Dometic
motorradtraeger

Familienfreundliche Grundrisse im Kastenwagen?


visioneer am 13 Dez 2016 10:29:58

Wie einige wissen, ist mein Steckenpferd ja vier Personen im Kastenwagen. Mit dem Fokus auf Familien. Ich habe mich die letzten Tagen sehr intensiv mit Grundrissen und Bedürfnissen von Familien im Kastenwagen auseinander gesetzt und wüsste da gerne auch mal eure Meinungen und Auffassungen zu.

Die eierlegende Wollmilchsau wird es nie geben, es werden mit vier Personen immer gewisse Kompromisse gemacht werden müssen. Nur handelt es sich bei den meisten Fahrzeugen etablierter Hersteller schlichtweg um zwei Personen Fahrzeuge, die um zwei Betten erweitert wurden, wodurch schlichtweg Dachkästen oder sonstiger Stauraum weggefallen ist. Wirkliche Grundrisse, die konsequent auf vier Personen, bzw. Familien ausgelegt sind, gibt es nur wenige.

Ein Grundbedürfnis in einem familienfreundlichen Fahrzeug (oder bei Fahrzeugen insgesamt für vier Personen) ist meiner Meinung nach eine reisetaugliche Rücksitzbank. Bei Familien auch Einzelbetten für die Pänz und ein insgesamt nicht zu sehr zugebautes Fahrzeug. Ebenso muss genügend Stauraum für die Klamotten von vier Personen vorhanden sein. Ein mickriger Dachkasten ist da schlichtweg nicht ausreichend. ;)

Also, vielleicht gibt es hier den einen oder anderen, der sich auch schon mal Gedanken zu dem Thema gemacht hat. Wie sähe für euch ein perfekter Grundriss im Kastenwagen für Familien aus? Was macht für euch ein Fahrzeug insgesamt familienfreundlich?

tztz2000 am 13 Dez 2016 10:52:15

visioneer hat geschrieben:Wie sähe für euch ein perfekter Grundriss im Kastenwagen für Familien aus? Was macht für euch ein Fahrzeug insgesamt familienfreundlich?

Eine der beiden grossen Womozeitschriften stellt den neuen Dreamer Family Van als sehr familientaugliches Fahrzeug vor:
--> Link

Ich bezweifle, dass sich die Familientauglichkeit nur am Grundriss festmachen lässt. Wir hatten kürzlich die Diskussion mit dem "Experten" mit drei Kindern, denen hilft auch ein noch so familienfreundlicher Grundriss nicht. Wenn's innerhalb der Familie Spannungen gleich welcher Art gibt, dann wird das nicht funktionieren. Im Umkehrschluss heisst das aber auch, dass es funktionieren wird, wenn der Grundriss nicht unbedingt familientauglich ausgelegt ist. Gegenseitige Rücksichtnahme und etwas Improvisationstalent müssen in erster Linie bei den Eltern vorhanden sein.

brainless am 13 Dez 2016 10:54:49

visioneer hat geschrieben:Wie sähe für euch ein perfekter Grundriss im Kastenwagen für Familien aus?

Von vorne:
Eine gemütliche Alkovenhöhle für die Kinder.
Dann eine Doppeldinette mit Längsbänken.
Dahinter eine Winkelküche mit ausreichend Platz zum vorbereiten und großem Spülbecken., Backofen und mindestens 150 l Kühl-/Gefrierschrank.
Daran anschließend ein Raumbad mit separater Dusche und einem WC, das auch ausgestreckte Beine erlaubt. Natürlich mit Schwarzwassertank (ca. 200 l).
Als Abschluß zwei Längseinzelbetten mit 210 cm Länge und maximal zwei Stufen.
Darunter eine große Heckgarage, die mindestens 350 kg verträgt und mit Türen, die die Einfahrt eines ATV erlauben.
Insgesamt sollte das Mobil ein fahrbereites Leergewicht von nicht mehr als 2.000 kg ausweisen, damit genug Zuladungsreserve für Menschen, Ausrüstung und Hobby vorhanden ist - bei 3,5 t zGM.


Was macht für euch ein Fahrzeug insgesamt familienfreundlich?

Mindestens 20 qm Grundfläche, die einer Familie erlauben, auch bei schlechtem Wetter zusammenleben zu können - ohne ständige Spannungen ertragen zu müssen:
Der Eine zieht sich in den Alkoven zurück, der Andere legt sich hinten auf's Bett, die restlichen Zwei spielen Halma in der Dinette,


Volker ;-)


PS:
Ich würde den Kasten nicht zu lang wählen: Dann paßt er nicht mehr in die Parklücke........

visioneer am 13 Dez 2016 11:24:56

tztz2000 hat geschrieben: Ich bezweifle, dass sich die Familientauglichkeit nur am Grundriss festmachen lässt. Gegenseitige Rücksichtnahme und etwas Improvisationstalent müssen in erster Linie bei den Eltern vorhanden sein.


Klar hängt das nicht nur am Grundriss, sondern auch an der Mentalität der Familie / der Reisenden. Das steht außer Frage. An den Thread kann ich mich noch sehr gut erinnern, der Kastenwagen für fünf Personen, der nach der ersten Reise wieder verkauft werden sollte. Ein familienfreundlicher Grundriss macht es Eltern und Kindern aber sicherlich leichter und trägt meiner Auffassung nach auch deutlich zum Familienfrieden bei.

Der Dreamer Family Van ist übrigens ein Van für fünf Personen, ziemlich kurzen Betten und zudem ein ziemlich schweres Mobil. Insgesamt aber sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung. Ich habe mir den sehr genau auf dem Caravan Salon in Düsseldorf angeschaut

tztz2000 am 13 Dez 2016 11:25:51

brainless hat geschrieben:Ich würde den Kasten nicht zu lang wählen: Dann paßt er nicht mehr in die Parklücke........

Bei mind. 20 qm Grundfläche würde das dreistöckige Fahrzeug etwas hoch werden! :D


Volker, noch mal zur Erinnerung..... es geht hier um Kastenwagen....

.... und ja, es soll tatsächlich Leute geben, die weder Alkoven noch eine Riesenkiste wollen....

.... und die mit ihrem Kasten zurechtkommen und sich sogar darin wohlfühlen! ;D

visioneer am 13 Dez 2016 11:28:38

brainless hat geschrieben:Der Eine zieht sich in den Alkoven zurück, der Andere legt sich hinten auf's Bett, die restlichen Zwei spielen Halma in der Dinette,



Na da bist du aber eher bei "wünsch dir was" im Kastenwagen. Wohl nicht so wirklich realisierbar. ;) Ein Alkoven steht nicht zur Debatte. Gewisse Alltagstauglichkeit bei max. 6 Meter müssen schon sein.

geralds am 13 Dez 2016 11:54:36

Hallo Lars,

Du schreibst dass es die Eier legende Wollmilchsau nicht geben wird, Du scheinst sie aber zu suchen.
Insbesondere mit 2 Kindern braucht es Platz. Vor über 20 Jahren wollte ich auch ein Womo kaufen, habe mir aber zunächst was gemietet. Das 1. Womo war ca. 6m lang. Es war eindeutig zu klein. Bei schlechtem Wetter braucht man Platz für die Kinder und alleine schon die Schuhe (jeder min. 2 Paar) die immer im Weg waren. Das 2. Womo war ein ca. 7m Alkoven mit Sitzgruppe im Heck und einer Mittelsitzgruppe für 4 Personen. Die Hecksitzgruppe konnte zu Betten umgebaut werden und mit einer Tür vom vorderen Teil getrennt werden. An Dusche und Toilette für 4 Personen will auch gedacht werden. Das 2. Womo kam meinen Vorstellungen schon näher.

Ein Kastenwagen mag vielleicht noch bei schönem Wetter auf einem CP gehen, für Rundreisen (unsere zweite Reise ging nach Norwegen) ist so ein Fahrzeug für eine Familie ungeeignet. Wenn es denn unbedingt ein Kastenwagen sein soll - plane Reisezeit und Reiseziel so dass man sich viel im Freien aufhalten kann und fahre bei längeren Touren Campingplätze an. Dann mag es vielleicht gehen.

Gruß Gerald

partliner am 13 Dez 2016 12:48:59

Moin Lars,
wenns denn unbedingt ein Kastenwagen sein muss, dann bliebe für mich nur noch der Wohnwagen an der AHK des KAWAs.

Ich seh das Grundproblem beim nicht vorhandenen Volumen des KAWAs. Der 6m-KAWA hat so ca. 20m³ davon.
Du suchst Schlafplätze, Sitzplätze, Schrankraum, Staufächer, Küche und Bewegungsfläche für 4 Personen. Entspricht so ca. 35 m³.

IST = 20 m³; SOLL = 35 m³

Ich glaub, das passt nicht. :cry:

tantefrieda am 13 Dez 2016 13:33:27

visioneer hat geschrieben: Nur handelt es sich bei den meisten Fahrzeugen etablierter Hersteller schlichtweg um zwei Personen Fahrzeuge, die um zwei Betten erweitert wurden, wodurch schlichtweg Dachkästen oder sonstiger Stauraum weggefallen ist. Wirkliche Grundrisse, die konsequent auf vier Personen, bzw. Familien ausgelegt sind, gibt es nur wenige.


Aber mal ganz ehrlich, gibt es wirklich sinnvolle Lösungen, 4 Personen auf dem doch eher beengten Raum eines Kastenwagens wirklich komfortabel unterzubringen? Allein vom Platzangebot gibt es doch schon fast nur die Möglichkeiten "Reisen" - "Essen" - "Schlafen", wenn sich alle gleichzeitig im Fahrzeug aufhalten. Von etwas "Privatsphäre" (ok, in der Familie sicher nicht so sehr nötig) oder Ruhe für einen, während die anderen spielen mal ganz abgesehen.

Auch unser eigentliches "äußeres" Womo-Wunschformat war ein Kastenwagen, doch wir haben uns dann auch für 2 Personen für einen schmalen TI entschieden, weil uns z. B. der Stauraum für Fahrräder, Golfequipment etc. wichtig war und wir das Mehr an Platz wirklich schätzen und genießen.
Dazu gehört z. B. auch, dass man sich mal einen Tag gemeinsam gemütlich im Womi zum Chillen aufhalten kann.

Klar gibt es viele Beispiele wie z. B. --> Link, die sogar mit 5 Personen im KW reisen.

Wie immer wohl eine ganz persönliche Entscheidung nach dem Abwägen der persönlichen Vor- und Nachteile.
Viel Erfolg bei der Auswahl - und vielleicht gibt es ja vorab die Gelegenheit zur Probereise, dann sollet ihr dies auf alle Fälle nutzen.

Grisu1965 am 13 Dez 2016 13:35:37

Jetzt mal meine ganz persöhnliche Sichtweise über Familie mit Kinder und Kastenwagen. Ich werde auf Messen oder im Geschäft auch immer wieder mit diesem Thema konfrontiert. Meiner Meinung nach passen Kastenwagen und Familie mit Kinder eigentlich nicht übereinander. Zum einen wegen dem Platz zum anderen wegen dem Gewicht. Kasten mit vier oder mehr Personen und 3,5T ? Der Kastenwagen ist ja ein Reisemobil mit dem man viel unterwegs ist. Heißt heute hier morgen da. Die Frage ist, tut man seinen Kindern damit einen gefallen jeden Tag im Auto zu sitzen weil man zum nächsten Ziel unterwegs ist?
Wenn ich aber hier ein paar Tage bleibe und da ein paar Tage dann würde ich wiederum ein geräumigeres Mobil vorziehen. Klar geht das auch im Kasten aber doch nur mit großen Kompromissen.
Im Moment boomen die Kastenwagen und sind Schick und Modern im Trend. Deswegen möchten natürlich auch Familien diesen Trend mitmachen. In meinen Augen und das ist ebenfalls wieder meine persöhnliche Meinung, ist für eine Familie der Alkoven das ideale Urlaubsgefährt.
Das dies nicht gerne gehört wird ist mir klar aber wenn man mal ganz relistisch darüber nachdenkt und alle Punkte nüchtern betrachtet müsste man eigentlich zum selben Ergebniss kommen wie ich hier dargestellt habe.
Ich möchte hier keinem auf die Zehen treten sondern lediglich mal zum nachdenken anregen ob ein Kastenwagen wirklich die richtige Wahl für eine Familie ist. Ausnahmen bestätigen natürlich immer die Regel aber grundsätzlich sehe ich den Kasten für max zwei Personen.

Casi82 am 13 Dez 2016 15:23:20

Grisu1965 hat geschrieben:Die Frage ist, tut man seinen Kindern damit einen gefallen jeden Tag im Auto zu sitzen weil man zum nächsten Ziel unterwegs ist?


Also unser Familientauglicher Kastenwagen hat eher den Hintergrund wendig zu sein und auch in Städten noch einen Parkplatz zu bekommen. Den Lärmpegel, die längere Reisezeit auf Grund der nicht vorhandenen Windschnittigkeit des Alkoven und den hohe Spritverbrauch möchte ich meinen Kleinen auch nicht antun. Aber jeder liebt das Reisen im Womo auf seine individuelle Weise.
Unseren Kastenwagen würde ich jedenfalls vom Raumgefühl, Aufteilung und Stauraum als Familientauglich beschreiben.

Casi82 am 13 Dez 2016 15:29:42

visioneer hat geschrieben:Na da bist du aber eher bei "wünsch dir was" im Kastenwagen. Wohl nicht so wirklich realisierbar. ;) Ein Alkoven steht nicht zur Debatte. Gewisse Alltagstauglichkeit bei max. 6 Meter müssen schon sein.


Nicht unbedingt! Schau dir mal auf der CMT (falls in deiner Nähe) unseren KaWa an. Den gibt es als 6,36 Meter und als 5,99 Metern. Wir haben den X mit französischen Bett.

--> Link

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=i9OgjKs4CQw[/youtube]

partliner am 13 Dez 2016 15:48:54

Casi82 hat geschrieben:Also unser Familientauglicher Kastenwagen....
Unseren Kastenwagen würde ich jedenfalls vom Raumgefühl, Aufteilung und Stauraum als Familientauglich beschreiben.


Solange man immer nur bei bestem Wetter verreist und sich das Camperleben außerhalb des Fahrzeuges abspielen kann, mag das funktionieren.
Nach 3 Tagen Regenwetter hätte ich da drin mit 4 Personen Lagerkoller.

JoFoe am 13 Dez 2016 15:58:13

partliner hat geschrieben:
Solange man immer nur bei bestem Wetter verreist und sich das Camperleben außerhalb des Fahrzeuges abspielen kann, mag das funktionieren.
Nach 3 Tagen Regenwetter hätte ich da drin mit 4 Personen Lagerkoller.


Genau das ist auch das größte Problem wenn das Wetter mal nicht passt. Die nasse Kleidung , Schuhe usw. von 4 Personen . Wenn es wirklich Urlaub für alle sein soll reicht der Platz nicht aus.

Casi82 am 13 Dez 2016 16:23:44

partliner hat geschrieben:Solange man immer nur bei bestem Wetter verreist und sich das Camperleben außerhalb des Fahrzeuges abspielen kann, mag das funktionieren.
Nach 3 Tagen Regenwetter hätte ich da drin mit 4 Personen Lagerkoller.


Natürlich hat der KaWa nicht nur Vorteile, sonnst hätte ja jeder einen! :wink: Aber ich weiche dem schlechten Wetter auch schneller damit aus. :mrgreen:

Grisu1965 am 13 Dez 2016 17:06:34

Casi und wie sieht es mit dem Gewicht aus? 3,5 T sind da ja wohl eher nicht zu schaffen. Klar kann ich verstehen das man ein kompaktes Reisemobil bevorzugt aber wie oben bereit von mir geschrieben sollte man realistisch an die Geschichte ran gehen. Ich bekomme es immer wieder mit wie Kunden nach kurzer Zeit merken das es doch nicht so klappt wie man sich das vorgestellt hat und viel Lehrgeld zahlen. Beispiele gibt es selbst hier im Forum.
Es kann gutgehen aber die Erfahrung spricht eher eine andere Sprache. Ich habe auch schon eine Familie mit zwei Kindern im VW Bus Campen sehen. Nach drei Tagen Regen sah das aber alles andere als entspannt aus.

Casi82 am 13 Dez 2016 17:42:30

Grisu1965 hat geschrieben:Casi und wie sieht es mit dem Gewicht aus? 3,5 T Nach drei Tagen Regen sah das aber alles andere als entspannt aus.


Ich glaube jeder kratzt mit 4 Personen früher oder später an der Gewichtsgrenze. Ob ich dann aber mein 7,5 Meter Mobil oder meinen Kastenwagen auf 4,5 Tonnen auflasten müsste spielt erstmal keine Rolle. Wenn die Kids größer werden kann mich das auch treffen. Aktuell reicht es noch.
Bei Regen hält es sich im Vorzelt auch ganz gut aus.
Aber ich gebe dir Recht, es wäre ein teures Lehrgeld nicht erst seine Vorlieben und Bedürfnisse ausreichend zu testen (mieten) und gleich zu kaufen.

brauwe am 13 Dez 2016 19:18:00

Casi82 hat geschrieben:Aber ich gebe dir Recht, es wäre ein teures Lehrgeld nicht erst seine Vorlieben und Bedürfnisse ausreichend zu testen (mieten) und gleich zu kaufen.


Moin,

zum Glück ist das nicht zwingend immer so :D
Ich - als Alleinfahrer - habe mir im Sommer einen Kasten gekauft. Alles war prima, ich habe drin geduscht, geschlafen und mich damit wohl gefühlt...bis...
...ja bis der Sommer vorbei ging, es abends kühler wurde und ich mich abends im Kasten aufhalten musste. Ich kam mir da da drin extrem beengt vor - das Wohlfühl-Gefühl war vorbei. :(

Ich bin dann nach drei Monaten Haltedauer, 10.000 km Fahrleistung und mit Einbauten von ca. 3.000 EUR, die ich vorgenommen habe wieder zu dem Händler und habe den Kasten OHNE Zuzahlung gegen ein TI getauscht, der ein ganz anderes Raumgefühl bietet. Beide Fahrzeuge sind EZ Frühjahr 2015, der TI vom Neupreis sogar etwas über dem Kasten.

Ich gebe allerdings offen zu, das ich dabei wohl einen Riesen-Dusel gehabt habe :mrgreen:. Und vom Autohandel verstehe ich ein wenig, ich habe im letzten Jahrtausend ca. 25 Jahre lang Autos verkauft, VW/Audi, Porsche - später dann auch noch die leichten Nutzfahrzeuge von VW und hierbei am Rand auch ab und zu ein WoMo.

Im Hinblick auf die Fragestellung des Threads möchte ich noch sagen, das jede(r) für sich selbst (und ggf in Abstimmung mit ihren (seinen) gewählten Lebenspartnern) entscheiden muss, in welchem Fahrzeug sich ihr (sein) persönliches Wohlgefühl einstellt. Andere können nur ihre eigenen GEFÜHLE besteuern, diese lassen sich aber nicht auf andere übertragen.

Gruß
Uwe

Bluebearbalu am 13 Dez 2016 19:47:59

Wir hatten bis zum Sommer einen Pössl Roadcruiser Revolution. Dafür gibt es ein Zusatzbett, das man im Heck unter dem großen und elektrisch verstellbaren Doppelbett montieren kann. Allerdings entfällt damit der normalerweise durch die Hecktüren zugängliche große Stauraum weitgehend und man ist auf die Dachstaukästen beschränkt.

Ich persönlich würde dieses Fahrzeug nicht wirklich mit vier Personen betreiben wollen. Es wäre dann wohl auch zu schwer, denn unserer wog urlaubsklar mit zwei Personen schon gut 3,5 to.

Andererseits habe ich vierköpfige Familien auch schon aus VW-Bussen klettern sehen und dann ist im Vergleich der RC-Rev natürlich ein Raumschiff, wie gesgat, ein vermutlich zu schweres Raumschiff.

Empfehle Festlegung der persönlichen Prioritäten und dann Erprobung mit einem geeigneten Mietfahrzeug, bevor man kauft.

Gruss,
Henning

brainless am 13 Dez 2016 21:06:47

Casi82 hat geschrieben: Den Lärmpegel, die längere Reisezeit auf Grund der nicht vorhandenen Windschnittigkeit des Alkoven und den hohe Spritverbrauch möchte ich meinen Kleinen auch nicht antun.


Höherer Lärmpegel im Alkoven als Im Kasten :lach:
Längere Reisezeit im Alkoven :lach: Ja, im Minutenbereich. 8)
Höherer Spritverbrauch :?: Na klar - aber wir haben's doch,


Volker ;-)

Espumas am 13 Dez 2016 23:34:59

huhu,

also es ist doch jeder familie anders, schon von den schlafenszeiten.
unser großes kind hat vorn auf fahrersitz und beifahrersitz sein reich/bett mit vorhängen abtrennbar. kann also was lesen, was hören, chillen. das kleinkind hat ganz hinten sein hochbett, auch vorhänge, kann also auch schlafen. wir eltern sitzen auf der sitzbank und/oder sitzen liegen auf dem bett 2,00x1,80. für uns okay, für andere vielleicht der alptraum schlecht hin.

wir wollen keinen alkoven, wir hatten mal ti überlegt.
wir sind zufrieden.
was in 5,10,15 jahren zu uns paßt???

keine ahnung.

grüsse espumas

visioneer am 14 Dez 2016 10:29:54

geralds hat geschrieben:Du schreibst dass es die Eier legende Wollmilchsau nicht geben wird, Du scheinst sie aber zu suchen.


partliner hat geschrieben: Ich glaub, das passt nicht. :cry:


Grisu1965 hat geschrieben:Meiner Meinung nach passen Kastenwagen und Familie mit Kinder eigentlich nicht übereinander.


Ich betrachte einen Kastenwagen als Reisemobil. Größtenteils eben zum Übernachten, nicht als Lebensmittelpunkt. Das Leben muss sich weitestgehend draußen abspielen. Meine Frage war auch nicht, macht ein Kastenwagen für vier Personen Sinn, sondern wie sähe ein optimierter Grundriss für vier Personen aus. Insbesondere für Familien. Ich glaube nach wie vor, das es Sinn macht und bin da auch nicht mehr belehrbar. Mein Frau auch nicht. Wir wissen eben, das es geht. Sowohl bei gutem wie bei schlechtem Wetter. Wenn schlechtes Wetter das Argument gegen Kastenwagen sind, dann frage ich mich, warum so viele Menschen mit dem Zelt unterwegs sind. Dann haben die auch alle einen an der Klatsche. ;) (bewusst spitz formuliert). Andere sind durchaus mit fünf Personen im Kastenwagen unterwegs. Immer gehört dazu aber auch eben eine einigermaßen gefestigte Familie und vernünftiger Umgang miteinander. Ein Kastenwagen ermöglicht eben eine gewisse Leichtigkeit beim Reisen. Wenn ich vor habe, meinen Urlaub auf dem Campingplatz zu verbringen, dann ist ein großes Mobil oder Wohnwagen sicherlich sinnvoller. Unsere Kriterien sind jedoch völlig andere. Es wundert mich tatsächlich, das immer die Frage der Sinnhaftigkeit aufkommt. Ich kenne viele, die mit VW California oder Ford Nugget mit vier – fünf Personen wochenlang durch die Gegend reisen. Da wird über die Sinnhaftigkeit nicht diskutiert. Immer aber, wenn es um Kastenwagen geht. Anders herum muss ich argumentieren, wenn ich an einem Ort bleiben will, dann Miete ich eine Ferienwohnung oder fahre in unser Ferienhaus nach Spanien (alleine für die Anreise ist der Kawa spitze!). Das ein Kastenwagen nicht die Suite im Ritz ist, dessen muss man sich einfach klar sein.

Ich frage mich tatsächlich, warum hier von den Herstellern nicht mehr Fokus drauf gelegt wird, denn der Markt der Freizeitmobile für Familien brummt. Hier ist aber eben der Unterschied. Die Fahrzeuge haben vernünftige Rücksitzbänke mit Isofix. Sind mit vier (California) oder eben fünf Sitzplätzen (Nugget) ausgestattet. Die bessere Alltagstauglichkeit kann nicht das einzige Argument für den Boom sein. Ich glaube, es fängt eben bei den mangelhaften Standardsitzen an, geht über nur bedingt familientaugliche Grundrisse und krankt am Image. Ich kenne zwei Familien, die sich dann doch den Nugget zugelegt haben, da jeder Verkäufer versucht hat zu belehren, das ein Kastenwagen für Sie völlig ungeeignet ist und man besser Alkoven oder Ti kaufen sollte. Nun sind beide Familien total glücklich mit was kleinerem. Beratung ist wichtig, aber eben nicht Belehrung.

Der Hauptmarkt der Kastenwagen zielt dagegen auf zwei Personen ab. Das ist schon an den Grundrissen erkennbar. Würde man hier Konsequent mal auf Familien ausgerichtet Fahrzeuge konzipieren, so glaube ich an einen durchaus vorhanden Markt. Bei sechs Metern ist zudem immer noch eine gewisse Alltagstauglichkeit gegeben. Jeden Wagen bis sechs Meter ist auch Zweitwagentauglich.

Versteht mich nicht falsch, ich gönne jedem seine Meinung und Einstellung zum Thema. Zum Glück ist jeder Jeck anders. Irgendwie geht aber die gesamte Diskussion an der Eingangsfrage vorbei.

Casi82 hat geschrieben: Also unser Familientauglicher Kastenwagen hat eher den Hintergrund wendig zu sein und auch in Städten noch einen Parkplatz zu bekommen. D Unseren Kastenwagen würde ich jedenfalls vom Raumgefühl, Aufteilung und Stauraum als Familientauglich beschreiben.


Wir haben uns über das Thema ja schon ein wenig ausgetauscht, wir sind da auf einem Nenner. Den Pathfinder habe ich mir auf der Messe recht genau angeschaut. Hatte ich dir nicht auch ein Video davon geschickt, oder war es jemand anderes? Freut mich das euer Fahrzeug nun da ist.

Casi82 hat geschrieben:Natürlich hat der KaWa nicht nur Vorteile, sonnst hätte ja jeder einen! :wink: Aber ich weiche dem schlechten Wetter auch schneller damit aus. :mrgreen:


;-) ;-)

Oder bin so flexible und ändere spontan die Route, besuche die nächste Therme, gehe ins Museum, …! Eben man steht nicht mit seinem Schlachtschiff auf dem Campingplatz, wartet auf besseres Wetter, sondern fährt zum Alternativprogramm und findet dort mit sechs Metern auch einen Parkplatz.

Grisu1965 hat geschrieben:Casi und wie sieht es mit dem Gewicht aus? 3,5 T Nach drei Tagen Regen sah das aber alles andere als entspannt aus.


Casi82 hat geschrieben: Ich glaube jeder kratzt mit 4 Personen früher oder später an der Gewichtsgrenze.


So sehe ich das auch! Egal ob Alkoven oder Ti, alle Fahrzeuge mit bis zu 3,5 Tonnen sind problematisch. Da darf man den Leuten / Käufer / … nichts vor machen. Ich sehe es auch ein wenig wie Backpacking, nur mitnehmen was ich unbedingt benötige. Ansonsten muss man eben Auflasten, mit allen Vor- und Nachteilen. Oder einen Anhänger ran hängen und das Equipment hinter sich her ziehen.

Bluebearbalu hat geschrieben:Andererseits habe ich vierköpfige Familien auch schon aus VW-Bussen klettern sehen und dann ist im Vergleich der RC-Rev natürlich ein Raumschiff, wie gesgat, ein vermutlich zu schweres Raumschiff.


…oder eben aus dem Nugget. Das hatte ich weiter oben auch argumentiert. Aber auch California und Nugget rangieren an den Maximalgrenzen des zulässigen Gesamtgewichts. Wird da aber wie beim PKW nur weniger thematisiert.

Espumas hat geschrieben:also es ist doch jeder familie anders, schon von den schlafenszeiten.
wir wollen keinen alkoven, wir hatten mal ti überlegt.
wir sind zufrieden.
was in 5,10,15 jahren zu uns paßt???


Da gibt’s nichts zu ergänzen.

At all:
Nochmal, es geht mir nicht um die Sinnhaftigkeit der Frage: Kastenwagen für Familien. Meine Erfahrungen sind da schlichtweg positiv. Sondern um die Frage, wie könnte man einen Kastenwagen für Familien weiter optimieren. Das fängt halt beim Grundriss an und geht über clevere Verstaumöglichkeiten (siehe auch Westfalia oder California, …). Dazu hatte ich mir eben in den letzten Tage intensiv Gedanken gemacht, am digitalen Reisbrett gespielt und auf unserem Blog ein paar Zeilen dazu veröffentlicht. Ich finde es aber dennoch schön, das hier so eine rege Diskussion entstanden ist, auch wenn diese an der Eingangsfrage vorbei gegangen ist.

Sorry, wenn ich heute vielleicht etwas grantiger klinge als gewohnt, ich bin dank meiner Tochter und deren Zahnschmerzen seit drei Uhr auf den Beinen… ggf. nicht persönlich nehmen.

partliner am 15 Dez 2016 12:17:16

visioneer hat geschrieben:Ich betrachte einen Kastenwagen als Reisemobil. Größtenteils eben zum Übernachten, nicht als Lebensmittelpunkt. Das Leben muss sich weitestgehend draußen abspielen. Meine Frage..., sondern wie sähe ein optimierter Grundriss für vier Personen aus. Insbesondere für Familien... bin da auch nicht mehr belehrbar.


na dann wirds doch einfach:

Kastenwagen, Hochdach drauf, hinterm Führerhaus eine zum Doppelbett umklappbare 3er-Sitzbank mit Gurten, ins Hochdach ein Doppelbett für die Kids, dahinter reichlich Stauraum. ;D

nager69 am 15 Dez 2016 13:31:52

Wir haben für uns vier den richtigen Kasten schongefunden.

Ein knaus Boxlife 540, der hinten 2 Stockbetten hat, vorne ein Hubbett und darunter vier vollwertige und auch sehr bequeme Sitze (lässt sich hinten auch als Sonderbestellung mit Pilotensitzen vom Boxstar bestellen - dann hat man die selben Sitze wie vorne - noch bequemer.)
Unsere Kinder brauchen jeder ein eigenes Bett!!!!!

Ein Hängeschrank ist da und unterm Kühlschrank ein Großer Stauschrank und dann noch Schubladen für die Klamotten. Im Sommer haben wir unseren aufblasbaren Kanadier plus vier Paddel, vier Campingstühle plus Tisch im Kofferraum und vier Räder auf der Anhängerkupplung. Im Winter sind wir zum Skifahren und Schneeschuhwandern unterwegs. Die Dusche ist super (groß), da sich das Klo in den Kofferraum schieben lässt.

Wir hatten vorher (in den Kleinkindphase eine großen Niesmann Clou mit Stockbetten und dann einen Challenger Genesis 43 Alkoven mit Stockbetten). Inzwischen brauchen wir diese "Größe" nicht mehr, aber wir können noch super zu viert Reisen und übernachten, duschen und nachts auf Toilette gehen, essen kochen und an einem sehr großen Tische zu viert essen.

Nach einem Winter und einem Sommer zu viert (20Tkm) wissen wir, das er für uns passt.

Das richtige Konzept gibt es schon, wird von Knaus aber nicht für Familien beworben, dafür lieber der Hochdach Weinsberg. Nur durch zufall haben wir ihn gefunden, da er eigentlich als Mobil für eine Person beworben wird (nur ein einfaches kleine Heckbett). Dass man daraus ein Stockbett machen kann und vorne ein Hubbett einbauen kann haben wir nur duch Zufall entdeckt. Dafür hat der Kasten neu unter 40T€ gekostet und ist Alltagstaugliche 5,40m lang und nur 2,50m hoch. (Im Gegensatz zum Nugget, der auch keine Dusche und kein abgetrenntes Klo für die nacht an Bod hat.

LG Alex

Sealord01 am 15 Dez 2016 20:46:47

Moin Lars,
ich finde die Varios von Pössl nach wie vor gut.
Entweder mit Stockbetten im Heck auf 5,45m Länge wenn's wirklich kompakt sein soll, oder mit Doppelbett im Heck bei 6m Länge. Letzterer wäre mein Favorit, mit großer Ecke zum rumlümmeln im Heck. Leider außerhalb unseres Budgets. Das tolle ist, dass man die Dinette auch bei abgesenktem Hubbett nutzen kann. Von Weinsberg gibt's sowas in ähnlich.
Die klassischen "4 Tage Regenwetter" möchte ich mit einer vierköpfigen Familie aber nicht darin absitzen müssen - allerdings gilt das genau so für größere Mobile, WoWa oder Zelte.
In Kühlungsborn stand Ende Juni eine Familie mit zwei schon etwas älteren jugendlichen Töchtern neben uns - der WoWa hatte, wenn überhaupt, eine Aufbaulänge von vier Metern. Sie haben sich, sofern ich das beurteilen konnte, nicht die Köpf eingeschlagen, sondern wirkten sogar sehr entspannt. Direkt daneben kampierte eine fünfköpfige Familie in einem Wurfzelt!
Vielleicht muss man sich dann nicht fragen, welcher KaWa familientauglich ist, sondern ob die Familie KaWa-tauglich ist. :wink:
Casis Kasten mit dem Klappbett finde ich übrigens auch ziemlich genial.
Einer der größten Knackpunkte für vier Personen ist bei den Kästen das Gewicht, wenn man denn unter 3,5t bleiben möchte (was ich bei einem KaWa irgendwie sinnvoll finde). Da haben hier im Forum einige ihre Erfahrung mit gemacht.

Chris

b0tti am 15 Dez 2016 22:23:01

visioneer hat geschrieben:Ein Kastenwagen ermöglicht eben eine gewisse Leichtigkeit beim Reisen. Wenn ich vor habe, meinen Urlaub auf dem Campingplatz zu verbringen, dann ist ein großes Mobil oder Wohnwagen sicherlich sinnvoller


Frage: So wie Du schreibst, möchtest Du mit dem KaWa also nicht auf Campingplätze, sondern die Leichtigkeit beim Reisen. Aufgrund der Platzverhältnisse im KaWa bei 4 Leuten wurde geschrieben, daß sich dabei dann ein Großteil des Reiselebens draußen abspielt. Ich frage mich daher, WO steht man denn dann mit dem KaWa unterwegs, wenn man einen Großteil draußen verbringt, aber nicht auf Campingplätze will :gruebel: ?

nager69 am 16 Dez 2016 07:32:08

am Strand

LG Alex

teuchmc am 16 Dez 2016 09:48:47

nager69 hat geschrieben:am Strand

LG Alex


Darf man da jetzt überall problemlos stehen?
Frühling, Sommer, Herbst, Winter jeden Tag am Strand, wenn man leicht gereist ist?
Es ist und bleibt die Suche nach der Eierlegendenwollmilchsau......
Sonnigen weiterhin. Uwe

rtiker am 16 Dez 2016 10:06:53

Hallo zusammen, schaut euch Mal ein U-Boot von innen an. Dort kann man viel über ideale Grundrisse für viele Personen bei kleiner Grundfläche lernen. Und im U-Boot spielt sich das Leben meist drinnen ab weil draußen selten gutes Wetter und ein Vorzelt ist auch nicht so praktisch. Gruß

brainless am 16 Dez 2016 12:43:56

Dann nimm bitte auch mal 'ne Nase voll des verführerischen Duftes bei voller Belegung eines U-Bootes,


Volker :roll:

rtiker am 16 Dez 2016 12:47:27

Auch nicht schlimmer als mit vier Personen im Kasten oder auf einem CP-WC

Tinduck am 19 Dez 2016 21:24:56

Ich lese hier immer, nur im Kasten hätte man die 'Leichtigkeit des Reisens'...

Ich überspitze jetzt mal:

Das gilt aber auch nur für gehätschelte PKW-Enthusiasten, die sich unter Tempo 120 nicht mehr auf der Überholspur des Lebens fühlen.

Genau wie die Sache mit dem Platzbedarf ist das alles eher gefühlt.

Wir machen mit unserem 5,2-Tonner auch Städtereisen, und ich bin noch nirgendwo wieder weg gefahren, weil wir keinen Parkplatz bekommen hätten. Und auf längeren Reisen kommt es immer wieder vor, dass uns Kastenwagen überholen... wieder und wieder und wieder dieselben. Anscheinend stresst das Heizen auf der linken Spur dermassen, dass die dreimal so oft pausieren (oder tanken?) müssen wie wir. Oder sie haben Pech mit der Auswahl der Maut-Schlange...

Mehrere Dinge disqualifizieren einen Kasten für mich persönlich für eine Familie:

- Gewicht. Muss ich einen Kasten auflasten, ist die ach so tolle Reisefreiheit zumindest vom Tempo her perdü. Und ums Auflasten wird man mit 2, spätestens 3 Kindern nicht herumkommen.

- Tankgrössen. In einem Kasten ist einfach kein Platz für komfortable Wasservorräte und genügend Abwasserkapazität. Jeden Tag V&E ist jetzt auch nicht die grosse Reisefreiheit.

- Wintertauglichkeit. Klar geht das irgendwie, aber komfortabel ist anders ohne Doppelboden, innenliegende Tanks, vernünftige Isolierung etc.

- Dinetten. In Kastenwagen für mehr als 2 Personen schlicht eine Qual, verglichen mit einer Volldinette mit Seitenbank, die über die vollen 2,30 Breite z. B. eines Alkoven-Womos geht.

- Küche. Klar gibts Kästen mit vergleichsweise grosszügigen Küchen, aber das sind dann immer die 2-Personen-Varianten. Im Familien-Kasten ist da einfach kein Platz für, obwohl da die Kochgelegenheit wahrscheinlich noch am meisten benutzt würde, Restaurantbesuche sind mit 5 Personen einfach nicht mehr so oft abbildbar wie mit zweien.

usw. usf.

Das Argument, dass das Leben sich ja draussen abspielt, kommt wohl auch eher von Saisonkennzeicheninhabern... :D

Wenn man unbedingt will, kann man sicher eine Familie in einen Kasten stopfen. Und ein geringer Prozent(oder Promille?)satz derer würde sich darin sogar noch wohlfühlen.
Für die durchschnittliche Familie ist ein Alkoven aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die bessere Wahl, was den Zufriedenheitsgrad der Besatzung angeht. Dafür wurden die Dinger übrigens auch entworfen :ja:

bis denn,

Uwe

wolfherm am 19 Dez 2016 22:55:35

Moderation:Uwe,


Es geht hier um die Frage nach einem Kastenwagengrundriss. Da musst du jetzt nicht in altbekannter Weise dein Übergewicht ins Spiel bringen. Bleibe bitte beim Thema.


tztz2000 am 19 Dez 2016 23:17:21

Wolfgang, der Uwe ist Alkovenfünfkommazweitonnenmissionar, der kann nicht anders! :D


Uwe, schönes Statement.... nur im falschen Forum. Vermutlich hast Du sogar in allen Punkten ein bisschen recht, Du solltest aber einsehen, dass es Leute gibt, die um's Verrecken nicht mit einem 5,2 Tonner rumfahren wollen. Und für genau diese Leute ist dieser Thread da.

Sealord01 am 20 Dez 2016 18:06:58

Tinduck hat geschrieben:Wenn man unbedingt will, kann man sicher eine Familie in einen Kasten stopfen. Und ein geringer Prozent(oder Promille?)satz derer würde sich darin sogar noch wohlfühlen.
Für die durchschnittliche Familie ist ein Alkoven aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die bessere Wahl, was den Zufriedenheitsgrad der Besatzung angeht.


Immer wieder dieselbe Leier... Mich wundert es, dass du nicht intensiver die 3,5t-Problematik behandelt hast.
Uwe, du gibst hier im Forum immer wieder nützliche Beiträge ab. Allerdings solltest du m.E. langsam etwas besser verstehen (wollen) können, dass deine Art zu Reisen eben nicht die richtige für jeden ist.
Im letzten Sommerurlaub sind uns viele (!) Familien begegnet, die mit deutlich kleineren Gefährten unterwegs waren als wir (und wir haben schon 'nen 5,6m kurzen Alkoven). Familien mit Ford Nugget, Klappdach T4, mini-Eriba und so weiter. Mit Jugendlichen und oder Baby / Kleinkind(ern) an Bord. Auch eine vierköpfige Familie mit 'nem älteren Nissan Patrol und Dachzelt. Auch die fanden ihre Art des Reisens genial! Deiner Meinung nach dürfte es aber im Prinzip nicht möglich sein.

Alle wissen, dass du aus Überzeugung einen 5,2t Iveco mit tollem Bimobil-Aufbau hast. Aber das möchte tatsächlich nicht jeder. Zumindest die 0,5% der Reisenden, die sich auf andere Art wohlfühlen als du. :)

Gruß
Chris

weiss am 20 Dez 2016 18:57:30

Also Platz ist in der kleinste Hütte. Wir waren mit 3 Kindern zuerst 5 Jahre mit einem T2 mit Aufstelldach, dann 10 Jahre mit einem Ducato Selbstbau (2x Doppelstockbetten, davor 4er Dinette) unterwegs - lustig wars! Auch im Winter Skifahren! Einmal waren wir im April 4 Erwachsene und 3 Kinder in der Toskana (nur frei gestanden). Die verdutzten Gesichter der Passanten beim Aussteigen hättet Ihr sehen sollen!
Gut ist lange her, aber ich habe heute das Gefühl alles muss perfekt, möglichst gross und wie im Hochglanz Prospekt sein. Mehr ist nicht unbedingt schöner oder glücklicher!

Versteht mich nicht falsch, wir genießen nun unseren Hymer Exsis i 644 (übrigens ein tolles Familien Womo für 6 mit fast Kawa Massen). Wir sind natürlich 40 Jahre älter und bequemer. Und 4 Monate im Jahr unterwegs (nur nicht im Sommer). Alles zu seiner Zeit!

Grüße Franz

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Fenster Hecktür Renault Master isolieren
Lord Münsterland 1000- Gurte nachrüsten?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt