Dometic
motorradtraeger

Wohnprojekt Wohnmobil 1, 2


tenebra am 11 Dez 2016 16:43:04

Hi Forum

ich bin Tenebra und 31 Jahre alt.
Verheiratet und Vater einer Tochter (2014 geboren)

Da wir, meine Frau und ich, uns irgendwann einmal ein Eigenes Haus leisten wollen statt immer auf Miete zu Wohnen haben wir ein interessantes Projekt gestartet.
Der Plan ist folgender:
Ich werde in München meinem Beruf normal weiter nach gehen meine Frau zieht mit meiner Tochter zu meinen Eltern und hilft dort im Haushalt sowie bei der Pflege meiner Großeltern.
Ich für meinen Teil werde wie gesagt in München bleiben... in einem Wohnmobil!

Damit wären die Startbedingungen und die Motivation geklärt erklärt.
Ich wurde an anderer Stelle gebeten das Forum auf dem Laufenden zu halten und ich habe dafür diesen Thread eröffnet.

Hier die Parameter für mein "Projekt"
Start: 1.3.2017
Ende: 1.3.2018 evtl. Option auf Verlängerung.

Das Fahrzeug:
Ein Oldtimer-Wohnmobil Selbstbau (Baujahr 1973)
Basisfahrzeug: Hanomag Henschen Daimler Benz L306D
Hersteller Aufbau: Eigenbau (evtl. Teile von Knaus?)

PS:~70PS (ist ein anderer Motor drin original wären ~60 PS gewesen)
Kraftstoffart: Diesel (10l auf 100km schon getestet)
Tankinhalt: 40L
Gewicht: 2100kg
zul ges. Gew: 3200kg

Heizung: Standheizung (Diesel) muss noch Repariert werden
Toilette: so ne Tragbare...
Herd: Zwei flammig - Gas
Dusche: Keine / Wird nicht genutzt
Aufbau: Selbstbau absolut dicht und sehr gut Isoliert!

Schäden die Repariert werden müssen bevor es los geht:
- Eine Dachlucke ist beschädigt und muss ausgetauscht werden.
- Einige Blecharbeiten für den TÜV Notwendig
- ÖL-Kühler muss überprüft werden minimalster Ölverlust (Stand zwei Wochen hier auf dem Hof danach war ein Tropfen auf dem Boden und der Ölkühler ist komplett feucht von Öl...
- Reifenwechsel (16 Jahre alte Reifen halte ich für ein Sicherheitsrisiko !)
- Lackarbeiten

Wenn ich daran denke mache ich im Januar (KW 3/4 ) ein Video sobald wir mit dem Renovieren anfangen das ich auf YouTube Posten kann... wäre auch ne Idee nen Video-Blog zu machen...

Ich versuche dann hier regelmäßig Updates zu geben.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

archie01 am 11 Dez 2016 19:14:10

Hallo
Auch wenn du es nicht so gerne hörst , ich gebe dem Projekt keine 3 Wochen. Hättest du ein richtiges Wohnmobil gewählt, vielleicht , aber so eine Kiste ohne jeglichen Wohnkomfort - das schaffen die hartgesottensten nicht. Zudem wirst du ordentlich was zu Basteln haben - ich könnte darauf gerne verzichten...

Gruß
Archie

caradoroland am 11 Dez 2016 19:28:45

Das ist so ungefähr wie Geschäftseröffnung mit Brennholz Verleih

cbra am 11 Dez 2016 19:38:02

Ist das die Fortsezung zu diesem thread?

--> Link

wie auch immer - viel Erfolg, geht nicht gibts nicht, und der Klimawandel ist auf deiner Seite

tantefrieda am 11 Dez 2016 19:58:02

Viel Erfolg bei eurem Projekt - ich hoffe, dass ihr es nicht in einiger Zeit doch mal bereuen werdet, weil Gesundheit oder Ehe/Familie darunter leiden.

Ganz ehrlich bewundere ich deine Frau, wenn sie dies mitmacht (um nicht zu sagen "auf sich nimmt").
Von aussen betrachtet kann ich nur sagen, dass mir Partnerschaft, Familie und vor allem "Leben" wichtiger wären.

JoFoe am 11 Dez 2016 20:20:00

Moin,
also ich würde diese Idee verwerfen und einen halbwegs vernünftigen Wohnwagen kaufen . Oftmals bekommen die Handwerker einen guten Preis auf dem Campingplatz . Da hast du alles was du brauchst Strom, Wasser , WC und kannst die Woche über vernünftig Leben.
An die Sache mit dem alten Hanomag würde ich keinen Gedanken verschwenden. Mach dich doch nicht unglücklich . :!:

wolfherm am 11 Dez 2016 20:44:56

Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem Vorhaben. Hast du mal ein paar Bilder vom Fahrzeug?

Aretousa am 11 Dez 2016 20:49:59

Ich finde, wir sollten uns freuen dass "tenebra" seine Sache durchziehen will und hier davon berichtet.

Die Vorschläge wie Wohnwagen etc. bekam er ja schon vor einiger Zeit, er hat sich für genau den Weg entschieden, den er nun geht.

Ich wünsche dir viel Glück dabei und würde dir gönnen, wenn du dann nach einem Jahr mobilem Wohnen berichtest, dass alles so geklappt hat wie du es dir vorgestellt hast.

tenebra am 11 Dez 2016 20:54:26

cbra hat geschrieben:Ist das die Fortsezung zu diesem thread?
wie auch immer - viel Erfolg, geht nicht gibts nicht, und der Klimawandel ist auf deiner Seite


Jep, ist die Fortsetzung da ich nicht der Threadersteller war wollte ich da nicht weiter rumschreiben so ist es doch viel Persönlicher :)

Nicht falsch verstehen es nicht nicht das Original Hanomag Wohnmobil !
Sondern so eines:
2001320012

Innen ist es eigentlich schon fast perfekt ich will aber drinnen noch ein bisschen was machen (Schränke abschleifen, Vorhänge waschen, Poster Reinigen und so ein Zeugs)
Mit dem Gefährt ist der Vorbesitzer mit seiner Familie ohne weiteres mehrere Wochen unterwegs gewesen da sollten 4 Nächte die Woche für mich wohl locker drin sein.

tantefrieda hat geschrieben:Ganz ehrlich bewundere ich deine Frau, wenn sie dies mitmacht (um nicht zu sagen "auf sich nimmt").
Von aussen betrachtet kann ich nur sagen, dass mir Partnerschaft, Familie und vor allem "Leben" wichtiger wären.


Warum sollte meine Ehe darunter leiden? Ich bin in einer Familie groß geworden in der die Männer unter der Woche ausschließlich auf Montage waren und das ein gesamtes Arbeitsleben lang.
Mein Vater ist Sonntags Nachts / Montag Morgens losgefahren und Freitags erst wieder gekommen... wie mein Opa und meine beiden Onkel die bei der selben Firma gearbeitet haben. In der Familie meiner Frau ist es stellenweise noch krasser gewesen da ist der Vater immer Monate am Stück arbeiten gewesen und hat so die Familie versorgt.
(Meine Eltern führen eine sehr glückliche Ehe und das seit mehreren Jahrzehnten. )

Da meine Frau und ich an einem gemeinsamen Ziel arbeiten für das wir beide bereit sind Opfer bringen schweißt uns das eher zusammen als das es uns trennt... aber naja ich werde es im Auge behalten ;)

Es ist ja auch so das wir einen begrenzten Zeitrahmen haben - ein Jahr und dann beurteilen wir das ganze nochmal von vorne. Meine Frau und meine Tochter leben NICHT im Wohnwagen die Leben in einem schönen Haus nur leider steht das Haus weit genug weg von der Arbeit das man nicht täglich sondern höchstens Wöchentlich pendeln kann.

Ich habe halt die wahl entweder sparen wir uns 4 - 6 Jahre alles was Spaß macht oder ich Pendle und wir schaffen alles in Theoretisch zwei Jahren...

caradoroland hat geschrieben:Das ist so ungefähr wie Geschäftseröffnung mit Brennholz Verleih


Mit der Mietvertragsklausel: Bei Verlust oder Chemicher veränderung des geliehenem Brennholzes wird eine Gebühr von 160€ pro Schütt-meter fällig...


archie01 hat geschrieben:Hallo
Auch wenn du es nicht so gerne hörst , ich gebe dem Projekt keine 3 Wochen. Hättest du ein richtiges Wohnmobil gewählt, vielleicht , aber so eine Kiste ohne jeglichen Wohnkomfort - das schaffen die hartgesottensten nicht. Zudem wirst du ordentlich was zu Basteln haben - ich könnte darauf gerne verzichten...

Gruß
Archie


Sitzgruppe zwei Etagenbetten ein Badezimmer die Sitzgruppe kann zu einem großen Bett umgebaut werden... du kennst meine Ansprüche an Wohnqualität nicht :)
ich brauche ein warmes Bett einen Tisch und einen Platz zum Kochen :)

Wenn es mit Freistehen nicht klappt habe ich natürlich schon einen entsprechenden Plan B: Ein Dauerstellplatz für 235€ im Monat Wasser und Abfall mit drin Strom für 0.6 ct pro kwh und ich brauche auch nicht wirklich viel Strom.

Danke für die Vielen Beiträge :)

sammy116 am 11 Dez 2016 21:54:39

Hallo tenebra,

lass dich von den Unkenrufen nicht beeindrucken,
keiner von denen hat den Mut den du hast.
Viele Menschen brauchen ihr solides Umfeld, Abends nach Hause kommen,
die Frau hat das Essen fertig und dann ab auf die Couch zu klotzen,
zweimal im Jahr wird dann der "Jogurtbecher" aufgerüstet und ab geht's in den Urlaub.
Ich sage nur "Respekt" für dein Vorhaben!!

Ps. Ich hab natürlich keinen hier im Forum damit gemeind :mrgreen:

tantefrieda am 12 Dez 2016 00:11:45

cooles Mobil :-).

Bitte nicht falsch verstehen, ihr müsst mit diesen Umständen leben und glücklich sein/werden und wenn du unter ähnlichen Bedingungen aufgewachsen bist, siehst du dies vermutlich auch anders.

Aus meiner Erfahrung mit einer Fern-/Wochenendbeziehung und vielen Beispielen in meinem Freundeskreis bewundere ich Paare und Familien, die dies längerfristig machen (müssen).
Und damit mein ich nicht den Wunsch nach einem soliden Umfeld, festen Essenszeiten und Sofa ...
Doch das Leben ist einfach zu kurz - und es kann so viel passieren - und darum ist mir die gemeinsame Zeit für Leben und Aktivität mit Partner und Familie so wichtig, dass ich dies nicht mehr nur aufs Wochenende konzentrieren bzw. eher reduzieren möchte.
Und als Frau könnte ich mir - selbst bei den allerbesten Schwiegereltern - nicht vorstellen, meine Familie aufs Wochenende zu reduzieren, meinen gewohnten Freundeskreis aufzugeben und mein Leben mit meinen Schwiegereltern bzw. den Großeltern zu verbringen.

Und darum wünsche ich euch eben viel Glück und auch Durchhaltevermögen!

teuchmc am 12 Dez 2016 00:14:52

Naja,sammy116, jeder hat eine Meinung und etliche haben hier sicherlich verschiedene Erfahrungen zu dem Thema gemacht.
Mutig ist daran eigentlich nüscht, eher eine nachvollziehbare rationale Entscheidung des TE, wenn man seine Beiträge gelesen hat und die Wohnungssituation+Mieten in M kennt.
Wobei ich auch eher zu nem Wowa tendieren würde, weil ich befürchte, dass Plan B wahrscheinlicher sein wird wie Freistehen und am vorgesehenen Hanomag ja doch noch ein deutlicher finanzieller Einsatz ansteht.
Respekt zolle ich seiner Frau, dass sie diese Aufgaben (Kleinkind, Pflegeunterstützung ,Hilfe im Haus) bereit ist zu wuppen.
Ne Frage hätt ick noch. Soll/muss der Hanomag als "Pendelmobil" dienen oder geht das mit Öffis/Zweitwagen/etc.?
Sonnigen weiterhin. Uwe

tenebra am 12 Dez 2016 01:59:42

tantefrieda hat geschrieben:Und als Frau könnte ich mir - selbst bei den allerbesten Schwiegereltern - nicht vorstellen, meine Familie aufs Wochenende zu reduzieren, meinen gewohnten Freundeskreis aufzugeben und mein Leben mit meinen Schwiegereltern bzw. den Großeltern zu verbringen.


Wir ziehen ja quasie zu unserem Freundeskreis zurück von daher ist es eher eine Verbesserung ;)
Im Haushalt helfen und bei den Großeltern ist doch völlig normal - meine Frau wollte Hausfrau sein und war auch die ganze Zeit über im Beruf Hausfrau aus eigenem Antrieb tätig.

teuchmc hat geschrieben:Ne Frage hätt ick noch. Soll/muss der Hanomag als "Pendelmobil" dienen oder geht das mit Öffis/Zweitwagen/etc.?
Sonnigen weiterhin. Uwe


Nein ist kein Pendelmobil ich habe mein Auto noch hier und wenn es Optimal läuft parke ich 200m von der Arbeit weg auf einem privatparkplatz der auch noch eingezäunt ist... haben da schon viel Bewegt :)

Ja zu machen gibt es einiges am Fahrzeug aber das sind dann eher nur Verschönerungen innen technisch ist er bis auf eine Roststelle und den Ölkühler tip top :)
Nichts was man nicht in ein bis zwei Monaten erledigt bekommt ^^

sammy116 hat geschrieben:Hallo tenebra,

lass dich von den Unkenrufen nicht beeindrucken...

Danke für die motivierenden Worte :)
Momentan bin ich sehr zuversichtlich!
Ich überlege gerade wie ich einen Videoblog zum Dokumentieren machen kann aber ich fürchte der wird dann ziemlich schnell langweilig *haha*

gespeert am 12 Dez 2016 07:35:02

Hi,
mach weiter so.
Euer Plan ist ganz gut.
Aber das mit dem Haus wuerde ich mir ueberlegen was das Bauen auf herkoemmliche Art betrifft.
Modulbauweise oder Modulhausbau ist das Zauberwort. Warum sollte man eine Steinburg fuer die naechsten 20 Jahre um den Hals haengen haben?
Auch gibt es Modulbauten auf Containerbasis, also mit Rahmenmass der Normcontainer. Gut, ist fuer einige in der Rohbauphase etwas gewoehnungsbeduerftig.
Ich poste spaeter noch einen interessanten link dazu.

Nach dem die Politik vor Jahren das amerikanische Beschaeftigungsmodell eingefuehrt hat und die Niedrigloehne sich ausbreiten, versucht man aber einige Folgen zu ignorieren.
In den USA gibt es Menschen die in Trailern oder in mobilen Kleinhaeusern wohnen.
Einige koennen direkt bewegt werden da auf Anhaengern gebaut.
Diese sogenannten tiny house sind jetzt auch auf dem Weg nach Europa.
Diverse Firmen und Privatleute bauen diese.
Guckt euch da auch mal um wenn ihr was bauen wollt.
Einen Link setze ich euch auf Tiny House Rheinau als Beispiel.

tenebra am 12 Dez 2016 14:06:02

gespeert hat geschrieben:Nach dem die Politik vor Jahren das amerikanische Beschaeftigungsmodell eingefuehrt hat...


Naja ich bin Festangestellter 40 Stundenwoche und über Niedriglohn müsste ich jetzt auch nicht klagen... vielleicht bin ich einfach zu Geizig (vernünftig o0 ???)in München für um die 30 m² um die 800€ im Monat zu bezahlen... Betrachtet mein Projekt als stummen Protest gegen die Mietpreise in Deutschen Großstädten das müssten noch viel mehr Leute so machen und wenn die das Wegregulieren wollen müssten die Menschen auf die Straße gehen. so schauts aus.

Ich finde moderne Lehmbauweise hoch interessant, aber im Wohnmobil wird dann doch eher alles mit Kork ausgekleidet werden :) freue mich schon auf den neuen Boden :D

KAWAMANE am 12 Dez 2016 15:32:37

Hallo tenebra,
Ich wünsche dir viel Erfolg mit deinem Vorhaben.
Sollte es gut klappen, wird vielleicht ein Geschäftsmodel daraus:
Eine Art Stellplatz für Montagearbeiter.
mfg
Bruno

Asterixwelt am 12 Dez 2016 16:51:58

Hallo Tenebra,

so ähnlich habe ich auch 3 Jahre gelebt, allerdings mit einem WOWA auf einen CP ( mit Dusche und Toilette). Wenn Du Frei Sehen willst dann im Winter an Hygiene denken.

Aber nach dem Spruch: " wo ein Wille ist da ist auch ein Weg".

Wünsche ich Dir mind. ein Erfolgreiches Jahr im WOMO.


Gruß

Michael

Variophoenix am 12 Dez 2016 18:29:46

tantefrieda hat geschrieben:Und als Frau könnte ich mir - selbst bei den allerbesten Schwiegereltern - nicht vorstellen, meine Familie aufs Wochenende zu reduzieren, meinen gewohnten Freundeskreis aufzugeben und mein Leben mit meinen Schwiegereltern bzw. den Großeltern zu verbringen.

Hier geht es ja auch nicht im dich!
Nach meiner Einschätzung wird ihm seine gute ausgegliche Persönlichkeit sehr dabei helfen sein Projekt zu vollziehen und bei Bedarf daran was zu ändern.
Mach ruhig was du Vorhast. Du wirst dabei nur um eine Erfahrung reicher werden. Viel Spass wünsche ich dir. Ich würde es auch so machen.

tenebra am 13 Dez 2016 01:25:09

Asterixwelt hat geschrieben:Hallo Tenebra,
so ähnlich habe ich auch 3 Jahre gelebt, allerdings mit einem WOWA auf einen CP ( mit Dusche und Toilette). Wenn Du Frei Sehen willst dann im Winter an Hygiene denken.


ich gehe mal davon aus du meintest Frei Stehen ;)

Ja an Duschen habe ich schon gedacht mit einer Mitgliedschaft im Fitness-Studio und dann täglich einer Stunde trainieren - tut mir sicher auch ganz gut ;)
kostet je nachdem welches ich nehme zwischen 20 und 35 Euros und bei dem Teureren wären sogar noch Sauna und Massage mit dabei *g* natürlich beides nicht all zu weit von der Arbeit weg und da ich ja noch einen normalen PKW dabei habe wäre das auch kein Problem wenn es anders wäre...
Variophoenix hat geschrieben:Nach meiner Einschätzung wird ihm seine gute ausgegliche Persönlichkeit sehr dabei helfen sein Projekt zu vollziehen und bei Bedarf daran was zu ändern.
Mach ruhig was du Vorhast. Du wirst dabei nur um eine Erfahrung reicher werden. Viel Spass wünsche ich dir. Ich würde es auch so machen.


Jep so sehe ich das auch - im Schlimmsten Fall muss ich ja auch nur so lange durchhalten bis die Kosten vom Wohnmobil wieder drin sind - da es ein echtes Schnäppchen war und ich auch schon einen Abnehmer für das gute Stück hätte wäre das auch kein Beinbruch.

klink_bks am 13 Dez 2016 07:54:41

:) Genau so wuerde ich das auch sehen :)

und auch durchziehen, frei nach dem Motto " Versuuuch macht kluuuch !"
Und wenn's warum auch immer nicht klappt, muss Plan B her.

Gruss von der schoenen Mittelmosel
Achim

Freeliving am 13 Dez 2016 10:25:46

Wurde anfänglich belächelt, mit allerlei Argumenten zugeballert was alles so schlecht sein würde, wurde nicht ernst genommen, wurde halbwegs für verrückt erklärt ..... das alles nur, weil ich von 240m2 Loft mit bester Ausstattung in ein Wohnwagen umgezogen bin um ein Jahr durch Europa zu reisen und danach fast im fliegenden Wechsel 4 Jahre ins WoMo zu ziehen. Das beste was ich je in meinem Leben getan habe! - Mehr Bodenständigkeit konnte ich nicht erlangen als durch diese Erfahrung. Mehr ausgeprägten Charakter, Umgang mit Resourcen und Wertschätzen der kleinen Dinge im Leben, hätte ich nicht besser erfahren können.

Jetzt lebe ich gerade !! zwangsweise !! in vier festen Wänden. Dies so lange bis der 7,5t Koffer ausgebaut ist und meine neue bessere Hälfte und ich vermissen jeden Tag das Rollhaus und fiebern dem Tag entgegen, endlich wieder die Freiheit geniessen zu können.

Fazit!: Ziehs durch! Egal wer was meckert oder besser weiss .... und hör schon mal keinen Meter auf jene, die nur aus der Theorie sprechen .... denn diese sind meist die lautesten mit der geringsten Ahnung und dem grössten erhobenen Zeigefinger.

LG Freeliving

xbmcg am 13 Dez 2016 10:56:21

:top:

Macht das was Eich glücklich macht. Schneller kommt Ihr nicht zu den eigenen 4 Wänden.
Als "Arbeitsapartment" ist das WoMo ja durchaus geeignet und München ist wirklich teuer.
das passt schon.

&freeliving
Ich bewundere auch jeden, der sich aufrafft und aus dem Hamsterkäfig ausbricht, um die Welt
zu erkunden und sein Leben zu leben, anstatt in der Tretmühle von 07:00-16:00 dahinzuvegetieren.
Da gehört 'ne Menge Mut dazu, vor allem wenn man schon mal den süßen Luxus im Loft ausgekostet hat.
Hoffentlich könnt Ihr bald wieder auf Achse sein.

Freeliving am 13 Dez 2016 11:02:23

Danke xbmc ;) .... im Frühjahr gehts weiter mit der Großbaustelle, jeder Tag wird gezählt bis wir wieder rollen :D ...

teuchmc am 13 Dez 2016 12:52:43

tenebra hat geschrieben:vernünftig o0 ???)in München für um die 30 m² um die 800€ im Monat zu bezahlen... Betrachtet mein Projekt als stummen Protest gegen die Mietpreise in Deutschen Großstädten das müssten noch viel mehr Leute so machen und wenn die das Wegregulieren wollen müssten die Menschen auf die Straße gehen. so schauts aus.


Das nenn ich mal ne Sichtweise, welche ich so noch nicht uffn Schirm hatte.Gefällt mir.Ist ja eigentlich auch völlig gaga,das die Entfernung zwischen Erarbeiten des Lebensunterhalts und dem Lebensmittelpunkts für viele immer länger wird.Irgendwie beißt sich das mit Ökologie und Nachhaltigkeit.
Sonnigen weiterhin. Uwe

teuchmc am 13 Dez 2016 13:09:36

Freeliving hat geschrieben: 240m2 Loft in ein Wohnwagen umgezogen,danach 4 Jahre ins WoMo zu ziehen. das beste was ich je in meinem Leben getan habe! - Mehr Bodenständigkeit konnte ich nicht erlangen als durch diese Erfahrung. ,
... und hör schon mal keinen Meter auf jene, die nur aus der Theorie sprechen, denn diese sind meist die mit der geringsten Ahnung...
LG Freeliving


Mmmh.....warst du vorher nicht bodenständig? 240qm sind doch schon viel Boden. ;D
Warum unterstellst Du eigentlich , daß hier nur Theoretiker am Start sind?
Sonnigen weiterhin. Uwe

xbmcg am 13 Dez 2016 13:16:45

teuchmc hat geschrieben:Ist ja eigentlich auch völlig gaga,das die Entfernung zwischen Erarbeiten des Lebensunterhalts und dem Lebensmittelpunkts für viele immer länger wird.Irgendwie beißt sich das mit Ökologie und Nachhaltigkeit.


Gabs schon immer: Kreuzritter, Söldner, Seeleute, Kaufleute, Wanderarbeiter.
Der stationäre Industrejob / Bürojob ist eine Erfindung der Neuzeit.

teuchmc am 13 Dez 2016 13:44:55

xbmcg hat geschrieben:Gabs schon immer: Kreuzritter, Söldner, Seeleute, Kaufleute, Wanderarbeiter.
Der stationäre Industrejob / Bürojob ist eine Erfindung der Neuzeit.


Naja,auch damals gab es seßhafte Loide wie Bauern,Wirtsloide,Krämer.Und ein Kreuzritter der Abends wieder zu Hause sein wollte,brauchte sich ja eigentlich nicht uffn Weg machen.
Und wir leben ja nun in der Neuzeit.Da ist es z.B. schon merkwürdig, daß Bauarbeiter einer großen Baufirma vom Westen in den Osten fahren und umgedreht.Und jeweils das Gleiche zutun haben,nämlich Montagearbeiten.Aber gut,daß ist jetzt schon leicht OT.
Sonnigen weiterhin. Uwe

Freeliving am 13 Dez 2016 14:51:47

Mmmh.....warst du vorher nicht bodenständig? 240qm sind doch schon viel Boden. ;D
Warum unterstellst Du eigentlich , daß hier nur Theoretiker am Start sind?


Ich war in einer anderen Form Bodenständig .... einer oberflächlichen. Einer Konsumorientierten und gesellschaftlich anerkannteren aber schlussendlich bei weitem nicht so Facettenreichen und Essentiellen.

Und ich habe nirgends unterstellt dass ausschliesslich Theoretiker hier am Start sind, denn eher sehr viele, sehr laute, sehr voreingenommene. Bedaure es sogar, dass die doch auch hier vertretenen Aussteiger ohne Riesenkapital und Firlefanz sich so wenig zu Wort melden, denn das würde vll. auch mal dem ein oder anderen zeigen dass die eigene Meinung nicht unbedingt die einzige der Welt sein muss und die einzig richtige ist ;) . Man liest eben leider viel zu häufig überall im Netz soviel Nonsens und ist stetig mit Vorurteilen konfrontiert. Kann davon Lieder singen da ich schon fast ein Doppelleben führe und das soziale Leben der einen Welt mich stetig konfrontiert mit den immerselben Fragen, Bedenken und vorallem Sinnfreien Vorurteilen (Wo wäschst Du dich dann, ist da nicht kalt drin, wo kochst Du, ja und dann stehst Du irgendwo so auf der Strasse rum usw.) ... da liegt es in meiner Natur den Menschen eben auch mal die andere, wahre Seite zu zeigen ... dass man weder Hardcore-ÖKO, Hartz4ler oder Privatier sein muss um auszusteigen. Den meisten fehlt nur der Mut. Da wird sich vorher der Kopf zerbrochen bis zum geht nicht mehr und das finde ich sehr sehr schade .... 1000% Absicherung, alles hundertfach Rückversichert usw. usw. usw. ... wenn jene wüssten was sie dann im Zweifel verpassen ...

LG Freeliving

Tilly1963 am 13 Dez 2016 16:13:19

Mach es ! Diese Lösung ist ja nun beim besten Willen keine neue Idee. Habe ich schon vor 30 Jahren so gemacht. Unter der Woche im Hannomag F40. Allerdings auf Montage. Die gesparte Auslöse war am Ende ein ganz stattliches Sümmchen.

tenebra am 13 Dez 2016 22:54:16

Tilly1963 hat geschrieben:Mach es ! Diese Lösung ist ja nun beim besten Willen keine neue Idee. Habe ich schon vor 30 Jahren so gemacht. Unter der Woche im Hannomag F40. Allerdings auf Montage. Die gesparte Auslöse war am Ende ein ganz stattliches Sümmchen.


Cool :) ich bin schon ganz hibbelig wenn ich an mein WoMo denke (Es heißt übrigens Harno --> Link - Inspiriert von Perry Rhodan und evtl. wird er aussen auch noch drauf verewigt da er Zeitlich auch zum Wohnmobil passt) ich bin ja quasie auch auf sowas wie Montage - Tagsüber von 6:30 Uhr bis 17:00 auf der Arbeit dann hab ich noch ein bisschen Freizeit so zwei Stunden (da wird dann wohl Trainiert, geduscht und Eingekauft) und dann geht's zum Kochen und Schlafen ins Wohnmobil... so ist zumindest der Plan :) wenn ich nur möglichst kurze Zeit wach im Mobil verbringe dann spare ich natürlich Ressourcen ohne Ende... für die Innenbeleuchtung habe ich mir jetzt so kleine Batteriebetriebene Lampen zum aufkleben besorgt die machen dank LED-Technik ordentlich Hell und brauchen sehr wenig Strom (sind sogar mit Bewegungsmelder wenn man drauf steht) Betrieben wird das ganze mit Akkus die ich entweder am Wochenende daheim oder auf der Arbeit (nur im Notfall) auflade.
Spart also Energie vom Aufbauakku UND man kann es für die H-Kennzeichenprüfung abnehmen. *g*

Als Heizung habe ich eine Ebersbächer Diesel-Luftheizung von der mir gesagt wurde das sie relativ Energiefreundlich ist - Heizen werde ich Abends 3 Stunden, nachts liege ich gut isoliert im Bett und morgens gibts dann zum anziehen nochmal ein bis zwei Stunden warme Heizung also Maximal 5 Stunden pro Tag... muss mir nur noch überlegen wie ich dafür eine Steuerung bauen kann die morgens automatisch die Heizung einschaltet.

Was natürlich auch noch eine Überlegung wert ist:
Welche Gerichte kann ich zubereiten die möglichst wenig Abfall produzieren?
Wie spare ich das Maximum an Wasser um möglichst selten entsorgen zu müssen?

zuckerbaecker am 13 Dez 2016 23:22:46

Welche Gerichte kann ich zubereiten die möglichst wenig Abfall produzieren?



--> Link

.

Wie spare ich das Maximum an Wasser um möglichst selten entsorgen zu müssen?


--> Link

ducato666 am 13 Dez 2016 23:31:18

Mein Brennstoff-/Wasser-Spargericht für länger MTB-Touren:
Asia MieNudeln (die mit Ei) -> 400ml Wasser aufkochen, in einen kochfesten Gefrierbeutel füllen.
Nudeln rein, 3Min ziehen lassen.
Ne Dose Thunfisch rein, umrühren, fertig -> Mmmmh.

- Nur 400ml Wasser müssen zum kochen gebracht werden
- Kein Geschirr, selbst der Topf ist bei der Gefrierbeutel-Methode sauber, einzig ein langer Löffel muß gespült werden (oder abgeleckt :-))
- Hat viele Kalorien bei wenig Gewicht und Aufwand
- Fisch-Dose kann im Gefrierbeutel und am nächsten Tag in den Müll verschwinden.

Ist zugegeben etwas spartanisch, hat sich schon häufig bewährt. Bei Touren mit Basecamp (WoMo) gibts bei uns jedoch auch etwas anderes.

cbra am 14 Dez 2016 10:28:46

zuckerbaecker hat geschrieben:....

#quote]Wie spare ich das Maximum an Wasser um möglichst selten entsorgen zu müssen?#/quote]

--> Link



billigalternative zur trenntoilette - wasserdichter Pisstopf aus dem outdoor oder yachthandel ( geht auch ein kanister ;) ) und bei gelegenheit entsorgen

und müllbeutel zur verwendung ähnlich hundekotbeutel

haraldmolke am 14 Dez 2016 12:48:11

Hallo tenebra,

um deiner Bitte nachzukommen die Antwort nun hier.
Meine Eberbächer Luftheizung Baujahr 2014 leistet 2.200 Watt. Deine sollte ja noch repariert werden und wenn dein Womo glaube Baujahr 1973 ist, stellt sich die Frage wie alt ist die Heizung. Man empfiehlt nach 10-12-15 Jahren wenn die Heizung im normalen Gebrauch benutzt wurde die Brennkammer auszutauschen. Die Heizung arbeite im Prinzip wie ein Ölbrenner nur das die Wärme von der Brennkammer mit einem Gebläse verteilt wird. Wenn die Heizung ca.30 Jahre alt ist, lohnt sich eine Reparatur nicht wirklich, vorausgesetzt es gibt bei diesem Modell noch Ersatzteile. Eine Neue im Netz bekommt man zwischen 1.000 und 1.200€. Gebrauchte wird es auch geben, aber ohne Garantie.
Meine Lichtmaschine leistet 190 AH. und meine Zweitbatterie hat wie die Starterbatterie 95 AH. Gehe mal davon aus das deine Lichtmaschine bei deinem Oldi viel weniger hat. Also sind meine Daten für dich nicht wirklich übertragbar.
Da du ja einer Arbeit nachgehst in München wird der Arbeitgeber auch einen Stromanschluss haben. Dann legst du dir einen tragbaren
12 Volt Akku zu den du dort tagsüber lädst und dein Energieproblem für die Luftheizung ist gelöst. Dort kann man sich auch in Thermoskannen heißes Wasser speichern zum benutzen für alle möglichen Arten des Gebrauchs im Womo.

LG Harald

tenebra am 14 Dez 2016 14:19:49

Hallo Harald,

vielen Herzlichen dank für das übertragen deines Posts :)

ich habe tatsächlich schon daran gedacht Akkus auf der Arbeit voll zu Laden allerdings möchte ich nicht bei meinem Arbeitgeber Strom klauen.. ich hatte vor mir ein Paar USV-Akkus zu besorgen und eine Ausgemusterte USV von der Arbeit zum Betreiben der Heizung zu nutzen. eine USV ist eine Unterbrechungsfreie Stromverorgung für die nicht eingeweihten - die Akkus bekommt man Billig auf Ebay oder je nachdem wo man Arbeitet auch alte Akkus von der Arbeit (wäre bei mir auch hin und wieder der Fall)

Die Akkus sind darauf ausgelegt um ganze Serverschränke mit Strom zu versorgen damit die Systeme runterfahren können eine Voll geladene USV sollte eine kleine Dieselheizung über viele Stunden am laufen halten können... müsste ich Testen sobald es so weit ist... ein Akkublock hat glaube ich 9 AH und 12V das macht dann ein Tag pro Akkupack - ich würde dann 5 Stück für eine Woche benötigen und so schwer sind die Teile nicht... aber ich würde die eben nicht ohne Erlaubnis auf der Arbeit laden wollen und nachfragen ist mir dann zu blöd ich bin ja kein Bettler :)


Wenn deine Heizung mit 95 AH Stunden 50 Stunden läuftist die Batterie dann komplett leer oder halb leer? Ich erinnere mich das man nicht ganz leer saugen darf da sonst die Batterie kaputt geht..

ich wollte mit eine Batterie für den Aufbau besorgen die etwa 200+ AH liefert (kostet wohl so 280 - 350 Euro) das würde dann heißen das ich Theoretisch 100 Stunden Heizung zur Verfügung hätte - das heißt dann ~20 Tage Heizung? Das wäre absolut krass :D einmal im Monat die Batterie bei nem Kumpel laden würde auch super funktionieren dann Zahl ich Ihm dafür den Strom... aber selbst 10 Tage wäre schon super!

Das Basisfahrzeug ist übrigens Baujahr 1973 allerdings ist der Wohnmobilaufbau um 1980 rum gemacht worden die Heizung müsste also tatsächlich um die 30 Jahr alt sein ich bin heute Abend nochmal am Wohnmobil dann schau ich mir die Heizung nochmal an falls es nicht zu Dunkel ist.
Was die Lichtmaschine Leistet kann ich im Moment garnicht sagen das kann ich wohl nachsehen wenn wir im Q1/17 anfangen das Mobil fit zu machen...

Räume im Moment meine Bude leer und bringe schon ein paar Küchenutensilien zum Harno ;)

Eine große Thermoskanne habe ich mir sogar schon besorgt ;) so eine gute mit Pumpe oben drauf damit man die nicht ständig aufschrauben muss und wärme verloren geht :D

haraldmolke am 14 Dez 2016 15:05:09

Hallo tenebra,

das meinte ich mit Akku.

--> Link

Lege dir ein Energiemessgerät zu und rechne nach Absprache mit deinem Arbeitgeber ab, bzw. es geht vielleicht in die Kaffeekasse.

--> Link

Habe es noch nicht darauf ankommen lassen, nehme die Aussage vom Eberbächer Techniker für Ernst, unter 11,5 Volt schaltet die Heizung ab.
>12,6 V voll geladen, ca. 12,4 V normal geladen, ca. 12,2 V schwach geladen, ca. 11,9 V normal entladen,<10,7 V tief entladen.

Eine Taschenlampe ist auch bei Tage beim suchen in Ecken nach Typenschilder meist erforderlich.

LG Harald

haraldmolke am 14 Dez 2016 15:50:33

Hallo tenebra,

ein klick im Netz, 55A hat deine Oldie- Lichtmaschine, das war damals normal, aber für deinen Zweck heute wenig.
Da musst du froh sein das er bei Minusgraden anspringt. :) Das heißt Innenbeleuchtung und Radio möglich nicht benutzen.
Wenn die Heizung nicht läuft, die Sicherung heil ist, Strom aber anliegt, dann wird es wohl zum Ausbau kommen.
Heute ist alles digitalisiert, dann muss man nach einem Stromausfall mal das Datum eingeben bevor sie dann nach ca. 1 Minute
ihren Dienst anfängt. Dann sollte man auch zuvor die Dieselpumpe takten hören. Bei einer anlogen wird es anders sein, aber takten
muss die Pumpe schon, denn ohne Medium geht nix. Der eingespritzte Kraftstoff muss dann nur noch automatische gezündet werden und
das Gebläse muss laufen, sonst erfolgt auch kein Start. Wenn doch und der Thermoschalter funktioniert nicht wie er sollte dann kann nicht mehr passieren als das Mobil abgefackelt wird. Das gleiche gilt auch wenn die Brennkammer Altersschwäche hat.
Bei meinem Betrieb wird die Empfehlung nach 10 Jahren ein muss sein. Aber bis dato werde ich mich nicht darum kümmern müssen, denn länger wie 8 Jahre wird es nicht in meinem Besitz sein.

LG Harald

haraldmolke am 14 Dez 2016 16:14:26

Hallo tenebra,

Nachtrag:
Beim Heizungstest sollte die Batterie schon gut geladen sein. Beim Start braucht sie kurzfristig mehr Watt wie im Heizbetrieb.
Springt bei Unterspannung nicht an. Wenn Strom anliegt würde ich auch noch prüfen ob sich das Gebläse von Hand sich leicht drehen lässt.
Dann würde ich wenn ich keine volle separate Batterie an der Heizung angeklemmt habe den Motor beim dem Start dazu laufen lassen.

LG Harald

haraldmolke am 14 Dez 2016 16:41:57

Hi tenebra,

warte seit 12 Uhr im Kaffee-Restaurant in der Uni Klinik Tübingen auf die Rückführung meiner 84 jährigen Nachbarin.
Jetzt wurde mit mitgeteilt im 16 Uhr könne ich sie wieder mitnehmen, die Untersuchungen wären dann abgeschlossen.
Sah mich schon alleine zurückfahren. Deshalb noch ein paar Zeilen an dich aus Langeweile.

Bedenke, wenn das Womo tagsüber auskühlt da du die Heizung nicht in Betrieb hast, geht es der Verbraucherbatterie auch nicht besser.
Die paar Stunden die du heizen möchtest ändert daran auch nicht viel daran. Nach 2 Wochen incl. Selbstentladung fehlt schon einiges
an Power. 100 Stunden werden so auch bei 200 A bei weitem nicht reichen. Bei meinen Angaben ist die Voraussetzung das sich die Batterie selber während der Nutzung nicht unter 15 Grad befindet.

LG Harald

tenebra am 14 Dez 2016 18:17:17

Puh das ist natürlich Ätzend :/ aber lieb das du dich um deine Nachbarin kümmerst!

evtl. kann ich die Batterie ja extra Isolieren... das sind natürlich interessante Punkte die ich dann beim bezugsfertig machen beachten muss!

andwein am 15 Dez 2016 12:39:45

tenebra hat geschrieben:..evtl. kann ich die Batterie ja extra Isolieren...

Damit sie innen kalt bleibt von der ungeheizten Nacht???
Das Forum ist im Internet! Da gibt es noch viele anderen Quellen, in denen man was nachlesen kann!
Die Gedanken sind ja gut, aber man könnte sie durch Fakten der Realität anpassen.
Nur meine Meinung, Gruß Andreas

haraldmolke am 15 Dez 2016 13:49:05

andwein hat geschrieben:Damit sie innen kalt bleibt von der ungeheizten Nacht???
Das Forum ist im Internet! Da gibt es noch viele anderen Quellen, in denen man was nachlesen kann!
Die Gedanken sind ja gut, aber man könnte sie durch Fakten der Realität anpassen.
Nur meine Meinung, Gruß Andreas


Ja Andreas genauso ist es.
Vermutlich wird die Batterie im Backofen zum Kochen gebracht und dann umgehend isoliert verbaut.
So kommt sie auch gut temperiert über den Winter. Vermutlich sollte die Isolierung nicht so gut sein
das sie am Ende nicht noch überkocht. Ein paar kleine Lüftungsschlitze wären eher besser, dann kann
die Wärmeausstrahlung genutzt werden das man auch die Heizung erst gar nicht einschalten braucht.
Wer seiner Sache so sicher ist, der macht auch keine Recherche im Internet.
Bei kalten Händen zieht man einfach Handschuhe an und man merkt den Unterschied. :)
Das wird doch einer Batterie dann auch gut tun. :lol:

LG Harald

tenebra am 15 Dez 2016 16:02:15

andwein hat geschrieben:Das Forum ist im Internet! Da gibt es noch viele anderen Quellen, in denen man was nachlesen kann!
Die Gedanken sind ja gut, aber man könnte sie durch Fakten der Realität anpassen.


Leider kann ich mit deinem Post jetzt nicht ganz so viel Anfangen... es gibt tatsächlich Isobehälter für Batterien im Internet zu kaufen - Also kann man sowas auch sicherlich selbst basteln... Die Aufbau Batterie steht bei mir im - naja im Aufbau wird also mit geheizt und jedes Grad das sie durch isolation weniger Abkühlt ist mehr Leistung und Isolierung kostet fast nichts... wenn Sie statt -10 °C dann 5°C hat dann wäre das schon super.

Die Batterie bleibt nicht "innen kalt" Sie erwärmt sich durch die Nutzung von alleine (Batterien werden nicht nur beim Aufladen warm sondern auch beim Entladen) Jetzt muss man nur schauen das man sich nicht Kocht (evtl. Decke der Isolation auf?)... Halte das für durchaus realistisch... wenn ich so Heize wie ich mir das vorgestellt habe (ab Winter 2017 ist also noch lange hin) dann wird die Batterie etwa 12 - 14 Stunden nicht genutzt bevor wieder eine Lastphase kommt :)

zu Harald:
Wenn ich mir bei der Umsetzung so 100% sicher wäre dann wäre ich wohl garnicht hier :)


aber das Thema Batterie und Heizung ist wirklich noch lange hin da mache ich mir im Sommer Gedanken drum :)

haraldmolke am 15 Dez 2016 17:12:04

Lieber tenebra,

alle Womo kühlen ohne Heizung wenn sie keiner Sonne ausgesetzt im Innenraum im Prinzip auf die gleiche Temperatur aus, wie die Außentemperatur. Bei den gut isolierten Womo dauert es nur etwas länger.
Da z.B. kein kalter Wind im Womo ankommt kann es in der Praxis schon sein das unter solchen Umständen es ein paar Grad wärmer im Womo ist. Anstelle von -10 draußen dann eben nur -5 Grad innen als Beispiel, eher ist der Unterschied kleiner.
Nehmen wir an wie du schreibst, dein Womo wird Abends 3 Stunden aufgeheizt. Die Außentemperatur ist Null Grad und innen im Womo
2 Grad. Deine 30 Jahre alte Diesel Luftheizung mit 2.000 Watt? wird nach einer Stunde vielleicht 20 Grad Innentemperatur erreicht haben. Vielleicht sind bevor du sie nach 3 Stunden abschaltest das Mobiliar nicht mehr all zuweit von 20 Grad entfernt.
Deine ca. 20-25kg Verbraucher-Batterie die du gut im Innenraum isolierst hast wird vermutlich gerade wegen der Isolierung kaum über die Nullgradgrenze gestiegen sein, da die Raumluft durch die Isolierung das Batteriegehäuse nicht streifen konnte. Die Isolierung wirkte in dem Fall als Kühlung. Was glaubst du wie lange es dauert ein Batterie um die 20 kg von 0 Grad auf 20 Grad zubringen wenn die Raumtemperatur nur 20 Grad hat. Ich glaube das ein Tag nicht reicht.
Das heißt letztlich wenn es 0 Grad tagsüber hat und du nur 3 Stunden Abends und Morgens nur 1 Stunde mit 2 KW heizt dann ist deine Batterie ob Isoliert oder nicht immer ein Kühlblock. Für deine 30 Watt Entnahme für die Heizung wird die Batterie sich auch kaum messbar erwärmen.
Du hast Andreas auch überhaupt nicht verstanden.

LG Harald

brainless am 15 Dez 2016 17:29:26

haraldmolke hat geschrieben:Was glaubst du wie lange es dauert ein Batterie um die 20 kg von 0 Grad auf 20 Grad zubringen wenn die Raumtemperatur nur 20 Grad hat. Ich glaube das ein Tag nicht reicht.




....und umgekehrt funktioniert's genauso:

"Was glaubst du wie lange es dauert ein Batterie um die 20 kg von 20 Grad auf 0 Grad zubringen wenn die Raumtemperatur nur 20 bis 2 Grad hat. Ich glaube das ein Tag nicht reicht."


Physik ist unbestechlich,


Volker ;-)

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Aussteigen in ein Wohnmobil
Alternative Wohnidee? Dauercamper und WoMo
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt