aqua
anhaengerkupplung

Verpackungsmüll - wie sind eure Erfahrungen mit Versendern


vemi am 16 Nov 2016 11:41:36

Hallo liebe Gemeinde,

letztens bestellte ich beim Camping-Kaufhaus zwei Ersatzteile für unser Heki. Als ich dann eine Benachrichtigung im Briefkasten zur Zustellung eines Paketes fand, war ich zuerst überrascht, als ich das Paket sah, entsetzt



Ich habe übrigens an den Versender eine Email geschickt, die, natürlich, unbeantwortet blieb.

Wie sind eure Erfahrungen zu Onlinediensten, habe ich immer nur Pech oder ist es mittlerweile normal 95% Luft zu versenden.

Gruß Vemi

reisemobil.online.cx am 16 Nov 2016 12:17:33

Hallo "vemi",
meine Erfahrungen zu Onlinediensten sind da besser. Soetwas kommt da eher selten vor. Kleine Dinge kommen oft in einem Briefumschlag oder einer entsprechend kleinen Verpackung. Aber den Karton kannst du doch einfach in die Altpapiertonne werfen, denn Aufträge zum Sammeln und Verkaufen von Altpapier sind begehrt, denn sie bringen viel Geld. In manchen Gemeinden wird damit sogar ein Teil der Müllentsorgung finanziert. Auf der kleinen Plastiktüte ist das Symbol vom "Grünen Punkt" und somit die Entsorgung schon bezahlt, also ab in die Wertstoff- oder Recyclingtonne. Kostenmäßig also beides neutral oder denkst du an die Umwelt? Da ist Papier und Pappe sicher nicht das größte Problem, oder?

Gruß Michael

Bardo am 16 Nov 2016 12:39:59

Leider passiert das häufig, dass ein Riesenkarton mit ca. 60% Füllmaterial versandt wird. Das liegt am Standardmaß der Kartons, die Händler haben nur ein bestimmtes Repertoir an Kartons vorrätig. Somit fahren wahrscheinlich die Pakettransporter die Hälfte des Volumens sinnlos durch die Gegend. Das ist die eigentliche Verschwendung. Füllmaterial, Kartonage, Transporter, Diesel, Fahrer, Altpapiertonne, Recyclingkapazität...... kostet alles Geld. Muss also jemand bezahlen, wer wird das wohl sein? 8)

cbra am 16 Nov 2016 13:21:45

Bardo hat geschrieben:... Das liegt am Standardmaß der Kartons, die Händler haben nur ein bestimmtes Repertoir an Kartons vorrätig. Somit fahren wahrscheinlich die Pakettransporter die Hälfte des Volumens sinnlos durch die Gegend. ... Füllmaterial, Kartonage, Transporter, Diesel, Fahrer, Altpapiertonne, Recyclingkapazität......


gsd ist das so, sonst wären die heillos überladen - und noch gefährlicher unterwegs.

und bei zu kleinem karton, zuwenig füllmaterial, nassem transportgut wird auch gejammert.

kurt2 am 16 Nov 2016 13:25:55

Bardo hat geschrieben:Leider passiert das häufig, dass ein Riesenkarton mit ca. 60% Füllmaterial versandt wird. Das ist die eigentliche Verschwendung. Füllmaterial, Kartonage, Transporter, Diesel, Fahrer, Altpapiertonne, Recyclingkapazität...... kostet alles Geld. Muss also jemand bezahlen, wer wird das wohl sein? 8)


Bardo,
andererseits findet man vielfach den Grund für "Übergrößen" darin, dass Firmen, um die Kosten für Lagerhaltung zu minimieren, lediglich 1 oder 2 Größen vorhalten.

Diese Einsparungen werden dann i.d.R auch an die Kunden weitergegeben.

tztz2000 am 16 Nov 2016 13:38:54

reisemobil.online.cx hat geschrieben:Aber den Karton kannst du doch einfach in die Altpapiertonne werfen, denn Aufträge zum Sammeln und Verkaufen von Altpapier sind begehrt, denn sie bringen viel Geld.

Michael, gar so einfach ist es doch nicht. Zuerst mal muss das üppige Füllmaterial entsorgt werden: entweder kippe ich die Styroporchips in den Abfalleimer oder ich muss bei den Luftpolstern die Kissen aufstechen und es dann in den Abfall stopfen oder ich muss das zerknüllte Füll-Packpapier händisch glätten und dann in's Altpapier stecken. Das kostet alles meine Zeit! :ja:

Bei uns im Dorf gibt's keine Altpapierentsorgung, ich sammle Papier und Kartonagen in einem grossen 120 l Papiersack, den ich zum Werkhof bringe, wenn der voll ist. Normalerweise dauert es bei uns ca. 3 - 4 Wochen, bis der Sack voll ist. Kürzlich, nach einigen Lieferungen in übergrossen Kartons, war der Sack schon nach einer Woche voll.

reisemobil.online.cx am 16 Nov 2016 13:53:30

Sorry Thomas,
das üppige Füllmaterial war auf deinem Foto nicht zu sehen und Styropor Chips sind wirklich nicht mehr zeitgemäß. Auch wusste ich nicht, dass du auf einem Dorf ohne jegliche Infrastruktur zum Abfallrecycling wohnst.

Gruß Michael

silent1 am 16 Nov 2016 14:15:28

30% Ökosteuer auf Onlinkäufe.
Dann findet vielleicht langsam ein Umdenken statt. :ja:

vemi am 16 Nov 2016 14:19:23

Das war mein Foto....

Gefüllt war es mit Packpapier.

cbra hat geschrieben:und bei zu kleinem karton, zuwenig füllmaterial, nassem transportgut wird auch gejammert.
.

Wieso soll es bei einem kleineren Karton nass werden?????

reisemobil.online.cx hat geschrieben:Hallo "vemi",
Aber den Karton kannst du doch einfach in die Altpapiertonne werfen, ... - Auf der kleinen Plastiktüte ist das Symbol vom "Grünen Punkt" ... oder denkst du an die Umwelt? Da ist Papier und Pappe sicher nicht das größte Problem, oder?


Verpackung recyclen ist immer die schlechte Variante, Müllvermeidung in heutiger Zeit bestimmt sinnvoller. Denn auch heute sind die Recyclingquoten noch immer weit weg von 100%

cbra hat geschrieben:gsd ist das so, sonst wären die heillos überladen - und noch gefährlicher unterwegs.


Wenn man von meinem Karton ausgeht, bräuchten wir den Transporter gar nicht mehr, es reicht hier faktisch, was die Zuladung angeht; ein VW up.....

Aber ehrlich, wir beschweren uns über die endlosen Schlangen von LKW, wenn ich aber daran denke, dass da jedes Mal 50% Luft drin sind, weil der Versender nur 2 Standardkartons hat, dann Zweifel ich doch etwas am Verstand des Menschen. Oder wir halten es wie Trump: "Der Klimawandel ist eine Lüge, die die Chinesen ins Leben gerufen haben".

Gruß Vemi

vemi am 16 Nov 2016 14:23:20

silent1 hat geschrieben:30% Ökosteuer auf Onlinekäufe.
Dann findet vielleicht langsam ein Umdenken statt. :ja:


oder keine Versandpauschalen mehr für Großversender, sondern Vergütung nach Volumen, nicht Gewicht.

Ich versuche oft lokal zu kaufen, was aber leider immer schwieriger wird, gerade was Ersatzteile angeht.

Gruß Vemi

silent1 am 16 Nov 2016 14:37:45

vemi hat geschrieben:Ich versuche oft lokal zu kaufen, was aber leider immer schwieriger wird, gerade was Ersatzteile angeht.

Gruß Vemi


Jawohl, und das ist erst der Anfang. :ja:

Bardo am 16 Nov 2016 14:57:47

In unserer Gemeinde hat jeder Haushalt eine Papiertonne für kostenfreie Entsorgung im vierwöchigen Rhytmus.
Vor einigen Jahren haben wir die Tonne alle 8 Wochen rausgestellt, dann alle 4 Wochen und jetzt stellten wir bereits ein paar Mal die Versandkartons daneben, weil es zu viele wurden. :lach:
Das machten wohl viele so, deshalb bekamen wir einen kommunalen Belehrungsbrief, dass wir nur die Tonne rausstellen dürften und ansonsten zusehen müssen, wohin mit dem Papierkram.
Heißt also, die Kommune weiß sich da erstmal auch keinen Rat. :lol:
Aber online einkaufen ist nunmal aus dem Leben nicht mehr wegzudenken, das wäre wohl illusorisch zu glauben, dass wir irgendwann wieder alles im Laden beziehen.

PittiC am 16 Nov 2016 15:20:57

Örtlich einzukaufen ist sinnvoll aber inzwischen oft nicht mehr machbar. Das Internet lässt sich nicht mehr aufhalten. Angepasste Verpackungen kosten nun mal Geld nur bezahlen will es keiner. Einkalkuliert sind die Kosten sowieso und unser Staat unterstützt die großen Firmen zusätzlich jedes Jahr mit kostengünstigem Aushilfspersonal.

tztz2000 am 16 Nov 2016 15:29:34

silent1 hat geschrieben:30% Ökosteuer auf Onlinkäufe.
Dann findet vielleicht langsam ein Umdenken statt. :ja:

:stupid:

:motz:

:D :lach:


Ralf, ganz so einfach geht's nicht! Ein Beispiel aus dem letzten Monat:
die Chefin äussert den Wunsch nach einem Aschesauger für den Kaminofen. Derart existenzielle Beschaffungen fallen natürlich in mein Ressort. :ja:

Am nächsten Werktag abends in Baumarkt 1 gefahren, geguckt, 1 Modell gesehen.... na ja.... :?
Am nächsten Werktag abends in Baumarkt 2 gefahren, geguckt, 2 Modelle gesehen.... na ja.... :?
Das kostet mich jedes Mal mindestens 'ne halbe bis dreiviertel Stunde und das für ein 30 € Teil.

Zuhause auf dem iPad Amazon aufgerufen, ca. 30 Modelle (!) zur Auswahl, eines ausgewählt, das schon mehr als 100 x 5 Sterne hat und bestellt. Zeitaufwand 10 Minuten. Das Teil kam relativ fix (natürlich in übergrosser Verpackung! :D ), aber jedenfalls ist die Chefin zufrieden.

Für mich ist Einkaufen (ausser im Urlaub :wink: ) stressig und wenn ich das zuhause erledigen kann, dann mache ich das auch. Wir haben nach unserem Umzug im Frühjahr mindestens 20 Bestellungen für den Haushalt bei Amazon getätigt, teilweise Sachen, die man im Einzelhandel gar nicht bekommt. Beispiel: 20 m Gardenaschlauch.... im Baumarkt das Modell "Flex" (Comfortprodukt) gekauft (ein anderes gab's nicht), ich dachte, wenn's "Flex" heisst, dann ist's auch flexibel.... Pustekuchen.... das Ding war steif wie :oops: :oops: .... zufällig bei Amazon gesehen, dass es auch Highflex (Comfortprodukt) und "Superflex" (Premiumprodukt) gibt, dieses bestellt, geliefert und in Ordnung. Der "Flex" ist dann irgendwann mal in den Hausmüll gewandert, weil unbrauchbar. Reklamieren? Ja, hätte ich können, aber ich hatte schon zu Beginn ein Stück abgeschnitten, dann hatte ich die Rechnung schon entsorgt und diesen Aufwand für ein 20 € Teil sehe ich auch nicht ein.

Aber dass es von einem lausigen Marken-Gartenschlauch 3 Qualitäten gibt, das sehe ich nur im gut sortierten Onlinehandel. Dort habe ich, jetzt mal ganz unabhängig vom Preis, deutlich mehr Auswahl und sehe die Bewertungen für das Produkt.


Ach ja Ralf.... und meine Brille kaufe ich natürlich im örtlichen Fachbetrieb! :wink:

silent1 am 16 Nov 2016 15:38:08

PittiC hat geschrieben:Einkalkuliert sind die Kosten sowieso und unser Staat unterstützt die großen Firmen zusätzlich jedes Jahr mit kostengünstigem Aushilfspersonal.



Wow, schöne neue Welt.
Schade das sich kaum jemand Gedanken um die Konsequenzen macht. :wink:

Bardo hat geschrieben:I
Aber online einkaufen ist nunmal aus dem Leben nicht mehr wegzudenken,
das wäre wohl illusorisch zu glauben, dass wir irgendwann wieder alles im Laden beziehen.


Das habe ich auch nicht gesagt.
Aber wir haben es in vielen anderen Bereichen gesehen, das der Griff in die Geldbörse eine gute Steuerungsfunktion inne hat.

cbra am 16 Nov 2016 15:47:31

vemi hat geschrieben:D...
Wieso soll es bei einem kleineren Karton nass werden?????

...


das war mal allgemein geschrieben weil auch über kunststoff gerne und viel gejammert wird, und mir war nach deinem ersten post ja nicht klar was dich stört, da war nur ein zugefalteter karton und irgendwas in einer kunststoffverpackung, sonst nix.

mag sein dass für dich ein UP reichen würde, i.a. sind die paket und kurierdienste aber mit tranportern unterwegs, weils ausser dir ja auch viele andere online käufer gibt. 3,5to und gerne maximal motorisiert. lasungssicherung findet i.a. nicht statt, und zumindest bei uns im voralpengebiet sind die oft weit jenseits von gut und böse unterwegs. ich liebe schneefahrbahn und gebe gerne vollgas, meine frau mag das weniger, aber wenn bei 160 auf der schneefahrbahn hinten wer aufschliesst ist das i.a. ein kurierdiensttransporter... und da hoffe ich dass er das volumen nicht maximal ausnützt....

wenns geht kaufe ich gerne im geschäft, online nur wenns sein muss. ob das ökologischer ist will ich nicht beurteilen, ich mags einfach lieber.

vemi am 16 Nov 2016 16:45:55

Vielleicht zur Ergänzung:

Die Ersatzteile haben ganze 8 Gramm gewogen. Der Karton incl. Pappinnenleben wog ein Vielfaches. Außerdem kannst du auch kleine Kartons, die den Artikel genauso geschützt hätten, als Paket versenden, also incl. Transportsicherung, und -Versicherung. Das Ersatzteil war nicht sonderlich bruchgefährdet und ein flacher Karton, wie ihn Amazon gerne für Bücher und CDs verwendet, hätte hier gereicht.

Ich persönlich finde es schade, dass wir, und ich zähle mich dazu, hier keinerlei gesunden Menschenverstand mehr haben, sondern gedankenlos Müll und Abgase produzieren. Aber ich werde auch Konsequenzen daraus ziehen, denn auch wenn ich Online bestelle ist mir die Umwelt noch was wert. Daher wird das Camping-Kaufhaus sicherlich nicht mehr von mir hören.

mantishrimp am 16 Nov 2016 17:19:40

Hallo,

ein erster Schritt zur Vermeidung von Verpackungsmüll wäre meiner Meinung nach Geduld zu haben.
Ist es wirklich erforderlich als Privatmann ein Ersatzteil schon am nächsten Tag in den Händen zu halten?
Erinnert ihr euch noch an die Quelle Shops? Dort wurden Bestellungen gesammelt und wenn genug zusammen kam oder an festen Tagen wurde bestellt, dann wurden viele Artikel in einem Paket / Palette angeliefert und man konnte seine Bestellung abholen.
So funktionieren die Movera oder Berger Shops bei den örtlichen Campinghändlern auch, ein oder zweimal die Woche kommt eine Palette mit den bestellten Artikeln. Wenig Verpackungsmüll und den muss man nicht einmal selber entsorgen :)
Ok der Artikel ist vielleicht etwas teurer und man muss etwas warten aber es ist machbar, man muss nur wollen....

kurt2 am 16 Nov 2016 17:34:05

mantishrimp hat geschrieben:Hallo,

ein erster Schritt zur Vermeidung von Verpackungsmüll wäre meiner Meinung nach Geduld zu haben.
Ist es wirklich erforderlich als Privatmann ein Ersatzteil schon am nächsten Tag in den Händen zu halten?


Sehr guter Ansatz, der zwar nicht Verpackungsmüll rediuiert, aber die Umwelt m.E. massiv entlastet.

Habe vor 2 Jahren einen Wärmepumpentrockner im Netz bestellt.
Bei der Lieferung gab es die Optionen:
- Sofortlieferung
- Lieferung innerhalb einer Woche

Erklärung dazu.:
Bei "Lieferung innerghalb einer Woche" wurde die betsllungen der Gegend zusammengefaßt und zusammen mit einer Zustellfahrt ausgeliefert.

Habe ich natürlich gemacht. :ja:

(Aber, es geht ja hier um Verpackungsmüll)

mantishrimp am 16 Nov 2016 17:45:36

kurt2 hat geschrieben:
Sehr guter Ansatz, der zwar nicht Verpackungsmüll rediuiert, aber die Umwelt m.E. massiv entlastet.



vielleicht reduziert er nicht die direkte Umverpackung (im Falle des TE die kleine Platiktüte) aber das Ersatzteil kommt mit vielen anderen in einem großen Karton und das ist schon eine Reduzierung.

kurt2 am 16 Nov 2016 17:53:51

mantishrimp hat geschrieben:vielleicht reduziert er nicht die direkte Umverpackung (im Falle des TE die kleine Platiktüte) aber das Ersatzteil kommt mit vielen anderen in einem großen Karton und das ist schon eine Reduzierung.



Stimmt Frank, bei Händlern passt das.
Habe gerade nachgesehen. Leider macht das der Händler offenbar inzwischen nicht mehr :cry:
--> Link

appi68 am 03 Apr 2018 11:04:08

Auch wenn das Thema schon Uralt ist:

ich denke, wir als Verbraucher können da nur einen Tod sterben, nämlich entweder unsere ware vernünftig und unbeschadet zu erhalten, oder in einem Karton mit wenig Schutzinhalt und evtl. defekt. Alles kann, nichts muss.
Da ich aber auch regelmässig immer mal wieder was versende, stehe ich selber auch immer vor dem Rätsel, wie kommt denn der Inhalt möglichst unbeschadet zum Empfänger.
Wenn man sich diese Frage einmal stellt, ist vieles gar nicht mehr so schlimm oder seltsam.

kheinz am 03 Apr 2018 11:28:33

Wie sind eure Erfahrungen zu Onlinediensten, habe ich immer nur Pech oder ist es mittlerweile normal 95% Luft zu versenden.

Meine Erfahrung ist die: Über das was ich nicht verändern kann, mache ich mir keinen Kopf :mrgreen:

MfG kheinz

friedrich45 am 28 Apr 2019 07:48:18

Das mit diesem grossen Karton ist sicher etwas übertrieben. Ich sehe es aber auch bei meiner Tochter. Sie hat auch einen Onlineshop.
Wenn nicht gut genug verpackt wird machen die Kunden auch Ärger. Und die Paketdienstleister weigern sich zu 90% Schäden zu regulieren. Als Gründer werden fast immer mangelhafte Polsterung angegeben. Zb muss ein Paket bei den gelben einen Sturz aus 1 Meter Höhe aushalten. Aber auch den Aufprall eines anderen Paketes (was bis 31 kg betragen kann) aus 1 Meter Höhe auf selbigen.

Beduin am 28 Apr 2019 07:53:59

Um den Verpackungsmüll zu verringern hat sich Landpack was einfallen lassen --> Link die machen Isolation aus Stroh

Elgeba am 28 Apr 2019 09:09:21

Ich sehe zunehmend das auf Polsterung durch Plastikchips/Folie verzichtet wird und dafür durch den Reißwolf gejagte Altverpackung zum Einsatz kommt,prima Sache,so kann das immer wieder verwertet werden.

Gruß Bernd

hampshire am 28 Apr 2019 10:16:37

Wer sich Dinge liefern läßt bekommt eben auch Müll gratis dazu. Sich darüber zu beschweren ist lächerlich. Wer hat denn bestellt?

Die Auswahl von Anbietern ist groß genug. Wenn einer ein Paket mit "nicht angemessener" Verpackung versendet, muss man dort ja nicht erneut bestellen und kann das in die Bewertung schreiben.

Schlimmer finde ich die viel zu billigen Transportpreise, die es verhindern, dass Paketausfahrer für ihre harte Arbeit ordentlich entlohnt werden.

friedrich45 am 29 Apr 2019 15:12:12

Bei den Milliarden Gewinnen der Dienstleister von zu niedrigem Porto in Verbindung mit den Löhnen zu sprechen ist schon etwas vermessen.
Und wie gesagt, die Paketdienste pochen auf gute Verpackung mit ausreichend Polsterung. Das geht nun nicht mit wäre und Karton in 2 cm größer.
Außerdem zahlen die Online-Händler für jedes Paket, für jede Polsterung, für jede Verpackung ihre Abgabe an das Duale System, womit sicher gestellt ist das der Verpackungsmüll beim Empfänger entsorgt werden kann.

vemi am 11 Mai 2019 13:54:43

Da ich der TE bin, mal meine ganz aktuellen Erfahrungen. Meine Frau hat sich Schuhe bestellt, leider Online.
Im ersten Fall war der Schuhkarton der Versandkarton, nur mit Packband zugeklebt. Beim 2. Mal (hier der uns sehr gut bekannte Onlineversand), steckte der Karton in einer Schutztüte, sicherlich besser, wenn er Retour geht.

Jedenfalls kann man für beide Sendungen sagen, dass Sie deutlich minimal verpackt waren und trotzdem schadensfrei ankamen. Es geht also.

Gruß Vemi

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Oldtimer-(Bilder)-Thread...
Welcher kleine Baumarkt-Kompressor ist gut?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt