Caravan
anhaengerkupplung

Moppel an der Außensteckdose


Burkiessen am 17 Mär 2016 22:22:37

Moin Spezialisten,
wenn ich einen Moppel (z.B. Denqbar 2200) an die Landsteckdose meines Womo anschliesse, kann ich dann aus den Innensteckdosen 230 v für Föhn oder Nespressokapselmaschine ziehen? Oder brauch ich noch einen Wechselrichter?

thomas56 am 17 Mär 2016 22:45:40

Moin,

der Generator liefert den Strom durch die Steckdose genauso wie das Netz. Also fönen und Espresso trinken! :ja:

Burkiessen am 17 Mär 2016 22:48:39

merci

felix52 am 17 Mär 2016 23:28:05

Ich sags mal vorsichtig so:
Espresso TRINKEN und Föhnen geht sicherlich gleichzeitig. Aber:
Espresso ZUBEREITEN und Föhnen gleichzeitig?

Bei 2 Kw ist Schluss, nicht nur mit den Nachbarn. :wink:

Also achte bitte auf die Anschlusswerte der Geräte und die Anlaufströme.

Grüsse
Felix52 :)

jazzfriend am 18 Mär 2016 09:38:53

Hallo Burkiessen,
der Denqbar ist absolut sorglos zu benutzen, durch einen Überlastschutz mit Abschaltautomatik kann allenfalls der Fön
ausgehen und der Espresso wird nicht fertig.
--> Link

Klaus

nethunter am 18 Mär 2016 10:04:23

thomas56 hat geschrieben:Moin,

der Generator liefert den Strom durch die Steckdose genauso wie das Netz.


Nein, den "gleichen" Strom liefern die Dinger mit Sicherheit nicht!

Funktionieren tut das aber mit den meisten!

Gruss

eposoft am 18 Mär 2016 11:38:48

Was ist denn das für eine Aussage? Ein Stromgenerator liefert ebenso Sinus wie aus der Steckdose so es denn ein 230 Volt Sinus Generator ist. Was zu beachten ist, dass die Leistung eben begrenzt ist. Aber das ist auf manchen Campingplätzen durch tiefe Absicherungswerte auch so.

Gruss Ernst

mv4 am 18 Mär 2016 11:42:10

ernst... hast du einen Generator ?... wenn ja dann messe mal die Spannung gegen Null du wirst dich Wundern :ja:

nethunter am 18 Mär 2016 20:42:39

Wenn er dann den N finden sollte!

Das es nicht der gleiche Strom sein kann verhindert schon alleine das nicht vorhanden sein des " Energie versorgungsnetz" mit seinen Hunderten km Kabel und Trafos. Das alleine filtert soviel Müll raus....

Gruss

eposoft am 18 Mär 2016 22:29:47

Die Spannung ist doch gar nicht das Problem sondern der saubere Sinus ohne irgendwelche Spitzen. Nehmt doch mal ein Kathodenstrahloszilloskop, schaut euch die Amplituden an. Wenn ein anständiger Moppel verwendet wird, sind da weder auf der aufsteigenden noch auf der abfallenden Flanke irgendwelche Überschwingungen zu erkennen. Ob dann 230, 220 oder 240 Volt daherkommen ist doch Scheissegal. Viele Geräte können heute sogar noch grössere Schwankungen ab. Die Aussage mit dem Müll rausfilternden Versorgungsnetz ist ja wohl ein Scherz. Nächstens erzählt mir so einer noch, dass Atomstrom die Leitungen verstopft.

Abgesehen davon steht hier ein Moppel gegen laufen lassen des Fahrzeugmotors, dass da der Moppel effizienter ist, steht ja wohl ausser Frage. Denke wir sind uns ja einig, dass die Batteriekapazitäten nirgends hinreichen und bevor ich in einen Mercedes Viano eine LiFePo einbaue welche genügend Kapazität aufweist, nutze ich einen Generator. Das reicht schon mal dicke.

Gruss Ernst

nethunter am 18 Mär 2016 22:40:39

Ernst , von welchem Moppel spricht du bzw hast du das gemessen?

Bei meinem trifft das nicht zu da er keinen N generiert und somit zwei Phasen mit 110 und 92 Volt bei 50 Herz bringt !

Ich kenn selber noch keinen der das kann !

eposoft am 18 Mär 2016 23:06:55

Ich nutze keinen Moppel, da ich keinen Bedarf dafür sehe. Leider darf ich hier keine Links zu anderen Foren einstellen, sonst würdest Du die Messresultate nachprüfen können. Vielleicht schreibt der Verfasser ja hier rein, kann ihn ja mal darauf ansprechen. Nur soviel sei gesagt, es handelt sich um Liveübertragungswagen des Schweizer Fernsehen. Die arbeiten sehr oft ohne Stromanschluss. Unsere Ortsfeuerwehr übrigens auch.

Selbst bei den Wohnmobilisten gibt es viele die einen solchen Moppel verwenden und zwar seit langem und über längere Zeit. Unglaublich, aber es funktioniert einwandfrei.

Warum genau soll es also beim Threadstarter mit einem Moppel nicht funktionieren? Das würde ich schon gerne mal lesen hier.

Gruss Ernst

Trashy am 18 Mär 2016 23:23:05

Vorsicht.
Lastwiderstand nutzen..z.B. einen 250W Strahler.
Gerade die billigen Erzeuger haben hohe Leerlaufspannungen jenseits 300 VAC

nethunter am 19 Mär 2016 08:38:48

eposoft hat geschrieben:Warum genau soll es also beim Threadstarter mit einem Moppel nicht funktionieren? Das würde ich schon gerne mal lesen hier.

Gruss Ernst

Das hat hier doch niemand geschrieben.

Es ging um deinen pauschal Beitrag das der Moppelstrom der gleiche wäre wie aus der Steckdose.

Das ist falsch. Begründung siehe oben.

Ich möchte nur nicht das das nun jeder glaubt nur weil es verbreitet wird!

MV4 hat den richtigen Tip gegeben, mess mal selber nach.

Zudem geht es um die kleinen Mobilen Moppel und nicht um grosse Stromaggregate , die haben da etwas andere Technik.

gruss

eposoft am 19 Mär 2016 09:06:48

Da würde ich gerne deine Messung eines Honda 20i oder 30i sehen. Das ist in etwa die hier angesprochene Grösse. Und stell dem doch mal eine Messung einer italienischen Stellplatzdose oder Campingdose gegenüber. Ich wäre echt gespannt.

Übrigens geht es hier in dem Thread darum ob ein Moppel an der Aussensteckdose gebraucht werden kann. Dann kam die Aussage, dass die Moppel nicht den gleichen Strom liefern. Das ist hier aber ziemlich egal. Ausserdem liefert so ein Honda Moppel so ziemlich denselben Strom. Ausser mir erzählt mal einer den Unterschied, der hier so geheimnissvoll proklamiert wird. Sinus absolut sauber, keine Spannungsschwankungen. Oder wird das bestritten?

Gruss Ernst

eposoft am 19 Mär 2016 09:17:53

Ich wage es jetzt doch einmal auf ein anderes Forum hinzuweisen. Ich hoffe, die Moderatoren akzeptieren das in dem Fall. Sucht mal nach PAFORUM und dort nach "Test: Stromaggregat Honda EU20i mit P.A. Anlage"

Wenn das gegen die Regeln hier verstösst, dann halt bitte löschen.

Zum Thema, Honda ist halt eine andere Qualität als all die biligen Moppel die oft gemessen werden.

Gruss Ernst

mv4 am 19 Mär 2016 11:21:37

nethunter hat geschrieben:Ernst , von welchem Moppel spricht du bzw hast du das gemessen?

Bei meinem trifft das nicht zu da er keinen N generiert und somit zwei Phasen mit 110 und 92 Volt bei 50 Herz bringt !

Ich kenn selber noch keinen der das kann !



Und genauso ist es auch !! Deswegen habe ich das extra so geschrieben...um mal den "Spreu vom Weizen" zu trennen.
Oder einfacher gesagt... Leute die wissen von was sie schreiben.

thomas56 am 19 Mär 2016 11:35:59

der TEC von Dometic hat eine Spannungsanzeige und ich konnte beobachten, dass unterschiedliche Spannungen angezeigt wurden.
Ist denn zu Hause die Spannung immer konstant?

andwein am 19 Mär 2016 12:15:57

Vielleicht ein Beitrag zur Info. Eine meiner beruflichen Tätigkeiten war die Konzeption von IT-Sicherheit, nicht bei den Daten sondern bei den RZs. Bei großen, ausfallgesicherten RZ ist immer ein Notstromgenerator installiert. Er springt an, wenn der Netzstrom ausfällt. Aber er übernimmt für die ersten 5 Minuten nicht die Stromversorgung. Grund: Die Einschwingvorgänge der Motorregelung (Drehzahl) und die Über und Unterspannungen. Die Versorgung wird zuerst wird eine batteriegepufferte USV sichergestellt. Erst wenn die Spannung (und je nach Bauart) der Sinus gut ist wird der Generator auf die USV geschaltet.
Bei jedem Motorgenerator sollte man 5 Minuten warten und dann die Last stufenweise aufschalten, den mit jedem Lastwechsel muss er wiedcer neu einregeln (Einsteuerschwingungen)
Der Ladegerätehersteller CBE gibt in seinen Bedienungsanleitungen folgendes an: Zitat
Achtung, das Batterieladegerät nicht anschließen während der Verwendung eines Generatorsatzes mit nicht stabilisierter
Ausgangsspannung mit Netzspannung über dem Nennwert (230V ±10%
)
Gruß Andreas

nethunter am 19 Mär 2016 12:43:54

andwein hat geschrieben:Zitat
Achtung, das Batterieladegerät nicht anschließen während der Verwendung eines Generatorsatzes mit nicht stabilisierter
Ausgangsspannung mit Netzspannung über dem Nennwert (230V ±10%
)
Gruß Andreas

....das ist auch meine Erfahrung.

Ob die teureren Hondas da was besser können weis ich nicht....wäre aber interessant zu wissen !

eposoft am 19 Mär 2016 16:53:35

Ja, die können das und zwar bereits ab dem 10i.
Aber selbst die günstigeren können das. sucht doch mal auf Youtube, da gibt es zu dem weiter oben erwähnten Billigmopel entsprechende Messungen.

Bei den meisten Womo mit Moppel wird einfach an die Aussensteckdose gesteckt. Da läuft das Ladegerät immer mit, auch bei CBE. Hab noch von keinem Schaden gehörrt.

Gruss Ermst

eposoft am 19 Mär 2016 16:56:27

Als wir auf dem Weihnachtsmarkt in Colmar waren, haben wir auf dem Camping gestanden. Da war das gesamte Stromnetz völlig instabil, riesenSchwankungen. Am schnellsten merkt man es weil der Kühlschrank zu schnattern beginnt.

Also nix mit besserem Landstrom.
Gruss Ernst

andwein am 21 Mär 2016 11:22:16

eposoft hat geschrieben: Bei den meisten Womo mit Moppel wird einfach an die Aussensteckdose gesteckt. Da läuft das Ladegerät immer mit, auch bei CBE. Hab noch von keinem Schaden gehörrt.Gruss Ermst

Das glaube ich dir unbesehen. Aber nicht weil es nicht geschieht, sondern weil es die meisten erst verzögert bemerken dass der Lader defekt ist und dass sie es mangels Kenntniss der Problematik nicht aud Moppelanschluss zurückführen.
Aber auch diese Aussage ist, genau wie deine, nur eine unbewiesene Behauptung. Eine Umfrage bei Schaudt/Cabatron/ etc. könnte die Frage beantworten, denn die Schäden treten im Eingangsbereich auf (Sicherung F1) etc. Moderne Lader ohne Trafo sind empfindlicher, weil im Eingang halbleitermässig bestückt, aber nur für 200-250V ausgelegt.
Nur meine Meinung, Gruß Andreas

michell am 21 Mär 2016 16:42:58

Hab einen Hymer B578

Statt Moppel Aussenstrom (4 amp) aus die Assensteckdose

Habe gelesen dass Morello einen schalter hat der
im falle von campinganschluss von 4 amp,
power bei gibt ueber den 12V-220v Umformer max 1500 watt (hab ich) um meine Kaffeemachine 1600 Watt VA
mit einbegrif von den Landstromanschluss ; betaetigen zu konnen.

Allein ueber Umformer is an die Limite fuer die Kafeemachine Senseo.

Wer verkauft diesen schalter?
hat jemand den Anschuss schema?

A thing of beauty is a joy forever

thomas56 am 21 Mär 2016 16:52:59

du meinst bestimmt einen Umformer mit Netzmangelausgleich? Das ist nicht nur ein Schalter, da kannst du am Umformer einstellen
wieviel du zusätzlich zum Campingstrom aus dem Umformer an Strom haben willst.
Eingebaut hat das z.B. Mastervolt.

xbmcg am 21 Mär 2016 16:56:21

Hi Mitchell,

take a look at Victron Energy MultiPlus charger with PowerAssist features.

--> Link

It can use the built-in inverter to assist a limited power source (e.g. shore power 4 Amps) with
additional energy from the batterie banks or other power sources (generator / solar etc.)

Probably there is such a device in you Morelo RV?

michell am 21 Mär 2016 17:02:57

Danke xbmcg
Aber in diesen Fall muss ich meinen (teueren und noch gute) Buttner Umformer
wechselen fuer ienen neuen Victron

xbmcg am 21 Mär 2016 17:04:15

andwein hat geschrieben:Vielleicht ein Beitrag zur Info. Eine meiner beruflichen Tätigkeiten war die Konzeption von IT-Sicherheit, nicht bei den Daten sondern bei den RZs. Bei großen, ausfallgesicherten RZ ist immer ein Notstromgenerator installiert. Er springt an, wenn der Netzstrom ausfällt.

andwein hat geschrieben:Aber er übernimmt für die ersten 5 Minuten nicht die Stromversorgung. Grund: Die Einschwingvorgänge der Motorregelung (Drehzahl) und die Über und Unterspannungen.


Hallo Andreas,

Das ist richtig bei Synchron Generatoren / große Dieselgeneratoren, die direkt die Wechselspannung erzeugen und eine Phasensynchronisation abwarten müssen.
Anders bei den Inverter Generatoren. Die haben sowas wie einen "Wechselrichter" eingebaut, die Ausgangsspannung und Frequenz werden elektronisch erzeugt,
das Einschwingen ist viel kürzer, manche können sich sogar mit anderen Quellen synchronisieren und so zusamenarbeiten (z.B. 2 gekoppelte Honda Inverter Generatoren).

xbmcg am 21 Mär 2016 17:05:03

michell hat geschrieben:Danke xbmcg
Aber in diesen Fall muss ich meinen (teueren und noch gute) Buttner Umformer
wechselen fuer ienen neuen Victron


Welchen Büttner hast Du denn bei Dir verbaut?

Ich habe mal bei Büttner Elektronik nachgesehen, kein Wechselrichter von denen kann parallel
zu einer Netzquelle betrieben werden, sie haben eine Netzvorrangschaltung, die auf Landstrom
umschaltet.

Du kannst natürlich Manuell den Landstrom am Büttner abschalten und so über Batterie und Wechselrichter die
starken Geräte kurzzeitig versorgen, wenn Du fertig bist, schalte den Landstrom wieder zu.

Die Victron Geräte können alle Quellen parallel nutzen und so die Systemleistung erhöhen und
sind auch noch kaskadierbar. Wenn Du im WoMo lange wohnst, ist ein Upgrade auf Victron + LiFeYPO4 Batterien
bestimmt interessant.

michell am 21 Mär 2016 17:07:00

muss ich im Garage vom MH nachsehen
komme hierauf zurueck in einigen Tage

danke

willi_chic am 21 Mär 2016 20:39:13

michell hat geschrieben:Habe gelesen dass Morello einen schalter hat der
im falle von campinganschluss von 4 amp,..........

such mal nach Mass Combi 12V 2500W, Preis etwa 2500 €
--> Link für die 4 KW Version
grüße klaus

michell am 22 Mär 2016 01:07:06

stimmt gefunden bei mastervolt aber nicht nur schalter; ganze ladestation und Umformer:

· Power Assist: zusätzliche Unterstützung durch die Batterien bei begrenztem Netz- oder Generatorstrom
(durchgebrannte Sicherungen werden so vermieden).

suche nur Scalter um mit meinen Buttner Umformer ( 1000 €) zu nutzen

hubertos am 24 Mär 2016 21:26:51

Hallo Camper
Ich verwende das Moppel im Winter beim Freistehen , im Sommer reicht mir das Solar :lach:
Ob der Strom der gleiche ist als aus der Leitung ist mir schss.. egal , solange bei mir im Womo alles Funktioniert :mrgreen:
Theorie ist : Jeder weiß alles und nichts Funktioniert !!
Praxis ist: Alles Funktioniert und keiner weiß warum ! ;D

Grüsse Hubertos

felix52 am 24 Mär 2016 22:28:45

Ich habe den WR immer dann in Betrieb und auch deshalb angeschlossen, weil wir mit nem 4 Ah
Stecker nicht klar kommen.
Diese seit Jahren immer wieder hier im Forum auftauchende, bisher nicht abschliessend gelöste Frage,
ob ein Moppel "extra" geerdet werden muss, habe ich dadurch (und aus anderen Gründen) mit einem
zwischengeschalteten Batterielader als Stromlieferant umgangen. Meine Batterien und der WR bewältigen deutlich höhere,
notwendige Anforderungen. Die Verlustleistung spielt dabei nicht wirklich eine Rolle.


Allerdings interessiert mich die hier aufgetauchte Grundfrage der ERDUNG!

Wie ja gerade oben erklärt, übernimmt mein zwischengeschaltetes 12 V Ladegerät diese Aufgabe. Obwohl zur zusätzlichen
Absicherung intelligente und richtig geschaltete FI´s diese Problematik ausschliessen.

Ohne jetzt vorgreifen zu wollen:
Bei meinem Elektro-Pkw passiert Folgendes:
Ich verbinde an einer 43 oder 22 kw Ladestation meinen 24 kw/h (400 V) AKKU an. Nicht wirklich ich, sondern die "Mädels". 8)
Dann dauert nach dem Anschliessen der "Check" etwa 10 Sekunden. Erst danach wird die Ladung aktiviert! Ab und zu eben NICHT.
So etwas wird geloggt.


Ich glaube schon, dass ein solcher vorgeschalteter "Computer" gerade auch bei Moppels wenigstens eine gefühlsmäßge Erleichterung
wäre.

Etwa geschätzte 40 € Mehrkosten sollten seriösen Wohnmobilherstellern nicht schwer fallen! 8)

Grüsse
Felix52 :)

rkopka am 26 Mär 2016 12:53:28

felix52 hat geschrieben:Ich habe den WR immer dann in Betrieb und auch deshalb angeschlossen, weil wir mit nem 4 Ah Stecker nicht klar kommen.

Was ist ein 4Ah Stecker ?

RK

Gast am 26 Mär 2016 14:13:56

felix52 hat geschrieben:Diese seit Jahren immer wieder hier im Forum auftauchende, bisher nicht abschliessend gelöste Frage,
ob ein Moppel "extra" geerdet werden muss, ...
Allerdings interessiert mich die hier aufgetauchte Grundfrage der ERDUNG!
Grüsse
Felix52 :)


Hi,

in der Betriebsanleitung der Honda Generatoren steht: "den Generator unbedingt an Masse anschließen, wenn die angeschlossenen Geräte geerdet sind."

Völlig verwirrend, weil nicht klar ist, was Honda mit Masse meint. Und weil der gemeine User unter Erdung sich den Schutzleiter vorstellt.

Beim Wohnmobil ist dieser Satz in der Regel nicht zu beachten, weil die Im Wohnmobil verwendeten Netze NICHT geerdet sind. (Vergleiche: --> Link ) Könnte natürlich sein, dass im Einzelfall ein Wohnmobilist auf klassische Nullung mit einen Erdspieß umgebaut hat? :D

Vermutlich alle in D im Handel befindlichen Generatoren sind schutzisoliert. Deshalb ist bei den in D verwendeten Geräten und Netzformen kein Erdpotential-Anschluss am Generator notwendig. Da es sich bei einem Wohnmobil nicht um ein angeschlossenes Gerät, sondern um ein angeschlossenen Netz handelt, ist im Eingang des WoMo ein FI <30mA vorzusehen. (ältere Netze/WoMo ohne FI sind (am Moppel) auch sicher, solange es keinen Fehler im Moppel bzw. in der Zuleitung gibt.)

Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen. :roll:

Dein Alf

mantishrimp am 01 Apr 2016 22:00:42

Moderation:Themenfremde Beiträge gelöscht.
Mantishrimp


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Fahrzeug Lima mit Wechselrichter zum Föhnen benutzen?
Wechselrichter Waeco 1812T ausreichend dimensioniert?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt