RichyG am 15 Feb 2017 07:31:50

Aber dürfte er dann überhaupt noch starten? Ich hab keine Ahnung von Motoren und merk nur wenn er nicht oder unrund läuft :oops:
Und wenn er läuft, merk ich es auch :ja:

Ulf_L am 15 Feb 2017 08:14:29

Hallo

Genau so ist es mir vor ein paar Tagen mit meinem Multijet 130 auch ergangen. Der Wagen stand auch ca. 2 Monate. Er sprang zwar sofort an hat sich aber furchtbar geschüttelt. Nach ein paar Kilometern (etwa 10 (lange) Minuten Fahrt) war es dann aber auch wieder wie immer. Dann werde ich in Zukunft, wenn es auf den Winter zu geht auch den Premium Diesel einfüllen.

Gruß Ulf

thomas56 am 15 Feb 2017 08:21:28

wenn der Diesel noch nicht versulzt ist, kann man zum Sommerdiesel noch Fließverbesserer beimischen. z.B. --> Link

Mupfl am 15 Feb 2017 09:36:15

guten morgen zusammen,

man könnte aber doch auch über die nachrüstung einer dieselfilterheizung nachdenken.

z.b. sowas hier --> Link

diese dieseltherm war um das jahr 2003 ein grosses thema im nissanboard, weil die x-trailfahrer (hauptsächlich im bayr. raum) massenhaft probleme mit versulzten filtern hatten und das ultimate noch nicht so bekannt war. bei dem nachfolgemuster war dann serienmäßig eine filterheizung eingebaut.
ich hatte mir seinerzeit auch so ein teil für ca 110 € zugelegt, es dann aber doch nicht verbaut, da die standheizung genug wärme produzierte und wir auch im bayrischen wald bei - 26 grad keine startprobleme hatten.

beste grüsse
mpfl

RichyG am 15 Feb 2017 09:48:52

Da ist mir persönlich der Aufwand zu groß und die Kosten zu hoch. Ich versuch es am kommenden Saisonende mit dem Premiumsaft. In die letzte Füllung hatte ich auch erstmals Antibakterien Additiv beigemischt. Vielleicht hatte das auch ne Auswirkung auf das veränderte Anlassverhalten.

Tinduck am 15 Feb 2017 09:51:03

Wir hatten das Problem in abgemilderter Form bei der Abreise aus Sexten. Nach dem ersten Vorglühen kamen nur ein paar Zündungen und viel Geschüttel, nach nochmal Vorglühen lief der Motor dann wie auf 2 Pötten. Ein paar leichte Gasstösse später lief er dann normal, bis auf vernehmliches Kaltstartnageln.

Stand aber auch zwei Wochen bei -7 bis -14 Grad mit normalem Winterdiesel auf der Parzelle.

Gerettet hat uns wahrscheinlich die serienmässige Dieselfilterheizung, die beim Vorglühen schon mit angeht. Iveco sei Dank...

Wir haben übrigens auch den alten 2,8er, aber halt als Längseinbau im Iveco.

bis denn,

Uwe

willi_chic am 15 Feb 2017 11:40:47

seit mir mal der in Innsbruck getankte Winterdiesel nach 2 Tagen auf dem Gletscher versulzt ist mit Abschleppkosten von rund 1000 DM, kommt ab Herbst grundsätzlich ein Fließverbesserer mit in den Tank

grüße klaus

Jagstcamp-Widdern am 15 Feb 2017 11:45:05

meine karre stand jezz 10 Wochen, bei uns gabs temps bis -18.
am sonntag bei -3° einmal glühen und starten, alles normal.
tanken tue ich übrigens immer das, was am billigsten ist und spritfilter kommt alle 2 jahre neu.

alleswirdgut
hartmut

dreizehnender am 15 Feb 2017 11:54:00

Wir fahren einen 2,3l 130 PS Ducato und hatten ein ähnliches Problemchen im Januar. Am Vortag, bei minus 15 Grad sprang er noch problemlos an, am nächsten Tag bei -20 Grad am Morgen wollte er nicht mehr obwohl die Batterie noch orgelte. Also holte ich den ADAC, wozu ist man schließlich Mitglied, welcher den Ducato mit Startpilot sofort wieder zum Laufen brachte. Der ADAC-Mann erklärte mir:
Kondenswasser hat sich im Laufe des Vorjahres im Dieselfilter gesammelt und das ist zu Eis gefroren und riet zum Wechsel des Kraftstofffilters.
Versulzten Sommerdiesel schließe ich aus weil ich kurz zuvor Winterdiesel getankt hatte. Den neuen Filter eingebaut und seither läuft er wieder ohne Probleme.

Liebe Grüße
Dreizehnender

Mondmann am 15 Feb 2017 15:56:10

RichyG hat geschrieben:Hallo und Servus Thomas,

Heuer hat er sich geschüttelt wie ein alter Bär. Das ganze Fahrzeug hat gerappelt. Nach ca. 10 Kilometern lief er wieder ganz normal. Seither keine Probleme mehr.
Werde vor dem nächsten Winterschlaf auch mal den Premiumsaft einfüllen.
Habe die 2.3 Liter Maschine mit 130 PS.


Hallo Richy,

nach deiner Schilderung hat das " Rappeln " und " Schütteln " nixi mit dem Diesel zu tun, sondern mit der Motoraufhängung, die fest gefroren war.
Da glaubt man, das Womo zerfällt in Einzelteile.

Liebe Grüsse

Mondmann

bernie8 am 15 Feb 2017 16:26:01

Hallo,

Ich musste unser WoMo auch ausgerechnet in der "kalten" Zeit (bei uns -7° C) bewegen,
da PKW in der Werkstatt.
Hatte vor dem Abstellen Premium getankt. Stand jetzt 3 Monate.
Ist sofort angesprungen und summte wie ein Uhrwerk.
Ach ja, 230er Duc, 2,5 l TD.

RichyG am 15 Feb 2017 17:04:15

Mondmann hat geschrieben:Hallo Richy,
nach deiner Schilderung hat das " Rappeln " und " Schütteln " nixi mit dem Diesel zu tun, sondern mit der Motoraufhängung, die fest gefroren war.
Da glaubt man, das Womo zerfällt in Einzelteile.
Liebe Grüsse
Mondmann

Hallo Mondmann,
das ist auch ein interessanter Aspekt. Könnte ich mir vom "Anfühlen" so vorstellen!
Danke für Deinen Hinweis!

rolf51 am 15 Feb 2017 18:12:45

Hallo,
man könnte sagen, alle Jahre wieder!
Wer sein Womo über die Wintermonate nicht benützt, genügt normaler Sommerdiesel.
Wer sein Womo Täglich benützt genügt, Winterdiesel sollte < -15-20Grad reichen.
Wer sein Womo im Winter nach längeren Standzeiten fährt ist Fließverbesser oder Premium-Diesel angesagt.

kintzi am 15 Feb 2017 19:40:49

2-Takt-Öl wirkt 1:200 wirkt ähnlich wie Fließverbesserer, schaut euch mal die grobe Zusammensetzung in den Sicherheitsdatenblätter an (aliphat. u. zyklische Kohlenwasserstoffe), ist aber deutlich billiger. Die Motorlager sind es bei unseren milden Minustemps. selten.
Bei starker Paraffinbildung u. viel Wasser im Diesel braucht man 2x 230V, wenn möglich, 16 A.
Einen Heizlüfter mit 2 kW unter den Tank (pro Lüfter max. 10 A, die restlichen 1,6 kW pro Anschluß f. Battlader ( 1x Aufbau, sowie evtl. 1kW Warmluft-Reserve.) Den anderen in den Motorraum sowie 20A-Lader an Starter-Batt u. Zündung an, falls die Filterheizung ohne Motorlauf auch funktioniert.Wenn nicht Warmluft mit 1 kW auf Filter. Die Kiste läuft nach 15-30 Min. tadellos. Gr. Richi

andwein am 16 Feb 2017 18:12:33

Ich fahre einen Transit und habe bewußt erst Mitte November wieder vollgetankt, ca 35-40L normalen Aral-Diesel (also gtünstig). Wir wohnen in Oberbayern auf 700m. Wir hatten jetzt 3 Wochen durchgehenden Frost bis -18°C.
Ich musste umparken, der Diesel sprang klaglos an, lief ruhig, alles OK. Meine Frau sagte beim Tanken im November "Winterdiesel gibt es nicht mehr" der Tankwart kannte den Begriff auch nicht. Aber auf Nachfragen bis zu welchen °Celsius der Diesel denn fließfähig wäre, sagte er "nach den Unterlagen von Aral bis -18°C" Mir ist eigentlich egal ob ich Wiunterdiesel tanke oder ein bis -18°C fließfähiges Gebräu, hauptsache mein Transit läuft!!
Gruß Andreas

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Ducato 244 Wischwasserbehälter
Ducato 244 optimalen Reifen finden
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2017 AGB - Kontakt