Erdinger am 17 Feb 2017 00:26:42

Servus zusammen,

ich habe hier eine Frage an die Solar / Batterie Experten.

Bei meinem Wohnmobil ist eine 200 Watt Solaranlage verbaut, die direkt die Aufbaubatterie lädt. (Solarpanel - Laderegler - Batterie)
Der Laderegler ist dieser hier --> Link

Bisher war eine normale "billige" 100AH Autobatterie, als Aufbaubatterie verbaut.
Diese Autobatterie reichte eigentlich für unsere Zwecke, so lange sie "gut" war.

Leider hat diese Autobatterie aber nur knapp 3 Jahre gehalten und ist nun defekt.
Ich denke, dass diese "normalen" Autobatterien einfach nicht für den Wohnmobilbetrieb mit Solaranlage geeignet sind und sich darum vorzeitig verabschieden.

Ich nutze das Wohnmobil nur alle paar Wochen für Wochenendausflüge und das auch nur von März bis Oktober.
Da sollte halt täglich ein paar Stunden TV und Licht, ggf. noch das Gebläse der Truma möglich sein. Somit ist mein Anspruch an die Batterie jetzt nicht extrem hoch.

Welche Art Batterie wäre denn sinnvoll für mich? Ich möchte hier keine Unsumme ausgeben!
Wie gesagt, mit einer gut funktionierenden 100AH Autobatterie, bin ich von der Leistung her, bisher immer ausgekommen.

Der originale Batteriekasten im Wohnmobil hat leider sehr kleine Abmessungen (L 33cm, B 19cm, H 22cm). Aber ggf. könnte ich im Staukasten unter der Sitzgruppe eine größere Batterie einbauen.

Ich habe hier so viele Themem zu den verschiedenen Batterie-Typen gefunden, dass ich jetzt gar nicht mehr weis, was für mich ausreichend, bzw. am besten wäre.

Vielen Dank für Eure Infos im Voraus!!!

Viele Grüße
Erdinger

gespeert am 17 Feb 2017 04:49:11

Du brauchst eine Batterie für Langzeitentnahme, keine Starterbatterie.
Suche einfach mal bei den einschlägigen Hersteller, Exide usw.

gespeert am 17 Feb 2017 05:08:45

Der Regler ist ein PWM-Regler.
Was für Moduldaten hast Du??
Uoc
Isc
Umpp
Impp

mv4 am 17 Feb 2017 09:02:20

eine nass Batterie ist für ohne zyklische Belastungen nicht ausgelegt...dafür aber eben für hohe Endladeströme innerhalb kurzer Zeit wie sie beim Startvorgang üblich sind.
Besser wäre es du würdest Gel/ Bleikristall/ LiFeYPo4 Batterien verbauen... die sind dafür besser geeignet. Jeder der genannten Accu-Typen hat seine Vorteile und auch seine Nachteile. Wobei beim letzteren der Anschaffungs-Preis der einzige Nachteil ist, der sich aber aufgrund der langen Nutzungszeit durchaus rechnen kann.

andwein am 17 Feb 2017 10:28:52

gespeert hat geschrieben:Der Regler ist ein PWM-Regler. Was für Moduldaten hast Du??
Uoc/Isc/Umpp/Impp

Ich würde das gerne ergänzen:
Es handelt sich um einen "Billigregler" ohne I/UoU Ladung. Die Ladeendspannung muss man einstellen. Er hat einfach eine Ober- und eine Untergrenze, dazwischen lädt er. Wenn du eine neue Batterie kaufen willst, kaufe dir erst einen vernünftigen Laderegler, der zum Solarpanel und zur zukünftigen Batterie passt.
Nur ein Ratschlag, Andreas

kurt2 am 17 Feb 2017 12:03:58

Hallo Erdinger,

Erdinger hat geschrieben:Bei meinem Wohnmobil ist eine 200 Watt Solaranlage verbaut, die direkt die Aufbaubatterie lädt. (Solarpanel - Laderegler - Batterie). Welche Art Batterie wäre denn sinnvoll für mich?


Eine Faustregel sagt 1Ah Batteriekapazität pro 1Wp Solar. Das würde für Deine Anlage bedeuten: ca 200 Ah Batteriekapazität, wobei mehr nicht schadet.

Du schreibst:
Bisher war eine normale "billige" 100AH Autobatterie, als Aufbaubatterie verbaut.
Leider hat diese Autobatterie aber nur knapp 3 Jahre gehalten und ist nun defekt.
Ich denke, dass diese "normalen" Autobatterien einfach nicht für den Wohnmobilbetrieb mit Solaranlage geeignet sind und sich darum vorzeitig verabschieden.


Eine Autobatterie ist für diese Zwecke (eher langsame Stromentnahme) nicht geeignet. Es gibt hierfür spezielle „Solarbatterien“ die für zyklische Belastung besser ausgelegt sind. Auf Grund der geringen Kapazität wurde sie vermutlich auch oft tiefentladen, was zusätzlich zur kurzen Lebensdauer beiträgt.


Du schreibst:
Ich nutze das Wohnmobil nur alle paar Wochen für Wochenendausflüge und das auch nur von März bis Oktober. Da sollte halt täglich ein paar Stunden TV und Licht, ggf. noch das Gebläse der Truma möglich sein. Somit ist mein Anspruch an die Batterie jetzt nicht extrem hoch. Welche Art Batterie wäre denn sinnvoll für mich? Ich möchte hier keine Unsumme ausgeben!

Nachdem Du nicht viel ausgeben willst und der Platz für eine 200 Ah Batt nicht gegeben ist, wäre eine Alternative: 2x100 AH Nassbatterien. Z.B. diese hier: --> Link
Batterien möglichst nahe zusammenstellen und parallel verbinden. Es gibt zwar viele Alternativen, bis hin zu High-End Produkten, aber das v. G. müsste für Deine Belange völlig ausreichend sein, zumal kostengünstig.

Ich habe v.g. Batts (2x120AH) seit 6 Jahren in Betrieb. Nun geht ihnen auch die Luft aus aber nach 6 Jahren ist das m.E. in Ordnung.

Übrigens würde ich auch einen Solarregler mit IUOU- Ladekennung kaufen. Pflegt die Batts anhand der vorhandenen Ladecharakteristik und ermöglicht eine längere Lebensdauer.



(Übrigens: Euer Weizen ist auch nicht mehr das was es einmal war) :cry:

Erdinger am 17 Feb 2017 19:48:24

Servus zusammen,

zuerst einmal vielen Dank für Eure tollen Tipps!!!

Also ich habe 2x 100W Mono-Kristalline verbaut --> Link

Bei meinem Laderegler ist es tatsächlich so, dass man eigentlich nur eine Ladeschlussspannung einstellen kann.

Fragen:

- die Batterieempfehlung von "kurt2" --> Link würde mir preislich schon gefallen, aber warum brauche ich 2 Batterien, wenn doch bisher die 100AH ausreichend waren?
Da ich bei den 3500kg eh schon immer am Limit bin, wären das wieder fast 20kg mehr, die ich anderweitig besser nutzen könnte.

- Welchen Laderegler könnt Ihr mir zu der von "kurt2" genannten Batterie empfehlen? --> Wie gesagt, für meine Belange muss es ja nicht das absolute "High-End-Gerät" sein, sondern halt für meine Anlage passend und trotzdem noch kostengünstig.

Viele Grüße
Erdinger

gespeert am 17 Feb 2017 20:06:51

Erstelle als erstes ne Energiebilanz.
Dann postest Du die Moduldaten.
Anschliessend kann man Genaueres sagen

gespeert am 17 Feb 2017 20:09:19

2 Batterien verringern die Belastung somit erhoehte Lebensdauer

Erdinger am 17 Feb 2017 20:17:38

gespeert hat geschrieben:Erstelle als erstes ne Energiebilanz.
Dann postest Du die Moduldaten.
Anschliessend kann man Genaueres sagen


Die Energiebilanz ist eigentlich ganz einfach. --> Bisher genügte immer die 100AH Autobatterie und eine größere Batterie passt nicht in das Batteriefach (siehe Anfangsthread). Der Verbrauch erfolgt durch TV, LED-Licht, Wasserpumpe und ggf. das Gebläse der Truma und mal ein Handy laden usw... Also ganz üblich.

Hier die Daten zu den beiden Modulen:
Nennleistung Pmax 100 W +/-3%
Nennspannung Vmp 17.79 V
Leerlaufspannung Voc 21.56 V
Nennstrom Imp 5.63 A
Kurzschlussstrom Isc 6.09 A

Erdinger am 17 Feb 2017 20:20:38

gespeert hat geschrieben:2 Batterien verringern die Belastung somit erhoehte Lebensdauer


OK, aber steht das im Verhältnis zum doppelten Preis und doppelten Gewicht?

Also, wenn 1 Batterie reicht, wäre mir das am liebsten.

brainless am 17 Feb 2017 20:51:14

Du scheinst dich bereits für eine Batterie entschieden zu haben.
Also, mach's,


Volker ;-)

Erdinger am 17 Feb 2017 20:57:48

brainless hat geschrieben:Du scheinst dich bereits für eine Batterie entschieden zu haben.
Also, mach's,


Volker ;-)



Ich habe geschrieben, dass die Batterie mir preislich gefällt.
Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen.

felix52 am 17 Feb 2017 21:18:04

Aus meiner Erfahrung gilt Folgendes allgemein:

Für Saisoncamper etwa ein Verhältnis von 0,7 zu 1 ( Solar zu Batterie).
Für Ganzjahrescamper etwa 0,4 zu 1.

Im Winter habe ich 460 Ah Batterie dabei.
Im Sommer sind es 230 Ah, jeweils C 20.

Das reicht immer für 3 Tage freistehend bis zum nächsten V/E Termin.
Auch bei Schittwetter, mit viel Kaffee (WR) und TV, Heizung komfortabel, also wie im täglichen Leben... :ja:

Na klar, mit Lithium Akkus ginge mehr wegen der grösseren Entladetiefe. Aber davon habe ich seit Jahren genügend zu Hause in meinen
Elektro-Fahrzeugen. Sehr teuer, im Winter ohne Batterieheizung ewig lange Ladezeit und im Womo-Bereich noch nicht ausgereift als
"Alltagsstromversorgung" ( Hier wird ja gerade das Gegenteil bewiesen, ist auch gut so, aber die Installations- und Überwachungsriten sind mir einfach zu zeitaufwendig und zu gefährlich).

Und wer sparen will, sich ausgerechnet in seiner Erholungsoase "Wohnmobil" beschränken möchte, dem sollte das o.g. Verhältnis auch mit weniger
Kapazität helfen. :)

Ist halt meine Erfahrung.... :ja:

mv4 am 18 Feb 2017 10:30:00

Und ich habe dir schon 2x erklärt das du die LiFeYPo4 nicht mit deinen popeligen Franzosen Accu vergleichen kannst. Das ist eine andere Technik auch wenn da vorn Li dran steht.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Spice-Simulation von Solar-Modulen
Wie baue ich die Solaranlage richtig zurück, Fehntjer Mobil
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2017 AGB - Kontakt