aqua
motorradtraeger

Mercedes Sprinter 315 CDI Automatikgetriebeschaden


wolle21 am 29 Apr 2016 14:09:29

Hallo ,
hat jemand Erfahrungen mit Mercedes Sprinter 315CDI in der Ausführung Automatikgetriebe. Ich besitze
ein Wohnmobil auf Sprinter Basis Baujahr 04 / 2008. Das Fahrzeug hat eine Laufleistung von 46500km und
steht im Moment mit einem Getriebenschaden ( Getriebebrand ) in einer Mercedes Werkstatt. Dieses ist für mich
absolut nicht nachvollziehbar da auch die fälligen 2. Inspektionen in einer Vertragswerkstatt durchgeführt
wurden, die letzte bei ca. 39900km inkls. Getriebeöl nach Herstellervorgabe. Im Fahrzeug ist kein Sprint Shift
Getriebe verbaut sonder das Getriebe 722.6. Jetzt ist das Desaster groß und man bekommt keine belastbaren
Aussagen seitens der Vertragwerkstatt.

Hatte vielleicht jemand auch schon mal so ein Erlebniss.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Rainers1869 am 29 Apr 2016 15:23:07

Normalerweise macht diesesGetriebe keinerlei Probleme bis 200000Km. Gut ist es, dass Du den Service mit Ölwechsel hast machen lassen mit Orginalöl.
Lass dich nicht einfach Abspeissen von diesem Konzern. Bleib eisern auch wenn es an die Substanz geht.
Ich meine sogar du hast Garantie bis 100000 KM.

Drück Dir die Daumen.

Roman am 29 Apr 2016 16:49:05

Hallo Wolle,

wilkommen im Forum.

Es sollte mich doch sehr wundern, wenn das kein Fall von Kulanz ist. Meine Werkstatt, da bin ich sicher hätte das zumindest so geregelt ohne sich großartig bei MB rück zu versichern.
Dein "Freundlicher" muss doch eine Meinung zu dem Thema haben ? Wer will dir denn, mit 46500 km ernsthaft klar machen, dass du damit leben musst, dass das halt passieren kann....Nein. Das darf nicht passieren und wenn doch darf es nicht am Kunden hängen bleiben.

Gruß
Roman

Bergbewohner1 am 29 Apr 2016 17:06:13

Rainers1869 hat geschrieben:Ich meine sogar du hast Garantie bis 100000 KM.

Drück Dir die Daumen.

Garantie für 8 Jahre :?

wolle21 am 29 Apr 2016 17:21:30

Hallo Rainers1869 und Roman,
danke schon mal vorab für Eure aufmunternden Antworten. Das hier nicht alles korrekt verläuft ist mir auch schon klar.
Mein Eindruck ist, dass hier auf Zeit gespielt wird. Das Getriebe soll sich bei einem Spezialisten befinden ( mein Eigentum )
aber noch weiss ich nicht wo. Das kommt einem doch spanisch vor. Ich habe das Gefühl der Verschleierungstaktik und man darf
sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht äußern. Spielregeln von Konzernen. Mein Problem ist, das ich das Fahrzeug von Privat gekauft habe
( vor 6 Monaten ) und hier mehrere Vertragswerkstätten im Spiel sind. Wo mein Fahrzeug jetzt steht, die haben jetzt das Problem zu lösen. Nichts desto trotz habe ich alle Belege und Rechnungen ( gerade die des Ölwechsels ) des Verkäufers.

travelhome am 29 Apr 2016 17:31:16

Evtl wurde beim letzten Getriebeölwechsel das falsche Öl aufgefüllt. Fürs 722.6 gibt es 2 Öle.

Bergbewohner1 am 29 Apr 2016 17:43:46

travelhome hat geschrieben:Evtl wurde beim letzten Getriebeölwechsel das falsche Öl aufgefüllt. Fürs 722.6 gibt es 2 Öle.

Die Möglichkeit besteht natürlich auch. Mein WoMo war vor Kauf bei MB- war im Auftrag von Hymer dort, es wurde in meinem Hymer zu viel Getriebeöl eingefüllt, wenn ich größere Strecken gefahren bin, schaltete er nicht mehr sauber- es ruckelte leicht. Meine MB Werkstatt hat den Ölstand kontrolliert, es war fast ein Liter zu viel drin, der Bremsflüssigkeitsbehälter war auch leer usw. Laut MB kommt es bei zu viel Öl drin zum Aufschäumen und das "Getriebe" "verbrennt".
Es kam dann zu Tage, dass wohl ein Lehrling am Fahrzeug tätig war. Es könnte natürlich bei dir auch zu viel Öl drin gewesen sein, müßte aber erst nach 10 Jahren gewechselt werden- bzw. über 100 Tkm.
Auf alle Fälle dran bleiben und unbedingt mit dem Instandsetzer Verbindung aufnehmen, nicht das die noch vertuschen wollen. Bei meinem sollte wohl der Lehrling nicht gewußt haben, Getriebeölstand wird-muß bei laufendem Motor geprüft werden.

silverdawn am 29 Apr 2016 19:26:28

Waldtroll hat geschrieben:
Laut MB kommt es bei zu viel Öl drin zum Aufschäumen und das "Getriebe" "verbrennt".

Getriebeölstand wird-muß bei laufendem Motor geprüft werden.



Absolut richtig, beim Automatikgetriebe ist es sehr gefährlich zuviel Öl einzufüllen, wenn ja muß es unbedingt abgelassen oder abgesaugt werden.

Zuwenig Öl merkt man leicht, dann rutscht der höchste Gang etwas durch.

Den Getriebeölstand bei laufendem Motor prüfen ist richtig, aber vorher noch alle Positionen durchschalten damit gesichert ist, das der Wandler sich gefüllt hat.

Gruß
Harald

wolle21 am 29 Apr 2016 20:02:37

Hallo,
nochmals recht herzlichen Dank für Eure zugesandten Informationen die schon sehr hilfreich sind.
Auf der Rechnung für das Getriebeöl steht 7 Dosen AUT.OEL 236.14. Wenn mir hierzu noch jemand eine
Antwort geben könnte ob das so korrekt ist ( Menge und Öltyp ) käme ich der Sache sehr Nahe.
Dann hätte ich ein wenig Munition gegen die Kameraden, sollte mal eine endgültige Schadensdiagnose
vorliegen. Man muss ja gewappnet sein.

travelhome am 29 Apr 2016 20:23:22

Für 722.6 ist Betriebstoffe-Vorschrift Blatt 236.14 aktuell gültig.

travelhome am 29 Apr 2016 21:41:35

Hallo nochmals,

Füllmenge für 722.6 im Sprinter (722.683, 722.684, 722.685 und 722.686) ist 7,1 ltr bei Neubefüllung bzw Ölwechsel mit Wandler oder 5,5 Ölwechsel ohne Wandler.

travelhome

wolle21 am 02 Mai 2016 11:35:08

Am heutigen Tage wurde mir jetzt die genaue Diagnose mitgeteilt. Defekt
der Hydraulikpumpe im Getriebe.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Frage zur Anhängerkupplung Arzttruppwagen 508
Handbremse einstellen Sprinter 518 cdi 906
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt