CampingWagner
motorradtraeger

Der Dieselmotor wird bleiben 1, 2, 3, 4, 5 ... 7


Mover am 06 Mär 2017 14:59:22

Manchmal siegt die Vernunft in Zeitungsartikeln.

Warum Diesel noch lange die überlegene Technik sein wird​.

--> Link​​

Anzeige vom Forum


mv4 am 06 Mär 2017 15:18:22

wenn es nicht gelingt den Diesel auf die zukünftigen Abgasnormen zu bringen ist er mit dem Brennstoff Diesel tot. Da helfen auch solchen Zeitungsartikel nicht, die eh nur den eingebrochenen Absatz an Dieselfahrzeugen ankurbeln sollen.

Ich finde da eher schon den Ansatz den Diesel mit Erdgasantrieb Zukunftsorientierter. Das Patent hatte Goldschmitt und auch die Technik dafür entwickelt...wurde leider an die Russen verkauft weil sich zu der Zeit hier keiner dafür interessierte.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

willi_chic am 06 Mär 2017 15:36:21

Mover hat geschrieben:Warum Diesel noch lange die überlegene Technik sein wird​.l​​

mein ich auch, guter Artikel

grüße klaus

Anzeige vom Forum


mercurius46 am 06 Mär 2017 16:23:20

Liebe Leute,

...da hilft die ganze Gesundbeterei nichts! Das Zeitalter des Verbrennungsmotors ist zu Ende, weil dessen Emissionen die Menschheit vernichtet! Elektro-Mobilität ist auch keine Lösung, weil deren flächenübergreifende Nutzung Atomkraftwerke voraussetzt. Ich bin gespannt, wie sich die Branche aus dieser Zwickmühle befreien wird...

PS: Zitat Kaiser Wilhelm II: "Ich glaube an das Pferd - das Automobil ist nur eine vorübergehende Mode-Erscheinung..."

willi_chic am 06 Mär 2017 17:15:16

mercurius46 hat geschrieben: Das Zeitalter des Verbrennungsmotors ist zu Ende, weil dessen Emissionen die Menschheit vernichtet!

naja da sagt die Statistik was anderes

1900 betrug die durchschnittliche Lebenserwartung 45 Jahre
1960 waren es 67 Jahre
2012 sind es 78 Jahre

ganz offensichtlich ist das Gegenteil der Fall, die Emissionen scheinen lebensfördernd zu sein

grüße klaus

cbra am 06 Mär 2017 17:21:24

willi_chic hat geschrieben:....
ganz offensichtlich ist das Gegenteil der Fall, die Emissionen scheinen lebensfördernd zu sein

grüße klaus


da fehlt wohl ein smiley, ansonsten starte mal in der garage und geniesse die lebensförderndebn emissionen ganz für dich alleine.

ich habe diesel noch nie gemocht - im Womo gibts keine alternative. - wobei mögen ja kein sinnvolles vernünftiges bewertungskriterium ist. aber mit vernunft hat die diskussion eh nur wenig zu tun ;)

mittelfristig sehe ich auch elektro / hybrid / wasserstoff etc, aber keine verbrennungsmotoren im üblichen sinne.

auch wenn wir nur kleine fliegenschisse im abgastheater sind ( im vergleich zu schiffsemissionen) haben wir halt alle zum individaulverker mehr bezug.

von mir aus kann der diesel bald aus dem verkehr gezogen werden.

Variophoenix am 06 Mär 2017 17:27:00

Wir mit dem Wohnmobil haben da ja einen Vorteil. Wir könnten unsere Abgase duch den mit 50L gefühltem Grauwassertank durchlaufen lassen und dabei werden die Partikel gefiltert und landen nicht mehr in der Luft. So einfach könnte eine Lösung aussehen.

silent1 am 06 Mär 2017 17:30:43

willi_chic hat geschrieben:naja da sagt die Statistik was anderes

1900 betrug die durchschnittliche Lebenserwartung 45 Jahre
1960 waren es 67 Jahre
2012 sind es 78 Jahre

ganz offensichtlich ist das Gegenteil der Fall, die Emissionen scheinen lebensfördernd zu sein

grüße klaus


Der war nicht schlecht Klaus. :top:
Das will alles nur alles keiner wissen.
Vermutlich läge die durchschnittliche Lebenserwartung ohne Individualverkehr schon bei 120 Jahren.
Das wäre allerdings auch nicht gewünscht, weil nicht finanzierbar. Spätestens mit 85 Jahren würde dann aus Kostengründen bei jedem der "Stecker gezogen". :wink:

Hartensteiner am 06 Mär 2017 17:58:13

Moderation:Bitte nutze die Zitatfunktion, wenn Du Mitglieder zitieren willst - dies macht es den anderen Nutzern leichter, Deine Texte von den Zitatinhalten zu unterscheiden. Das unvollständige Zitat wurde entfernt.




Wenn die -german angst - noch weiter um sich greift und Totbeter noch Unterstützung erhalten ,werden wir als neueste technische Errungenschaft einen
Gummimotor untergejubelt bekommen.
Wie kopflos die Wissenschaft und das Ingenieurswesen reagiert , sieht man daran, dass fast jeden Tag eine neue technische Spielerei publiziert wird , zur Freude
von Nichttechnikern , die es sowieso nicht verstehen .
Der größte Clou ist der Feinstaubhype in Stuttgart und schon auf Lauerstellung in anderen Städten .
Leute, glaubt doch den Menschheitsbeglückern und Obererziehern nichts , mehr Feinstaub als Diesel E4 erzeugen Brennstellen , Reifenabrieb , Bremsstaub und alles was sich dreht .
Hier geht es nicht um Gesundheit , und wenn , dann bitte groß und offen auf den Tisch , hier geht es um Vermeidung von Individualverkehr in den Innenstädten zugunsten der Öffis . Das war von den Herrn Herrmann und Kuhn schon immer das Anliegen die sich als Vorreiter verstehen .
Das allerdings betroffene WOMO Fahrer mit in deren Horn blasen findet man schon absurd .
Glauben die, mit einem Gasantrieb oder Benzinmotor würden sie dieser Verkehrsbereinigung aus dem Wege gehen können .
Für Womo scheidet fast alles andere als Diesel aus , zu teuer , zu wenig verfügbar , zu kurze Strecken unter Belastung , keinen Infrastruktur .
lasst uns lieber zusammenstehen und dagegen eine gezielte Opposition eingehen.
Hartensteiner

Hartensteiner am 06 Mär 2017 18:10:31

Kürzlich in einer überregionalen Zeitung :
<Die Grüne Bundestagsfraktion warnt vor der Gesundheitsgefahr durch den zunehmenden Autoverkehr in den Innenstädten . Oben rechts auf Seite 1.
Das Statistische Bundesamt stellt fest, die Lebenserwartung der deutschen Bevölkerung ist gestiegen auf.....! Unten rechts Seite 1
Haste da Töne ?
Hat dass genau die gleichen medialen Hintergründe wie damals das Waldsterben und das Ozonloch . Waldsterben hätte doch bedeuten müssen, an der Autobahn
wären alle Bäume kahl gewesen . Nichts war der Fall , wer täglich auf der Straße / Autobahn fuhr, hätte zumindest munter werden müssen .
Ist das gewollte Angstmache ? Welche Gründe , wenn nicht politische, sind dafür verantwortlich ?
Hartensteiner

mercurius46 am 06 Mär 2017 18:12:19

Liebe Leute,

vorsicht - nicht abgleiten ins Philosophische!

Die Steigerung der Lebenserwartung der Menschen in den letzten 100 Jahren hat mit der Umweltzerstörung durch die weltweite Nutzung von Verbrennungsmotoren nichts, aber auch gar nichts zu tun! Klaus/willy-chic, den ich ansonsten hier wegen seiner klugen Beiträge sehr schätze, macht den typischen Fehler eines Elektro-Ingenieurs: Er bastelt sich eine paar Zahlen in die Reihe - und schon scheint das Problem gelöst!

Wenn es uns innerhalb der nächsten 50-100 Jahre nicht gelingt, die schädlichen Emissionen durch das Verbrennen von Erdöl (auch im Auto in Form von Benzin und Diesel) zu eliminieren (nicht zu reduzieren!), dann wird es für die Menschheit keine Möglichkeit geben, den Folgen der Erderwärmung auszuweichen. Dagegen sind dann die Folgen durch das Abholzen der "grünen Lunge" in Brasilien und die Erwärmung der Tundra in Sibirien nur noch ein Klacks...

PS: Ich halte nichts von Kassandra-Rufen in dieser Sache, aber so langsam wird es Zeit, dass wir uns global etwas einfallen lassen, um die Natur gegen zerstörerische Einflüsse zu schützen...

Anzeige vom Forum


Berndhaller am 06 Mär 2017 18:15:44

Mover hat geschrieben:Manchmal siegt die Vernunft in Zeitungsartikeln.

Warum Diesel noch lange die überlegene Technik sein wird​.

--> Link​​


Der macht im Museum auch eine gute Figur.
35 Großfrachtschiffe belasten die Umwelt genauso wie die ganzen KFZ auf unserem Planeten zusammen. Die verbrennen das hochgiftige Schweröl, die 2% die bei der Kraftstoffgewinnung vom Öl übrig bleiben. Es kommt jeden Tag einer dazu und soll 30 Jahre fahren. Zur Zeit sind ja nur über 1.500 unterwegs.
Das hochgiftige Zeug zieht ungebremst über das Meer weit ins Landesinnere und in Umgebungen vieler Häfen ist auch eine außergewöhnliche Sterberate durch Lungenkrankheiten festzustellen.
Aber das wird alles wegen der Globalisierung unter dem Teppich gehalten. Mit Flugzeugen diese Transportvolumen zu meistern würde die Umwelt noch mehr belasten.
Das gleiche gilt für die Sprüche, alles auf die Schiene. Zur Zeit sind es in DE 1,2%. Bei 2 % sagt die Bahn bricht ihr Schienennetz zusammen. Wie viele Schienenstränge passen denn noch z.B. am Rhein entlang?

LG vom Bernd

Hartensteiner am 06 Mär 2017 18:35:24

Komisch , für einige User ist die Erde doch noch immer eine Scheibe, und zwar eine kleine Scheibe, mit Zäunen durch die Nanopartikel an Staub , NOx, CO2 nicht hindurchkommen .Ob sich die Mittelstaaten und Entwicklungsländer wohl nach der German Angst richten . Ob sich der erdumwehende Höhenwind um die Abwehrbewegungen der deutschen Einschränkungsfanatiker richten wird ?
Weiß der Atomstromgegner wieviel % Atomstrom er ins Haus bekommt , wenn er die Mikrowelle einschaltet ? Zu manchen Zeiten 100 % .
So geht es auch mit den Emissionen die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um die Erde wandern .
Das erzählen die Menschen -Beglücker aber natürlich nicht , denn dann würde ihre Angstmache keinen Bestand bei den Glaubensbrüdern haben .
Hartensteiner

thomas56 am 06 Mär 2017 18:40:43

für mich eh unverständlich, dass Leuten die Brücken für Frösche bauen, überhaupt noch jemand was glaubt!

wolfherm am 06 Mär 2017 18:42:50

Moderation:Bleibt bitte beim Thema und lässt die Polemik. Ihr wisst ja, Politik wollen wir hier nicht. Thema ist Dieselmotor und nicht Politiker oder Umweltschützer. Vielen Dank.


RETourer am 06 Mär 2017 18:57:02

Köln kündigt für 2018 Fahrverbote für Dieselfahrzeuge an und um noch einen drauf zu setzten, soll auch eine Citymaut kommen.
War heute im Radio.

bernierapido am 06 Mär 2017 19:02:05

Den Treibstoff Diesel kann man mit Harnstoff schon viel umweltfreundlicher machen und zusätzlich könnte man ihn mit ca 20% Wasser (und Emulgator) versetzen und damit nochmals 20% sparsamer und viel sauberer (weniger Ruß) machen. Allein ... die Autoidustrie und erst recht die Politik ist doch garnicht an sparsameren Autos interessiert.
Allein 20% weniger Treibstoff sind 15% weniger Steuereinnahmen.

willi_chic am 06 Mär 2017 19:23:32

Hartensteiner hat geschrieben:.....werden wir als neueste technische Errungenschaft einen Gummimotor untergejubelt bekommen.
Wie kopflos die Wissenschaft und das Ingenieurswesen reagiert , sieht man daran, dass fast jeden Tag eine neue technische Spielerei publiziert wird , zur Freude
von Nichttechnikern , die es sowieso nicht verstehen

das mit dem Gummimotor finde ich gut.......

und es nicht die Technik & Wissenschaft, die kopflos reagiert, sondern die Politik die von beiden nichts versteht
man sehe sich mal die erlernten Berufe unserer führenden Politiker an:
Merkel = Theoretische Chemie
Gabriel = Germanistik, Politik und Soziologie
Steinmeier = Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft
Maiziere = Rechtswissenschaft
Maas = Rechtswissenschaft
Schäuble = Rechts- und Wirtschaftswissenschaft
Zypries = Rechtswissenschaft
Nahles = Neuere und Ältere Germanistik, Politikwissenschaft
Schmidt = Rechtswissenschaft
Leyen = Volkswirtschaft, Medizin
Schwesig = Finanzwirtschaft
Gröhe = Staatsphilosophie, Rechtspolitik
Dobrindt = Soziologie
Hendricks = Geschichte, Sozialwissenschaften
Wanka = Agrotechnik
Müller = Pädagogik, Psychologie, Wirtschaftswissenschaften
Altmaier = Rechtswissenschaft

mercurius46 hat geschrieben:... macht den typischen Fehler eines Elektro-Ingenieurs: Er bastelt sich eine paar Zahlen in die Reihe - und schon scheint das Problem gelöst

nein, das löst nicht das Problem, es war nur die Antwort auf eine nach meiner Meinung überzogene Aussage

grüße klaus

Beefeater57 am 06 Mär 2017 19:24:18

In Wiesbaden sind ähnliche Planungen im gange.Ab 2018 sollen Teile der Stadt für Dieselfahrzeuge gesperrt werden.Was mit den Dreckschleudern die auf dem Rhein durch Wiesbaden fahren geschehen soll wird nicht erwähnt.

Bernd

RETourer am 06 Mär 2017 19:48:55

Das Problem wird doch sein, das Teile der Stadt nicht reichen werden, um das Problem zu lösen.

Die nächste Frage, die sich stellt: Wird das auch für die Dreckschleudern des Liefer-, des städtischen und des öffentlichen Verkehrs gelten oder wird hier wieder großzügig mit Ausnahmen um sich geschmissen?

Durch Ausnahmen wird die Luft nämlich nicht sauberer, sondern nur die Bürger enteignet, aber die Fahrverbote sind nach einem bekannten grünen Politiker ja gar keine Fahrverbote. Die alternativen Fakten machen auch vor deuschen Politiker kein Halt.

Eifelwolf am 06 Mär 2017 19:59:49

RETourer hat geschrieben:Das Problem wird doch sein, das Teile der Stadt nicht reichen werden, um das Problem zu lösen...


An anderer Stelle wurde schon einmal darauf hingewiesen: In Städten an der Rheinschiene, wie das o. a. Köln, kommt ein Großteil der Luftverschmutzung durch die (oft alten) Rheinschiffe. In anderen Orten sind es Kohlekraftwerke oder sonst etwas. Den Hebel am Autoverkehr anzusetzen, ist natürlich einfacher.

RETourer hat geschrieben:..Die nächste Frage, die sich stellt: Wird das auch für die Dreckschleudern des Liefer-, des städtischen und des öffentlichen Verkehrs gelten oder wird hier wieder großzügig mit Ausnahmen um sich geschmissen?..


Die "städtischen" (= kommunalen, auch Gemeinden haben Fahrzeuge, nicht nur Städte) sind ein Teil der "öffentlichen". Und ja, es wird großzügig Ausnahmen geben müssen. Andererseits wären nicht nur die Dienstwagen und die bekannten, meist orangefarbenen Kommunalfahrzeuge unterschiedlichen Einsatzzweckes davon betroffen, sondern auch Polizei, Feuerwehr und zum Großteil der Rettungsdienst. Einsatzfahrzeuge, insbesondere der Feuerwehr, kosten jedoch viel bis sehr viel Geld. Diesen Fuhrpark komplett sehr kurzfristig auszutauschen, würde letztlich nicht nur den Kommunen viel Geld abverlangen, sondern letztlich dem Bürger, bei dem "refinanziert" wird.

road-king am 06 Mär 2017 20:41:01

ich glaube nicht , dass der Diesel wirklich eine Zukunft im Individualverkehr hat .

Die meisten Länder dieser Welt haben Schadstoff und co2 Abkommen beschlossen , die zumindest die Verantwortlichen dazu anhält umfangreiche Masznahmen zu treffen . dabei ist die Abkehr vom Verbrennungsmotor nur ein kleiner Teil . Wir müssen auch die energetische Versorgung unserer Häuser optimieren , den Kraftwerkaustoss reduzieren usw .. ohne dies sind weder die
Schadstoffvorgaben , die Ozonwertgrenzen oder die gewünschte co2 Reduzierung zum Erlangen der KyotoZiele zu schaffen . und die Industrie investiert bereits Milliarden in die Forschung für E Mobilität .. nicht umsonst denke ich .. und was soll ich sagen .. warscheinlich werden wir in Zukunft eben nicht mehr mit dem 8 Zylinder SUV in die Eisdiele fahren , sondern mit dem Rad .. und das geht .. macht sogar Spass ..

Ich gönnte mir letztes Jahr ein richtig gutes E- mountain Bike .. seither lasse ich zumindest bei gutem Wetter Harley und Auto in der Garage .. bin in derStadt sauschnell , darf hier durch Fussgängerzonen , und entgegen der Einbahnstrasse , keine Parkplatzprobleme , nette soziale Kontakte ... Ich liebe es , und ich bin wirklich kein ÖKO . und Ich denke dass das ein Teil unserer Zukunft sein wird .

energetisch optimierte Häuser .. Passivhäuser , ja sogar Energiegewinnhäuser gibt es schon , und auch wenn Solaranlagen etwas out sind ( zumindest die steuerliche Förderung derselben ) so reicht bei vielen der platz auf dem Dach , um etwa einen vernünftigen Kleinwagen für den Citynahen Individualverkehr sicherzustellen , der mit 10-20 Kw /h 100 Km weit kommt .

ich bin sicher .. ein Verbrennungsmotor wird spätestens für die nächste Generation ein sehr teurer Luxusartikel werden . erinnert mich etwas an die Erfindung der Glühbirne .. damals sagte Edison auch , "und jetzt machen wir den Strom so billig dass nur noch die Reichen Kerzen zur Beleuchtung nutzen können "

Ob es dann noch Womos gibt ? ....

LG

Klaus

cbra am 06 Mär 2017 21:23:50

road-king hat geschrieben:...
ich bin sicher .. ein Verbrennungsmotor wird spätestens für die nächste Generation ein sehr teurer Luxusartikel werden . erinnert mich etwas an die Erfindung der Glühbirne ....

Ob es dann noch Womos gibt ? ....


mMn sieht das die nächste generation komplett anders. viele haben /wollen gar kein auto, und bei vielen steht vernunft und ökologie im vordergrund.

mein stiefsohn (28) will garkein auto...ich wohn in der stadt, nervt nur beim parken, wenn ich doch mal eins brauche > ausleihen

mein sohn (29) aollte nachdem die tochter (seine) etwas grösser war mal den jugndtraum realisieren und zur familienkutsche NV200 einen toyota GT86. den hat er nach weniger als einem jahr gegen einen hybrid - kombi getauscht, findet er besser.

und ähnlich ist das im wesentlichen im ganzen umfeld. wenn schon, dann ein kastenwagen wo das sportglump reinpasst und man drin schlafen kann und gut isses. - die ganze PS / Status denke ist bald obsolet, und damit werden alternative antriebe immer mehr verbreitung finden.

wie oben geschrieben - der diesel kann gerne bald aus dem markt verschwinden

und ob es dann noch womos gibt - who cares? ;)

FWB Group am 06 Mär 2017 21:53:59

bernierapido hat geschrieben:Den Treibstoff Diesel kann man mit Harnstoff schon viel umweltfreundlicher machen


Nun, schon mal darüber nachgedacht, was der Harnstoff alles so mit der Umwelt macht?
Es ist nach wie vor unklar, ob sich durch den Einsatz Diesel und Harnstoff wirklich alles in Wohlgefallen auflöst.

Die Taxiinnung hatte diesbezüglich sehr starken Rostbefall an relativ neuen Autos moniert und hier die Frage Einsatz Harnstoff innerstädtisch
als problematisch dargestellt.

Sorgt die Autoindustrie nun auch noch dafür, das wir aus diesem Sinnzusammenhang viel früher Ersatz kaufen müssen
und ist das vielleicht der Grund, warum Fiat diesen Dt. Weg mit dem Harnstoff nicht mitgeht?

Ich meine, Fiat erscheint ja erst gar nicht beim KBA

Duc1302 am 06 Mär 2017 22:08:21

Ich denke, der Dieselmotor wird alle aktuellen Forumsmitglieder überleben.

Mover am 06 Mär 2017 23:50:52

Du hast ein Pferd gewonnen. :mrgreen:

bob1968 am 07 Mär 2017 00:35:29

Hallo,

um es einmal zu veranschaulichen:

Unsere Ururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururururenkel werden uns für Atomstrom hassen! (333 Generationen)

Stephen Hawking gibt uns noch 1000 Jahre....

M. E. liegt die Zukunft in Wasserstoff. :ja:

In einem Verbrennungsmotor(vorerst), dann als Brennstoffzelle und irgendwann vielleicht auch in Form von Kernfusion.

Das Problem zurzeit ist einfach, die (alternativ) gewonnene Energie in ausreichender Menge speichern zu können und dabei noch einen akzeptablen Wirkungsgrad zu behalten.

Der Wirkungsgrad des Dieselmotors ist sicher besser als von einem Benzinmotor, da die Energie nicht unnötig in Wärme umgewandelt wird.

Die Frage ist nur, ob die Automobil-/Öl-Lobby an einer Lösung tatsächlich interessiert ist.

Viele Grüße
Robert

ganderker am 07 Mär 2017 10:19:50

Hartensteiner hat geschrieben:Der größte Clou ist der Feinstaubhype in Stuttgart ......Leute, glaubt doch den Menschheitsbeglückern und Obererziehern nichts...............Hier geht es nicht um Gesundheit.......hier geht es um Vermeidung von Individualverkehr in den Innenstädten zugunsten der Öffis .


zum hundersten Mal die Wiederholung:
Stuttgart steht kurz davor, von der EU zu massiven Strafzahlungen verdonnert zu werden. Denn die Feinstaubwerte sind von der EU festgelegt.... Dann bezahlen wir Steuergelder wegen Unfähigkeit an die EU. Sollte der Stuttgarter OB da einfach zuschauen?
Dann lieber einer, der im äußersten Fall an Fahrverbote denkt.

Nebenbei: was spricht dagegen die Öffis zu stärken und dafür Steuergelder im Allgemeininteresse einzusetzen? Weil jeder morgens im Stau sein eigenes Autoradio betreiben möchte? Wann haben auch wir 8spurige Stadtautobahnen, weil die Individualverkehr immer weiter in der Stadt ansteigt?

Wem diese Grenzwerte falsch erscheinen und (St.Floriansprinzip ist ja so schön) zuerst die Schiffe oder doch besser die ....... dran sein sollen, der muss dies per Klage oder politisch ändern. SOLANGE gelten diese Grenzwerte und sind einzuhalten, die Anwohner von städtischen Durchgangstraßen werden dafür sehr dankbar sein, damit sie auch mal ein Fenster öffnen können.

silent1 am 07 Mär 2017 10:28:58

ganderker hat geschrieben:
zum hundersten Mal die Wiederholung:
Stuttgart steht kurz davor, von der EU zu massiven Strafzahlungen verdonnert zu werden. Sollte der Stuttgarter OB da einfach zuschauen?
Dann lieber einer, der im äußersten Fall an Fahrverbote denkt.



Dann sollen die doch einfach den Hauptverursacher, nämlich den Bahnhof dicht machen. :wink:

thomas56 am 07 Mär 2017 10:30:02

ganderker hat geschrieben:Dann bezahlen wir Steuergelder wegen Unfähigkeit an die EU.

Ja und? Die ziehen wir einfach von den sonstigen Geldgeschenken wieder ab!

silent1 am 07 Mär 2017 10:40:33

Nur mal zur Erinnerung,

--> Link



Blanker Aktionismus ist immer der schlechteste Berater!
(wenn auch der Effekt auf diesem Wege Gelder in die Kassen zu spülen reizvoll ist.)

Meine Meinung ;D .

cbra am 07 Mär 2017 11:05:07

silent1 hat geschrieben:...

Blanker Aktionismus ist immer der schlechteste Berater!
...


wie den bahnhof zu sperren? ;)

bist du traurig dass das waldsterben nicht eingetreten ist?

blinde panik und populismus ist sicher schlecht, aber deshalb vollkommen schmerzbefreit in die zukunft zu tapsen kann auch nicht der rechte weg sein nach dem motto - wird schon nix pasieren, nach mir die sintflut etc.

ebensowenig kann ich das florianiprinzip akzeptieren - erstnmal die schiffe, dann die flugzeuge, dann alle anderen und dann mal ich. leben wir zwar (fast) alle, aber man braucht nicht stolz drauf sein

Berndhaller am 07 Mär 2017 11:55:13

Moderation:Bitte nutze die Zitatfunktion, wenn Du Mitglieder zitieren willst - dies macht es den anderen Nutzern leichter, Deine Texte von den Zitatinhalten zu unterscheiden. Das unvollständige Zitat wurde entfernt.



Hallo cbra aus AT,
den Link vom Ralf habe ich anders verstanden und kann nicht verstehen wie du davon die Frage ableitest ob jemand traurig sein kann das die Wälder nicht gestorben sind.

Ein Warnschild "Achtung gefährliche Kurve" und es folgt keine Kurve macht auch keinen Sinn. Bist du dann traurig wenn keine Kurve folgt? Vielleicht Motorradfahrer?

LG vom Bernd

cbra am 07 Mär 2017 12:05:15

was hat das mit mopedfahren zu tun? ( ja - ich fahr ein bisserl) und da ist mir leiber eine warntafel zuviel als eine zuwenig

ich kann in dem verlinkten Spiegel - artikel keinen "blanken aktionismus" erkennen.

mir fallen eher punkte auf wie:

...
Dass Waldsterben heute kein großes Thema mehr sei, "ist der Fluch der guten Tat". ...

...Andererseits hätten die Schutzmaßnahmen aber auch eine Menge gebracht: Vor allem die Belastung durch Schwefeldioxid sei dramatisch zurückgegangen...

...Hätten Ulrich und andere damals nicht so laut gewarnt, wäre der Wald heute in einem wesentlich schlechteren Zustand. ...


was war damals an den warnungen schlecht? was blanker aktionismus?

zuckerbaecker am 07 Mär 2017 12:06:26

ganderker hat geschrieben:
Dann bezahlen wir Steuergelder wegen Unfähigkeit an die EU.
Sollte der Stuttgarter OB da einfach zuschauen?
Dann lieber einer, der im äußersten Fall an Fahrverbote denkt.



.

Aber das Problem ist doch:
Ein Fahrverbot von EUR 4 + 5 Diesel wird überhaupt nix bringen um die EU Vorgaben zu erfüllen.

Und deshalb ist das blinder Aktionismus


Fakt ist, das sich die Luft im Bezug auf Feinstaub im Vergleich vor 20 Jahren verbessert hat.
Nur die Grenzwerte werden immer weiter nach unten gesetzt.

--> Link

--> Link

rkopka am 07 Mär 2017 12:09:05

Eifelwolf hat geschrieben:Einsatzfahrzeuge, insbesondere der Feuerwehr, kosten jedoch viel bis sehr viel Geld. Diesen Fuhrpark komplett sehr kurzfristig auszutauschen, würde letztlich nicht nur den Kommunen viel Geld abverlangen, sondern letztlich dem Bürger, bei dem "refinanziert" wird.

Aber es sind ja nicht nur die öffentlichen Fahrzeuge, sondern Unmengen an Autokränen, Baggern, Sonderfahrzeugen... Und wie soll das bei Baustellen in der Innenstadt gehen. Noch gibt es da wohl nur sehr wenig, das elektrisch funktioniert.

cbra hat geschrieben:mein stiefsohn (28) will garkein auto...ich wohn in der stadt, nervt nur beim parken, wenn ich doch mal eins brauche > ausleihen

Das Knackpunkt ist "in der Stadt". Ich wohne auch in der Stadt. Wenn ich die Öffis nehme, brauche ich 3x so lang zur Arbeit. Fahrrad ist nett und deutlich schneller als die Öffis, verträgt sich aber schlecht mit weiteren Hobbys und Besorgungen. Im Sommer bräuchte man eine Dusche in der Firma, im Winter ist es nicht ungefährlich.
E-Auto ist nett, aber ich habe nur einen Parkplatz im Freien. Dort eine Steckdose hinzulegen wäre einerseits teuer, andererseits von den ganzen Mitbesitzern abhängig. Und die Stärke wäre wohl eher schwach, da unsere Zuleitung wohl nicht für sowas ausgelegt ist, besonders nicht, wenn es mehrere wollen. Für viele andere ist es gar keine Option, wenn sie auf der Straße stehen.

Und was ist mit denen am Land ? Dort ist vielleicht eine Steckdose einfacher zu erreichen. Dafür kommt man ohne Individualverkehr fast nicht aus. Wenn es entweder keine Öffis im Umkreis von km gibt, und wenn doch die vielleicht 4x am Tag fahren, dann müßte man sein ganzes Leben darauf einrichten mit allen Einschränkungen. Die meisten Hobbys mit etwas mehr Equipment fallen ganz aus.

Ich weiß nicht, ob Wasserstoff der Weg der Zukunft ist, aber ich halte ihn für eine gute Variante. Ein Brennstoff, der in Massen existiert und nicht verbraucht wird. Man kann ihne direkt zu Strom machen (Brennstoffzelle) oder verbrennen (in einem fast konventionellen Motor). Man kann ihn einfach (wenn auch nicht unbedingt billig) mit Strom erzeugen. Eine Verbrennung erzeugt keine Abgase, nur Wasser.
Natürlich gibt es auch da eine Reihe von Problemen, die aber IMHO technisch ohne weiteres lösbar sind.

Wie schnell so eine Umstieg (zu was auch immer) gehen wird, weiß ich nicht. Aber offensichtlich braucht es Verbote, damit etwas weiter geht. Die Autoindustrie will das natürlich nicht. Da gab es doch schon in dern 80ern(?) ein amerikanisches E-Auto, das wohl nicht schlecht funktioniert hat, und einfach (im wahrsten Sinne) eingestampft wurde, weil die Industrie es nicht mehr wollte.
Die Sicherung von Arbeitsplätzen ist natürlich wichtig für die Politik (nicht für die Industrie, die ja immer gern Kosten spart). Aber so verlängern wir nur das Leben der Dinosaurier. Und wenn andere da vorbeiziehen (Tesla), dann werden die Arbeitsplätze so oder so schwinden.

RK

Jagstcamp-Widdern am 07 Mär 2017 12:13:10

ohne einschneidende masznahmen wird halt nix getan:

Millionen menschen sind in ihren Autos verbrannt, als die gurtpflicht eingeführt wurde, die Autoindustrie war zwei Wochen nach Einführung der kat-pflicht komplett ruiniert und wir sind an den autofreien Sonntagen wirklich fast verhungert!

alleswirdgut
hartmut

cbra am 07 Mär 2017 12:16:57

rkopka hat geschrieben:...
Das Knackpunkt ist "in der Stadt". Ich wohne auch in der Stadt. Wenn ich die Öffis nehme, brauche ich 3x so lang zur Arbeit. Fahrrad ist nett und deutlich schneller als die Öffis, verträgt sich aber schlecht mit weiteren Hobbys und Besorgungen. Im Sommer bräuchte man eine Dusche in der Firma, im Winter ist es nicht ungefährlich.
...


ich geb dir in allem recht, aber wir überlegen uns halt zu oft warum was nicht geht, statt wie es gehen könnte, und wir sind bequem.

und bei stadt spricht er von frankfurt, bei mir isses salzburg. ich radl auch nur bei schönwetter und habe jede menge ausreden warum ich grad doch das auto nehme. wenn ich dann mal den bus nehme ( der bei uns elendiglich schlecht ausgebaut ist=) denk ich mir oft - ui, besser als gedacht. nach wien fahre ich praktisch garnichtmehr mit dem auto.

das kann schon gehen wenn wir wollen würden;)

zuckerbaecker am 07 Mär 2017 12:22:18

rkopka hat geschrieben:
Ich weiß nicht, ob Wasserstoff der Weg der Zukunft ist, aber ich halte ihn für eine gute Variante.

Natürlich gibt es auch da eine Reihe von Problemen,
die aber IMHO technisch ohne weiteres lösbar sind.




.

Das wird übrigens auch kommen.
Sind schon einige ganz fieberhaft dran.
Wird nur nicht groß propagiert.
Noch 2-3 Jahre, dann gehts los.

rkopka am 07 Mär 2017 12:26:21

cbra hat geschrieben:ich geb dir in allem recht, aber wir überlegen uns halt zu oft warum was nicht geht, statt wie es gehen könnte, und wir sind bequem.
...
das kann schon gehen wenn wir wollen würden;)

Es geht sicher. Aber dann sollte man möglichste genau planen, bzw. sich an einen Zeitplan halten. Mein Chef fährt fast nur mit dem Fahrrrad, aber wenn dann das nachmittägliche Gewitter runtergeht, fragt er öfter mal, wer ihn mitnehmen kann.

In meinem Fall fahre ich gern nach der Arbeit noch zum Modellfliegen. Dafür brauche ich das Auto, weil der Platz im Nirgendwo liegt und ich die Modelle mitnehmen muß. Wenn ich dann z.B. erst mit dem Fahrrad nach hause fahren muß, dann wird es meist zu spät.
Man ist einfach wesentlich eingeschränkter in den Möglichkeiten.

RK

ganderker am 07 Mär 2017 12:59:25

zuckerbaecker hat geschrieben:Aber das Problem ist doch:Ein Fahrverbot von EUR 4 + 5 Diesel wird überhaupt nix bringen um die EU Vorgaben zu erfüllen.
Fakt ist, das sich die Luft im Bezug auf Feinstaub im Vergleich vor 20 Jahren verbessert hat.
Nur die Grenzwerte werden immer weiter nach unten gesetzt.


Du bist offenbar von Stuttgart, ok.

Aber jede Wette, du wohnst nicht an einer Durchgangsstraße in Stuttgarts Talkessel (DAS ist das Problem von Stgt.: die Topografie), dann würdest du es wahrscheinlich mit anderen Augen sehen. Dann wären dir wahrscheinlich die Grenzwerte noch zu hoch. Ich habe Freunde, die dort wohnen.... sie zu besuchen ist nicht angenehm, wir müssen gar nicht über das Thema reden, allein schon, dass sie kaum Fenster öffnen können ohne Mief (Feinstaub können wir ja nicht erkennen)......

ganderker am 07 Mär 2017 13:08:33

rkopka hat geschrieben: Wenn ich die Öffis nehme, brauche ich 3x so lang zur Arbeit.


Hallo rkopka,
weil es mir auch immer wieder passierte in früheren Zeiten:
es genügt in den allermeisten Fällen, dass man vom Wohnort zum idealen (was Zeit und Geld angeht) Park an ride Parkplatz fährt (der ist absichtlich von Steuergeldern angelegt und soweit ich es kenne, kostenlos).
ABER man denkt, man müsse die komplette Strecke mit dem Auto fahren, ist im Kopf irgendwie verankert. Aber Verhalten kann man ändern (heute durch viele P+R-Plätze einfacher als vor 20 Jahren), ich habs irgendwann auch geschafft :D

Das ist nicht speziell auf dich gemünzt, nur eine allgemeine Anmerkung, weil es nicht selbstverständlich ist.

willi_chic am 07 Mär 2017 13:10:21

bob1968 hat geschrieben:um es einmal zu veranschaulichen: Unsere urururururur...........ururururenkel werden uns für Atomstrom hassen! (333 Generationen)

manno, Du hast Mut mit Deiner Vorschau, 333 Generationen sind rund 6500 Jahre, die Bronzezeit begann gerade mal vor 220 Generationen

Die Entwicklung des Dieselmotors begann vor 125 Jahren, das sind nur 6 Generationen von Ingenieuren die notwendig waren um ihn zur heutigen Reife zu entwickeln
Die Politik ist da schneller, die braucht nur bis zur nächsten Wahl vorauszudenken

grüße klaus

thomas56 am 07 Mär 2017 13:13:34

ganderker hat geschrieben: Park an ride Parkplatz fährt (der ist absichtlich von Steuergeldern angelegt und soweit ich es kenne, kostenlos).


auf dem ehemals kostenlosen Platz den meine Tochter nutzte wird neuerdings eine Parkgebühr verlangt!

Jagstcamp-Widdern am 07 Mär 2017 13:22:27

und mitten in der Stadt parkst du kostenlos? :eek:
(es wird eh zeit, dass in innestädten firmenparkplätze als geldwerter Vorteil zu versteuern sind)

alleswirdgut
hartmut


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Nur eine Maut Box für Europa Womo über 3,5 to
Campingführer
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt