Zusatzluftfeder
luftfederung

Zettel an Windschutzscheibe 1, 2, 3


brawo1 am 14 Mär 2017 14:46:22

mercurius46 hat geschrieben:Naja, vielleicht kann man ja die bisherigen Beiträge auf den Punkt bringen: "Niemand kann in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt.."
:ooo:

Volle Zustimmung :ja: :ja:

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

rkopka am 14 Mär 2017 15:08:29

mowgli hat geschrieben:... sondern auch mehr Parkraum in der Stadt verbrauchen da die meisten Parkplätze nicht für solch große und breite Fahrzeuge gemacht sind.

Das sehe ich sehr relativ. Die Höhe ist egal. Die Länge ist ja nicht soviel größer. So ein dicker Mercedes oder Kombi braucht auch Platz. Und bei allen ausgezeichneten Parkplätzen ist es sowieso egal.
Die Breite ist ein allgemeines Problem, weil viele Parkplätze noch (legal) für die Autobreiten der 60er Jahre gebaut werden. Da habe ich auch mit meinem kleineren Kombi Probleme die Tür aufzubekommen. Ist lästig, braucht aber nicht mehr Platz.
Evt. werden enge Straßen mit Autos auf beiden Seiten noch etwas enger. Bei uns wurden schon einige derartige Straßen auf Parken nur auf einer Seite umgestellt, bei denen es früher schon sehr schwierig war überhaupt einzuparken. In einer Autosendung aus Genf haben sie auch einen kleineren Wagen gezeigt, der 8cm(?) breiter geworden ist, was die Straßenlage verbessern soll - das Parkproblem haben sie nicht erwähnt.

Bei uns hat gerade ein Einkaufszentrum umgebaut und bewirbt auch groß, daß sie viel breitere Parkplätze haben. D.h. man kann beidseitig die Türen komplett aufmachen und einräumen - sehr angenehm. Ist auch für mich ein Argument eher dort hinzufahren. Andererseits gibt es einige Parkhäuser, die ich wie die Pest meide, weil dort schon das Fahren schwierig ist, vom Einparken ganz zu schweigen. K.A. was ein größerer SUV dort macht.

RK

pesbod am 14 Mär 2017 15:09:45

mowgli hat geschrieben:Gerade ein Interview vom Genver Automobilsalon gesehen. Dabei wurde kritisiert das SUV nicht nur mehr Kraftstoff verbrauchen und damit mehr die Umwelt verschmutzen, sondern auch mehr Parkraum in der Stadt verbrauchen da die meisten Parkplätze nicht für solch große und breite Fahrzeuge gemacht sind.
mowgli


Naja.....das "Problem" halte ich für ziemlichen Blödsinn. Ich fahre z.B. einen Touareg. Die Kiste ist 4,85m lang und 191 cm breit....Eine E-Klasse, oder ein Audi A6 benötigt mindestens die gleiche Parkfläche.

Ob ich jetzt eine Limo / Kombi oder einen gleich langen SUV fahre ist doch von daher völlig uninteressant. Gleiches gilt für 3er BMW oder X3 / VW Tiguan oder sonstige kompakteren SUV. In der jeweiligen Fahrzeugklasse ist der Parkflächenbedarf zwischen Limo und SUV immer nahezu identisch.

mithrandir am 14 Mär 2017 18:44:57

Als Smartfahrer sage ich dazu immer: Wenn alle, denen ein Smart ausreichen würde auch Smart fahren würden, wären die Staus nur halb so lang und alle hätten einen Parkplatz. Abert wir schweifen ab. ;-)

Beefeater57 am 14 Mär 2017 19:19:03

wowoman hat geschrieben:Im Übrigen bin ich der Meinung, dass der Anblick eines Wohnmobiles schön ist.



Aber nur für einen der solch ein Fahrzeug fährt,und das ist eine kleine Minderheit.

Bernd

RETourer am 14 Mär 2017 20:06:50

pesbod hat geschrieben:Naja.....das "Problem" halte ich für ziemlichen Blödsinn. Ich fahre z.B. einen Touareg. Die Kiste ist 4,85m lang und 191 cm breit....Eine E-Klasse, oder ein Audi A6 benötigt mindestens die gleiche Parkfläche.


Naja, die 191cm wachsen dann auf 221cm, wenn man die Spiegel noch hinzunimmt. :roll:
Ein Audi A8 ist über Spiegel 10cm schmaler.

pesbod am 15 Mär 2017 00:07:21

RETourer hat geschrieben:
Naja, die 191cm wachsen dann auf 221cm, wenn man die Spiegel noch hinzunimmt. :roll:
Ein Audi A8 ist über Spiegel 10cm schmaler.


Da ich die Spiegel immer anklappe, wird es nicht bester...;). Außerdem ging es ja hier nicht um die Breite, sondern um die Länge des Fahrzeugs. Beim Laternenparker kommt es auf wenige cm mehr weniger in der Breite nicht wirklich an.

kampino am 15 Mär 2017 09:47:26

Hallo, dann will ich auch mal.

Gundsätzlich finde ich es immer sehr blöd einen Zettel vorzufinden auf dem der Verfasser nicht genannt wird.
Bevor ich mir ein Wohnmobil zulege mache ich mir doch Gedanken, wo ich das Ding abstellen kann, gerade wenn ich damit "nur" in Urlaub fahre. Blauäugig ist es wohl, davon auszugehen, dass ich es den Nachbarn drei Straßen weiter einfach wochenlang vors Küchenfenster stellen kann. Denn gerade wenn der sich ein Häuschen in einer "besseren Gegend" gekauft hat, will er nicht jeden Tag auf ein Wohnmobil schauen. Die Erfahrung hat auch gezeigt, dass dort wo ein Mobil abgestellt ist, das nächste nicht lange auf sich warten lässt. Ist in jeder größeren Stadt so. Also wehret den Anfängen ! :(
Mein Mobil steht daheim auf dem Hof, vor Einzug wurde abgeklärt, dass ich den Stellplatz nutzen darf, auch mit den Stellplatznachbarn.

Das Problem ergibt sich am Arbeitsplatz. Dort steht das Mobil den ganzen Tag in einer 30 Zone am Straßenrand, gerne auch mal bis spät abends. Im Laufe der Zeit kamen ein paar kleine Beschwerden: Ein älterer Herr hatte Probleme aus seiner Garage rückwärts auf die Straße zu fahren, weil der ausweichende Verkehr jetzt zu nah an der Einfahrt vorbei muss und er das nicht einsehen kann. 5 Meter weiter vorne parken, Problem gelöst. Jetzt stand ich vor einem Weg, in den die alte Dame gegenüber aber gerne rein schauen möchte, sie habe doch sonst nicht mehr so viel zum schauen. Ok, noch zwei Meter weiter vor. Passt ! Jetzt bemühe ich mich auch mal den Platz zu wechseln und suche mir alle zwei Tage ein anderes Küchenfenster :D . Man muss also nur mit den Menschen reden und vielleicht ergibt sich eine ganz einfache Lösung.

Wenn ich in einer fremden Stadt mal für eine Woche am Straßenrand stehe, dann lege ich immer einen Zettel hinter die Windschutzscheibe auf dem sinngemäß steht: "Liebe Anwohner, ich bin für ein paar Tage in Ihrer schönen Stadt zu Gast, wenn Sie mein Auto stört, dann sprechen Sie mich einfach an oder schicken mir eine kurze Nachricht. Wir werden eine Lösung finden. Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag." Telefonnummer drunter, gab bisher nie Stress, fördert die Kommunikation und vermeidet anonyme Zettel oder Kratzer am Fahrzeug. Hat sogar in Nürnberg mal zu einer Grilleinladung geführt.

Redet miteinander !

Viele Grüße

Michael

thomas56 am 15 Mär 2017 10:32:32

wer sein Womo auch als Alltagsauto nutz, also täglich bewegt wird gar nicht betroffen sein. Die durchschnittliche Womonutzung/Jahr schätze ich auf 60-80 Tage. Also wird das Womo ca. 300 Tage/Jahr einfach vor fremden Küchenfenstern zwischengelagert.
Wenn alle den Unterschied zwischen parken und zwischenlagern erkennen gibt es diese Diskussion gar nicht mehr.

teuchmc am 15 Mär 2017 11:09:51

Ich stelle fest, daß ich immer mehr "unwürdig" bin ein Womo zu besitzen, weil ich keine eigene Hazienda habe,keinen persönlichen Bauern mit der Superscheune ,etc.,etc.,habe.
Ich habe ein ganzjährig zugelassenes KFZ., was ich bezahle und das nicht zu knapp. Also stell ick das Ding da ab, wo es explizit eben nicht verboten ist.PUNKT!
Wenn Mutti mit dem SUV-Pampers-Bomber in der Stadt oder im durchgeplanten Eigenheimneubaugebiet nicht klar kommt, sollte sie das Smartphone aus der Hand nehmen.
Man,man,man,.......
Sonnigen weiterhin. Uwe

Tinduck am 15 Mär 2017 11:24:31

Das mit dem eigenen Grundstück ist auch nicht so einfach. Ein benachbarter Anwalt belehrte mich einmal, dass es Gemeinden gibt, die das Parken von Campingfahrzeugen auf Privatgrundstücken in Wohnvierteln untersagen, weil wohnliche Nutzung unterstellt wird und dann eine Baugenehmigung fällig wäre.

Keine Ahnung, ob der nur auf dicken Max machen wollte oder damit recht hat, unser Womo steht auf dem nicht billigen Unterstellplatz trocken unterm Carport, leider 25 km von zu Hause weg...

bis denn,

Uwe

quax1968 am 15 Mär 2017 13:09:32

Es ist leider so, dass es mit dem Abstellen des Womos meist Konfliktpotential gibt.

Bei uns war es so, dass wir unser Womo ganz legal auf der Straße abgestellt haben.
Ein Nachbar den es gar nicht betroffen hat, ist dann aufs Rathaus gelaufen und gefragt ob es erlaubt ist.
Gemeinde sagte ja, ist ganz legal. Da der Nachbar eh eine Macke hatte und nichts mit seiner Zeit anfangen wusste, haben wir darauf auch keine Rücksicht genommen.

Er wehrte sich dann so, dass er seinen PKW auf der gegenüberliegenden Seite so parkte, dass wirklich kaum noch jemand zwischen den beiden Fahrzeugen durchkam. Dann habe ich aber auch einmal den direkt betroffenen Nachbar gefragt, ob ihn unser Womo stört. Er sagte freundlich, es gibt sicherlich schönere Anblicke, aber ich tue ja nix unrechtes.

Ich habe aber dann doch entschieden ein anderes Plätzchen zu suchen. Und fand dann auch eines am Schwimmbad. Das war lange Zeit toll, bis dann plötzlich 10 Womos und Anhänger dort abgestellt wurden. Dann hat die Gemeinde einen Riegel davor geschoben und es zum Sperrgebiet deklariert. Nun stehe ich in einem Industriegebiet.

Der Ärger mit dem nicht betroffenen Nachbar hat sich erst dadurch gelegt, als er gestorben ist. Was ich damit sagen will, wenn Du einen Idioten in der Nachbarschaft hast, dann kannst Du nix machen. Da hilft es auch nicht, freundlich zu argumentieren.

Ich halte es sei dem so, dass wenn mir jemand wohlgesonnen ist, ich alles dafür tue das es so bleibt. Bei Idioten ist aber Hopf und Malz verloren.

Bodimobil am 15 Mär 2017 13:24:17

quax1968 hat geschrieben:Der Ärger mit dem nicht betroffenen Nachbar hat sich erst dadurch gelegt, als er gestorben ist. Was ich damit sagen will, wenn Du einen Idioten in der Nachbarschaft hast, dann kannst Du nix machen. Da hilft es auch nicht, freundlich zu argumentieren.


Zustimmung!!
Letztens kam eine Diskussion auf - worauf muss ich beim Hauskauf achten? Wohnfläche, Baujahr, Dämmung, Fenster, Heizung, Garten, Verkehrsanbindung, Lärm .... alles schön und gut. Das allerwichtigste ist jedoch, dass es eine angenehme Nachbarschaft gibt.
Das schönste Haus wird zum Horrorhaus wenn du einen Tyrannen als Nachbar hast.

Gruß Andreas, der eine angenehme Nachbarschaft hat!

Thoddie am 15 Mär 2017 13:24:58

quax1968 hat geschrieben:Der Ärger mit dem nicht betroffenen Nachbar hat sich erst dadurch gelegt, als er gestorben ist.

Dein Alibi war hoffentlich wasserdicht? ;-)

AntonCoeln am 15 Mär 2017 13:25:50

Bei mir regte sich der Inhaber einer Buchhandlung darüber auf das ich bei mir vor dem Haus auf einem Parkstreifen mein Wohnmobil parkte, die Buchhandlung ist gut 150M entfernt. Der Typ machte solch einen Aufstand das die Stadt das Parken auf 3,5to beschränkt hat. Er kam extra Klingeln um mir zu berichten was er doch ein toller Typ sein und erreicht hätte. Gut das Womo steht nun in einer Halle, und bei mir vorm Haus steht nun ein Kombi mit langem Anhänger und nimmt gut 4Meter mehr Platz in Anspruch, und im Kombi sind nun die ganzen Zettel des Buchhändlers die er mir mal ans Wohnmobil gehangen hat, sowie ein Bericht meinerseits. Einmal ist er schon mit einer einstweiligen Verfügung gescheitert, die mich zwingen sollte diese Zettel zu entfernen.
Jetzt heult er rum, das ganze würde sein Geschäft negativ beeinflussen

Jagstcamp-Widdern am 15 Mär 2017 13:26:18

mein nachbar trinkt mir immer das Bier weg... :twisted:

alleswirdgut
hartmut

silent1 am 15 Mär 2017 13:43:38

Jagstcamp-Widdern hat geschrieben:mein nachbar trinkt mir immer das Bier weg... :twisted:

alleswirdgut
hartmut


:eek:

Dann lieber einen Zettel an der Scheibe! ;D

partliner am 15 Mär 2017 14:08:23

Bodimobil hat geschrieben: .... alles schön und gut. Das allerwichtigste ist jedoch, dass es eine angenehme Nachbarschaft gibt.
Das schönste Haus wird zum Horrorhaus wenn du einen Tyrannen als Nachbar hast.

alles richtig, Andreas.
In der Regel lernst Du die Nachbarschaft erst kennen, wenn Du bereits im Grundbuch stehst.

Und dann ists eventuell schon zu spät. :?

JoFoe am 15 Mär 2017 16:28:57

Jagstcamp-Widdern hat geschrieben:mein nachbar trinkt mir immer das Bier weg... :twisted:

alleswirdgut
hartmut


Jau so einen kenne ich auch !! :lach: Also nen Nachbar der immer Bier hat. :eek:

wowoman am 20 Mär 2017 22:02:31

Vielen Dank für die vielen Erlebnisse der "eingefleischten" Wohnmobilfans.
Hätte schon gedacht, dass die Wohnmobil Gegner hier in einem Wohnmobilforum gefühlte 50 % wären. :lol:

Anmerkung: Ich parke deswegen gerne in Wohngegenden, da in abgelegenen Orten der Vandalismus
um 50% höher ist. (2 tiefe Dellen unreparierbar, kein Täter)
Die Stellplätze sind zu weit weg.
Im Übrigen stehe ich neben einem bepflanzten Abgrund, also kein Küchenfenster, und trotzdem
hat ein anonymer Vollhonk sich wichtig machen müssen.

VG

magheinz am 31 Aug 2019 16:05:07

Wir parken direkt an der Straße. Ab und an meckert einer darüber. Meistens die Leute, die gegenüber im Halteverbot parken.
Unser Womo wird ganzjährig genutzt und steht normalerweise maximal 3 Wochen am Stück da wir auch oft die Wochenenden nutzen.
Hier in Berlin muss bei Wohnraumschaffung leider kein Parkplatz mehr geplant werden. Hier werden jetzt sogar die vermieteten Parkplätze für die Nachverdichtung geopfert.

sternezaehler am 31 Aug 2019 20:13:12

Ich habe auch so einen netten Nachbarn. Interessant wird die Geschichte, wenn er die Polizei ruft, ich ein Knöllchen bekomme und das Auto, welches 30m weiter in gleicher Position parkt, „übersehen“ wird.
Habe jetzt mal in der PI vorgesprochen.
Die VÜ kommt nach meinem Antwortschreiben für ein Knöllchen nicht mehr.
Der Vorteil ich kenne jetzt §§ die ich für nicht existent hielt. :roll:

Stolz bin ich auch! Wer kann schon von sich behaupten, er hätte eine STVO die nur für ihn gilt! :evil:

WomoToureu am 31 Aug 2019 21:10:14

Tinduck hat geschrieben:.... unser Womo steht ....., leider 25 km von zu Hause weg...( geparkt )


25 km ist ja gar nichts, unser steht in der Regel 2.500 km von zu Haus weg, so das wir ein Flugzeug nutzen müssen um hin zu kommen. :D --> Link --> Link

Ansonsten musste ich über eine Beiträge schmunzeln, über andere ist man tief traurig wenn Sachbeschädigungen oder "warme Entfernung" von Wohnmobilen stattfinden.

Es gibt leider eben imemr solche und solche Menschen, nette Menschen und "Bekloppte". Das muss man leider so hin nehmen.

Trashy am 31 Aug 2019 23:25:27

Diese Zettelschreiber gibts halt hin und wieder.

Bei mir in der Straße grenze ich das auf RTL2 Zuschauer mit Sonderschuldiplom ein. Rechtschreibung mangelhaft.....

Haben teilweise pro Familie 4 Autos vor der Tür und verballern so deutlich mehr Parkraum als ich.

Aber es gibt auch Nachbarn die ein Auge auf das Womo haben.

Tinduck am 02 Sep 2019 06:06:20

WomoToureu hat geschrieben:25 km ist ja gar nichts, unser steht in der Regel 2.500 km von zu Haus weg, so das wir ein Flugzeug nutzen müssen um hin zu kommen. :D
.


Und, schon Zettel dran gehabt? :D

Wir haben uns inzwischen auf 12 km verbessert, mit dem Fahrrad sogar nur noch 10 km. Allerdings auch teurer, weil Halle statt Carport. Na ja. Was tut man nicht alles für die Nachbarn...

bis denn,

Uwe

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Ausnahmegenehmigung zur Zulassung vom Hersteller
Versicherung für Youngtimer Oldtimer
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt