Dometic
anhaengerkupplung

WARNUNG - Großraum Barcelona 1, 2, 3


zulu am 04 Apr 2016 14:53:05

Ostern wurden wir auf der Autobahnraststätte an der „Autopista de la Mediterrania“ bestohlen.
Es war der Rastplatz (mit Tankstelle) nach der Abfahrt Figueres-Nord und vor der Abfahrt Figueres-Süd, also der erste große Rastplatz in Nordspanien nach der Grenze von Perpignan, Frankreich kommend.

Die Polizei sagte, wir seien Nummer 20 an dem Tag, die Überfälle hätten stark zugenommen und es kämen deswegen schon deutlich weniger Touristen in diese Gegend.

Leider habe ich wohl alles falsch gemacht, was man falsch machen kann, obwohl ich schon von solchen Überfallen gehört und gelesen hatte und folglich also eigentlich hätte gewarnt sein müssen ...
Deswegen hier mein Bericht, verbunden mit einer Warnung an alle Spanienfahrer:

Die Polizei sagt:
Am besten gar nicht erst anhalten auf den Autobahnrastplätzen in Spanien.
Es ist sicherer, wenn man die Autobahn verlässt und in kleineren Orten Halt macht zum Tanken, Fahrertausch, Hund rauslassen oder was auch immer. Wenn man aber dennoch an einer Autobahnraststätte anhält, dann sollte man VORHER genau besprechen, wer wann was macht - und niemals, NIEMALS!, einfach so das Fahrzeug verlassen und sich freuen, dass man mal die Gelenke strecken und die Muskeln lockern kann. Es ist sicherer, wenn immer mindestens ein Mensch im verriegelten Fahrzeug bleibt.

In unserem Fall war es genau so, dass ich im Fahrzeug blieb, weil ich zum WC wollte, und mein Freund ging ‚mal eben’ mit dem Hund ein paar Schritte. Ich stand noch in der Aufbautür und sah den beiden nach, da sprach mich ein junger Mann recht freundlich (aber für mich unverständlich an, ich spreche leider kein Spanisch). Dann versuchte er es mit: „Do You speak English?“ oder so ähnlich und zeigte dann auf den rechten Hinterreifen, als ob er mir da etwas zeigen wollte.
Und hier habe ich den großen, großen Fehler gemacht, das Wohnmobil zu verlassen, um zu sehen, was er mir da zeigen will.
Als er sah, dass ich ausstieg, bückte er sich zum Reifen (hinten rechts) und tat so, als ob er am Ventil rumspielte – in dem Moment habe ich zwar sofort geschaltet, doch der Kerl hat mich einen Moment am Handgelenk festgehalten und vehement auf den Reifen gezeigt, so konnte ich nicht gleich wieder zurück ins Wohnmobil – doch ich sah meine Handtasche durch die Luft fliegen und hörte die Fahrertür zuklappen. Ein Komplize war vorn ins Wohnmobil und hat mit einem schnellen Griff meine Handtasche genommen, die vorn zwischen den Sitzen lag.
Die beiden jungen Kerle sprangen dann in ein Auto, was inzwischen neben unser Wohnmobil gefahren war
(darin saßen vorn noch zwei andere Männer) und das Auto brauste davon.

Ich hatte zwar sofort nach meinem Freund gerufen und nach dem Hund gepfiffen, als der Kerl mich festhielt, und es war wirklich knapp und fast eine filmreife Szene, denn mein Hund ist zwar brav mit meinem Freund an der Leine rausgegangen, doch er hat sich gleich losgerissen, als ich gepfiffen habe, und kam angerannt (mein Freund hinterher).
Und komischerweise wusste der Hund sofort, wer „der Bösewicht“ war (vielleicht, weil die zwei wegrannten?
Und die anderen Menschen, die auf mein Rufen reagiert haben, zu uns kamen?
Ich weiß es nicht), jedenfalls hätte er den einen fast noch am Bein erwischt, es war echt knapp.
Das ganze hat kaum ein-zwei Minuten gedauert - es ging einfach alles sehr, sehr schnell.

Doch leider ist diese unschöne Geschichte hier noch nicht zu Ende, denn mein Pfeifen und Rufen hat auch andere Menschen auf dem Rastplatz aufmerksam gemacht, dass irgendetwas los ist, und es kamen einige Menschen zu unserem Wohnmobil, darunter auch einer, der halbwegs Englisch sprach und meinte, er rufe mal gleich die Polizei für uns an.

Und hier nun mein Fehler Nummer zwei: Ich habe ihm das geglaubt, er wirkte so freundlich und hilfsbereit.
Im Nachhinein stellte sich aber heraus, dass dieser „hilfsbereite“ Mensch zu der Bande gehörte und mitnichten die Polizei angerufen hat, sondern mit seinen Komplizen in dem Fluchtauto gesprochen hat (nur eben leider in einer Sprache, die wir nicht verstanden).

Er meinte dann, die Polizei sei in der Nähe und in wenigen Minuten da – als nach ca. zehn Minuten aber immer noch keine Polizei in Sicht war, lief ich über den Rastplatz, um nach der Polizei zu suchen, und traf auf einen Security-Menschen.
Dieser sprach auch etwas Englisch und kam gleich mit zum Wohnmobil und meinte jedoch, die Polizei käme nicht her, wir müssten selbst zur nächsten Polizei-Dienststelle in Figueres fahren, und er gab uns die Adresse. Ich drehte mich fragend nach „unserem hilfsbereiten Menschen“ um, doch der meinte, die Polizei habe ihm gesagt, sie kämen her.
Wir wollten aber nicht länger warten und fuhren los.
An der nächsten Mautstelle stand ein Polizeiwagen, die Polizisten wussten nichts von unserem Überfall, sie haben uns dann freundlicherweise zur Polizeidienststelle in Figueres geleitet, dort war eine nette, recht junge Polizistin, die recht gut Englisch sprach und das Protokoll aufnahm, von ihr hörten wir dann auch: „Sie sind Nr. 20 heute.“

Wenigstens eins hatten wir richtig gemacht:
Es waren nicht alle Wertsachen in meiner Handtasche, nur „das kleine Reiseportemonnaie“, aber mit ec-Karte, der kleine Fotoapparat – aber leider alle Papiere (Kfz-Schein, Führerschein und Personalausweise, weil wir ja gerade über die Grenze gefahren waren und die Papiere für alle Fälle griffbereit haben wollten), aber leider auch der zweite Wohnmobil-Schlüssel und der Wohnungsschlüssel von Zuhause.
Der materielle Verlust hält sich also in Grenzen, aber es wird wohl mit Aufwand und Kosten verbunden sein, alles wieder zu beschaffen.
Es fing schon an mit dem Schlüsseldienst, als ich jetzt wieder zurück in meiner Wohnung in D war. Sehr ärgerlich. Sehr ärgerlich aber auch das Gefühl, dass nun ein fremder Mensch den Kfz-Schein und einen Schlüssel vom Wohnmobil hat (und dazu meine Adresse in D!).

Die Angst fing schon an, als wir das Wohnmobil vor der Polizei in Figueres geparkt haben ...
Die Bande, die so gut organisiert war, kann sich doch denken, das wir jetzt bei der Polizei sind, und ein deutsches Wohnmobil mit bekanntem Kennzeichen ist da doch schnell gefunden, das war meine große Sorge (denn es dauerte doch sehr lang bei der Polizei).
Doch die junge Frau meinte: „Solche Banden klauen keine Wohnmobile, die nehmen nur das Bargeld aus Ihrer Handtasche und werfen den Rest einfach weg. So sind sie für uns auch viel schwerer zu fassen, denn Handtasche, Schlüssel, Papiere usw. sind ja ihrem Besitzer leichter zuzuordnen. Bargeld aber nicht.“

So, ein langer Bericht.
Wer in die Gegend um Barcelona fährt, der liest dies hier hoffentlich vorher und ist auf der Hut. Niemals das Wohnmobil verlassen!
Ich war übrigens sicher, dass ich den Verriegelungsknopf vorn gedrückt hatte, denn das mache ich eigentlich IMMER
(und meist kommt auch gleich die Stange von Fiamma „Duo-Safe“ zwischen die Türen, denn wer möchte schon ungebetenen „Besuch“, wenn er auf der Toilette ist?! ) -iIch verstehe es wirklich nicht, dass ich es dieses eine mal nicht gemacht haben sollte.
Ich, die Schreiberin, bin übrigens w und über 50 – wohl das perfekte Opfer für solche Banden.
Vier junge Kerle gegen eine alte Frau.
Einfach feige.
Nun werde ich mir ein Tränengas-Spray oder ähnliches anschaffen, was ich immer griffbereit am Körper tragen kann.
Ob die Bande dann ohne Ihren „vierten Mann“ auch davongebraust wäre?
Oder was kann man sonst noch tun als "schwaches Weib"?
(Allein wäre ich so einen Rastplatz wohl gar nicht erst angefahren, aber allein fahre ich auch nicht bis nach Spanien ...)

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

thomas56 am 04 Apr 2016 15:07:12

hoffentlich hast du schon alle Autoschlösser inklusive Zündschloss und Wohnungsschloss nachweislich gewechselt, ansonsten bist du nicht mehr gegen Diebstahl versichert!

Gast am 04 Apr 2016 15:32:09

Hallo, danke für die Warnung. Das Unsicherheitsgefühl kann ich total nachvollziehen. Wir sind nicht das Opfer eines Überfalles gewesen, allerdings ist unser Fahrzeug am hellerlichten Tag auf einem LIDL Parkplatz am Gardasee aufgebrochen worden. Wir waren nur kurz einkaufen, passiert mir auch nicht wieder! Geht nur noch eine/einer einkaufen.
Hausschlüssel, Zweit-Autoschlüssel (ein codierter für 300 Euro), Brille, Handy, usw. waren in einer Handtasche im Fahrzeug.
Seitenscheibe zertrümmert, Tür entriegelt, Handtasche aus dem hinteren Fahrzeugbereich geklaut. Die Tasche war n i c h t
von außen sichtbar, wir müssen also bei Verlassen des Fahrzeuges beobachtet worden sein. Selbst der dümmste Verbrecher
konnte sehen: "Frau ohne Handtasche geht in Supermarkt!"
Wider besseres Wissen, passiert allen Menschen!? Natürlich nicht den Unfehlbaren!
Ich will mich um sicheres Verhalten bemühen, wird mir aber nicht bei allen Gelegenheiten gelingen.
Auch wenn es ein schwacher Trost ist, zumindest ist kein körperlicher Schaden eingetreten. Das könnte beim
Einsatz von Pfefferspray leicht passieren.
Vielen Dank für die Warnung, asoziale Verbrecher (bewußt gewählte Formulierung!) gibt es weltweit.

RichyG am 04 Apr 2016 16:51:40

123daswars hat geschrieben:asoziale Verbrecher (bewußt gewählte Formulierung!) gibt es weltweit.

Stimmt! Ganz davon abgesehen, dass es kaum soziale Verbrecher geben wird :wink:
26. Februar 2016 gegen Mittag. Parkplatz bei Hengersberg auf der Autobahn A 3 Richtung Passau.
Ich war ausgestiegen und auf der Toilette. Meine Frau war im WoMo auf der Toilette. Handtasche lag vor dem Beifahrersitz auf dem Boden und das Mobil war versperrt.
Eine ältere Dame rüttelte vernehmlich an den beiden Vordertüren und mehrmals so kräftig an der Aufbautüre, dass das Fahrzeug schwankte. Meine Frau kam aus der WoMotoilette, öffnete die Türe da sie glaubte ich wäre es. Die Dame schaute verdutzt meine Frau an und sprach einige Worte rumänisch. Ich sah sie dann gerade noch zu einem Mercedes-Pkw mit Planenanhänger laufen und einsteigen. Der Wagen fuhr sofort ab. Wahrscheinlich waren lauter Handtaschen im Hänger geladen ;D .
Ergo: Die Gefahr lauert immer und überall!
Richy

kurt2 am 04 Apr 2016 17:12:54

Hallo Zulu,
schade, dass es Euch erwischt hat. Offenbar beginnt die neue Saison bereits.

Alles falsch gemacht zu haben solltet ihr euch nicht vorwerfen. Urlaubsstimmung tut ein Übriges und die Tatsache, dass einer beim Fz blieb, gibt vermeintliche Sicherheit.

Der „Hilfsbereite“ ist der Kopf der Bande. Er sondiert die Opfer auf den Parkplätzen, weist den "Ablenker", den "Greifer" und den "Fahrer" des Fluchtautos sehr genau ein und verschafft durch den "nicht getätigten" Telefonanruf (I`ll call the Police) Zeit zur Flucht.
Da hat das unbedarfte Opfer kaum eine Chance.
Sollte trotzdem ein polizeilicher Zugriff erfolgen, kennen sich die Herren natürlich nicht!

zulu hat geschrieben:Vier junge Kerle gegen eine alte Frau.
Einfach feige.


Problemloseste Zielgruppe.


Ich hoffe für Euch, dass ihr diesen Schock auch psychisch gut verarbeiten könnt. Leider ist es inzwischen überall so weit gekommen, dass man niemand mehr trauen kann.
Die Entwicklung geht eindeutig in die falsche Richtung.

Svingo am 04 Apr 2016 17:32:26

Hallo Holger,

nachdem es nach Pfingsten an den Gardasee geht. Welcher LIDL war es den? Uns ist so was ähnliches schon mal auf dem Parkplatz beim Einkuafszentrum in Afi passiert. Ist aber schon mehr als 15 Jahre her. Sind damals wohl auch beobachtet worden. Seither bin ich wie meine Frau sagt auch leicht paranoid.

Viele Grüße

Svingo

RichyG am 04 Apr 2016 17:44:40

Svingo,
wirklich wichtig ist: Es kann Dich immer und überall treffen. Siehe meine Geschichte. Einfach ein wenig achtsam sein.
Die Wahrscheinlichkeit spricht dafür, dass es Dich nicht erwischt. Es sind tausende unterwegs.

thomas56 am 04 Apr 2016 17:57:35

Ende der 70er, hat mir ein Scheibenputzer an der roten Ampel in Barcelona das Geld vom Amaturenbrett ziehen wollen, ich konnte gerade noch seinen Arm packen. Ich wusste einfach nicht, dass es sowas gibt. sonst wäre die Seitenscheibe vom PKW nicht offen gewesen.
In der gleichen Woche haben sie meinem Bruder in Benidorm die Herrenhandtasche in einem Strassenkaffee vom Stuhl geklaut, wir konnten ihn aber einholen. Seit dem war ich immer auf der Hut und es ist auch nichts wieder passiert, aber wenn ich "Fensterputzer" an Kreuzungen sehe verriegel ich alles!

2011 in F, rote Ampel nach einer Autobahnausfahrt war eine ganze Truppe von "Fensterputzern". Als sie in die Nähe meines Fahrzeugs kamen, habe ich eine Polizeisirene eingeschaltet, die haben die Eimer fallen gelassen, die Röcke in die Hand genommen und waren innerhalb Sekunden verschwunden.

Wenn wir im Ausland einkaufen, bleibt immer einer im/am Fahrzeug!!!

teamq am 04 Apr 2016 18:14:14

Affi ist wirklich mit Vorsicht zu genießen, nicht nur Wohnmobile sind das Ziel sondern auch PKW wie bei unseren Bekannten.

harpya am 04 Apr 2016 18:32:14

Da braucht man aber nicht ins Ausland fahren.
Eltern fahren beim Atlantik Hotel Hamburg vor, Handtasche auf dem Schoss zum Aussteigen,
bis der Portier am Auto war um die Tür zu öffnen ,
junger Mann im Sprint mit Hammer ö.ä. Scheibe eingeschlagen
Handtasche entrissen und weg.

Wahrscheinlich aus der Drogenszene um die Ecke auf St. Georg.

Scout am 04 Apr 2016 19:24:27

Bei der Einfahrt nach Barcelona fiel bei einem Ampelstop eine Horde Fensterputzer über die Autos her. Ich lehnte massiv ab, da sie die hohen WoMo-Scheiben mehr verschmieren, als reinigen. Bei der Weiterfahrt machte uns ein jugendlicher Mopedfahrer auf etwas an unserem WoMo aufmerksam. Ich fuhr weiter, aber bei meiner Frau schrillten sämtliche Alarmglocken. Als er ein weiteres Mal vorbeifuhr machte er uns wieder aufmerksam und bedeutete uns, ihm zu folgen. Wir folgten allerdings nicht seinen "freundlichen" Hinweisen, sondern hielten auf der Nebenspur der belebten Avenue Diagonale und sicherten alle Eingänge zum WoMo. Bei dem Ampelstop wurde der rechte Hinterreifen zerstochen. Durch den aufdringlichen Fensterputzer waren wir abgelenkt und dem hinteren Fahrzeug wurde durch eine ähnliche Putzaktion die Sicht versperrt. Man hat praktisch keine Möglichkeit die Situation zu kontrollieren.
Gruß
Scout

thomas56 am 04 Apr 2016 19:46:40

In D hatte ich mal einen am Kragen, der mir mit dem Sand-Wassergemisch die Scheibe zerkratzen wollte. Die Polizei hat angeblich keine Handhabe gegen die "Putzkolonnen".

Mondmann am 04 Apr 2016 19:46:40

zulu hat geschrieben:Ostern wurden wir auf der Autobahnraststätte an der „Autopista de la Mediterrania“ bestohlen.



Hallo zulu,

da bei Dir Gewalt angewendet wurde, würde ich das als Raubüberfall bezeichnen.
Versicherungstechnisch vielleicht entscheidend.

Liebe Grüsse

Mondmann

zulu am 04 Apr 2016 19:47:26

Danke für die Anteilnahme, Eure Erfahrungen und Hinweise.
Warum sagt mir das denn z.B. nicht mein Fiathändler, bei dem ich den neuen Zweitschlüssel bestellt habe?
Danke Dir, thomas56, ich werde ihn gleich morgen früh nochmal anrufen.

Zum Thema "asoziale Verbrecher", 123daswars, gab es da nicht mal einen, Robin Hood genannt?
Das war doch wohl kein Asozialer?

Ja, ich empfinde gerade diese Situation so belastend, dass mich da ein sympathischer junger Mann freundlich angesprochen hat, und mir dann quasi "Auge in Auge" die Handtasche klaut (klauen lässt) - ich könnte seine Mutter sein!
Schaltet er sein Gewissen "nach Bedarf" ein und aus?

an kurt2: Ja, ich bin jetzt auch davon überzeugt, dass der "Hilfsbereite" der Kopf dieser Bande war, er war auch deutlich der Älteste. Er hatte so voll die Kontrolle, was wir tun, hat die anderen Menschen, die auch helfen wollten, beruhigt und weggeschickt (er kümmert sich schon), sieht genau, was wir machen und wie geduldig wir da erstmal auf dem Parkplatz gewartet haben. Seine Jungs brauchten ja noch nicht einmal den Rastplatz zu verlassen! Der war so groß, drei LKWs weiter können sie irgendwo abgebogen sein und direkt das nächste Opfer ins Visier genommen haben.
Ich bin deswegen jetzt so sicher, weil der "Hilfsbereite", als er angeblich mit der Polizei telefonierte, uns recht überrascht gefragt hat, ob wir Waffen dabei hätten? Mein Freund war ganz empört: "Nein, natürlich haben wir keine Waffen!"
Aber ich hatte in meiner Handtasche tatsächlich so eine kleine Tränengaspistole, die jemand, der wenig oder keine Ahnung von richtigen Waffen hat, für eine echte Pistole halten könnte. Es kam mir zwar komisch vor, dass "die Polizei" nach Waffen gefragt hat - aber in diesen Zeiten ... wer weiß?
Doch der Ablauf bei der richtigen Polizei (die mitnichten suggestiv nach Waffen gefragt hat!), hat mir im Nachhinein dann die Augen geöffnet: Der "Hilfsbereite" gehörte dazu! Uns erzählt er, er telefoniere mit der Polizei, tatsächlich läßt er sich direkt am Telefon in unserem Beisein von seinen Jungs über die "Beute" berichten!
Auch der hat seine Portion Pfefferspray direkt in die Augen verdient!!

Aber nochmal zum Thema "asoziale Verbrecher":
Ich glaube, es ist wäre die Aufgabe von Politikern, für annähernd gleichgute Verhältnisse auf der Welt zu sorgen,
denn es ist ja durchaus verständlich, dass Menschen am materiellen Wohlstand partizipieren wollen
(auch meine Vorahren sind nach Amerika ausgewandert, weil sie in Eutopa kein Auskommen mehr hatten,
und sind aus dem Osten ins Ruhrgebiet eingewandert, als dort in den Bergwerken Arbeit gab)
- aber wenn die Politiker nur dafür sorgen, ihre eigenen Schäfchen ins Trockene zu bringen (s. Panama-Papers),
dann nehmen die, die die Gelegenheit dazu haben, ihr Schicksal eben selbst in die Hand.
Eigentlich schon irgendwie verständlich.
Auch, wenn es mich jetzt böse getroffen hat.
Man muss sich eben selbst besser schützen und genau hinsehen, wen man vertraut!

Danke nochmal für die Anteilnahme und den Erfahrungsaustausch hier!

rolf51 am 04 Apr 2016 20:04:56

Hallo Zulu,
schade, dass Du hier nicht vorher Berichte gelesen hast die das gleiche Beschreiben und auch gewarnt wird von Diebstählen und Überfällen im Großraum Barcelona. Wichtig ist aber, dass dir nichts passiert ist! Gegenstände aller Art kann man ersetzen.

mogger am 04 Apr 2016 21:49:02

Hallo und guten Abend,

ich denke wenn mal dieser Überfall/Raub war hoch professionell. Das ist schon organisierte Banden-Kriminalität und gehört eigentlich deshalb auch hart bestraft.
Das gezielte ansprechen, ablenken, festhalten und danach aushorchen ist schon überaus dreist und zeugt von einer erheblichen Skrupellosigkeit der Täter.

Danke für die Warnung.
Werde in Zukunft an Autobahnraststätten und Supermarktparkplätzen noch mehr Vorsicht walten lassen. Mir ist bisher derartiges noch nicht widerfahren. Ich hoffe das bleibt auch so.

Grüße

brawo1 am 04 Apr 2016 21:56:13

Mondmann hat geschrieben:da bei Dir Gewalt angewendet wurde, würde ich das als Raubüberfall bezeichnen.
Versicherungstechnisch vielleicht entscheidend.


Nach der Schilderung war es gewiss kein Raub, siehe hier was einen Raub ausmacht: --> Link

Es war ein ganz einfacher, normaler Diebstahl, der auf verschiedene Weise begangen werden kann, z.B. auch als sogenannter Trickdiebstahl, von dem es sehr viele gibt, auf die wir alle reinfallen können.

Tinduck am 05 Apr 2016 07:30:44

Interessant finde ich das Detail, dass die spanische Polizei von Pausen auf den Autobahnrasthöfen abrät... die totale Kapitulation, wie ich finde.

Der beschriebene Rastplatz... ist der schon auf der Mautstrecke? Im allgemeinen sagt man ja, dass solche Räuberbanden die Rastplätze auf den Mautstrecken meiden, weil beim Verlassen der Autobahn auf jeden Fall alles gefilmt wird, wodurch die Entdeckungsgefahr steigt. Oder ist denen das jetzt auch schon egal?

bis denn,

Uwe

Gast am 05 Apr 2016 08:50:19

Tinduck hat geschrieben:Interessant finde ich das Detail, dass die spanische Polizei von Pausen auf den Autobahnrasthöfen abrät... die totale Kapitulation, wie ich finde.


Moin

Das ist nicht nur in Spanien so, sondern z.b. auch in Schweden.

Wenn ich Einkaufen geh, dann sitzt die ganze Zeit meine Huendin auf dem Fahrersitz, obwohl die Trine das nicht soll :-o Ich denke das schreckt schon etwas ab. Paesse haben wir nicht in der Handtasche. Alle Papiere sind getrennt verstaut. z.b. ist der Fahrzeugschein im Wohnbereich in einem Fach zusammen mit der Bedienanleitung verstaut. Paesse liegen auch nicht vorn, sondern werden erst an der Grenze vor geholt und danach gleich wieder zurueck gebracht.
Ich gebe aber auch zu das es durch den Hund sehr schnell geht das wir beide aussteigen und Frauchen zur Toilette geht und ich den Hund luefte. Da kann alles moegliche passieren. Wer es wirklich drauf anlegt wird immer eine Gelegenheit finden. Da koennen wir noch so Vorsichtig sein. Alle Tueren, einschliesslich Aufbautuer und Staufaecher, sind bei mir Alarm gesichert. Auch gibt es draussen einen Bewegungsmelder der anspricht wenn einer seine Popelfinger richtung Aufbautuer streckt. Aber leider schalte ich den ganz spass so gut wie nie ein. :evil: Aber wenn ich das hier lese, dann wird es Zeit das ich mir selbst in den Arsch trete und mir angewoehne jedesmal den ganzen Spass einzuschalten.

Tinduck am 05 Apr 2016 10:26:19

Der ganze Alarmkrimskrams ist gut fürs Gefühl, hilft aber gegen Trickdiebe nicht die Bohne.

Bei uns bleibt bisher und in Zukunft immer mindestens einer im verschlossenen Wagen, das sollte im beschriebenen Fall reichen. Aber die finden schon neue Maschen, die Herren Besitztransferspezialisten....

bis denn,

Uwe

Asterixwelt am 05 Apr 2016 10:49:34

Die 100% Sicherheit wird es nicht geben. Trotz aller Vorsicht hat man Glück oder Pech.

Wir hatten bisher Glück und das ist auch gut, sonst wäre ich ein Alleinfahrer. Meine Frau ist sehr sehr ängstlich.

Wir haben ja zum Glück noch unser „Kampfkatze“ dabei. :lach:


Gruß

Michael

Ganzalleinunterhalter am 05 Apr 2016 10:52:18

Tinduck hat geschrieben:Interessant finde ich das Detail, dass die spanische Polizei von Pausen auf den Autobahnrasthöfen abrät... die totale Kapitulation, wie ich finde.



Und die Polizei dann auch noch sagt, daß sie die 20. an diesem Tag seien, denen so etwas passiert sei. :cry: :cry: :cry:

Ich kann mich errinnern, daß ähnliche Vorfälle in Südfrankreich passiert sind > darauf hat die dortige Polizei reagiert und mittels angemieteten Wohmobilen den Tätern Fallen gestellt und mehrere auch dingfest gemacht. ( hat sicherlich damals eine Zeit gewirkt, bis die " Besitztransferspezialisten" wieder auf freiem Fuß waren oder die nächste Generation nachgerückt ist )

Was sicherlich wichtig ist, daß immer einer Person bei verschlossenen Türen im Auto bleibt ( will meine GG oft nicht einsehen :evil: ) und falls verdächtige Personen sich dem Fahrzeug nähern auch mal ganz offensichtlich die Handy-Kamera / Foto benutzen.


Geldbeutel mit persönlichen Papieren hab ich immer in der Hosentasche. Für andere Dinge hab ich meine speziellen Verstecke die ich hier natürlich nicht nennen werde.

ganderker am 05 Apr 2016 11:22:39

Ganzalleinunterhalter hat geschrieben:Was sicherlich wichtig ist, daß immer einer Person bei verschlossenen Türen im Auto bleibt ( will meine GG oft nicht einsehen :evil: ) und falls verdächtige Personen sich dem Fahrzeug nähern auch mal ganz offensichtlich die Handy-Kamera / Foto benutzen.


was ich gar nicht möchte: dass sich Leute zu nah am Womo beim einkaufen/tanken aufhalten, ich denke dabei auch an das hier weiter oben genannte Beispiel, wo jemand den Reifen ansticht, um mich unterwegs dann zu "belästigen". Soll heißen, wo es geht, weitab parken, lieber ein paar Meter mehr laufen, mir tut es gut und die bösen Buben sind hoffentlich zu faul dazu. Dass immer einer im Fahrzeug bleibt, ist bei uns Standard.

Ganzalleinunterhalter am 05 Apr 2016 12:11:25

ganderker hat geschrieben: Soll heißen, wo es geht, weitab parken, lieber ein paar Meter mehr laufen, mir tut es gut und die bösen Buben sind hoffentlich zu faul dazu. .


Weitab parken mit einer Person im Auto ok - wenn niemand im Fahrzeug ist nahe am Eingang von Supermarkt zwischen PKW besser . Hat man/frau hier ja auch schon gelesen daß " Besitztransferspezialisten " sich mit Transporter dicht beigestellt haben und dann Kinder durch aufgebrochenenes Fenster geschickt haben.

ganderker am 05 Apr 2016 13:15:51

Ganzalleinunterhalter hat geschrieben:Weitab parken mit einer Person im Auto ok -


genau so war es gemeint - aber nicht geschrieben :)

rkopka am 06 Apr 2016 15:14:55

ganderker hat geschrieben:Dass immer einer im Fahrzeug bleibt, ist bei uns Standard.

Nutzt nur den Alleinfahrern nichts...

RK

ganderker am 06 Apr 2016 15:54:42

rkopka hat geschrieben:Dass immer einer im Fahrzeug bleibt, ist bei uns Standard.

Nutzt nur den Alleinfahrern nichts...

RK[/quote]

ja klar, aber diese Regel kann man nicht genug wiederholen als Prävention, es gibt ja hier auch Anfängerfahrer. Alleinfahrer könnten sich vorm einkaufen ja evtl. auch andere Fahrer suchen und sich abwechseln, was auch immer: unsere Fahrzeuge sind einfach zu schnell zu knacken....

hannes99 am 06 Apr 2016 20:25:48

Hallo, ich war mal ein großer Fan von Spanien
Ich habe selbst Anfang der 80er ein Jahr in Spanien gelebt und das Opel-Werk in Zaragoza mit aufgebaut. Damals war die Welt noch in Ordnung! Portemonaie auf dem Cola-Automat vergessen - ohne Probleme trotz der bettelarmen Bevölkerung von Spanien zurückerhalten. Seit dem Spanien in der EG/EU war ( Wie will man diese Mißgeburt nennen) fing es an mit der Kriminalität.
1985 hat man mir bei der Hochzeitsreise in Rosas das Auto aufgebrochen, 1989 wurden wir (zwei Ehepaare mit Kleinkindern) in unserem Ferienhaus überfallen, mir gelang es, einen Nordafrikaner mit dem Baseballschläger so zu berarbeiten, das er sicher heute noch drunter leidet.
1999 oder 2000 wurde unser Wohnmobil aufgebrochen 2000 hat man mich auf Gran Canaria ausgeraubt und seit dem habe ich Spanien, das Land war mal meine Heimat!! von der Urlaubsliste gestrichen. Die spanischen Behörden kriegen das nicht in den Griff! Über Frankreich brauchen wir erst gar nicht reden.
Seit 2003 verbringe ich meine Urlaube in Kroatien und fühle mich sehr sicher und das ist mir sehr wichtig
Allerdings wird die Missgeburt EU auch dieses Land kaputt machen mit unkontrollierten Grenzen.
Ich habe gerne eine halbe Stunde an der kroatischen Grenze gewartet und habe auch das "filzen" über mich ergehen lassen, Euro in Kuna getauscht, in der Gewissheit einen sicheren sorgenfreien Urlaub zu haben

RichyG am 06 Apr 2016 20:38:10

Das Verbrechen läßt sich heute auch von kontrollierten Grenzen nicht mehr aufhalten. Es ist längst international und grenzübergreifend organisiert und agiert auch so. Die Uhr läßt sich nicht zurückdrehen. Wer sich im Strom des Tourismus bewegt, ist stets im Visier. Und so lange schon innerhalb Europas der Reichtum so ungleich verteilt ist, werden sich stets Menschen finden, die das schnelle Geld suchen. Sie unterscheiden sich damit meiner Ansicht nach auch durch nichts von den Banditen in Nadelstreifen! Es handelt sich nur um eine andere Unterkategorie. Aber da wird es dann schon wieder politisch.

Mover am 07 Apr 2016 00:52:14

Liebe Frankreich,- SpanienfahrerInnen,

kürzlich in Spanien auf einem Parkplatz 50 km hinter der französischen Grenze: Gauner-Schauspiel in drei Akten.

Mann Nummer Eins kam aus einem Auto vor uns, stellte sich ans Beifahrerfenster unseres Kawa und brabbelte minutenlang Spanisch. Meine Frau scheuchte ihn mit einer Handbewegung weg. Er trollte sich...

Mann Nummer Zwei dackelte an und deutete in der Fahrzeugmitte unten.
Meine Frau schüttelte den Kopf und scheuchte ihn weg.

Mann Nummer Drei brabbelte was von Perro, Perro und zeigte auf sein Fahrzeug hinter uns. Dann kletterte unser Perro auf den Fahrersitz. Der Hundefuzzi trottete zu seinem Auto. Passiert innerhalb einer Stunde.

In allen drei Ganovenautos saßen mehrere Personen.

Nach meinem ausgedehnten, köstlichen Mittagsschlaf, lobte ich meine Frau für ihr vorbildliches Verhalten. Ist schon ein toller Schatz.

Vor unserer ersten Spanienreise zu einem CP im Süden bimste ich meine Frau (kein Tippfehler!): Nicht auf der Autovia anhalten lassen, einen Schlag zwischen Schleppwagen und Caravan ignorieren, Kamera zücken, blitzen und Handy für ein fiktives Gespräch ans Ohr halten. Dieses Verhalten hatte ich ich in einem Forum gelesen.
Und ich glaubte den Schreibern. Die Reaktion meiner Frau: „ Das klingt ja nach Räubergeschichten.“

Zwei Tage später trudelte ein Kumpel ein. Er zeigte uns dicke Löcher hinten in seinem Mercedes-T und in seinem Caravan.

Ein alter Herr erzählte uns später auf Spanienreise Nummer Zwei seine Story, die ihn zum Glück „nur“ 600 Euro gekostet hatte.

Mein Tipp für Alleinfahrer:

Fahrt zum Tanken ins nächste Dorf.

Nehmt einen Nachbarn/Nachbarin zum Einkaufen mit.
Blitzen und Handybluffen kann man auch alleine.

Begebt Euch nicht in unnötige Gefahr!


Schönen Gruß aus dem sonnigen/verregneten Südspanien

Frederick

Christel am 07 Apr 2016 04:52:48

In Südfrankreich kamen die Banden immer in weißen Kastenwagen. Ein Beobachter mit Funk gab Freizeichen bei Weggehen und Warnungen bei Rückkehr der Besitzer. Bei einer Aktion, die ungefähr 20 Minuten dauerte waren soviel Wagen geknackt, dass die Polizei zwei Stunden zu tun hatte, um die Diebstahlmeldungen zu bearbeiten. Die Supermärkte haben dann Wachpersonal auf dem Vordach und auf dem Parkplatzgelände verteilt. Das hat gewirkt. Inzwischen kann man kein Wachpersonal mehr erkennen. Vielleicht wird jetzt anders überwacht.

Trashy am 07 Apr 2016 08:19:11

Tinduck hat geschrieben:Der ganze Alarmkrimskrams ist gut fürs Gefühl, hilft aber gegen Trickdiebe nicht die Bohne.


Uwe


Doch, kann er schon. Ich denke dabei an den Panikknopf den viele stationäre Alarmanlagen haben.

Die Anlage wird also manuell vom Besitzer ausgelöst. Leute schaut her, hier stimmt was nicht.
Da geben die Trickdiebe zunächst mal Fersengeld.

Das können versteckte Schalter übernehmen, Zugschalter mit Leine, bishin zum Bluetootharmband.

Selbst fürs Mietmobil kommt mir da ein Gedanke...
Kleines Brett mit lauter Elektroniksirene gesteuert über ein Relais. An einer Strippe eine Lichtschranke.
Z.B. unter dem Tisch befestigen. Durch die Lichtychranke könnte man nun den gesamten Bereich links von der Aufbautür zur verbotenen Zone erklären.
Da gehe kch also nicht hin beim Stopover an gewissen Plätzen.
Der Trickdieb lockt mkch nun raus und sein Komplize stürmt ins Auto und......
Tröööööööööööööt.....
da gibts nette Teile mit 110 dB...

Gruß

Trashy

jochen-muc am 07 Apr 2016 08:54:20

Unsere Alarmanlage hat so einen kleinen Sender, mit dem man auch das Auto Auf und Zumacht, aber ich zweife etwas daran, dass man in so einer Situation dran denken würde.

Ich hoffe eher das unser Wuffti eher abschreckt, weil von außen sieht man ja nciht unbedingt, dass er Angreifer höchstens mit Niederschmusen außer Gefecht setzen könnte

Zur Abschreckung einfach auf die Tür Außen ein Bild von einem Dobermann oder Rottweiler oder Schäferhund (den traut man jedem Deutschen eh zu :D ) draufmachen könnte ich mir durchaus vorstellen, dass sowas dann die Bewertung ob sinnvolles Zielobjekt sein könnte beeinflusst.

Ganzalleinunterhalter am 07 Apr 2016 09:06:57

Trashy hat geschrieben:Der Trickdieb lockt mkch nun raus und sein Komplize stürmt ins Auto und......
Tröööööööööööööt.....
da gibts nette Teile mit 110 dB...



Soweit sollten die Besitztransferspezialisten aber schon gar nicht kommen > in dem Moment wird das abgegriffen was in Reichweite liegt und dann geben sie Fersengeld.
Deshalb Fahrerhaustüren immer von innen mit Knackerschreck / Spanngurt / Kette o.Ä. sichern

Gast am 07 Apr 2016 09:21:56

Moin,
nen grossen Fressnapf kaufen und vor die Tuer stellen. Da brauchts nichtmal einen Hund fuer. :razz:

jochen-muc am 07 Apr 2016 09:39:30

Velledalen hat geschrieben:Moin,
nen grossen Fressnapf kaufen und vor die Tuer stellen. Da brauchts nichtmal einen Hund fuer. :razz:



Na ja ist beim Tanken aber auch etwas umständlich, oder ?

Ne ich glaube wirklich so ein Bild auf die Tür



oder so eines



oder halt sowas




würde gerade in südlichen Ländern wirklich helfen

Dort haben immer noch viele Menschen deutlich mehr Angst vor großen Hunden als z.B. in Deutschland und zusätzlich schwarz , da würde ich als Dieb auch nicht rangehen

Und für Extremfall noch ein Hundebellen aufzeichnen und bei Annhäherung laufen lassen :D

Weil ehrlich Alarmanlagen sind leider nicht mehr eine so wirksame Hilfe, weil da reagieren viele Umstehende schon nicht mehr drauf, mach Dir mal die Gaudi, stell dein Womi auf einen deutschen Supermarktparkplatz und löse die Alarmanlage aus :cry:

Ganzalleinunterhalter am 07 Apr 2016 10:03:17

jochen-muc hat geschrieben:

Und für Extremfall noch ein Hundebellen aufzeichnen und bei Annhäherung laufen lassen :D

Weil ehrlich Alarmanlagen sind leider nicht mehr eine so wirksame Hilfe, weil da reagieren viele Umstehende schon nicht mehr drauf, mach Dir mal die Gaudi, stell dein Womi auf einen deutschen Supermarktparkplatz und löse die Alarmanlage aus :cry:


Deshalb habe ich mir dieses Aufmerksamkeit eregende Geräusch als MP3 aufgespielt > da drehen sich immer noch die Köpfe --> Link > als Alarmierung besser als jede Sirene :idea:

ganderker am 07 Apr 2016 10:44:47

Velledalen hat geschrieben:Moin,
nen grossen Fressnapf kaufen und vor die Tuer stellen. Da brauchts nichtmal einen Hund fuer. :razz:


zur "inneren" Sicherheit, wenn der Stpl mal kritisch sein könnte, hänge ich eine alte Hundeleine für Schwergewicht an den Außenspiegel. Aber wir dürfen beim einkaufen usw usw nie vergessen, dass die bösen Buben ja alles beobachten: wo kein Hund, da nutzt auch keine Leine/Fressnapf.

Rockerbox am 07 Apr 2016 11:07:15

So schlimm solche Ereignisse für die Betroffenen auch sind,
man sollte sich auch nicht komplett verrückt machen lassen
Immer den gesunden Menschenverstand benutzen und wachsam bleiben.

Und die "Tricks" wie Hundeleine usw., die wir besprechen,
dürften den Profis unter den Banditen ein müdes Lächeln kosten.

Just my 2 Cents .....

mafrige am 07 Apr 2016 11:27:07

Rockerbox hat geschrieben:So schlimm solche Ereignisse für die Betroffenen auch sind,
man sollte sich auch nicht komplett verrückt machen lassen
Immer den gesunden Menschenverstand benutzen und wachsam bleiben.

Und die "Tricks" wie Hundeleine usw., die wir besprechen,
dürften den Profis unter den Banditen ein müdes Lächeln kosten.

Just my 2 Cents .....

Ganz so ist das nicht.
Trickdiebe, Beschaffungskriminelle wollen auf der Schnelle ihre Opfer bestehlen.
Sie suchen sich die schwächsten und einfachsten Opfer.
Also wenn sie auf einen Rastplatz nach Opfern suchen, dann nehmen sie das leichteste erreichbare Ziel und verschwinden.
In der Regel sind es keine Profis, denn der Gewinn ist zu gering, im Verhältnis zum Risiko (Polizeifallen mit Wohnmobil, diese werden regelmäßig durchgeführt).
Also einen anwesenden Hund zu simulieren, ohne das der Täter einen Einblick ins Wohnmobil bekommt hilft.

ganderker am 07 Apr 2016 11:28:39

Rockerbox hat geschrieben:man sollte sich auch nicht komplett verrückt machen lassen
Immer den gesunden Menschenverstand benutzen und wachsam bleiben..


ich denke, alle Tipps gehen in diese gewünschte Richtung, sah bisher noch keine Hysterie in den Beiträgen. Viele Tipps sind eher Beruhigung....

Wichtiger als alles andere ist einfach: bewusst durchs Leben gehen und vieles wahrnehmen, was sich links und rechts tut. Sich dabei aber nicht die Freude am reisen nehmen lassen. Das ist die Kunst.

jochen-muc am 07 Apr 2016 11:42:25

Rockerbox hat geschrieben:
Und die "Tricks" wie Hundeleine usw., die wir besprechen,
dürften den Profis unter den Banditen ein müdes Lächeln kosten.

Just my 2 Cents .....



Echt Adi ?

Irgendwie kann ich mir das nicht vorstellen, wie läuft es den im Zweifel ab ?

Einer dieser Dreck.... steht an einer günstigen Stelle und prüft mögliche Ziele kommt ein Womo in Frage läuft die Maschinerei ab (Ablenkung etc)


Wie soll dieser Späher bitte erkennen ob Anzeichen auf einen evtl großen Hund hier nun Fake sind oder nicht ? Meinst der prüft alle möglichen Blickwinkel ins Mobil ?
Oder gehst Du davon aus, dass es den Dieben egal ist ob da ein Hund drinsitzt oder nicht ? Das kann ich mir absolut nicht vorstellen, weil wäre das der Fall denke ich würden die Diebe schneller raus sein, als sie reingekommen sind :lol: .

Und solche Banden wollen doch immer möglichst Schnell und Gefahrenlos an Beute kommen, warum sollte man sonst z.B. versuchen die Verfolgung zu verzögern etc.

Rockerbox am 07 Apr 2016 12:34:11

Naja, Jochen,

die werden zumindest einen Blick ins WoMo machen,
geht aus einem Transporter bestens, ev noch mit Fernglas
und da kann man sicher gut sehen ob Hund an Bord ist.

Oder machen alle "die Schotten dicht", bevor sie zum Einkaufen raus gehen?
Würde dem Ansatz widersprechen, ev Ketten o.ä. an den Vordersitzen
sichtbar zur Abschreckung sichtbar sein zu lassen.

Aber wie gesagt, nur meine Gedanken, kann auch seine Wirkung haben,
allein mir fehlt der Glaube bzw die Überzeugung.

Mover am 07 Apr 2016 12:46:58

Ein Bekannter hatte Bewegungsmelder an Haustür und Wintergarteneingang.

Kam man nahe, dann bellte der Hund - mit "tiefer Stimme".

Knurren, drei Mal Bellen, Knurren, drei mal...

Oh, was hat das Tonband mit Endlosschleife die Besucher erheitert. :mrgreen:

RichyG am 09 Apr 2016 10:47:17

Lieber Hannes,
es ist richtig, dass während des G7-Gipfels "Beifang" gemacht wurde. Richtig ist aber auch, dass die Kriminalitätsrate im besagten Zeitraum nicht spürbar sank. Und wer zu dieser Zeit über eine unserer Grenzen zu den österreichischen Nachbarn gefahren ist, möchte sich diese Kontrollen nicht mehr dauerhaft vorstellen.
Was mein Beitrag allerdings mit "Sozialromantik" zu tun haben soll bleibt mir schleierhaft!
Vielleicht gehört in der heutigen Zeit schon wieder etwas Mut dazu, der Realität ins Auge zu blicken und nicht den vermeintlich schnellen Lösungen zur Kriminalitätsbekämpfung zu applaudieren.
Wir können uns nicht einmauern. Weder im Staat, noch im Wohnmobil.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Wohnmobil-Tour durch Spanien
22 Highlights unserer einmonatigen Spanienreise
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt