Zusatzluftfeder
cw

Reisebericht Schottland, einmal rum in 6 Wochen


hast29 am 09 Okt 2016 19:05:40

Hallo, wir waren vom 30.04.2016 bis zum 06.06.2016 in Schottland unterwegs.
Der Reisebericht mit ganz vielen Fotos findet ihr hier:

--> Link

Die Textfassung hier im Forum


Willkommen in Schottland...so ist es auch



Was hatten wir für Vorstellungen von Schottland ? Ich hatte mir es dieses mal vor der Reise notiert welche Vorstellungen ich von diesem Teil Großbritanniens hatte.



Grüne Wiesen, grüner Rasen wie ein Teppich
Schafe
Fish and Chips
Sandwichs...so lecker...hmmm...
unbesiedelte Weiten
gute Möglichkeiten zum Frei stehen
kleine Supermärkte
alles etwas ländlicher und kleiner
enge Straßen, furchtbare Kreisel
ein englisch was wir nicht verstehen
viele Schlösser und alte Steine
Regen
Whisky ist zu teuer und schmeckt nicht



So sind wir dann am 30.04 mal los.



Als Vorbereitung hatten wir aus der Womo-Reihe das Buch von den Rohlands "Durch Schottland mit dem Wohnmobil".

Vom Know-How Verlag das Handbuch für individuelles Entdecken , Schottland..(sehr empfehlenswert)

Viele Reiseberichte und ganz tolle Womo-Freunde die uns den Mund so richtig wässrig gemacht haben auf Schottland.



Wir reisen im Land grundsätzlich nur mit Straßenkarte und ohne Navi!!



So, dann aber genug der Worte, wollen wir mal starten...mit unseren geplanten 6 Wochen Schottland.



Viel Spaß beim lesen....

...HALT....noch ein paar Infos zum Bericht...



Straßen: Das ist ein Thema in Schottland. Es gibt gute und schlechte Straßen. Welche mit großen Schlaglöchern, mit keinem ordentlichen Rand, in der Regel sehr lauten Teer. Meistens sind sie sehr schmal.

Die Hauptstraßen sind natürlich sehr gut zu befahren. Da wir aber viel Zeit hatten, haben wir uns nicht auf die Hauptstraßen beschränkt. Es wurde schon das ein oder andere mal eng und holperig.



Kreisel: Ja das ist so ein Thema...wir waren immer sehr konzentriert und haben zu zweit auf den Verkehr geachtet. Zumindest in den großeren Kreiseln.



Ich werde im Reisebericht nicht weiter auf die Beschaffenheiten der Straßen eingehen.



Die Landschaft ist wirklich sehr sehr schön. Egal wo wir gefahren sind. Es waren immer Traumausblicke. - Von daher werde ich dieses auch nicht weiter erwähnen...denke ich.



Reisegeschwindigkeit: Da sage noch mal einer in Schweden kommt man nicht vorwärts....die Reisegeschwindigkeit ist langsam...



Essen: Salz und Pfeffer scheint es nicht zu geben..gewürtzt wird mit Saucen und Dipps ... Wir haben immer gut gegessen. Meist sind wir in einen Pub gegangen. Wir haben uns auch Sandwichs gekauft, oder die Soup of the Day...immer lecker, oder einfach einen Pie und uns dann im Park oder am Strand oder ins Womo gesetzt und das gegessen. Satt sind wir immer geworden.



Teetime: lecker und empfehlenswert...Ich sag nur Scones...



Frei stehen: Ja das ist so ein Thema...obwohl es gar keines ist. Wir haben uns nicht auf die Plätze gestellt wo no Overnight war. Ein einziges mal sind wir auf einen Campingplatz ausgewichen, ansonsten haben wir immer etwas schönes gefunden.



Bezahlen: Alles möglich. EC (Maestro), Kreditkarte, Bar..egal. Man nimmt alles



Menschen: Ein wahnsinnig nettes Volk. Immer freundlich, immer einen netten Spruch auf den Lippen. Wir waren überrascht.



Whisky: Ein Must have :-)



Fähre: früh buchen, dann ist es nicht ganz so teuer. Die Inlandsfähren konnten wir alle ganz bequem vor Ort buchen.



Gas: Wir haben insgesamt 3 Flaschen Gas verbraucht. Während des Tages hatten wir die Heizung weit runter reguliert. (solange es kalt war) Der Kühlschrank lief auf 12 V während der Fahrt.

Nun aber genug der Worte....los gehts

Anreise 29.04. von Wolfenbüttel nach Amsterdam 558 km

Der Tag der Tage ist nun endlich da. Freitag der 29.04. starten wir gemütlich gegen 12:00 Uhr zu unseren Womofreunden Richtung holländische Grenze.

Wir verbringen einen tollen Abend bei den beiden. Da beide bereits schon mehrfach in Schottland waren bekommen wir noch jede Menge Tipps.

Am Morgen werden wir mit einem tollen Frühstück verwöhnt. Das könnte man öfters haben.



Danke noch mal ....war echt toll bei euch.



Gegen 11:00 starten wir dann Richtung Amsterdam. Die Fahrt geht zügig voran. Wir sind gegen 14:00 Uhr an der Fähre. Lange warten mussten wir auch nicht, bereits um 16:00 Uhr sitzen wir an Bord.

Wir gönnen uns Luxus und haben uns die Commodore Kabine gebucht. Fahrt einfach : 330,-- Euro mit Frühstück, Minibar ( 2 Piccolo, 2 Bier, 2 Wasser, 2 Cola/Fanta) und einer schönen Aussenkabine mit TV.

Pünktlich um 18:30 Uhr verlassen wir Ijmuden Richtung Schottland...
Strecke Woche 1
Sonntag, 01.05. Ziel: Glencaple 178 km

Wetter: stürmisch, bewölkt, 10 Grad, am Abend Regen



Die See war über nacht etwas unruhig. Geschlafen haben wir sehr sehr gut. Wir gehen frühstücken und sind überrascht. Ein SUPER Frühstück, nette Kellner, die trotz des Ansturms den Überblick behalten. Kaum ist dein Teller leer gegessen, ist er auch abgeräumt. Beim Frühstück gibt es alles. Über verschiedene frische Brotsorten, Brötchen , Müsli und Cornflakes, frisches Obst, Wurst und Käse, Marmelade, englisches Frühstück. Einfach Super und sein Geld wert.



Pünktlich laufen wir in den Hafen ein. Die Fahrt durch den Hafen ist sehr lang. Die Zollvormalitäten dauern ein wenig. Das ist man ja nun gar nicht mehr gewöhnt das man kontrolliert wird.

Es ist Sonntag und wenig Verkehr in Newcastle. Der Linksverkehr erfordert noch ein wenig Konzentration, aber relativ schnell sind wir aus der Stadt raus und am Hadrians Wall. Dieser Wall wurde bereits im Jahre 122 n. Chr. von Kaiser Hadrian gebaut. Hier sollten die Römer von den Barbaren getrennt werden.

Einzelheiten findet man auch hier:



--> Link





Wir stoppen am Roman Fort und haben durch unsere Jahreskarte National Trust hier freien Eintritt.

Es war schon sehr interessant. Ein kleines Museum war auch noch dabei. Hätten wir schöneres Wetter gehabt, so wären wir dort sicherlich auch noch etwas an der Wall entlang gelaufen. Aber es war stürmisch und kalt.

Wir wollten weiter an der Wall entlangfahren, verfuhren uns aber. Wir waren irgendwann auf kleinen Singeltrack roads unterwegs, durch kleinste Dörfer hindurch, bis wir uns irgendwie wunderten....aber die Landschaft...Nachdem wir wieder auf den richtigen Weg waren kam auch das lang ersehnte Schild:

Ein weiterer Stopp in Gretna Green, der Ort wo früher die jungen Leute schnell heiraten durften.

Enttäuschend...Busse über Busse, ein Schmied...na ja ein Juweliergeschäft, Restaurant...Tourinepp...großer Parkplatz mit No Overnight.



Einen Fotostopp legten wir noch am Caerlavock Castle ein ( kein No Overnight Schild), ehe wir uns unseren Übernachtungsplatz suchten.

Wir beendeten unseren Tag auf dem "Stellplatz" in Glencaple. Netter Platz an einem kleinen Laden

( Tearoom) gegenüber eines Hotels. Sehr ruhig. Toiletten sind vorhanden. Kein Aussenwasserhahn gefunden. Es wird sich über eine Spende gefreut. Der Platz war am Abend voll mit Wohnmobilen und auch mit Zeltern. Bei Sonnenschein ein wirlich schönes Plätzchen.
Montag, 02.05.2016 Ziel: Galoway National Forst Park 176 km

Wetter: erst Regen und Sturm, dann blauer Himmel und Sonne, 10-12 Grad

Wir schlugen die Augen auf und es regnete noch immer junge Hunde. Hinzu kam ein recht kräftiger Sturm.

Wir frühstückten, holten unsere ersten Scottisch Breakfest Rolls aus dem angrenzenden Laden und starteten ausgeruht und voller Neugier in den Tag.



Unser erster Stopp war die Sweathart Abbey. Das Kloster ist von 1273 und wirklich noch gut erhalten.

Auf dem Parkplatz der Abbey kann man auch übernachten.



Weiter ging die Reise. Unterwegs stoppten wir immer mal an der See, ehe wir zum Naturschutzgebiet "Rock Cliffe" fuhren. Vor dem Badeort war ein Parkplatz (No Overnight). Von dort wanderten wir an den Klippen entlang zum Castlehill Point. Es war wunderschön. Die Sonne kam heraus, der Ginster blühte knallgelb.





Danach wollten wir zum Loch Trool im Galloway Nationalpark fahren. Hier kann man eigentlich am Visitorcenter übernachten. Wir wollten von dort eine Wanderung starten am nächsten morgen. Leider ist die Brücke zum Parkplatz auf 2m verengt. Eine andere Parkmöglichkeit haben wir leider nicht gefunden.



So fuhren wir wieder zurück in den Park und übernachteten bei den Bergziegen :-)


Dienstag, 03.05.2016 Ziel: Irvine Strand 133 km

Wetter: das Wetter wird immer besser, 10-14 Grad



Nach einer absolut ruhigen Nacht, starten wir bei Sonne in die nächste Etappe. Wir nehmen die Strecke an den Atlantik unter die Räder.

Wir fuhren durch eine typische schottische Landschaft, grüne Wiesen und Schafe...soweit das Auge reicht.

Auf einmal waren wir auf einer Anhöhe und konnten das Meer sehen. Strahlend blauer Himmel....ein Traum.

Wir stoppten am Strand von Girvan ( Übernachten möglich) und liefen von dort am Strand entlang ins kleine Örtchen.



Auf dem Parkplatz gab es eine Imbissbude. Hier holten wir uns noch ein leckeres Mittagessen ehe wir weiterfuhren.



Weiter geht es zum Culzan Castle. Ein wirklich nettes Castle, gehört heute dem National Trust. Man kann sich hier den ganzen Tag vertreiben. Wir beschränken uns auf das Castle und den Garten drum herum und benötigen lockere 2 Stunden.

Wir schlagen einen Bogen um Ayr und steuern den Strand von Irvine an. Wir machen noch einen ordentlichen Strandspaziergang und beschließen dann dort auch zu übernachten. Irgendwie kein vernünftiges Foto gemacht.
Mittwoch, 04.05.2016 Ziel: Tarbet, Loch Lomond 132 km

Wetter: bwölkt und windig, ab 16:00 Uhr regen



Eine ruhige Nacht. Wie immer bisher...Wir starteten den Diesel und fuhren ein wenig die Badeorte ab.

Parken tun wir in Largs am Segelhafen. Dort könnte man auch übernachten. Bei einer kräftigen Briese laufen wir am Wasser entlang in die Innenstadt.

Hier lohnt sich mal das Parken. Wir entdecken einen Pub mit Mittagskarte und trauen uns ....wir haben richtig gut gegessen...und das erste Schottische Bier probiert. ( Der Beifaherer versteht sich).



Der Rückweg gestaltet sich dann noch windiger wie der hinweg....leider kommt der Wind jetzt von vorn....



Unseren Tag beendeten wir dann am Loch Lomond in Target. Als wir uns anziehen um noch ein wenig zu laufen, fängt es an zu regnen.

Wir stehen auch hier nicht allein....es gesellen sich noch mehrere Womos zu uns.
Donnerstag, 05.05.2016 Ziel: Inverray 57 km

Wetter: bewölkt, sonnig bis 16 Grad



Heute wollen wir wandern. Jawohl!! Aus dem Wanderführer für Schottland "Die 40 schönsten Touren" aus dem Bruckmann Verlag. Hieraus nehmen wir uns die Wanderung 5 vor.



Wir fahren zum Loch Long, der nebenbei gesagt auch noch viel schöner ist wie der Loch Lomond.

Geparkt, Gebühr bezahlt ( No Overnight) und ab geht es. Wir nehmen die Wanderstöcke mit.

Es geht steil bergauf...wir pusten...Wir gingen eine sehr schöne aber auch anspruchsvolle Tour .

Bis zum Gipfel sind wir nicht gekommen...das war uns zu Steil und man hätte klettern müssen.

Aber auch so hat uns die Tour gelangt. Wir waren 16 km unterwegs und ganz schön kaputt.
Blick auf dem Loch Lomond
Unser Ziel, der Cobbler
Eine tolle Wanderung

Gegen 15:00 Uhr geht es weiter. Eigentlich wäre uns ein Übernachtungsplatz ganz recht. Wir sind beide verschwitzt und kaputt. Also los.

Wir fahren durchs Gebirge. Es ist wie verhext, den einen Platz, welcher im Womo-Führer als Übernachtungsplatz ausgewiesen ist, übersehen wir. So sehr sind wir mit den tollen Eindrücken beschäftigt.



Ehe wir uns versehen sind wir in Inveray. Dort gibt es ein Castle, welches auch wieder das schönste sein soll...der Duke von Argyll wird es schon schön gemacht haben...und es gibt ein Gefängnismuseum zu besichtigen. Letzteres wollten wir wohl gerne.



In Invararay ist Übernachten verboten, in der näheren Umgebung gibt es nichts..zumindest haben wir nix gefunden. Also nehmen wir den Campingplatz werlcher etwas ausserhalb liegt. Für 20 Pfund all incl. geniessen wir die heißen Duschen, das Wetter und den Blick auf den See. Und lassen den Abend bei einem leckeren selbstgekochten essen ausklingen.

Woche 2: Reiseabschnitt
Freitag 06.05.2016 Ziel: Glen Coe km 138
Wetter: Sonne, Sonne, Sonne bis 16 Grad

Nach einer entspannten Nacht, nun leeren und vollen Tanks geht es weiter.



Wir fahren zurück nach Inveraray um uns das dortige Jail anzuschauen. Es ist ein echter alter Knast mit Gericht aus dem 19. Jahrhundert. Parken kann man in der "Stadt" auf Womoparkplätzen gegen Gebühr.



Im Gefängnis müssen wir 11,00 Pfund Einrtitt pro Person zahlen. Für einen Augenblick bleibt uns die Luft weg und wir überlegen kurz die Flucht zu ergreifen.

Wir bekommen Audiogides mit Kopfhörern auf Deutsch und dann geht es los.

Die Tour geht durchs Gericht wo man sich mit hinsetzen kann und verschiedene Verhandlungen akustisch verfolgen kann. Es geht durch Zellentrakte mit schreienden verrückten Insassen. Es ist ein gelungenes Museum und macht spaß.



Wir bummeln durch die Stadt, werfen am Hafen noch einen Blick auf den alten 3 Master von 1912, leider ist der Kai zu und wir können nur aus der ferne einen Blick werfen, ehe wir weiterziehen.

Weiter geht es durch die Berge nach Oban.

In Oban finden wir einen Parkplatz an der Straße. Glück gehabt...wir laufen in den Ort hinein. Ein netter Hafen, essen richtig leckere Fish & Chips, (wenn man an der Hafenmole weiter läuft, kommt man zu einem Stand wo es frische Langusten und Krabben gibt.) genießen die Sonne, überlegen ob wir zum Collosseum hochlaufen. Aber wir haben noch den gestrigen Berg in den Beinen.

Da Oban mit Bustouristen aus aller herren Länder voll ist entschließen wir uns weiter zu fahren.



Unterwegs kommen wir am Castle Stalker vorbei. Es diente u.a. bei den Rittern der Tafelrunde und noch anderen Filmen als Filmkulisse. Ein Restaurant hat das Privileg dort einen Parkplatz zu haben.

(No Overnight)















Unseren sonnigen Tag beenden wir im Glen Coe. Auf dem Wanderparkplatz "An Tarre" parken wir ein und bleiben über Nacht. Auch hier nicht allein. Am Abend sind alle Parkbuchten belegt mit Womos, Bullis oder auch nur Autoschläfern.



Morgen wollen wir wandern.
Samstag, 07.05.2016 Ziel: Glen Coe km 33
Wetter: bewölkt, sehr windig bis 17 Grad aber kein Regen



Es ist windig...oh weh...egal wir wollen heute wandern. Aus dem Wanderführer haben wir uns die Talwanderung im Glen Coe rausgesucht. Mit 13 km eine lockere Wanderung. Dachten wir uns so..



Gleich am 3. Urlaubstag ist unser Laptop kaputt gegangen. Auf dem PC waren auch die GPS Daten für die einzelnen Wanderungen abgespeichert. Leider hatten wir nun zum wandern nur die sehr gut beschriebenen Texte aus dem Wanderbuch. Das erklärt aber vielleicht warum wir so manche Wanderung mal eben um ne Stunde verlängert haben :-)





Wir packen den Rucksack zusammen und fahren mit dem Womo zum Ausgangspunkt. Das Tal des Glen Coe ist wirklich wunderschön. Es empfiehlt sich hier wirklich mal durchzufahren.



Wir wandern über einen noch sehr feuchten Pfad, am Fluß entlang den man überqueren muss. Es geht leicht bergauf, bis zum ersten Pass..es weht ein ordentlicher Wind. Die Landschaft gefällt uns. Wir machen Pause ehe es wieder bergab geht. Und dann verpassen wir einen Abzweig..laufen runter um dann festzustellen wir müssen wieder hoch.

Also geht es den Berg wieder rauf. Gefühlte 400 hm komplett geradeaus rauf...Gott sei Dank haben wir die Stöcke wieder dabei.





Belohnt werden wir mit einer traumhaften Aussicht. Ich kann mich überhaupt nicht satt sehen. Allerdings ist der Wind sehr scharf und wir merken so langsam unsere Beine...Wir haben jetzt auf beiden Seiten Berge.





Selbsverständlich durften auch hier die Schafe nicht fehlen.



Am Womo angekommen haben wir 20 km auf der Uhr. Nachtürlich haben wir das nicht in 4 1/2 Stunden geschafft, wenn man sich verläuft...

Wir entscheiden uns zurück zum letzten Übernachtungsplatz und da erst mal unter die Dusche.



Am Abend fing es dann noch an ein wenig zu regnen und der Wind frischte extrem auf.



Wir haben sehr gut geschlafen.
Sonntag, 08.05.2016 Ziel: Kinnloch km 149
Wetter: trocken, sonnig, die Temperaturen steigen extrem auf bis zu 21 Grad



Ohhhh...der Berg..in den Beinen.

Nach einer stürmischen Nacht hiefen wir uns aus dem Bett. Heute wollen wir nach Fort Willam, zum Ben Navis, dem höchsten Berg Schottlands. Eigentlich wollten wir da auch rauf. Aber mit unseren Beinen ....hmmm...

Nun liegt da oben auch noch Schnee. Der Wintereinbruch Ende April sieht man den Bergen noch an.



Wir fahren erst mal los und lassen alles auf uns zu kommen.

In Fort Willam angekommen gefällt uns die Stadt so gar nicht. Es ist auch noch Sonntag...

Uns tun die Beine weh, wir würden heute eh den Navis nicht schaffen, also entschließen wir uns weiter zu fahren und heben uns den Ben Navis fürs nächste mal auf.









Wir stoppen am Caledonian Kanal. Dieser Kanal verbindet die Ost-und Westküste miteinander.

Rund 1/3 davon sind künstlich gebaut, der Rest sind die Seen u.a. der Loch Ness.

Wer mehr Infos braucht :



--> Link



Der nächste Stopp ist die berühmte Harry Potter Brücke.Man glaubt es nicht was hier los ist.

Eigentlich ist hier ein Monument zu besichtigen, welches vom National Trust betreut wird. Aber die Leute gucken alle nur nach der Brücke.

Man kann von hier auch mit Wanderungen starten. Übernachten verboten und auch zu wenig Platz. Wir haben ein Stück höher an der Kirche geparkt und sind dann das Stück wieder runter gelaufen.

Um einen besseren Blick auf die Brücke zu haben hat man einen kleinen Wanderweg mit Aussichtspunkt angelegt. Im Juli/August fährt die Harry-Potter Bahn auch immer um 11:00 Uhr über die Brücke...was mag da bloß immer los sein.

Auf dem Hauptparkplatz gibt es ein Visitorcenter mit kleinem Kaffee.



Die Temperaturen steigen...von 15 auf 21 Grad..in einer Stunde...das schafft.



Nun sind wir auf dem Weg nach Mallig. Zum Fährhafen nach Skye. Es ist Sonntag, die Sonne scheint und die Einheimischen sind auf den Beinen. Mallig wird im Reiseführer als kleines stilles Örtchen beschrieben, wo nix mehr los ist....hahaha..



Wir fahren zum Hafen, ich besorg uns ein Ticket rüber nach Skye. 19,-- Euro, Abfahrt um 16:20 Uhr.

Gut dann gehen wir eben ins Örtchen und essen was.



Wir finden keinen Parkplatz. So fahren wir noch mal vor den Ort, wo man am Wasser an einem Straßenparkplatz halten kann. Hier essen wir erst mal das was der Kühlschrank so hergibt. Gegen 15.00 Uhr fahren wir zum Hafen und versuchen das wir dort schon reinkommen.

Keinen Chance ...maximal ne halbe Stunde vorher. Es ist einfach kein Platz erklärt uns der Einweiser.

Sagt uns aber wir sollen um das ganze Hafenbecken herum fahren, da stehen noch mehr Womos.

Gesagt getan. DAS hätte man uns gleich sagen können. Hier stehen auch die anderen Womos. Zu Fuß wäre es 1/4 Stunde ins Örtchen gewesen. Egal, ich koch uns einen Kaffee, Stühlchen raus und auf den Hafen geguckt. Es ist so warm....



Pünktlich fahren wir dann zur Fähre und diese legt auch überpünktlich ab.
Hafen Mallig



Auf Skye angekommen nehmen wir gleich die Suche nach einem Übernachtungspaltz in Angriff.

Der Parkplatz vom Armadale Castle hat No Overnight.

Fündig werden wir dann, danke an den Womo-Führer, im Kinloch Forest. Der Weg dorthin erinnert ein wenig an Schweden und hat ganz schöne Schlaglöcher. Aber wir schlafen herlich ruhig.



Leider haben wir kein Foto gemacht....
Montag, 09.05.2016 Ziel: Keppoch Wanderparkplatz km 37
Wetter: Sonne, Sonne, Sonne bis 26 Grad



Die Sonne scheint, wahnsinn. Wo sind wir hier? Wir können das Thermometer beobachten wie die Temperatur ansteigt.



Wir stoppen als erstes in Broadfort. Unser Brot ist alle und tanken wäre auch nicht verkehrt.

An der Tankstelle gibt es übrigens auch einen Waschsalon zum Wäsche waschen.



Nachdem unser Vorräte wieder aufgefüllt sind, fahren wir Richtung Elgol. Kurz vor Elgol steuern wir den Parkplatz an.

Für heute haben wir uns eine schöne Klippenwanderung ausgesucht. Beschrieben im Womoführer. Nicht unbedingt für Kinder geeignet...



Wir starten entspannt und gehen locker die Berge hoch. Sehen wieder das Meer.





Bis dahin war der Weg echt wunderbar zu laufen. Blauer Himmel, ein seichtes Lüftchen...einfach schön.

Dann ging es über die Klippen weiter.

Ab da war es auch etwas schwierig mit Bildern machen. Die Aussicht war wunderbar. Wer allerdings unter Höhenangst leidet oder nicht so trittsicher ist, der sollte sich diesen Weg verkneifen.

Es war schon nicht ohne...zumindest für uns.





Wir hatten immer nur Elgol vor Augen..vielleicht ein Restaurant ..oder ein Tearoom. Wir motivierten uns gegenseitig.

Wir hatten das schmalste Stück hinter uns, saßen und genossen die Aussicht, als ein junges Päärchen uns erzählte das es in Elgol Probleme mit dem Wasser gab.

OK, dann eben zurück zum Womo und nicht noch in den Ort hinein.

DAS WAR SCHLAU!!!!

Der Weg von Elgol zum Wanderparkplatz war nämlich noch ein sehr gutes Stück zu laufen....und zog sich.. und ging bergauf.





Zurück am Wohnmobil, überlegten wir nur kurz wo wir jetzt übernachten. Der Paltz war viel zu schräg... Wir nutzten einen anderen Wanderparkplatz. Gott sei dank war es schon später Nachmittag, so dass die ersten Wanderer wieder abrückten.

Wir parkten in Keppoch auf dem Parkplatz, schmissen die Therme an und gönnten uns erst einmal ein Bier.



Um kurz vor 6 füllte sich der Parkplatz wieder...mit Wanderern. Das Wetter war so schön, das wirklich die Leute noch mal wandern gingen und auch erst sehr spät zurück kamen.



Auch hier übernachteten wir ruhig.
Dienstag, 10.05.2016 Ziel: Port Gobhalaig km 157
Wetter: Sonne, Sonne, Sonne etwas Wind bis 25 Grad

Gegen unsere Gewohnheit schlafen wir länger. Es dauert bis wir in trab kommen...die gestrige Wanderung :-)



Was machen wir heut..hmmm...wir brauchen Wasser und eine Toilette.

unser erster Stopp ist am alten Friedhof.







Wir fahren weiter gen Norden der Insel. Unser nächstet Stopp ist Talisker. Ein niedliches Dörfchen am Wasser mit DER Brennerei für Whisky. Die Führung war sehr schön. Der Probeschluck Talisker Storm bestätigte meine Vorurteile...Whisky ist ekelig.





Nach einem Mittagessen ging die Fahrt weiter. Wir fuhren durch schöne Landschaften auf guten Straßen.

Den viel angespriesenen Neist Point lassen wir links liegen...wir haben ...na ja ihr wisst schon...

Kurz vor dem Ort Dunvegan gibt es einen Parkplatz mit Toilettenhaus. Dort gibt es auch einen Aussenwasserhahn.

Hier V/E wir erst einmal.

Das Dunvegan Castle wollen wir uns auch nicht anschauen...man muss ja nicht in jedes...Also fahren wir weiter.





Wir fahren nach Uig in der Hoffnung dort einen Kaffee oder eine Eisdiele zu finden.

Es gibt ein Kaffee - geschlossen. Der Pub gefiel uns nicht, der Campingplatz lockte, überzeugte aber nicht-aber der Bierladen Brewery Bier das lockte. Günstiger wie der Campingplatz aber immer noch teuer genug.



Weiter ging es mit einem kurzem Stopp am Flora Mc Donald Monument, ehe wir die Füße auf einem schönen Platz

am Port Gobhlaig hoch legten. Wir essen noch draußen zu abend ehe wir, da uns zu kalt wird ins Womo gehen.
Mittwoch, 11.05.2016 Ziel: Kyleakin km 107
Wetter: Sonne, Sonne, 25 Grad

Bei strahlenden Sonnenschein geht es weiter. Heute ist wieder wandern angesagt.

Wir fahren zur Trotternisch Halbinsel. Es geht eine Straße steil hinauf. Ein LKW kommt von dort oben runter..also können wir da auch hoch.

Wir bekommen auch noch einen Parkplatz dort oben. Packen unseren Rucksack und wollen nun zum "Prison, The Needle und The Table". Mit uns wollen da auch noch andere Menschen hin. Alleine ist man hier nicht.



Es ist eine wirklich wunderschöne Wanderung. Das Wetter dazu, den tollen Blick. Es ist wieder wunderschön.

Selbstverständlich finden wir auch hier den Weg nicht ....grins...zurück. Mit uns noch 3 weitere Päärchen...Engländer...wir stapfen über Wiesen, sind mal kurz bis zu den Knien im Morast...lustig.

Aus 7,5 km werden so mal eben 11 km. Unten angekommen werden wir erleichtert begrüßt.

Ein netter Deutscher, der mit uns hoch ist, allerdings schneller war als wir, hatte uns vermisst...nettes Gefühl.



Weiter gehts. Wir fahren an der Küste entlang und halten auf einen total übervollen Parkplatz am Kilt Rock. Einem schönen Wasserfall.



Wir fahren am Storr Massiv vorbei. Die Wanderparkplätze sind alle übervoll. Wir entschließen uns hier in einem anderen Urlaub noch einmal vorbeizukommen. Der Berg sieht wunderschön aus. Da muss man mal einer Tour wandern gehen.



Unser nächster Stopp ist in Portree. Wir finden einen Parkplatz vor der Stadt. Laufen durch die Stadt, gehen zum Hafen, bewundern die bunten Häuser und essen ein wahnsinns Eis. Das günstigste auf unserer ganzen Schottlandtour 5,60 Pfund. Ich glaube es war auch das leckerste.

Außerdem adoptieren wir hier unseren neuen Mitreisenden. Unser Bruno bekommt einen Kumpel "Pip im Schottenrock."

Unsere letzte Station für heute wird Kyleakin. Der ehemalige Fährhafen von Skye. Heute kommt man über eine Brücke zum Festland.

Wir parken auf dem Parkplatz und machen noch einen Spaziergang ehe wir den Abend im Pub ausklingen lassen.
Donnerstag, 12.05.2016 Ziel: Poolewe, am Strand km 156
Wetter: Sonne, Sonne, zwischen 16 und 20 Grad



Heute ist Donnerstag. Wir sind jetzt fast 2 Wochen unterwegs. Normalerweise würden wir uns jetzt auf den Rückweg machen. Aber wir haben noch 4 Wochen Zeit...unheimlich..schön...der Gedanke das erst in 4 Wochen die Fähre nach Hause geht. Gestern Abend im Pub hatten wir "free Wifi" ...wir haben das Wetter gecheckt. Es wird wieder Schottischer.

Nach einer ruhigen Nacht auf dem Parkplatz geht es heute früh zum Eilean Donan Castle. Es wurde 1913 wieder aufgebaut nach alten Plänen. Es heißt es ist eine echte schottische Burg. In einigen Filmen diente sie auch schon als Filmkulisse.





Nach der Besichtigung sind wir weiter gen Norden unterwegs. Wir stoppen an den Victoria Falls. Diese werden ihrem Namen nicht gerecht. Aber eine Übernachtugnsmöglichkeit gäbe es hier und auch Wanderwege starten hier.



Wir fahren weiter an der Küste entlang.

Bis wir bei Poolewe, kurz vor Inverewe Gardens einen kleinen Weg weiter fahren. Irgendwo muss man hier doch frei stehen können. Einfach der Nase nach. Am Ende des Fjörds muss es schon einen Hafen oder so was geben denken wir uns.



Wir entdecken etwas viel schöneres. Einen Stellplatz direkt am Meer, mitten unter den Kühen, ganz offiziell.

Am Abend werden 5 Pfund für die Nacht kassiert.

Hier bleiben wir. Den restlichen Nachmittag verbringen wir im Windschatten des Womos.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

hast29 am 09 Okt 2016 19:08:12

3. Woche Reiseroute
Freitag, 13.05.2016 Ziel: Knockan Crag 120 km
Wetter: Sonne 11-13 Grad



Nach einer traumhaften Nacht am Strand fahren wir heute zu den Inverewe Garden. Dieser Park liegt am Loch Ewe, welcher durch den Golfstrom wärmeres Wasser hat. Nun sind wir gespannt, mal gucken was da so mitte Mai schon alles blüht. Im Reiseführer steht das es der wohl schönste Garten Schottlands ist.



Der Besuch hat sich wirklich gelohnt. Es war wunderschön. Nach der "Wanderung" haben wir uns eine Teepause im Restaurant gegönnt. Hier haben wir die besten Scones des ganzen Urlaubs gegessen.



Weiter geht die Fahrt an der Küste entlang. Wir stoppen in Ullapool. Ein kleiner Ort der zum Essen einlädt. (leider keine Fotos gemacht).







Um 16:30 Uhr haben wir heute unser Etappenziel erreicht. Ein Wanderparkplatz mit Übernachtungsmöglichkeit.

Wir sind im Gebirge. Wir machen noch einen Spaziergang und genießen den Sonnenuntergang.
Samstag, 14.05.2016 Ziel: Bucht Kyle of Tonge 173 km
Wetter: Sonne 11 Grad



Wir verabschieden uns von diesem Platz. Wir fahren noch am Loch Assynt entlang. Stoppen am Ardvreck Castle. Es kostet keinen Eintritt und man kann und darf darin herumkraxeln.

Macht auch mal Spaß.



Weiter gen Norden. Die Sonne scheint, der Himmel hat tolle Wolkenbilder, es läßt sich gut fahren. Wir fahren durch die Bergwelt am Quinag.

Wir freuten uns auf die Küste im Norden. In Durness fanden wir einen Parkplatz und wanderten durch die Dünen.



Das Wetter ist schön und dementsprechend ist da auch der Teufel los. Wir fahren weiter zu den Smoo Caves. Wir finden vor dem Ort einen Parkplatz und wandern hinunter.

Man kann auch mit dem Boot in die Höhle hinein fahren. Mir genügt der Blick hinein.





Hier kann man sich auch ein wenig länger aufhalten und kurze oder längere Wanderungen machen. Es ist aber sehr "touristisch". Aus diesem Grund zieht es uns weiter. Unser Ziel ist die Bucht "Kyle of Tonge" wo wir auch den Abend beenden. Auf der Strecke kommt uns ein ganzer Convoi mit Fahrzeugen zur Landtagswahl entgegen...


Sonntag, 15.05.2016 Ziel: Orkneys, Sands o´Wright 156 km
Wetter: Sonne, schottischer Landregen, 11 Grad



Bei regen auf dem Womodach schlagen wir die Augen auf und machen uns langsam fertig. Als wir die Rolos öffnen scheint die Sonne, und als wir weiter fahren wird es wieder grau....so geht es den ganzen Tag.

Wir fahren über den Damm...und sehen auf dieser Seite eine traumhafte Bucht.



Wir fahren an der Küste weiter. Sehen schöne und weniger schöne Abschnitte...es ist Sonntag..und alles was ein wenig an Stadt erinnert....alles zu. In Thurso hatte der Lisl und Tesco geöffnet, aber die eh schon nicht so schön aussehende Innenstadt hatte die Bürgersteige hoch geklappt.



Der Heritage Trail von Castle Town machte sogar erst um 14:00 Uhr auf. Also gingne wir ein paar Schritte.

Gott sei Dank konnte uns das Dunnet Heac ja nicht die Türen vor der Nase schließen.

Bei einer steiffen Briese schauten wir aufs Meer hinaus. Wir sahen bzw. konnten die Orkneys erahnen.

Nach einem kleinen Spaziergang und durchgefroren wärmten wir uns im Womo auf. Weiter ging es.

Ich wollte unbedingt ins "Castle of Mey", ueen Mum, heute gehört es Charles. Laut Homepage und Reisefüher hatte es bereits geöffnet....es war aber zu.

Die nette englische Lady sagte "on Wednesday"..na Klasse...wer weiß wo wir am Freitag sind ....und in der Regel fahren wir auch nicht zurück...





Weiter ging es nach John o´Groats...ich dachte von dort könnte man auch mit der Fähre und dem Womo auf die Orkneys übersetzten. LEider nein. Wir fuhren zurück nach Gils Bay. Buchten dort ein Ticket für die Katamaran Fähre um 18.30 UHr und fuhren wieder zurück nach John o´Groats. Wir liegen ein wenig rum, trauten uns nicht zu weit weg von festen Bauten, da es immer wieder kräftig zu regnen begann.

Wir gingen in ein Kaffee und genossen die Teatime ....



Pünktlich waren wir an der Fähre. Das verladen ging schnell. Wir mussten rückwärts drauf fahren. Auf den Orkneys fuhren wir gleich zum Strand von Sands o´Wright, wo wir nicht allein übernachteten.
Montag, 16.05.2016 Ziel: Orkneys, Marwick Bay 92 km
Wetter: dunkle Wolken, 11 Grad gefühlt wie 5 Grad



Die Orkneys..ich wollte da unbedingt hin. Hatte allerdings mit ein bißchen besserem Wetter gerechnet.

Nach einer ruhigen Nacht begannen wir mit unserer Rundfahrt über die Orkneys.

Stopp 1: Tomb of the Eagel: ein 5000 Jahre altes Kammergrab aus der Steinzeit. Mit Besucherzentrum. Ein kurzer Weg geht zur Grabkammer. Man sollte feste Schuhe anziehen. Der Weg in die Grabkammer ist schon etwas abenteuerlich.



Vorbei ging es an Scapa FLow, ein Kriegsschauplatz im ersten und 2. Weltkrieg.

Die gesunkenen Schiffe liegen hier noch immer auf Grund. Die Taucher freuen sich.



Stopp 2 wurde die italienische Kapelle: Diese Kapelle hatten italienische Kriegsgefangene gebaut. Auch bemahlt.

Auf dem Gelände war seinerzeit ein Lager errichtet.



Stopp 3: Es geht auf die Mittagszeit zu. Wir finden einen Parkplatz in Kirkwall. Leider haben wir die Brennerei nicht besucht. Nachdem wir uns die Regenhosen angezogen haben, da es tierisch am regnen ist...hört es auf. Wir bummeln durch den Ort und besuchen die Kathedrale. Die Pubs und Restaurants können uns nicht überzeugen.

Gegenüber unseres Parkplatzes ist Tesco. Wir holen uns dort an der Wärmetheke ein Hähnchen.

Es war sehr lecker.



Stopp an den Standing Stones of Stennes, ein 5000 Jahre alter Steinkreis. Es stehen noch 27 Steine. Der höchste ist 4,50 m.



Ebenso stoppen wir bei den Ring of Brodgar, da kommen wir gerade noch so vor 2 Reisegruppen an.





Es ist ein richtiges ...Wetter. Trotzdem fahren wir noch zum Kara Brae. Eine Steinzeitsiedlung direkt am Strand.

Diese ist beeindruckend. 1850 gab es einen starken Sturm, der die Grasnarbe von der Düne getrennt hat. Darunter befand sich das 5000 Jahre alte Dorf. Man kann hier sehen wie unsere Vorfahren so gelebt haben.

Im Ticketpreis war die Besichtigung des Skail Houses mit inbegriffen.

Der Familie gehört das Land worauf das Dorf gefunden wurde. Man hat es jetzt an Historic Schottland übertragen.



Für heute hatten wir genug. Es war aufregend und toll. Wir haben uns ja nur die wichtigen Sehenswürdigkeiten angeschaut. Aufgrund des schlechten Wetters haben wir auf Strandspaziergäng und aus schau halten nach Walen verzichtet.

Wir beendeten den Tag bei einer guten Flasche Rotwein an der Marwick Bay.
Dienstag, 17.05.2016 Ziel: Castletown 82 km
Wetter: regen, 9 Grad



Wir wachen auf ....es regnet...das Wetter ist noch immer so bescheiden. gefühlt sogar kälter. Nur der Wind ist weg.

Unser erster Stopp ist der alte Palast von Earl Robert ins Birsag von 1574. Völlig kostenfrei.

Next Stopp ist am Broch of Gurness. Dort kann man die Reste eines Wehrturms mit Dorfsiedlung der Pikten und später von den Wikingern bewohnt bestaunen. Mir ist kalt und so staunt Thomas alleine.



Was tun? Es regnet aus Eimern. Die Temperatur fällt. Wir haben hunger...und wir haben gesehen das das Wetter auf dem Festland etwas besser ist. Also entschließen wir uns wir fahren zurück.

Fähre gebucht ab Stormness.

Wir bummeln durch Stormness, gehen noch etwas essen und warten auf die Abfahrt.

Die Überfahrt ab Stormness dauert etwas länger. Das Schiff ist schöner, die Strecke auch.

Bei schönem Wetter würde ich diese empfehlen.





Wir übernachten auf dem Parkplatz von Heritage Center. Ein "ängstlicher Österreicher" gesellt sich dicht hinter uns...kuscheln mal anders...
Mittwoch, 18.05.2016 Ziel: Brora 163 km
Wetter: bewölkt, Nebel 8-11 Grad



Wir beschließen...heute hat das Castle of Mey wieder geöffnet...ich möchte da sehr gerne hin. Nach den ganzen Steinen habe ich sehnsucht nach einem Haus.

Gebaut 1566 irgendwann verkauft, wieder gekauft von Queen Mum und renoviert 1952. Heute gehört das Castle Charles.



Es war toll. Die Aufpasser in jedem Raum erzählten Geschichten von der Queen Mum und auch von Charles.



Fotografieren war im Schloss leider verboten.



Da es zumindest trocken war entschlossen wir uns zu einer Wanderung zu den Stacks of Duncansby.

Der Wind wehte ordentlich. Aber es war wunderschön. Der Weg ging an der Steilküste entlang.



Auf der Weiterfahrt wieß uns unser Reiseführer auf die Grey Cains of Camster hin. Über Single Track roads fuhren wir dort hin. In einer wirklich trostlosen Moorlandschaft findet man drei Gräber die ca. 2000 bis 2500 v. Chr. errichtet wurden. Thomas musste dort natürlich vorbei...es gibt dort keinen Eintritt.



Wir fahren bis Brora immer an der Küste entlang. Dort finden wir einen Platz an einem Fluß.
Donnerstag, 19.05.2016 Ziel: Cromarty 226 km
Wetter: bis 13:00 Uhr trocken und dann Regen..bei 9 Grad



Was ist nur mit den Temperaturen los? Es wird und wird nicht wärmer. Auch heute früh lassen wir die Heizung laufen.

Wir fahren los und stoppen als erstes am Donrobin Castle. Ein wirklich empfehlenswertes "Must have" in Schottland.

Man könnte bei gutem Wetter ohne Probleme einen Tag dort verbringen.

Es gibt zum einen das Schloß mit vielen toll eingerichteten Räumen ( Fotografieren verboten), einen tollen Park, Falkner Vorführungen ( es war uns zu kalt dafür ) und noch ein Gartenhaus von alten Piktensteinen, Jagdtrophäen (ausgestopften Tieren...ich meine mich zu erinnern das es einenElefantenkopf und eine Giraffe u.a. gab) und natürlich auch Waffen. Leider war natürlich auch hier : No Photo!



Nach einer Stärkung in Form von Tea und Scones geht es weiter.

Da das Wetter zu wünschen übrig lässt entschließen wir uns einen Abstecher nach Lairg zu machen.

Richtung Loch Shin. Leider ist dort noch gar nix los.

Wir fahren zurück und sehen unterwegs auf einen Felsen das Carbisdale Castle. Man sagt es wurde von den Burgen des Rheines abgeschaut. Außerdem ist es Zeuge der jüngeren Geschichte. Gebaut hat es 1910 die Witwe des Herzogs von Sutherlands ( Eigentümer von Dunrobin Castle). Sie wurde von ihrem Stiefsohn vertrieben und verklagt sie hätte zuviel Möbel mitgenommen. Sie musste ein halbes Jahr ins Gefängnis. Um sich zu rächen ist dieses Schloß schöner geworden und genau dort gebaut wo ihr Siefsohn immer vorbei musste. Heute ist es eine Jugendherberge.

Weiter ging es an den Falls of Shin. Hier sollen im Juni die Lachse springen...heute noch nicht.

Es war kalt und wir entschlossen uns einen Platz zum übernachten zu suchen.





Unseren Abend verbrachten wir in Cromarty auf einem wunderbaren Platz direkt an der Bucht.

Es gab einen kleinen Rummel, der am Abend für 2 Stunden öffnete.

Wir schauten aufs Wasser. Hier besuchten wir am Abend einen Pub und ließen es uns gut gehen.

Leider haben wir den Platz nicht Fotografiert. Deshalb ein Googel-Earth Bild. Per Street View gibt es auch Bilder.

4. Woche Reiseroute

nicht dargestellt ist die Umrundung von Loch Ness.
Freitag, 20.05.2016 Ziel: Nairn 197 km
gelegentliche Schauer 11-14 Grad



Wir sehen hier einfach keine Delphine..also fahren wir weiter. Heute geht es zum Loch Ness. Eigentlich wollen wir uns das dortige Urquart Castle gar nicht anschauen, aber das Wetter ist gerade schön, da nehmen wir auch das Castle noch mit.

Nach der Besichtigung ging es am Loch Ness weiter Richtung Fort Augustus. Dort parkten wir und schauten beim schläusen zu und genossen eine leckere Portion Fish and Chips...



Nach dieser doch recht langen Pause umrundeten wir Loch Ness ( nie wieder... sehr enge Straßen, dort sind uns die rücksichts losesten rechtslenker begegnet).

Wir fuhren dann über den Pass, durch schöne Landschaften bis zum Hafen von Nairn. Dort gingen wir am Strand spazieren ehe wir uns in die "gucker" nach Delphinen einreiten....und es waren welche da...juhuuu.


Samstag, 21.05.2016 Ziel: Kingston 98 km
morgens Schauer, am Nachmittag Sonne 13-17 Grad



Nach einer sehr ruhigen Nacht machten wir uns im Regen fertig zur weiterfahrt. Ab 11.00 Uhr wurde hier Hafenfest gefeiert, da haben wir den Parkplatz geräumt ehe die Besuchermassen kamen. Unser erster Stopp heute war in Elgin. Wir haben uns die Kathedrale von aussen angeschaut.





Nach einem Bummel durch die Innenstadt mit einer Stärkung ging es weiter nach Rothes. Wir waren in der Hochburg der Whisky Brennerein angekommen.

Wir besuchten die Destillerie Glen Grant. Es gab eine tolle Führung. Wir waren zu dritt und konnten viel Fragen. Danach durften wir noch 2 Proben nehmen.







Danach zog es uns wieder einmal ans Wasser....wir fanden einen Stellplatz in Kingston. Bei schönstem Wetter machten wir einen Spaziergang ehe wir uns mit einem kühlen Getränk die Sonne auf den Bauch schienen ließen.
Sonntag, 22.05.2016 Ziel: Tominotul 124 km
Wetter: alles mögliche von 14 bis 8 Grad...





Wir starten bei schönstem Wetter und ziehen sogar ein T-Shirt an. Unser erster Stopp ist die Suppenfabrik "Baxter". Ein privat geführtes Schottisches Maggi. Auch kaufen wir natürlich ein.





Eigetnlich hätten wir uns ja zu gerne mal Chivers angeschaut. Aber die Brennerei macht heute erst um 12:00 Uhr auf.

Da wir noch ne Menge andere Whiskybrennereien am Wegesrand haben verzichten wir.





Als nächstes liegt Glenfiddich auf dem Weg.

Hier war uns der Eintritt zu hoch. Alles war auf Touri ausgerichtet. Das Gelände allerdings ist riesig. Auf dem Werksgelände gibt es noch mehrere Brennereien.

Alles gehört zu Glenfiddich.



Das Wetter hat nun auch umgeschlagen. Es regnet und wir haben Langarm an.

Wir fahren nach Duftown .... DIE Whiskey Hochburg.

Na ja, vielleicht war nix los weil Sonntag war.



Dann wollten wir zu Johnny Walker..unser Jugendwhisky...auch zu...



Wir fahren nach Grawtown on Spey und finden eine tolle Bäckerei....



Wir beenden diesen wirklich tollen Tag bei 8 Grad und Starkregen auf einen Platz vor Tomintoul.
Montag, 23.05.2016 Ziel: Braemer 128 km
11-14 Grad, erst trocken, dann schauer



Vom gestrigen Regen ist nicht mehr viel da. Die Sonne scheint und wir freuen uns auf einen neuen erlebnisreichen Tag.



Heute ist unser Ziel Balmoral Castel. Gelesen haben wir das es sich nicht lohnt...aber wir sind jetzt mal hier...also wird es sich auch angeguckt.



Wir fahren über die Berge an einem Skigebiet vorbei.

Eine einsame Hütte läßt uns stoppen und wir machen eine kleine Wanderung bei herlichsten Sonnenschein.

Der Boden ist noch sehr nass, aber wir haben ja die passenden Schuhe.



Wir fahren einen Umweg, da man mit dem Wohnmobil nicht über diese Brücke kommt, da sie zu Steil ist.



Thomas meinte hinterher das wir uns den Umweg auch hätten sparen können, wenn er vorsichtig gefahren wäre hätten wir nicht aufgesetzt....hmmmm....



Parken kann man am Balmoral Castle sehr gut. Eigentlich könnte man dort sogar übernachten. Lohnen tut es sich tatsächlich nicht. Aber wir waren da und haben uns gefreut es einmal gesehen zu haben.

Schloß Balmoral hat eine schöne Garten. Man ist sehr bemüht eine ansprechende Ausstellung zu präsentieren.



Auch die königliche Brennerei besuchten wir. Wir erlebten dort eine Führung welche seinesgleichen sucht. Wer dort einmal hingeht sollte die Führung mit Erik machen...Spaß ist garantiert :-)



Danach wussten wir nicht so recht wo wir die Nacht verbringen sollten.

Wir landeten nach einigen hin und her in Breamer.

Dort konnten wir auch Wasser tanken.



Leider hatten die Pubs geschlossen. Breamer ist die Hochburg des Skilaufs und auch die Wiege der Highland Games.
Dienstag, 24.05.2016 Ziel: Queens View, Loch Lummel 94 km
11-16 Grad, erst bewölkt dann kommt die Sonne

Nach einer ruhigen Nacht und einem vollem Wassertank starten wir durchdie Berge. Wir stoppen in Pitlochery und schauen uns dort die Fischtreppe mit Sichtfenster an. Ein schönes Städtchen, welches allerdings sehr auf Tourismus ausgelegt ist.



Nach einem Snack zum Mittag schauen wir uns die dortige Destillerie Blair Atholl an. Durch unseren "Whiskey Pass" haben wir freien Eintritt . Bei jedem Besuch lernt man mehr über Whisky.



Für heute reicht es. Wir fahren zum Loch Tummel und dort auf den Queens View. Hier suchen wir uns einen schönen Parkplatz und bleiben dort. Wir werden noch überrascht von einigen Oldtimern. Als die dann auch weg sind wird es sehr ruhig.
Mittwoch, 25.05.2016 Ziel: Birkelhill 90 km
Sonne, 15 Grad



Es ist noch immer ruhig. Als wir aufstehen frühstücken unsere Nachbarn schon. Wir frühstücken auch draußen und würden am liebsten in der Sonne sitzen bleiben. Aber wir wollen uns ja mal wieder ein wenig bewegen.Wir fahren bis zum Wanderparkplatz und suchen uns dann eine Runde aus. Es ist wunderschön.

Wir schauen auf den Loch Tunnel, gehen an Ausgrabungen vorbei. Der Weg hat sich gelohnt.



In Dunkeld wollen wir zur Herimitage. Wir werden nicht enttäuscht. Dieser Stopp mir einer Wanderung oder Spaziergang ganz wie man lust und laune hat lohnt. Man sieht einen wilden Fluß, einen Wasserfall, riesige Bäume und natürlich die Herimitage. Diese hat richtung Fluss einen Balkon. Hier kann man auch heiraten.





In Dunkeld finden wir nur schwer einen Parkplatz. Wir besichtigen die Kirche und den Paltz davor. Dieser ist Weltkulturerbe und die Häuser sind in den Originalzustand renoviert worden, ehe wir uns mit leckeren Pie eindecken und am Fluß picknicken.



Übernachtet haben wir in Birkhill. Hier waren wir noch in einem Pub. Kamen leider zu spät um noch etwas zu essen. Aber das Bier war lecker.

Am morgen machte uns eine Rangerin darauf aufmerksam das wir hier nicht stehen durften. Wir zeigten ihr den Womo-Reiseführer, das dieser diesen Paltz auswies. Es stand auch nirgendwo ein No Camping...sie war uns nicht Böse und wollte sich mit den Womo-Führer in verbindung setzen das dieser Platz gestrichen wird.
Donnerstag, 26.05.2016 Ziel: Strand Kingbams 128 km
erst sonnig, dann bewölkt aber trocken, 11 Grad, gefühlt aber kälter



An der Küste entlang geht es in das wunderschöne Städtchen St. Andrews. Wenn es auch sehr Touristisch belastet ist, es lohnt absolut.

Leider ist das Wetter nicht so wie wir es gerne hätten. Es müssen mal wieder die Winterjacken herhalten und auch die Mütze muss auf den Kopf.

Als erstes besuchen wir die Überreste von der Kathedrale.

Weiter ging es zu den nächsten Steinen...zum Castel. Eine Bischofsresidenz aus dem 12. Jahrhundert.

Ehe wir uns ein wenig durch die Stadt treiben ließen und auch sehr gut Fisch gegessen haben.

Wir fahren an der Küste entlang und suchen einen Übernachtungsplatz. Dazwischen entdecken wir allerdings noch den Secreat Bunker. Eine unter der Erde gelegene "Kommandostation" welche 40 Jahre lang betrieben wurde. Weiter Infos und Bilder sieht man auch gut auf der Homepage. Während Thomas sich den Bunker ansah machte ich es mir im Womo mit meinem Buch gemütlich.

Nach dem Besuch im Bunker mussten wir uns noch um einen Übernachtungsplatz kümmern.

Es war wirklich das einzige mal wo wir am Rande der Verzweifelung waren. Die Campingplätze hatten zu oder man hätte jemanden anrufen müssen. Oder aber es waren wieder diese Plätze für die Mobil Homes.

Irgendwann stellten wir uns einfach auf einen Platz am Wasser der zwar "No Camping" stehen hatte, aber wir wollten ja nur schlafen. Und bei dem Sturm den wir mitlerweile hatten dürften wir auch keinen stören. Wir waren die Nacht auch nicht allein. Es kam noch ein VW-Bus.

Woche 5 und 6 Reiseroute
Freitag, 27.05.2016 Ziel Queens View 229 km
Nebel, regen, nicht schön, 9-14 Grad

Oh weh, eigentlich ein Wetter um im Bett zu bleiben...wir fuhren an der Küste entlang durch die kleinen Orte. Bei schönem Wetter sicherlich schön...aber heute...neee...



Unser nächstes ZIel war Falkland. Wir brauchten etwas im trockenen.

Als wir ankamen verabschiedete sich zumindest der Regen. Die Sonne wollte nicht so recht...

Aber egal.

Wir guckten uns Falkland Palace an. Ein Jagdschlößchen der Stuart Dynastie. Hier starb der Vater von Maria Stuart.

Leider durften wir keine Fotos machen. Aber der Besuch lohnt.

Wenn man durch den Park läuft, entdeckt man an deren Ende den ältesten Tennisplatz Englands von 1539. Man spielte damals das Tennis wie heute Squash. Die Wände wurden ins Spiel mit eingezogen.



Nach der Besichtigung wanderten wir durch den wunderhübschen Ort. Die Häuser, alle aus dem 16./17. Jahrhundert wurden restauriert.



Auch der Hunger machte sich bemerkbar. Wir holten uns aus einem "Sandwichladen" einen Agnus Burger....der war lecker.
Schloß
im Schloß
Schloß
Tennisplatz

Nach dem Essen überlegten wir was wir jetzt tun wollen.

Unsere Entscheidung viel schnell....wir hatten das Blair Castle ausgelassen. Dieses Wochenende sollen dort die Piper Meisterschaften und auch die Highland Games stattfinden.

Je näher wir kommen desto besser wird das Wetter.



Der Campingplatz am Blair Castel ist voll. Übernachten davor verboten. Wir fahren wieder zum Queens View und übernachten dort.


Samstag, 28.05.2016 Ziel Bankfoot 57km
Warm, 18 Grad

Wir stehen mit Wecker auf. Frühstücken und fahren zum Castel um einen Parkplatz zu bekommen.

Als erstes schauen wir uns das Castel an. Es ist Schneeweiß und hat 32 Räume.

Es ähnelt in vielen den Castels die wir schon gesehen haben...aber nun haben wir dieses auch gesehen.



Nach dem Mittag marschiert unter Dudelsackklängen die einzige Privatarmee Schottlands ein.

Die Atholl Highländers. Auch der Clean-Chef war auch da.

Es war toll.



Gegen 16:00 Uhr ging ein toller Tag zu Ende. Wir waren happy so etwas gesehen zu haben.



Wir fuhren richtung Perth und übernachteten in Blankfoot. Wir hatten tolles Wetter und suchten uns einen Pub zum draußen sitzen.

Es war ein toller abend. Wir hatten Spaß mit den Engländern und so tranken wir mal ein Bier mehr.
Sonntag, 29.05.2016 Ziel Loch Earn 125 km
Sonne, 21 Grad

Nach dem tollen Tag gestern waren wir auf heute gespannt.



Es stand das Sterling Castel auf dem Programm. Es soll das schönste sein....und mal eben etwas vorweggegriffen....hätte ich das alles vorher gewußt was da noch so kommt...dann wären wir noch ne Nacht in Sterling geblieben. Diese Stadt ist viel schöner und in einigen auch lohnender als Edinburgh.



Wir fuhren also hoch zum castel, bekamen für 5 Pfund auch einen Tagesparkplatz. Und hinein ging es.



Sterling Castel liegt auf einen steilen Felsen, hier wurde Maria Stuart nach ihrer Geburt hin gebracht.



Im Castel waren wieder Leute in Kostümen verteilt die von der Zeit mit Maria Stuart erzählten.





Nach dem Besuch schauten wir uns noch ein Wohnhaus aus dem 17. Jahrhundert an.

..ein Abstecher geht dann noch in die Abbey, welche wirklich wunderschön ist. Dort genehmigen wir uns dann auch den Tea for Two, ehe wir weiterfahren.



Stirling ist wirklich eine Reise wert. Hierher werden wir gerne noch einmal wieder kommen.

Irgendwie fahren wir in die Falsche richtung....Aber was soll es...wir landen an einem wunderhübschen See.

An dessen Ufern es Parkplätze gibt.. zum Übernachten mit dem Womo. Ein Engländer klärt uns auf das wir 3 Nächte hier stehen dürfen. Eigentlich wollten wir Wasser bunkern und auch einkaufen...aber für diese eine Nacht reichen unsere Vorräte.
Montag, 30.05.2016 Ziel Fallkirk 108 km
Sonne, 21 Grad

Nach einer ruhigen Nacht und einem Frühstück am See geht es weiter. Unterweg finden wir einen offiziellen Wohnmobilpaltz. Hier können wir V/E .

Auf unserem Weg kommt uns die Destillerie Deanston in die quere. Wir stoppen und machen eine Führung.

Deanston ist nicht eine klassische Destille, sie wurde 1966 eröffnet, vorher war in den Räumen eine Wollmühle untergebracht.

Eine Interessante Führung. Hier wird der Strom welcher für die Produktion benötigt wird selbst erzeugt.







Nach der Führung bekommen wir eine ausgiebige kostprobe der leckeren Whiskys. Der Beifahrer ist ganz schön Tüddelig ....:-) Wir essen noch etwas im Restaurant ehe wir unseren Weg nach Fallkirk fortsetzen.



Hier hätte man auch übernachten können.





In Fallkirk fahren wir auf den Parkplatz, bezahlen in der Info unsere Stellplatzgebühren und lassen den Abend nett ausklingen.
Dienstag, 31.05.2016 Ziel Edinburgh 52 km
Sonne, 21 Grad



Nach einem Frühstück wandern wir runter zum Wheel. Das Fallkirk Wheel ist ein Schiffshebewerk.

Wir machen eine Bootsfahrt und werden einmal hoch gehoben, fahren ein Stück auf dem anderen Kanal um dann wieder umzudrehen und wieder runter "gewheelt" werden.



Wir essen noch etwas im Wohnmobil ehe wir nach Edinburgh auf den Campingplatz fahren.

Wir wählen den Campingplatz Morton Hall. Bushaltestelle vor der Tür.



Als erstes holen wir uns Waschmarken und waschen ein paar Klamotten und Handtücher. Wieder erwarten sind wir sehr gut hingekommen mit unseren Klamotten.

Der Campground kostet mit Strom 77 Pfund. Nicht günstig aber auch nicht teuer.



Wir genießen den restlichen Tag im Liegestuhl.
Mittwoch, 01.06.2016 und Donnerstag 02.06.2016 Edinburgh
Sonne, 16 Grad

Die nächsten 2 Tage verbrachten wir in Edinburgh. Am ersten Tag waren wir im Edinburgh Castle, danach sind wir die Royal Mile runtergeschlendert.

Wir haben uns treiben lassen.

Am 2ten Tag waren wir bei der Britania. Dieser Ausflug hat sich gelohnt. Danach sind wir noch einmal in die Innenstadt und durch das neue Edinburgh gestreift ehe wir am Abend in einem Pub zum Abendessen gelandet sind.

reitag, 03.06.2016 Ziel: North Burwick km 76
Sonnig 18 Grad

Nun geht es doch dem Ende entgegen....unser erster Stop ist noch einmal eine Whiskydestillerie. Wer weiß wann wir die nächste sehen.



Wir stoppen bei Glenkinchie, bekommen eine tolle Führung mit einer leckeren Probe und eine weitere Flasche findet den Weg in unser Wohnmobil.



Hier gab es auch die beste Ausstellung zur Herstellung von Whisky.



Als nächstes ging es nach North Berwick, am Strand bekamen wir noch einen Parkplatz.

Von dort aus gingen wir gemütlich zum Bass Rock, ein Felsen über und über mit Basstölpeln.

Auf dem kleinen Platz am STrand wollten wir nicht übernachten. Wir fuhren noch einmal los und entdeckten das Tantallon Castle aus dem 14. Jahrhundert. Während Thomas das Castle entdeckte genoss ich den Ausblick.

Unseren Übernachtungsplaltz haben wir dann auch schnell gefunden. Der Wanderparkplatz zum "Law" war für eine Nacht wie geschaffen.



NAch dem Abendessen taten wir uns den Spaziergang noch mal an und bestiegen den Vulkanfelsen welche 187 m hoch ist. Als Gipfelkreuz gibr es Walknochen...
Samstag, 04.06.2016 Ziel: nahe Jetburg km 136
Sonnig 18 Grad

Jetzt geht unsere tolle Zeit wirklich dem Ende entgegen.

Nach dem Frühstück geht es los. Wir wollen noch einmal eine kleine Wanderung machen und fahren zum St. Abbs Head. Auch hier gibt es Vogelkolonien.

Einen Parkplatz zu bekommen war nicht ganz so einfach. Die Wanderung ist nicht sehr lang, aber wunderschön.

Es ist noch frrüh genug und wir Steuern die berühmte Melrose Abby in Melrose an. Ein absolutes Touridorf. Wer nicht gerade irgendwelche Pässe mit freien Eintritt für die Abby hat, ich würde sie nicht besuchen. Wir hatten wirklich Probleme einen Parkplatz zu finden.

Einen Übernachtungsplatz finden wir unterwegs. "Hareslane Cottage"..übernachten erlaubt.
Sonntag, 05.06.2016 Ziel: Seaham km 128
Sonnig 18 Grad

Ehe wir Schottland heute verlassen schauen wir uns natürlich auch noch die Jetburg Abby an.

Diese lohnt wirklich. Auf dem Parkplatz von Jetburg dürfen auch Wohnmobile übernachten.



Nun trennen uns nur noch 17 km vom dem historischen schottisch-englischen Grenzpass Carter Bar. Eine tolle Fahrt über den Berg.

Hier werden wir mit Dudelsackmusik verabschiedet....



Schottland wir kommen wieder!!!

Wir entschließen uns an der Küste entlang zu fahren und landen im Küstenort Seaham.

Es ist der Teufel los. Doch ausserhalb auf einem Parkplatz ist genug Platz für uns. Wir bleiben dort auch und übernachten.

Wir laufen in den Ort hinein und erfreuen uns an den starken Wellengang.

Unser Abendessen holen wir uns bei Downys Fish an Ships Laden. Setzen uns an den Pier und erfreuen uns an den schönen Wetter.
Montag, 06.06.2016 Ziel: Oswaldkirk km 158

Wir machen unser Frühstück fertig und gehen zum Strand.

Nach einem genußreichen Frühstück fahren wir die Küste entlang und genießen das schöne Wetter. Unser Ziel wird heute der Campingplatz in Oswaldkirk sein, dort treffen wir uns noch mit unseren Freunden welche ihren Urlaub in Schottland starten.


Dienstag, 07.06.2016 Ziel: Hull, England km 158

Noch einmal gefrühstückt, entsorgt und ab geht es nach Hull.
08.06.2016 /09.06.2016 Rotterdam-Rinteln-Wolfenbüttel km 158+453+143

Wir waren enttäuscht. Die Fähre war nicht so gut wie die ÜBerfahrt von Amsterdam.

Das Frühstücksbuffet konnte in keiner Weise mithalten, die Cocktails kamen aus der Tüte...wenn wir wieder fahren nur noch mit DFDS!!



Wir fahren von Rotterdam bei unseren Frühstücksfreunden vom Anfang des Urlaubs vorbei.

Leider arbeiten beide und wir lassen den bestellten Tee dort. Fahren noch mal zur holländischen Grenze und tanken und essen mittag.



Danach geht es nach Rinteln. Leider kippt das Wetter ..es wird kalt.

Da fahren wir nach Hause.

mantishrimp am 09 Okt 2016 19:14:05

Hallo Sabine,

wieder einmal ein sehr schöner Reisebericht :top:

hast29 am 09 Okt 2016 19:20:36

Ich danke dir :-)

Hoffe bekommst noch ein wenig neues zu lesen....

simplify am 23 Okt 2016 20:30:40

Schöner Bericht! Wir wollen nächstes Jahr auch nach Schottland, müssen aber über Dover wegen dem Hund.

hast29 am 25 Okt 2016 18:20:30

simplify hat geschrieben:Schöner Bericht! Wir wollen nächstes Jahr auch nach Schottland, müssen aber über Dover wegen dem Hund.

Dann ab auf die Autobahn und so schnell wie Möglich in den Norden....es ist soooooo schön...

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Schottland Ost und West im Sommer 2015
Südengland
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt