alzu : 6 Wochen zwischen den Vesteralen und Telemark

Hallo Foris, endlich sind die Bilder meiner letzten Norwegenfahrt fertig, jetzt geht es ans Berichtschreiben.
Wie immer, möchte ich als Leitfaden mein Tagebuch verwenden, da habe ich wenigstens nicht umsonst (wirklich fast täglich) mein Gedächtnis unterstützt.



Mo. 30. Mai 2016 Tag 1:
Um 10:15 Uhr ist alles eingepackt, die beiden Gasflaschen und der Frischwassertank sind voll, wir sind abfahrbereit. Durch Österreich und auch über die Grenze bei Suben ist nur viel LKW-Verkehr, aber es staut nicht. In D auf der AB nach Würzburg schaut es da schon anders aus, auf der linken Spur wird max. 100 km/h gefahren, die rechte Spur ist von einem endlosen Tross von Fernlastern dicht belegt. Wir machen regelmäßig Pausen und kommen gegen 18:00 Uhr auf dem Knaus Campingplatz in der Nähe von Fulda, in Hünfeld an. ( N: 50° 39‘ 08,8 ‘‘ E: 9° 43‘ 29,3‘‘) Wir zahlen mit der ACSI Karte € 17,10 und stehen auf einem wirklich komfortablen CP.




Gef. 561 km

Spooky : 6 Wochen zwischen den Vesteralen und Telemark

Hallo Alfred,
das sieht nach einem viel versprechenden Bericht aus. Ich werde Deine Veröffentlichung intensiv verfolgen, denn diese Strecke steckt mir für 2017 in der Nase...
Dieses Jahr hat es leider noch nicht geklappt.
Schönen Sonntag und fleißig schreiben! :top:
Andreas

alzu : 6 Wochen zwischen den Vesteralen und Telemark

Di. 31. Mai 2016, Tag 2:

Frühstück um 08:00 Uhr, gleich nachdem die Reception geöffnet hat. Wir kommen zügig voran bis nach Hamburg, wo die Autobahn nach einem schweren Verkehrsunfall mit einem Reisebus und einem Tanklaster total gesperrt ist. Vor der Sperre kommen wir aber noch an der letzten Ausfahrt vorbei, so stehen wir 1,5 Stunden bis der Stau beginnt sich aufzulösen. Nach einer Baustelle von ca. 8 km Länge kommt freie Fahrt-, aber nur für 2 km. Dann ist die nächste Baustelle, so geht das bis Flensburg. Dort angekommen fahren wir zunächst zu einer Tankstelle. Dann befragen wir das Navi nach einem Einkaufszentrum und rutschen die 2 km hinüber. Ein riesiges Shoppingcenter erwartet uns. Wir decken uns bei Aldi mit Lebensmitteln ein, dann kaufen wir bei Real eine elektrische Bratpfanne um € 25,-. Zum Stellplatz am Hafen sind noch einmal 2 km zu fahren. Wir holen die Räder vom Auto und strampeln ins übernächste Restaurant. Herrlicher Fisch steht auf der Karte, natürlich dürfen Krabben nicht fehlen. Dann radeln wir noch ein Stück um den Hafen, besichtigen die Altstadt und kommen gegen 21:30 Uhr kurz nach Sonnenuntergang wieder zurück zum Auto.








Gefahren: 569 km.

alzu : 6 Wochen zwischen den Vesteralen und Telemark

Mi. 1.Juni 2016, Tag 3:

Um 07:30 gibt es Frühstück, dann verlassen wir den SP und gondeln über die Autobahn bis Skagen. Während Renate bei der Ti € 20,- gegen dänische Kronen tauscht, zahle ich die Parkgebühr mit der Kreditkarte. Da werden mir 68 Kronen abgebucht, aber der Parkschein gilt auch für den Parkplatz in Grenen. Wir gehen in die Fuzo von Skagen, finden einen Geldautomaten und kaufen dann in einem Lebensmittelgeschäft 4 tolle Steaks und Müsliweckerl ein.







Das bringen wir zurück zum Auto und finden dann ein Fischereigeschäft. Dort erstehen wir ein Stück Hummerpastete, einen Becher Krabbensalat und ein paar Scheiben Räucherlachs. Wir fahren nach Grenen, dort wird erst einmal zu Mittag gegessen. Dann gehen wir eine halbe Stunde zur nördlichsten Landspitze Jütlands, dort treffen Nord- und Ostsee aufeinander.







Wieder ein halbe Stunde zurück und schon ist es 15:30 Uhr, höchste Zeit, um den SP in Hirthals zu suchen. Wir tanken noch einmal voll, dann schaue ich mir den SP genauer an. Kein einziges Auto steht da, die Nacht würde € 10,- kosten. Da fahren wir doch lieber auf den CP (Pos. N 57.58703 EO 09.94646). Mit allen Annehmlichkeiten nimmt man uns da € 27,-. Wir sitzen noch in der warmen Nachmittagssonne, dann lasse ich einen Drachen steigen, mal sehen ob die KAP Fotos was werden.







Später braten wir Gemüse und die Steaks in der neuen Partypfanne. Funzt super! Während Renate die Geschirrwäsche übernimmt, entsorge ich das „Gestinke“. Die Sonne steht noch hoch, als wir uns gegen 21:00 Uhr brausen gehen.



Kurz nach 22:00 Uhr ist die Sonne weg, wir haben einen Sonnenuntergang der Extraklasse erlebt.

Gef.:475 km.

Fortsetzung folgt, wenn es gewünscht wird :)

guenterp_de : 6 Wochen zwischen den Vesteralen und Telemark

weiter meeeeeeeeeeeehr :ja:

Citrone : 6 Wochen zwischen den Vesteralen und Telemark

Bitte weiter berichten, Danke!!!

Jonah : 6 Wochen zwischen den Vesteralen und Telemark

Hallo Alfred, ich lese auch begeistert mit. Freue mich schon auf deine Fortsetzung.

alzu : 6 Wochen zwischen den Vesteralen und Telemark

Do. 2. Juni 2016, Tag 4:

Wir stehen früh auf, damit die gebuchte Fähre nicht ohne uns losfährt. Um kurz nach 07:00 Uhr sind wir am Terminal und warten dann in der Spur 8 nach ca. 5 Womos auf die Einschiffung. Kurz vor 09:00 Uhr legen wir ab, wir haben uns gleich einen Platz auf Deck 7 beim Cafe reserviert. Mittags teilen wir uns ein halbes Brathenderl mit Kartoffeln, sieht zwar sehr blass aus, aber es ist gut. Pünktlich um 13:30 Uhr kommen wir in Langesund an.







Der Zoll fragt nur, wohin wir wollen. Die Antwort: Nach Hamar reicht, ohne weitere Kontrolle dürfen wir fahren. Ca. 20 km vor Oslo beginnt ein Stau, der bis ca. 20 km nach Oslo anhält. Wir verlieren fast 2 Stunden unseres kostbaren Urlaubs, nur die Temperatur mit 29° entschädigt uns dafür. Über die E6 geht es dann flott nach Hamar am Mösjensee. Wir fahren zuerst zur Olympiahalle, bleiben nur kurz stehen und suchen uns dann den Stellplatz am Yachthafen (N 60.78805, E 11.06990). Es ist schon 19:15 Uhr, als wir dort ankommen. Die Stromsteckdosen sind alle besetzt, aber für eine Nacht ist das ja kein Problem. Vom deutschen Womonachbarn erfahre ich, wo der Parkautomat ist, mit der Bankomatkarte zahle ich NOK 120,- ca. € 15,-. Der Magen knurrt, Renate hat schon das Abendessen auf dem Tisch. Um 21:00 Uhr sitzen wir am Hafen und gönnen uns ein Glas Barolo, während ich das Tagebuch schreibe. Eine Wolke hat sich vor die Sonne geschoben, die Temperatur ist gerade angenehm, in kurzem Leibchen und kurzer Hose im Freien zu sitzen. Wir studieren noch Karten und Reiseführer für den morgigen Tag.

Gef. 308 km.

Fortsetzung folgt...

alzu : 6 Wochen zwischen den Vesteralen und Telemark

Fr. 3. Juni 2016, Tag 5:

Wir schlafen lange, um 07:30 Uhr beginne ich, Frühstück zu kochen. Heute gibt es ein weiches Ei, natürlich mit Fruchtsaft, Kaffee, verschiedenem Brot, Wurst, Käse, Leberstreichwurst und Schinken. Bei 19° sitzen wir zum Frühstücken in der Sonne, vor uns schaukeln die Boote im Hafen, das nenne ich Urlaubsfeeling!



Gegen 09:00 Uhr sind wir wieder reisefertig und fahren erst einmal zur Olympiahalle.



Diese hat das größte freitragende Dach der Welt, die Form ist einem Wikingerschiff nachempfunden.



Leider ist die Halle gesperrt, wir finden nur ein Stück beschädigte Glasfolie, durch das wir einen Blick ins Innere erhaschen.



Wir fahren wieder durch die Stadt Hamar und landen im nördlichen Bereich, bei der Domkirke Odden, einer Kirchenruine, die zum Schutz vor der Witterung ganz in einem riesigen Glaskasten eingepackt wurde.





Wir verlassen das freundliche Hamar und fahren auf der E6 bis Moelv. Dort wechseln wir auf die Straße 213 und fahren bis Ringebu, wo wir uns die berühmte Stabkirche ansehen. Leider nur von außen, weil sie geschlossen ist.







Schon bald kommen wir nach Lillehammer und finden gleich die Abzweigung Richtung Maihaugen, einem der schönsten norwegischen Freilichtmuseen. Nach der Mittagsrast zahlen wir NOK 260,- (ca. € 28,-) Eintritt und streifen durch das abwechslungsreiche, mit vielen alten Gehöften, einer Kirche und auch neueren Häusern und einem Postmuseum ausgestattete Gelände.





Vor der Kirche steht der alte Pranger.







Die Leute des Museums laufen in der dem Alter der Gebäude entsprechenden Tracht herum, freuen sich, wenn man sie anspricht und reden uns fast ein wenig zu viel.













Nach über 2 Stunden erreichen wir wieder die Eingangshalle und nach einem Kaffee und einer Puddingschnecke sitzen wir wieder im Auto. Inzwischen ist die Temperatur auf 30° gestiegen. Wir zuckeln mit durchschnittlich 60 Sachen bis in den Ort Vinstra, wo ein riesiges Einkaufszentrum mit großem Parkplatz direkt auf uns zu warten scheint. In einem COOP versorgen wir uns für die nächsten Tage, von den Preisen sind wir eher angenehm überrascht. Weiter führt uns der Weg entlang des Lagenflusses durch das fruchtbare Gudbrandstal. Kurz vor Dombas finden wir einen kleinen familiären Campingplatz. Wir zahlen NOK 190,- (ca. € 20,-) incl. Strom. Da kann man nicht meckern! Am Abend werfen wir wieder die Elektropfanne an, Gemüse, Kartoffeln und Schweinekotteletts schmecken hervorragend. Es ist ziemlich kalt geworden, um 21:00 Uhr kommt zwar die Sonne wieder hervor, aber der Wind läßt die knapp 17° eher kälter erfühlen. An draußen sitzen ist nicht zu denken, für die Nacht werde ich den Heizlüfter vorbereiten.




Gefahren: 325 km.

Fortsetzung folgt...

alzu : 6 Wochen zwischen den Vesteralen und Telemark

Sa. 4. Juni 2016, Tag 6:

Wir entsorgen das Gestinke und nach dem Frühstück (diesmal im Auto, es hat um 08:00 Uhr nur 4°, aber schönsten Sonnenschein und eiskalten Wind) fahren wir zur V/E. Bald ist jeder Tank ganz leer, oder ganz voll, so wie er eben sein sollte. Wir gondeln mit 60 bis 80 Sachen über Dombas auf das Dovrefjell. Dort gibt es an einem idyllischen Bergsee erst einmal eine Kaffeepause.









Über die E6 weiter durch Oppdal Richtung Trondheim.



10 km südlich von Trondheim beschließen wir eine Routenänderung, wir fahren zur Fähre in Flakk und setzen um NOK 230,- in 20 min. über auf die Halbinsel Fosen.



Wir fahren nach Vanvikan, wo wir einen Parkplatz suchen und ein halbes Stündchen am Hafen entlang spazieren.



Dann geht es wieder weiter Nach Leksvik, ein schöner SP erwartet uns, sogar Stromanschluss ist vorhanden (N 63.66747, E 010.61545). Kosten: Null Komma Josef. Neben uns steht ein Holländer, er ist schon auf der Heimreise und überläßt uns einen kleinen Reiseführer von hier bis Bodö. Renate kocht Abendessen, heute Spagetti Bolognese. Später werde ich noch mein Glück mit der Angel versuchen, klappt aber nicht.

Gef. 253 km.

Fortsetzung folgt...

charly49 : 6 Wochen zwischen den Vesteralen und Telemark

Hallo Alfred,
Schöner Bericht, freue mich auf die Fortsetztung. Wir sind wohl bis Langesund hintereinander her gefahren. Hier ein Bild von Eurer Ankunft im Hafen Hirthals.


Wir sind von Langesund über Heddal, Borgund, Geiranger, Trollstiegen, Atlantikvegen bis Trondheim und dann durch Schweden wieder zurück gefahren.
Auf jeden Fall werde ich Euern Bericht speichen und die Nordhälfte Eurer Reise für unsre nächste Fahrt als Anhaltspunkt nehmen.

charly49 : 6 Wochen zwischen den Vesteralen und Telemark

Übrigens, wir sind die Nr. 3 in der Schlange

alzu : 6 Wochen zwischen den Vesteralen und Telemark

hallo Charly,
man ist nie allein und unbeobachtet :D .
Da hätten wir uns ja die Wartezeit mit einem Plausch verkürzen können.

alzu : 6 Wochen zwischen den Vesteralen und Telemark

So. 5. Juni 2016, Tag 7:

Wir schlafen lange, um 09:00 Uhr sitzen wir beim Frühstück draußen in der Sonne.



Gegen 10:00 Uhr verabschieden wir uns vom freundlichen Holländer und vom Stellplatz. Unser nächstes Ziel ist die Skarnsund-Brücke in der Nähe von Mosvik. Auf 2 Pfeilern ist die Hängekonstruktion befestigt und überspannt den Skarnsund.



Nach ca. 40 km erreichen wir Steinkjer.





Wir suchen zuerst einen Parkplatz im Zentrum und besichtigen die Neue Kirche, sie stammt aus dem Jahr 1965 und ist ein tolles, modernes Gotteshaus. Wir haben nicht umsonst auf das Ende der Sonntagsmesse und der anschließend stattgefunden Taufe gewartet.







Dann fahren wir zu den Steinsetzungen, bestehend aus ca. 30 Hinkelsteinen, die in Schiffsform aufgestellt worden waren.



Weiter geht es zum Egge Garten, neben einer schönen weißen Kirche sehen wir auch 6 Hünengräber, von Gras bewachsen und von Schafen und Ponys als Weide genützt.







Wir wandern ein halbes Stündchen bevor wir wieder weiter fahren. Ein paar km südlich von Grong verlassen wir die E6 und fahren einen kleinen Umweg über den Formafossen.



Nächster Besichtigungspunkt ist das Lachsaquarium, ca. 12 km nördlich von Grong. Ist aber leider geschlossen, obwohl auf allen Tafeln und Aushängen steht, dass an Sonntagen im Juni bis 18:00 Uhr geöffnet sein soll.





Es ist 16:00 Uhr und wir fahren nach einem Rundgang weiter bis in die Nähe von Trones, beim Campingplatz beim Naskogan Familienpark ( N 64.75315, E 12.84245 ) beziehen wir Quartier. Wir zahlen incl. Strom NOK 260,- also ca. € 28,-. Zum Abendessen gibt es gebratene Kartoffel, gegrillte Zuccini und die restlichen 2 Steaks, die wir in Skagen in Dänemark gekauft haben. Dazu ein Glas Barolo, Herz, was willst du mehr!





Weil hier W-Lan vorhanden ist, werden wir am Abend versuchen, ein paar mails zu verschicken.




Gef.218 km

Fortsetzung folgt...

Jonah : 6 Wochen zwischen den Vesteralen und Telemark

Bin schon gespannt wie es weitergeht, toll finde ich deine vielen Bilder, ist fast, als wäre man dabeigewesen. :ja:

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Nordkapp und Lofoten in 3 Wochen? Ja
Norwegen, Schweden Stell- oder Campingplätze
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2017 AGB - Kontakt