringt nur eine Verbesserung um 2°C. Gruß scout

Danke, das deckt sich auch mit meinen Messungen. Ich habe auch nur einen Lüfter eingebaut. Zur Position möchte ich nach meinen Experimenten sagen:
Mittig, direkt unter dem Kondensator Note 1 ,positiv, weil nur die Kondensatortemperatur gesenkt wird
Oben direkt hinter dem Abluftgitter Note 3 ,Saugen nicht so effektiv wie unten blasen, positiv Brenner wird nicht gekühlt
Unten direkt hinter dem Zuluftgitter Note 3 ,positiv weil Blasen effektiver die Thermoik unterstützt, negativ der Luftstrom kühlt auch den Brenner.
Gruß Andreas

Wickinger am 05 Mai 2016 13:06:21

Zurück zum Titanlüfter. Wie schon beschrieben habe ich mit dem120er Lüfter gute Erfahrung in Italien gemacht u. er ist sparsamer als der Grosse. Die Steuerung habe ich mir mit M3 Doppelklebeband über Küli geklebt, da dort auch die Kabel rauskommen ohne irgendwo ein Loch zu bohren, hält super.

b0tti am 08 Mai 2016 21:51:27

Wickinger hat geschrieben:... dem120er Lüfter gute Erfahrung u. er ist sparsamer als der Grosse.


Hallo,

ich gehe davon aus, daß Du den Begriff "sparsamer" aus den technischen Daten herleitest? Meine Überlegung zum 140er war, daß er bei gleicher Drehzahl mehr Luft transportiert, ergo, die gleiche Menge Luft bei niedrigerer Drehzahl transportiert. Ich hoffe, daß damit der Verbrauch auch nicht höher liegt und der Lüfter, bei gleicher Wirkung, leiser sein müßte. War zumindest im Computerbereich immer so. Und der Mehr"verbrauch" dürfte zumindest in den genannten Leistungsbereichen verkraftbar sein.
Da wir erst heute vom Brazzeltag in Speyer zurückgekommen sind, werde ich den 140er vielleicht im Laufe der Woche einbauen können, die Halterung habe ich schon, geht jetzt nur noch um die Verkabelung.
Besten Dank
Botti

Wickinger am 09 Mai 2016 23:36:16

Der Verbrauch ist ja angegeben u. da ist der Unterschied schon grösser, daher meine Annahme. Der Lüfter läuft auf Automatik nie schnell, nur mit niedriger Drehzahl u. somit leise. Höre ihn nur leise surren wenn ich das Ohr am Kühlschrank lege. Selbst nachts höre ich nicht`s vom Lüfter, man sieht nur an den Dioden das er läuft. Ich habe den Temp.-Fühler direkt an den Kühlrippen angebracht.

Inselmann am 17 Mai 2016 21:37:10

KudlWackerl hat geschrieben:HIer aus Deutschland: --> Link

Hört sich nicht schlecht an, müsste man mal probieren, wie die Kennlinie Temperatur zu Lüfterleistung
Herstellerlink: --> Link

dein ALf


Hatte heute ein wenig Zeit und habe diesen Lüfter mal provisorisch eingebaut. Die Tempsteuerung funktioniert ganz ordentlich meiner Meinjng nach. Jetzt muss ich nuf noch ne gute Stelle finden um den Sensor am besten anzubringen.
Der Lüfter ist im niedrigen Drehzahlbereich nichg zu hören.

eugi am 19 Mai 2016 10:52:32

Hallo!

Ich habe die Lüfter gestern angeschlossen. Das Bedienteil konnte ich im schräg darunter liegenden Toiletten-Service-Schacht an die Wand kleben (inkl. Test, ob die Toiletten-Kassette immer noch problemlos rein- und rausgeht). Daher waren auch keine Bohrungen o.ä. erforderlich, da bereits andere Kabel durch eine Öffnung in diesen Bereich führten. Den Sensor habe ich, so hoch es ging, von innen an die Außenwand hinter dem Kühlschrank geklebt. Zwischen Kühlrippen und Außenwand sind in dem Fahrzeug nur etwa 3 bis 4 cm Platz, da musste ich mit einem Stab entsprechend hantieren.

Der Lüfter ist im Innenbereich absolut nicht zu hören. Selbst wenn ich vor dem Lüftungsgitter stehe, muss ich ganz nah herangehen, wenn ich überhaupt hören möchte, dass er in Funktion ist. Die nächsten Wochen werden zeigen, ob sich der gewünschte (Kühl-) Effekt ebenfalls einstellt. Ab Mitte nächster Woche beginnt die Womo-Saison für uns. Mal schauen, welche Erkenntnisse sich bis Oktober ergeben haben.

VG

Eugen

Inselmann am 21 Jun 2016 09:30:19

Draussen waren es 30 Grad und der Kühlschrank schaffte so 6-8 Grad mit dem billigen Lüfter auf volle Drehzahl. Mit bisschen probieren habe ich den Tempfühler nun am (für mich) richtigen Platz. Wenns etwas abkühlt abends geht die Drehzahl runter und man hört nichts in der Nacht. Auf volle Drehzahl wird etwas Körperschall von Lüfter ins Bad übertragen. Ich habe den Lüfter nur auf die Schnelle eingebaut und keine Zeit um den zu entkoppeln.

Was mich etwas wundert ist, die Kühlrippen oben am Kühlschrank sind grade so handwarm aber die Innentemperatur ist nicht geringer als 6-8 Grad. Der Verdampfer arbeitet also nicht volle Pulle? Im Gefrierfach hingegen ist es minus genug um Wasser einzufrieren. Warum können die nicht einen Kühlschrank bauen mit bisschen mehr Isolierung? Gefrierfach zeigt ja das es geht.

Wenn ich den Thermostat über Nacht nicht auf 3/4 runterdrehe, gefriert es fast im Kühlschrank. 0 Grad morgens!

Alles auf 230 Volt. Gasbetrieb habe ich noch nicht probiert.

Vermieterheini1 am 13 Aug 2019 13:16:18

Die Temperaturregelung von Kühlschrank
und die temperaturabhängige Drehzahlregelung vom Kühlschrank-Lüfter
können sich nicht gegenseitig stören,
wenn der Hersteller vom Kühlschrank-Lüfter bei der Einstellung der Regelelektronik nichts falsch macht.

Die Regelung von Kühlschrank versucht die eingestellte Wunschtemperatur einzuhalten.

Es gibt meines Wissens getrennte "Temperaturmesser" für Gas- und für 230V~-Betrieb.
Bei 12V=-Betrieb erfolgt oft keine Regelung.
Der Temperaturmesser ist im Kühlschrankinneren und keine Präzisionsmessinstrument.
Außerdem haben solche Ein-/Aus-Temperaturregler immer nur eine sehr grobe Schalthysterese.
Die Temperaturregelung von Kühlschrank bei 230V~-Betrieb schaltet die Heizpatrone ein und aus.
Die Temperaturregelung von Kühlschrank bei Gas-Betrieb kann oft die Gasmenge reduzieren.
Meist bleibt aber immer eine Zündflamme.

Vollkommen unabhängig von der Temperaturregelung von Kühlschrank
ist die temperaturabhängige Drehzahlregelung vom Kühlschrank-Lüfter.
Der Temperaturfühler von der temperaturabhängigen Drehzahlregelung vom Kühlschrank-Lüfter ist immer außen am Kühlschrank.
Günstig ist eine Montagestelle, die an genauesten und am schnellsten die Temperatur am Wärmetauscher wiedergibt.

Die einzige Aufgabe der temperaturabhängigen Drehzahlregelung vom Kühlschrank-Lüfter ist, dass der oder die Lüfter sich so langsam wie möglich drehen, um den gewünschten Effekt - die bestmögliche und energiesparenste Einhaltung der eingestellten Wunschtemperatur - zu erreichen.
Es bringt nichts die Kühlluft mit "Schallgeschwindigkeit" an den Kühlrippen (oder daneben) vorbeizischen zu lassen.
Die vom vom Kühlschrank-Lüfter erzwungene Luftbewegung (Verstärkung des thermischen Kamineffektes) darf gerade so groß sein, das die Wärmeabgabe vom Wärmetauscher an die "vorbeisäuselnde" Kühlluft optimal ist.

Langsames Drehen = geringstmögliche Lautstärke
Langsames Drehen = geringstmöglicher Verschleiß
Möglichst großer Lüfter = muss langsamer Drehen um die gleiche Luftmenge zu befördern
Zwei Lüfter = müssen noch langsamer Drehen um die gleiche Luftmenge zu befördern

====================================================

Bei mir ist der temperaturabhängig drehzahlgeregelte Kühlschrank-Lüfter immer eingeschaltet, wenn der Kühlschrank betrieben wird.
Wenn es außen kalt genug ist dreht der Lüfter automatisch nicht.
Je wärmer es an der Messstelle ist, desto schneller dreht der Lüfter.
Mein Kühlschrank-Lüfter ist in der oberen Anluftöffnung in der Wand eingebaut.
Die Fläche um den Kühlschrank-Lüfter ist verschlossen, damit kein aerodynamischer Kurzschluss entsteht.
Die gesamte Luftmenge, die mein Kühlschrank-Lüfter rausbläst muss von der unten gelegenen Zuluftöffnug in der Wand kommen.
Eine Luftblende verhindert, das all zu viel Luft an dem Wärmetauscher vorbei geht.
All diese Maßnahmen optimieren die Wirkung von meinem Kühlschrank-Lüfter und reduzieren die Drehzahl und damit die Lautstärke auf das erforderliche Minimum.

Vor dem Einbau des temperaturabhängig drehzahlgeregelten Kühlschrank-Lüfters hat der Kühlschrank bei Schräglage oder bei hohen Außentemperaturen (Mittelmeer im Hochsommer) "nicht gut gekühlt".
Seit dem Einbau des temperaturabhängig drehzahlgeregelten Kühlschrank-Lüfters kühlt der Absorberkühlschrank PERFEKT!
Mein Kühlschrank-Lüfter hat - wie es bei einer richtigen Auslegung der temperaturabhängigen Drehzahlgeregelung sein soll - keine "Bedienelemente". Es gibt nur einen Ein-/Aus-Schalter.

Der vorher an den Kühlrippen angebrachte "Luftquirl" mit Ein-/Aus-Thermostatschalter produzierte vor allem Lautstärke.
Die Kühlwirkung war minimal - trotz Rasenmähergeräusch.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Thetford N100 Gasbetrieb bleibt nicht an
Dometic RM 8551 Kühlschrank kühlt nicht auf Gas
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt