Dometic
luftfederung

Alu-Gas Vorteile-Nachteile 1, 2


jonathan am 23 Mai 2006 17:43:48

Hallo,
ich interessiere mich aus Gewichtsgründen für das Alu-Gasflaschen-System. Neben dem Hauptvorteil-Gewichtsersparnis- gibt es aber wohl auch Nachteile. Ich denke z.B. , daß ich nicht so ohne Weiteres wie bei den Stahlflaschen überall tauschen kann. Wer gibt weitere Infos bzw. hat Erfahrungswerte anzubieten ?
Danke
Werner

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Friedrich am 23 Mai 2006 18:13:51

Ich fahre nur mit Allu-Gas.

Mein Händler garantiert Bestand und das reicht mir.

Der Gewichtsunterschied ist erheblich. Schlag nach.




Frieder
:D :D

jonathan am 23 Mai 2006 21:23:40

Hallo FRieder,
mein Händler führt auch Alu-Gas, aber bekomme ich es denn überall auf unseren Touren oder sollte man besser eine Alu- und eine Stahlflasche mitnehmen?
Werner

charly49 am 23 Mai 2006 21:57:39

Ich konnte Ende April 2006 ohne Probleme meine Alu-Gasflasche an einer Gastankstelle in Athen füllen lassen. :D

Friedrich am 24 Mai 2006 11:35:09

Wenn ich schon unterwegs Gas gebraucht habe, telefonierte ixch mit dem nächst gelegenen Händler.

Noch nie war ich in Deutschland oder Österreich in Verlegenheit. Die schwere Flasche würde ich nicht dazu stellen.

In Österreich fragst Du nach bei -Rolf unter Camper-55plus. Dort wird Dir geholfen.

MfG

Frieder
:D

jonathan am 24 Mai 2006 12:12:00

Danke an euch !

MaKa am 24 Mai 2006 16:30:22

Hallo ihr "Gaser",
selber nutzen wir auch wegen der Gewichtsersparnis Aluflaschen. Als Nachteil sehen wir, dass Alugas nur selten in Baumärkten angeboten wird, so dass wir statt der dort für rd. 10 Euro/11kg angebotenen Flasche deutlich über 15 Euro im Fachhandeln berappen müssen.


Matthias

Friedrich am 24 Mai 2006 16:36:38

Hallo Matthias,

manche Leute müßten evtl. mehr Kraftstoff zum Baumarkt verfahren als zum Händler! Und?

Es war schon immer etwas teurer günstiger abzuschneiden. Hier geht es einfach um das Gewicht. Und 3 bis 4 Gasflaschen im Jahr lassen sich auch noch bezahlen.


Frieder

Polarwolf am 24 Mai 2006 19:52:45

Hallo,

ich habe leider immer noch die Stahlflaschen im Wohnmobil. Überlege aber schon länger, ob ich nicht auf Alugas umstellen sollte. Das einzige was mich bis jetzt zurückgehalten hat, ist der hohe Anschaffungspreis von ca. 120,- EUR pro Flasche. Die Gewichtsersparnis ist natürlich ein deutlicher Vorteil. Einmal Ersparnis in der Zuladung aber zum Zweiten erleichtert es auch die Handhabung mit den Gasflaschen. Wenn ich nur mal daran denke, wie man die schweren Stahlflaschen in den Gaskasten hieven muß - das ginge mit den Aluflaschen sicherlich leichter. Ein weiterer Vorteil soll sein, daß sich in den Aluflaschen kein Rost bilden kann und dadurch die Rohre, Kocher und Heizung im Wohnmobil nicht durch Restpartikel verstopft werden können. Ich habe so etwas zwar noch nicht erlebt, aber ich kann mir schon vorstellen, daß da etwas Wahres dran ist.


Andreas

jimmy am 24 Mai 2006 19:56:50

hand aufs herz
was wiegen eure kisten wenn ihr los fahrt, machen da die paar kilos mehr nen unterschied?
ich war auch am überlegen
und habe mir stahlflaschen gekauft

Friedrich am 24 Mai 2006 20:33:49

Hallo jimmy,
ich will nun keine Stahflaschen mehr. Aus meiner Sicht überwiegen die Vorteile der Allu-Flaschen.
Und: Nicht jedes Mobil hat solch einen starken Motor wie Deines. Da sind z.B 20 kg eine Menge Holz


meint Frieder

:razz:

Scout am 24 Mai 2006 22:35:43

Hallo!
So langsam entwickeln sich diverse Beiträge zu einem Glaubensbekenntnis.
Wenn einem eine Gewichtsersparnis von 1-2 Promille wichtig ist, gäbe es ja auch noch die Kunststoffflasche von BP, Hornbach oder Anderen als Alternative. Da kann man sogar den Flüssigkeitsstand in der Flasche erkennen und spart eine teure Füllstandsmessung. Deren Händlernetz ist wohl auch dichter als das der Campingbetriebe die Aluflaschen tauschen.

Ein paar Ergänzungen.

Der Gewichtsunterschied ist erheblich. Schlag nach.

Ca. 6kg pro 11 kg Flaschengröße. 1-2 Promille am Gesamtgewicht.

Es war schon immer etwas teurer günstiger abzuschneiden.

Nicht ganz Ernst zu nehmendes Rechenbeispiel für Dieseleinsparung durch Gewichtsverminderung:
WoMo 4000 kg mit 2 Stahlflaschen
WoMo 3988 kg mit 2 Aluflaschen
Verbrauch 15 l/100km
Preis 1€/l
Preis Aluflasche 150 €
Füllkostendifferenz 5€/11kg Flasche.
Amortisationsstrecke für Anschaffung Aluflasche 333333 km
Amortisationsstrecke für Füllkostendifferenz 11111km

Wolfgang

Polarwolf am 24 Mai 2006 22:44:48

@ jimmy

Ich reise allein. Wenn meine "Kiste" reisefertig für einen 3-wöchigen Ausflug nach Norwegen mit randvollem Wassertank, Reiseproviant, T-Shirts und Winterjacke, und mir bereitsteht, ist normalerweise noch fast 200 kg Luft. Da machen mir die schweren Stahlflaschen eigentlich nichts aus. Aber ich sehe noch andere Vorteile in den Aluflaschen (leichteres Handling, sauberes Gas). Wenn der hohe Anschaffungspreis nicht wäre, dann hätte ich sie mit Sicherheit schon.


@scout

Für jonathan werden 20 kg Gewichtsersparnis aber eine Menge sein. Weil, er bekommt ja seinen Wohnwagen und da ist die zulässige Stützlast sehr schnell erreicht.



Andreas

jonathan am 24 Mai 2006 23:19:46

Hallo, Andreas,
ja, für mich als zukünftigen Wohnwagenzieher sind 20 kg eine ganze Menge, nämlich so rd. 10 % der Zuladekapazität. Die Stützlast sehe ich nicht gar so dramatisch, da hohe Stützlast=sicheres Fahrverhalten für mich das a&o sein wird-ich also immer gut 100-120 kg auf der Kaugel haben will. Aber die Gesamtzuladung ist für mich massgeblich, denn 20 kg in gutem Rotwein ist allemal besser als 20 kg "nutzlosen" Stahls. Gut-der Multivan kann auch noch ne´ganze Menge Gewicht ab, aber-was ich nicht bewegen muß, kostet auch keinen Diesel !
Aber: Wo bekommt mann die BP-Tankflasche? An jeder BP-Tankstelle? dann wäre das eine echte Alternative für mich.

Werner

Polarwolf am 24 Mai 2006 23:49:14

Hallo Werner,

gut das Du einen Multivan hast, der soviel Stützlast verträgt. Die zulässige Stützlast sollte man, wegen dem Fahrverhalten, immer voll ausnutzen. Ich hatte (was heißt hier "hatte", den habe ich immer noch), einen Omega als Zugpferd, bei dem darf nur 75 kg auf die Kugel drücken. Den Wohnwagen beladen und eine Waage unters Stützrad gestellt - da waren es schnell mal 100 kg. :eek: Vielzuviel! - Also nochmal umladen. :(


Andreas

jonathan am 24 Mai 2006 23:58:22

Hallo, Polarwolf !
Du wohnst ja gar nicht weit von uns entfernt ! Kannst ja mal, wenn du die A30 langdonnerst, besuchen (Ausfahrt Bruchmühlen/Buer)Aber vorher anrufen, da wir häufig mit den Pferden unterwegs sind (siehe unsere Homepage). Vielleicht kann man ja die einen oder anderen Tips austauschen ?

Werner

Camperfan am 25 Mai 2006 11:07:48

Hi,



@ Andreas, was verstehst Du unter "sauberes Gas"? :gruebel:

lupo3 am 25 Mai 2006 15:30:34

Die obige Promille-Rechnung von scout kann ich nicht ganz nachvollziehen. Bei der Gewichtsersparnis geht es ja in der Regel nicht um eine Verminderung des Dieselverbrauchs.

Wenn man die 20 kg Gewichtsersparnis nicht in Relation zum Gesamtgewicht, sondern zur Zuladung bringt, macht das schnell 5 oder mehr Prozent aus. Ich z.B. bin mit einem Roller und zwei Fahrrädern hinten drauf ganz eng an den 3,5 t, da sind 20 kg weniger schon eine Menge wert.

Lupo3

jonathan am 25 Mai 2006 19:54:06

Hallo-
apropos Gewichtsersparnis: Habe mal nach Alu-Gas gegoogelt und bin an eine Lieferfirma gekommen (Name vergessen-ist auch egal), die alle Ihre Kaufgasflaschen nach Tara-gewicht aufgelistet hatte-und siehe da-der Unterschied bei der 11 kg - Flasche macht mal gerade gut 5 kg aus-ist also nix mit 20 kg einsparen. Also werde ich weiterhin Stahlflaschen nehmen, die ich an jeder Strassenecke tauschen kann.

Werner

Friedrich am 25 Mai 2006 20:09:15

Hallo Werner,

wieg doch selbst nach.

Der Unterschied bei einer Flasche beträgt ca. 8 kg. Und das mal 2.
Wiege doch selbt nach?

Beim Verstauen in das doch kleine Gasflaschenfach bin ich jedesmal über den Wechsel auf Allu froh. Alles zu meinem Wohle!

Frieder

Friedrich am 25 Mai 2006 20:11:47

Der Unterschied pro Flasche beträgt mind. 8 kg. Mal 2; bestätigt bei jedem erneuten Verstauen meinen damaligen Wechsel.

Heb doch einfach einmal eine nach der anderen hoch!


Frieder

Polarwolf am 25 Mai 2006 22:09:37

Ich habe hier noch einmal ganz genau die Leergewichte der Flaschen.

Stahlflasche: 10,9 kg
Aluflasche: 5,3 kg

Bei zwei Flaschen also eine Gewichtsersparnis von 11,2 kg. - Das ist nicht gerade die Welt.
Aber wenn ich sie anheben muß, sind das satte 5,6 kg pro Flasche weniger, die mir die Arbeit erleichtern. - Da hat Frieder schon recht.


@camperfan

Hallo Udo,
in den Aluflaschen kann sich kein Rost bilden. Somit können auch keine gelösten Rostpartikel in die Gasleitungen u. -anlagen des Wohnmobils gelangen. Daher mein Ausdruck "sauberes Gas". Ich möchte aber nicht behaupten, daß das wirklich ein Vorteil ist. Verstopfte Düsen oder ähnliches an den Verbrauchern habe ich noch nicht erlebt. Aber ich kann mir gut vorstellen, daß das möglich ist.


Andreas

P.S.: Weil ich die schweren Stahlflaschen aber im Moment noch ganz gut heben kann, werde ich vorerst auch bei diesen bleiben.

Mobi am 25 Mai 2006 23:13:55

Das ist ja alles schön und gut. Wer aber bei der Beladung seine Womos mit einem zGG von 3 Tonnen und mehr um 11 oder 16 kg feilschen muß, der hat doch sicher beim Womokauf etwas falsch gemacht.


Mobi

Gast am 25 Mai 2006 23:34:25

Genau Mobi. oder einfach mal etwas abspecken. :D

Friedrich am 26 Mai 2006 09:31:42

Oder...................

Evtl. aus gesundheitlichen Gründen auf höheres Gewicht verzichtet?

MfG

Frieder

:D Ps. Nebenbei;was das Ges.-Gew. angeht, hab ich
z.B. noch deutlich Luft nach oben. Dank Tabbert.

Polarwolf am 26 Mai 2006 12:30:54

Hallo Frieder,

also ich kann dich gut verstehen.
Wenn im Zusammenhang mit Wohnmobilen das Wort Gewicht fällt, dann wird das immer auf das zulässige Gesamtgewicht, der Achslasten, der Zuladung und Überladung des Wohnmobils bezogen. Nur wenige denken da an sich selbst. Ich tausche meine Gasflaschen gerne im Baumarkt, weil ich da gleich einen Einkaufswagen zur Hand habe und ich die Gasflaschen nicht schleppen muß. Das raus- u. und reinhieven in den engen Gaskasten bleibt mir jedoch nicht erspart. Mit den Aluflaschen ginge das sehr viel leichter und das würde auch meinen Rücken schonen.
Im Moment bin ich noch kräftig genug, um die Stahlflaschen zu bewältigen. Trotzdem, wenn die Aluflaschen nicht so teuer in der Anschaffung wären, würde ich sofort auf Alugas wechseln. Ich finde diese genauso praktisch wie die PET-Getränkeflaschen, die jetzt überall zu finden sind. Zu Anfang gab es da auch ein "Für und Wider", inzwischen sind sie so alltäglich wie die leichte Plastikgieskanne im Garten und keiner sagt mehr was. Mal sehen, was die Zukunft so bringt - vielleicht fahren wir irgendwann alle mit Alugas durch die Gegend.


Andreas

Palmstroem am 26 Mai 2006 12:38:29

... oder einfach eine Tankflasche einbauen, so hab ich's gemacht, weil ich keine Lust habe schwere Flaschen rumzuhieven oder zu schleppen.
Eine 11kg Tankflasche und eine 5kg Normalflasche zum puffern, wenns mal partout keine Gastankstelle geben sollte.

Jürg

Seekater am 29 Mai 2006 16:07:58

jonathan hat geschrieben:....Neben dem Hauptvorteil-Gewichtsersparnis- gibt es aber wohl auch Nachteile.


dann kommen wir doch entdlich mal zu anderen Aspekten als nur dem Gewicht:

Alu ist deutlich weicher als Stahl; der systemische Druck von Flüssiggas in der flüssigen Phase ist jedoch konstant und nicht unerheblich. Das Alu wird also erheblich mehr belastet als der Stahl. Oder haben die Alu-Flaschen größere Wandstärke, sprich geringeren Inhalt ? Oder werden spezielle Alu-Legierungen mit erhöhter Festigkeit eingesetzt ?
Wie sieht's mit dem Flaschen-TÜV aus. Haben die Alu Flaschen ebenfalls 10 Jahre ? Wie sieht's mit Beschädigungen beim 'rausheben aus (unsanft abgesetzt) ? Ist der Standring unten ebenfalls Alu oder doch Stahl ? Ist schon mal jemandem die Flasche umgefallen ? Delle drin ?
Wie sieht's mit der Versicherung beim (natürlich unverschuldeten) Unfall auf der Autobahn aus ? Wird von Schadenssachverständigen die Alu-Flasche als höheres Risiko gewertet ?

Ich selbst habe mich für die Tankflasche entschieden (die's nur in Stahl gibt). Somit kann ich inhaltlich leider nichts beitragen. Ich hoffe also mal, daß meine Fragen Euch ein paar Anregungen bieten konnten, um aus dem "Glaubenskrieg" raus und zu ein paar mehr Fakten zu kommen.


Euer
Seekater

jonathan am 29 Mai 2006 23:00:09

Hallo Seekater,
hier wird es interessant ! Du sprichst wg. der Festigkeit evtl. höhere Wandstärken an. Leider ist das fach "Physik" für mich seit rd. 33 Jahren vorbei. Doch gibt es hier bestimmt einige Menschen, die aufgrund der rd. 5 kg Gewichtsunterschied zwische der 11 KG(Inhalt) Stahlflasche und der mit dem gleichen Inhalt versehen Aluflasche einen Zusammenhang entwickeln können!!??
Oder sind dies nur sog. "Marginalien"

Werner

Scout am 29 Mai 2006 23:16:39

Hallo Jonathan!
Alle Propangasflaschen, egal ob Stahl, Alu oder Kunststoff müssen einem Prüfdruck von 30 bar aushalten. Das Material spielt dabei keine Rolle.
Die Wände der Aluflaschen sind halt etwas dicker als bei Stahl.
Während das Dichteverhältnis von Stahl zu Alu 2,9 ist, ist das Massenverhältnis der 11 kg Flaschen nur 2,1.
Oder sind dies nur sog. "Marginalien"

Noch nicht mal das.

Wolfgang

MaKa am 02 Jun 2006 15:48:41

Melde mich nochmals zu Wort und zwar zum Teil-Thema: Aluflaschen sind so teuer.

Eine Aluflasche kostet rund das Doppelte einer Stahlflasche, also rund 100 Euro (Tipp: auf den Messen - bei mir wars in Düsseldorf - werden die Flaschen schon mal günstiger angeboten, in meinem Fall 74 Euro je Flasche). Man zahlt also für die üblichen zwei Flaschen in der Summe 100 Euro mehr, als für Stahlflaschen. Geht man jetzt davon aus, dass die Flaschen lebenslang halten (beim Tausch erhalte ich ja immer eine "neue" Flasche mit TÜV), ist dies eine Einmalinvestition, die gegenüber einer Investition z. B. in ein Wohnmobil - welches nicht lebenslang halten wird - nicht ins Gewicht fällt. Will damit sagen, dass die Preisfrage der Flaschen nicht ausschlaggebend sein kann.


Matthias

ms-r6 am 02 Jun 2006 21:28:21

Von wegen sauberes Gas ! Einige füllen die Alu-Gasflaschen selber nach oder auf . Und zwar mit Stahlflaschen . Der ganze Schmutz läuft dann in die Alu-Flasche , da man ja die Stahlflasche kopfüber oberhalb der Aluflasche plazieren muss . So siehts aus ! :D
Also gleicher Rost für alle :D

bernd3 am 13 Mär 2009 21:46:05

Heute gelesen:
Bei Fritz Berger gibt es derzeit (in Offenbach z.B. am 20. und 21.03.) die Alugasflasche (11 Kilo) für 99,95 Euro inkl. Füllung.

Sunti am 14 Mär 2009 08:23:19

Hallo miteinander,

habe dank Tip eines Forumsmitglied`s auf der Messe Essen zwei Alugasflaschen gekauft (89,00/Stck.). Wir hatten unsere zwei 11 kg Stahlflaschen noch aus Wohnwagenzeiten.

Natürlich nicht die selben :D

Bin eigentlich aus der hier schon angesprochenen "problemlosen" Verfügbarkeit / Tauschbarkeit bei Stahl geblieben und wohl auch weil wir einige der wenigen ohne "Gewichtsprobleme" sind - aber durch Einbau der Füllstandsmessung ist unser eh kleiner Gaskasten noch kleiner / niedriger geworden.

Was macht man mit den alten Stahlflaschen ? - Ebay ? - habe glaube ich mal nen Rückkaufangebot von Cargo Gas in Dortmund gesehen, bin mir aber nicht ganz sicher.

In einem anderem Beitrag hat ein "Alugasbesitzer" geschrieben das er im Winterurlaub immer 1 x Alu / 1 x Stahl mitnimt wegen der Verfügbarkeit

Greets Sunti

homa am 14 Mär 2009 14:46:02

[quote=
Was macht man mit den alten Stahlflaschen ? - Ebay ? - habe glaube ich mal nen Rückkaufangebot von Cargo Gas in Dortmund gesehen, bin mir aber nicht ganz sicher.

Greets Sunti[/quote]
Ich hatte letztes Jahr eine Camping-Gaz-Flasche übrig. Diese konnte ich im Shop von Fritz Berger verkaufen (Gutschrift gegen eingekaufte Artikel). Frag doch mal nach, vielleicht machen die das auch mit Stahlflaschen.
[quote][/quote]

bennyken3 am 15 Mär 2009 13:55:52

Hallo,
aus meiner Sicht liegt für uns Wohnmobilfahrern mit "krankhafter Neigung zur Überladung",der hauptsächliche Vorteil von Aluminium Gasflaschen im gringerem Gewicht. Es gibt allerdings auch noch viele andere Gründe die individuell mehr oder weniger wichtig sind.

Auf der Hompage --> Link findet Ihr unter DOWNLODAS
2 Beiträge zu diesem Thema die viele Fragen beantworten.

1. Flüssiggasanlagen in Wohnmobilen (siehe Alu- Gasflaschen)
2. Gastankflasche im Wohnmobil

Da ich eine Tankflasche gekauft habe, habe ich eine ALU-Gasflasche über. Die biete ich hier im Forum über Annoncen an.


aus dem Sauerland

Rainer

pilote600 am 15 Mär 2009 14:05:44

@ Seekater,
solange Gasflaschen Tüv haben sind sie alle gleich sicher. Egal ob aus Stahl, Alu oder Kunststoff (wenns so was gibt).

Tankgasflaschen gibt es aus Alu!!!!!


Für mich ist der entscheidenen Vorteil das Handling, aber der entscheidenen NAchteil die Tauschmöglichkeit. Deswegen fahre ich im Sommer mit Alugasflasche (1) + 1 Campinggaz für den Grill und einen Adapter um diese ans System anzuschließen, und im Winter mit Stahlflaschen (2).

mcdudel am 15 Mär 2009 23:58:28

Für mich ist der große Vorteil das die Flaschen viel leichter sind als die Stahlflaschen, sei es beim Händling, sind leichter auch gefüllt zu transportieren, oder Gewicht Sparen im Womo.
Wir machen kein Wintercamping, sind aber auch in der kalten Jahreszeit Wochenenden unterwegs.
Wir haben immer zwei 11 kg Flaschen an Bord und haben noch nie Gasprobleme gehabt. Im Sommer sind wir meistens 6-7 Wochen unterwegs, wenig Campingplätze, also wird fast alles mit Gas erledigt.
Umtauschen kann man die Flaschen genau so wie die Stahlflaschen, wenn denn der Händler die Alu im Sortiment hat.
Ich tausche diese immer bei meinem Womohändler.

Harry

pilote600 am 16 Mär 2009 08:41:15

Zu den Rechenkünstler unter uns,

ich hatte in diesem Winter mehere Stahlflaschen mit über 12kg Leergewicht, 2 oder 3 sogar mit über 13!

KaeptnBlaubaer am 12 Aug 2014 17:05:18

Warum wird hier eigentlich immer von Kaufen geredet?
Ich hab meine Aluflaschen geliehen, genau wie mein Stahlflaschen vorher auch.

gespeert am 14 Aug 2014 12:22:56

Vorteile der Alus sind:

Korrosionsfestigkeit
Gut bei korrosiver Atmosphäre (wie bspw. Booten und den 3kg Flaschen)

Gewicht
Betrifft die Halter im Einbaufach/-ort

Wärmeleitfähigkeit

Bei der Wärmeleitfähigkeit heißt das, wenn man so viel Gas abnimmt, daß eine Stahlflasche vereist, die Alus noch locker die Gasmenge liefern können (ca. 6 mal höhere Verdampfungsleistung gegenüber Stahl).

Die oft gepriesenen BP-Kunststoffflaschen und solche anderer Vertriebler haben nur einen Bruchteil von und isolieren im Gegenteil das Gas. Somit kann die Lieferleistung bei hoher Entnahmemenge sehr schnell einbrechen. Das ist im Winter interessant.

Ich selbst benutze Alugas Tank 14 kg, Normalflasche 14 kg und 3kg ALUmini-Flasche (die Teile werden auch in der Wohnung zum Kochen genutzt). Aufgefüllt werden diese alle an der nächsten LPG-Tanke.

Für die Oberbedenkenträger hier:
Die Flaschen sind zugelasssen und die Wandstärke der Alulegierung ist so angepaßt, die Festigkeitsdaten liegen knapp unter der von Stahlflaschen (ist auf der Alugas-Hp nachzulesen).

mtrc am 08 Okt 2019 12:09:48

Ich überlege, wie man noch mehr Gewicht sparen kann. 11kg Gas brauchen wir eigentlich nicht, 5kg würden reichen. Allerdings scheint es die 5kg Flaschen nicht als Alu-Version zu geben. Und eine 5kg Stahlflasche wiegt mit 8kg mehr als eine 11kg Aluflasche mit 5,5kg. Klar, die volle Alu-Gasflasche 11kg wiegt natürlich mehr als die 5kg Stahl, aber man hat dann auch mehr Gas dabei. Bei gleicher Gasmenge wäre die 11kg Alu leichter.
Fazit, 5kg Alu-Flasche wäre für uns ideal, gibt es leider nicht.

thomas56 am 08 Okt 2019 12:26:52

es gibt 6kg-Aluflaschen. z.B. --> Link

Bodimobil am 08 Okt 2019 12:36:21

thomas56 hat geschrieben:es gibt 6kg-Aluflaschen. z.B. --> Link

Die hat aber nur noch 3,6kg Gas. Ausserdem haben längst nicht alle Händler die 11kg Alugas tauschen auch die kleinen.
Und billiger als die 11kg Flasche ist die auch nicht.

Gruß Andreas

mv4 am 08 Okt 2019 12:39:34

wie kommst du auf 3,6kg Gas ...die hat 6 kg Gas ..3,6 kg ist in etwa das Leergewicht

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Flaschentausch Truma DuoControl CS
Truma Dieselheizung Sicherung
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt