aqua
luftfederung

Goldschmitt vs ALKO Vollluftfederung?


seftravel am 10 Nov 2016 19:08:35

Hallo zusammen,

ich möchte geg. an meinem WoMo (noch nicht gekauft, wird aber wohl ein HymerVan, 3,5t) eine Vollluftfederung nachrüsten.
In Frage käme das System von Goldschmitt oder AlKo, jeweils für alle vier Räder.

Hat jemand eigene Erfahrung mit Vorteilen/Nachteilen, entscheidenden Unterschieden der jeweiligen Anbieter?

Ich freue mich auf Eure Antworten!
Gruss, Stefan

kamann am 10 Nov 2016 19:51:39

Hallo:
und wieviel wiegt so eine Komplettanlage? nur so eine Frage bei max. 3500 kg
mfG KH

antonow am 10 Nov 2016 20:53:55

...du musst mit ca.40 Kilo mehr rechnen.
Grüße
Helmut

Roman am 10 Nov 2016 22:45:06

Hallo Stefan,

willkommen im Forum. Ansonsten kann ich deine Frage nicht beantworten, da ich "nur" Goldschmitt Zusatzluftfedern an der Hinterachse habe.
Wie liegen beide denn bei den Preisen (incl. Montage) ? Wie es geht, dürften sowohl ALKO als auch Goldschmitt wissen.... :wink:

Gruß
Roman

Edit: Wenn du noch gar nicht gekauft hast, warum dann nachrüsten ? Kannst du nicht die Luftfederung ab Werk bestellen ?

Mover am 10 Nov 2016 22:52:54

Btw: Vielleicht knöpft Dir der Hersteller mehr Kohle ab als ein Einbautrieb.

nanniruffo am 11 Nov 2016 12:32:20

Der Vergleich sollte zwischen Goldschmitt und Alko-Volluftfederung sein. Es gibt aber ggf. noch einen dritten Anbieter (auch wenn es kein wirklich dritter ist.)
Die Fa. VB Suspension in Holland bietet Ihre Luftfederung über freie Einbaubetriebe an, z.B. Carsten Stäbler.

Interessant dabei ist, dass die ALKO-Anlage von VB-Suspension hergestellt wird, also weitgehend baugleich mit der VB-Vollluftfederungs-Anlage ist. In den meisten Fällen ist die VB aber ein wenig preiswerter als die Alko-Anlage. Und im einen oder anderen Fall hatte der Einkauf be VB bisher auch den einen oder anderen Vorteil . Z.B. lässt sich eine VB-Anlage beim Maxi-Chassis auf 4,8 To Ges.Gew. und 2,7 To Hinterachslast auflasten. Dies ging bei den Alko-Anlagen bisher nicht, da das dazu notwendige Gutachten nur für VB-Anlagen und nicht für Alko-Anlagen (obwohl fast völlig baugleich) galt.

Aber das ist ja im Zusammenhang mit dem Thread-Eröffner-Fahrzeug mit 3,5 To ist das ja nicht die Frage.

Wir hatten eine VB-Volluftfederung von C.S. und können nur sagen: in jeder Beziehung genial und wir sparen schon wieder, um das Nachfolgermobil auch damit auszurüsten. Es wird aber nur wenige Kandidaten geben, die beide Systeme, ALKO/VB und Goldschmitt, nacheinander hatten und damit die Unterschiede zwischen den Systemen erklären können. Viel Unterschied wird es wahrscheinlich auch nicht geben.

Gruß

Tom

Benny6268 am 12 Nov 2016 19:45:07

nanniruffo hat geschrieben:
In den meisten Fällen ist die VB aber ein wenig preiswerter als die Alko-Anlage.
Gruß

Tom


hallo Tom,

was kostet denn die VB Luftfeder?

LG Benny

seftravel am 12 Nov 2016 21:06:43

Hallo Tom,

danke für Deine Infos.
Ich denke, dass im WoMo Forum sicherlich etliche Käufer auch vor der Entscheidung standen, daher hoffe ich auf Erfahrungen. Warum habt Ihr Euch für die Goldschmitt entschieden, warum für die von ALKO? Ich habe z.B. gelesen, dass die ALKO völlig wartungsfrei wäre. Ein Händler meinte dazu, dass auch diese gewartet werden sollte. Ein anderer meinte, dass die Goldschmitt keine Wartung benötigen würde - auf der Messe 2016 habe ich dazu von Goldschmitt aber eine andere Aussage bekommen.

Es geht wie gesagt NUR um ein Vollluftsystem für alle vier Räder.

Freue mich, wenn es doch noch den einen oder anderen gibt, der da seine Kaufentscheidung erläutern könnte - es gibt nichts wertvolleres als Erfahrungen von anderen Fahrern (außer natürlich die eigene :-), aber die möchte ich ja nur einmal machen müssen...)

Danke und Gruss,
Stefan

brawo1 am 12 Nov 2016 21:42:41

seftravel hat geschrieben:Es geht wie gesagt NUR um ein Vollluftsystem für alle vier Räder.

Okay, mein Posting wird dich nicht ganz zufriedenstellen, aber ich habe beim Kauf meines dreiachsigen Frankias 2002 eine Luftfederung von Alko für die Doppelachse mitbestellt, damals gab es von Alko noch keine Vollluftfederung. Meine Luftfederung ist absolut wartungsfrei und läuft seit 2002 mit jetzt knapp 140000 km einwandfrei. Bin also mit diesem Produkt von Alko sehr zufrieden und würde mich wieder für Alko entscheiden.

seftravel am 12 Nov 2016 21:45:27

....klar hilft das! Danke

andreasnagel am 13 Nov 2016 08:57:28

Moin.

Auch wir haben unsere Vollluftfederung an der Hinterachse von AL-KO (bzw. VB) beim Neukauf 2014 mitbestellt. Seitdem und nach 55.000 km keinerlei Problem und keinerlei Wartung.

Was ich besonders schön finde: Ich muss mich nicht um den Druck in den Bälgen kümmern. Einfach den Knopf für "Hoch" oder "Runter" drücken und das wars. Eine Druckanzeie gibt es gar nicht.

Viele Grüße,
Andreas

Solofahrer am 13 Nov 2016 12:47:04

Moin Moin,

ich frage mich gerade, was an einer Vollluftfederung gewartet werden müsste … ?

Einen Vergleich kann ich auch nicht bieten. Ich habe seit 1 1/2 Jahren eine Vollluftfederung von Goldschmitt unter meinem KaWa, bin damit sehr zufrieden und genieße den enorm erhöhten Fahrkomfort und vor allem die auf Knopfdruck phantastisch funktionierende Nivellierung, wenn ich meinen Standplatz erreicht habe. Keile? Nie wieder!

eposoft am 13 Nov 2016 12:59:33

VB und AL-KO sind baugleich. Wartungsfrei ist die AL-KO Hinterachse nur, wenn sie ab Werk so vorgesehen ist. Andernfalls muss die Achse einmal jährlich geschmiert werden. Eine AL-KO bzw. VB Vollluftfederung nachzurüsten kostet ca. 8500 Euro.

Wir haben die AL-KO ab Werk seit drei Jahren und sind ca. 18'000 km gefahren. Ich würde sie immer wieder kaufen.

Was ist der Unterschied zu Goldschmitt, meines Wissens fährt nur die VB das Fahrzeug beim Autolevelling zuerst ganz herunter und nur wo notwendig wieder hoch. Der Vorteil ist, dass man meist sehr weit unten steht und so die Wankneigung deutlich reduziert ist. Ausserdem ist die Einstiegsstufe dann tief.

Bei Goldschmitt aber auch bei automatischen Stützen, kommt das Fahrzeug höher zu liegen und das ist mit einem merklich höheren Auftritt am Eingang aber auch einer höheren Ladekante bei der Garage zu vermerken.

Gruss Ernst

Roman am 13 Nov 2016 13:05:45

Solofahrer hat geschrieben:...und genieße den enorm erhöhten Fahrkomfort und vor allem die auf Knopfdruck phantastisch funktionierende Nivellierung, wenn ich meinen Standplatz erreicht habe. Keile? Nie wieder!


Genau daran musste ich denken, als ich den Beitrag von Andreas über deinem gelesen habe..."Ich muss mich nicht um den Druck in den Bälgen kümmern. Einfach den Knopf für "Hoch" oder "Runter" drücken und das wars. Eine Druckanzeie gibt es gar nicht".....

Ist das ein Vorteil ?. Wenn es so ist, dass es bei ALKO nur ein "ganz oder gar nicht" gibt, sehe ich deutlich mehr Vorteile in der gezielten Regulierung der Bälge, so wie ich es von Goldschmitt kenne. Ich kann teilweise auf Keile verzichten, kann mehr in Richtung Komfort oder eher "sportlich" aufpumpen oder im Ausnahmefall auch mal mit 6 Bar über iene Kuppe fahren, bei der ich sonst evtl. aufsetzen würde.....

Gruß
Roman

andreasnagel am 13 Nov 2016 17:07:50

Moin Roman,

Roman hat geschrieben:Genau daran musste ich denken, als ich den Beitrag von Andreas über deinem gelesen habe..."Ich muss mich nicht um den Druck in den Bälgen kümmern. Einfach den Knopf für "Hoch" oder "Runter" drücken und das wars. Eine Druckanzeie gibt es gar nicht".....
Roman hat geschrieben:Ist das ein Vorteil ?. Wenn es so ist, dass es bei ALKO nur ein "ganz oder gar nicht" gibt, sehe ich deutlich mehr Vorteile in der gezielten Regulierung der Bälge, so wie ich es von Goldschmitt kenne.


Deine Schlussfolgerung ist falsch. Ich drücke z.B. auf "Hoch" und sobald die gewünschte Höhe erreicht ist, drücke ich ein zweites Mal drauf. Also mitnichten "ganz oder gar nicht".

Viele Grüße,
Andreas

Roman am 13 Nov 2016 19:09:17

andreasnagel hat geschrieben:...Also mitnichten "ganz oder gar nicht".....


Hallo Andreas,

dann ist´s ja gut, es las sich anders.....

Dennoch finde ich es gut, wenn ich ein Kontrollinstrument (Manometer) habe, das mir Auskunft darüber gibt, wie stark die Luftfederung aufgepumpt ist.
Ich kenne die Alko Federung nicht. Daher weiß ich auch nicht wie sie wirkt. Die Zweikreisanlage von Goldschmitt kann ich links und rechts unterschiedlich regulieren. Damit kann man unterschiedliche Beladungszustände oder Unebenheiten des Stellplatzes ausgleichen.

Gruß
Roman

eposoft am 13 Nov 2016 19:44:59

Roman, du kennst keine Luftfederung sondern hast eine Luftzusatzfederung. Eine Volluftfederung benötigt keine Manometer zur Druckanzeige. Hast Du sowas schon mal bei irgendeiner Luftfederung gesehen? LKW, Omnibus etc. läuft alles mit Luftfederung.

Hoch und Runter geht bei der Volllufi auf Knopfdruck und ist in jeder Phase zu stoppen. Zudem kann die ALKO auch noch schräg kippen, um den Wassertank zu leeren. Die Goldschmitt kann das Gewicht auf jedem Rad anzeigen.

Gruss Ernst

brawo1 am 13 Nov 2016 20:58:20

Noch ein Hinweis zu meiner Alko-Luftfederung an der Doppelachse meines Frankias. Während der Fahrt sorgt die Luftfederung automatisch dafür, dass das Wohnmobil immer das werksseitig festgelegte Normalniveau hält und somit stets ein konstantes Abstandsmaß zwischen Chassis und Fahrbahn vorhanden ist.

Mit einer Fernbedienungseinheit kann ich im Stand oder bei geringer Geschwindigkeit das Fahrzeugniveau an der Doppelachse um rd. 9 cm heben bzw. senken. Da wir in unserem Wohnmobil ein Querbett haben und somit je nach Gelände auf der einen oder anderen Seite liegen können, sind für uns Keile, die zwar vorhanden sind, ein Fremdwort; sie wurden im Laufe der letzten 15 Jahre erst einmal benutzt.

pesbod am 15 Nov 2016 22:51:27

nanniruffo hat geschrieben:Interessant dabei ist, dass die ALKO-Anlage von VB-Suspension hergestellt wird, also weitgehend baugleich mit der VB-Vollluftfederungs-Anlage ist.


Ich bin im Moment auch an dem Thema dran. Habe heute sehr lange mit Alko direkt telefoniert. Der nette Herr am Telefon erklärte mir, dass VB und Goldschmitt wohl zusammenarbeiten, und das Goldschmittsystem größten Teils von VB kommt. Alko sei hier völlig autark....

nanniruffo hat geschrieben:In den meisten Fällen ist die VB aber ein wenig preiswerter als die Alko-Anlage.


Habe ein Angebot von VB und den Preis von Alko.
Preislich liegen die genau 1000 € auseinander. VB = 7.800 und Alko 8.800 €.
Allerdings gibt es bei Alko im Moment ein Winterangebot. Das gilt bis ca. März. Solange kostet die Alkoanlage 8400 €. Immer noch 600 € teurer als VB.


nanniruffo hat geschrieben:...Z.B. lässt sich eine VB-Anlage beim Maxi-Chassis auf 4,8 To Ges.Gew. und 2,7 To Hinterachslast auflasten. Dies ging bei den Alko-Anlagen bisher nicht, da das dazu notwendige Gutachten nur für VB-Anlagen und nicht für Alko-Anlagen (obwohl fast völlig baugleich) galt.


Das Maxifahrwerk kann mit der Alkoanlage genauso auf 4.8 to bzw. 2.7 to an der Hinterachse aufgelastet werden. Dazu braucht es aber dann die passenden Reifen. Mein Gesprächspartner bei Alko musste natürlich das Alkosystem loben....;) und hat besonders die Möglichkeiten der Auflastung auf die 4.8 bzw. 2.7 to hervorgehoben. Angeblich geht das nur bei ihnen.....

Die Funktionalität / Arbeitsweise ist jedenfalls bei allen drei "Herstellern" identisch, zumal wie ich inzwischen vermute, die Komponenten eh alle aus einer Quelle stammen.

7800 € ist zwar verdammt viel Geld, aber als bekennender Luftfahrwerkfahrer (inzwischen über 10 Jahre im PKW) ist das für mich ein "ohne geht`s nicht"....;)

Tinduck am 16 Nov 2016 09:53:21

Leute, das sind ja Preise, da geht einem der Hut hoch!

zumal die Bauteile, die dort verbaut werden, bei weitem nicht so teuer sind. Ein Kompressor, 4 Bälge, ein paar Metallteile, 20 m Luftschlauch und eine Steuerungseinheit... sollte mich wundern, wenn das zusammen mehr als 2000 Euro kostet. Dazu Zwei Manntage für den Einbau, das sollten auch nicht mehr als 1600 Euro sein... mit welcher Berechtigung kostet die Anlage dann das doppelte?

Ach ja, Campingaufschlag. Genau wie bei Fernsehern, Sat-Anlagen, Solaranlagen etc. pp.

Leider ist man gezwungen, in den Apotheken zu kaufen, weil die Abnahme einer Eigenkonstruktion wohl extrem aufwändig und auch nicht billig ist. Über die Stückzahl, die Alko, Goldschmitt und Konsorten verkaufen, sollte das den Preis aber auch nicht mehr merklich beeinflussen.

Bin froh, dass ich so'n Ding nicht brauche... dann muss ich mich darüber nicht ärgern. Für den Preis kaufen sich andere Leute ganze (zugegeben, alte) Wohnmobile... für die meisten dürfte so eine Summe 10% vom Neupreis oder mehr ausmachen, alles für ein bisschen mehr Fahrkomfort und bei Bedarf 10 cm mehr Bodenfreiheit hinten??

Sorry für das leichte OT, aber die Preise haben mich echt geschafft :D

bis denn,

Uwe

nanniruffo am 16 Nov 2016 10:55:10

Na, ganz so einfach läßt sich das Ersatzteilepaket für eine Vollluftfederung nun auch nicht zusammenstellen. Es sind eben nicht nur 4 einfache Luftbälge und ein bisschen Luftleitung. Die Federbeine werden vorne komplett ersetzt, denn vorne kann man Ja nirgendwo "so einfach" Luftbälge drandübeln. Das Steuergerät ist auch ein kleines bisschen intelligenter als das Doppelmanometerinstrument einer Zusatzluftfederung, der Kompressor für eine ganz andere Aufgabe ausgelegt, die Zusatzfunktionen (Tankentleerung, Niveauautomatik) kann man auch nicht zum Nulltarif entwickeln. Bei den Alkoachsen wird ja z.B. nicht einfach nur eine Federbalg auf den Radträger montiert, sondern es muss ein neuer Radträger gebaut werden, der die Luftbälge trägt, außerdem werden die Drehstäbe ausgebaut und durch Haltestäbe ersetzt, eine Notdruckbetankung wird in den Motorraum gebaut, etc. etc.

Ich habe mir vor der Vollufe. ein Angebot machen lassen für den Einbau einer Zusatzluftferung an der HA und verstärkte Federn vorne. Das war auch nicht für ein paar Euro zu haben, kostete damals auch schon 2700,- Euro, weil wir eine Alko-Chassis hatten.

Wann eine Zusatzausstattung oder Nachrüstung für den Einzelnen aus teuer oder zu teuer einzustufen ist, das ist ja nun wirklich sehr individuell. Derjenige, dem die Luffederung zu teuer ist, der hat vielleicht beim Kauf für seine Internettaugliche-Sat-Anlage mit 2 Fernsehern 6000,- Euro ausgegeben. Der nächste gibt 5600,- Euro aus, nur damit sein Mobil im Stand auf automatischen hydraulischen Stützen steht. Das ist ja nun auch nicht so wenig, wenn der Nachbar mit seinen 4 kleinen Wagenhebern und ein klein wenig Hochpumpen genauso stabil auf seinen Baumarktstützen steht.

Bei uns jedenfalls war die Investition in die Vollufe. etwas, an dem wir jeden Tag Freude hatten, beim Fahren und beim Stehen.

Tom

p.s.: die Aussage des Alko-Mitarbeiters zum Thema VB/Alko/Goldschmitt kommentiere ich lieber nicht....... :D

Gast am 16 Nov 2016 11:34:24

Moin Tom,
von mir einen dicken Daumen hoch!
Wußte gar nicht, dass Goldschmitt jetzt auf einmal mit VB zusammen arbeitet.
Von Alko und VB wußte ich es.

pesbod am 16 Nov 2016 11:42:46

ErichG hat geschrieben:Moin Tom,
von mir einen dicken Daumen hoch!
Wußte gar nicht, dass Goldschmitt jetzt auf einmal mit VB zusammen arbeitet.
Von Alko und VB wußte ich es.


Vorsicht, ich habe nur das geschrieben was mir der Alko Mann gesagt hat. Ob das nun der Tatsache entspricht.....***schulterzucken***....

Meine Frau ist bei solchen Themen eigentlich nicht so richtig empfänglich....aber als es um Luftfederung ja / nein ging kam sofort das JA....;) Wir kennen und schätzen eine Luftfederung aus unseren PKW`s. Lange Jahre Phaeton gefahren und jetzt aktuell einen Touareg, natürlich auch mit Luftfederung. Beim Phaeton war sie Serie, beim Touareg Aufpreis. Habe die Euros nicht bereut.

Gast am 16 Nov 2016 12:19:21

Wieso "Vorsicht"? Du machst mir Angst! :D***

nanniruffo am 16 Nov 2016 12:20:46

pesbod hat geschrieben:
Vorsicht, ich habe nur das geschrieben was mir der Alko Mann gesagt hat. Ob das nun der Tatsache entspricht.....***schulterzucken***....



Sorry, ich hatte mich ja auch nur auf den Alko-Mann bezogen.

In einer Hinsicht mag er ja sogar Recht gehabt haben. Im letzten Herbst stand neben uns ein sympatisches Paar mit einem 3-Achser-Alkoven und einer Goldschmitt-Volluftfederung. Die vorderen Federbeine sahen unseren von VB-air-syspension verdächtig ähnlich. Der Rest (hinten, Bedienungpanel, Kompressor etc.) war aber erkennbar anders.

Die Firmen VB oder Goldschmitt sind im "wesentlichen" so etwas wie hochkarätige Entwickler, d.h. es gibt wenige Bauteile, die wirklich eigen produziert werden. Die Bestandteile der Installationspakete wird von Zulieferfirmen eingekauft. Und da kann es z.B. ja durchaus so sein, das die vorderen Federbeine von demselben Produzenten zugekauft werden. Die System-Ingenieurleistung findet aber getrennt in den eigenen Entwicklungsbüro´s statt. Alko ist eine großartige Firma mit Achsen, Federn, Rahmen etc. Aber im Zusammenhang mit komplexen Luftfedersystem hat man da halt etwas weniger Erfahrung und sich deshalb das ganze System von einem "Lieferanten" (VB) zugekauft. Das ist auch überhaupt nicht ehrenrührig, man kann dem System ja, z.B. durch eine etwas anders designte und funktionierende Fernbedienung, den eigenen Touch oder eine Zusatzfunktion verleihen. Und ansonsten nutzt man einfach die langjährige Erfahrung des Systemzulieferers. Der hat nämlich seine Konstruktionsfehler schon hinter sich.

Übrigens hat Alko zuerst den Versuch unternommen mit Goldschmitt zusammenzuarbeiten. Nach ca. 1. Jahr wechselte die Kooperation dann zu VB.

Gruß
Tom

p.s.: Die fehlende Auflastungsmöglichkeit (4,8 To) beim Alko-System war eine der Gründe für uns, zu VB (Carsten Stäbler) zu gehen. Damals mochte man mir bei Alko auch kein zeitliche Perspektive dazu geben. Das die das nicht lange durchgehalten haben und diese Auflastung irgendwann auch Musterbegutachten lassen mussten, war mir auch klar. Gut, das es jetzt bei allen Herstellern funktioniert.

Gast am 16 Nov 2016 12:46:33

.......also ich hätte dann wahrscheinlich auch diesen Alko-Mitarbeiter der mir schnippische Antworten gab, nur weil ich den Unterschied der Systeme erklärt haben wollte. Anders dann bei Stäbler, der sich viel Zeit nahm um mir alles zu erklären. Im Endeffekt die beste Entscheidung dann auch ihn als meinen Einbauer für verschiedenes zu nehmen. Die Werkstatt ist Top! Die Preise waren es auch. :ja:

haraldmolke am 16 Nov 2016 13:47:32

Tinduck hat geschrieben:Leute, das sind ja Preise, da geht einem der Hut hoch!
Uwe


Hallo Uwe,
mir kann der Hut nicht hoch gehen, ich habe nur Mützen. :)
Ich freue mich mit dem Leuten die sich solche Vollfederungen anschaffen und ihre Freude daran haben.
Ist auch eine ganz tolle Sache auf dem Stellplatz eine unüberbietbare Ausrichtung einleiten zu können.
Ich finde ob dies 8.000 € oder 10.000 € kostet ist bestimmt dem Aufwand und der kleinen Stückzahl gerecht.
Ich hätte dies auch gerne, aber leider ist mein Budget dafür zu klein, bzw. es würde mir schmerzen bereiten.
Selbst wenn die Kosten sich halbieren würden, für die meisten immer noch nicht mangels Masse erschwinglich.
Jedenfalls gegenüber einer Rolex ein Schnäppchen. :mrgreen:

Ein Moselgruß von Harald

t6611 am 16 Nov 2016 13:47:47

Bei ALKO geht die Auflastung 4.8to auch aber nur über ein Einzelgutachten das eine Holländische Firma austellt !! (und bei hollandischer Firma handelt es sich nicht um VB) . Al-KO macht keine Werbung mit einer Auflastung auf 4800kg da Sie ja da sich Konkurrenz machen zu ihren 5to Chassis machen und Fiat das wahrscheinlich nicht so gerne sieht. Von ALKO direkt gibt es deshalb keine 4.8 to Gutachten.
Dass es aber geht sieht man auch auch daran dass man Carthagos mit Alko Luftfederung direkt ab Werk mit 4.8to kaufen kann.

pesbod am 16 Nov 2016 14:55:35

Mal eine Frage in die Runde.....Habt ihr noch zusätzlich Heckkurbelstützen? Eigentlich kann man den mit den doch eigentlich ablassen, bis er ohne "Luft" steht..... Und selbst wenn in einem Zylinder noch etwas Luft wegen der Nivellierung ist, sollte das WoMo doch recht wackelfrei stehen :?: :?: :?: Oder habe ich da einen Denkfehler....

Gast am 16 Nov 2016 15:36:37

....nö, also bei meinen Versuchen an der Ostsee bei Sturm, hatte das nicht funktioniert. Da helfen nur Hydr. Stützen. Scherenwagenheber im Versuch waren auch nicht der Renner. Hat den Sturm nicht gejuckt. Die Hydr. Stützen brachten den gewünschten Erfolg.

nanniruffo am 16 Nov 2016 17:39:23

Durch die letzte Frage kommt ein kleiner Nachteil der VB-Vollufe zum Vorschein.

Wir hatten ursprünglich in den ersten 2 Jahren das "normale" Alko-Fahrwerk. Unter dem Fahrzeugheck waren 2 manuelle Klappstützen zum Rauskurbeln. Ich habe die in den zwei Jahren einmal rausgekurbelt, weniger weil sie nötig waren, eher zum ausprobieren.

Nach Einbau der Vollufe konnte man sie dann in den allermeisten Fällen sowieso nicht mehr benutzen. Das lag im Wesentlichen daran, dass die Niveauautomatik, dass Womo zuerst einmal vollständig absenkt, um dann das waagerechte Niveau durch hochpumpen an den erforderlichen Seiten zu gewährleisten. Das bedeutet aber, dass die Nivellierung auf dem niedrigstmöglichen Niveau stattfindet. Dadurch war es in den allermeisten Fällen so, dass die Stützen nicht mehr heruntergekurbelt werden konnten, denn sie kamen garnicht mehr in die Senkrechte um dann auszufahren und das Mobil etwas nach oben zu drücken. Die Bodenfreiheit war einfach nicht mehr ausreichend, dafür konnte man dann besser einsteigen.

Die Stützen habe ich dann, weil nur noch nutzloses Gewicht abmontiert.

Interessanterweise stand das Mobil übrigens mit der Niveaufunktion der Vollufe fester als vorher nur mit dem Alko-Fahrwerk. Technisch kann ich das aber auch nicht erklären, aber dadurch hatten wir sowieso keinen Bedarf mehr an Stützen jeglicher Art.

Gruß
Tom

p.s.: in vielen Fällen gab es dann auch mitleidige Blicke von Passanten, die wohl dachten, der arme Kerl kann doch mit dem viel zu tief liegenden Fahrzeug nie im Leben über alle Schwellen und Rampen kommen, ohne sich unten drunter alles kaputtzuschlagen. Der muss ja massiv überladen sein. Man kommt dann aber nicht dazu den Passanten zu erklären, daß die Bodenfreiheit im Fahrzustand dann aber deutlich höher ist.

kurt2 am 16 Nov 2016 17:50:34

[quote="nanniruffo"]
Interessanterweise stand das Mobil übrigens mit der Niveaufunktion der Vollufe fester als vorher nur mit dem Alko-Fahrwerk. Technisch kann ich das aber auch nicht erklären, aber dadurch hatten wir sowieso keinen Bedarf mehr an Stützen jeglicher Art.
Gruß
Tom

HAllo Tom,
derGrund könnte sein, dass Du damals nur 2 mechanische Stützen hinten ausgefahren hast.
Bei der Volllufe stützen die 4 Bälge gleichzeitig hinten nd vorne.
Deshalb stabiler.

(Die andere mögl Begründung schenke ich mir mal) :oops: :D :D

Gast am 16 Nov 2016 18:15:07

Ich habe da wirklich andere Erfahrungen gemacht. Wie schon geschrieben an der Ostsee, wo es im Winter schon mal heftig stürmt, über mehrere Urlaube. Ohne Volllufe, mit Mokkastützen fürchterliches Gewackel. Mit Volllufe, und Mokkastützen, fürchterliches Gewackel, mit Scherenwagenhebern hinten und vorne, fürchterliches Gewackel. Mit Volllufe auf Minimum nivelliert, Gewackel.
Deshalb kamen noch die E&P-Stützen dazu, jetzt fast ganz Wackelfrei und ruhigen Schlaf bei Sturm. :)

seftravel am 16 Nov 2016 18:34:11

mmmmhhh....

Also wirklich "brauchbare" Infos waren ja bisher nur wenige zu meinem Tread. Trotzdem danke dafür. Ich sehe auch hier in diesem Forum wird dann fleißig über Anderes weiterdiskutiert...:-)

Kann denn keiner berichten, warum er sich für die eine oder andere Marke/Hersteller entschieden hatte?
Weiß jemand ob Alko den Kompressor im Fahrerhaus verbaut? Und ob sich mit so einem Kompressor eigentlich auch Reifen aufblasen lassen?

Nochmal als Erinnerung; 3,5t Vollluftfederung alle 4 Räder
Danke und Gruss
Stefan

Gast am 16 Nov 2016 18:53:04

Für VB hatte ich mich entschieden, weil die Systeme tausendfach in LKWs auf den Straßen rumfahren. Den anderen Grund hatte ich schon geschrieben. Der Kompressor wird beim X250 unter, hinter das Fahrehaus in eine Nische eingebaut. Und nein, den Kompressor kann man nicht zum Reifen aufpumpen nutzen........Und Volllufe heißt für alle 4Räder, das Andere heißt Zusatzluftfeder und ist für die Hinterachse.

Roman am 16 Nov 2016 18:58:42

seftravel hat geschrieben:...Also wirklich "brauchbare" Infos waren ja bisher nur wenige zu meinem Tread. Trotzdem danke dafür. Ich sehe auch hier in diesem Forum wird dann fleißig über Anderes weiterdiskutiert...:-)....


Hallo Stefan,

nur mal ein organisatorischer Tipp am Rande. Ich habe in Foren die Erfahrung gemacht, dass wenn der TO selbst hart am Thema dran bleibt, am ehesten die Chance für ihn besteht, dass auch hart am Theama diskutiert wird.
Lässt du die User "laufen" gehts spätestens nach 4-5 Antworten in alle Richtungen weiter.....Nun schau dir vor dem Hintergrund mal den Verlauf Deines Threads an..... :wink:

Aber ich denke, dass deine Frage auch relativ schwer für dich zufriedenstellen zu beantworten ist, da wohl nur ganz wenige beide Systeme bisher vergleichen konnten.

Gruß
Roman

brawo1 am 16 Nov 2016 20:20:18

pesbod hat geschrieben:Mal eine Frage in die Runde.....Habt ihr noch zusätzlich Heckkurbelstützen? Eigentlich kann man den mit den doch eigentlich ablassen, bis er ohne "Luft" steht..... Und selbst wenn in einem Zylinder noch etwas Luft wegen der Nivellierung ist, sollte das WoMo doch recht wackelfrei stehen :?: :?: :?: Oder habe ich da einen Denkfehler....

Lt. AL-KO kann es zu einem allmählichen Absenken des Fahrzeugniveaus kommen, wenn das Fahrzeug über einen längeren Zeitraum nicht in Betrieb genommen wurde.
Deshalb sollte das Fahrzeug bei längeren Stillstandzeiten von Zeit zu Zeit in Betrieb genommen werden, um bleibende Verformungen der elastischen Federendanschläge zu vermeiden. Es ist kein Fahrtbetrieb notwendig, nur Zündung ein bzw. Motor starten.
Als Alternative können aber auch lt. AL-KO die entsprechend abgestimmten AL-KO Hubstützen zur Abstützung verwendet werden.

brawo1 am 16 Nov 2016 20:29:07

seftravel hat geschrieben:Weiß jemand ob Alko den Kompressor im Fahrerhaus verbaut? Und ob sich mit so einem Kompressor eigentlich auch Reifen aufblasen lassen?

Wo sich bei meiner automatischen Doppelachsluftfederung der Kompressor befindet, kann ich nicht sagen, auf jeden Fall nicht im Fahrerhaus und Reifen kann man mit dem Kompressor nicht aufladen. Ich gehe davon aus, dass es bei der Vollluftfederung genauso sein wird.

andreasnagel am 16 Nov 2016 20:37:10

Moin Erich.

ErichG hat geschrieben:Und Volllufe heißt für alle 4Räder, das Andere heißt Zusatzluftfeder und ist für die Hinterachse.

VB definiert den Begriff "Vollluftfederung" wie folgt:
Voll-Luftfederung ( u.a. VB-FullAir) ist eine vollautomatisch ( einstellbare) Lösung für das Federungproblem. Die bestehende Blatt- oder Schraubfederung wird ersetzt von einem Voll-Luftfederungssystem

Siehe: --> Link

Bei einer Zusatzluftfederung bleibt die herkömmliche Federung ganz oder teilweise erhalten.

Viele Grüße,
Andreas

seftravel am 16 Nov 2016 21:06:11

Hallo Zusammen,

danke für die weiteren Hinweise. Hilft alles...

Bringt Ihr Eure Goldschmitt Systeme wirklich jährlich zur Wartung? (wie von Goldschmitt auf der Messe empfohlen)

Danke und Gruss,
Stefan

Gast am 16 Nov 2016 21:35:58

aet andreasnagel, :)
das weiß ich. Wollte, weil es ja am Anfang des Tröts verwechselt wurde nur klarstellen, weil ja der Trötersteller Seftravel das auch extra betont hatte. Aber danke für die Info! Habe mich wahrscheinlich wieder einmal nicht richtig (in Worten) ausgedrückt. :oops:

womopark
  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Alte Inneneinrichtung aufmöbeln
Welche Omnistore habe ich
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt