Zusatzluftfeder
motorradtraeger

Hund auf der Fähre nach Norwegen


Sidney30 am 09 Mär 2017 18:54:26

Liebe Forumsleser,

Wir fahren im Juli zum ersten Mal mit Reisemobil und Hund (großer Weißer Schäferhund) nach Südnorwegen. :runningdog:
Die Fähre (Fjordline) haben wir schon im letzten Jahr gebucht. Für die Überfahrt mit Hund gab es auf der Fähre zwei Möglichkeiten. Entweder bleibt der Hund im Reisemobil auf dem Fahrzeugdeck oder er kommt in das "Hundehotel" in eine Box.
Da wir sowieso eine flexible Transportbox mitnehmen und unser Hund dort gerne drin schläft, hatte ich mir vorgestellt, dass er dort in der Box im Reisemobil verbleiben kann.

Nun kommen mir aber Zweifel. Ist so eine Fahrt mit der Fähre sehr wackelig? Wieviel wird der Hund im Reisemibil mitbekommen. Normalerweise ist er sehr ruhig, gerade wenn er alleine in seinen 4 Wänden ist. Dann schläft er meist. Aber ich habe Bedenken, dass er doch in Panik geraten könnte und er sich aus seiner Box durchbummeln könnte.
Auf der anderen Seite stelle ich mir das Hundehotel auch nicht als optimale Lösung vor. Sehen sich die Hunde? Was ist, wenn sich die benachbarten Hunde nicht "riechen" können und die ganze Zeit anbellen / anknurren. Das bedeutet ja auch 4 Stunden Stress für den Hund.

Meine Frage hört sich sicherlich etwas merkwüdig an. aber es ist meine erste Überfahrt mit Hund und ich bin noch nie mit so einer großen Fähre gefahren.:help:

Wie transportiert ihr eure Hunde nach Norwegen? Wie fühlen sich eure Hunde auf der Fähre?

Viele Grüße, Andrea

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

eijden am 09 Mär 2017 19:33:28

Hallo Andrea,
ich kann deine Sorgen absolut verstehen. Hier im Forum wurde auch schon öfter darüber geschrieben. Du kannst über die Suchfunktion bestimmt einiges finden.
Wir haben unseren Labrador im Wohnmobil gelassen. Die Verbindung Hirtshals-Kristiansand mit der Colorline hat ca. 3 Std. gedauert. Ich hatte im Vorfeld eine Hundebox an Bord gebucht, diese aber kurzfristig abgesagt. In Hirtshals hatten uns einige Hundebesitzer davon abgeraten, weil diese Boxen wohl recht klein für einen größeren Hund sind.
Die Fahrt verlief ruhig, die Temperaturen waren im Juli 2015 auch absolut in Ordnung. Ich war nervöser wie unser Hund :D
Wir möchten in diesem Jahr auch wieder nach Norwegen. Wahrscheinlich Hintour mit der Fähre und Rücktour Vogelfluglinie, mal schauen.

Gast am 09 Mär 2017 19:57:01

Wir sind letztes Jahr von Larvik nach Hirtshals gefahren. War die Rückreise nach 3 Wochen Norwegen.
Die See war kibbelig, etwa 6er Wind mit Boen 8. Die doch schon große Fähre (um die 230m lang ) hatte schon etaws gestampft, die Gläser gewackelt.
Unser Hund lag friedlich im Wohnmobil und hat die Reise verpennt. Vor Abfahrt nochmal Gassi und gut war.
Bedenkt, wenn ihr hunderte Kilometer mit dem Hund im WoMo Auto,was auch immer fahrt, da wird das Tier heftiger durchgeschüttelt als im Bauch einer großen Fähre.

Macht euch da mal keine Sorge.

Sidney30 am 09 Mär 2017 21:51:10

Vielen Dank ihr Lieben für eure Erfahrungsberichte.

Ich fühle mich nun zuversichtlicher, dass alles klappen wird. Ich denke, dass unser Sam dann auch besser im Wohnmobil aufgehoben ist, denn wenn er alleine ist, zieht er es vor zu schlafen ;-)
Die Wahrscheinllichkeit ist groß, dass auch unser Hund gelassener die Fahrt übersteht, wie sein Frauchen :)

Viele Grüße,
Andrea

bambiball am 10 Mär 2017 12:02:25

Erfahrungen kann ich leider auf der Strecke nicht beitragen. Wir haben Ende Mai die Fähre Hirtshals-Kristiansand gebucht.
Zuerst wollten wir mit dem Katamaran von Fjordline fahren, haben uns dann aber doch für die Colorline entschieden.
Die Colorline benötigt zwar eine Stunde länger und ist teurer, ich hoffe aber mit dem großen Schiff ist die Überfahrt ruhiger als mit der schnellen Nussschale. :ertrink:
( Kommentar im I-Net: 70% der Passagiere haben gekotzt :pale:) das will ich mir und den 2 großen Hunden nicht antun.
Die Hunde bleiben im Womo bei der Überfahrt.
Die 3,5 Stunden werden schwer für das Frauchen 8) . Die Hunde werden die Zeit wahrscheinlich verpennen. :lol:

partliner am 10 Mär 2017 15:00:26

Was mir als nicht-Hundehalter so garnicht klar wird, ist, warum Ihr Euch die Fährfahrten antut, obwohl Ihr doch eine Mordsangst um Eure gestressten Lieblinge habt. :roll:

Nehmt doch einfach den Landweg über die Brücken auf eigener Achse und tingelt völlig stressfrei über Dänemark und Schweden nach Norwegen rauf. :ja:

Wer zwingt Euch auf die Fähren??

Energiemacher am 10 Mär 2017 15:31:12

partliner hat geschrieben:Was mir als nicht-Hundehalter so garnicht klar wird, ist, warum Ihr Euch die Fährfahrten antut, obwohl Ihr doch eine Mordsangst um Eure gestressten Lieblinge habt. :roll:


Vielleicht weil der Hundehalter, dann wegen der längeren und aufwendigeren Fahrt selbst mehr gestresst ist, also hofft man eben das der Hund das gut übersteht.
Frauchen und Herrchen diskutieren die Anreisewege, der Hund hat da selten Mitspracherecht.

Selbst habe ich die Aussage gehört: "Da muss er halt durch, ich fahre wegen dem Hund keinen Umweg von 300km!" :roll:

Schade um das arme Tier.

Ich habe vor 4 Jahren auf der Colorline schwere See bei der Überfahrt erlebt.
Man soll nicht glauben das die SuperSpeed satt im Wasser liegt wenn es Wellen hat.

Und es war sehr unangenehm zwischen all den speienden zu sitzen und den Reinigungskräften beim wischen zu zu schauen.
Ich möchte nicht wissen wie es den Tieren in den Fahrzeugen ergangen ist.


Grüße

hightower am 17 Mär 2017 10:16:19

Wir werden im Sommer die Fähre Puttgarten-Rödby und dann Helsingor-Helsingborg nehmen, um dann über Schweden nach NO zu den Lofoten zu kommen.
Unser Labbi ist auf dieser kurzen Überfahrt immer bei uns (auf dem Deck) und die Fährfahrt dauert auch nur 45 bzw. 20 Min. und dann ist man auch schon in Schweden.

eijden am 02 Mai 2017 20:06:09

Hat zufällig jemand die Verbindung Hirtshals - Langesund mit Hund erlebt? Ich habe gehört, dass man den Hund auf das Oberdeck mitnehmen kann und man dann halt die Zeit über mit Hund draußen bleibt. Fahrtzeit ca. 4,5 Stunden. Stimmt das?Nun rätsel ich gerade, welche Verbindung wir am besten nehmen: Hirtshals -Larvik oder Hirtshals - Langesund?

Baerensucher am 08 Jun 2017 10:28:53

partliner hat geschrieben:
Nehmt doch einfach den Landweg über die Brücken auf eigener Achse und tingelt völlig stressfrei über Dänemark und Schweden nach Norwegen rauf. :ja:
Wer zwingt Euch auf die Fähren??


Genau so machen wir es wegen unserer beiden Hunde auch in diesem Jahr wieder, für uns die allerbeste Lösung. Bereits im vergangenen Jahr haben wir diese Route gewählt, um in Schweden Urlaub zu machen und für unseren Norwegen-Urlaub in diesem Jahr werden wir genau so anreisen. Wir waren einmal mit der Fähre und Hund nach Finnland unterwegs und würden diese Art der anreise nur noch einmal in Erwägung ziehen, wenn es wirklich keine andere Möglichkeit gäbe...

Gast am 09 Okt 2017 13:48:47

Vogelfluglinie Puttgarden / Rödbyhavn ist mit Hund völlig stressfrei.

Außer in die Restaurants kannst Du den Hund auf der gesamten Fähre an der Leine führen. Maulkorb hatten wir noch nie. Das hat nie jemanden interessiert.

Wenn Du vor der Fährabfahrt mit ihm noch einmal Gassi gehst, hält der die 45 Minuten, die die Überfahrt dauert, locker aus.


Gruß

Frank

Butschimobil am 31 Okt 2017 11:02:50

Hi, wir sind dieses Jahr im Sommer von Hirtshals nach Kristiansand gefahren. Unser Hund (ein Rhodesian Ridgeback) war während der Überfahrt im Kofferraum unseres Golf. Da wo er immer fährt. Wir hatten die Fenster ein bisschen runtergelassen wegen der Luft. Leider war die Überfahrt sehr holprig wegen des schlechten Wetters. Die Fähre war ein Katamaran, was das Schaukeln sehr „kantig“ macht. Wir durften leider nicht im Auto bleiben. Nachdem die Fähre losfuhr wurden die Türen zum Laderaum verschlossen. Man kam also nicht mehr zu Auto oder Hund. Ich habe mir im Nachhinein Vorwürfe gemacht, nicht trotzdem beim Hund geblieben zu sein. Ich glaube es war für den Hund eine ziemlich beschis... Erfahrung. Würde ich so nieee wieder machen. Wir hatten zum Glück vorher schon geplant zurück den Brückenweg über Schweden und Dänemark zu nehmen. Im WoMo werden wir in Zukunft einfach alle im WoMo bleiben.
Liebe Grüsse, Achim (der immer noch ein schlechtes Gewissen hat)

Ebs22 am 31 Okt 2017 11:31:44

Da wir jedes Jahr, seid über zwanzig Jahren, nach Norwegen mit Hund fahren, haben wir etwas Erfahrung und so kann ich zum Thema, außer Allgemeinheiten, etwas sagen.

Es hängt vom Hund ab.

Unsere Lara, ein Golden Redriever, ist Vierzehn Jahre mit uns auf der Fähre gefahren. Im Auto und im Womo. Nie Probleme, sie hatte das Auto und Womo immer als ihre Höle gesehen und wir konnten sie immer auch längere Zeit allein lassen. Egal unter welchen Umständen.

Unser Benito mit seinem etwas über einem Jahr ist da anders... er will immer bei uns sein und versucht alles das durch zu setzen. Zu Hause im Garten ist er schon mal acht Stunden allein und wir erleben oft eine kleine Überraschung wenn wir nach Hause kommen. Nix dramatisches, aber irgend etwas findet er immer und untersucht es halt.

Aus diesem Grund haben wir dieses Jahr das „Hundehotel“ gebucht. Die Boxen werden in drei Größen angeboten, übereinander, aber mit geschlossener Trennwand.
Der Hund sollte schon soweit sozialisiert sein das ihm andere Hunde nicht gleich um den Verstand bringen! Aber das ist ja selbstverständlich........

Während der Überfahrt kann man jederzeit zum Hund und ihn auch in einem kleinen Gehege mit Sandkasten für das Geschäft, raus lassen.
Für unseren Benito, seine erste Fährfahrt, und dank Hundewelpenschule Erfahrung mit anderen Hunden, zusätzlich ein Kauknochen von der Lieblingssorte mit in die Box, kein Problem.

Jeder Hund ist anders, so wie wir ja auch.
Die Entscheidung ob Womo oder Hundehotel, kann Dir niemand abnehmen, nur Du kennst Deinen Hund gut genug um zu wissen was Du ihm zumuten kannst.

EBS :hallo:

Ebs22 am 31 Okt 2017 11:42:10

Butschimobil,

Es ist aus guten Gründen grundsätzlich verboten während der Fährüberfahrt im Auto / Womo / oder angekettet am Moped zu bleiben.
Im Fall des Falles kommst Du da nicht mehr raus.
So reisen wie alle Familienmitglieder es können und wollen.
Bekommt man den Hund nicht so erzogen das er alles mitmacht muss man halt so reisen wie der Hund es will :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :lach: :ja:

EBS

(Wir bestimmen bei uns und unserem Hund gefällt es)

Butschimobil am 31 Okt 2017 15:32:12

Ebs22 hat geschrieben:Bekommt man den Hund nicht so erzogen das er alles mitmacht muss man halt so reisen wie der Hund es will :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :lach: :ja:

EBS

(Wir bestimmen bei uns und unserem Hund gefällt es)


Klar bestimmt ihr. Was bleibt dem Hund auch anderes übrig. Gilt auch für die Frage, ob er während der Überfahrt alleine im Auto bleibt. Wir finden es für unseren Hund nicht ok, darum machen wir auch keine Flugreisen mehr, weil da der Hund zwar mit könnte, wir den Frachtraum für unseren Hund aber ablehnen. Die Brückenoption nach Norwegen ist auch ok oder eben alle im WoMo. Acht Stunden alleine wie bei Euch wäre für uns keine Option, auch wenn es im Garten wäre. Aber ihr bestimmt ja ;-)
Liebe Grüsse, Achim

Solofahrer am 31 Okt 2017 16:13:42

Butschimobil hat geschrieben:... oder eben alle im WoMo.

... das geht aber nur bei Camping an Bord, denn auf normalen Fährenpassagen darf aus gutem Grund keiner im Fahrzeug bleiben.

Jonah am 31 Okt 2017 17:14:22

Mit meinen Hunden nehme ich immer die kürzesten Fähren. Da war die längste Fahrt bisher viereinhalb Stunden. Dazu kommt aber ja noch, dass man schon vorher länger in der Schlange steht und auch bei Ankunft nochmal warten muss, bis man von der Fähre runterfahren kann und dann auch nochmal ein paar Minuten braucht, um da im Ankunftsland einen Grünstreifen mit Parkplatz zu finden. Da werden dann aus 4,5 h auch mal schnell 6 Stunden. Das ist aber für meine Hunde ok, so lange halten sie gut ein. Ich gehe vorher eine größere Runde und stelle mich erst dann in die Schlange. Während der Überfahrt lasse ich meine Hunde alleine im Womo zurück, das kennen sie und verschlafen so in bekannter Umgebung die Überfahrt.

Butschimobil am 31 Okt 2017 17:29:37

Camping an Bord (also der Aufenthalt im WoMo während der Überfahrt) ist in den südlichen Ländern zT völlig normal und wird dort sogar extra beworben (siehe hier --> Link ) oder es interessiert keinen was man in der Praxis macht. Während unserer Überfahrt nach Kristiansand hat ein Pärchen mit Hund im WoMo übernachtet. Keinen hat‘s gestört. Warum auch?
Liebe Grüsse, Achim

Jonah am 31 Okt 2017 17:34:05

Wie, übernachtet? Die Fähre fährt doch nur ca. 3 Stunden.

Butschimobil am 31 Okt 2017 21:45:15

Wir sind mitten in der Nacht gefahren und wegen des Sturms dauerte es sehr viel länger.

DirksBiMo am 31 Okt 2017 21:56:38

Während unserer Überfahrt nach Kristiansand hat ein Pärchen mit Hund im WoMo übernachtet. Keinen hat‘s gestört. Warum auch?
Liebe Grüsse, Achim



.... ohne Worte :eek:

... hier mal einer der Gründe ...... aber wenn der Dackel halt wichtiger ist



--> Link

phoenix am 31 Okt 2017 22:27:03

Butschimobil hat geschrieben:Wir sind mitten in der Nacht gefahren und wegen des Sturms dauerte es sehr viel länger.


No risk, No fun.
Bei Sturm die Überfahrt im Fahrzeug zu verbringen halte ich schon für ziemlich dämlich.

Gruß Franz-Bernd

P.S. bei den meißten Überfahrten kann man auf für wenig Geld eine Haustierkabine buchen

Butschimobil am 01 Nov 2017 17:32:07

Die 852 Toten auf der Estonia waren ja aber nicht im Laderaum. Was das Beispiel soll, weiss ich deshalb nicht. Dass die Dinger sinken können, ist mir schon klar.
Wir werden den Hund auf jeden Fall nicht mehr alleine lassen. Und richtig, bei den längeren Überfahrten gibt es ja auch Kabinen. Das hatten wir bei der geplant kurzen Überfahrt gar nicht in Erwägung gezogen. Keine Ahnung ob es das auf dieser Fähre überhaupt gibt. Wir haben auf jeden Fall aus der letzten Überfahrt gelernt.

phoenix am 01 Nov 2017 18:48:29

Butschimobil hat geschrieben:Die 852 Toten auf der Estonia waren ja aber nicht im Laderaum. Was das Beispiel soll, weiss ich deshalb nicht. Dass die Dinger sinken können, ist mir schon klar.


Wenn eine Fähre Wassereinbruch hat oder anfängt zu zu sinken, sitzt du aber in der Falle, und hast keine Chance mehr in ein Rettungsboot zu kommen.

traveldog am 01 Nov 2017 21:38:52

Hallo zusammen,

ich denke auch, die Frage muss individuell beantwortet werden. Menschen und Hunde sind halt Individuen ...
Nur der Tierhalter selbst wird am Besten einschätzen könenn, was seinem Hund gut oder eher nicht gut tut.

Unsere Erfahrungen mit zuerst 2, später 3 Hunden:
Ich habe es über Jahre kategorisch abgelehnt, meine Hunde im Womo allein zu lassen. Deshalb sind wir mehrfach mit Nachtfähren von Travemünde bzw. Kiel nach Norwegen bzw. Schweden gefahren. Immer in einer Hundekabine, das hat super für uns gepasst.

Auf kürzeren Passagen, z.B. auf der Vogelfluglinie oder von Varberg/S nach Grenaa/DK haben wir die Hunde immer bei uns an Deck gehabt - kein Problem.

Anders war es zuletzt auf der Fähre von Oskarshamn nach Visby/Gotland: Da hatten wir für die Hinreise ganz bewusst Ruhesessel im "Hundebereich" gebucht. Das war eine Katastrophe, weder Mensch noch Hunde (eigene und fremde) kamen zur Ruhe, alles viel zu eng, der Zugang zu schmal und zuviel Durchgangsverkehr. Wir haben dann während der Überfahrt unsere Hunde ins Womo gebracht.
Während der Rückfahrt haben wir unsere 3 Wuffels dann gleich im Womo gelassen: Wasser aufgefüllt, Radio mit Musik, die wir immer hören, angemacht, Schiebetür zum Fahrerhaus zu - das war genau richtig. Die 3 haben die Überfahrt (ca. 4 Stunden) offensichtlich einfach verschlafen: Als wir zum Ende der Überfahrt zum Womo kamen, war alles mucksmäußchenstill und als wir herien kamen, haben sich alle gereckt und gefreut - eindeutige Zeichen einer entspannten Überfahrt.

Deshalb gilt zukünftig für uns: Entweder Nachtfahrten mit den Hunden in speziellen Hundekabinen oder Tagesfahrten bis max. 4-5 Stunden mit Hunden im Womo.

Viele Grüße,
Traveldog

Ebs22 am 01 Nov 2017 22:23:10

Butschimobil hat geschrieben:Klar bestimmt ihr. Was bleibt dem Hund auch anderes übrig. Gilt auch für die Frage, ob er während der Überfahrt alleine im Auto bleibt....
Die Brückenoption nach Norwegen ist auch ok oder eben alle im WoMo. Acht Stunden alleine wie bei Euch wäre für uns keine Option, auch wenn es im Garten wäre. Aber ihr bestimmt ja ;-)
Liebe Grüsse, Achim


Ja wir bestimmen.
Unsere Hunde wurden immer erzogen. Mit Vertrauen und Liebe. Das ist die absolute Grundlage: Vertrauen.
Vertraut Dein Hund Dir vollkommen, so kann man ihn an alles gewöhnen. Mit Geduld, Belohnung und Tadel. (keine Strafe)
Das dem Hund nicht immer alles gefällt ist normal. Tut es mir auch nicht.
Aber das muss jeder selbst wissen wie er das will und kann.
Meine Hunde waren immer Begleiter, nie Führer egal wie dick der Kopf war...
Auch ein Kind ist irgendwann so reif allein zu bleiben, oder zu reisen. Mit 14, 15 oder 16 Jahren.
Da sollte ein Hund mit zwei Jahren, früher oder später, auch reisen können ohne dem Herrchen die Art und Weise der Reise vor zu geben.
Oder man will es so. Auch ok.
Jeder nach seiner Fasson.

Allerdings finde ich es Grenzwertig darüber nachzudenken eindeutige Verbote zu umgehen um dem lieben Vierbeiner den Bart zu kraulen nur weil man selbst nicht in der Lage ist sein.... ... na lassen wir das.

EBS

Butschimobil am 02 Nov 2017 09:47:22

Hi EBS, wie gesagt, auch im BGB hat es einige Zeit gedauert bis man zu der Feststellung kam, dass Tiere keine Sachen sind (§ 90a BGB). Wenn es zwei Stunden ruhige Überfahrt sind, ist es vielleicht kein Problem, den Hund im WoMo zu lassen. Bei über 4 Stunden und starkem „kantigem“ Seegang bleib ich lieber bei meinem Vierbeiner, denn der hat sich die Situation ja nicht ausgseucht, in die ich ihn bringe. Also bin ich bei ihm. Das ist unsere Lesson learned der Überfahrt nach Kristiansand. Du magst das anders machen. Ok. Wir setzen gesunden Menschenverstand über ein sklavisches Befolgen von Regeln. Mensch und Tier haben da Vorrang.
Liebe Grüsse, Achim

phoenix am 02 Nov 2017 17:42:13

Butschimobil hat geschrieben: Ok. Wir setzen gesunden Menschenverstand über ein sklavisches Befolgen von Regeln. Mensch und Tier haben da Vorrang.
Liebe Grüsse, Achim


Dein gesunder Menschenverstand sagt Dir, daß Du bei starkem Seegang, verbotenerweise mit Deinem Hund die Überfahrt auf dem Autodeck verbringst.
Ich nehme meinen Hund lieber mit in den Personenbereich.
Aber so wie es Menschen gibt die sich nicht an Regeln halten, gibt es auch Hunde die nicht soweit sozialisiert sind, daß man sie mit in den Personenbereich einer Fähre nehmen kann.

Gruß Franz-Bernd

Butschimobil am 02 Nov 2017 17:52:28

Hunde sind im Personenbereich dieser Fähre nicht erlaubt. Und nun Franz-Bernd?

Solofahrer am 02 Nov 2017 18:15:38

Butschimobil hat geschrieben:Hunde sind im Personenbereich dieser Fähre nicht erlaubt.

Und Menschen sind nicht auf dem Autodeck erlaubt. — Also suchst Du Dir einen anderen Weg nach Norwegen oder ein anderes Ziel. So einfach ist das.

Dass Menschen während der Überfahrt auf den Fahrzeugdecks nicht erlaubt sind, hat nicht nur etwas mit der Sicherheit für Leib und Leben zu tun, sondern dient auch dem Schutz vor Einbruch, Diebstahl und Vandalismus. Dieser zweite Punkt ist mir z.B. wichtiger als der erste, denn wer meint, sich über sinnvolle Vorschriften hinweg setzen zu können, indem er einfach verbotenerweise im WoMo bleibt, der bringt u.U. wieder einmal die ganze Gemeinschaft in Verruf. Ich empfinde so etwas als ein sehr asoziales Verhalten!

Jonah am 02 Nov 2017 18:18:50

Also dann würde ich diese Fähre gar nicht buchen. Mein Rüde wiegt über 80 kg und ist entsprechend lang und hoch. Und er ist jetzt alt. Den bekäme ich nie die steilen Stufen auf der Fähre runter. Wenn er nicht so entspannt alleine im Womo bleiben würde, dann gäbe es nur die Alternative keine Fährfahrt zu machen. Ist dann halt so.

Sprintertraum am 02 Nov 2017 20:02:13

Guten Abend

Kleiner Nachtrag ;
Auf der Fähre von Helsinki nach Travemünde ( 30 h ) haben die Hundebesitzer ihre kleinen und großen Hunde ständig ( angeleint ) mit sich geführt. Auch auf den Kabienen und auf den Fluren. Im Restaurant hab ich keine Hunde gesehen.
Fressen und saufen wurde auf den Außendeck abgehalten. Entsprechendes Geschirr mussten die Besitzer selber mitbringen. Wasser gab es an Bord.

MfG

Butschimobil am 02 Nov 2017 20:21:56

Auf den langen Überfahrten sind Hunde im Aussenbereich erlaubt und man kann eine Kabine für sich und Hund buchen.
Das Thema Diebstahl usw sollte nicht als Alibi genutzt werden. Wer böse Absichten hat, bleibt im Auto oder WoMo sitzen und randaliert oder klaut, denn kontrolliert wird nicht. Zum Zweiten gibt es sogar Fähren von Norditalien nach Griechenland, wo Camping an Bord erlaubt ist und man sich während der längeren Überfahrt im WoMo aufhält. Ganz erlaubt. Völlig problemlos. Da hab ich noch nie von Vandalismus oder grösseren Diebstählen gehört. Es kann also nicht sooo dramatisch sein. Viel Spass auf alle Fälle bei der nöchsten Überfahrt nach Norwegen :-)
Liebe Grüsse
Achim

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Reisebericht Deutschland, Dänemark, Norwegen
Westnorwegen neue Seilbahn spektakuläre Aussicht
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt