PaulCamper
anhaengerkupplung

Anschluß von einem Wechselrichter an meine Bordbatterien?


filfin am 08 Mai 2016 19:43:22

Hallo, wie schließe ich richtig meinen WR 1500W an meine zwei Bordbatterien an ?
Schließe ich den WR an nur eine Batterie an ,oder ist es besser an die eine Plus und an die zweite Minus ?
Um eine verständige Antwort währe ich sehr dankbar.

Gruß Ralf
1791617917

Solofahrer am 08 Mai 2016 20:00:46

Wenn die Kapazitäten der Batterien ausreichen, dann schließ den Wechselrichter mit sehr dicken Kabeln 1 x an Plus der einen Batterie und 1 x an Minus der anderen Batterie an, wenn diese in Reihe geschaltet sind. Der WR sollte recht nah bei den Batterien sitzen, damit die Kabel so kurz wie möglich sind.

Acki am 08 Mai 2016 20:08:10

Solofahrer hat geschrieben:Wenn die Kapazitäten der Batterien ausreichen, dann schließ den Wechselrichter mit sehr dicken Kabeln 1 x an Plus der einen Batterie und 1 x an Minus der anderen Batterie an, wenn diese in Reihe geschaltet sind. Der WR sollte recht nah bei den Batterien sitzen, damit die Kabel so kurz wie möglich sind.


Diese werden kaum in "Reihe geschaltet" sein, ansonsten der TE ja ein 24 V System hätte ... :gruebel:

Sie werden parallel geschaltet sein.
Und dann ist aber der Anschluss über Kreuz auch der optimale Weg!

Solofahrer am 08 Mai 2016 20:44:14

Klar, Acki, hast natürlich vollkommen recht! Das meinte ich ja auch: Parallel ! :lol:

Gast am 08 Mai 2016 20:48:19

Hallo Ralf,

Nach deinem Bild scheinen mir die Batterien mit 16 qmm parallel geschaltet zu sein. Wie schon von den Kollegen vorgeschlagen quer anschließen, aber nicht vergessen, auch die parallel Drähte auf den höheren Querschnitt neu zu machen.

Bei 1000 Watt verkabelt du bis zu 1 m Länge mit 35mm und verpresst oder verlötest die Anschlußösen

Dein Alf

filfin am 08 Mai 2016 21:06:06

Danke für die Antwort, ich habe eine parallel Schaltung.
Hab den WR ca. 60 cm von den Batterien installiert.
Die mitgelieferten Kabelquerschnitte mit je zweimal Plus und Minus waren 8mm.
Lasse mir morgen Neue mit je 14mm machen.
Also werde ich den WR über Kreuz anschließen.

Nochmals Danke
Ralf

filfin am 08 Mai 2016 21:18:11

OK, meine Antwort war wohl zu schnell.
Werde dann alles neu machen mit Euren Maßen.

Gruß Ralf

Gast am 08 Mai 2016 21:28:18

Hallo Ralf,


Wollte oben sagen 35 Quadratmillimeter.

Dein Alf

Tins am 09 Mai 2016 11:48:44

Bitte aber auch eine Sicherung einbauen. Nicht dass es mal zu einer Überlastung der Leitungen kommt und es dadurch brennt.

Gast am 09 Mai 2016 12:34:37

Tins hat geschrieben:Bitte aber auch eine Sicherung einbauen. Nicht dass es mal zu einer Überlastung der Leitungen kommt und es dadurch brennt.


NEIN! Das mach bei 60 cm Leitungen gar keinen Sinn. Sicherungen sollten bereits im WR integriert sein.

dein Alf

filfin am 09 Mai 2016 14:44:45

Hallo Alf,
hab selber das das"q" bei meiner Darstellung vergessen.
War mir aber klar das Du den Kabelquerschnitt meinst.
Mein WR hat 6 Sicherungen.
Werde aber trotzdem eine 150 so näh wie möglich an der Batterie anbringen?!

Gruß Ralf

thomas56 am 09 Mai 2016 14:57:31

KudlWackerl hat geschrieben:NEIN! Das mach bei 60 cm Leitungen gar keinen Sinn.
Wenn die Leitung aus irgendeinem Grund aus dem WR rutscht, wäre ich froh, wenn nach dem ersten Metallkontakt ein sicheres Ende ist!

Gast am 09 Mai 2016 15:17:22

Ja, Ne, is klar.

Dann nimm wenigstens eine vernünftige Sicherung wie hier: --> Link

Dazu brauchst du keine weiteres kabel sondern nur an der Batterieklemme einen Bolzen mit M8 und eine Isoliermutter: --> Link Achtung: erster Kabelschuh dann Bohrung M12 ...

Bei Nennstrom des WR fallen Dir an der zusätzlichen Sicherung zusätzlich ca. 0,1 Volt ab. (=10 Watt). :roll:

Liebe Grüße, Alf

filfin am 09 Mai 2016 20:42:01

Hallo Alf,
das mit Deinem Vorschlag mit der Sicherung ist zwar gut ,aber wie ich das sehe baut das System nach oben auf. Zur Seite ist auch nur wenig Patz.
Da aber meine zwei Batterien unter dem Beifahrersitz sind ,ist nach oben kein Platz.

Gruß Ralf

rolfblock am 09 Mai 2016 21:00:37

Wenn du den WR richtiger Weise mit 35 qmm anschließt, reicht logischer Weise 16 qmm zur Verbindung der beiden Batterien vollkommen aus.
Es fließt ja nur der halbe Strom zwichen den Batterien.
Falls du eine Sicherung einbauen willst, geh auf 200 A. Bei 3 kW kurzzeit Leistung wird es sonst eng.

filfin am 11 Mai 2016 20:21:28

Hallo,
an alle , die mir mit ihrem Wissen und ihren Tipps geholfen haben , besten Dank !!!
Fön läuft, Kaffee gekocht, alles rennt !
Programm WR abgeschlossen. Nächste Überlegung nach dem Urlaub.

Gruß Ralf

brauwe am 14 Jul 2016 10:40:27

Hallo zusammen,

ich hoffe, es ist ok, wenn ich mich mit meiner Frage hier in dem Thread einklinke.
Ich bekomme nächste Woche mein Wohnmobil und möchte mir einen Wechselrichter einbauen. Einen Link zum Gerät darf ich noch nicht erstellen, daher die Daten des Geräts:
Nennleistung / Dauerleistung: 300 W, Spitzenleistung: 600 W (bis ein paar Minuten),
12 Volt Adapter für Zigarettenanzünder,
Ausgang-Welleform: reiner Sinus,
Ausgangspannung: 230 V, 220-240 VAC, Eingangspannung: 12 V, 11-15 VDC
Überspannungsschutz, Überlastschutz, Übertemperaturschutz, aktive Kühlung.

Dieser soll ausschliesslich zum Laden von Laptop (Ladegerät 45Watt) oder E-Bike-Akku (Ladegerät 90Watt) während der Fahrt dienen.
Der Wechselrichter wird ca. 30cm von der Boardbatterie eingebaut werden. Ich möchte einen zusätzlichen beleuchteten Tast-Schalter in die Plus Leitung Batterie-Wechselrichter einbauen, um den Wechselrichter damit komplett trennen zu können. Der Tastschalter ist hat einen kleinen Aufkleber 14V 20A, an den Pin's ist er zusätzlich beschriftet mit 10A 120V und 6A 240V.
Nach meinen bescheidenen Kenntnissen aus der Elektrotechnik müsste der Schalter doch dafür geeignet sein. U * I = P 12V x 6A = 240Watt
Den Anschluss an die Batterie möchte ich mit den mitgelieferten Kabeln vornehmen.

Ist der Anschluss, so wie ich ihn plane, in Ordnung oder mache ich irgendwo einen Fehler?

Danke für Antworten vorab.

Gruß
Uwe

brauwe am 14 Jul 2016 10:54:58

Moin nochmal,

ich habe gerade gesehen, das ich bei der Berechnung falsche Werte genommen habe. Nach den Angaben auf dem Schalter habe ich ja drei Möglichkeiten :( :
14V * 20A = 2800Watt
120V * 10A = 1200Watt
240V * 6A = 1440Watt

Die Wattzahl liegt ja immer weit über der des Wechselrichters, ich müsste doch also auf der sicheren Seite sein.

Gruß
Uwe

cbra am 14 Jul 2016 11:08:27

zum laden vom laptop brauchst du keinen wechselrichter, ich nutze ein ladegerät das ich mit 12V oder 220V bedienen kann, mein grosser Fujitsu laptop wird genauso schnell ugeladen wie mit dem orioginal netztteil. von voltcraft / conrad.
gibts es auch als reine 12V variante.

mMn weniger installationsaufwand und weniger verluste beim rauf und runterwechseln.

zu ebike kann ich nichts sagen

brauwe am 14 Jul 2016 11:30:57

Moin cbra,

ich habe dies auch als den einfacheren Weg gesehen. Der Akku des E-Bike könnte geladen werden, wenn ich mal 220Volt zur Verfügung habe, seine Kapazität reicht schon eine ganze Weile, da ich keine langen Touren fahre. Aber leider gibt es für meinen Laptop keinen passenden 12Volt Ladeadapter. Ich habe drei Stück gekauft, probiert und wieder zurück schicken müssen.
Daher strebe ich jetzt die Lösung mit dem Wechselrichter an.

Gruß
Uwe

rkopka am 14 Jul 2016 12:39:56

brauwe hat geschrieben:ich habe gerade gesehen, das ich bei der Berechnung falsche Werte genommen habe. Nach den Angaben auf dem Schalter habe ich ja drei Möglichkeiten :( :
14V * 20A = 2800Watt
...
Die Wattzahl liegt ja immer weit über der des Wechselrichters, ich müsste doch also auf der sicheren Seite sein.

280W !!! Bei mehr Spannung gibts mehr Funken beim Schalten, deshalb sinkt der Strom.
Theoretisch also zu schwach. Praktisch wird er es machen, aber die Lebendauer wird wohl nicht so hoch sein. Wenn du eher ohne Last (am WR) schaltest, hast du auch nur kleine Ströme.

Es ist fast immer der Strom, der etwas killt und nicht die Leistung.

RK

brauwe am 14 Jul 2016 13:22:24

rkopka hat geschrieben:280W !!! Bei mehr Spannung gibts mehr Funken beim Schalten, deshalb sinkt der Strom.
Theoretisch also zu schwach. Praktisch wird er es machen, aber die Lebendauer wird wohl nicht so hoch sein. Wenn du eher ohne Last (am WR) schaltest, hast du auch nur kleine Ströme.

Es ist fast immer der Strom, der etwas killt und nicht die Leistung.

RK



Grrr....ich bin anscheinend zu blöd um 20 * 14 zu rechnen. :D

Was meinst du mit "direkt am WR schalten", den WR dort ausschalten? Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass ein WR immer etwas Strom zieht, daher meine Idee ihn mit dem zusätzlichen Schalter wirklich zu trennen.

Wie sieht es aus, wenn ich anstatt des Schalters ein 12V 40A Relais verwende?

Gruß
Uwe

rkopka am 14 Jul 2016 14:42:20

rkopka hat geschrieben:Wenn du eher ohne Last (am WR) schaltest, hast du auch nur kleine Ströme.
brauwe hat geschrieben:Was meinst du mit "direkt am WR schalten", den WR dort ausschalten? Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass ein WR immer etwas Strom zieht, daher meine Idee ihn mit dem zusätzlichen Schalter wirklich zu trennen.

Das stimmt für die meisten WR. Wobei das eine der höhere Ruhestrom ist - WR eingeschaltet, aber kein Verbraucher. Das andere ist (wenn vorhanden) WR mit internem Schalter abgeschaltet, aber an der Batterie hängend. Das kann je nach WR nur ein sehr kleiner Strom sein. Ich habe z.B. den internen Schalter am WR rausgezogen und für mich erreichbarer montiert. Zur Sicherheit noch ein Sicherungsschalter in der Leitung zur Batterie.

Ich meinte mit obigem, daß der Strom beim Einschalten und Ausschalten für den Schalter das größere Problem sind, als der dann fliessende Strom. Also Einschalten des WR und dann erst des 230V Verbrauchers. Beim Ausschalten umgekehrt.

Wie sieht es aus, wenn ich anstatt des Schalters ein 12V 40A Relais verwende?

Besser. Außerdem könntest du dann auch einen kleineren Schalter nutzen. Und je nach Verkabelung der 12V Versorgung für Schalter/Relaisspule das ganze z.B. mit der Bordversorgungs Einschaltung koppeln.

RK

brauwe am 14 Jul 2016 14:55:44

Hallo RK,

vielen lieben Dank, jetzt habe ich es kapiert.
Ich habe also zwei Möglichkeiten:
1. Zusätzlichen Schalter einbauen wie oben beschrieben. Das jeweilige Ladegerät erst einstecken, nachdem der Wechselrichter über den Schalter eingeschaltet wurde .
2. ein Relais einbauen, das über Zündungsplus öffnet und den WR mit Strom versorgt.

Momentan bevorzuge ich Lösung 2, aber ich muss mir erst mal am lebenden Objekt (Wohnmobil) ansehen, ob die Verlegung des Zündungsplus-Kabels zum Relais einigermaßen sinnvoll möglich ist.

Gruß
Uwe

rolfblock am 17 Jul 2016 11:15:31

Die beste Lösung ist, den Schalter wegzulassen. Den WR fest an die Batterie anschließen.
Der Strom im ausgeschalteten Zustand dürfte zwischen sehr klein und extrem klein sein. So im ein- bis zweistelligen µA Bereich.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

preiswertes Parallelkabel für Honda 20i
Sehr leiser Diesel Einbaugenerator
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt