aqua
luftfederung

18 Zoll Felgen Fiat Ducato Bj 2014 1, 2, 3


hampshire am 22 Mai 2017 23:29:34

Hallo Silversurfer,
die Felgen sehen klasse aus! Glückwunsch,
Max.

P.S.: Hatte ich mich noch gleich zu Anfang des Threads skeptisch gezeigt, dass die 18 Zöller Sinn machen, habe ich inzwischen ganz eigene Erfahrungen gemacht und die Fraktion, die vom Komfortgewinn spricht hat einfach recht. So sieht unser Hennes seit ein paar Monaten aus - und er fährt viel ruhiger! Wir haben die 235er statt der 255er genommen um die Gummilippe zu vermeiden.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

kurzvorschluss am 17 Jul 2017 09:50:19

Wer als 18"LMF- Fahrer einen LI von über 109 braucht, muss wohl ganz tief in die Tasche greifen :( :( :(

--> Link

Grüße

seguro am 17 Jul 2017 20:54:13

Mein Reifenhändler hat vorige Woche mit Conti telefoniert, war beim Gespräch dabei, Aussage die Reifen 255/55 R18 120r werden ca. Mitte August zur
Auslieferung kommen. Der Preis der Reifen war in seinem System noch nicht hinter legt. Der Händler geht von ca.190,- aus mit Montage und Wuchten
ca. 240,- das Stück. Wenn die Reifen Lieferbar sind werde ich Info bekommen.

Rolf

tztz2000 am 18 Jul 2017 00:03:37

Interessante Info, danke Rolf!

Spätestens im Frühjahr brauche ich neue Reifen, dann gehen meine alten 116er CrossContact UHP auf dem "Zahnfleisch". Vielleicht ist besser, nicht gleich zu kaufen, sondern bis zum Winter zu warten, damit sich die Preise etwas einpendeln können!?

brainless am 28 Jul 2017 00:03:44

seguro hat geschrieben:Der Händler geht von ca.190,- aus mit Montage und Wuchten
ca. 240,- das Stück.



Wer für Reifenmontage mit Wuchten € 50,- je Reifen, also pro Fahrzeug € 200,- verlangt, ist recht unverschämt.
Wer diese Preise dann auch noch bezahlt, ist sehr.................................................................................................................................................................................................................................ähh, reich :lol:



Volker

tztz2000 am 07 Aug 2017 19:48:58

Die neuen Conti-Reifen sind lieferbar....

.... allerdings ziemlich teuer! :(

--> Link

Es sind Ganzjahresreifen.

Grisu1965 am 08 Aug 2017 11:33:00

Ist das Dingen aus Goldstaub gepresst? Der Preis ist mehr als unverschämt. Ich brauche zum Glück noch keine neuen Reifen bin mir aber sicher das ich den Preis nicht bereit bin zu bezahlen.
Ich denke aber mal das der sich noch stark nach unten bewegen wird.

miessie am 26 Dez 2017 04:02:00

Hallo aus der Niederlanden,
Ist der 7,5J Felge eigentlich nicht zu schmal fuer die 255'er?

Gast am 26 Dez 2017 10:23:28

Ein CP Reifen mit 55% Höhe und 5.5 Bar auf der Hinterachse?

Warum fährt man nicht gleich Vollgummi-Schlappen?

Grüße, Alf

teuchmc am 26 Dez 2017 10:30:43

Wer schön sein will, muss leiden. :mrgreen:
Entspannten Feiertag noch.
Sonnigen weiterhin. Uwe

tztz2000 am 26 Dez 2017 10:34:40

KudlWackerl hat geschrieben:Ein CP Reifen mit 55% Höhe und 5.5 Bar auf der Hinterachse?

Unsinn.... max. 4 bar hinten, bei leichteren Fahrzeugen reichen 3,5 bar.

Gast am 26 Dez 2017 10:40:12

tztz2000 hat geschrieben:Unsinn.... max. 4 bar hinten, bei leichteren Fahrzeugen reichen 3,5 bar.


Hast du zu dieser Meinung einen Link auf die Luftdrucktabelle des Herstellers?

Grüße, Alf

tztz2000 am 26 Dez 2017 11:05:37

Die Werte stammen aus dem techn. Datenblatt, dass mir ORC beim Kauf von Felgen und Reifen vor 5 Jahren gegeben hat.

VA 3,0-3,3 bar
HA 3,5-4,0 bar

Die Werte sind ok, beim jährlichen Radwechsel konnten vom Fachmann keinerlei Hinweise auf falschen Luftdruck erkannt werden.

hampshire am 26 Dez 2017 11:25:07

KudlWackerl hat geschrieben:Hast du zu dieser Meinung einen Link auf die Luftdrucktabelle des Herstellers?
Grüße, Alf


Da ist der Link: [url]blobs.continental-tires.com/www8/servlet/blob/376788/0648090209a3e6d4cf173a7d44a80ef1/download-technical-databook-data.pdf[/url]

Thomas hat schon recht, der Druck muss nicht wie bei den 16“ Camperreifen sein - und das macht den Komfort aus. Ich wollte es ja auch nicht glauben, ist aber so.

Gast am 26 Dez 2017 11:26:13

Thomas, eine Luftdrucktabelle für verschieden Fahrzeuge, Gewichte und Reifen, das wäre eine gute Sache vom Felgenhersteller.

Aber

Bist du sicher, dass die Werte für CP Reifen sind? Oder sind die für C?

Wie unterschiedlich sind denn die Werte für C und CP in deinen Unterlagen?

Grüße, Alf

tztz2000 am 26 Dez 2017 13:10:14

KudlWackerl hat geschrieben:Thomas, eine Luftdrucktabelle für verschieden Fahrzeuge, Gewichte und Reifen, das wäre eine gute Sache vom Felgenhersteller.

Nein Alf, ich habe keine Tabelle. ORC gibt die Werte individuell für das Fahrzeug raus.

Ansonsten kann man natürlich dort anrufen und sich die fahrzeugspezifischen Werte geben lassen.

KudlWackerl hat geschrieben:Bist du sicher, dass die Werte für CP Reifen sind? Oder sind die für C?
Wie unterschiedlich sind denn die Werte für C und CP in deinen Unterlagen?

Ich hatte ursprünglich C-Reifen.... die gibt's mit meinem LI nicht mehr, jetzt sind es CP-Reifen.

Auf Anfrage erklärte mir ORC, dass ich mit den gleichen Werten fahren kann.

Ergänzend zu den oben genannten Luftdrücken, die sind für meinen Sprinter, beim Duc o.a. kann das geringfügig differieren.

turbokurtla am 26 Dez 2017 17:50:38

tztz2000 hat geschrieben:Die Werte stammen aus dem techn. Datenblatt, dass mir ORC beim Kauf von Felgen und Reifen vor 5 Jahren gegeben hat.

VA 3,0-3,3 bar
HA 3,5-4,0 bar

Die Werte sind ok, beim jährlichen Radwechsel konnten vom Fachmann keinerlei Hinweise auf falschen Luftdruck erkannt werden.


Fahr meine auch so, 3,5 hinten und vorne. Ist super.

Aber wir hatten das doch schon mal. Das hat einer stark kritisiert und gesagt man solle immer volle Pulle reingeben,
also alles was der Reifen verträgt.

jochen-muc am 26 Dez 2017 20:10:48

KudlWackerl hat geschrieben:Thomas, eine Luftdrucktabelle für verschieden Fahrzeuge, Gewichte und Reifen, das wäre eine gute Sache vom Felgenhersteller.



Warum vom Felgenhersteller ? :?:

Der Reifenhersteller sollte doch maßgebliche sein bei der Luftdruckangabe, oder ?

Also weder der Hersteller des Rahmens mit diesem eher sinnlosen Schild in der Tür oder Tankklappe, den man eher als gröbste Vorgabe sehen kann, noch der Felgenhersteller .

brainless am 26 Dez 2017 20:40:15

Warum denn dann der Reifenhersteller?
Ich verlasse mich lieber auf mein eingebautes Popometer und mein gekauftes Fernthermometer. Die zwei sagen mir schon, was den Insassen gut und den Reifen nicht weh tut,


Volker

jochen-muc am 26 Dez 2017 22:35:03

Weil der Reifenherstelller meines Erachtens der einzige ist, der weis bei welcher Gewichtsbelastung der Reifen wieviel Druck benötigt um optimal agieren zu können.

Und da glaube ich ist mehr Kenntnis dahinter als es deine Sitzfläche :D zu spüren vermag. Die kann vielleicht melden ob es zu sehr hoppelt oder so, aber ob sich ein Reifen z.B. richtig anfährt glaube ich nicht, dass hier eine Rückmeldung kommen wird.

Wobei ich deine Anatomischen Einrichtungen auch nicht genau zu beurteilen vermag ;D :mrgreen:

Gast am 27 Dez 2017 09:54:13

jochen-muc hat geschrieben:
Warum vom Felgenhersteller ? :?:

Der Reifenhersteller sollte doch maßgebliche sein bei der Luftdruckangabe, oder ?
.


Sehe ich auch so ... Steht doch oben geschrieben.

Thomas hat eine Luftdruckempfehlung vom Felgenhersteller für C-Reifen und fährt nun mit diesen Drücken die CP Reifen.

Ob das richtig ist, das war meine Frage.


Von Continental kenne ich dazu keine klaren Aussagen. Bei Michelin z.B. werden für CP Reifen wegen der steifen Flanken höhere Drücke vorgeschrieben.

Grüße, Alf

hampshire am 27 Dez 2017 10:50:56

Schaut hier auf Seite 91 nach - Thomas liegt mit dem Luftdruck im empfohlenen Bereich von Conti. Dieser reicht von 3,0 bis 6,0 Bar bei den CP Reifen. Die Tragfähigkeit steigt mit dem Luftdruck und ist ebenfalls angegeben. Die ORC Leute - Felgenhersteller - sprechen eine konkrete Empfehlung für die Fahrzeuge aus, die im Bereich der Angaben von Conti liegt.

--> Link

Gast am 27 Dez 2017 10:57:44

Danke für den Link, Max.

Grüße, Alf

brainless am 27 Dez 2017 12:00:34

jochen-muc hat geschrieben:Weil der Reifenherstelller meines Erachtens der einzige ist, der weis bei welcher Gewichtsbelastung der Reifen wieviel Druck benötigt um optimal agieren zu können.



Das mag deine Meinung sein - die ich natürlich im großen Reigen unterschiedlichster Auffassungen akzeptiere.
Aber, hast Du dir schon mal Gedanken darüber gemacht, wie der Reifenhersteller originär zu seinen Empfehlungen an uns Verbraucher gekommen ist?
Diese Empfehlungen sind das Ergebnis aus Labortests, Erfahrungen und Fahrversuchen.
Diese Fahrversuche mache ich eben lieber selbst - weil der Reifenhersteller mit höchster Wahrscheinlichkeit nicht mein Fahrzeug im Test hatte.
Also, woher soll der Reifenhersteller wissen, was genau für mein Fahrzeug der beste Reifendruck ist?


Volker

atzexxl am 27 Dez 2017 12:08:41

Hallo, da es ja hier um Fiat Ducato geht, eine Frage dazu... Im Aktuellen Ducato, 2017, ist es nicht ohne weiteres möglich die Voreingestellten Reifendrücke im RDKS zu Ändern (ergab meine Nachfrage beim Fiat-Rückruf in der Werkstatt). Laut Fiat ist nur eine 10% Anpassung des RDKS Systems möglich, das widerum reicht lange nicht für die hier erwähnten Werte um 3,5bar. Also wie stellt ihr euer RDKS System um, damit nicht ständig das RDKS (Reifendruckkontrollsystem) falsche Werte im Bordcomputer anzeigt. Hat das jemand von Euch im Aktuellen Modell gemacht ? Geschafft ? Ich hatte im Sommer mit ORC kommuniziert da war von dort auch noch keine Lösung in Sicht ! Hat sich das geändert ?

jochen-muc am 27 Dez 2017 16:34:11

brainless hat geschrieben:Diese Empfehlungen sind das Ergebnis aus Labortests, Erfahrungen und Fahrversuchen.
Diese Fahrversuche mache ich eben lieber selbst - weil der Reifenhersteller mit höchster Wahrscheinlichkeit nicht mein Fahrzeug im Test hatte.
Also, woher soll der Reifenhersteller wissen, was genau für mein Fahrzeug der beste Reifendruck ist?


Volker



Na ja der Reifenhersteller brauch das ja gar nciht an deinem Fahrzeug prüfen um eine richtige Vorgabe zu machen. Ausschlaggebend ist doch einzig die Gewichtsbelastung und die kann man meines Erachtens schon unabhängig von jedem Fahrzeug erarbeiten.

Und diese finde ich sollte als Basis auch für uns Fahrer genommenw erden, mit nur kleinen Abweichungen nach oben oder unten um halt das Feintuning zu machen.

Aber es nützt Dir doch nix, wenn Dein Hintern schwebt :mrgreen: , Dein Reifen aber kaputt geht .

brainless am 27 Dez 2017 16:56:09

Deine Kompetenz bei Hundefragen in allen Ehren - bei Fahrdynamik scheint dieses Kompetenzmaß weit entfernt zu sein,


Volker 8)

jochen-muc am 27 Dez 2017 18:47:43

brainless hat geschrieben:Deine Kompetenz bei Hundefragen in allen Ehren - bei Fahrdynamik scheint dieses Kompetenzmaß weit entfernt zu sein,


Volker 8)


Weil ?

Ich meine welche speziellen Paramter ist den Deiner Meinung nach Fahrzeugabhängig und muss bei der Entscheidng wie hoch der Luftdruck ist berücksichtigt werden ?

Für mich ist wie gesagt die Gewichtsbelastung und die damit verbundene Vorgabe des Reifenherstellers schon die wichtigste Basis.

Verändern den unterschiedliche Federungen z.B. das Verhalten bzw das Abnutzen des Reifens ?

Übrigens denke ich weder bei Hund noch bei Reifen irgendeine maßgebliche Meinung zu haben in beiden Bereichen ist es meine ganz persönliche Auslegung bzw Vermutung :D
Ich denke ich bin grundsätzlich nicht in der Lage sowas zu äußern was man als "Bibel" benutzen kann, auch weil ich tatsächlich überhaupt keine Ahnung von Reifen / Fahrwerken / Aufbauten etc habe, deswegen auch meine Nachfrage

Gast am 27 Dez 2017 19:43:22

jochen-muc hat geschrieben:...
Für mich ist wie gesagt die Gewichtsbelastung und die damit verbundene Vorgabe des Reifenherstellers schon die wichtigste Basis.
...


Andere Kriterien gibt es auch nicht. :wink:

In der Sandwüste würde man mit weniger Druck, auf Steinpisten mit mehr Druck fahren. Beides zu lasten der Lebensdauer des Reifens. Aber darum geht es ja nicht, sondern um unsere Verhältnisse hier.

Grüße, alf

christiancastro am 27 Dez 2017 19:59:09

Meine Erfahrungen Duc und Womo sind erst ein paar tausend km alt, also kann ich da noch nicht wirklich mitreden, aber aus 13 Jahren und 460.000km mit meinem Viano möchte ich folgenden sagen.
Manchmal sind die Werte der Hersteller nicht unbdingt richtig und die praktische Erfahrung durch km Leistung beweist das, allerdings sollte die Herstellerangaben als Basiswerte schon ausschlaggebend sein.
Warum, bei meinem Viano wird bei bestimmten Felgen und Reifenkombination ein weit geringer Luftdruck gefordert als in der Praxis sinnvoll ist. Folgt man da den Vorgaben von MB fährt sich der Reifen an den Flanken viel zu schnell ab und die Laufleistung der Reifen verringert sich immens.

Meine Meinung ist die Vorgaben der Hersteller sind wichtig, aber auch für mich nicht immer das Amen in der Kirche.

hampshire am 27 Dez 2017 20:36:10

jochen-muc hat geschrieben:Für mich ist wie gesagt die Gewichtsbelastung und die damit verbundene Vorgabe des Reifenherstellers schon die wichtigste Basis.


Für Womos sehe ich das ähnlich wie Jochen. Mit zunehmender Geschwindigkeit nimmt die Tragfähigkeit ab, aber wir heizen ja meistens nicht durch die Lande. Untergrund wie gesagt spielt auch eine Rolle - aber wie schin richtig gesagt nicht auf unseren normalen Wegen. Mit Fahrwerkseigenheiten und Sturz-Einstellungen haben wir auch nicht viel am Hut. Manchmal passen Reifen nicht zu Fahrzeugen - ist aber zumeist keine Sache des Drucks.
Auf einem schnellen schweren Wagen ist das völlig anders - bei WoMos braucht man nicht so viele Kenntnisse.

brainless am 27 Dez 2017 21:03:51

Ich glaube, wir haben ein grundsätzliches Verständnisproblem:
Es gibt keine Vorgaben, keine Vorschriften, keine Verordnungen - also keinerlei "MUSS-Angaben" der Reifenhersteller. Alle Angaben über Reifenluftdrücke sind "Empfehlungen", nicht mehr und nicht weniger.
Ich persönlich bin der Meinung, auf Basis dieser "Empfehlungen" den letztlich optimalen Reifenluftdruck für
- unser Reisemobil
- die individuelle tatsächliche Gesamtmasse
- die von uns verwendeten Reifen
- und den von uns gewünschten Abrollkomfort
selbst finden zu müssen und zu können - also tu ich das auch,


Volker ;-)

hampshire am 27 Dez 2017 21:15:48

Jetzt verstehe ich, dass der Begriff “Vorgabe” mit “Vorschrift” verwechselt werden kann. Danke für die Aufklärung.

jochen-muc am 27 Dez 2017 21:43:47

christiancastro hat geschrieben:Warum, bei meinem Viano wird bei bestimmten Felgen und Reifenkombination ein weit geringer Luftdruck gefordert als in der Praxis sinnvoll ist. Folgt man da den Vorgaben von MB fährt sich der Reifen an den Flanken viel zu schnell ab und die Laufleistung der Reifen verringert sich immens.



Servus Christian, würdest Du mir sagen an was Du das festmachen kannst ? Also das der empfohlene Luftdruck zu einem vorzeitigen Verschleiß führen würde ?

christiancastro am 27 Dez 2017 23:34:55

jochen-muc hat geschrieben:Servus Christian, würdest Du mir sagen an was Du das festmachen kannst ? Also das der empfohlene Luftdruck zu einem vorzeitigen Verschleiß führen würde ?

Die Erfahrung von vielen, vielen Fahrer über Jahrzente und das Resultat der Reifen nach 20, 30 oder 40 tausend km.
Da spielen Reifenfabrikat, Sturz und Vorspur eine Rolle und das kann kein Hersteller im Vorfeld testen, hier sind immer wir die Beta Tester.

Alles weiter würde hier zu weit gehen und vom eigentlichen Thema abweichen.

TylerDurden2k am 14 Feb 2018 01:12:52

Ich habe jetzt auf meinen Hobby Toskana 750 auch endlich die ORC Felgen drauf.
Beim Reifen fiel die Entscheidung auf einen Ganzjahresreifen von Nokian (Weatherproof).

Die erste Reise ging nach Fieberbrunn. Fahrkomfort hat sich deutlich verbessert ebenso die Straßenlage.
Auch die Eigenschaften des Reifens haben mich bei verschneiter Straße positiv überrascht.
Ich bin rundum zufrieden.

petteri am 17 Feb 2018 11:31:48

TylerDurden2k hat geschrieben:Ich habe jetzt auf meinen Hobby Toskana 750 auch endlich die ORC Felgen drauf.
Beim Reifen fiel die Entscheidung auf einen Ganzjahresreifen von Nokian (Weatherproof).


Hallo,
bin letztes Jahr zur gleichen Entscheidung gelangt und bisher absolut zufrieden.
Prima Felgen, super Reifen mit hervorragenden Laufeigenschaften.
Fahre vorn 2,6 und hinten 2,9 bar.
Das Fahrzeug ist ein Weinsberg Caracompact.

Gruß
Peter

petteri am 17 Feb 2018 15:47:08

Hallo,
ich habe da einige Fragen bezüglich 18" Räder bei einer Reifenpanne.

Mir sind 4 Möglichkeiten bekannt
Pannenset
Ersatzrad
Ersatznotrad
Notrad

Pannenset: liegt meinem Fahrzeug bei, aber reicht die Füllmenge auch für 255er Reifen?
Vorteil: geringes Gewicht.
Nachteil: muß regelmäßig erneuert werden. Verschmutzung der Felge. Reifen darf nicht geflickt, muß erneuert werden.

Ersatzrad: heißt für mich ein fünftes gleiches Rad/Bereifung wie die vorhandenen. Sicherlich die Beste, aber auch teuerste Lösung.
Vorteil: Vollwertiges Rad, ohne Zeit und Geschwindigkeitseinschränkung nutzbar.
Nachteil: Passt nicht in die werksseitige Halterung.

Ersatznotrad: Ein für das Fahrzeug zugelassenes Serienrad, allerdings nicht 18" sondern z.B. 15" bzw. 16". Dieses ist zwar in Kombination mit 18"
nicht zugelassen, darf aber im Pannenfall und bis 80kmh bis zur nächsten Werkstatt aufgezogen werden. Sollte möglichst nicht auf die Antriebswelle
montiert werden ( Differentialschäden). Somit bei Vorderradplatten, gesundes Rad nach vorn, Ersatznotrad auf HA.
Vorteil: passt in werksseitige Halterung.
Nachteil: nur kurzzeitig nutzbar bis zur nächsten Werkstatt, Geschwindigkeitseinschränkung.

Notrad: Gibt es für die Gewichtsklasse über 1t überhaupt Noträder ? Ich habe bisher nichts darüber gefunden.
Vorteil: Geringes Gewicht, Platzbedarf.
Nachteil: wie Ersatznotrad + Sonderschrauben, Preis?

Stimmen meine Informationen?
Da ich bisher noch keine Reifenpanne hatte fehlt mir da jede Erfahrung.
Meine Frage an diejenigen, welche sich mit Reifenpannen auskennen - Welche dieser Möglichkeiten habt ihr für euch gewählt
und welche Möglichkeit würdet ihr ausschließen?

Eure Erfahrung wird mir sicherlich bei meiner Entscheidung hilfreich sein.

Gruß
Peter

brainless am 17 Feb 2018 17:20:36

petteri hat geschrieben:
Pannenset: liegt meinem Fahrzeug bei, aber reicht die Füllmenge auch für 255er Reifen?

Ja, selbstverständlich - für jede Reifendimension eine andere Spraydose ist nicht profitabel.

Reifen darf nicht geflickt, muß erneuert werden.

Wieso? Es kommt darauf an, welche Beschädigung vorhanden ist. Reifenwerkstätten wollen es nicht, weil es eine Sauerei ist.

Vorteil: Vollwertiges Rad, ohne Zeit und Geschwindigkeitseinschränkung nutzbar.
Nachteil: Passt nicht in die werksseitige Halterung.

Wieso? Hast Du mal die Breite des Reifens und den Durchmesser des Komplettrades mit dem Serienrad verglichen?
Wieviel "Luft" ist in der Reserveradhalterung vorhanden?


Volker

petteri am 17 Feb 2018 19:50:50

Hallo Volker,

danke für deine Anmerkungen.
Aber mich würde mehr interessieren welche Reifen du fährst,
ob du schon eine Reifenpanne hattest und für welche der 4 Möglichkeiten
du dich entschieden hast.

Gruß
Peter

brainless am 18 Feb 2018 15:18:14

Auf unserem Mobil fahren wir sechs Reifen (HA mit Zwillingen), haben eine Ersatzradhalterung am Chassis (für das 7. Rad am Wagen 8) ) und benötigten ein Ersatzrad in den letzten 24 Monaten einmal wegen eines Reifendefekts (Totalschaden) und zwei Male wegen schlampiger Reifenmontage.

Meine Fragen hast Du aber immer noch nicht beantwortet,


Volker :roll:

petteri am 18 Feb 2018 17:21:16

brainless hat geschrieben:
Meine Fragen hast Du aber immer noch nicht beantwortet,


Volker :roll:


Das ist halt mein bisher ermittelter Informationsstand.
Ich hatte in meinem Post auch geschrieben: "Stimmen meine Informationen?"
Meine Kernfrage ist halt, wie handhaben es die anderen mit 18" Rädern und Breitreifen?

Aber wie ich aus deiner Antwort ersehe, fährst du weder einen Dukato noch ein baugleiches Modell mit
18" Rädern und Breitreifen.
Insofern war meine Frage auch gar nicht an dich gerichtet.

Trotzdem danke für deine Mühe
Gruß
Peter

hampshire am 18 Feb 2018 18:56:27

petteri hat geschrieben:Hallo,
ich habe da einige Fragen bezüglich 18" Räder bei einer Reifenpanne.
Mir sind 4 Möglichkeiten bekannt
Pannenset
Ersatzrad
Ersatznotrad
Notrad


Ich favorisiere die Kombination von Variante 1 und 5 = Pannenset & ADAC. Ich hatte schon mehr als ein Duzend Reifenpannen, sodass die statistische Wahrscheinlichkeit extrem gring ist, dass ich noch mal drankomme :D .
Die Erfahrung lehrt: ein platzender Reifen oder einfacher Plattfuß sind harmlos und lassen sich in den meisten Ländern Europas (da sind wir unterwegs) recht simpel beheben. Einmal fuhren wir auf ADAC Kosten ein Rad an einem Sontagmorgen 60km weit in eine Notwerkstatt, in engerem Umfeld war die Reifengröße nicht zu bekommen. Also irgendwie geht das immer gut zu Ende. Einen Ersatzreifen im 18“ Format werde ich für diesen lösbaren Ausnahmefall nicht vorhalten.

petteri am 18 Feb 2018 19:57:10

hampshire hat geschrieben:
Ich favorisiere die Kombination von Variante 1 und 5 = Pannenset & ADAC.


Vielen Dank für den Tipp. Variante 5 hatte ich so nicht eingerechnet.
Das ist auf jeden fall die gewichts- und platzsparendste Lösung.

Gruß
Peter

christiancastro am 18 Feb 2018 23:17:43

Nur mit dem Pannenset ist mir nicht so richtig wohl im Bauch, auch wenn ich in mehr als 30 Jahren noch nie einen Reifen bezügl. Panne wechseln musste, auf Holz klopf, irgendwann ist immer das erste mal.
Nachdem ich auf 17” wechseln will, werde ich die paar Euro noch in einen neuen Reifen für die 15” Felge investieren und dann irgenwo in der Garage verstauen, gibt mir einfach ein gutes Gefühl, ich habe keine Lust in Frankreich nach einem Pannendienst zu rufen. Die 15kg Mehrgewicht spare ich gerne an andere Stelle ein, wenn es sein muss.
Denn Hinweis auf der Antriebsachse immer gleiche Dimensionen zu fahren um Schaden am Differenzial zu vermeiden war sehr hilfreich, vielen Dank.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Kaufberater für Campingbusse und Kastenwagen 2020
All Terrain Reifen
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt