Caravan
motorradtraeger

Sturmschaden auf den Färöer 1, 2


schneutzl am 10 Sep 2016 10:15:24

Hallo,
wir brauchen Euren Rat. Wir sind auf der Rückreise von Island mit einem einwöchigen Stop auf den Färöer Inseln. Donnerstag legt dann die Fähre nach Dänemark ab.
Heute nacht gab es gewaltige Sturmböen, die jetzt endlich abflauen. Heute morgen um 7 hat es einen Mordsschlag, da ist der Wohnwagen neben uns umgekippt und gegen unser Womo geknallt. Die rechte Seite ist von der Deichsel verschraubt, den Spiegel hat es zerbröselt, Kotflügel verdeckt und der Alkoven hat Macken. Im Moment sind Spiegel und Blinker das Problem. Wir warten auf die Feuerwehr, die den Wohnwagen erst einmal vom Womo wegoperieren muss, die hat aber laut Polizei viel zu tun. Es sei der schlimmste Sturm seit Jahren.
Der Wohnwagen war nagelneu, gerade von der Fähre runter. Der Besitzer war vorhin da zur Bestandsaufnahme und ist schnell wieder weg. Adresse, Versicherung und Autonummer haben wir von der Polizei.

Wie geht es nun weiter, ich meine versicherungstechnisch? Wie ist das Prozedere, unserer Versicherung melden? Wir wollen nichts falsch machen und nachher auf dem Schaden sitzenbleiben.

Schon mal Dank für Euren Ratschlag.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

gnarz18 am 10 Sep 2016 10:27:54

Hallo,
das tut mir echt leid was euch passiert ist, auf den Färöer kann es schon ziemlich stürmisch sein. Wenn ihr im ADAC seid, ruft dort an, die werden wissen was zu tun ist. Die Färöer sind kein EU-Land daher gelten dort u.U. andere Regeln.

Gruß
Michael

schneutzl am 10 Sep 2016 12:00:09

Danke, Michael.
Leider geht kein Anruf raus, die Telefonmaste scheinen auch hin zu sein.
Die Feuerwehr war mit einem Auto voller Bäume da, hat geguckt und ist wieder weg. So dringlich ist es bei uns nicht. Der Campingwart erzählte gerade, unser Womo sei in den Medien. Wie schön.

bonjourelfie am 10 Sep 2016 12:22:57

Oh, das tut mir auch sehr leid! Ich würde außer dem ADAC auch die eigene Versicherung informieren, wenn es wieder geht. Schick doch eine email mit Anfrage, das Internet scheint ja zu funktionieren. Alles Gute für euch, zum Glück seid ihr ja wohl micht verletzt.

LGElfie

bonjourelfie am 10 Sep 2016 12:41:52

P.S. Natürlich jede Menge Fotos machen...

Hundekruemel am 10 Sep 2016 13:01:13

die polizei wird den schaden ja wohl aufnehmen, dann gibt es ein aktenzeichen oder ähnliches.


robeal

villadsen am 10 Sep 2016 13:29:23

Bei Sturmschaden müsst ihr damit rechen das euer eigene Kaskoversicherung decken soll. Deshalb sofort an eigenes Versicherungsgesellschaft melden.
MfG
Thomas V.

schneutzl am 10 Sep 2016 17:58:18

Danke für die Ratschläge.

Wir sind wieder frei, die Feuerwehr hat den Wohnwagen weggezogen und auf die Räder gestellt. Da konnten wir den ganzen Schaden erst richtig sehen.
Die Beifahrerseite ist ziemlich verbeult, besonders da, wo die Deichsel entlang geschrappt ist. Der Spiegel ist in sämtliche Einzelteile zerlegt, aber die Spiegelfläche selbst ist noch zusammenhängend. Wir haben mit irrsinnig viel Tape alles zusammengepappt und den Spiegel passend festgeklebt. Der Blinker funktioniert mit einer neuen, wenn auch nicht genau passenden Birne. Der Kotflügel ist verzogen, hat starke Dellen. Am schlimmsten hat es den Alkoven getroffen, er ist gestaucht, hat ordentliche Wellen. Die Dichtungsnaht ist auseinander gegangen, eine ca 1cm breite Ritze ist zu sehen. Die Ränder waren umgebogen, wir haben Dekalin reingepresst und mit Hammer und Zange zurückgebogen. Anschließend von außen noch mehr Dekalin in die Ritzen verteilt und glattgestrichen. Sieht aus wie eine Ziehharmonika, aber Hauptsache, es bleibt erst einmal dicht.
Wiir müssen Ende September nochmal nach Stockholm, unsere Tochter hat ihr Master Studium dort begonnen und wir haben uns "ganz uneigennützig" angeboten, ihren Kram und die Wintersachen zu bringen. Ich hoffe, da kommt nicht noch was dazwischen.

ADAC haben wir mit dem Telefon einer Journalistin angerufen, unsere funktionieren aus unersichtlichen Gründen nicht. Die können vor Montag nichts machen, das Ersatztei (hier der Spiegel) müsse erst auf die Färöer geschafft werden, das dauere.
Der Versicherung haben wir den Schaden online gemeldet.

Im Moment sind wir zufrieden und hoffen auf eine sturmarme Nacht.
Auf jeden Fall haben wir es in die Medien geschafft, wie der Campingwart erzählte. Es setzte ein regelrechter Tourismus ein, alle zücken ihr Handy und knipsten. Wir haben selbstverständlich auch viele Bilder gemacht, man weiß ja nie.
Ist schon doof, wenn man fast den ganzen Tag festgenagelt ist durch Warterei. Morgen fahren wir weiter.

Hoffentlich bläst es uns nicht von der Straße.

Dentschi am 10 Sep 2016 19:55:37

Viel Glück und gute Fahrt wünsche ich Euch. Hoffentlich auch sturmfrei. :roll:

Spook am 10 Sep 2016 20:29:13

Oje,

Sturm ist echt tückisch.

Aber ich bin fest davon überzeugt das Ihr das teckelt! Alleine das "schnell mal" selbst mit Dekalin und Co. zu flicken....super Aktion! Das klappt bestimmt alles allerbest bei Euch!

...und ich schiebe Euch noch eine grosse Packung Motivationskekse rüber....

SteffenBerlin am 10 Sep 2016 20:35:30



... nicht schön.

JoFoe am 10 Sep 2016 20:41:09

Ist es das ?

SteffenBerlin am 10 Sep 2016 20:42:43


bonjourelfie am 10 Sep 2016 20:52:42

Hoffentlich war in dem Wohnwagen niemand drin?

LGElfie

schneutzl am 10 Sep 2016 21:35:59

JoeFo
Ja, das sind wir.

Spook am 10 Sep 2016 21:50:58

Spook hat geschrieben:das Ihr das teckelt...


Ich tausche zwei "e" gegen ein "a"....meinte natürlich tacklen....sollte nix mit Teckeln zu tun haben, wobei die auch meist einfach ihr Ding machen!

zezo am 11 Sep 2016 08:46:07

schneutzl hat geschrieben:......
Leider geht kein Anruf raus, die Telefonmaste scheinen auch hin zu sein....


falls wieder mal nur Internet geht:

Der direkte Weg zum Zentralruf der Autoversicherer

Anfrageformular online --> Link

Mobiles Anfrageformular für Smartphones --> Link

.... Tel 0800 2502 600

Servus

schneutzl am 19 Sep 2016 11:04:57

Hallo,
wir sind wieder daheim. Nach weiteren stürmischen Tagen auf den Färöer haben wir letzten Donnerstagabend die Norröna geentert und sind bei ruhiger See nach Hirtshals geschippert worden. Die Fahrbereitschaft war gegeben, keinerlei Ausfallerscheinungen.

Nachdem ich die Photos hochgeladen habe, kann ich vom Schaden welche zeigen.
Es sind in der Hautpsache reine Blechschäden, quer über die Beifahrerseite verursacht durch die Deichsel des Wohnwagens, als er an uns vorbeigedrückt wurde.





Der Spiegel ist Kosmetik,



die Kotflügel auch.

Die Reifenverblendung ist nicht tragisch.


Was uns Sorge bereitet, ist der Alkoven. Durch die Wucht des Aufprall ist er gestaucht, die Dichtungsnaht ist aufgerissen.









Von innen ist die Verkleidung eingerissen.


Wir haben mit Hammer und Zangen sowie einer Tube Dekalin gearbeitet und ihn notdürtig abgedichtet. Der Spiegel wird nun von irrsinnig viel Panzertape zusammengehalten. Bei der obligatorischen Ölkontrolle fiel uns auf, dass die Motorhaube etwas klemmt, sie sitzt nicht mehr gerade.

Heute ging die große Telefonaktion los. Die Versicherung bekam ihre Schadensmeldung schon am Schadenstag. Es herrschte übrigens Windstärke 9 mit einer Windgeschwindigkeit von 84km/Std. Ab Windstärke 8 zahle die Teilkasko, sagte man mir telefonisch. Inwieweit die Versicherung des Wohnwagenbesitzers involviert ist, ist noch nicht klar.
Der Gutachter vom TÜV Nord ist beauftragt worden und sollte sich innerhalb von 24 Std. melden.

Wir sind gespannt, wie hoch der Schaden begutachet wird, ob repariert wird oder es gleich als Totalschaden gilt. Das Womo ist Baujahr 2008.

Ganzalleinunterhalter am 19 Sep 2016 11:19:16

Aus welchem EU ist der Wohnmwagen versichert ?

JoFoe am 19 Sep 2016 11:31:36

Moin,
schön das ihr es soweit so gut wieder zurück geschafft habt. Rein Rechnerisch wird das wohl eine eindeutige Geschichte . Ohne dem Gutachter vorwegzugreifen. Wichtiger ist ja das niemand bei dem Sturm zu Schaden gekommen ist.
Alles andere kann man ersetzen.

fetzi am 19 Sep 2016 11:33:12

Bitte meldet das SOFORT an die eigene Kasko!!!! Die sollen mit Gutachter Schadenhöhe feststellen. Anschließend würde ich über die eigene Sturmversicherung meiner Teilkasko abrechnen und reparieren. Ob Ihr vom "Wohnwagen" etwas bekommt erscheint mir fraglich. Es gibt ja kein Verschulden des WOWA.

Deshalb SOFORT Kontakt mit der eigenen Versicherung!!!!

Gast am 19 Sep 2016 13:07:00

fetzi hat geschrieben:Deshalb SOFORT Kontakt mit der eigenen Versicherung!!!!

schneutzl hat geschrieben:Die Versicherung bekam ihre Schadensmeldung schon am Schadenstag.

:) :) :) :) :)

JoFoe hat geschrieben:Rein Rechnerisch wird das wohl eine eindeutige Geschichte.

Seh ich auch so. Wieviel kann ein Fzg. mit solchen Schäden an der Restwertbörse noch erzielen?

JoFoe am 19 Sep 2016 13:25:09

Das wird der Sachverständige genau ermitteln. Da ja das Fahrzeug noch fahrtüchtig ist wird es auch noch einen gewissen Restwert haben . Den ermitteln die Versicherungen meist über Ihre Aufkäufer. Zumindest war es bei mir so. ( Hagelschaden am Gardasee )
Aufgrund der Schäden am Mobil des TE. und der Vorstellung das alles rep. werden müsste denke ich die Versicherung wird den Zeitwert ersetzen.

schneutzl am 19 Sep 2016 15:44:33

Unsere Versicherung signalisierte schon, dass es über Teilkasko abgerechnet wird. Wir haben zwar die Adresse und Versicherung des "Verursachers", die Färöer selbst sind nicht EU, ist ein autonomes Land.

Freitag mittag kommt der Gutachter vom TÜV Nord in die Werkstatt unseres Vertrauens in Essen. Wir lassen alles auf uns zukommen. Die einen Wohnmobilisten, die wir unterwegs trafen, meinten, es sei ein Totalschaden, die anderen sprachen von möglichen Reparaturen. Bei Spiegel, Kotflügel...sehe ich da auch kein Problem, aber die halbe Beifahrerseite ist verbeult, dazu der Alkoven von der Seite. Das ist doch "Blech am Stück", wie soll man das kostengünstig austauschen? Dazu der Alkoven von vorne! Das Teil geht in die Fahrerkabine über bzw. ist dort verbunden. Ganz oben zum Dach hin ist eine Schnittstelle, da ist es mit einer Dichtungsnaht mit dem Dach verbunden.

Wir haben nur Angst, dass da Stücke rausgeschnitten und ersetzt werden. Im Prinzip kein Problem, aber wie ist das mit der Dichtigkeit über die nächsten Jahre? Die Blechschaden sind uns Schnuppe, damit würden wir bei entsprechender Entschädigung rum fahren, aber eben der Alkoven!

Nächste Woche müssen wir nach Stockholm, unsere Jüngste hat ihr Master Studium in Stockholm begonnen und wir haben angeboten, den Kram rüberzuschaffen.
Morgen kommen neue Bremsbeläge vorne auf die Räder sowie neue Reifen. Noch einen Unfall wollen wir nicht. Wir melden uns Freitag wieder und berichten, was der Gutachter meint.

klaus1968peter am 19 Sep 2016 18:51:01

Die Bremsbeläge und Reifen würde ich vor dem Gutachter nicht mehr machen, außer ihr wollt das Womo mit den Schäden weiter fahren.

Trollo am 19 Sep 2016 19:11:26

Vor dem Gutachten würde ich auch nix mehr investieren.

So wie ihr den Schaden schildert, könnte es auf einen Totalschaden rauslaufen, deshalb würde ich vor dem Gutachten gar nix an dem Fahrzeug machen.

Gruß und viel Glück

Michael

schneutzl am 19 Sep 2016 22:33:11

Ihr habt Recht, eigentlich sollte nichts mehr investiert werden. Aber es ist nun mal so, dass wir am Wochenende nach Schweden MÜSSEN. Da geht kein Weg dran vorbei. Es kommen neue Vorderreifen drauf, die alten, die erst im Frühjahr draufgemacht wurden, wandern nach hinten. Das Womo war 3 Monate mit uns und abwechselnd mit unseren 3 Kindern auf Island unterwegs, sehr viele Schotter- oder Wellblechpisten, die Hinterreifen sind definitiv runter. Die Alarmleuchte für die Bremsen vorne hatte ab und zu geleuchtet, der Kfz-Mann meinte heute morgen, noch so 1000km mehr nicht. Sie wurden vor 90000km gewechselt, damals in Õstersund in Schweden.
Es ist uns zu heiß, mit diesen Reifen und den verschlissenen Bremsen auf die Fahrt zu gehen, es wird Herbst wer weiß, wie das Wetter wird. Eine kostengünstige Alternative haben wir leider nicht.
Normalerweisem müsste die Reise ausfallen, wenn es eine reine Vergnügungsreise wäre. Dem ist aber nicht so. Obwohl wir uns bei schönem Wetter für die Rückfahrt Zeit lassen werden.

schneutzl am 18 Okt 2016 21:08:08

So, nach 3 Wochen Schweden bei bestem Wetter sind wir wieder Zuhause eingetroffen.

Zu unserem Sturmschaden hat sich folgendes ergeben:
wir vereinbarten mit einem Gutachter vom TÜV Nord, mit dem die Versicherung zusammenarbeitet, einen Termin bei unserer Wohnmobilwerkstatt in Essen. Dieser Termin war vor ca. 4 Wochen. Gutachter und Werkstattmann kamen grundsätzlich zu dem Urteil, dass es nicht zum Totalschaden reiche und setzten sich in der folgenden Woche noch einmal zusammen, um gemeinsam den Aufwand zu berechnen.

Gestern kam das Gutachten an. Reparaturkosten knapp 19.000€, Wiederbeschaffungswert 27.000€, Restwert an der Restwertbörse an die 17.000€. Der Sachbearbeiter stellte uns die Option in Aussicht, auf die Reparatur zu verzichten und die Differenz zwischen Wiederbeschaffungs- und Restwert von 10.200€ zu bekommen. Zuerst müssten wir uns allerdings mit dem Womoreparaturmann einigen, da wir eine Abtrittserklärung unterschrieben hätten. Heute morgen rief dieser an, er hat die Ersatzteile schon bestellt und will den Auftrag ausführen. Klar, ist kein Kleinkram, er verdient einen Haufen Geld damit. Allein die Arbeitskosten belaufen sich auf 9.000€ ohne MwSt. Nun geht das Womo nächste Woche in die Werkstatt.
Uns wurde eine Entscheidung abgenommen, andernfalls hätte man irgendwie den Alkoven dicht bekommen müssen. Die Beute und Dellen hätten wir im Prinzip in kauf genommen, die Optik ist uns trotz des Alters von erst 8 Jahren nicht so wichtig. Unsere Werkelei dort oben ist bestimmt nicht für die Ewigkeit gewesen. Und dass einem das Dach über dem Kopf verschimmelt, das brauchen wir nicht. Ich habe hier im Forum einige Thread über Torfwomos gelesen, nein danke.
Heute haben wir das Womo komplett leergeräumt, da ein wahnsinniger Dreck entstehen soll, wenn das Alkovendach aufgeschnitten wird, die Holzverkleidung, die Schränke auf der Schadensseite, alles muss raus.

Aber gelernt haben wir, unterschreibe nix.

schnecke0815 am 19 Okt 2016 05:55:44

Ist doch ok so. Nächstes Frühjahr habt ihr wieder ein repariertes und beulenfreies Wohnmobil.

Die Sache mit der Differenzauszahlung ist ein zweischneidiges Schwert. Es lockt vielleicht die Auszahlung von 10k Euronen aber dann hättet ihr für das Fahrzeug auch den Restwert erzielen müssen - kann mehr sein, kann auch weniger sein. Ich finde so ist es ein guter Abschluß. Allerdings würde ich die Reparatur ständig überwachen.

silent1 am 19 Okt 2016 07:54:22

Darf ich einmal fragen zu welcher WoMo-Werkstatt in Essen ihr fahrt?

schneutzl am 19 Okt 2016 10:12:10

at Ralf

Peter Strey

cbra am 19 Okt 2016 10:19:00

Hundefreund02 hat geschrieben:...
Seh ich auch so. Wieviel kann ein Fzg. mit solchen Schäden an der Restwertbörse noch erzielen?


genau sowas würde z.b. mein sohn suchen um günstig an ein Womo zu kommen. wenn es optisch nich hervorragend sein muss ist die reparatur sehr einfach und man kann losfahren. und scheinbar sehen das viele leute so weil mir die preise an den börsen teilweise sehr hoch erscheinen.

aber da er aktuell keines sucht haben wir schon länger ncht mehr nachgesehen.

silent1 am 19 Okt 2016 12:52:47

schneutzl hat geschrieben:at Ralf

Peter Strey



Vielen Dank Walter und Sabine,

Berichtet dach abschließend auch einmal von Eurer Zufriedenheit. :ja:

schneutzl am 27 Okt 2016 17:16:36

Neues von unser Versicherung zum Sturmschaden.

Da wir der "Geiz ist geil"-Mentalität gefrönt haben, d.h. über den hier im Wohnmobilforum gefundenen Versicherungsmakler ESV Schwenger eine günstige Versicherung beim HDI abgeschlossen haben, gelten für uns Ausschlüsse:
Laut "besonderer Vereinbarung W70" zum Vertrag gilt bei Elementarschäden, dass die Eigenbeteiligung statt 150 Euro 1500 Euronen beträgt.
Da ich in der Werkstatt eine Abtretungserklärung unterschrieben hatte, kam eine Erstattung in Höhe von 10.200 Euro bei Abrechnung nach Gutachten nicht mehr infrage. Und das war unser Glück. Laut obengenannter besonderer Vereinbarung hätten wir nur 50% der Differenz zwischen Wiederbeschaffungs- und Restwert des Womos bekommen abzüglich Eigenbeteiligung von 1500 Euro.

Der HDI-Mensch am Telefon meinte, ESV Schwenger hätte die Preise so gedrückt, dass sie irgendwo die Reissleine ziehen mussten.
Wir haben den Vertrag rausgesucht und das Kleingedruckte gelesen, tatsächlich stand es da. Ausdrücklich stand daneben, dass wir durch Zahlung eines höheren Beitrags diesen Ausschluss vermeiden konnten. Nunja, selbst wenn wir das damals gelesen hätten! Womöglich hätten wir gedacht, sowas wie Erdbeben, Vulkanausbruch, Überschwemmungen, Blitzeinschlag passiert doch so selten.

Nach dem ersten Schock mussten wir über uns selbst lachen, auf Teufel komm raus immer das Billigste haben wollen, immer sparen, sparen, sparen. Und dann sind mit einem Mal die Ersparnisse der letzten 10 und der kommenden 5 Jahre futsch.
Verbuchen wir es unter dem Kapitel "Lebenserfahrungen".

Das Schlimmste ist ja an uns vorbeigegangen. Wir fragen uns nur, wenn wir uns für die 10.200 Euro entschieden hätten, hätten wir sicher wieder was unterschreiben müssen. Wäre der HDI vorher damit rausgekommen und hätte uns an das Kleingedruckte erinnert, damit wir das nochmal überdenken, oder erst nach Unterschrift? DAS wäre der Gau gewesen!

Freitag geht das Womo in die Reparatur und nächstes Frühjahr fahren wir mit einem heilen, dichten, neulackierten Womo nach Schweden.
Und was man bei einer Versicherung alles falsch machen kann, haben wir gelernt. Lies immer das Kleingedruckte.

oppi am 27 Okt 2016 18:18:20

Hallo Sabine und Walter,

vielen Dank für diese offene und ehrliche Rückmeldung!

Jetzt werden bestimmt viele Mobilisten, ich auf jeden Fall, nochmal das Kleingedruckte im Vertrag lesen.

schnecke0815 am 27 Okt 2016 19:43:34

Schön das ihr so glimpflich davongekommen seid und meinen Rat befolgt habt.

Wenn ich im Bekanntenkreis erzähle das ich im ADAC versichert bin rümpfen einige die Nase weil es ja immer was billigeres gibt.
Ob dies dann auch günstiger ist stellt sich im Schadensfall heraus.

JoFoe am 27 Okt 2016 19:53:40

schnecke0815 hat geschrieben:
Wenn ich im Bekanntenkreis erzähle das ich im ADAC versichert bin rümpfen einige die Nase weil es ja immer was billigeres gibt.
Ob dies dann auch günstiger ist stellt sich im Schadensfall heraus.


Hallo,
warum die Nase rümpfen ? Wer ist den schneller vor Ort als der ADAC ? Mir wurde in den vielen Jahren schon drei mal geholfen und ich war sehr froh das es die gelben Engel gibt. :ja:

Und Sabine und Walter wünsche ich das alles mit dem Womo klappt und viele toller Fahrten noch.

heino78 am 27 Okt 2016 20:29:36

schneutzl hat geschrieben:Da wir der "Geiz ist geil"-Mentalität gefrönt haben, d.h. über den hier im Wohnmobilforum gefundenen Versicherungsmakler ESV Schwenger eine günstige Versicherung beim HDI abgeschlossen haben
...
hätten wir nur 50% der Differenz zwischen Wiederbeschaffungs- und Restwert des Womos bekommen abzüglich Eigenbeteiligung von 1500 Euro


Vielen Dank für Eure offene, ehrliche und warnende Rückmeldung. Schade, dass die "Lebenserfahrung" so teuer ist... Drücke Euch die Daumen, dass es vielleicht doch nicht gar so teuer wird und Ihr auch bald das Mobile Reisen wieder geniessen könnt! :top:

schnecke0815 am 28 Okt 2016 05:44:31

JoFoe hat geschrieben:Hallo,
warum die Nase rümpfen ? Wer ist den schneller vor Ort als der ADAC ? Mir wurde in den vielen Jahren schon drei mal geholfen und ich war sehr froh das es die gelben Engel gibt. :ja:


Ich meinte nicht die gelben Engel sondern die ADAC Kfz-Versicherung - das sind zwei paar Schuhe.

Tinduck am 28 Okt 2016 07:57:20

Wer optimal abgesichert sein möchte, sollte sicher nicht zum günstigsten Versicherungsangebot greifen.
Andererseits kostet so ne rundum-sorglos-Police insbesondere bei der Teil- und Vollkasko auch mal locker 50-100% mehr als ein günstiges Angebot. Das rechnet sich natürlich nur, wenn auch mal ein fetter Schaden eintritt, dessen Rahmenbedingungen woanders ausgeschlossen oder eingeschränkt sind.
Rein statistisch fährt man mit dem günstigeren Angebot billiger, das hilft einem nur nicht, wenn man der bedauerliche Einzelfall ist, bei dem die Sch... in den Ventilator fliegt.

Im Endeffekt muss jeder das nehmen, bei dem er noch ruhig schlafen kann... das könnte sogar die im überversicherten Deutschland unbeliebte, reine Haftpflichtversicherung sein. Schliesslich sind Womos bei 99,9% der Leute Freizeitfahrzeuge und der Verlust somit nicht existenziell bedrohlich, auch wenns natürlich weh tut :D

Bin aber auch Teil- und Vollkaskoversichert, wenn auch mit ordentlichen Selbstbeteiligungen, um die Beiträge etwas im Griff zu behalten. Und auch bei der HDI über ESV Schwenger. Da muss ich noch mal nachlesen, danke für den Hinweis... :top:

bis denn,

Uwe

andwein am 28 Okt 2016 13:16:55

Tinduck hat geschrieben:Wer optimal abgesichert sein möchte, sollte sicher nicht zum günstigsten Versicherungsangebot greifen.
Andererseits kostet so ne rundum-sorglos-Police insbesondere bei der Teil- und Vollkasko auch mal locker 50-100% mehr als ein günstiges Angebot. Uwe

Na ja, der allergünstigste ist Schwenger nicht mehr, da ist gerade "Gut & Günstig/Barmenia" am Zug. Aber mal ehrlich, wer liest den tatsächlich das Kleingedruckte und vor allem: Wer versteht die Konsequenzen??
Fragend, Andreas

schneutzl am 28 Okt 2016 17:32:00

Heute morgen haben wir unser Womo in die Werkstatt nach Essen gefahren.

Der Chef hat sich artig für den Großauftrag bedankt, er meinte, seine Mechaniker hätten nun fast den ganzen November zu tun. Er hat uns aufgefordert, regelmäßig nach dem Stand der Reparatur zu schauen, wir seien herzlich willkommen in seiner Werkstatt.
Zusätzlich wird noch der Zahnriemen gewechselt gegen Materialpreis (der Wechsel wäre in ca 5000km fällig gewesen, also mitten in der Saison), zudem kommt ein neuer Außenspiegel an die Fahrerseite. Den habe ich vor 4 Jahren am Nordkap abgefahren, seitdem fahren wir mit viel Panzertape durch die Gegend. Das Womo ist trotzdem 2x durch den TÜV gekommen ohne Mängel. Wir haben es auch immer schön aufpoliert, damit es dem Prüfer gefällt und um ihn milde zu stimmen :).
Außerdem gibt es einen Ölwechsel, der ist auch fällig. Wenn alles fertig ist, wird unser Womo zu uns nach Hause gebracht, da wir ein Saisonkennzeichen haben und nicht mehr fahren dürfen.

Und im nächsten Frühjahr können wir unbesorgt nach Nordland fahren.
Wir sind zufrieden.

silent1 am 28 Okt 2016 17:33:19

Ich bin gespannt auf das Ergebnis. :ja:

pipo am 29 Okt 2016 19:18:11

Wahnsinns Geschichte :ja:
Irre wie das Leben manchmal spielt..

schneutzl am 03 Apr 2017 14:51:58

Neues vom Womo und seinem Sturmschaden auf den Färöer-Inseln!
Nach 5 Monaten in der Werkstatt haben wir am Samstagmorgen unser Womo wieder abgeholt. Es sieht so schön aus, wenn man vorne rechts steht, könnte man meinen, es handele sich um ein neues Gefährt. Die Jungs haben sich aber auch viel Mühe gegeben, wir sind so zufrieden.

Nochmal zum Ablauf der Geschehnisse: im September 2016 wurde unser Wohnmobil während eines Sturms mit Windstärke 9 von einem weggewehten Caravan gerammt. Nach notdürftiger Abdichtung des aufgerissenen Alkovens und der Wiederherstellung des Spiegels brachten wir es in die Werkstatt unseres Vertrauens nach Essen. Hier wurde der Schaden begutachtet, Kostenvoranschlag 19.000€, Wiederbeschaffungswert 27.200€. Also Reparatur. Nach einem schönen Herbsturlaub in Schweden ging es zum Ende der Saison wieder in die Werkstatt. Wir liessen dem Chef freie Hand, Zeitdruck bestand nicht, sie konnten sich ausleben. Und das haben sie auch getan. Zuerst wurden die zusätzlichen Dinge erledigt, die wir zusätzlich in Auftrag gegeben hatten wie Zahnriemen etc.

Die Jungs bauten in aller Ruhe die Türen, Fenster, Klappen und Verblendungen ab. Dabei wurde ein leichter Wasserschaden im Bereich des Stauraums unter der Sitzbank festgestellt. Hier wurde das Holz gewechselt und soweit wasserfest gemacht. Dann schnitten sie aus dem Alkoven das ganze Blech der Wölbung raus, an der Fensterseite wurde auch geschnitten. Neue Bleche wurden eingesetzt und teilweise verschweißt. Als alles schön glattgeschliffen war, wurde die Beifahrerseite und der neue Alkoven komplett lackiert. Die Abdichtmasse hatte genügend Zeit, um durchzutrocknen. man sieht überhaupt nicht, wo das alte und neue Bleck zusammenstoßen, keinerlei Reflexe, keine Unebenheiten, exzellente Arbeit.
Zwischendurch besuchten wir unser Womomobil ein paar mal.
Das war im Januar:

--> Link

--> Link

--> Link

--> Link

Weiter geht's gleich.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

ASFINAG stellt Go International ein
Garantieverlängerung für Fiat durch Firma intec
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt