Caravan
cw

Fahrverbote in Stuttgart 1, 2, 3, 4


cbra am 04 Okt 2018 10:31:41

nws02781 hat geschrieben:Hallo, versetzt euch doch mal in die Lage eines Stuttgarter Wohnmobilisten, hat ein Euro 4 Fahrgestell, soll der sich jetzt einen Abstellplatz um Stuttgart herum beschaffen und sein ganzes Geraffel das er zum wegfahren braucht mit der S oder U Bahn dort hin bringen,


ist doch eine brauichbare lösung - was spricht dagegen?


nws02781 hat geschrieben: oder soll er einfach sein Schätzchen vekaufen und einen neuen anschaffen ( auf Pump, weil er die Kohle nicht hat) oder er meldet es ab und wartet bis es 30 Jahre alt ist und bekommt dann ein H-Kennzeichen,ach halt hab noch was vergessen, der Stuttgarter Einwohner bekommt noch eine Fristverlängerung bis April 2019


geht auch alles

ein paar abstriche werden wir alle machen müssen, und wie du aufzeigst gibt es verschiedene lösungsansätze

und es betrifft nicht nur stuttgarter sondern über kurz oder lang uns alle, egal wo wir wohnen

caradoroland am 04 Okt 2018 11:24:41

Hallo,

Es geht doch nicht nur um uns Wohnmobilisten. Was machen die ganzen Marktbetreiber. Kauft sich jeder Kartoffelhändler dann ein neues Fahrzeug.

Freiburg hat auch Umweltzonen, es stehen aber noch unzählige uralte Studentenwomos in den Wohngebieten. Die fahren alle durch die Zonen. Nicht nur auf der B 31 Durchgangsstrasse

Die Autoindustrie hat uns belogen als behauptet wurde dass unsere KFZ sauber sind und wir haben geglaubt und gekauft.
Durch eine illegale Software haben sie nochmals betrogen. Ich mache mit keinen Kopf und werde kein neues Womo kaufen. Keinen Cent werde ich investieren.Das ist Sache von der Regierung und der Automobilindustrie .

silent1 am 04 Okt 2018 13:21:39

nws02781 hat geschrieben:Hallo, versetzt euch doch mal in die Lage eines Stuttgarter Wohnmobilisten, hat ein Euro 4 Fahrgestell, soll der sich jetzt einen Abstellplatz um Stuttgart herum beschaffen und sein ganzes Geraffel das er zum wegfahren braucht mit der S oder U Bahn dort hin bringen,



cbra hat geschrieben:
ist doch eine brauichbare lösung - was spricht dagegen?



nws02781 hat geschrieben: oder soll er einfach sein Schätzchen vekaufen und einen neuen anschaffen ( auf Pump, weil er die Kohle nicht hat) oder er meldet es ab und wartet bis es 30 Jahre alt ist und bekommt dann ein H-Kennzeichen,ach halt hab noch was vergessen, der Stuttgarter Einwohner bekommt noch eine Fristverlängerung bis April 2019


cbra hat geschrieben:geht auch alles

ein paar abstriche werden wir alle machen müssen, und wie du aufzeigst gibt es verschiedene lösungsansätze

und es betrifft nicht nur stuttgarter sondern über kurz oder lang uns alle, egal wo wir wohnen


Ich frage mal ganz bewusst provokativ!

Und wofür das alles??
Um dann festzustellen das nicht ein Mensch weniger an den dem NOx zugeschusterten Auswirkungen erkrankt oder gar verstorben ist?
Um dann festzustellen das der Klimawandel in gleichem Maße voranschreitet?
Klar wird uns dann vermittelt das unsere Reaktionen zu spät kamen. :ja:

cbra am 04 Okt 2018 13:31:49

silent1 hat geschrieben:...

Ich frage mal ganz bewusst provokativ!


also sooo provokativ ist das jetzt nicht unbedingt

silent1 hat geschrieben:Und wofür das alles??
Um dann festzustellen das nicht ein Mensch weniger an den dem NOx zugeschusterten Auswirkungen erkrankt oder gar verstorben ist?
Um dann festzustellen das der Klimawandel in gleichem Maße voranschreitet?
Klar wird uns dann vermittelt das unsere Reaktionen zu spät kamen. :ja:


obs das NOx, der feinstaub poder was anderes ist - abgase sind ungesund, wird wohl keiner in abrede stellen.

der verkehr ist in den letzten jahrzehnten explodiert

dass die entwicklung von Euro 0 zu euro 6 insgesamt positiv und der gesundheit und/oder dem lebensgefühl zuträglich ist wird wohl auch niemand abstreiten.

warum sollte man da genau jetzt aufhören?

klar wird der klimawandel fortschreiten, es ist einfach schon brutal spät. aber wenn es chancen gibt die änderungen wenigstens zu verlangsamen sehe ich das schon als erstrebenswert, für mich, aber v.a. für meine enkelin und ihre generation, die müssen nämlich unsere irrwege ausbaden

ich sehe keinen grund das ganze nicht zu versuchen.

schexxegal und nach mir die sintflut ist zwar modern, aber nicht mein weg

mercurius46 am 04 Okt 2018 16:46:55

Beduin hat geschrieben:Wenn es trotz der Maßnahme nicht besser wird, was ich vermute, wird vielleicht auch mal anderen Gründen geschaut und was getan.


Liebe Ina,

Dein Schwabenstolz in Ehren: Aber speziell Stuttgart ist ein Sonderfall! Wenn man da nicht das ganze Tal mit Hochhäusern verbaut hätte, dann könnte der gewöhnlich vorherrschende Wind sämtliche Emissionen hinwegblasen. Zumindest war das früher mal so - da helfen auch die strengsten Diesel-Fahrverbote nicht!

Lancelot am 04 Okt 2018 17:38:19

Beduin hat geschrieben:Wenn es trotz der Maßnahme nicht besser wird, was ich vermute, wird vielleicht auch mal anderen Gründen geschaut und was getan.

Eben :!:
Vl wäre es ja auch sinnvoll, den ganzen Durchgangsverkehr nicht von der BAB runter an der Wilhelma vorbei zu leiten .. :roll:
Mit einer g´scheiten Autobahnumgehung hätte man zumindest schon mal den Durchgangsverkehr aus der Stadt raus.
Bin grade wieder durch die Stadt geleitet worden … :wall:

silent1 am 05 Okt 2018 07:42:14

cbra hat geschrieben:

obs das NOx, der feinstaub poder was anderes ist - abgase sind ungesund, wird wohl keiner in abrede stellen.



So krankmachend wie uns immer suggerierd wird sind die Abgase aber auch nicht (siehe das hier im Strang verlinkte Video oder auch andere).


cbra hat geschrieben:der verkehr ist in den letzten jahrzehnten explodiert


Wird sich aus verschiedenen Gründen für die Zukunft wieder reduzieren.

cbra hat geschrieben:dass die entwicklung von Euro 0 zu euro 6 insgesamt positiv und der gesundheit und/oder dem lebensgefühl zuträglich ist wird wohl auch niemand abstreiten.

warum sollte man da genau jetzt aufhören?


Hab ich nie behauptet! Aber bitte nicht mit der Brechstange, sondern sozialverträglich und durchdacht. Den Teufel mit dem Belzebub austreiben hat noch nie funktioniert.
Jetzt sollen neue Fahrzeuge produziert werden um 3- oder 4 Jahre alte zu ersetzen? Das noch mit finanziellen Anreizen womöglich auch aus dem Steuersäckel? Wow! Bestimmt ein ganz großer Wurf für unsere Umwelt. :wall:

cbra hat geschrieben:klar wird der klimawandel fortschreiten, es ist einfach schon brutal spät. aber v.a. für meine enkelin und ihre generation, die müssen nämlich unsere irrwege ausbaden

ich sehe keinen grund das ganze nicht zu versuchen.

schexxegal und nach mir die sintflut ist zwar modern, aber nicht mein weg
.


Das impliziert, dass Du denkst mir sei es egal wie meine Nachkommen leben können.
Das ist ein großer Irrtum.
Der Klimawandel kommt so oder so, früher oder später. Und wir werden das nicht beeinflussen. Schon gar nicht mit den Dingen die wir hier diskutieren. Und erst recht nicht wenn man eine „Sünde“ durch eine noch viel größeren Sünde ersetzt.
Zum guten Schluß, viele andere Dinge und Ereignisse aktuell in unserer Welt machen mir viel mehr Kopfschmerzen und sind der Grund dafür, dass ich mir Sorgen mache um meine Kinder und Enkelkinder.

Scorpiostefan am 06 Okt 2018 00:44:54

Sorry wenn ich als Wohnmobilfahrer eine gänzlich andere Ansicht zum aktuellen Geschehen habe.
VW, MB und BMW (andere evtl nicht ausgeschlossen) wollen vielleicht etwas tun und eine Hardwarelösung möglicherweise unterstützen.
Ein großes Glück für alle die ihr Wohnmobil direkt von diesen Herstellern bezogen haben.
Selbst in diesem Fall wäre es fraglich ob die angedachten Beihilfen zum Kauf eines neuen Womos verleiten...

Mein Fahrzeug ist zum Beispiel von N&B, andere vielleicht von Hymer, Carado, Pilote, Laika usw.
Diese Firmen sind für uns Fahrzeughersteller - egal was als Fahrgestell darunter verbaut ist.
Wer unterstützt uns? Letzendlich sollten wir mit unseren Fahrzeugen in Bezug auf die Nutzung der Straßen
die selben Rechte haben wie PKW-Fahrer.

manchestädteeinfachumfahrend
Stefan

P.S sollte diese (optisch blöde) "C"-Kennzeichen doch unsere Zukunftschance werden?

Elgeba am 06 Okt 2018 09:13:42

Im Gegensatz zu Pendlern,Anwohner etc.sind wir nicht gezwungen in Innenstädte zu fahren,also was soll`s.Eine Umtauschprämie wird es für uns nicht geben da es sich um Freizeitfahrzeuge handelt die nicht für das tägliche Leben gebraucht werden.Ich könnte mir vorstellen das es Ausnahmeregelungen für Wohnmobilisten geben wird die innerhalb der UZ ihren Wohnsitz haben,das war es aber auch.Könnte auch sein das es wie in London gehandhabt werden wird,wer unbedingt mit seinem Fahrzeug in die UZ rein will ohne das die nötige Plakette vorhanden ist kann das anmelden und eine hohe Gebühr bezahlen.Wird noch interessant werden.

Gruß Bernd

zuckerbaecker am 07 Okt 2018 22:47:47

Lancelot hat geschrieben:Vl wäre es ja auch sinnvoll, den ganzen Durchgangsverkehr nicht von der BAB runter an der Wilhelma vorbei zu leiten ..


Genau.
Laßt den Dreck den anderen.


Wenn man da nicht das ganze Tal mit Hochhäusern verbaut hätte,
dann könnte der gewöhnlich vorherrschende Wind sämtliche Emissionen hinwegblasen.


So siehts aus.
Das Thema wurde schon vor 40!!! Jahren diskutiert,
als das Daimler Benz Verwaltungsgebäude mitten in die Frischluftschneisse gebaut wurde.
Man überlege sich was bis heute noch alles dazugekommen ist.

Aber jetzt wird darüber nicht mehr geredet und die Autofahrer dürfen die Zeche bezahlen.


... nächstes Jahr bekomme ich das H :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Lancelot am 08 Okt 2018 09:39:26

Lancelot hat geschrieben: Vl wäre es ja auch sinnvoll, den ganzen Durchgangsverkehr nicht von der BAB runter an der Wilhelma vorbei zu leiten ..

zuckerbaecker hat geschrieben: Genau.
Laßt den Dreck den anderen.

:roll: :roll:
"Der Dreck" bleibt der gleiche - die Konzentration an einem Punkt (am Meßpunkt) würde sich ändern :!:


zuckerbaecker hat geschrieben: ... nächstes Jahr bekomme ich das H :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Genau !
Dann bleibt "der Dreck" bestimmt alles am "H" pappen ... :?

cbra am 08 Okt 2018 10:30:19

cbra hat geschrieben:

obs das NOx, der feinstaub poder was anderes ist - abgase sind ungesund, wird wohl keiner in abrede stellen.



silent1 hat geschrieben:So krankmachend wie uns immer suggerierd wird sind die Abgase aber auch nicht (siehe das hier im Strang verlinkte Video oder auch andere).


ob a bisserl mehr oder weniger krankmachend find ich für eine grenzwertige diskussion, ich glaube es ist bewiesenerweise krankmachend, und daher sollte man es möglichst beschränken.


...

cbra hat geschrieben:dass die entwicklung von Euro 0 zu euro 6 insgesamt positiv und der gesundheit und/oder dem lebensgefühl zuträglich ist wird wohl auch niemand abstreiten.

warum sollte man da genau jetzt aufhören?



silent1 hat geschrieben:Hab ich nie behauptet! Aber bitte nicht mit der Brechstange, sondern sozialverträglich und durchdacht. Den Teufel mit dem Belzebub austreiben hat noch nie funktioniert.
Jetzt sollen neue Fahrzeuge produziert werden um 3- oder 4 Jahre alte zu ersetzen? ...


ich will auch keine brechstange. mein Womo hat fahrgestellt BJ 2006 / EURO 3 - also 12 jahre alt. dass ich da jetztmal umrüsten muss sehe ich ein, und den übergang sehe ich nicht als brechstange. wenn es um 3-4 jahre alte fahrzeuge geht ist das schwachsinn, keine frage. und ich bin bestimmt kein "turbogrüner" stehe beruflich mitten in den sikussionen um BPA, PET, Kunststoffabfall und hab mit den brechstangen und hauruck-argumenten auch keine freude. aber auch in all diesen bereichen bewegt man sich insgesamt vorwärts

cbra hat geschrieben:klar wird der klimawandel fortschreiten, es ist einfach schon brutal spät. aber v.a. für meine enkelin und ihre generation, die müssen nämlich unsere irrwege ausbaden

ich sehe keinen grund das ganze nicht zu versuchen.

schexxegal und nach mir die sintflut ist zwar modern, aber nicht mein weg
.


silent1 hat geschrieben:Das impliziert, dass Du denkst mir sei es egal wie meine Nachkommen leben können.
Das ist ein großer Irrtum.
Der Klimawandel kommt so oder so, früher oder später. ....viel mehr Kopfschmerzen und sind der Grund dafür, dass ich mir Sorgen mache um meine Kinder und Enkelkinder.


Ja ich habe deine beiträge, aber auch die einiger anderer hier durchaus so verstanden. wenn es bei dir anders ist gut , danke fürs klären (dafür sind diskussionen da) aber ich habe den eindruck dass viele das leider nicht so sehen.

und andere probleme als der klimawandel bedingen ja nicht zwingend dass man diesen ignoriert. v.a. glaube ich dass der klimawandel als eine von mehreren fluchtursachen so manch anderes problem noch beschleunigen wird

rkopka am 08 Okt 2018 10:54:21

cbra hat geschrieben:ob a bisserl mehr oder weniger krankmachend find ich für eine grenzwertige diskussion, ich glaube es ist bewiesenerweise krankmachend, und daher sollte man es möglichst beschränken.

Es kommt aber auch auf die Dosis an. Und da sind sich die Experten wohl recht uneinig. Und tatsächlich zweifelsfrei zu beweisen, daß jetzt genau das Gas an dem Ort über 50 Jahre jemanden getötet hat, ist wohl unmöglich. Daher halte ich diese Statistiken mit 100.000 Toten durch Abgase für sehr fraglich. Es wurde ja schon mehrmals angeführt, daß die Luft früher noch schlimmer war. Wenn man das hochrechnet, hätten wir da doch aussterben müssen ?
Der andere Punkt ist, daß man anscheinend nur einige der Quellen verbieten will. Andere dürfen einfach weiter machen. Und insgesamt erzeugen die vermutlich wesentlich mehr, z.B. Schiffe. Die wenigsten Schiffe sind allerdings in Stuttgart unterwegs :-).
Auch andere krankmachende Waren sind erlaubt und nur sehr begrenzt eingeschränkt: Tabak, Alkohol. Und warum ist das gerade in D so schlimm ? In anderen Ländern gibts da viel weniger Probleme, von denen man hört !?

RK

cbra am 08 Okt 2018 12:14:07

cbra hat geschrieben:ob a bisserl mehr oder weniger krankmachend find ich für eine grenzwertige diskussion, ich glaube es ist bewiesenerweise krankmachend, und daher sollte man es möglichst beschränken.


rkopka hat geschrieben:Es kommt aber auch auf die Dosis an. Und da sind sich die Experten wohl recht uneinig. Und tatsächlich zweifelsfrei zu beweisen, daß jetzt genau das Gas an dem Ort über 50 Jahre jemanden getötet hat, ist wohl unmöglich. Daher halte ich diese Statistiken mit 100.000 Toten durch Abgase für sehr fraglich.


Naja - dan reduziers halt auf 10.000 oder 20.000 - immer noch nicht irrelevant mMn


rkopka hat geschrieben:Es wurde ja schon mehrmals angeführt, daß die Luft früher noch schlimmer war. Wenn man das hochrechnet, hätten wir da doch aussterben müssen ?


Vielleicht - wenn man die ganzen Kriege, die Gesundssysteme, Zugang zu ernährung etc. rausrechnen kann - vieleicht. aber macht das die situation besser oder ist das ein argument gut machbare verbesserungen nicht umzusetzen? mMn nicht.


rkopka hat geschrieben:Der andere Punkt ist, daß man anscheinend nur einige der Quellen verbieten will. Andere dürfen einfach weiter machen. Und insgesamt erzeugen die vermutlich wesentlich mehr, z.B. Schiffe. Die wenigsten Schiffe sind allerdings in Stuttgart unterwegs :-).


Logisch muss bei Schiffen ( und im Flugverkehr) schleunigst was gemacht werden - unterschreib ich jederzeit. wundert mich das die filterlobby das thema nicht anzieht. ist aber auch keine ausrede beim auto nix zu tun


rkopka hat geschrieben:Auch andere krankmachende Waren sind erlaubt und nur sehr begrenzt eingeschränkt: Tabak, Alkohol.


aber beim aktivrauchen und alkoholkonsum, extremsportarten etc. kann jeder für sich entscheiden
was passivrauchen betrifft bin ich grosser anhänger der rauchverbote in gastronomie etc.


rkopka hat geschrieben:Und warum ist das gerade in D so schlimm ? In anderen Ländern gibts da viel weniger Probleme, von denen man hört !?

RK


seh ich nicht unbedingt so - bei den urlaubsländern die mich interessieren - ITA und FRA ist da sehr viel im gange, siehe Fahrverbote in ITA ab 2010, critair plakette etc.

rkopka am 08 Okt 2018 13:14:15

cbra hat geschrieben:Vielleicht - wenn man die ganzen Kriege, die Gesundssysteme, Zugang zu ernährung etc. rausrechnen kann - vieleicht. aber macht das die situation besser oder ist das ein argument gut machbare verbesserungen nicht umzusetzen? mMn nicht.

Nein. Für neue Fahrzeuge OK. Aber jetzt plötzlich die ganzen älteren, die ja sowieso immer seltener werden mit der Zeit oder die noch vor wenigen Jahren als ach so sauber galten und es im Vergleich mit denen vor 10-20 Jahre wohl auch sind, als die üblen Killer rauszustellen, die man möglichst sofort vernichten sollte, ist einfach übertrieben. Praktisch landen sie bei Verkauf wegen Prämie oder Fahrverbot im Ausland oder werden verschrottet. Ein Verband hat jetzt schon geschrieben(?), daß wir nur umgerüstete Fahrzeuge ins Ausland verkaufen sollen/dürfen :rolleyes: . Und dann halt ein neues saubereres bauen mit entsprechend viel Dreck in der Produktion und im Recycling. Verschrotten von recht neuen Autos ist noch mehr ein Verbrechen an der Umwelt.

Hier laufen verschiedene Interessen einfach Amok ohne Maß und Ziel. Bestes Beispiel eben die kurzen Fahrverbote in Hamburg, die die Fahrer nur zu Umwegen bringen und mit den dicken Dampfern gleich daneben auf der Elbe ! Alles nur damit man zeigt, es tut sich was.

RK

womopark
  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Wohin über die Feiertage
Schiffe gucken
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt