Paddy4640 am 28 Aug 2016 13:08:47

Einen schönen Sonntag zusammen, ich habe eine Frage über Generatoren. Ich benötige einen Generator der mir ca 4x in der Woche zwischen 3-6 Stunden Strom liefert. Das Problem mit kann nichtmal ein Elektriker weiterhelfen kann oder möchte. Es geht darum es werden 4-5 Geräte an den Generator angeschlossen die insgesamt Ca 700-800 Watt benötigen, mir wurde ein Generator empfohlen der 3x soviel Strom liefern kann da sind wir einmal bei dem Honda EU 20i und einmal der Kipor/ Volltherr 3500 oder 2500 empfohlen. Zwischen Geräte und Generator soll ein Sicherungskasten, sollte der Generator zu viel Strom liefern haut es dann auch die Sicherungen raus als Schutz für die Geräte ???? Oder liefert der Generator weiter Strom und die Geräte können Schäden davon tragen ?? Gibt es spezielle Sicherungen extra für Generatoren ??? Er sollte auch so leise wie möglich sein. Beim Honda habe ich gehört er soll sehr leise sein ? Kipor auch ? Die Preisunterschiede von beiden Hersteller sind schon extrem. Ich habe von dem Thema wenig Ahnung. Ich hoffe ihr könnt mir trotzdem einige Tipps geben - Danke

felix52 am 28 Aug 2016 15:19:35

Erst mal, soviel Zeit muss sein, ein "Herzliches Willkommen" hier.

Und nun?
Spielt hier auch ein Wohnmobil eine Rolle? Denn dann hättest Du ja den Sicherungskasten schon... :ja:
Generator an die Aussensteckdose und gut ist. Die Batterien würden dann auch noch aufgeladen werden.

Die Kapazität der vorgeschlagenen Generatoren (Inverter) wäre bei einer 6 - stündigen Belastung schon angemessen.

Grüsse
Felix52 :)

FWB Group am 28 Aug 2016 16:22:45

Paddy
Nicht böse sein, von einem Elektriker zu einem Nicht Elektriker.
Geh in eine Werkstatt deiner Wahl und lass dir das konfigurieren.

Deine Fragen:
Ein Generator liefert immer erst mal Spannung.
Selbst wenn dieser leer ( das heißt, es ist nichts angeschlossen) läuft, produziert dieser erst mal nur Spannung und fast keinen Strom.

Dafür gibt es das Ohmsche Gesetz.

Schliesst du nun eine Last an (1 Gerät), dann liefert der Generator den dafür erforderlichen Strom.
Die Geräteleistung kann man addieren und somit errechnest du die erforderliche Leistung, die der Generator
bringen muss + Reserve.
Also eine einfache Addition der benötigten Leistung bringt dich schon mal weiter.

Es ist nicht so, das ein Generator immer vollen Strom produziert und du deine Geräte schützen musst!
Daher -- >
Deine Geräte müssen die Spannung aushalten, der Generator die Gesamtleistung in der Addition + Reserve.

Mal angenommen, du hast 4 Geräte a 500 Watt.
So sollte der Generator mindestens 3.500 Watt bringen, damit noch eine Leistungsreserve besteht und du denn Generator wirtschaftlich betreiben kannst.

berny2 am 28 Aug 2016 18:45:57

Gut erklärt, Frank! :idea: :D

Trashy am 28 Aug 2016 19:15:08

Hi,
an viele Generatoren darf nur ein Gerät angeschlossen werden.
Im Grunde ein Trenntrafobetrieb.
Der Schutzleiter deines Wohnmobils ist mittels Masseband mit der Fahrzeugmasse verbunden und diese mehr oder weniger leitfähig mit dem Erdreich.
Schließt du dein Womo an eine Steckdose an so entsteht eine Art TN Netz dass die Abschaltbedingungen erfüllt.
Mit den meisten Kleingeneratoren geht das nicht so einfach. Sie haben zwar einen Erdungsspiess aber keine erdungsfähige Wicklung.
Der Kurzschluss und Überlastschutz funktioniert über den LS Schalter ein Schutz vor hohen Körperströmen ist durch den RCD aber eben nicht gewährleistet.
Funktioniert natürlich, ist aber im worst case lebensgefährlich.
Ich würde auf jeden Fall direkt hinter dem Generator einen PRCDS in die Leitung setzen

kintzi am 28 Aug 2016 23:34:08

Hallo Frank,gut, aber vermisse Hinweis auf automat.Drehzahlregelung bei Honda u. Kipor ( evtl. auch andere) je nach
Leistungsanforderung.
Aber bei Trashy komme ich nicht ganz mit:
Das mit dem TN-Netz bei Landanschluß ist klar, Erdung durch PE über den Landanschluß. Deshalb klar Funktionalität LS u. FI.
Bei Generator- oder Wechselrichteranschluß liegt ein IT-Netz vor, welches normalerweise nicht geerdet ist /es nicht braucht, allerdings natürlich einen Schutzleiter besitzt. Volle LS-Funktionalität ist gegeben, FI nicht. Braucht man im Womo üblicherweise doch nicht. Bei einem 1-Leiter-Fehler passiert dem Menschen nichts.
Deshalb kann doch gefahrlos z. B. der Honda an CEE angeschlossen werden.
Ich betreibe seit Jahren problemlos eine 3-fach-Versorgung des gesamten Womos mit Vorrang: 1) Landnetz 2)Gen.-Netz (20i über überall im Gen.-Handel erhältliches Relais (30€) 3) WR mit eingebauter Vorrangschaltung. Bei 3) werden die EVS/übrigen großen Battlader natürlich nicht mitversorgt (Kreisladen), Steckerlader Handy/konsortenladen über das installierte Steckdosennetz natürlich.
Anders ist es jedoch, soll der Gen. mit einer Hausinstallation zusammen arbeiten (Notstrom), kann es schaltungsmäßig ohne Kenntnisse kriminell werden.Dann vom Elektriker einen Einspeiseverteiler installieren lassen ! Gr. Richi

mv4 am 29 Aug 2016 07:57:49

du hast leider nicht geschrieben wo du den Generator betreiben willst...Wohnmobil...oder eher Garten-Grundstück ? Die Großen Honda E20 oder Kipor/ Voltherr FME usw. liegen mit fast 30kg noch im "tragbaren" Bereich... die Generatoren die über 3000W Dauerleistung liefern liegen schon bei über 40kg.

Dann welche Lasten willst du damit betreiben Ohmische Lasten (Glühbirnen...Tauchsieder...Kochplatte usw.)

oder auch Induktiver Lasten (zb.Motoren...Kühlschränke...usw.) dort können die Anlaufströme leicht das doppelte betragen wie im Normalbetrieb

das heißt ein 500W Staubsaugen kann zum anlaufen vom Motor kurzzeitig auch mal 1000W Leistung benötigen... die muss der Generator liefern können.

Mehrere Geräte am Generator anzuschließen ist generell möglich... genügend Leistung vom Generator vorausgesetzt...Und nicht alle auf einmal einschalten !

Bei deinen 800W ...und wenn Induktive Lasten dabei sind...wird ein Honda E20 schon knapp Dauerleistung liegt hier bei 1600W

Trashy am 29 Aug 2016 15:37:56

Sorry,
das ist kein echtes IT.
Beim IT-System werden die Schutzerdung und die Betriebserdung unterschiedlich ausgeführt. Die leitfähigen Gehäuse der Betriebsmittel sind im IT-System wie in einem TT-System oder TN-System geerdet.[1] Alle leitfähigen, nicht zum Betriebsstromkreis gehörenden Körper müssen entweder einzeln oder gemeinsam geerdet werden, oder sie müssen gemeinsam mit der Erdung des Systems verbunden werden.[8] Außerdem ist es zulässig, die leitfähigen Körper gruppenweise mit dem Schutzleiter zu verbinden........

Auf jeden Fall mal messen wenn man sowas macht......

Ich nutze auch einen Generator....

kintzi am 29 Aug 2016 18:38:11

"Ich nutze auch einen Generator...."

Klar, daß außer der Betriebs "Erdung" (Schutzleiter) alles Metallische im Fahrzeug u. Aufbau verbunden ist, einschl. Gen. oder WR-Chassis.
Erdest Du das Womo beim Freistehen jedesmal bei Betrieb d. Gen. ? So mit langem Spieß u. Starthilfekabel ans Chassis !
Wenn ja, warum ? Oder das normale Womo ohne Stützen, nur auf den Gummireifen stehend bei Gewitter auch zur Ableitung
einer evtl. stat. Potentialdifferenz zum nassen Grasboden.

Es gibt in Spezialfahrzeugen auch zusätzl. motorgetriebene 230V-Wechselstrom-Generatoren,die während der Fahrt im speziellen 230V Fahrz.-Netz betrieben werden .Wie willst Du diese Netze "erden" ? Na ja, bei voller Fahrt steigt auch selten einer aus. :razz:
Zusätzliche Erdungsklemme (am Auspuff) kenne ich nur beim Tanken vom Flieger, hat jede Flugplatztankstelle u. Tankfahrzeug.
Gr. Richi

felix52 am 29 Aug 2016 19:05:34

Richi,
ich hatte Deinen Beitrag schon früher erwartet. :wink:

Aber wo Du recht hast...... :ja:

Soweit ist der Fragesteller aber wohl noch längst nicht.... :nein:
Kann er auch nicht. Das sollte man echt berücksichtigen!

Grüsse
Felix52 :)

Wir helfen gerne

mantishrimp am 29 Aug 2016 19:46:02

Moderation:verschoben in Generatoren Brennstoffzellen Wechselrichter.
Mantishrimp


Trashy am 30 Aug 2016 12:28:56

Der Erder nützt ohne erdungsfähige Wicklung nix und die fehlt oft bei Kleinerzeugern.

Was ich mache ist nicht relevant, da ich als Eletrotechniker oft weiß was ich tue.
Einem Laien würde und darf ich gewisse Dinge einfach nicht empfehlen.

Vorsichtig sollte man da schon sein...das Leben könnte dranhängen.

kintzi am 30 Aug 2016 13:01:25

....da ich als Eletrotechniker oft weiß was ich tue.(Trashy)

Du vielleicht, nach meiner beruflichen Erfahrung viele leider nicht, die landeten bei mir auf Intensiv, witzigerweise mehr Profis als Laien.
Mag wohl an den berufsgenossenschaftlichen Vorschriften liegen. Gr. Richi

Trashy am 30 Aug 2016 20:11:03

Da stimme ich dir zu.
Liegt daran dass Sicherheitsvorschriften völlig ignoriert werden oder selbst Fachkräfte nicht wirklich sattelfest in der Materie sind.
Eines meiner Seminarthemen, da die Vorschriften immer undurchsichtiger werden.
Klar landen mehr Fachkräfte im Krankenhaus als Laien, denn die fummeln nun einmal häufiger an elektrischen Einrichtungen herum.
Wie auch immer....Fachkräfte empfehlen teilweise einen Murx der einfach nur noch grob fahrlässig ist.
Daher sage ich ab und an lieber: Lass die Finger davon. An einem unvollständigen IT Netz kann man immer noch würzig einen gezwiebelt bekommen.

thatslife am 31 Aug 2016 00:04:08

Trashy hat geschrieben:...Liegt daran dass Sicherheitsvorschriften völlig ignoriert werden oder selbst Fachkräfte nicht wirklich sattelfest in der Materie sind...
Daher sage ich ab und an lieber: Lass die Finger davon.


Hallo Trashy,
du Bedenkenträger. Es geht schlicht um den Einsatz/ Anschluss eines Generators an das Wohnmobil. Und das ist so simpel, dass ich mir so was, mit einem kleinen Honda 1.0i, wenn nötig, ohne Fachkraft zu sein, öfters zutraue. Einstöpseln, anwerfen, fertig!
Ich habe weder einen gewischt bekommen, noch bin ich in die Luft geflogen :D . Wieso auch?
Paddy 4640, lass dich nicht verunsichern!

thatslife

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Energieversorgung Wechselrichter3000W 280ah richtig geplant?
Nulllast bei Victron 12 3000 120 Wechselrichter?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2017 AGB - Kontakt