Sealord01 am 10 Mai 2016 08:36:46

Moin zusammen!

Da war einfach nicht genug Platz in der Überschrift... :wink:

Also:
Wir haben ab Juli etwa drei Wochen Zeit für die Tour, neuerdings sind wir an die Schulferien gebunden.
Das WoMo haben wir seit Oktober, es ist also die erste große Tour. Wir sind knapp 6m lang, 3,12m hoch und unter 3,5t schwer.
Wir sind zu dritt - Junior hat ganz gutes Sitzfleisch, aber ewig lange Etappen wollen wir eigentlich vermeiden. Da wir aus dem hohen Norden anreisen würden wir eine Nacht Zwischenstation am Mittelrhein machen. Danach soll es wohl die Bretagne werden. Aber ab da sind wir noch unschlüssig. ;D

Vor ein paar Jahren waren wir (ohne WoMo) schon mal in der Bretagne, genauer in Morgat. Das kleine Dorf und die geschützte Bucht haben uns gefallen. Laut Homepage der Gemeinde soll es dort (wieder) einen Stellplatz geben, daher wäre das eine Station, die wir wohl anlaufen wollen würden.
Gerne würden wir auch ein paar Tage an einem Ort bleiben. Bei Benodét hatte ich einen netten CP gefunden. Für weitere Hinweise wäre ich aber sehr dankbar.

Beim Verschlingen der Reiseberichte hier bin ich auch immer wieder mal am Golfe du Morbihan hängen geblieben. Auch das würde uns gut gefallen.

Habt ihr Vorschläge, was wir unbedingt beachten sollten?
Was müssen wir unbedingt mitnehmen / haben / zu Hause lassen?
Was muss ich für die Stellplätze wissen (V/E und sowas)?
Für Tipps bzgl. der Anfahrt (Maut & Zeit) wäre ich auch sehr dankbar.
Macht es wohl Sinn, die Fahrräder mitzunehmen? Ich habe die Bretagne irgendwie nicht so flach in Erinnerung. :wink:

Das soll's für's erste gewesen sein.
Ich freue mich auf eure Tipps!

Danke & Gruß
Chris

steuertantegabi am 10 Mai 2016 08:48:01

Guten Morgen,

wie alt ist der Junior denn?

Meiner war ca. 10, als wir das Asterix/Gallierdorf in Pleumeur Bodou besucht haben. Fand er klasse.

Such mal im Netz nach "La Village gaulois". Auf dem Parkplatz konnte man übernachten.

Viel Spaß

Gabi

bernie8 am 10 Mai 2016 09:07:48

Hallo Chris,

ich denke die Berichte von Lena (aretousa) und Horst (Ganzalleinunterhalter) und den anderen wirst du schon gelesen haben, sind wirklich viele Tips dabei.
--> Link
--> Link
Wir sind auch in den Ferien in der Bretagne und sammeln im Moment noch Tips.
Bucht von Morbihan steht auch auf meiner Liste.
Werde hier auch mitlesen :D
Unsere Jungs fahren ja schon lange nicht mehr mit aber vielleicht mal unser Enkelchen.

eva b. am 10 Mai 2016 09:59:42

Genau, Aretousa und Säcker (immer gemeinsam anzutreffen), Ganzalleinunterhalter und noch viele andere :ja:
--> Link
--> Link
--> Link für den kulinarischen Einstieg und für den atmosphärischen Einstieg kann ich euch die Krimis von Bannalec (Commissaire Dupin) empfehlen. Wenn ihr die gelesen habt, werdet ihr bestimmt noch gespannter auf den Golf von Morbihan sein. Auch die Gegend um Concarneau ist dann ein Muss :razz:

Tinduck am 10 Mai 2016 10:26:47

Kann Euch zum Ansehen Locronan empfehlen, das Dorf ist sehr urig. Leider auch ein bisschen touristisch.

bis denn,

Uwe

eva b. am 10 Mai 2016 11:57:38

Sealord01 hat geschrieben:Was müssen wir unbedingt mitnehmen / haben / zu Hause lassen?
Was muss ich für die Stellplätze wissen (V/E und sowas)?
Für Tipps bzgl. der Anfahrt (Maut & Zeit) wäre ich auch sehr dankbar.
Macht es wohl Sinn, die Fahrräder mitzunehmen? Ich habe die Bretagne irgendwie nicht so flach in Erinnerung. :wink:

Zu den Fragen 1 und 2: ihr braucht einen guten Stellplatzführer. Dieser hier --> Link ist sehr hilfreich. Zwar auf Französisch, aber man kann sich gut einlesen. Zur Vorbereitung ist die Stellplatzkarte hier im Forum --> Link sehr gut. Es gibt auch diverse französische Seiten. Hier mal ein Beispiel: --> Link
Falls ihr lieber auf Campingplätze möchtet, kann ich euch die kommunalen Plätze empfehlen. Hier ist eine recht gute Seite: --> Link
Zu Frage 3: wenn euch die Mautgebühren nicht schrecken, solltet ihr über Télépéage nachdenken: --> Link. Wir haben das System im Frühjahr genutzt. Funktioniert sehr gut und ist absolut stressfrei.
Zu Frage 4: da kommt es drauf an, wie sportlich ihr seid :wink: Es ist halt teilweise recht hügelig.

steuertantegabi am 10 Mai 2016 13:00:25

O ja, Locronan ist sehr schön, hat auch einen Stellplatz. Wenn der voll ist, wird das Übernachten auf dem Busparkplatz toleriert.

In der Bäckerei am Marktplatz gibt es den besten Apfeltarte der Welt, der war sooooo lecker.

Gabi

Sealord01 am 10 Mai 2016 13:47:41

Merci beaucoup a tout!

Ja, die Berichte dürfte ich weitestgehend durchgelesen haben. Ich hab ja die klammheimliche Hoffnung, dass Lena oder Hans-Werner hier zufällig mal reinschauen. :wink:
Mein Junior ist 6 1/2. Asterix ist bislang noch an ihm vorbeigegangen. Das müsste ich mal nachholen. :wink:
Danke für die Tipps. Stellplatzführer wird bestellt.

Ich bin mangels Erfahrung nicht sicher, ob sich die Autobahn lohnt. Mehr als (echte) 100-105 gps-km/h fahren wir ohnehin nicht. Richtung Bretagne soll einiges mautfrei sein, richtig?
Was müsste ich für die Strecke BRD-Brest mit über 3m Höhe an Maut etwa kalkulieren?

Brauche ich noch irgendwas an Adaptern für's Wasser bunkern? Da hatte ich mal was gelesen und nicht wiedergefunden. Aktuell hab ich nur nen eigenen Schlauch mit 08/15 Gardena Anschluss dabei.
Ach so, Gas: ich hab insgesamt 16kg zur Verfügung. Kann ich die Flaschen ähnlich wie in NL notfalls nachfüllen lassen?

1000 Dank
Chris

bcco1 am 10 Mai 2016 15:20:05

Sealord01 hat geschrieben:Merci beaucoup a tout!

Ich bin mangels Erfahrung nicht sicher, ob sich die Autobahn lohnt. Mehr als (echte) 100-105 gps-km/h fahren wir ohnehin nicht. Richtung Bretagne soll einiges mautfrei sein, richtig?
Was müsste ich für die Strecke BRD-Brest mit über 3m Höhe an Maut etwa kalkulieren?


Moin auch! :)

Wir sind die Strecke Bremerhaven - Bretagne bzw. Brest schon öfter gefahren... immer an der Küste lang (so grob Antwerpen, Calais, LeHavre, Bayeux und ganz viele Orte dazwischen inkl. Abstecher nach La Rochelle & Co. so nach dem Motto "der Weg ist das Ziel". die allerschönste, aber auch zeitaufwändigere Tour war die totale Vermeidung von Autobahnen. Ist in drei Wochen gut zu machen... Aber Autobahn geht auch, besonders, wenn man eher zielorientiert ist. Die Autobahnen im Norden sind wesentlich günstiger als im Süden, so meine Erfahrung über die Jahre. allerdings ohne Gewähr, im Süden war ich schon länger nicht. Mautfrei ist es auf Teilstrecken und auf den Stadtringen.

Also schneller ist es auf Autobahnen auf jeden Fall und ich rede bei der alten Pommesbude eher von 90 GPS-km/h.

Aber was du auch machst... viel Spaß!!! :)

Grüße
Helge

Sealord01 am 10 Mai 2016 15:34:48

Ach guck, noch so'n Nordlicht.
Ich glaube, wir wären jetzt erstmal eher zielorientiert.
Grob Ecke Koblenz, dann westwärts Richtung Frankreich. 100 nach gps geht gut, viel mehr macht aber keinen besonderen Spaß. Wenn wir dann vor Ort sind, lassen wir uns Zeit.

bcco1 am 10 Mai 2016 16:09:04

ja, bei Euch daddeln wir immer vorbei, wenn es Richtung Westen geht. :D

Anfangs waren wir auch eher aufs Ziel fixiert. Inzwischen geht der Dialog bei Ausfahrten immer so:

"Ach guck mal..."
"Könnten wir mal wieder hin"
"Stimmt"
"Jo"

*blinker rechts* :D :D :D

100 habe ich mit dem alten auf Strecke nur unter optimalen Verhältnissen geschafft. Also Rückenwind, Gefälle, Frau vergessen und so... :D
Allerdings muss ich zugeben, dass ich öfter zwischen Landstraße und Autobahn gewechselt haben. Die Autobahn ist recht gut, aber auch langweilig (dadurch konzentrationsschwächend für mich) zu fahren. Und dann noch streckenweise alle 50 km eine Ausfahrt... Aber ich glaube, mit Junior wird Dir nicht langweilig... :D

Grüße
Helge

Gast am 10 Mai 2016 16:46:15

Wir, wohnhaft in der Eifel fahren ebenfalls meist die Strecke Aachen in Richtung Calais zur Küste. Die Route ist meist frei und lässt sich gut fahren, Maut hält sich ebenfalls auf der Strecke in überschaubaren Grenzen. Blöd sind nur die 200km Belgien, die Autobahn ist eine einzige Katstrophe.

Wir sind auch schon paar mal über Trier- Luxemburg- Paris gefahren, aber das war letlich genau so teuer und vor allem über die "Peripherie Paris" sind wir immer und zu jeder zeit irgendwo im Stau gelandet.

Da wir den oberen Teil der Küste, also zw. Calais und Le Havre schon paar mal abgeklappert haben ziehen wir meist bis zum CP Le Point Du Jure in Merville-Franceville ( daneben ist auch ein SP) durch.
Es sind halt solche Stzränd emit denen Ihr da Vorlieb nehmen müsst.... ;D
Dort bleiben wir je nach Wetter und Gemütslage 1 oder auch mal 3 Tage.

Dann gehts weiter. Empfehlenswert ist noch in der Normandie bei Les Pieux der CP Le Grand Large. Von da runter, vorbei an Saint Malo nach Süden und schon ist man in der Bretagne.
Egal wo Ihr dann her fahrt, es findet sich überall was feines und SP sowie CP an allen Ecken und Enden. Ich beneide euch. Wir müssen noch was warten.

Wenn Ihr in der Tat von Calais an die Küste entlang tingelt, dann empfehle ich euch oberhalb von Le Touquet Paris Plage noch den CP "Les Dunes" bei Camiers - Saint Cecile Plage. Ein genialer CP IN den Dünen, aber erwartet keinen Sanitären Komfort. Seit den 60er jahren ist da nix mehr saniert, aber die Lage sag ich euch..die Lage

Gast am 10 Mai 2016 19:42:41

Hallo,

wenn ihr bis knapp Koblenz die erste Etappe ins Auge fast, fahr noch ein kleines Stück an die Mosel, da gibt´s reichlich SP. Danach würde ich über Luxemburg (tanken ggf. Vorräte bunkern), Metz und dann Richtung Reims fahren.
Je nachdem wie ihr die Etappenlänge wollt, gibt es in Camery (Nähe Reims) einen kleinen SP oder in Château-Thierry einen tollen SP. Von Château-Thierry früh aufbrechen und ruckzuck ist man an Paris vorbei.
Belgien würde ich wegen den knochenbrechenden Autobahnen meiden - aber jeder, wie er mag.

Unser Ziel im Sommer kann durchaus wieder die Normandie / Bretagne sein --- schaun wer mal!

Die Räder haben wir immer dabei, denn an der Küste gibt es immer mal die Gelegenheit zu fahren und beweglicher ist man allemal.

Der empfohlene französische Stellplatzführer ist zwar super, doch so gut wie nicht zu erhalten. Wir haben ihn erst einmal bekommen, aber da hat uns ein Freund aus Frankreich den besorgt.
Genauso gut (und uns noch lieber) ist dieser hier (auch auf franz.): Le guide officiel des aires de services camping-car : Toutes les aires repérées sur un atlas routier (Französisch)

Sonnige Zeiten
gerwulf

Ganzalleinunterhalter am 10 Mai 2016 22:43:19

Bezüglich Mautgebühren in F > --> Link Infos zum einlesen
Und hier kannst du Start- und Zielort eingeben um die Maut berechnen zu lassen > --> Link
Zu bestimmten Zielen findest Du ja sicherlich genug Anregungen in den vielen hier eingestellten Reiseberichten ( vielfach auch mit Koordinatenangaben )

Und mein obligatorischer Hinweis auf diesen informativen Tread > --> Link

Säcker am 10 Mai 2016 23:10:40

Hallo Chris, das Reiseziel ist wirklich gut, auch für die ganze Familie. Aber nur zielorientiert zu fahren, ist eigentlich für Frankreich zu schade. Wir fahren fast immer Landstraße, dies haben wir auch schon zu den Zeiten unserer 3-Wochen-Urlaube gemacht.

1. Den Tipp mit dem französ. SP-Führer hast du ja schon bekommen. Unterwegs wirst du feststellen, dass es noch einige SP mehr gibt.
2. Die Fahrräder würde ich schon mitnehmen, und wenn ihr nur kleine Touren an der Küste entlang macht.
3. Im Hinblick auf das Kind empfehle ich die Süd-Bretagne, wegen der herrlichen Sandstrände.
4. Die Anreise über den Mittelrhein, würde ich auch über Louxembourg fortsetzen. Ein Abstecher an die Mosel kann schön sein, ist aber immer mit einer weiten Landstraßenfahrt verbunden. Außerdem müsste es schon ein großer Platz sein, da sonst alles von unseren Sinnesgenossen aus NL u. B überfüllt ist.
Die Anfahrt an die Südküste der Bretagne haben wir oft über Metz, Orléans und an der Loire entlang gewählt. Dort kann man sich einiges anschauen. Sei es Schlösser oder auch die Troglodyten (Höhlenwohnungen) in der Nähe von Saumur. Wenn es zu lang wird, rutscht man eben auf die Autobahn.
5. Im Sommer solltet ihr eigentlich mit den 16 kg (?) Gas für drei Wochen auskommen. Es kommt natürlich auch daruaf an, ob und wie aufwendig ihr auf eurem Herd kocht oder grillt. Habt ihr 8 kg-Flaschen? Ich kenne nur 5 kg oder 11 kg-Flaschen. Die deutschen Flaschen bekommt man meines Wissens nicht gefüllt. Im Forum gibt es aber einen Strang, über einen Adapter für französ. Tauschflaschen.
6. Ziel gibt es viele: Vielleicht die Ile de Noirmoutier mit der Passage du Gois ( Straße durchs Meer kann bei Ebbe befahren werden); Strand von St. Jean de Monts (oftmals tolle Wellen); am besten ist es aber, sich einfach treiben zu lassen.
7. Da ihr in der Hauptreisezeit der Franzosen unterwegs seid, solltet ihr eure Stellungswechsel morgens vollziehen, so daß ihr gegen Mittag auf dem neuen Platz ankommt.
8. Sehr hilfreich in der Planung sind die Tour-Maps des ADAC. Dabei sind die Übersichtskarten für mich das wichtigste. Darauf kann man schon im Vorfeld Besichtigungspunkte und Stellplätze eintragen, und daraus die mögliche Route entwickeln.
9. Die Nord- und Süd-Autobahn in der Bretagne ist mautfrei, wenn man mal schnell von A nach B kommen möchte.

Ansonsten ist es ja noch Zeit und schaut doch einfach mal hier --> Link vorbei. Irgendwo versteckt in den Jahren findet ihr genug Bretagne-Berichte.

Viel Spaß auf jeden Fall und habt eine schöne Zeit. Für uns waren immer bereits die Planungen ein ganz wichtiger Betandteil des Urlaubs.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Normandie Suisse bzw Normannische Schweiz
Mautfrei durch Frankreich
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2017 AGB - Kontakt