Zusatzluftfeder
hubstuetzen

Neuer MB Sprinter - ab 2018 1, 2, 3


IchBinsWieder am 07 Dez 2017 09:24:48

teuchmc hat geschrieben:... Evtl.sind mehrere Fahrtrainings günstiger und besser angelegtes Geld als diese sogenannten Assistenzsystemen.


Hallo Uwe, sieh es nicht als Ersatz, sondern als sinnvolle Ergänzung.
Frauchen hat so einige in ihrem Wagen und die Trainings hatten wir schon mehrfach vor dem Wagen, aber missen will ich von den Assistenzen keinen ... besonders der geregelte Tempomat. Sowas im Womo fände ich grandios.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

fattony am 07 Dez 2017 09:38:49

teuchmc hat geschrieben:besonders der geregelte Tempomat. Sowas im Womo fände ich grandios.

Da bin ich voll bei dir. Ich habe ACC seit 2 Jahren im PKW und fahre lange Autobahnstrecken mittlerweile zu 90% damit. Einfach nur ein geniales System! Und gerade beim WoMo, wo man ja auch mal einfach nur mit den LKWs mitschwimmt, wäre es ein Traum...

teuchmc am 07 Dez 2017 16:30:07

Ich habe das nicht geschrieben, weil ich sowas nicht brauche.
Wenn ich so beobachte, wie Spurwechsel nur noch mittels irgendwelcher Dreiecke im Spiegel vollzogen wird z.b., weil man das Smartfon im Blick behalten muss, dann Jute Nacht.
Was passiert, wenn der ganze Schxxss "Elektronenfasching" hat und der geneigte Fahrzeugführer plötzlich wieder den Schulterblick o.ä.ausführen muss?
Sonnigen weiterhin. Uwe

silent1 am 07 Dez 2017 16:40:17

Der Nacken wird sich bis dahin nicht versteift haben. Das klappt also dann auch noch mit dem Schulterblick.
Das was Du schreibst ist blödsinn Uwe.
Wir haben alle mal Autofahren gelernt. Verantwortungsbewußtsein hast Du mit oder ohne Assistenten oder Du hast es halt nicht mit oder ohne Assistenten.
Die Assistenten sind einen angenehme Sache. Ich möchte da keinen von von missen.

Roman am 07 Dez 2017 17:02:58

silent1 hat geschrieben:...Die Assistenten sind einen angenehme Sache. Ich möchte da keinen von von missen.


:daumen2:

Davon abgesehen, war ich mit meinen beiden ersten Autos, deren einziger Helfer der Bremskraftverstärker war, öfter in der Werkstatt, als mit allen Autos danach zusammen, die immer fast alles hatten, was es an el. Helferlein gab.
Das gilt übrigens auch für die beiden mit el. vollgepackten Sprinter im Gegensatz zu dem Ducato vorher, der nicht mal eine Servolenkung hatte...

Gruß
Roman

Lancelot am 07 Dez 2017 17:13:25

silent1 hat geschrieben: Die Assistenten sind einen angenehme Sache. Ich möchte da keinen von von missen.

Seh ich anders ...
Es gibt sinn-/nutzvolle, und es gibt absolut überflüssige, die einem als "feature" verkauft werden ...
Meine Fahrzeuge sind längst nicht mehr "Vollausstattung" :!:

silent1 am 07 Dez 2017 17:27:28

Natürlich muß nicht jeder auch jeden Assistenten toll finden. Gar keine Frage! Jeder darf für sich die Entscheidung fällen. :ja: ;D
Aber die Helferlein zu verteufeln, und den Nutzern Unaufmerksamkeit oder mangelndes Fahrvermögen zu unterstellen ist halt Nonsens.

teuchmc am 07 Dez 2017 22:00:35

Naja, Ralf, dann habe ich eben Wahrnehmungsstörung und schreibe Nonsens oder Blödsinn. Sind eben nur meine bescheidenen Erfahrungen im alltäglichen Straßenverkehr, die sich heute wieder alle bewahrheitet haben.
Und Schulterblick geht eben nicht, wenn das Smartfon "bewacht" werden muss. Und wenn der "Elektronenfasching" zuschlägt freut sich jede Werksniederlassung, wenn die Neuaktivierung nach 8 Stunden mal wieder nicht klappt. Läuft.......
Sonnigen weiterhin. Uwe
PS. Aktuelles Beispiel in der Familie heißt Smart 454/05er. Urplötzlich funktioniert die ZV nicht mehr. Ursachen vielfältig. U.U. darf ich mal schnell nenn Tausender in die Hand nehmen. Schönen Dank! Und der hat nicht mal viel von so nem Schxxss drin.

silent1 am 07 Dez 2017 23:37:10

Ich hoffe Thomas wird es uns nicht übel nehmen, dass wir Seinen Fred hier ein wenig mit den Assistenten verwässern.
Wahrnehmungsstörungen würde ich Dir dann attestieren wenn Du sagen würdest, dass die Nutzung von Smartphones ausschließlich in Fahrzeugen mit Assistenten stattfindet.
Dem ist nicht so.
Du hast natürlich Recht. Je mehr Technik verbaut ist, desto mehr kann auch kaputt gehen.
Darauf verzichten möchte ich trotzdem nicht.
Es sind schon Airbags aufgegangen ohne Unfall. Würdest Du deshalb ein Auto ohne Airbag vorziehen.
Es gab schon Ausfälle beim ABS. Sollte man deshalb darauf verzichten?
Meinen aktuellen PKW fahre ich jetzt seit 3 Jahren. Ich hatte noch nicht einen Ausfall. Das Fahrzeug vorher hatte ich 4 Jahre. Nicht ein Ausfall.
Läuft! ;D

tztz2000 am 07 Dez 2017 23:42:40

Solange Ihr über die Assistenten im neuen Sprinter quatscht, nehme ich Euch gar nix übel! :D

IchBinsWieder am 08 Dez 2017 00:10:33

silent1 hat geschrieben:... wenn Du sagen würdest, dass die Nutzung von Smartphones ausschließlich in Fahrzeugen mit Assistenten stattfindet.
Dem ist nicht so.

Das seh ich auch so ... und ich bekomme die Krätze wenn ich die Smartphones an den Wangen hängen sehe.
Seit 96 habe ich ununterbrochen eine FSE im Auto

Wenn der Tag kommt, dass z.B. ein Spurhalteassistent eines anderen Fahrzeuges dafür sorgt, dass der Wagen nicht in mich hineinfährt obwohl die Pappnase gerade auf Fratzebook unterwegs war, dann bin ich dankbar.

Es ist natürlich so: Je Mehr man hat umso mehr kann kaputt gehen.Aber deswegen auf alles verzichten? Das ist ja auch keine Lösung.

Ich hatte bei einem VW mal jedes Kreutzchen gemacht, was man machen konnte und der Werksvertreter war erstaunt das wirklich JEDES Extra mind. einmal kaputt ging. Danach BMW und das Spiel ging von vorne los. Für 30.000DM Extras und fast jedes wurde einmal ausgetauscht. Mit Audi hat sich das dann zum Positiven gedreht und ich hatte Ruhe .... jede Pechsträhne reisst irgendwann. :lach:

Aber zu den Assistenzen
Ich sehe ich das so: Alles was mir abgenommen wird lässt mich mehr auf den Verkehr konzentrieren. Ich will mich nicht darum kümmern, dass das Fernlicht bei Gegenverkehr aus ist, ich will auch nicht dem Scheibenwischer betätigen ... und genauso wenig abbremsen, weil der Vordermann es auch macht bzw. wieder Gas geben, weil der Verkehr wieder flüssiger wird. Dafür gibt es Chauffeure oder Assistenzen ... und noch fahre ich ;D

Roman am 08 Dez 2017 00:36:59

IchBinsWieder hat geschrieben:...Es ist natürlich so: Je Mehr man hat umso mehr kann kaputt gehen.Aber deswegen auf alles verzichten? Das ist ja auch keine Lösung....


Falsch. Es müsste heißen "umso mehr könnte theoretisch kaputt gehen". Tut es aber nach meiner bisherigen Erfahrung nicht, wie ich oben bereits geschrieben habe. Und die kritischen Anmerkungen hier im Forum zu dem Thema erscheinen mir sehr theoretisch, ohne dass sie belegt werden oder belegt werden könnten...also heiße Luft.

Gruß
Roman

IchBinsWieder am 08 Dez 2017 03:09:59

Roman ... lies doch bitte mal meinen Beitrag nochmal durch.

Ich habe "kann" geschrieben .. nicht "wird" kaputt gehen.
Deine Erfahrung schön und gut. Was ich beschrieben habe zeigt aber, das es auch anders laufen KANN.

Wie willst du denn heute etwas belegen können, was in der Zukunft liegt? Also nix heiße Luft.

Grisu1965 am 08 Dez 2017 09:50:49

So jetzt mal wieder zurück zum Armaturenbrett :mrgreen: Die (Mercedes) wollen doch nicht wirklich diese komische Kiste in der Mitte auf dem Armaturenbrett verbauen :augenauf:
Ich weiß häßlicher geht immer aber das iszt ja fast nicht zu toppen. Wir wollen hoffen das es nur eine Prototyp ist und die Jungs da noch mal ordentlich Hand anlegen bevor die das in den Sprinter einbauen.
Ich hab ja schon viel häßliches gesehen aber das topt alles.

teuchmc am 08 Dez 2017 12:07:54

Na macht mal alle mit den Assistenten........
Mals sehen, wann der gemeine Terrorist oder der Staat die Führung des Kfz übernimmt.......
Ist schon gxxl, wenn der Masterschlüssel weg ist und im Kfz auf dem Zweitschlüssel alle möglichen Einstellungen der Helicoptereltern es verhindern, daß man schneller wie z.B.80km/h fahren kann. Völliger Quatsch? Na dann schaut mal in die USA. Funktioniert in D auch. Z.B. beim Mustang,aktuellen Mondeo,etc.und steht bei einer befreundeten freien Werkstatt rum. Schon peinlich, wenn man 350 Ps und nen V8 unter der Haube hat und die Karre langsamer wie ein Trabant ist.
Dann darf man nämlich schön in dem Fall zum FFH.
Nochmals zum Benz.Es bleibt weiterhin gruselig, wie die aktuelle MB-Formensprache selbst vor einem Sprinter nicht halt macht. Früher galt die Form folgt der Funktion.
Scheint mir hier nicht mehr der Fall zu sein.
Sonnigen weiterhin. Uwe

Sprinterklasi am 08 Dez 2017 12:13:09

Hallo,
unabhängig von irgendwelchen Assistenzystemen,(denen würde ich nie mein Auto anvertrauen, aber das ist sicher eine Altersfrage), stören mich am Sprinter zwei Dinge:

1. lahmer 2.1 l-Motor (die nominell 163 PS kommen bei mir mit höchstens 100 PS an: Fahrvergleich mit Transit oder altem 2,7 l-Fünfzylinder.) verbunden mit einem zu hohem Spritverbrauch. (liegt als 3,5 Tonner eher bei 12 als bei 11 Liter und dabei paßt die Holde noch auf, daß ich nicht schneller als max. 120 km/h fahre.)

2. zu schmales Fahrerhaus. Dieser altbekannte und leider auch in Zukunft nicht abgestellte Mangel schränkt die Wohnqualität stark ein (außer natürlich bei Vollintegrierten). Sitze sind nicht mit zwei Armlehnen ausrüstbar und eine vernünftige Drehung ohne die Tür zu öffnen, ist auch nicht möglich. Bei Schwingsitz gibt es offiziell gar keinen Drehsitz!

Beide Punkte in Verbindung mit der nicht zu übertreffenden Hochnäsigkeit von MB heißt für mich: Nie wieder Sprinter!

Schöne Grüße, klasi

Roman am 08 Dez 2017 12:14:19

IchBinsWieder hat geschrieben:Ich habe "kann" geschrieben .. nicht "wird" kaputt gehen.
....Also nix heiße Luft.


Nicht immer ist der "Zitierte" das Ziel der Antwort.... :wink: In Deinem Fall habe ich in Deinem Beitrag nur die Kernaussage gefunden, um die es mir ging. Die "heiße Luft" sollte in andere Richtungen wehen.... ;D

Gruß
Roman

IchBinsWieder am 08 Dez 2017 13:12:24

Roman hat geschrieben:Nicht immer ist der "Zitierte" das Ziel der Antwort.... :wink:


Ah, ok .... das muss man aber auch erstmal drauf kommen :ja:

tztz2000 am 08 Dez 2017 13:36:06

Klasi, der Vergleich zwischen einem modernen Euro-6 2,1 l Vierzylinder und einer alten Kiste mit einem ungefilterten 5-Zylinder-Motor mit 2,7 l hinkt gewaltig.

Wir haben Sitze von SKA mit beidseitigen Lehnen. Die Sitze lassen sich problemlos bei geschlossener Tür drehen. Schwingsitz habe ich nie vermisst, den habe ich im PKW auch nicht.... wozu also im Camper?

teuchmc am 08 Dez 2017 13:50:22

tztz2000 hat geschrieben:Klasi, der Vergleich zwischen einem modernen Euro-6 2,1 l Vierzylinder und einer alten Kiste mit einem ungefilterten 5-Zylinder-Motor mit 2,7 l hinkt gewaltig.


Was hinkt da? Es zeigt einfach, daß Hubraum durch nix zu ersetzen ist wie durch noch mehr Hubraum. Alles andere ist Augenwischerei.
Siehe Spritverbrauch von den aktuellen Minimotoren,egal ob im Pkw oder Transporter.
Sonnigen weiterhin. Uwe
Pd.Ich durfte diese sogenannten modernen Motore auch im Sprinter erfahren. Enttäuschend.Von den 136Ps waren wohl 50 im Urlaub.

Jagstcamp-Widdern am 08 Dez 2017 14:14:53

aber du wirst halt die "alten" nicht mehr kriegen...

allesbleibtgut
hartmut

hampshire am 08 Dez 2017 15:01:44

teuchmc hat geschrieben:Es zeigt einfach, daß Hubraum durch nix zu ersetzen ist wie durch noch mehr Hubraum. Alles andere ist Augenwischerei.
Siehe Spritverbrauch von den aktuellen Minimotoren,egal ob im Pkw oder Transporter.
Sonnigen weiterhin.


Die kleineren Motoren mit ähnlicher maximaler Nennleistung haben eine andere Leistungscharakteristik. Man muss sie anders fahren - z.B. Schaltpunkte betreffend.

Eine stark ansteigende Drehmomentkurve wird „kräftig“ empfunden - man merkt beim Fahren „ah, jetzt passiert was“. Ein gleichmäßiger Drehmomentverlauf ist viel unspektakulärer, da man die Veränderung der Geschwindigkeit anders wahrnimmt.

Als bekennender Hubraum-Fan und Verfechter der Bezeichnung „halber Motor“ für alle 4-Zylinder Aggregate kann ich den Fortschritt dennoch nicht leugnen z.B. Anhand des Vergleiches eines älteren 180PS 2,5l A6 Kombi mit einem 190PS 2.0 A6 Kombi. Der neue ist deutlich schneller und verbraucht deutlich weniger - ob „gestreichelt“ oder „getreten“. Der alte fühlt sich nach wie vor spektakulärer an, wenn man den Drehzahlbereich der ansteigenden Drehmomentkurve erreicht und weiter Gas gibt - das ist alles.

wohnmobilbenutzer am 08 Dez 2017 17:16:19

teuchmc hat geschrieben:...Ich durfte diese sogenannten modernen Motore auch im Sprinter erfahren. Enttäuschend.Von den 136Ps waren wohl 50 im Urlaub.



Hallo,

wenn ich mit meinem Womo unterwegs bin, sind sogar die kompletten 163 PS im Urlaub... :mrgreen:

Aber mal im Ernst: Wenn man sich mal einen Vergleichstest von Kastenwägen verschiedener Hersteller anschaut, die für die Vergleichsmessungen auf das gleiche Gesamtgewicht beladen wurden, stellt man fest, daß bei ungefähr gleicher Motorleistung der Sprinter praktisch genau so wie die Konkurrenzmodelle beschleunigt und auch ähnlich viel verbraucht. Die tun sich also nicht viel. Ich würde mal sagen, daß man im Sprinter wegen der eher unaufdringlichen Geräuschkulisse auch bei höherer Drehzahl die Beschleunigung subjektiv nicht so wahrnimmt.

Aber das Armaturenbrett sieht bei dem neuen Modell m. E. schon etwas gewöhnungsbedürftig aus.


Grüße

nanniruffo am 08 Dez 2017 17:42:43

Von einer "unaufdringlichen" Geräuschkulisse war aber in den vergangenen Tests nicht so wirklich die Rede. Noch nicht mal beim 6-Zylinder, der zugegebener Massen eine sehr angenehme Tonlage hat und wenig Vibrationen erzeugt, aber wirklich sehr leise ist er auch nicht immer.

Tom

KAWAMANE am 10 Dez 2017 17:03:19

Moin,
ich bin mit meinem knapp 6 mtr langen Sprinter ein paar Mal alleine in eine keine 7 mtr lange Parklücke gefahren. Mit Parktronik-Assistent und der MB Rückfahrkamera. Ging fast zentimetergenau.
Ohne diese Hilfe hätte ich mich das ohne auszusteigen nicht getraut.
Allerdings bin ich auch nur ein durchschnittlich schlechter Autofahrer.
Gruß
Bruno

mantishrimp am 10 Dez 2017 18:07:03

Hallo,

KAWAMANE hat geschrieben:Allerdings bin ich auch nur ein durchschnittlich schlechter Autofahrer.


umso besser klappt das mit den großen Pötten :D

Bugeye am 10 Dez 2017 23:02:53

Hallo,

Bleiben die Abmessungen gleich(5,93x1,99m) oder wird der neue bisschen länger und breiter? Wir sind interessiert in ein allrad Kastenwagen.

Grüsse,

Carl

KAWAMANE am 10 Dez 2017 23:19:54

Moin Carl,
In der Info von CS Reisemobile heißt es :" . . . Dabei werden die Abmessungen so wie die verbaute Technik im Prinzip 1 : 1 übernommen. " weiter heißt es :" . . .Wermutstropfen bei der Einführung des neuen Sprinters wird eine ca. sechs Monate währende "allradlose" Zeit sein."
CS sagt sie hätten vorgesorgt und entsprechend viele Allrad vorgeordnet.

Gruß
Bruno

tztz2000 am 10 Dez 2017 23:22:59

Bugeye hat geschrieben:Bleiben die Abmessungen gleich(5,93x1,99m) oder wird der neue bisschen länger und breiter?

Bleiben gleich bei Hinterrad- und Allradantrieb.

Allrad wird erst ab Ende 2018 lieferbar sein.

knauhy am 05 Feb 2018 17:05:22

Gibt's mittlerweile schon was Neues zur Nutzung des neuen Sprinters bei den Reisemobilbauern?

tztz2000 am 05 Feb 2018 18:26:27

Ja hier z.B. bei CS-Reisemobile....

--> Link

.... bei HRZ steht noch nichs auf der Webseite.


Für die Ausbauer ändert sich nichts, da sich am Fahrzeug ausser der Front und dem Armaturenbrett praktisch nichts ändert und der Ausbau 1:1 übernommen werden kann.

tztz2000 am 06 Feb 2018 17:53:18

Das ist er! :ja:


Bild

Roman am 06 Feb 2018 18:19:13

Ganz nett, äußerlich meine ich. Schön ist natürlich, dass der Unterschied zum "alten" Modell im Vergleich zum vorigen Modellwechsel wie bereits vermutet, nur marginal ist.
Da hat man als Besitzer des NCV3 auch die nächsten 10 Jahre nicht das Gefühl ein veraltetes Modell zu fahren....

Gruß
Roman

IchBinsWieder am 06 Feb 2018 18:30:02

Marginal würde ich es zumindest nicht an der Schnute von vorne nennen.
Vielleicht muss man sich daran gewöhnen, aber spontan gefällt mir der alte erheblich besser.
Seit froh dass ihr noch einen aus der jetzt alten Serie habt :ja:

tztz2000 am 06 Feb 2018 18:33:04

Roman hat geschrieben:Da hat man als Besitzer des NCV3 auch die nächsten 10 Jahre nicht das Gefühl ein veraltetes Modell zu fahren....

Du hast ja den geMOPFten, da ist der Unterschied noch etwas geringer. :ja:

Aber es stimmt schon, kein Grund deswegen einen Neuen zu kaufen!

DirksBiMo am 06 Feb 2018 18:37:05

Aber es stimmt schon, kein Grund deswegen einen Neuen zu kaufen!


Aufgrund der Optik vielleicht nicht, interessant sind wohl eher die "inneren" Werte.

Fahren werde ich ihn wohl in naher Zukunft mal, mal gucken, ob wir Spaß daran finden. :wink:
Ich bin mal auf Ende des Jahres gespannt, dann soll die Allradversion in Verbindung mit der 7 Gang Automatik fertig sein.

Gruß

Dirk

knauhy am 08 Feb 2018 12:18:24

Aussen interessiert mich jetzt nicht so (mich interessiert das Thema eher als "Basisfahrzeug für einen Vollintegrierten"), aber innen und von der Technik her finde ich das sehr gelungen! :)

silent1 am 09 Feb 2018 08:38:11

Gesehen in Elektroauto News
Elektrifizierung der gewerblichen Flotte: eSprinter folgt 2019
Neben der konsequenten Weiterentwicklung effizienter Dieselmotoren wird Mercedes‑Benz Vans künftig in allen Segmenten auch emissionsfreie Elektroantriebe anbieten und die Elektrifizierung der gewerblich genutzten Flotte konsequent vorantreiben. Den Anfang macht der eVito, der seit November 2017 bestell- und ab der zweiten Jahreshälfte 2018 lieferbar sein wird. Auf den eVito folgt der eSprinter in 2019.

Im Dialog zwischen Kunden und den Experten von Mercedes‑Benz Vans werden die Betreiberkonzepte individuell an Branchenbedürfnisse, Fuhrparkgröße, Fahrprofil oder an die baulichen Voraussetzungen bei der Schaffung einer eigenen Ladeinfrastruktur auf dem Unternehmensgelände angepasst und sollen so ein ganzheitliches Ökosystem schaffen. Außerdem lassen sich Elektro-Grundfahrzeuge hinsichtlich ihrer Reichweite oder Zuladung dem jeweiligen Einsatzzweck exakt anpassen. Das neue Angebot bewegt sich bei den Betriebskosten auf Augenhöhe mit vergleichbaren Modellen mit Dieselaggregat. Die Elektromodelle sind vor allem für den innerstädtischen Verkehr konzipiert.

Mercedes PRO connect vernetzt Fuhrparkmanager mit Fahrzeugen und Fahrern
Zwei kombinierte digitale Systeme machen den neuen Sprinter fit für alle erdenklichen Logistik- und Transportanforderungen in einer vernetzten Welt.

Zum einen ist der neue Sprinter mit Mercedes PRO connect ausgestattet, einem Konnektivitäts‑System für Fuhrparkkunden vom Kleinstgewerbe bis hin zu Großkunden. Der webbasierte Service verbindet den Fuhrparkmanager über das Fahrzeugmanagement‑Tool mit allen Fahrzeugen und Fahrern in seiner Flotte. Zum Marktstart von Mercedes PRO connect als Werkslösung werden acht Pakete mit zentralen flotten-, fahrzeug-, fahrer- und standortbasierten Diensten eingeführt. Dazu zählen beispielsweise Fahrzeugstatus, Fahrzeuglogistik, Flottenkommunikation, Wartungs- und Unfallmanagement oder ein digitales Fahrtenbuch.


Bild: Daimler
Der Fahrzeugstatus zeigt alle relevanten Fahrzeugdaten sowie die Nutzung des Fahrzeugs über einen ausgewählten Zeitraum an. Zur Fahrzeuglogistik gehört der Abruf der Fahrzeugstandorte nahezu in Echtzeit oder die Anzeige und Einrichtung von Geofences (Gebietsüberwachung). Der Versand von Nachrichten, Adressen oder Kontakten zwischen dem Fahrzeugmanagement-Tool und der Mercedes PRO connect App verbessert die Flottenkommunikation, Informationen über anstehende Wartungen erleichtern das Wartungsmanagement. Eine dynamische Routenführung verschafft außerdem signifikante Vorteile gegenüber der statischen Routenplanung im Vorfeld einer Auslieferungsfahrt.

MBUX Multimediasystem mit Touchscreen und Sprachbedienung
Im neuen Sprinter ist zudem das neue MBUX Multimediasystem (Mercedes‑Benz User Experience) verfügbar. Es wurde Anfang Januar auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas vorgestellt. Das System bietet auch den Zugang zu Mercedes PRO connect. Es ist dank künstlicher Intelligenz lernfähig, verfügt über ein 10,25‑Zoll‑Display mit HD‑Auflösung und wird wahlweise über die Touch‑fähigen Lenkrad‑Bedienelemente, per Touchscreen oder eine neu entwickelte Sprachbedienung gesteuert.

Assistenz- und Sicherheitssysteme auf Pkw‑Niveau
Gewerblich genutzte Fahrzeuge müssen trotz vergleichsweise großer Abmessungen auch in Grenzsituationen beherrschbar bleiben. Mit dem neuen Sprinter halten eine ganze Reihe von optionalen Sicherheits- und Assistenzsystemen bei Mercedes‑Benz Vans Einzug, die bislang den Pkw‑Baureihen vorbehalten waren. Dazu gehören der radarbasierte Abstands‑Assistent DISTRONIC, der Aktive Brems‑Assistent, der Aktive Spurhalte‑Assistent sowie der Aufmerksamkeits‑Assistent ATTENTION ASSIST.

Einen weiteren wichtigen Beitrag zur Entlastung des Fahrers leistet das optionale Park-Paket inklusive einer 360‑Grad‑Kamera. Ist zusätzlich zum Park‑Paket auch der optionale Totwinkel‑Assistent verbaut, kann dieser hinter dem Auto querenden Verkehr und Fußgänger erkennen und in Notsituationen auch eine Bremsung einleiten. Der Seitenwind‑Assistent ist serienmäßig mit an Bord, der Transporter‑Fahrten insbesondere bei höheren Geschwindigkeiten zum Beispiel auf der Autobahn deutlich sicherer macht. Der Traffic Sign Assist schafft eine zusätzliche Aufmerksamkeit für Geschwindigkeitsbegrenzungen, Einfahrt und Überholverbote sowie deren Aufhebung.


Bild: Daimler
Hohe Investitionen in deutsche und weltweite Produktionsstandorte
In Vorbereitung auf die neue Sprinter-Generation hat Mercedes‑Benz Vans signifikante Investitionen in sein weltweites Produktionsnetzwerk getätigt. In Summe fließen insgesamt 450 Millionen Euro in das Leitwerk der weltweiten Sprinter‑Produktion in Düsseldorf sowie in das Sprinter‑Werk im brandenburgischen Ludwigsfelde. Mercedes‑Benz Vans ist damit der einzige Hersteller im Segment großer Transporter, der weiterhin auch in Deutschland produziert.

In den argentinischen Standort González Catán bei Buenos Aires investiert Mercedes‑Benz Vans 150 Millionen US-Dollar für den neuen Sprinter. Zusätzlich errichtet Mercedes‑Benz Vans in den USA ein völlig neues vollumfängliches Sprinter‑Werk als Erweiterung des bestehenden Montagestandorts für Transporter. In die neue Fertigung in North Charleston im US‑Bundesstaat South Carolina investiert Mercedes‑Benz Vans rund 500 Millionen US‑Dollar. Die Fertigstellung des Werks und der Produktionsbeginn sind für die zweite Jahreshälfte 2018 geplant. Weltweiter Produktionsbeginn des neuen Sprinter ist Anfang März in Deutschland.




DIESER BEITRAG WURDE VERÖFFENTLICHT IN ELEKTROAUTO NEWS 2018,

teuchmc am 09 Feb 2018 10:18:15

Moin Loide! Bei MB nüscht Neues. Aufbau bleibt mehr oder minder gleich, Front wohl den aktuellen Vorschriften
geschuldet und der MB-Innenraum ist,nicht nur beim Sprinter neu, einfach nicht mein Ding.
Und den ganzen Assi-Kram brauch ich nicht.
Entscheidender wäre für mich, wie sich die generelle Qualität entwickelt, weil die fand ich jetzt bei der aktuellen Generation nicht MB-würdig.
Über "Minimotoren" kann man ne Meinung haben und ick find die schxxße. Es fehlt wie bei VW/FORD ein echter "Bauernmotor" mit Hubraum und angemessener Leistung.So ne Art "Schiffsdiesel".Der V6 wird wohl auch preismäßig in andere Sphären entschwinden.Oder ist nur meine persönliche "Armut" an dieser Empfindung schuld? ;D
Wenigstens bleibt ihm ein DSG o.ä.erspart. Wandlerautomatik for ever,for ever Wandlerautomatik. 8) .
Ob es jetzt unbedingt nen Frontantrieb gebraucht hat?
Bei der E-Variante wird sich MB wohl nicht lumpen lassen und da wirklich ein mehr als brauchbares Kfz anbieten.
Mir wird wohl nur eins bleiben.Wenn es mal ein MB werden soll/könnte, mach ich mich auf die Suche nach nem T1.
Wobei ich da wahrscheinlich auch schon zu spät bin. Verdammt! :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Und bevor die MB-Jünger mich steinigen oder Kiel holen wollen oder Teeren und Federn wollen wat ooch imma, sei ihnen gesagt,daß das NUR MEINE SUBJEKTIVE Meinung ist.
Sonnigen weiterhin. Uwe

Roman am 09 Feb 2018 11:35:02

teuchmc hat geschrieben:..Und bevor die MB-Jünger mich steinigen oder Kiel holen wollen oder Teeren und Federn wollen wat ooch imma, sei ihnen gesagt,daß das NUR MEINE SUBJEKTIVE Meinung ist....


Ich sehe mich weder als MB Jünger noch werde ich irgendwas in der beschriebenen Art mit Dir anstellen wollen.. ;D

Dass der Sprinter von den Abmessnungen und allem was hinter dem Fahrerhaus kommt so bleibt wie er war, finde ich grundsätzlich schon mal gut und bei der Marktverbreitung die er inzwischen erreicht hat auch sinnvoll. Denn tausende Zubhörlieferanten, die z.B. im Bereich des Innnenausbaues des Sprinter tätig sind (als Werkstattwagen usw.), konnten aufatmen. Die Womoausbauer natürlich auch.... :wink:

Und dann die Nähmaschinen Motörchen...da habt ihr natürlich recht. Das Forum ist voll mit Meldungen über Sprinter Motoren, die jenseits der 300.000 km in die ewigen Jagdgründe eingegangen sind..... :mrgreen: Und von denen gibt es inzwischen nach 10 Jahren Produktionszeit schon etliche... :ja: Die Dauer Pessimisten auf dem Gebiet, sind doch schon längst durch die tatsächlichen Laufleistungen jenseits der 400.000 km, von der Realität eingeholt worden.....
Man kann natürlich einem 2,8 Liter Saugdiesel als "Bauernmotor" nachtrauern, nur die Zeiten sind defintiv vorbei, da man mit diesen Motoren garantiert nicht mehr die geforderten Grenzwerte bei den Emissionen erreichen kann...Immerhin bietet MB ja wenigstens dem leitungshunrigen Mobilisten, mit dem V6 eine geschmeidige Alternative.
Dann der Frontantrieb...ja warum denn nicht. Die Aufbauhersteller warten doch auch ein solches Modell. Ich gehe davon aus, dass in Zukunft der Sprinter dem Ducato schon so machen Prozentpunkt beim Marktanteil abjagen wird, da der Fronantriebler sicher deutlich günstiger sein wird als die Heck Variante. Dann kommt ALKO und schraubt seine Tiefrahmenchassis dran und die Womohersteller und Kunden stehen Schlange....

Gerade wegen der neuen Antriebsvariante gehe ich davon aus, dass MB seine Marktführung auf dem Sektor nochmals deutlich ausbauen kann. Denn auch der Spediteur oder DHL Fahrer der zu 99% auf Asphalt unterwegs ist, benötigt nicht zwingend einen Heckantrieb, freut sich aber über 50kg mehr Zuladung und eine niedrigere Ladekannte....

Gruß
Roman

Micha1958 am 09 Feb 2018 11:45:11

Roman :zustimm:

Gruß Micha

Grisu1965 am 09 Feb 2018 12:03:52

Leider wird der Sprinter aber im Kastenwagen Bereich weiter ein Nischendasein fristen da man weiterhin nicht quer drin schlafen kann. Die großen Serienhersteller, wie Knaus, Pössl usw. werden weiterhin einen Bogen um den Sprinter machen was ich persönlich schade finde.
Hätte Mercedes den Sprinter wenige cm mehr breite spendiert wäre es sicher für die Brot und Butter Ausbauer mit Frontantrieb sehr interessant geworden. Gerade wenn er sich auch Preislich dem Ducato annähern würde.

Roman am 09 Feb 2018 12:15:27

Da hast du sicher recht Jürgen. Aber dafür ist der Markt definitiv zu klein, als dass es sich für Mercedes gelohnt hätte, deshalb extra die gesamte Karosseriestruktur zu verändern.

Und es gibt ja akzeptable Lösungen, wie sie "CS" und Co. anbieten. Die kosten halt nur wieder ein paar Euro mehr. Aber irgendwie müssen sich ja die "Premiumanbieter" weiterhin, schon rein äußerlich, von der Mittelkasse abheben.... ;D :lach:

Gruß
Roman

knauhy am 09 Feb 2018 16:37:24

teuchmc hat geschrieben:Über "Minimotoren" kann man ne Meinung haben und ick find die schxxße. Es fehlt wie bei VW/FORD ein echter "Bauernmotor" mit Hubraum und angemessener Leistung.So ne Art "Schiffsdiesel".

:? :?
Du meinst den 2.0-Dieselmotor im Crafter (mit 100 - 204 PS)? Oder den 2.0 TDCi-Motor von Ford (105 - 170 PS)?

Da steht Mercedes mit einem 2.2-Liter-Motor mit 114 bis 177 PS doch gar nicht so schlecht da...
Der V6 wird halt 3 bis 4000€ Aufpreis kosten, das finde ich jetzt durchaus verkraftbar - geht ja nicht um Fahrzeuge mit einem 30.000€-Preisschild...


Roman hat geschrieben: Dann kommt ALKO und schraubt seine Tiefrahmenchassis dran und die Womohersteller und Kunden stehen Schlange....


Ja, hier, ich! :ja: :ja:

Roman am 09 Feb 2018 17:56:28

:D

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Kennt jemand den Kastenwagen Adria Twin 4 Four?
Kastenwagen - Fragen zu Fenstern und Dachluken
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt