Caravan
anhaengerkupplung

Motoröl absaugen beim Sprinter CDI 216 Bauj 2002


hjsch am 08 Mai 2016 12:35:40

Hallo, ich bin neu registriert und konnte keinen Beitrag zu diesem Thema finden an den ich hätte anknüpfen können.

Ich hatte den Sprinter gebraucht gekauft und vor 1,5 Jahren bei Mercedes meinen ersten Ölwechsel machen lassen, 200 Euro! Mercedes saugt ab und zwar OHNE Schlaucheinführung in dass Peilstabrohr. Da nach dem Wartungsheft, nach 24500 km oder 2 Jahren das Öl gewechselt werden muß wollte ich mal Vorbereitungen treffen.
Der einzufühende Schlauch der Proxxonpumpe AP12 25262 hat einen Durchmesser von 6 mm. Der paßt schon mal in das Peilstabrohr.
Das Rohr macht jedoch einen S-förmigen Bogen. Kann man sichern sein, daß der Schlauch vernünftig in der Ölwanne ankommt?

Wer hat Erfahrungen und kann mir weiterhelfen?
vielen Dank

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

kheinz am 08 Mai 2016 13:17:56

Die Ölpanscherei mit dem Absaugen über eine Pumpe habe ich ganz schnell wieder aufgegeben. Viel schneller und einfacher geht das mit dem ablassen über die Ölablassschraube unten an der Ölwanne. Das Fahrzeug hat eine so hohe Bodenfreiheit, darunter zu liegen um die Schraube rein/raus zu drehen überhaupt kein Problem.
Überigens zu Zeit bezahle ich für 9 Liter Öl ( nach Vorgabe der Fahrzeugherstellers im 10 Liter Kanister) mit Ölfilter 53,53 € .
Zeitaufwand für einen Wechsel, mit gedachter Zigarrettenpause = 15 Minuten.
Überigens das Altöl muß jeder zurück nehmen der Motoröl verkauft.

MfG kheinz

Bergbewohner1 am 08 Mai 2016 14:41:46

Absaugen ist eine schlechte Option, habe noch nie erlebt, dass bei uns MB bei Transportern absaugt. Die Werkstatt würde ich meiden.
Wenn du es mal warm abgelassen hast, dann siehst du was für ein Schlamm da mit kommt, der bleibt in der Regel beim Absaugen weitestgehend mit drin.

hjsch am 08 Mai 2016 15:51:15

Danke schon mal für die Zuschriften.

Es mag alles stimmen! Aber ich möchte nicht mit 75 Jahren unter dem Sprinter liegen, erst eine große Abdeck-Haube unter dem Motor entfernen und dann 8-9 ltr Öl unter dem Fahrzeug hervorschaffen.
Bei meinem vorherigen MB 310-D hatte ich mal absaugen und danach die Ablaßschraube öffnen lassen. Es kam "wirklich" kein Tropfen Öl mehr heraus.
Eine Frage bitte noch mal: Wie oft sollte man nun wirklich das Öl wechseln und welche venünftige Ölqualität sollte man wählen? Ich habe keine Ahnung von diesen modernen Motoren.
Aus der Mercedes-Rechnung geht nur hervor: 228,5 zu 12 Euro/ltr. Das Öl kam aus dem großen Faß und niemand konnte mir genauere Angaben machen. Es gibt aber schon die Zulassung 229,1!! Darf man wirklich 24500 km oder 2 Jahre mit dem nächsten Wechsel warten?
Dann soll es noch die ATU-Werkstätten geben, die wesentlich kostengünstiger arbeiten sollen. Wären diese eine Alternative?

Vielen Dank noch mal und hoffentlich nerve ich nicht allzusehr

Hans-Jürgen

kheinz am 08 Mai 2016 16:25:39

hjsch hat geschrieben:Darf man wirklich 24500 km oder 2 Jahre mit dem nächsten Wechsel warten?
Dann soll es noch die ATU-Werkstätten geben, die wesentlich kostengünstiger arbeiten sollen. Wären diese eine Alternative?

Vielen Dank noch mal und hoffentlich nerve ich nicht allzusehr

Hans-Jürgen


Hallo Hans-Jürgen,
ich wechsle alle 15000 Km oder einmal im Jahr das Öl und den Filter.
Du kannst unbesorgt auch bei ATU oder einer kleineren Werkstatt deines Vertrauens das Öl wechseln lassen, wenn das Öl den Vorgaben von Mercedes entspricht.
Und welches Öl das genau ist muß die der Meister oder der Lagerist bei Mercedes sagen. Und in aller Regel sagt dir das auch jeder Kfz. Teilehändler / Zubehörhändler ganz genau. Nimm einfach deinen Kfz. Schein mit.
PS: Ich habe noch nie gehört oder gelesen, das es Motorschäden durch falsches Öl gegeben hat. Aber, das Motoröl schmiert ja nicht nur den Motor, der Turbolader ohne den unser Motor keine Leistung bringen, ist sehr sensibel was das Öl betrifft.

MfG kheinz

Mfg kheinz

camper01 am 08 Mai 2016 22:20:28

Hi Leute!
Ich habe mal in einem Testbericht (Meine ADAC aber bitte nicht festnageln) gelesen das sie das Motorenöl nach 50 000 Km untersucht haben und das Ergebniss war das es noch eine herrvorragende Qualität hatte.
Aber dazu können die Spezialisten bestimmt was sagen.

Menkehorstbecker am 08 Mai 2016 23:38:29

Hallo,
habe bei meinem Sprinter 313 cdi auch Ablassen mit dem Absaugen verglichen. Wichtig beim Absaugen ist eine ausreichend hohe Öltemperatur, dann sauge ich mit meiner manuellen Pela-Pumpe ab (--> Link)
Habe zur Kontrolle nach dem Absaugen nochmal die Ölablaßschraube geöffnet und kontrolliert, wieviel Restöl noch vorhanden ist. Ergebnis: nahezu nichts. Auch kein sogenannter Ölschlamm. Bei modernen Motorenölen werden die Partikel, die im Öl nicht durch den Ölfilter abgetrennt wurden, in der Schwebe gehalten. Ich werde auf jeden Fall bei diesem Fahrzeug nur noch absaugen. Das so gesparte Geld kann man dann in ein gutes Öl investieren oder in einen häufigeren Ölwechsel. Die erforderliche Ölqualität steht beim Sprinter im Serviceheft.

Bei anderen Fahrzeugen (z.B. einigen BMW-Modellen) wird durch Ölabsaugen nicht alles entfernt, da lasse ich auch heute noch ab.

Viele Grüße
Thomas

Gast am 09 Mai 2016 06:23:28

Was spart man an Geld wenn man absaugt anstatt die Ablassschraube zu oeffnen? Die Cents fuer die Kupferdichtung an der Ablassschraube?
Ich bleib beim klassischen wechsel. Ablassschraube raus wie es sich gehoert. Wer es anders macht, kein Problem :wink:
Weiter oben schrieb jemand das er noch nicht gehoert hat das ein Motor durchs falsche Motorenoel kaputt ging. Da hab ich im Bekanntenkreis ein gutes Beispiel. Da ging ein Golf 5 ueber den Jordan keine 500km nach dem Oelwechsel. Da wurde Oel fuer Dieselmotoren auf den Benziner aufgefuellt. Der Lehrling griff wohl zum falschen Fass :?
Oder wer mal google bemueht und ,,Motorschaden durch falsches Oel'' eingibt, wird viele Treffer bekommen.
Persoenlich greif ich zum Markenoel, auch wenns teurer ist. Mich beruhigt es halt :razz:

Gruss

hjsch am 09 Mai 2016 19:33:52

Hallo Thomas,

ist die Peilstabführung bei Deinem CDI 313 gerade, oder verwinkelt? Aus der Beschreibung Deiner Pumpe ist folgendes zu ersehen:

"Die Pumpe ist ideal für den Gebrauch am Schiff, aber ebenso am Auto (allerdings bei verwinkelter Peilstabführung nicht zu empfehlen), am Rasenmäher, Baumaschinen etc. geeignet".

Mein Problem ist, wie gesagt, daß der CDI 216 eine gewinkelte Peilstabführung hat.

Gruß Hans-Jürgen

Bergbewohner1 am 09 Mai 2016 19:38:01

Natürlich kann ein Motor durch falsches Öl kaputt gehen.
Habe auch gleich ein Beispiel: T5 R5 Motor, von VW in Wuppertal, wurde 68 Tkm lang Long Life 3 eingefüllt, war natürlich verkehrt, da er noch keinen Partikelfilter hatte. Haben sich die Beschichtung der Kurbelwellenlagerschalen aufgelöst. Reparaturkosten fast 5 T Euro. Zum Glück hatte ich es nach dem Kauf und durch eine best. Forum gemerkt und konnte einen gravierenden Motorschaden verhindern.

Menkehorstbecker am 10 Mai 2016 00:24:13

Hallo Hans-Jürgen,
soweit ich mich erinnere, ist die Peilstabführung auch beim 313 cdi leicht verwinkelt. Die Absaugsonde bei der Pela-Pumpe besteht aus einer Art Bowdenzughülle, d.h. sie kann seitlich gebogen werden, ist aber in Längsrichtung starr, kleinere Winkel stellen kein Problem dar. Auf jeden Fall komme ich mit der Sonde bis hinunter zum Boden der Ölwanne.

Zum Thema Öl ablassen und Geld sparen: Wenn man beide Varianten selbst beherrscht, sind die Kosten natürlich gleich (lassen wir mal die Investition für die Pumpe und die Betriebskosten außen vor). Insbesondere den älteren Kollegen fällt es aber nicht immer einfach, unter dem Fahrzeug auf einem kalten Boden herumzuturnen, volle und schmutzige Ölauffangwannen zu bewegen und dabei nicht zu kleckern, auch fehlt manchmal der passende Ort, um diese Tätigkeiten durchzuführen.

Da fährt man schon mal zur Werkstatt für den Ölwechsel und legt ordentlich Geld auf den Tisch. Ob man dann auch immer das georderte hochwertige Öl eingefüllt bekommt oder ein Billigprodukt, weiß der Kunde nicht (hat man bei meiner Frau schon mal versucht, die hat aber dem Mechaniker auf die Finger geschaut und ihn in Flagranti erwischt).

Wenn der Motor für die Absaugung ausgelegt ist, ist der Ölwechsel bequem und ohne große Verschmutzung in wenigen Minuten selbst erledigt, es fallen nur Materialkosten an.

Viele Grüße
Thomas

Gast am 10 Mai 2016 05:34:49

Keine Frage, ab einem gewissen Alter sind wir alle nicht mehr heiss drauf unters Auto zu muessen. Wer absaugen will, sollte aber beim ersten mal auf jeden Fall die abgesaugte Menge messen, oder die Ablassschraube am Ende rausdrehen, um sicher zu sein das sein Motor fuers Absaugen geeignet ist.

casahu am 10 Mai 2016 07:53:28

Hallo hjsch

die Waschstrassenkette Mr Wash hat an verschieden Standorten auch eine Mac Oil Station --> Link.
Dort wechselt man das Motoröl (Shell) und den Ölfilter (Mann), auf Wunsch wird auch das Intervall zurückgestellt.
Preise findest du wenn du einen Standort anklickst, angezeigte Preise sind komplett zuzgl. 10€ "Womoaufschlag"

CU Jens

Gast am 11 Mai 2016 13:35:47

hjsch hat geschrieben:Aus der Mercedes-Rechnung geht nur hervor: 228,5 zu 12 Euro/ltr. Das Öl kam aus dem großen Faß und niemand konnte mir genauere Angaben machen. Es gibt aber schon die Zulassung 229,1!!


Hallo,

jeder Hersteller hat eine Motorölnorm "erfunden" ... bei Mercedes z.B. MB 228.5 (für Dieselmotoren ohne Partikelfilter: OM 640, 642, 646, 611 in BR9xx (Sprinter), 660)
So kannst du jedes Öl einfüllen auf dem diese Bezeichnung steht

Nur als Vergleichsbeispiel ... für meinen VW Amarok ist die VW 507.00 vorgegeben (Neue VW-Norm für Fahrzeuge mit und ohne Longlife-Service. Für Dieselmotoren mit Partikelfiltersystem.) Diese Norm erfüllen z.B. über 15 Motoröle von Castrol bis Total und muss explizit auf der Verpackung erwähnt sein.


... bitte verwechsele diese Normen nicht. Deine Angabe 229.1 wäre für einen Ottomotor und darf nie in einen Diesel-Sprinter eingefüllt werden.
Die "moderneren" Motoren benehmen sich bei falschen Ölen oft zickig .... und die Hersteller bei Garantieansprüchen dann noch viel mehr.

LG
fernweh

friedrich45 am 17 Jun 2016 17:12:19

Bezüglich der Anfechtung von Waldtroll wegen seiner neg. Bewertung.
Hier seine Stellungnahme im entsprechenden Bereich:
Wie ich schrieb" es wurde die Beschichtung der Lagerschalen teilweise aufgelöst/geschädigt. Der Motor wurde von einer VW Vertragswerkstatt instandgesetzt. Er war nur 67 Tkm gelaufen, aus Kulanz wurden die Kolbenringe noch mit gewechselt und weiter nichts! Ich bin noch viele tausend Kilometer mit diesem T5 und selben Motor gefahren. Er lief tadellos und hatte keinen meßbaren Ölverbrauch. Ich bitte euch deshalb für die Löschung dieser nicht nachvollziehbaren Bewertung zu stimmen.
Danke euch im voraus.
--> Link


Hier seine Texte welche er, so auf die schnelle gefunden getippert hat:
--> Link
Zum zerlegen des Motors, ich hatte mir LL3 aus meinem Motor aufgehoben( für Analyse), es hatte extrem hohen Eisengehalt, wie bei Motore die schon 200 T und mehr runter hatten,
weiterhin stellte sich extrem hoher Ölverbrauch ein, es wurde von meiner VW Werkstatt ein Ölverbrauchstest durchgeführt und meine Angaben bestätigt.
darauf hin wurde der Motor zerlegt, da der Kopf gerissen war, wurde auch nicht bei den Ventilschaftdichtungen weiter gesucht, ob diese die Ursache für den hohen Verbrauch sind.
Der Werksattmeister hat mir dann gesagt, er würde die Lagerschalen gerne noch ausbauen(wegenLL3), bereits nach der ersten war zu erkennen, die Beschichtung ist so gut wie hin alle-Riefen, dann wurden alle gewechselt, weil diese auch so aussahen.
Ich wurde dann noch gefragt.sollen wir gleich die Kolbenringe mit wechseln, aber nur auf meine Kosten, habe es dann gleich noch mit machen lassen.

Oder

--> Link


Setze nun mal die Analyse rein, nicht das einer sagt, stehen nur 0,3 Liter nach gefüllt drin, deshalb weil ich von voll auf "Bimmel" gefahren bin. Habe ca. 2 Liter auf den paar Kilometern nachgefüllt. Hatte ja nicht gedacht, daß bei 2100 km gefahren, das Öl unter minimum kommt.
Ölwechsel wurde von Vorgänger bei 25 T und bei 55 T km durchgeführt.
Nun sagt ja die Analyse nur über erhöhten Eisengehalt was aus, bloß wenn laut Analyse kein Wasser im Öl ist, dann kann ja eigentlich auch keine Korossion stattfinden.


Zusammengefasst, 2 min Google, und da kommt so einiges zum Vorschein. Und dann beschwert er sich noch wenn man ihm seiner Lügen über führt?
Kein messbarer Ölverbrauch? Liest sich oben ganz anders. Nur Lagerschalen? Da kam noch Kopf und Kolbenringe dazu, jedenfalls soweit ich auf die schnelle gefunden habe, irgendwo war noch etwas mit Hosenrohr, Krümmer, Turbo usw. Was ich jetzt aber auf die schnelle nicht wieder gefunden habe.
Und sich dann beschweren?

Bergbewohner1 am 17 Jun 2016 19:45:33

Ich weiß nicht was du für ein Problem hast, dass wenn ich etwas schreibe, du jedes mal auf mich los gehst.
Wo steht das es ein kapitaler Motorschaden ist, VW hat im Nachgang noch die Kolbenringe übernommen, das war bei der Erstellung des damaligen Threads noch nicht bekannt. Auch habe ich geschrieben, dass nach Instandsetzung in Anfechtung neg. Bewertung kein meßbarer Ölverbrauch mehr vorhanden war. Nun schreib doch mal, was du willst.
Ich würde dir schon empfehlen, schon richtig zu lesen.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Sprinter 906 Lichtsensor und Alkoven
Unruhiger Motorlauf Mercedes 407 d
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt