basste315 : Reisebericht Korsika 9-10 2016

Anreise über Venedig – Bologna – Firenze – Lucca –Livorno

Fähre bei Corsica Ferries für 2 Personen und Womo L 660, H 300, Deckpassage
HIN : Livorno - Bastia am 21.9.2016, gebucht online 14 Tage vorher, knapp unter € 100,--
RETOUR: Bastia - Livorno am 5.10.2016, gebucht im Hafenbüro am Vortag, knapp über € 200,-- !!!

Im Oktober sind die Preise höher und es fahren weniger Schiffe.
Die Fahrzeit betrug jeweils ca. 4 Stunden, die Einschiffung erfolgte ca. 1 Stunde vor der Abfahrt.

Route in Korsika:
Ich bin um die Insel gegen den Uhrzeigersinn gefahren (links Felsen - rechts das Meer). Wir interessieren uns mehr für schöne Gegenden als für Städte, da waren wir in Korsika ja am richtigen Ort.



Reiseführer:
Wohnmobilforum, z.B der Reisebericht von Shoe1, nochmals danke für seinen Bericht: --> Link
Martin Lendi, download aus dem Internet --> Link gratis und sehr zu empfehlen
Reinhard Schulz- Korsika mit dem Wohnmobil - wäre interessant für "Freisteher", wobei dies in Korsika aber nicht erlaubt ist. Wenn man ohnehin Campingplätze aufsuchen muss, sind z.B. die ansonsten hilfreichen Hinweise auf freie Trinkwasserbrunnen entbehrlich. Die Routenbeschreibung erfolgt im Uhrzeigersinn, also andersherum als ich gefahren bin, trotzdem war das "Querlesen" interessant und ich kann Euch auch diesen Reiseführer empfehlen.
Schröder/Pagenstecher (aus 1986/87) - nicht mehr aktuell, trotzdem gut zum Querlesen.

Von Bastia sind wir mittags nach der Fährankunft gleich nach Norden, um Cap Corse = "Klein-Korsika" zu umrunden. Schon an der Ortsausfahrt von Bastia durften wir uns an enge Straßen gewöhnen (Fahrzeugbreite 2,35 m + Spiegel), das war schon gut, denn später ist es durchaus teilweise noch enger geworden. Wir haben den mehrfach erwähnten Stellplatz in Tollare angefahren, er hat uns aber nicht zum Übernachten gefallen. Die Zufahrt war eng und schlecht befahrbar. Für die erste Nacht wäre besser es gewesen, ca. 10 km (20 Minuten) südlich von Bastia am Campingplatz am Etang de Biguglia Camping San Damiano --> Link zu übernachten (bei der Rückreise übernachtet) und erst dann das Cap Corse zu überrunden. Wir fuhren also an der Westküste des Cap Corse nach Süden. Die Zufahrt von Centuri nach Port de Centuri sollte man eher nicht mit einem breiten Fahrzeug machen, und unten verhindern außerdem 2m-Balken das Parken.
Bevor es zu regnen begann, war bei Barcajo ein interessantes, nicht ganz ungefährliches Naturschauspiel, ein Mini-Tornado zu beobachten


Den Campingplatz D'Olzo kurz vor St. Florent --> Link erreichten wir aber erst im strömenden Regen bei Dunkelheit.

basste315 : Reisebericht Korsika 9-10 2016

Am nächsten Tag ging es entlang der Nordküste nach Calvi.


Calvi


Am Campingplatz Pinede --> Link blieben wir einige Tage, wir besuchten in Calvi das Kolumbusdenkmal und die Festung, wo einiges zu entdecken war,

flotte Korsenmädchen


und das Haus, wo seit 1865 der liebe Gott wohnt



Fotos der Burg und der Stadt kann man ja im Internet jederzeit gucken, ich versuche Euch hier einige Schnappschüsse einzustellen, die vielleicht nicht überall zu finden sind.

Eine Bahnfahrt mit der korsischen Eisenbahn, zurück an den Stränden vorbei nach L‘ille-Rousse und deren rote Felsen, ließen wir uns nicht entgehen. Ein besonderes Erlebnis! Es gibt mehrere Stops direkt an wunderbaren Badestränden. Und die klapprige Kiste fährt stellenweise ein flottes Tempo.



Vom Leuchtturm am roten Felsen von L‘ille-Rousse nach Osten fotografiert


Vom Leuchtturm am roten Felsen von L‘ille-Rousse nach Süden fotografiert

basste315 : Reisebericht Korsika 9-10 2016

Wir fuhren an der Westküste Richtung Süden, die "bessere" Straße D81 am Flughafen vorbei und vermieden die direkt an der Küste verlaufende alte D81B aufgrund einer "Empfehlung" eines Campers, der die Strecke gerade mit dem Motorrad gemacht hatte und als sehr schlecht befahrbar beschrieb. Wer weiß, was uns entgangen ist?

Wir waren in Galeria, "bewunderten" vor Osani korsische "Leitplanken"


und enge Kurven, die ich hupend zu entschärfen versuchte


Besonders eng wurde es kurz vor (also nördlich von) PORTO und ich war froh, vor einem entgegenkommenden Bus, der sich zum Glück ebenfalls hupend bemerkbar machte, eine kleine Parkbucht zwischen den Felsen auf der linken Straßenseite zu ergattern. Hinter dem Bus hatte sich eine lange Schlange mit PKWs (meist kleinen Mietautos mit Touristen) gebildet.

basste315 : Reisebericht Korsika 9-10 2016

Korsischer Fahrstil
Manche Korsen fahren mit Gottvertrauen um die unübersichtlichen Kurven, so nach dem Motto "gestern ist auch keiner entgegengekommen". Man muss mit Allem rechnen.
Und das Verhalten der entgegenkommenden Mietautofahrer war teilweise erheiternd. Manchen musste erst deutlich gemacht werden dass sie seitlich noch Platz hätten oder ein wenig zurücksetzen müssten, da sich mein Womo (mit Autoschlange dahinter) ja nicht in Luft auflösen oder über die Klippen stürzen konnte. Natürlich nutzte ich jede Ausweiche, um den nachfolgenden Verkehr vorbeizulassen.

Eine interessante Strecke, besonders auch für die Beifahrerin, die rechts oft nur mehr den Abgrund sah.
Kommentar, allerdings erst nach der Reise:
"Korsika war wunderschön, besonders die engen Straßen im Westen möchte ich wieder fahren". Auch für mich war es ein kleines Abenteuer, das Spaß gemacht hat.

basste315 : Reisebericht Korsika 9-10 2016

In Porto blieben wir einige Tage im Camping Sole e Vista --> Link, der eine relativ steile Zufahrt und teilweise durch Bäume beengte Plätze, aber einen schönen Swimmingpool hat. Da ja bereits Nachsaison war fanden wir doch ein Plätzchen, wo durch eine Lücke zwischen den Bäumen auch der Satspiegel einen Fernsehempfang ermöglichte.

Hier ist ein Blick auf Porto von Norden kommend


Dann ging es zum Highlight im Westen, der Calanche de Piana mit dem Herzfelsen.
Hier von Süden aus ein Blick zurück auf Porto


Die Straße ist gut ausgebaut und jedenfalls besser als nördlich von Porto, aber auch und gerade hier gibt's Begegnungen und enge unübersichtliche Stellen


Dafür kann man bizarre Felsformationen beobachten, die die Fantasie anregen, hier könnte man einen Elefanten sehen


Es macht schon Sinn, das Auto abzustellen (wenn man einen Parkplatz findet) um ein paar (3-4) Kilometer auf der Straße zu laufen, dann ist alles viel entspannter und man fährt nicht irrtümlich am berühmten Herzfelsen vorbei, ohne ihn zu entdecken


herangezoomt, das berühmte Bild

basste315 : Reisebericht Korsika 9-10 2016

Hier könnte man Wasser fassen, wir konnten mehrere solche Brunnen entdecken, diesen südlich von Porto am Beginn der Calanche


Die Hauptstadt Ajaccio (Kolumbusdenkmal ...) ließen wir rechts liegen und fuhren um den Flughafen herum auf die andere Seite der Bucht mit Fernblick auf Ajaccio nach Porticcio zum Camping Benista --> Link


und weiter nach Propriano Camping Tikiti --> Link Richtung Süden.


Am Weg auf der T40 nach Bonifacio kamen wir an Sartene (Hintergrund) vorbei, wo die Toten ihre eigene Stadt (Vordergrund) haben. Andere Länder, andere Sitten ....

basste315 : Reisebericht Korsika 9-10 2016

Bonifacio ist zweifellos ein touristischer Höhepunkt.
Direkt am Hafen (5 Gehminuten) liegt der Camping L’Araguina --> Link, der zwar wenig Platz (für WOMOs) hat, dafür aber günstig liegt. Die benachbarte Tankstelle war früh am Morgen schon lautstark frequentiert.

Eine Bootsfahrt ist Pflicht. Wir nahmen eines der letzten Boote am Abend und besuchten die Escalier du Roi d'Aragon (Treppe des Königs von Aragon) am frühen Morgen des nächsten Tages.

Die Bucht von Bonifacio von der Südwestspitze der Oberstadt aus gesehen.


Mit dem Boot ging es durch die Hafenbucht hinaus, vor bei an der Fähre, die täglich nach Sardinien fährt.


Häuser am Abgrund


und die Escalier du Roi d'Aragon (Treppe des Königs von Aragon)


Am Morgen hatten wir noch genügend Kondition, aber steil war's schon


Und dann leisteten wir uns ein Eis, interessante Eispreise (Nachsaison 2016)

basste315 : Reisebericht Korsika 9-10 2016

Dann waren wir einige Tage am Camping Guiseppe (N 20137 Porto-Vecchio, N41.550321 E9.306473). Es handelt sich hier eigentlich nur um einen Parkplatz, die Sanitäreinrichtungen sind äußerst dürftig (Kaltduschen, Waschbecken im Freien), dafür ist der Strand wunderbar und das Lokal Le Petit Chose sowieso.

--> Link

Giuseppes Frau ist Deutsche, auch er spricht leidlich Deutsch. Am Wochenende gab es einen "korsischen Abend" mit bester Livemusik.

Strände in der Gegend um Porto Vecchio


hier ist man eventuell alleine ...


Der Rundgang durch Porto Vecchio selbst war rasch erledigt, von der Altstadt oben gab es eine schöne Sicht auf die Bucht und die stillgelegten Salinen.

basste315 : Reisebericht Korsika 9-10 2016

Eigentlich wird Korsika ja auch "das Gebirge im Meer" genannt. Die Strecke von Porto über Evisa und den höchsten Straßenpass Col de Vergio nach Corte sind wir nicht gefahren, da wir wie beschrieben von Porto nach Ajaccio auf der D81 über Cargese und Sagone an der Westküste geblieben sind, die war "gebirgig" genug.

Von Porto Vecchio sind wir dann aber auf der D368 in die Berge,
am fast leeren Stausee Lac de 'lOspedale vorbei,


hier ein "Strandfoto" ...


Ein paar Autominuten nach dem Stausee ist rechts ein großer Parkplatz, von wo aus wir eine kleine Wanderung zum Wasserfall Piscia di Gallo (Hahnenpiss) machten,

eigentlich richtig Cascade de Piscia di Ghjaddu


Dieser Baum hat schon manchen Stürmen getrotzt


Weiter ging es über Zonza auf der D268 zum Bavella Pass. Oben auf 1218 m über dem Meer bei der Statue Notre Dame des Neiges


gab es Nebel. Hier wurden manche Wünsche und Dankbotschaften abgegeben, meist schon abgebrannte Kerzen sind um die Statue deponiert.

Dann ging es wieder eng und serpentinenreich den Pass hinunter Richtung Solenzara. Gleich neben der Straße steht eine interessante Eiche


man könnte sie auch "Steineiche" nennen


Der Fluss neben der Straße bildet weiter unten an vielen Stellen wunderbare Gumpen, wo man herrlich im Süßwasser baden kann.

basste315 : Reisebericht Korsika 9-10 2016

Der Nebel und die Wolken gaben zeitweise einen Blick auf die Bavella Gruppe frei.


Bei Solenzara erreicht man wieder die Küste. Die Straße nach Norden Richtung Bastia ist breit und wir kamen ungewöhnlich zügig voran. Wer mit einem "Dickschiff" unterwegs ist und das typische Korsika mit seinen engen und kurvenreichen Straßen meiden möchte, der findet hier an der Ostküste ebenfalls schöne Strandplätze. Ausflüge in die Berge kann man ja auch mit einem kleinen Mietauto oder einem mitgenommenen Motorrad machen.
Aber grundsätzlich waren (in der Nachsaison) mit unserem Hymer B-SL514 (L660 B235 H300) auch die engen Straßen um das Cap Corse und im Westen bei Porto zwar "ein kleines Abenteuer", aber kein Problem. Schließlich werden diese Straßen ja auch von Reisebussen und LKWs befahren. Denen sollte man aber möglichst selten begegnen. Im Hochsommer könnte das dann anders ausschauen, wenn noch mehr Ausweichstellen zugeparkt sein dürften.

basste315 : Reisebericht Korsika 9-10 2016

Wenn man auf die Fähre wartet (oder von dieser kommt), kann man wie schon am Anfang erwähnt südlich von Bastia am Campingplatz am Etang de Biguglia Camping San Damiano --> Link

gut und komfortabel übernachten. Wie voll dieser Platz allerdings in der Hochsaison ist, wissen wir nicht.

Es war ein wunderbarer Urlaub und die Korsen, die wir kennenlernen durften, waren sehr freundlich.

Korsika, vielleicht kommen wir wieder ...



Wem dieser Beitrag gefallen hat, der interessiert sich möglicherweise auch für meinen Reisebericht über Sardinien aus 2014
--> Link

shoe1 : Reisebericht Korsika 9-10 2016

Hallo und schöne Grüße an den Traunsee,
1. Freut mich sehr, dass dir unser Bericht bei der Planung geholfen hat (--> Link ...
2. Freut mich, dass euch Korsika auch gut gefallen hat ...
3. Danke für den Bericht und die schönen Bilder (da werden Erinnerungen wieder wach ...)
lg aus Kuchl
Rupert

basste315 : Reisebericht Korsika 9-10 2016

Grüße nach Kuchl und nochmals danke für Euren Bericht!

bluecamper : Reisebericht Korsika 9-10 2016

Toller Bericht, Danke.
Aber Eis-Süchtig sollte man dort nicht sein.... :D

schwarzorli : Reisebericht Korsika 9-10 2016

Hallo, ein toller Bericht!!! Bekommt man gleich Lust, selbst loszudüsen...
Wir haben Korsika per Yacht von Seeseite aus erlebt und uns vorgenommen,
das auch mit unserem Womo zu erleben. Dann können wir hoffentlich auch so
schöne Fotos machen... :ja:
Viele Grüsse aus dem Vogtland
von schwarzorli

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Reisebericht Sardinien 5/2014
Sizilien im Frühjahr 2016
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2017 AGB - Kontakt