Caravan
cw

Umzug auf vier Räder


neueszuhause am 22 Sep 2016 00:12:12

Hallo, ich wage es jetzt mal mich ebenfalls in einem Forum anzumelden. Bin eigentlich sehr internetschüchtern. Habe allerdings schon häufiger mal in diesem Forum geluschert und immer wieder interessante und hilfreiche Beiträge gelesen. Ich beschäftige mich jetzt seit einiger Zeit mit dem Gedanken in ein Wohnmobil zu ziehen. Stoße allerdings in meinem Freundes- und Bekanntenkreis meist nur auf ein "Oh, Gott, Nein...", "Das darf man doch garnicht...", "das ist doch nicht dein Ernst..." usw....
Nun zu mir. Ich bin seit 2008 frühpensioniert. Hatte schon 8 Jahre ein Wohnmobil und somit einiges an Wohnmobilerfahrung, da ich meist 3-5 Monate im Winter im Wohnmobil gewohnt habe. Seitdem mein Wohnmobil gehen musste und wenig später mein geliebter Hund; bin ich ein wenig orientierungslos. Habe die letzten zwei Jahre auf Mallorca gelebt. Hatte genug Zeit, trotz gelegentlicher Jobs mir Gedanken um die Zukunft zu machen. Zunächst möchte ich auf jeden Fall wieder einen Hund und auf lange Sicht nicht mehr in meinem kleinen gemütlichen und schönen Haus leben. Ich mag die spanische Mentalität; jeder darf so sein wie er möchte und ich mag die deutsche Kultur und meine Familie und Freunde. So ist bei mir der Entschluss gewachsen in ein "fahrbares Haus" zu ziehen, indem ich mich dort aufhalten kann wo ich mich wohlfühle. Ich mache mir keinerlei Gedanken bezüglich meines unpassenden Standortes (werde überwiegend "wild" und möglichst "einsam" stehen), diese Gedanken machen sich ausreichend meine Freunde, Bekannten und Verwandten (mit Ausnahmen). Mein Problem ist eigentlich, dass ich sehr gerne ein individuelles Wohnmobil hätte und nicht genau weiß wie ich dort vorgehen soll. Ich habe sehr konkrete Vorstellungen wie mein neues Zuhause aussehen soll und es eilt auch nicht, da ich zunächst mein Haus verkaufen müsste. War vor zwei Tagen bei Bocklet; das war schön !!!! Allerdings nicht meine Preisklasse... Nun zu meinen Vorstellungen... Habe relativ konkrete Vorstellungen, was mein neues Zuhause angeht; bin aber nicht beratungsresistent. Würde gerne ein individuell ausgebautes Wohnmobil haben; Kabine Sandwichbauweise GFK und Basismobil mit max. 7,5t. Mein Problem ist, dass ich schon einiges selbstmachen kann; allerdings habe ich von Technik und Elektrik nur sehr begrenzt Ahnung. Meine Idee war; gebrauchtes Basisfahrzeug (ausstauschbar), Kabine und Innenaussbau individuell... Ich will nicht in erster Linie reisen; sondern leben und wohnen. für mich heißt wohnen, gewisser Wohnkomfort und diesen hatte ich auf Mallorca bei meinem gemieteten Haus z.B. nicht. Vielleicht kann mir ja jemand helfen, wo ich weitere Informationen, Hilfe oder gerne auch schon einen "Komplettservice" bekomme. Ich lege extrem Wert auf Qualität. Kann also alles auch erstmal "alt" und "gebraucht" sein; muss nur meinen Vorstellungen entsprechen. Bin alleine, brauche also nur Festbett; kleine gemütliche Sitzecke, komfortables Bad, praktische und vollausgestattete Küchenzeile und am liebsten Alkoven als zusätzlichen Stauraum. Interessant ist sicherlich noch meine finanzielle Möglichkeit; diese liegt am Ende des zweistelligen Bereichs und ist ein wenig flexibel. Wie gesagt, ist alles neu für mich hier. Bitte keine Bösen Antworten; erläutere gern ...

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

garagenspanner am 22 Sep 2016 06:00:09

moin moin lieber Namensloser und willkommen im Forum :D

Soooo abwegig ist der Plan wohl nicht, da vor Dir schon Einige diesen Weg beschritten haben.
Sehr wohl wird Einiges an Besichtigungen auf Dich zukommen , und die Auswahl wird wohl auch
etwas an Zeit in Anspruch nehmen. Denk nicht zu klein :D , weil Du wirst als "fulltimer" mit Hund
Platz brauchen.

Mein Beitrag zur Suche :

--> Link

Gruss
Jan

Tinduck am 22 Sep 2016 07:24:41

Willkommen im Forum.

Ich hoffe mal, Du meinst Fünfstellig, weil für 99 Euro wirds nicht viel Womo geben :D

Wenn Du allerdings knapp unter 100 K zur Verfügung hast und das Alter zweitrangig ist, gibts bei mobile.de ziemlich viel Auswahl an grossen Womos zwischen 5 und 7,5 Tonnen.
Ich würd mir da an Deiner Stelle mal einiges anschauen, Deine Bedürfnisse hören sich jetzt nicht sooo speziell an, das es extra für Dich gebaut werden muss, da gibt der Gebrauchtmarkt sicher was her.

bis denn,

Uwe

Mover am 22 Sep 2016 09:34:51

Bite, bitte, mache Absätze.

Früher sagte man zu nicht gut lesbaren Texten "Bleiwüste".

Leerzeichen helfen, dass sich die Augen orientieren können.

Nix für ungut. Ich spreche sicher im Namen etlicher Leser.

neueszuhause am 22 Sep 2016 11:56:09

Moin, Moin,
zunächst einmal Danke für die Antworten.
Mache jetzt Absätze :)
Der Phoenix ist ja schon ganz schick; allerdings ist mein Problem wirklich, dass ich sehr spezielle Wünsche habe. Die meisten "fertig" Wohnmobile kann ich mir nicht als Zuhause sondern lediglich als "Reisemobil" vorstellen.
Macht es Sinn ein fertiges Wohnmobil "umzubauen" und wer macht so etwas?

Habe bei meiner bisherigen Recherche noch kein Wohnmobil gefunden mit meiner Wunscheinrichtung.
Merke, dass ich mir noch einiges an Gedanken machen muss (habe ja Zeit).
Werde jetzt nochmal bei ormocar anfragen.
Bin über jede Adresse und Anregung dankbar :)
Herzliche Grüße aus dem Norden (Kreis Stormarn)
Katja
P.S. Das Profileinrichten bereitet mir noch ein wenig Probleme ...

hampshire am 22 Sep 2016 12:28:03

Hallo Katja,
damit du es klimatisch schön angenehm hast und dich mit einer ordentlichen Küche versorgen kannst habe ich diesen Vorschlag für Dich gefunden. Die Basis ist extrasolide und sollte für sehr viele Jahre taugen. Die Möbelqualität kann ich auf den Fotos nicht erkennen.
--> Link
Geht das in die richtige Richtung?

teuchmc am 22 Sep 2016 13:39:48

Moin Katja! Evtl.wäre ein US-Mobil ne Variante für Dich.Sind eigentlich immer "richtige" Wohnungen.Mit Slide-Outs haben die Dinger richtig "Raum". Verbrauch beim Fahren würde ich entspannt sehen, da z.B.der im Link von Hampshire zu sehende MAN ja auch nicht nur mit Luft und Liebe fährt.
Sonnigen weiterhin. Uwe

Tinduck am 23 Sep 2016 08:23:04

Das mit den US-Mobilen würd ich mir noch mal überlegen.

Nach übereinstimmenden Berichten aus dem Bekanntenkreis (Leihmobile in USA bzw. Kanada) sollte man da immer viel Werkzeug und Klebeband dabei haben... den Leuten sind die Mobile trotz niedriger Meilenleistung quasi unter dem Hintern auseinander gefallen, dauernd musste was repariert, geklebt oder befestigt werden. Offensichtlich werden die da noch rücksichtsloser kostenoptimiert und zusammengehauen als die europäischen Pendants, und da ist ja auch immer irgendwas...
Ich weiss natürlich nicht, welche Preisklasse da so in den Verleih geht, wahrscheinlich nicht die edelsten Varianten

Wenn es wirklich speziell sein muss, rate ich zum 7,5-Tonner mit Ausbaukabine. Die Basis kann man relativ günstig gebraucht schiessen, dann ne Ormocar o. ä. Kabine drauf und ausbauen lassen oder selber machen, wenn möglich.

Dürfte aber in jedem Fall deutlich teurer werden als ein Gebrauchtes von der Stange. Wobei, wenn man einen ordentlichen Möbelschreiner zur Hand hat, sollte der Umbau bzw. die Optimierung eines gebrauchten Phoenix oder Concorde oder so auf die Bedürfnisse einer Person auch nicht die Welt kosten. Auf jeden Fall billiger als eine Leerkabine komplett ausbauen zu lassen.

bis denn,

Uwe

teuchmc am 23 Sep 2016 16:04:18

Also bei mein Vorschlag zum Thema "US-Mobile" bezog sich schon auf hier verfügbare Mobile vom seriösen Handel.Es wird sicherlich gute Gründe geben,warum im Handel ,wenn verfügbar, man nur die gehobene Preisklasse findet.
Da ja auch eine gewisse Summe für die anderen Vorschläge(7,5t mit Ausbaukabine z.B.) da sein muß/sollte,spricht eigentlich nichts gegen ein entsprechendes US-Mobil außer persönliche Befindlichkeiten und möglicherweise doch die Größe als solches.
Sonnigen Tag weiterhin.Uwe .

TorstenS am 12 Okt 2016 08:58:20

Hallo Katja,

wir haben bei Ormocar individuell bauen lassen und sind auch nach 4 Jahren und 80.000 km äußerst zufrieden mit unserem Fahrzeug: --> Link

Dein Budget wird Dir aber auch bei Ormocar nur ausreichen, wenn Du ein gebrauchtes Basisfahrzeug kaufst und beim Ausbau der Wohnkabine einen Teil selbst übernimmst. Und spreche gleich die Wartezeiten an. Die sind sehr gut ausgebucht. Wer die Zeit zum Warten hat, hat den Vorteil, sich so lange intensive Detailgedanken machen zu können, denn die konkrete Planung läuft wirklich erst ganz kurz vor der Bauphase und sogar noch während der Bauphase.

Ansonsten bauen die Dir alles, was das Herz begehrt.

Anderer Gedanke: Kauf ein gebrauchtes Individualfahrzeug, nutze es, sammle Deine Änderungswünsche und lasse es dann auf Deine Wünsche abändern. Alles ist möglich.

Gruß
Torsten

DigiMik am 19 Okt 2016 02:27:31

Moinsen,

zu den Punkten Leben und Wohnen sowie einsam stehen fällt mir auch noch etwas ein. Für mich gehört dazu, dass ich mich nicht alle 2 Tage um die Entsorgung kümmern muss, ein mal die Woche muss da reichen. Energiemäßig will ich mir von März bis September keine Gedanken über Gas oder Strom machen müssen. Im Winter muss es reichen, wenn ich alle 2 - 3 Monate mal Gas tanken muss und elektrisch wenigstens 3 Tage ohne Netz stehen kann. Soll es länger sein, muss eine zusätzliche Energiequelle vorhanden sein.
Alkoven ist ein guter Ansatz, denn das abgetrennte Führerhaus hält Kälte und Hitze fern. Das spart vor allem im Winter immense Heizkosten und Aufwand der Gasbeschaffung. Doppelboden zur Isolierung und Stauraum ist ebenso unerlässlich.
Ein winterfestes, höherwertiges Fahrzeug mit viel Bewegungsfreiheit und Stauraum ohne Alkoven, Festtank, Gastank, großer Wasser- u. Abwassertank, Solar, evtl. Moppel ginge gar nicht. Wie gesagt, nur meine Vorstellung und Gedanken für ein komfortables dauerhaftes Wohnen...

Tja, welches Fahrzeug...
Bei den 7,5 Tonnern, z.B. MAN ist zu beachten, dass die Fahrgestelle schon so schwer sind, dass sie kaum Zuladung bieten. Für eine Person halte ich sie auch für overdressed.
Gut konzipierte 5T Alkoven-Fahrzeuge um 7 - 7,5m auf Basis Sprinter oder Iveco bieten ausreichend Raum und Du hast vor allem genügend Zuladung.

Auch wenn Dir 100k zur Verfügung stehen, wird es schwierig. Alleine der Ausbau einer Kabine mit der o.g. Ausstattung dürfte um die 70 - 90k bei einem Individualausbauer liegen. Da hast Du noch kein Fahrgestell...

Lösung a)
Du schaust auf dem Gebrauchtmarkt nach z.B. Phönix oder der Individualausbauer zu Preisen um 80k, dann hast Du noch Luft für Zusatzausstattungen oder Änderungen.

Lösung b)
Du erwirbst z.B. einen guten gebrauchten Koffer-LKW, entwickelst ein Konzept und lässt alles das, was Du nicht kannst durch Fachfirmen oder fachkundige Freunde ausbauen.
Wer alles selbst gemacht hat --> Link
Sie geben bestimmt auch gerne Tipps.

Lösung c)
Wenn das Reisen nicht so sehr im Vordergrund steht. Es gibt auch ältere Womos wie z.B. Phönix, Carthago, Euras oder von Individualausbauern um die 30 - 40k, mit allem ausgestattet. Wenn der Winter nicht so das Thema ist, ebenso die Amis, denn die Amis haben anderen Vorstellungen von Wohnen als die Europäer ;-)
Hier brauchst Du lediglich einen Kfz- und Womo-Kundigen, der Dich berät.

IMHO lässt sich Dein Wunsch nach einem individuellen Mobil bei Deinem Etat neu nicht realisieren. Du wirst halt schauen müssen, was Deinen Vorstellungen am Nächsten kommt. Oder Du baust auf gebrauchtem LKW selber neu auf. Ein bestehendes Womo nach Deinen Wünschen komplett umzubauen macht für mich keinen Sinn. Der Arbeits- und Kostenaufwand steht in keinem Verhältnis zur Anschaffung, erst recht nicht, wenn das ein Unternehmen machen soll.

LG vom Mikesch

b0tti am 13 Nov 2016 23:10:10

Hallo,
zu der Bemerkung im Eingangsposting von Katja

neueszuhause hat geschrieben:...werde überwiegend "wild" und möglichst "einsam" stehen... Basismobil mit max. 7,5t....


In diesem Punkt verstehe ich einige "Tipps" :

    "Du wirst als "fulltimer" mit Hund Platz brauchen."
    "...grossen Womos zwischen 5 und 7,5 Tonnen"
    "US-Mobil ... "richtige" Wohnungen ... Mit Slide-Outs haben die Dinger richtig "Raum""
    "7,5-Tonner mit Ausbaukabine"
    "Koffer-LKW ... baust auf gebrauchtem LKW selber neu auf"

nicht ganz. Wo läßt man mich denn mit so einem Teil längere Zeit "wild" stehen :gruebel: ?, denn Du schreibt ja, nicht reisen zu wollen, sondern längere Zeit an einem Ort zu stehen. Ich halte zumindest diesen Teil für recht romantisch verklärt, da sich doch gerade die Akzeptanz gegenüber Wohnmobilen, aufgrund der enorm gestiegenen Zahl der Wohnmobile, stark negativ verändert hat.

Was allerdings gut ist, daß Du sehr konkrete Pläne zur Aufteilung hast. skizziere doch Deine Entwürfe grob und stell die Skizze als Bild hier mit ein.

Weiterhin viel Erfolg

Gast am 14 Nov 2016 00:31:14

Mein Senf mal mit dazu. Zunächst, Deine Einsrellung und Vorhaben gefällt mir. Es ist nicht das Schlechteste mit einem 4 füßigen Kameraden und Wohnmobil unterwegs zu sein..


Ich an Deiner stelle würde mir mein Wunschbild selberbauen. Basisfahrzeug ein Mercedes, MAN, oder auch ein Iveco mit Koffer. Damit sollte man zumindest in Europa keine Ersatzteil und Werkstattprobleme haben. Da ich mich selber mit dem Thema beschäftige, weiß ich, dass man da um, ja unter 15.000 Euro gute Fzg bekommt. Klar, man braucht einen guten, vorzugsweise befreundeten Schreiner und eine Camingfirma in der Nähe um alle technischen Teile zu beziehen.
Diese Firma sollte dann auch den Anschluss der Geräte, insbesondere der gasführenden Anlagen übernehmen. Der Rest ist keine große Sache. Man kann auch einen Wohnwagen schlachten und die Geräte und Möbel verbauen.

Wie gesagt, ich trage mich mit ähnlichem Gedanken und würde, um meine Pläne umzusetzen, mit 50.000.-- locker hinkommen. 15' fürs Basis FZG, 15' für die Technik, die Geräte, den Rest für die Isolierung, Fenster, Türe und Holzarbeiten.

Viel Glück und Spaß bei der Umsetzung des Planes.

Mover am 14 Nov 2016 00:46:35

Lkw mit Kühlkoffer kaufen oder Kühlkoffer draufsetzen, wenige Fester rein wg. Einbruchsgefahr, vtl. größere, stabile Dachfenster, viel Solar. Du kannst solche Fahrzeuge unter 7,5 Tonnen bekommen.
Große Wasser- und Abwassertanks, notfalls 3-5 Schwarzwasser-Kassetten mitnehmen.

Wir brauchen auch im Winter keinen Landstrom.

Selber ausbauen, selbst ein Holzofen darf rein (Holz in Metallkästen unten am Fahrzeug lagern)

So würde ich es machen.

dramme73 am 14 Nov 2016 11:50:36

Hallo,
Nur Mut. Wenn Du noch Zeit und Lust zum Lesen einiger Erfahrungsberichte hast, solltest Du unbedingt mal hier hereinschauen: sehr unterschiedliche Konzepte, die aber fast alle deine Fragen beantworten;

--> Link , mit vielen technisch- praktischen Tipps

--> Link , der ausschließlich frei lebt und immer Plätze findet, auch mit großen Fahrzeugen

--> Link die beiden haben erst 6 Jahre im Phoenix gelebt, dann wieder kl.Wohnung gekauft und auf Kastenwagen umgestiegen.

Gruß von Olli aus GÖ

dramme73 am 14 Nov 2016 11:52:51

Oh Entschuldigung, der letzte Link ist aus Versehen doppel; hier der Richtige
--> Link

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Krankenversicherung im Ausland bei langer Reisedauer
Es gibt Leute die alles verkaufen und nur im Womo leben...
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt