Caravan
luftfederung

Hohlraumversiegelung und Unterbodenschutz


rtiker am 24 Jan 2017 18:42:26

In einigen Beiträgen wurde berichtet dass bei Neufahrzeugen eine Hohlraumversiegelung bzw. Unterbodenschutz durchgeführt wurde. Ich war bis jetzt der Meinung das ist bei heutigen Fahrzeugen Standard. Mein Händler meinte auch das sei bei einem Neufahrzeug nicht notwendig. Kann mich jemand diesbezüglich aufklären? Herzlichen Dank

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

RichyG am 24 Jan 2017 19:05:51

Hat Dir Dein Händler auch gesagt, warum dies bei Neufahrzeugen nicht nötig sein sollte? Fiat ist nicht gerade für verzinkte Türen und sonstige Karosserieteile bekannt :wink:
Wir haben deshalb unser Neufahrzeug im ersten Jahr hohlraumversiegeln lassen. Und weil er schon mal dort war, wurde sich auch gleich um den Unterboden gekümmert.

axel1964 am 24 Jan 2017 19:20:00

Ich wollte meinen Wagen auch hohlraumversiegeln und Unterbodenschutz auftragen lassen. Die angeschlossene Werkstatt meines Haendlers ( selbstaendiger Betrieb) meinte, dies sei bei dem Renault Master absolut nicht notwendig.
Also hat er freiwillig auf Umsatz verzichtet und ist deshalb für mich sehr glaubwürdig.

Hecky3 am 24 Jan 2017 19:21:25

sehe ich genauso
Fast alle Hersteller sparen an einer vernüftigen Hohlraumversiegelung. Fahrzeug Hersteller liefern nur den das Grundgerüst für den Aufbauhersteller. Der Aufbauhersteller will gar kein Wax oder Versiegelung an dem Grundgerüst. ist nähmlich sau blöd dann dort dran zu arbeiten. Nachdem der Aufbauer fertig ist glaube ich nicht das er dann dort noch versiegelt. Somit ist es am Endkunden dieses zu tun bzw. zu bestellen und zu zahlen. Mein Aufbau war nichts an Konservierung zu sehen somit habe ich ganze 8 Katuschen Unterbodenschutz auf Waxbasis aufgetragen . Dieses sofort nach kauf das ja kein salz vorher drauf gekommen ist. Im Autobereich kann ich mich noch gut an den Spanier erinnern der bei Opel das sparen angefangen hat. Darmals hate mein Vater ein corsa A gekauft. Unterboden nur Gundiert und sonst nichts . Habe Hand angelegt und nach 13 Jahren war noch nichts zu shen von Rost.
Hecky

xenio am 24 Jan 2017 19:25:08

Ich bekomme meinen Carado in 2 Wochen, hatte den Händler heute schon mal vorab gefragt. Er meinte, wenn Unterbodenschutz dann nur mit Wachs....Ich werde bei der Übergabe nochmal konkret fragen. Wegen der Dichtigkeitsgarantie würde ich nicht einfach so etwas drauf sprühen, was nicht ausdrücklich vom Händler / Hersteller das o.k. hat.

Schöne Grüße
Jens

Hecky3 am 24 Jan 2017 19:28:13

hallo axel
dann schau mal bei deinen Rimor hinten im Bereich der beiden Radläufen wie einfach Rimor das Blech vom Fahrzeugrahmen abgeschnitten haben um ihr Aufbau anzubringen.
Hecky auf Renault Master 3 mit einem XGO 28 G (Hergestellt bei Reimor wie dein Fahrzeug)

Hecky3 am 24 Jan 2017 19:31:49

Hallo Jens
Hört sich gut an mit Wax würde ich es auch machen.
Geht zwar nach paar Jahren ab , aber wird im Sommer immer einwenig flüssig und deckt dann auch alle Ecken ab. z.B. Golf 2 darmals mit den Heckklappen . gab immer so ein Streifen im Sommer .machte aber nichts
Hecky

rtiker am 24 Jan 2017 19:54:22

axel1964 hat geschrieben:Ich wollte meinen Wagen auch hohlraumversiegeln und Unterbodenschutz auftragen lassen. Die angeschlossene Werkstatt meines Haendlers ( selbstaendiger Betrieb) meinte, dies sei bei dem Renault Master absolut nicht notwendig.
Also hat er freiwillig auf Umsatz verzichtet und ist deshalb für mich sehr glaubwürdig.


Da mein Freundlicher ebenfalls freiwillig auf Umsatz verzichtete scheint es beim Master tatsächlich nicht notwendig zu sein. Was nicht notwendig ist wird dann auch nicht gemacht.

Ulf_L am 24 Jan 2017 20:07:22

Hallo

Mein letzter Ducato hat ab dem 12 Jahr in Schnitt 2000 Euro vor jedem TüV an Karosserie-Arbeiten geschluckt. Das hoffe ich mir dieses Mal mit einer Hohlraumkonservierung, Innenkotflügel und Kanten- und Unterbodenschutz zu ersparen. Es war auch so, daß alle Durchrostungen von Innen kamen. Einem Wiederverkauf käme das auch zu Gute.

Gruß Ulf

silverdawn am 24 Jan 2017 20:13:40

Wenn man sicher ist nur von April bis Oktober zu fahren, dann kann man auf Hohlraumversiegelung und Unterbodenschutz verzichten.

Bei Ganzjahresnutzung würde ich es machen lassen.

Gruß
Harald

partliner am 24 Jan 2017 20:14:22

rtiker hat geschrieben:Da mein Freundlicher ebenfalls freiwillig auf Umsatz verzichtete scheint es beim Master tatsächlich nicht notwendig zu sein. Was nicht notwendig ist wird dann auch nicht gemacht.


Denk noch mal in Ruhe drüber nach. Es ist genauso wie Hecky das oben beschrieben hat. Die Aufbauhersteller bestellen die Chassis ohne jeglichen zusätzlichen Rostschutz ab Werk, damit sich die Mitarbeiter in der Produktion nicht so versa.en.
Wenn die Fahrzeuge fertig sind, wird marginaler Rostschutz an ein paar offen liegenden Kanten aufgetragen. Der Rest bleibt nackisch.

Ich such jetzt schon eine Weile nach dem Grund, weshalb ausgerechnet der Renault Master keinen Rostschutz benötigt. :/

Hecky3 am 24 Jan 2017 20:16:29

Hallo
Darum bei einem Neufahrzeug Hohlraumversiegelung auf Waxbasis. So das an Hohlraum und auch in Pfalze der Wax konservieren kann. Wenn das Kind schon im brunnen gefallen ist (der Rost sich schon breit gemacht hat) wird es schwerr und teuer

rtiker am 24 Jan 2017 20:18:58

partliner hat geschrieben:Ich such jetzt schon eine Weile nach dem Grund, weshalb ausgerechnet der Renault Master keinen Rostschutz benötigt. :/


Vielleicht haben die Gallier in Sachen Korrosionsschutz dazugelernt sowie seinerseits die Amis bei den Spaltmaßen

RichyG am 24 Jan 2017 20:21:25

:mrgreen:

JoFoe am 24 Jan 2017 20:33:33

partliner hat geschrieben:
Ich such jetzt schon eine Weile nach dem Grund, weshalb ausgerechnet der Renault Master keinen Rostschutz benötigt. :/


Die werden zu schnell wieder Verkauft . :lol:





Bei uns lief der als Firmenpackesel und ich habe gestaunt ,Rost nur da wo er mutwillig beschädigt wurde. Ansonsten bis 300 000 Km . alles gut. :ja:

partliner am 24 Jan 2017 20:35:56

JoFoe hat geschrieben:Bei uns lief der als Firmenpackesel und ich habe gestaunt ,Rost nur da wo er mutwillig beschädigt wurde. Ansonsten bis 300 000 Km . alles gut. :ja:


Der hatte ja auch keinen Womo-Aufbau. :lol:

axel1964 am 24 Jan 2017 20:42:34

Hecky3 hat geschrieben:hallo axel
dann schau mal bei deinen Rimor hinten im Bereich der beiden Radläufen wie einfach Rimor das Blech vom Fahrzeugrahmen abgeschnitten haben um ihr Aufbau anzubringen.
Hecky auf Renault Master 3 mit einem XGO 28 G (Hergestellt bei Reimor wie dein Fahrzeug)



Hallo Hecky,

danke für den Tipp, ich schau mir das im Frühjahr mal genauer an.

rtiker am 24 Jan 2017 20:44:09

Moderation:Bitte nutze die Zitatfunktion, wenn Du Mitglieder zitieren willst - dies macht es den anderen Nutzern leichter, Deine Texte von den Zitatinhalten zu unterscheiden. Das unvollständige Zitat wurde entfernt.



Trotzdem habe ich die gleiche Rostschutzgarantie wie bei Renault Master üblich. Vielleicht weil es ein KaWa ist?

JoFoe am 24 Jan 2017 20:52:53

rtiker hat geschrieben:
Trotzdem habe ich die gleiche Rostschutzgarantie wie bei Renault Master üblich. Vielleicht weil es ein KaWa ist?



Ach das is nen Bulli ? :lol:

Hecky3 am 24 Jan 2017 21:15:47

Taja auch Bulli t4 oder t5 rosten an ganz bestimmten Teilen. Unterboden beim t4 by 2001 war ab Werk mit Wachs geflutet. Leider rostet er gerne beim Scheibenrahmen vorne. Hab selber mehrere t4 Multivan gehabt .letzter habe ich mit 330000km in zahlung gegeben. Jetzt fahre ich ein T5 multivan von 2008 . Auch der hat stellen . Leider wieder der Scheibenrahmen. Festgestellt beim Frontscheibenwechsel. Ansosten erst 260000 Km weg. % Zylinder Motor halt

axel1964 am 24 Jan 2017 21:35:44

Hallo Leute,

ihr seid euch schon bewusst, das wir hier im Renault Forum sind!?

Hecky3 am 24 Jan 2017 21:47:06

Klar Renault
Neufahrzeuggarntie 2 Jahre
Lackgarantie 3 Jahre
Garantie gegen Korrosion 6 Jahre
Pannenhilfe 2 Jahre
Folgende Massnahmen müssen während der Wartung durchgeführt werden
1. anitikorrosionskontrolle
so stehts auf dem Fahrzeugspezifischen Datenblatt für Garantie und Service

Wohnmobilpeter123 am 13 Okt 2018 17:39:54

Hallo,

Hier meine Erfahrung zum Thema beim Ducato:

Ich hatte mir einen Heku T600 auf Fiat Ducatobasis Baujahr 2000 vor 3 Jahren gekauft und mich über die vorhandenen und oberflächlich gut aussehenden Unterbodenkonservierung gefreut, dass unten alles i.O.ist besser aber gesagt wäre. Pustekuchen - ich hatte mich "angeschissen" - wurde, konnte ich nicht nachweisen.
Mit dem Konservierungsmittel sah alles prima aus, bis mein Schrauber mal an die vorderen Bremsen musste und dabei die Schweller etwas näher mit dem Hämmerchen unter dem "Unterbodenschutz" betrachtete: Total verrottete Schweller, wegen fehlender Hohlraumkonservierung!!!!! Kostenvoranschlag einer Werkstatt:. Alle Schweller neu, Hohlraumkonservierung und Unterbodenschutz : 4000 € !!!!!!! Vor allem wegen der Drecksarbeit den alten Unterbodenschutz vor der Schweißarbeit entfernen.!!! Ein guter Freund hat es mir dann über mehrere Tage abends billiger gemacht. 2000 € waren es aber trotzdem. Er hat das alles in 20 Bildern dokumentiert. Erschreckend!

Fazit einer Werkstatt dazu: Ducato ist hier sehr anfällig und man sollte nicht am falschen Fleck sparen.

Nächste Woche hole ich mir ein neues Womo, einen CI International Riviera auf Renault - Master 2 Basis. Bj 2006. Auf alle Fälle werde ich eine Hohlfraumkonservierung und Unterbodenschutz machen lasen. Ich habe hier zwar gelesen, dass der Master 2 nicht so anfällig wäre. Ich hoffe es.

Mfg

Peter

leoline am 13 Okt 2018 17:53:30

Wir haben Hohlraumversiegelung und Unterbodenschutz 6 Wochen nach Abholung des FAhrzeugs machen lassen.

travelbug am 15 Okt 2018 21:32:50

Bei uns war es die erste Fahrt. Abgeholt und dann direkt zu Timemax.
Grüße
Andreas

LongJohn am 16 Okt 2018 06:37:15

Hallo

Unser Womo ist jetzt 4 Jahre alt und ich habe auch am Anfang Vorkehrungen getroffen.
Aber hiervon war die Rahmenverlängerung bisher ausgenommen. Es ist eine Verlängerung von Linnepe und hat mit LMC oder Fiat nicht zu tun. Jetzt muß ich ein bisschen weiter ausholen.
Neulich habe ich mein Balkon beschichtet. Verwendet habe ich eine Kunststoffbeschichtung von Bostik.Von dieser ist nach getaner Arbeit was übrig geblieben. Mit dieser Kunststoffbeschichtung habe ich die Rahmenverlängerung angestrichen. Diese sieht jetzt aus, als wäre sie mit Gummi überzogen. Fett hätte sich wahrscheinlich durch den ewigen Wasserstrahl der Hinterräder schon längst abgewaschen. Hohlräume lassen sich damit nicht bearbeiten, aber für kritische Stellen ist das Zeug ideal. So, jetzt darf gelästert werden....
LongJohn

FriedrichJun am 18 Mai 2019 08:57:36

Guten Tag an die Runde!

UBS + Hohlraumversiegelung scheint ja wirklich eine sinnvolle Investition in Sachen Langlebigkeit zu sein.

Was ich bisher im Forum noch nicht gefunden habe, sind aber Infos zur Gewichtszunahme durch das Auftragen der UBS-Materialien.
Könnte jemand hier Auskunft geben, z. B. für einen Sieben-Meter-Teilintegrierten?
Kämpfe bei meinem 6,60 m Laika Ecovip (3,5 t) mit dem Gewichtslimit.

Wochenendgruß vom Niederrhein,

Friedrich

mauimeyer am 19 Mai 2019 22:21:30

Also ich habe meinen Concorde auf Iveco vor 6 Wochen selbst bearbeitet (Mit einem Kumpel zusammen, der seit mehr als 30 Jahren Oldtimer und Wohnmobile restauriert und Rost nicht wirklich kennt). Länge 8,25m.
Vorn im Spritzwasserbereich der Fahrerhauses haben wir ihn mit Seilfett und anschließend mit Permafilm eingesprüht. Unterm Aufbaue haben wir Fluidfim NAS genommen. Insgesamt sind ca. 7 kg Material verarbeitet worden. Ich werde mich nun jedes Jahr einmal drunter legen und etwas nacharbeiten.
Vor 3 Wochen war ich beim TÜV und hab ein riesen Lob für diese Konservierung bekommen. Der Prüfer selbst Wohnmobilist und Oldtimerfan. Wenn mein Womo ein paar Jahre mehr macht, fahre ich gern mit 7 kg mehr durch die Gegend.
Also, ich denke das ist zu vernachlässigen.

FriedrichJun am 20 Mai 2019 12:13:19

Dankeschön, das ist eine wichtige Rückmeldung und hilft mir bei meiner Entscheidung deutlich weiter!

Gruß Friedrich

Trashy am 20 Mai 2019 12:20:57

Bei uns war auch nichts zu erkennen.

Daher hat er von unten und in die Hohlräume MIke Sanders bekommen.

Inselblick am 20 Mai 2019 14:47:43

Ich war im April 2019 mit meinem Knaus Sun TI 2018 auf Ducato bei Carsten Stäbler zwecks Fahrwerkoptimierung. Zum Termin hatte ich noch die Hohlraumkonservierung bei ihm machen lassen. Dazu wurden 3 Liter Teroson WX 400 verbraucht.

Hoschilein am 20 Mai 2019 15:04:24

Wir hatten damals unser erstes Wohnmobil von Bürstner in Goch mit Hohlraumversiegelung und Unterbodenschutz "verschönern" lassen. Unser Händler meinte zwar dies wäre nicht nötig da der Unterboden aus GFK sei aber uns ging es damals ja um die ganzen Träger usw.
Wenn man wie wir immer ans Meer fahren finde ich die Investition sinnvoll.
Bedenke man das die meisten Hersteller auf Transporterbasis bestehen und diese ja von Handwerkern benutzt werden - machen es viele Handwerker und tauschen das Leasingfahrzeug nach ca. 4Jahren in ein Neues.
Das wissen auch die Hersteller. Warum soll dann Fiat usw. mehr Geld ausgeben für einen vernünftigen Schutz?
Unser Neuer bekommt in 5 Wochen eine Hohlraumversiegelung und Unterbodenschutz bei Carsten Stäbler.
Grüße aus Karlsruhe

bert am 20 Jun 2019 18:21:52

Ich habe meinen Transit auch im neuwertigen Zustand mit Wachs behandelt.
Habe selbst eine Montagegrube und das nötige Werkzeug.
Das Vorgängermobil habe ich auch nach dem Kauf behandelt.
Es ist eine sehr sinnvolle Investition.
Alleine die Teile wie Achsen und Diff. sehen dadurch optisch noch immer aus wie Neu.
Da ist zwar keine Gefahr der Durchrostung aber es wirkt anders.

bert

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Lichtmaschine defekt vom Renault Master 3,0 dCi Bauj 2005
Knaus Blenden an Renault Master festmachen??
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt