Caravan
hubstuetzen

Wohnmobil aus Vermietung kaufen 1, 2


turbokurtla am 21 Mär 2017 11:52:52

Ich will hier nicht nur schwarzsehen.
Auch ich hab meinen letzten nach 2 Jahren wegen dem Bett wieder verkauft.
Na ja, ein paar andere nervige Sachen waren schon auch noch. 8)
Und auch in Top Zustand. Allerdings war es dann nach 9 Jahren "nur" aus 2. Hand.
3 Vorbesitzer in 2 Jahren ist schon verdächtig.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Tinduck am 21 Mär 2017 15:45:27

Ich denke, bei einem jungen Vermietmobil mit Gewährleistung und direkt vom Händler kann man viel weniger falsch machen als beim Kauf von Privat ohne Gewährleistung.

Man sollte sich aber nicht einreden, dass das Schnäppchen sind, die Händler haben kein Geld zu verschenken. Wie oben schon jemand schrieb, Listenpreis zahlt eh niemand, und ein Privater müsste ein einjähriges Mobil sicher billiger abgeben als ein Händler, weil er es sonst nicht los wird.

Stand für uns aber nicht zur Debatte, weil es die für uns interessanten Modelle eh nicht als Vermietmobile gibt, das ist eher ein Markt für - Tschuldigung - Rentner-Weissware. Und ein paar sogenannte Familien-Alkoven als 3,5-Tonner, die schon leer fast überladen sind.

Aber wenn man in den Vermietflotten das für sich passende findet, ist das sicher eine Alternative zum Neukauf, Klo und Matratzen sind ja schnell getauscht.
Das würd ich übrigens selber machen, der Verkäufer kann ja viel erzählen, dass die Matratzen eingelagert waren... nachher tauscht der doch nur von Mobil A in Mobil B :D :D :D

bis denn,

Uwe

rkopka am 21 Mär 2017 17:00:04

Tinduck hat geschrieben:Klo und Matratzen sind ja schnell getauscht.
Das würd ich übrigens selber machen, der Verkäufer kann ja viel erzählen, dass die Matratzen eingelagert waren... nachher tauscht der doch nur von Mobil A in Mobil B :D :D :D

Meinen habe ich noch als Vermietwagen besichtigt und die einfachen Schaummatrazen gesehen. Zum Klo gabs schon Diskussionen. Mir ist das egal, solange es sauber geputzt ist, brauch ich kein neues. Ich hab mir das Refresh Set nur wegen der Zweitkassette gekauft.

RK

partliner am 21 Mär 2017 17:52:03

Ich seh das auch sehr entspannt mit den ehemaligen Mietfahrzeugen. Die sind meistens sehr gut gewartet, alle Kinderkrankheiten sind behoben und häufig findet man sinnvolles Zubehör verbaut.

Und Freunde, wenn ich hier lese von den Foris, die unbedingt die ersten sein müssen, die im Reisemobilbett liegen und das WC nutzen, dann drängt sich mir die Frage auf: Wo haben diese Leute Urlaub gemacht vor der Zeit des Reisemobils??

In Hotel, Pension oder Ferienwohnung sicher nicht. Da hat ja jeweils schon einer im Bettchen geschlafen und WC, Waschbecken und Dusche sind bestimmt auch schon von vorigen Gästen benutzt worden.
Oder haben diese "Erstbenutzer" im Feriendomizil auf Erneuerung der existentiellen Dinge bestanden? Eventuell noch einiges von zuhause mitgebracht zum temporären Austausch?

Also ich finds reichlich übertrieben und weltfremd, aus diesem Grund ein ehemaliges Mietmobil abzulehnen.

just my two cents. :lol:

Gast am 21 Mär 2017 21:23:38

Ich verstehe die Meinung von Partliner - zum Glück hatten wir nicht das Problem der Wahl. Unser Knaus war nur kurz vermietet und wir haben die neuen Matratzen trotzdem schon drin gehabt- war der Anspruch unseres Händlers.

In Kombination Preisnachlass & Inzahlungnahme unseres Kastenwagens hat sich der Kauf eines Ex-Mietfahrzeugs absolut gelohnt. Vom Erholungswert her, hat sich der Umstieg übrigens auch absolut gelohnt, da längeres Stehen an einem Ort mit einem Alkoven doch mehr Raum für Eltern und Kind als ein Kastenwagen bietet. :razz:

Looloo am 29 Okt 2017 10:22:02

Also ich sehe das etwas anders.
Klar ist natürlich, man hat in etwa ein Budget.
Hab mich nach langer, intensiver Suche auf Dethleffs eingeschossen.
Auch klar, Qualität und teuer. Habe beim Händler Fahrzeuge aus einjähriger Vermietung angeschaut und für TOP empfunden.
Aber der Preis, der lag ganz einfach über meinem Budget. Noch dazu, wenn einiges der gewünschten Ausstattung fehlt. Hier kann ich eure Meinung nicht teilen,
dass solche Fahrzeuge sehr gut ausgestattet sind. Es ist eben oft nur das Wichtigste drin.
Egal, ich wollte Sat + FS, großen Kühli m. extra Gefrierteil, Solar, große Dachluken, Rückfahrkamera, Radträger, Markise, Stützen und ein gscheites Radio.
Also bin ich meiner Linie treu geblieben und habe nach einem TOP Gebrauchten gesucht.
Wie immer bei mir, nur von privat und aus erster Hand in TOP Zustand.
Und was soll ich sagen, nach langer Suche bin ich kurz vor Weihnachten fündig geworden.
Gute 3 Jahre alt mit 30.000 km Laufleistung. Innen und außen wie neu, gewienert und gepflegt wie ein Baby.
So wollte ich es und so habe ich es bekommen, sogar noch einige teure Extras mehr.
Ca. 25 t unter Neupreis und 10 - 15 t unter dem Preis eines etwas neueren Mietfahrzeuges.


Auch ein gutes Argument, obwohl man sicher bei gemieteten Fahrzeugen auch Glück haben kann.

quax1968 am 29 Okt 2017 11:10:45

Wir haben uns damals auch bewusst gegen ein Mietmobil entschieden, weil wir uns dachten, dass die meisten dann die Kisten aus Unwissenheit für den Urlaub volladen.

Das heisst die Fahrzeuge sind vermutlich dauernd überladen unterwegs gewesen. Ergo mehr Verschleiß.
Das wäre uns der Preisvorteil nicht wert gewesen.

Wir haben dann neu gekauft und einen Rabatt ausgehandelt. Wir hätten vielleicht max. 10.000 Euro im EK gespart. Aber letztendlich frisst das der Wiederverkauf später ja auch wieder auf. Denn ein Mietmobil bleibt eben auch beim späteren Verkauf, ein Fahrzeug aus einer Vermietflotte. Zudem haben die in der Regel auch recht höhe Laufleistungen gemessen am Alter. Und die Anzahl Fahrzeughalter ist auch höher.

Hier sehe ich ehrlich gesagt keine wirkliche Ersparnis.
Überschlagene Berechnung

Unser Modell Neupreis 81.000 Euro gekauft für 71.500 Euro.
Ungefährer Marktwert heute ca 50.000 Euro (1 Hand, 27.000 km)
Macht 21.500 Euro in 6 Jahren = 3.583 Euro/Jahr Wertverlust

Mietmobil
EK: 61000 Euro
Marktwert heute geschätzt: 42.000 Euro (deutlich mehr km auf der Uhr, Mietmobil, schlechterer Wiederverkauf)
Ergebnis 19.000 Euro in 6 Jahren = 3.166 Euro/Jahr Wertverlust.

rkopka am 29 Okt 2017 20:52:51

Looloo hat geschrieben:Hier kann ich eure Meinung nicht teilen, dass solche Fahrzeuge sehr gut ausgestattet sind. Es ist eben oft nur das Wichtigste drin.
Egal, ich wollte Sat + FS, großen Kühli m. extra Gefrierteil, Solar, große Dachluken, Rückfahrkamera, Radträger, Markise, Stützen und ein gscheites Radio.

Das Wichtigste ist eben für jeden etwas anderes. Markise und Radträger sind doch fast immer dabei. Anderes wie Radio oder Stützen z.B. sind sehr individuell interessant. Das meiste kann man nachrüsten, außer z.B. KS, der auch für mich sehr wichtig bei der Entscheidung war. Aber Sat oder Solar möchte ich schon selber entscheiden. Da das Womo mit den richtigen Einbauten zu finden, stelle ich mir schwer vor. Ich hatte schon Probleme die Art und Schnitt mit einem mir passenden Preis zu finden, von Einbauten ganz zu schweigen.

Und was soll ich sagen, nach langer Suche bin ich kurz vor Weihnachten fündig geworden.

Wenn man aber nicht ewig suchen will (mit viel Glücksspiel und Fahrerei), bieten Vermietwomos eine deutliche Vergrößerung des Angebots.

quax1968 hat geschrieben:Das heisst die Fahrzeuge sind vermutlich dauernd überladen unterwegs gewesen. Ergo mehr Verschleiß.

Das hatte ich noch nicht erwogen. Die Frage ist, wie stark sind sie wohl überladen und wie sehr macht sich das im Verschleiß überhaupt bemerkbar. Und wie sehr wirkt sich das aus, wenn es z.B. nur eine Saison ist ? Bremsen evt. mal ein Jahr früher machen ? Dafür dürften sie sonst besser kontrolliert sein, immerhin will der Vermieter ja auch nicht, daß seine Fahrzeuge wo liegenbleiben.

Denn ein Mietmobil bleibt eben auch beim späteren Verkauf, ein Fahrzeug aus einer Vermietflotte. Zudem haben die in der Regel auch recht höhe Laufleistungen gemessen am Alter. Und die Anzahl Fahrzeughalter ist auch höher.

Das kommt natürlich auf das Alter an und wie lang das Womo in der Vermietung war. Meines lief 24.000km im ersten Jahr Vermietung. Das ist zwar viel, wenn man es sofort oder nach einem weiteren Jahr rechnet. Aber nach z.B. 6 Jahren ist es nur noch eine kleine Abweichung. Bei diesem Beispiel 11.500km/a mit Vermietung oder 9000km/a nur meine Fahrten. Da haben meine Reiseziele fast mehr Auswirkung. Und ein Gebrauchtes hat genauso einen Vorbesitzer.

Hier sehe ich ehrlich gesagt keine wirkliche Ersparnis.
...
Macht 21.500 Euro in 6 Jahren = 3.583 Euro/Jahr Wertverlust
...
Ergebnis 19.000 Euro in 6 Jahren = 3.166 Euro/Jahr Wertverlust.

Sieht mir aber schon nach Ersparnis aus ?

Ich habe am Ende einfach kaum etwas am Privatmarkt gefunden, das infrage kam. Bei den Mietmobilen sah es viel besser aus. Außerdem gedenke ich es mind. 10 Jahre zu haben, da sind die Wiederverkaufsargumente nicht so wichtig. Beim Vermietmobil war so ein recht neues Fahrzeug mit Euro5(damals aktuell) noch im Budget. Viele Erweiterungen habe ich selber nachgerüstet.

RK

quax1968 am 29 Okt 2017 21:07:51

Hallo,

ich verstehe Deine Gegenargumente. Für mich wäre es kalkulatorisch Unsinn gewesen.
Bei Deinem beispiel mit 24000 km hätte unser Mobil, dann schon über 50.000 km. Klar verkraftet das ein Wohnmobil aber von den Verschleißbetrachtungen wären das bei uns mindestens 3-4 Jahre Nutzung.
Wir reden hier letztendlich von ca 2000-2500 Euro Preisunterschied nach 6 Jahren.

Im Gegenzug habe ich ein neueres Fahrzeug mit mehr Garantie/Gewährleistung.
Mit einer Ausstattung die ich mir selbst zusammenstellen kann. Rechne ich dann noch neue Matratzen drauf wird der Preisunterschied immer geringer. Hinzu kommt, dass es bei Verschleiß nicht nur die Bremsen sind.Auch der Motor/Getriebe/Kupplung und vor allem das Fahrwerk wird mehr belastet.

Ist natürlich auch immer ein Rechenexempel. Wenn ihr zufrieden seid wie es gelaufen ist, habt ihr alles richtig gemacht.

teuchmc am 01 Nov 2017 10:18:57

Naja,quax,belastest Du Dein Fahrwerk nicht? Wer behauptet, dass die Mieter ständig überladen fahren? Wer sagt, dass Womos aus Privathand nicht überladen fahren?
Sicher mögen das alles Punkte sein, die es bei einem NEUwagen nicht gibt. Aber wenn man hier so liest, scheint ein Neuwagen ja auch nicht immer das Non plus Ultra zu sein. Stichwort" Reifung beim Kunden". UND da bekomme ich einen Hals,weil man eben richtig Kohle in die Hand genommen hat.
Bei "meinem" Händler umme Ecke ist der Preisunterschied zwischen 1/2-Jahresmietmobil und Neu ca.10 t€ bei fast gleicher Ausstattung. Nur als Zahl in den Raum geschmissen. Ohne Wertung. Interessant ist eigentlich, dass bei dem Händler die Mietmobile fast alle schon vor der Saison zum Saisonende hin verkauft sind.
Sonnigen weiterhin. Uwe

waltertirol am 01 Nov 2017 10:29:57

hallo,

wir habens auch wieder gemacht und uns einen aus der Vermietung gekauft. Fahrzeug war genau ein Jahr alt und hatte nachweislich nur 6 Mieter bei 18.000 km drauf! Fahrzeug ist top in Ordnung und die Preisersparnis bei einem NP in Ö von ca. 67.000,-- liegt bei 15000,-- - das ist schon eine Menge Geld!

peter1130 am 01 Nov 2017 12:36:53

Die zwei Womos die wir bisher gemietet haben hätte ich nicht gekauft.

Das erste war 2016 in Dublin ein Autoroller von 2013 mit 35000km auf der Uhr. Das Ding war so fertig da klapperte alles dran. Fast alle Klappenverschlüsse defekt. Für 2 Wochen Urlau völlig ok aber niemals zum kaufen ( war natürlich eh ein Rechtslenker :mrgreen: ) Wir haben den Vermieter gefragt was er dafür noch haben will. Er meinte 30000 englische Pfund :eek:

Der Bürstner den wir dieses Jahr gemietet hatten war besser in Schuss aber auch da waren einige Sachen dran die an unsachgemäßer Handhabung liegen. Das Fahrzeug ist ein halbes Jahr alt mit 15000km und ist jetzt verkauft worden, für soweit ich weiß 55Mille.

Gast am 02 Nov 2017 12:08:54

Papa2011 hat geschrieben:Alkovan17

Finger weg so so einem "Wanderpokal" Mobil. Such lieber weiter.

Wir selbst haben ein ehemaliges Mietmobil, hatte keine 7.000km auf der Uhr und ist vom Händler unseres Vertrauens. Die Mängel sind bisher auf Garantie erledigt worden, wären so wahrscheinlich auch bei einem Neufahrzeug aufgetaucht :nixweiss: :nixweiss:


So, Kurz vor Ende unserer diesjährigen Saison nochmal ein Kommentar zum Thema.

Mittlerweile sind 20Tkm auf dem Tacho und alle aufgetretenen Probleme behoben. Diese hatten zu 100% mangelnde Fiat und Knausqualität zur Ursache und nicht die drei kurzen Vermietungen in den Monaten vor unserem Kauf.
Man steckt halt nicht drin und Neuwagenkauf ist nicht automatisch eine Garantie für ein sorgenfreies Fahrzeug.
Da wir beim Kauf unseres Knaus einen enormen Preisvorteil hatten, beim Händler unseres Vertrauens auch noch einen super Inzahlungnahmepreis für unseren Kastenwagen erzielten, sind wir unterm Strich sehr froh.
Da per PN schon mal Nachfragen kamen, wir haben um die 35% im Vergleich zum Neukauf gespart - das Fahrzeug war gerade mal ein dreiviertel Jahr alt mit 7.000km auf der Uhr - Alkoven waren damals Ladenhüter, die kein Händler über den Winter auf dem Hof stehen haben wollte... :mrgreen: aber viele wollten auf einmal Kastenwägen, so dass die Inzahlungnahme zu unserem Vorteil abgelaufen ist.

Fazit: es hängt immer vom Einzelfall ab, man kann hier im Forum viele negative Erfahrungen/Meinungen zu Womos aus der Vermietung lesen, genauso wie positive. Wichtig ist es aber, dass man nicht spontan kauft, sondern genau weiß, was man will....Probefahren/Probewochenende ist auch immer von Vorteil...und der Händler sollte in erträglicher Nähe sein und eine gute Werkstatt haben ;D

quax1968 am 02 Nov 2017 12:30:55

35% Rabatt ist natürlich auch ein Wort bei nur 7000 km.
Meine Erfahrung mit unserem Mobil war damals anders. Wir haben ja genau diesen Grundriss den wir jetzt haben, genauso wollen.
Am Markt gab es kaum was vergleichbares und im Vergleich zum Mietmobil hätte sich die Einsparung im EK nicht gerechnet. Andere sahen das anders und kauften das Mietmobil.

Du hast vollkommen Recht. Es kommt auf den Einzelfall drauf an. Wer zufrieden mit seinem Mietmobil ist, hat alles richtig gemacht.

k50767 am 02 Nov 2017 12:49:16

Ich glaube, man sollte auch bei den Mietmobilen unterscheiden.

Mietflotte, d.h. dauernd in der Vermietung,
oder
Mietbares Wohnmobil, um die Käufe anzukurbeln, vom Händler.

Aus letzterem Bestand stammt unser Mobil.

3 x vermietet worden im ersten Jahr, der 3. Mieter hat das Fahrzeug dann gekauft. (alle Unterlagen über Vermietung und Wartung konnte ich beim Händler einsehen).

Das Mobil wurde dann beim Händler in Zahlung gegeben (größeres Mobil gekauft), und ich habe es dann vom Händler erworben, incl. neuer Durchsicht, alle Prüfungen neu und mit 30 tkm auf der Uhr nach 2 Jahren. Dafür gab es fast 45 % Rabatt und eine umfassende Ausstattung mit vielen Extras, größerem Motor, automatischer Alde Sat Anlage mit großem TV, Solar Anlage, welche auch alle von dem Händler im ersten Zulassungsmonat montiert wurden & Garantie.

Vielleicht Glück gehabt, aber unser Traummobil ist gefunden. Jetzt braucht es nur noch ein oder zwei Extras, die im Winter montiert werden (Stützen, AHK, Allwetterreifen) und alles ist, wie wir uns das erträumt hatten.

Tinduck am 02 Nov 2017 21:09:01

Vielleicht bei den ganzen schönen Ersparnisprozenten nicht vergessen, dass NIEMAND den vollen Listenpreis für ein neues Mobil zahlt. Von daher dürfte die reale Ersparnis beim Kauf eines Mietmobils wesentlich geringer ausfallen.
Ich wage sogar zu behaupten, ein Ladenhüter ohne Benutzung ist am Ende der Saison für den gleichen Rabatt zu bekommen wie ein beliebter Grundriss aus Vermietung mit X-Tausend km auf der Uhr...

Immer eine Frage der Nachfrage.

bis denn,

Uwe

Gast am 02 Nov 2017 23:06:59

Tinduck hat geschrieben:Vielleicht bei den ganzen schönen Ersparnisprozenten nicht vergessen, dass NIEMAND den vollen Listenpreis für ein neues Mobil zahlt. ... ein Ladenhüter ohne Benutzung ist am Ende der Saison für den gleichen Rabatt zu bekommen wie ein beliebter Grundriss aus Vermietung mit X-Tausend km auf der Uhr...

Uwe


Das kann ich in unserem Fall nicht bestätigen - auf den nagelneuen Alkoven, der auch da stand, gab es nur 10% plus vollautomatische Satanlage....
Aber wie oben geschrieben, jeder muss für sich selbst entscheiden. In unserem konkreten Fall macht alles Sinn. Der Vorgänger von unserem Alkoven war ein Neuwagen, war übrigens nicht der erwartete hohe Wertverlust nach zwei Jahren, da die Kastenwägen damals weggingen wie warme Semmeln....
Also sollte man bloß nicht verallgemeinern...UND auf den Händler kommt es an.
Wir haben nicht gekauft, weil der Alkoven billig war, sondern weil wir nach genau so einem Familiengrundriss bei Knaus gesucht hatten...unsere Vorstellungen waren da sehr konkret. Am Ende hatten wir einfach Glück bei der beschriebenen Konstellation :D

Nehemia98 am 19 Sep 2018 22:55:01

Alkovan17 hat geschrieben:Woran denkt Ihr konkret bei den 3 Vorbesitzern?...
Sind mehrere Vorbesitzer in kurzer Zeit wirklich ein so sicheres Zeichen für Ärger?

Wir haben in den letzten Jahren Wohnmobile immer nur 12-18 Monate gefahren und dann wieder verkauft, Jetzt haben wir unser Traumfahrzeug und werden “sesshaft”. Insofern sind mehrere Besitzer nicht unbedingt ein Zeichen von Problemen

WERNER1953 am 20 Sep 2018 09:47:59

Als Alternative zu einem Ex Mietfahrzeug empfehle ich ein neues WoMo am Jahresende (Ende November bis kurz vor Weihnachten) zu kaufen, das bei einem großen Händler auf dem Hof steht. Das sind jetzt Modelle 2018. Nach der Messe in Düsseldorf kommen nämlich die 2019er Modelle.
Ich habe das bereits zwei Mal gemacht. Der Preis war im ersten Fall (der Händler hatte 30 mal das gleiche WoMo auf dem Hof) besser als ein Ex Mietfahrzeug, beim zweiten Mal (Bestand 5 mal das gleiche WoMo) haben wir nach einmonatigem Verhandeln den gleichen Preis bekommen. Am Jahresende müssen die WoMo vom Hof, um den Bestand zu reduzieren.

Viel Erfolg!

Dieselreiter am 20 Sep 2018 10:08:58

WERNER1953 hat geschrieben:Ich habe das bereits zwei Mal gemacht. Der Preis war im ersten Fall (der Händler hatte 30 mal das gleiche WoMo auf dem Hof) besser als ein Ex Mietfahrzeug, beim zweiten Mal (Bestand 5 mal das gleiche WoMo) haben wir nach einmonatigem Verhandeln den gleichen Preis bekommen. Am Jahresende müssen die WoMo vom Hof, um den Bestand zu reduzieren.

Vor wievielen Jahren ist dir das geglückt?

Ich denke, heutzutage geht das nimmer so leicht. Die Womos gehen weg wie die warmen Semmeln, wenn ein Händler bei Saisonende noch 5 bis 30 (!?!) Mal das gleiche Womo am Platz stehen hat, dann hat er gepennt.

Die Uhren gehen heute etwas anders. Am Gebrauchtmarkt (in AT) werden Womos zu >= 90% von Händlern angeboten, teilweise werden schon im Frühjahr Modelle aus der Vermietflotte angeboten - mit dem Vermerk "verfügbar ab Herbst". Mein Händler hatte heuer schon Ende Juni kein einziges gebrauchtes Womo mehr am Hof stehen, alles ratz-fatz leergekauft.

Zur eigentlichen Frage "Wohnmobil aus Vermietung kaufen" - würde ich sagen JA. Die Fahrzeuge aus der Verleihflotte werden penibel gewartet und in Schuss gehalten, schliesslich muss jeder Mieter auch kleine Schäden aus der Kaution berappen. Alle Kinderkrankheiten sollten ausgebessert sein, das (junge) Fahrzeug hat einfach nur viele Kilometer - und angesichts der Haltbarkeit von mehreren hundertausend Kilometern "sterben" die meisten Womos ohnehin nicht an Alterssschwäche.

MAMDON am 13 Aug 2019 21:36:22

Hallo zusammen,
ich habe eine Frage zu diesem Thema:
Wenn man ein Fahrzeug aus einer Wohnmobilvermietung kauft, muss dann der Vermieter auch eine Gebrauchtwagengarantie geben, oder gilt das nur bei "echten" Autohäusern oder Wohnmobilhändlern?

Vielen Dank!!

Grüße, Michi

wolfherm am 13 Aug 2019 21:56:28

Jeder gewerbliche Verkäufer ist gegenüber einem Privatmann zur gesetzlichen Gewährleistung verpflichtet. Er kann sie bei Gebrauchtfahrzeugen aber auf ein Jahr begrenzen.

MAMDON am 13 Aug 2019 22:00:43

Vielen Dank für die schnelle Info Wolfherm.

Grüße, Michi

Birdman am 13 Aug 2019 22:03:24

Meines Wissens nach muss jeder Gewerbetreibende, der ein vorher gewerblich genutztes Fahrzeug verkauft, die Sachmängelhaftung gewähren. Das gilt also auch im Prinzip für einen Malermeister. Ganz ausschließen darf er die Haftung nicht, wohl aber vertraglich auf ein Jahr begrenzen.
P.S.: Wolfherm war schneller.

spechtinator am 13 Aug 2019 22:46:01

Bei jüngeren Fahrzeugen erhält man ab EZ 2 Jahre Herstellergarantie. Ist das Fahrzeug nach EZ also 6 Monate vermietet worden, bleiben einem automatisch noch 18 Monate - egal wer einem das Fahrzeug verkauft.

Vorrausgesetzt natürlich es wurden die angesetzten Dichtheitsprüfungen und evtl. Inspektionen durchgeführt.

Bye Christian

Tinduck am 14 Aug 2019 17:39:40

Die Herstellergarantie hat aber NICHTS mit der gesetzlichen Gewährleistung zu tun. Oder meintest Du die? Wird ja ständig durcheinandergeworfen.

Herstellergarantien (wie z. B. die Dichtheitsgarantie) können vom Hersteller beliebig ausgestaltet werden, was Bedingungen und Leistungen betrifft. Da könnte auch drinstehen, dass Undichtigkeiten nur beseitigt werden, wenn Vollmond auf den 3. Sonntag im Juli fällt.

bis denn,

Uwe

MAMDON am 18 Aug 2019 23:20:25

Meine Frage bezog sich auf die gesetzliche Herstellergarantie und wer die geben muss. Jeder gewerbetreibende der ein Fahrzeug verkauft (z.B. reine WoMo Vermietung), oder nur Autohäuser, WoMo Händler usw.

Grüße, Michi

Tinduck am 19 Aug 2019 08:48:34

Es gibt keine gesetzliche Herstellergarantie, das ist die Gewährleistung. Zu der ist immer der Vertragspartner (Verkäufer) verpflichtet, also der Händler. Ob der das dann mit dem Hersteller irgendwie verrechnet, steht auf einem anderen Blatt.
Bie den grossen Marken kann man üblicherweise Gewährleistungsarbeiten innerhalb der ersten zwei Jahre nach Erstzulassung bei jedem Vertragshändler erledigen lassen. Ich würde das aber trotzdem vorher nachfragen, bevor man da selber mit der Rechnung steht.

bis denn,

Uwe

ramWFnet am 19 Aug 2019 11:09:44

Tinduck hat geschrieben:...
Bie den grossen Marken kann man üblicherweise Gewährleistungsarbeiten innerhalb der ersten zwei Jahre nach Erstzulassung bei jedem Vertragshändler erledigen lassen.
...

Hallo,

das ist nur so halb richtig. Gewährleistungsansprüche kann man nur gegen den Verkäufer gelten machen. Der Verkäufer z.B. ein Wohnmobilhändler kann wiederum Ansprüche gegen seinen Verkäufer z.B. ein Wohnmobilhersteller geltend machen. Die bekannte Freigabe durch H*MER oder ähnliches.

Lässt man Sachmängel zum Beispiel vom einem anderen Wohnmobilhändler reparieren, unter Umgehung der Gewährleistung gegen den Verkäufer, wird der diese reparieren, solange der Wohnmobilhersteller die Kosten übernimmt. Das zu tun ist aber eher nicht so schlau, wenn man den Verkäufer (die Gewährleistung) nicht mit ins Boot holt. Das gilt zum Beispiel auch bei Sachmängeln am Basisfahrzeug oder ähnliches.

Herr Dähn hat einen sehr schönen Artikel dazu verfasst.


Grüße
Marten

xenio am 19 Aug 2019 13:09:14

Ich hätte kein grundsätzliches Problem mit einem Mietkauf, es ist für mich eine Frage des hoffentlich günstigeren Kaufpreises im Verhältnis zum Zustand des Fahrzeugs. Allerdings hinken die Ersparnis-Vergleiche mit dem Listenpreis, weil man letzteren doch kaum bezahlt. In meinem Fall war mein rabattiertes Womo neu nicht teurer als ein Mietfahrzeug nach 1/2 Jahr Vermietung. Es gibt nämlich trotz Womo-Boom noch Händler, die mehr als 3-4% Rabatt auf Neufahrzeuge geben.
Genau nachfragen würde ich bei einem Mietfahrzeug, ob die freiwilligen Garantien wie z.B. 5 Jahre Dichtigkeit in diesem Fall auch gelten. Manchmal gibt es Ausschlüsse.

Schöne Grüße
Jens

tiefschneewikes am 19 Aug 2019 13:23:12

Ich habe inzwischen das drittte Fahrzeug aus Vermietung und würde es wieder tun. Mein jetziger LMC war ein halbes Jahr alt und hatte 7 tsd. KM auf der Uhr. Bezahlt hab ich ca. 20 % unter dem Preis, der am gleichen Neufahrzeug stand. Neue Matratzen und ein Fresh-up-Set für die Toilette hab ich mir noch gekauft. Für mich war das absolut OK.

uschi-s am 19 Aug 2019 13:41:05

Meins ist auch ein Mietfahrzeug. War aber, als ich es übernommen habe, nur 2000 km unterwegs. Es war eben das Wunschmobil, neu hätte es das nicht mehr gegeben.

spechtinator am 19 Aug 2019 13:48:03

Wir haben unseren Chausson aus der Vermietung von einem Händler nahe Hannover gekauft. Wir wohnen in der Nähe von Dessau. Innerhalb der zweijährigen Gewährleistungsfrist ab EZ war ich ohne Probleme bei einem Fordhändler ums Eck sowie bei einem anderen Chausson Vertragshändler in der Nähe von Leipzig. Es gab nie Probleme mit Gewährleistungsansprüchen.

Das mag sicher bei kleineren Marken und Hausmarken wie z.B. Miller, XGO, nobelArt anders sein. Fragen beim Händler hilft.

Auch ich würde jederzeit wieder ein Mietfahrzeug kaufen. Das Fahrzeug hatte nach 7 Monaten 16.000km weg und war wie neu. Der Nachlass betrug ca. 20% zum Listenpreis und dazu gab es noch eine SOG, Markise, Faltverdunklung und Heckträger. Wir hatten allerdings schon im Februar die Bestellung unterschrieben um es dann am Ende der Saison übernehmen zu können. Das Warten war das Schlimmste.

Bye Christian

BOWO am 19 Aug 2019 16:21:24

Ich habe vor einigen Jahren den Fehler gemacht ein Euramobil als Jahreswagen aus der Vermietung zu kaufen.
Optisch war alles okay, dass die Matratzen und die ein WC-Refreshkit getauscht wurden ist wohl aus hygienischen Gründen selbstverständlich.
Leider hatte ich dann nur Ärger mit dem Fiat. Ich weiß nicht was die Mieter damit angestellt haben oder ob es normal ist, ich hatte praktisch monatlich eine Panne. Entnervt nach Ablauf der Garantie schnell wieder verkauft. Mein Fazit: Etwas länger gespart und jetzt mein Wunschmobil als Auslaufmodell letztes Jahr als Neufahrzeug vom Hof des Händlers gekauft und selber eingefahren. Bisher alles top. Der Preisnachlass bei einem Auslaufmodell / Vorjahresmodell ist fast mit einen Mietmobil zu vérgleichen, aber es ist ein Neufahrzeug wo noch keiner mit rumgegurkt ist. Nie wieder ein Mietmobil.

spechtinator am 19 Aug 2019 17:11:55

BOWO hat geschrieben:Leider hatte ich dann nur Ärger mit dem Fiat. Ich weiß nicht was die Mieter damit angestellt haben oder ob es normal ist, ich hatte praktisch monatlich eine Panne.


Das ist zwar blöd, aber ob man das den Mietern zuschieben kann ist fraglich. Vielleicht wäre es dir genauso ergangen wenn du genau dieses Fahrzeug als Neuwagen gekauft hättest. Das weiß wohl niemand.

Ich habe 10 Jahre im Autohaus gearbeitet. Da gab es mehrmals Wandlungen bei NEUWAGEN. Jeder Kunde war natürlich verärgert und fragte wie so etwas passieren können. Aber wie reißt denn ein Schnürsenkel?

Ich hatte bei meinem damaligen PKW bei 88.000km einen Motorschaden. Den hatte ich mit 30.000km gebraucht gekauft. Der Vorbesitzer war es aber nicht - es war ein defekter Injektor. Manche Autos ziehen wohl leider das Unglück magisch an :(

Bye Christian

dieter2 am 19 Aug 2019 19:07:22

Das Einzige was uns jetzt von einen Mietfahrzeug abgehalten hat waren die Preise.

Die lagen bei einen Einjährigen dicht beim Neupreis.
Also haben wir einen Neuen bestellt :ja:

Einen Mietwagen hatten wir schon mal,nach 7 Jahren ohne ein Problem wieder verkauft.

Lemzi am 19 Aug 2019 23:42:50

Hallo,

Da wir auch ein ehemaliges Mietfahrzeug haben, möchte ich mich auch kurz zu Wort melden.
Seit zwei Jahren fahren wir quasi sorgenfrei durch die Lande. Bisher gab es nur kleinere Probleme, wie Tausch einer Schubladenfront und Nachjustierung der Aufbautür.

Es scheint wie bei Neufahrzeugen einfach Glück zu sein.
Vor dem Kauf hatten wir ein langes Probewochenende gemacht (Miete wurde beim Kauf dann verrechnet, war also gratis).

Kann also den Kauf von ehemaligen Mietfahrzeugen empfehlen.

Viele Grüße
Lemzi

LMC Explorer I635

rkopka am 19 Aug 2019 23:44:16

tiefschneewikes hat geschrieben:Neue Matratzen und ein Fresh-up-Set für die Toilette hab ich mir noch gekauft.

Die Diskussion hatten wir auch schon mehrfach. Aber erwartest du bei einem Mietwomo oder Hotelzimmer immer neue Matratzen ? Bei meinem war es anders gelöst. Der Händler hat zur Vermietung Schaumstoffmatratzen reingegeben und erst zum Verkauf die Originalen. Daher war es bei mir kein Thema. Ich hab die Dinger nur getauscht oder ergänzt, weil sie (für mich) fürchterlich hart waren.
Fresh-up-set ist relativ billig, ich habs mir gekauft, weil ich eine zweite Cassette wollte. Aber wozu die Klobrille tauschen ? Was könnte den üblichen Badreinigern entgehen ? Wieder der Vergleich mit Hotel, Gasthaus... Da wäre es fast sinnvoller, den Wassertank und alle Leitungen zu tauschen. Wer weiß, wo der Vorgänger gefüllt hat :evil: ?

RK

Russel am 20 Aug 2019 09:36:42

Das muss jeder für sich entscheiden, ich hatte noch keines aus der Vermietung, deshalb kann ich nicht sagen ob die besser Werkstatt gepflegt sind als ein gleich altes aus privaten Besitz, wobei ich kaum glaube das ein zwei Jahre alter von Privat schlechter gewartet ist.

Für mich ist Fakt:

-Ja, in Hotels bin ich der Hundertste im Bett, deshalb geh ich in kein Hotel mehr.
-Ein Womo aus der Vermietung hat für mich bei 20 Vermietungen auch 20 Vorbesitzer.

Tinduck am 20 Aug 2019 10:24:01

Russel hat geschrieben:.
-Ein Womo aus der Vermietung hat für mich bei 20 Vermietungen auch 20 Vorbesitzer.


Eigentlich sogar noch schlimmer... davon wahrscheinlich 18 ohne Ahnung, also überladen und materialmordend unterwegs.

Private Vorbesitzer dürften ihr Material schonender behandeln als der durchschnittliche Mieter. Wir haben da dieses Jahr in Schottland so einiges gesehen...

Deshalb würde ich das pauschale Wort ‚Mietmobil‘ doch deutlich differenzieren. Es gibt Vermietflotten, und es gibt Vorführmodelle bei Händlern, die auch mal vermietet werden. Den Unterschied sieht man schon am Kilometerstand.

bis denn,

Uwe

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Dethleffs Advantage I 6501 B - Mängel Besichtigung
Erfahrung mit TEC 628G?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt