sonisonne am 01 Nov 2016 11:51:09

Eine Reisejournalistin schrieb einmal: "Kalifornien, Marrakesch, Japan - sie alle haben mich begeistert. Aber Schottland hat einen besonderen Platz in meinem Herzen. In Schottland ist meine Seele zuhause." Oder so ähnlich.

Und genauso ist es. Da kann man 43 Reiseseiten auf Facebook abonniert haben, kaum sehe ich ein Bild von Schottland, zieht es mich wieder dorthin. So haben wir uns auch im Juni 2016 wieder auf den langen Weg gemacht...

Bild

Es ist unser dritter Urlaub in Schottland. Den Reisebericht von 2015 findet ihr hier: --> Link und da erfahrt ihr auch, wer WIR sind.
Aber dieses Jahr haben wir aufgerüstet. Der Audi Allroad hat uns mit über 320000km verlassen, und mein allerbester Freund hat mir für den Sommer seinen Ford Transit geliehen, mit Hochdach und langem Radstand. Was ein Luxus! So viel Platz hatten wir noch nie. Ich habe unser frisch gebackenes Campingmobil getauft: "das Monster".

Bild

Bild

Wir haben sogar ein richtiges Bett dabei.

Bild

Über die französischen Mautstraßen brausen wir nach Calais. Wie immer machen wir in Sangatte die große Pause vor der Fährüberfahrt, und ein Besuch bei Decathlon in Calais darf auch nicht fehlen. Am schönsten jedoch ist es, wenn die Hunde zum ersten Mal wieder am Strand springen dürfen.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Aus Kostengründen nehmen wir die Nachtfähre, und dieses Mal gibt es mit den Pässen keine Schwierigkeiten, hurra!

Bild

Wir zuckeln in der Dunkelheit zu dem Stellplatz am Patrol Monument in St. Margaret at Cliffe, ein Tipp hier aus dem Forum, danke! Es ist eine optimierbare Straße, aber der Ausblick entschädigt für die vielen Schlaglöcher. Über den weißen Klippen erwachen, Spazierwege direkt vor der Nase, alles sehr ruhig.

Bild

Das erste Abenteuer erwartet uns über den weißen Klippen von Dover: kaum aufgewacht, laufen wir eine Runde auf einem Public Footpath spazieren, und stolpern schlaftrunken über eine Graskuppe mitten zu drei Bullen. Ich bin schlagartig wach. Hunde einsammeln ohne viel Getöse. Aber zu spät: die Bullen haben uns gesehen. Sie setzen sich in Bewegung. Auf uns zu.
Kleine Anmerkung: Jedes Jahr gibt es in Großbritannien zahlreiche Berichte von Wanderern und Hunden, die von Bullen – schwer - verletzt werden. Mit denen ist nicht zu spaßen.
Kaum habe ich alle Hunde an der Leine, sind sie auch schon da, bleiben einen knappen Meter von uns stehen. Checken uns ab.
Kaylin versteckt sich hinter mir, der Fitz weiß nicht, was los ist, und Alanna bellt halbherzig. Die gewaltigen Tiere vor uns weichen keinen Millimeter zurück.
Ich mache die erbärmlichsten Geräusche, fuchtele wild mit den Händen, stampfe mit den Füßen, aber nix – die lassen sie nicht vertreiben. Mein Onkel in Australien, mit welchem ich Rinderherden mit mehreren hundert Tieren getrieben habe, würde sich schämen (aber wir hatten Hütehündin Bessy, die hatte sie alle im Griff).
Also fixiere ich die drei mit meinem schlimmsten Bessy-Blick, und trete ganz langsam den Rückzug an. Die Hunde folgen brav. Die Bullen bleiben stehen. Kaum sind wir ein paar Meter weg, geben wir Gas, aber die Bullen sind damit beschäftigt, die Stelle abzuschnüffeln, wo wir gestanden sind.
Danach wird es ein sehr schöner Spaziergang. Einer der Wege führt an den Klippen entlang hinunter zum Strand. Ein Zaun schützt vor dem Abgrund. Wir sind dann durch das Wohngebiet zurück gelaufen, und haben die prächtigen Häuser bestaunt.

Bild

Bild

Bild

Später machen wir uns auf nach Sissinghurst, dem berühmtesten Garten Englands. Der ist quasi um die Ecke von Dover. Es geht über schmale Landstraßen, und in den Parkbuchten stehen gern Obsthändler, die frische Früchte und einen kleinen Schwatz anbieten.

Bild

Bild

Bild

Immer wieder ein Erlebnis, die Rosen stehen in voller Blüte. Wen hier nicht die Gartenlust packt, mit dem stimmt was nicht. Alles ist mit so viel Liebe und Detailfreude gemacht. Womos sind hier herzlich willkommen, und zahlreiche Picknickbänke laden zum Entspannen ein. Tolle Spazierwege gibt es auch.

Bild

Bild

Bild

Am frühen Abend besuchen wir eine Freundin in London. Was ich dann erst nach meiner Rückkehr erfahre: Transporter bedürfen einer speziellen Lizenz in London: --> Link
Wir erhalten dann ein freundlichen Brief mit Strafgeldandrohung, aber dabei bleibt es. Puh!

Weiter geht es nach Cambridge...

sonisonne am 14 Feb 2017 15:39:30

In London wird es ein wunderbarer Abend mit indischem Essen.
Schließlich müssen wir los, wir wollen ja noch ein paar Kilometer gen Schottland schaffen. London war die ganze Zeit mein kleiner Albtraum. War schon letztes Jahr mit dem Blacky nichts für schwache Nerven. Und da beschließt das Navi uns mitten durch die Stadt zu schicken. Merke ich aber erst, als ich das Monster an Harrods und Hyde Park vorbei steuere. Als naives Landei dachte ich ja, dass es nachts auf Londons Straßen ruhiger ist. Haha.
Völlig kaputt kommen wir zwei Stunden später in Cambridge an. Den Stellplatz-Tipp habe ich aus diesem sehr hilfreichen Reisebericht:
--> Link - Dankeschön!

Bild

Bild

Es handelt sich um ein abseits gelegenes Naturreservat, wir stehen ganz ruhig allein, und im Lauf des Morgens kommen allerlei Vogelbeobachter mit ihren Profi-Kameras und unfassbar großen Objektiven. Die Briten und ihre Hobbys...
Wir laufen eine große Runde über Feld- und Waldwege, und starten zu einem Kurztrip nach Cambridge, ich muss nämlich Geld wechseln und was zu Essen kaufen. Aber dann fängt es an zu regnen, und die Besichtigungen fallen sehr kurz aus.

Bild

So machen wir uns auf in den Peak District.

Bild

Bild

Regen. Und noch mehr Regen. Irgendwoher muss das viele Grün ja kommen. Wir kommen nach drei Stunden im Peak District an, laufen ausgedehnt durch die Parks von Chatsworth und Lyme (Jane Austen-Fans wissen Bescheid).

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Beide sind absolut Womo- und Hunde-freundlich, und laden zum Verweilen und Spazieren ein. Ich bin so kaputt von der bisherigen Reise, dass aus einem kurzen Mittagsschläfchen ein stundenlanger komatöser Schlaf wird, und die Hunde sind auch sehr zufrieden, sich um mich herum zusammen zu kuscheln.

Bild

Aus dem stetigen Nieselregen wird ein handfestes Unwetter, und so bleiben wir die Nacht über hier. Irgendwann werden wir den Peak District mal ausführlicher erkunden, aber nicht in diesem Jahr.

Nächster traditioneller Stopp ist bei Heysham (alles über diesen Stellplatz erfahrt ihr hier: --> Link)

Bild

Bild

Bild

Bild

Nachfuhr 1,5h rollen wir auf schottischen Boden: Gretna Green. Ihr wisst schon, wo Darcys kleine Schwester den Schurken Wickham heiraten wollte...

Bild

Bild

Bild

Hier herrscht Highland-Folklore, und dutzende Reisebusse fahren ein, vor allem asiatische und deutsche. Wir sind so früh morgens da, dass ich in Ruhe die Hunde füttern kann. Leider darf man hier nicht overnight stehen, aber für tagsüber ist es super.
Dann geht es Richtung Glencoe.

sonisonne am 14 Feb 2017 16:03:25

Hello sunshine! Am Loch Lomond picknicken wir vor prachtvoller Kulisse. Wir haben den Tipp aus dem Rohlandschen Reiseführer, ein Buch, das ich trotz Verbesserungsmöglichkeiten für sehr empfehlenswert halte, schon aus Mangel an Alternativen.

Bild

Bild

Bild

Alanna läuft unbeirrt zu einer Familie und beteiligt sich am Lunch, und da sie ja fast taub ist, lässt sie sich nicht abrufen, und umschauen tut sie sich schon gar nicht, da ihr eine der Frauen Leckerbissen reicht. Als sie dann probeweise zum Grill läuft, wird es selbst für die Briten ein bißchen aufdringlich, und ich hole sie mit 100 Entschuldigungen ab, doch die Familie lacht nur, als Alanna zum Abschied einem Kleinkind was aus den Händen raubt. Fitz nutzt wie immer jede Gelegenheit zur Ornithologie, er hat sich spezialisiert auf Wasservögel.
Wir genießen den wunderbaren Tag mit Scones mit Jam & Cream.

Bild

Bild

Müsste ich die 5 schönsten Orte in Schottland benennen, dann wäre der Weg ins Glencoe auf jeden Fall dabei. Ich lege es allen ganz fest ans Herz: fahrt die A82 von Loch Lomond hoch. Es ist schlicht und einfach ergreifend.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Wir fahren bei strahlendem Sonnenschein in die Highlands. Im CD-Player läuft der Outlander Soundtrack, und nach jeder Kurve bleibt mir schon wieder der Mund offen stehen. Mann, ist das unfassbar schön!

Bild

Bild

Bild

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Um den Bottnischen Meerbusen - Schweden, Aland, Finnland
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2017 AGB - Kontakt