Zusatzluftfeder
hubstuetzen

Unser Otto wird zum Wohnmobil Kastenwagen Ausbau 1, 2, 3, 4, 5, 6


schwede73 am 10 Okt 2017 17:29:09

Servus Michael,

vielen Dank für den informativen Beitrag!

Frage:
Ihr habt nur einlagig mit 19mm Amaflex isoliert,
die tragenden Holme unisoliert gelassen und nur mit der weissen Platte abgedeckt?

Gibt das keine Probleme mit Schwitzwasser?

dinooo am 11 Okt 2017 22:10:39

-Schwede73 Moin Moin, korrekt wir haben mit einer Lage 19mm isoliert.

Die Holme sind weitestgehend auch mit Armaflex isoliert, ist aber eine wirklich sehr friemelige Arbeit.
Bisher ist alles gut, lieber habe ich gegebenenfalls etwas Schwitzwasser wie ausgeschäumte Holme :mrgreen:

Aktuell im Italienurlaub hatten wir etwa 8 grad Außentemperatur und innen um die 22 Grad.
Nach mehrmaligem prüfen, hat sich das Schwitzwasser Großteils an den Scheiben angesammelt.

dinooo am 22 Okt 2017 08:57:55

Sooo, der Italienurlaub ist schon wieder vorbei :-(

Die Heizung funktioniert einwandfrei, selbst auf 2000m läuft sie.
Nachts waren etwa 6-8 grad und wir hatten gemütliche 20 grad im Bus die Heizung war nur auf sehr kleiner Stufe eingestellt und sprang die Nacht etwa 4-5mal an.

Unterwegs haben wir wieder gemerkt dass wir noch Campingfrischlinge sind, die Heizung lief 2 Nächte sauber durch und plötzlich war die Kühlbox morgens bei 14 grad und wollte nicht mehr, klar da der interne Batteriewächter auf High eingestellt war.
Dumm gelaufen!

Da unsere Aufbaubatterie nur 120Ah hat und nur durch das 100 Watt Paneel gespeist wird welches bei bewölktem Himmel nicht viel bringt war Sie dann doch fix leer.
Wir haben dann Abhilfe geschaffen und ein ladegerät am Campingplatz angehängt.

Fahrt auf dem Sankt Gotthard



Morgens war es uns doch zu kühl um draußen zu sitzen :-P



Wir sind nun einmal von rechts im Uhrzeigersinn um den Lago Maggiore gefahren.
Diese Aussicht hatten wir am Ende des Uralubs auf dem CP wo wir die Seele baumeln liesen.



Zuhause angekommen, wurden mal wieder direkt einige Dinge bestellt.
Trennrelais mit Kabelbaum, eine zweite Aufbaubatterie und noch mehr Kabel.
Wir haben nun 240Ah zur Verfügung, die Batterien wurden mit einem 10mm2 Kabel verbunden.
Als ich die D+ Leitung am Kabelbaum fürs Trennrelais abgezwackt habe, war high life - ab dann hatte Otto keinen Bock mehr irgendetwas zu tun - warum?

Vermutlich hat es ihm nicht gepasst dass er nun mit dem Ausbau verbunden werden sollte.
Die Entscheidung haben wir natürlich akzeptiert und alles rückgängig gemacht.
Das Trennrelais läuft nun über einen zweiten vorgesehenen Zigarettenanzünderanschluss welcher ungenutzt war. Das ganze wird durch einen Schalter getrennt womit wir nun das Relais freigeben können.
Nun können wir uns rein theoretisch selbst Starthilfe geben wenn wir den Schalter umlegen und die Zündung an ist.

Schön, alles fertig verkabelt - nur Bock hat Otto immer noch nicht :-O.

Batterie abgeklemmt, und den guten ersteinmal 3 Stunden drüber nachdenken lassen, ob die Variante mit dem Schalter wo er nicht dauerhaft mit dem Ausbau verbunden ist für ihn ok ist.

Batterie angeklemmt: Jaaa er läuft, wirft mir einige Fehlermeldungen an den Kopf welche sich beim 2. Start verflüchtigen. DANKE OTTO :-)


Getestet wird intensiv an den beiden Feiertagen im November.

Cheesus am 22 Okt 2017 23:06:24

Also das Bild auf dem Gotthardt ist ja echt klasse. Über den Wolken...

Der Einbau des Trennrelais scheint ja wirklich etwas Größeres gewesen zu sein. So ganz habe ich zwar nicht verstanden, wo das Problem lag, aber letzten Endes hast Du es wohl anscheinend hingekriegt. Bei meinem automatischen Trennrelais musste man nur die Pluspole der beiden Batterien miteinander verbinden und noch ein drittes, dünneres Kabel verlegen (ich hab schon wieder vergessen, womit das verbunden war. Ich glaube Dauerplus oder so). Das Relais misst den Strom und erst ab 13,3 V (also wenn die Lichtmaschine läuft) ist schaltet es sich ein, so dass die Zweitbatterie Strom abbekommt.

Mit so einem Trennrelais ist man jedenfalls viel beruhigter unterwegs, was den ausgiebigen Einsatz der Kühlbox etc. angeht.

Die Sache mit dem Selbst-Starthilfe-geben ist natürlich auch ne feine Sache. Ich hoffe, dass Du das nie brauchen wirst (Dank Trennrelais).

Gruß Thomas

berny2 am 23 Okt 2017 00:20:33

Cheesus hat geschrieben:Bei meinem automatischen Trennrelais musste man nur die Pluspole der beiden Batterien miteinander verbinden und noch ein drittes, dünneres Kabel verlegen (ich hab schon wieder vergessen, womit das verbunden war. Ich glaube Dauerplus oder so).

Einspruch! Die Pluspole der Batterien werden mit den beiden Schliesskontakten des Trennrelais verbunden; die beiden Steuerspulenkontakte mit D+ (oder vergleichbar) und Masse. Funktioniert bei meinem Selbstbau seit gut 25 Jahren. :razz:

dinooo am 23 Okt 2017 08:10:59

- Cheesus, ich habe die Leitung D+ vom Kabelbaum abgezwackt. Ab dann hab es die Probleme, vermutlich hat dem Steuergerät der Spannungsabfall nicht gepasst und es hat deshalb gesponnen.

dinooo am 20 Dez 2017 19:03:42

Nach langer Abstinenz gibt es wieder ein paar Neuigkeiten.
Leider sprang Otto ja immer steht schwer an und hat auch schon immer einen sehr unruhigen Lauf teilweise mit Klopfgeräuschen, die Glühkerzen wurden geprüft, alles top.
Neue Batterie, immernoch keine Abhilfe. Also ab in die Werkstatt.
Heute durfte ich den Kasten wieder holen :-)

Otto steht wieder vorm Haus.
Mit an Board sind nun ein neuer Anlasser, eine neues 2 Massenschwungrad sowie ein neuer Kupplungssatz.
Ich erkenne das Fahrzeug kaum wieder!
Hier war doch einiges im Argen.
Keine Vibrationen mehr im Innenraum, kein unruhiger Lauf. Die Kupplung flutscht, herrlich.

An den Feiertagen gibt es noch eine Stauraumerweiterubg in der Küche, Bilder folgen.

dinooo am 28 Dez 2017 18:09:58

Wie versprochen, gibts die Bilder von unserem Organizer in der Küche.
Die Lochplatte ist beliebig erweiterbar.

Nun hat abends alles einen Platz :-)





Cheesus am 29 Dez 2017 12:35:09

Das sieht echt gut aus und passt farblich prima zu der schwarz/weiss Optik. Gefällt mir! Ich finde die ganze Farbgebung in Verbindung mit der Kassetten-Bauweise der Schranktüren sowieso sehr gelungen.

Gruß Thomas

dinooo am 30 Dez 2017 07:12:09

Cheesus hat geschrieben:Das sieht echt gut aus und passt farblich prima zu der schwarz/weiss Optik. Gefällt mir! Ich finde die ganze Farbgebung in Verbindung mit der Kassetten-Bauweise der Schranktüren sowieso sehr gelungen.

Gruß Thomas


Vielen Dank Thomas!
Ohne deinen Bussi wäre Otto niemals entstanden :-)

berny2 am 20 Jan 2018 23:29:48

dinooo hat geschrieben:Cheesus hat uns mit seinem Thread Aber nun ganz von vorne, wir überlegten seit etwa 9 Monaten einen Kastenwagen zu kaufen und diesen auszubauen.
- Fenster in der Schiebetür sowie hinten
Nach intensiver Suche haben wir unseren Otto gefunden,einen Peugeot Boxer HDI333, 115tkm gelaufen, 120PS mit Steuerkette sowie alle anderen Dinge die uns wichtig waren.

Bei unserem Trafic hatten wir (ebenfalls) das Fenster in der Schiebetür nach drei Jahren nachgerüstet, das hatte sich als sehr sinnvoll erwiesen. :razz:

dinooo am 28 Jan 2018 21:43:56

Es gibt mal wieder neues zu berichten:

Wir haben Otto im Winter getestet, dadurch dass sich viele Sorgen um ihre Isolierung möchte ich mal mein Fazit geben:

Wir haben den Kasten hinten komplett mit 19mm Armaflex isoliert, inklusive aller Holme die irgendwie von innen zugänglich waren.
Unser Boden ist hingegen garnicht isoliert, wir haben jetzt im Winter hier nur einen einfachen Teppich liegen.



Wir waren unterwegs am Tegernsee und nachts waren etwa -2 grad, in der ersten Nacht hatten wir im Kasten etwa 24 grad und die Heizung ging auch mehrmals aus.

In der zweiten Nacht haben wir das Rollo hinter den Fahrersitzen herunter gelassen und sind plötzlich schweißgebadet aufgewacht, 28 grad und die Heizung lief durch - dadurch dass die Ansaugluft nicht so gut zirkulierte dachte die Heizung es ist noch zu kalt und bollerte munter durch die Nacht.

Beide Nächte hatten wir thermo Matten im Fahrerhaus, die original Scheiben an den hinteren Türen werden aktuell nur durch thermorollos abgedunkelt welche auch etwas Kälte abhalten.

Für unseren Zweck, welcher war bis 0 grad etwa unterwegs zu sein perfekt.
Die kleine Airtop 2000STC benötigt etwa 30 Minuten um es warm zu machen.

Ich hoffe dies hilft einigen die ihren Kasten auch isolieren möchten.

berny2 am 29 Jan 2018 00:03:17

dinooo hat geschrieben:In der zweiten Nacht haben wir das Rollo hinter den Fahrersitzen herunter gelassen und sind plötzlich schweißgebadet aufgewacht, 28 grad und die Heizung lief durch - dadurch dass die Ansaugluft nicht so gut zirkulierte dachte die Heizung es ist noch zu kalt und bollerte munter durch die Nacht.

Tja, da muss man gaanz schön aufpassen... :roll:

dinooo am 18 Aug 2018 18:24:55

Wooow, hier hat sich ja schon lang nix mehr getan :eek:

Dann bring ich euch mal auf den aktuellsten Stand.
Im März sind wir auf Tour gegangen, Österreich, Schweiz die Pässe hoch und runter - bis... ja dieser eine kleine Pass kam.
Die Bremsen rauchten und die Stimmung war am Tiefpunkt, also ran gefahren und den Schaden begutachten - es raucht und dass nicht wenig.
Warten, hoffen, flehen,was tun.

Wir haben die Bremsen 15 Minuten abkühlen lassen und dann mit etwas Schnee beworfen.
Nach 45 Minuten ging es weiter, ein Glück - die Scheiben waren noch nicht verzogen und die Beläge waren auch nicht runter.
Nach einem Zwischenstopp am Lago Maggiore, ging es am nächsten Tag bis ans Mittelmeer.


Da wir noch einige Kilometer vor uns hatten, haben wir uns nicht lang aufgehalten, und sind gemütlich an der Küste entlang von Italien bis nach Frankreich gefahren.
Der nächste Stopp war in Frankreich, genauer gesagt in Saintes-Marles-de-la-Mer - hier standen wir an einem Surferspot direkt hinter einer Dühne am Meer.
Ursprünglich war dies nur als kurzer Aufenthalt gedacht, allerdings war das kleine Fischerdörfchen so schön dass wir 3 Tage dort standen.

Der kleine Wuschel im Bild ist übrigens unser Yorkshire-Havaneser-Mischling Benji.




Da wir ja wie die meisten von euch wissen keine Dusche an Board haben, und waschen auf Dauer doch lästig wird, wurde es Zeit einen Campingplatz anzusteuern, also weiter bis nach Grau d'Agde.
Campingplatz check, Dusche ohne Türen bei 10 Grad Außen und Windböen mit 50kmh, check!
Grau d'Agde, eine Stadt welche aus unserer Sicht nicht hässlicher sein kann, außer der Steg - der ist doch ganz hübsch.


So, jetzt aber schnell auf nach Spanien - unser eigentliches Ziel!
Erster Stop nach der spanischen Grenze war Cadaquès, ein kleines Fischerdorf welcher kaum schöner sein könnte.



Nachdem wir das Dörfchen erkundet haben, und die Vorräte aufgefüllt ging es wieder druch die Berge zurück - gegen den Hunger mussten wir noch was tun, Middaaag mit Aussicht!

Da wir ja Kastenwagen fahren, haben wir nach dem Kochen die Hecktüren geöffnet und die Aussicht genossen.

Im Anschluss ging es weiter, ursprünglich auch nur für 1 Nacht geplant standen wir auf dem nächsten Stellplatz 4 Nächte.
Bellcaire d`Emporda, ein kleines Örtchen direkt an der Costa Brava, unser Ausgangspunkt um die Küste zu erkunden.
Da wir den Marco Polo Reiseführer für die Region gekauft hatten, gab es einiges zu tun.
Ruinen, das Meer, Buchten, alte Dörfchen, klein Venedig - aber seht selbst.






Nachdem wir diverse Patatas Bravas sowie einige Kartoffel Omlet und andere Dinge gegessen haben ging es noch bis nach Barcelona.
Wir standen am Anreisetag etwas auswärts an einem Stadion.

Am kommenden Tag sind wir auf einen bewachten Stellplatz direkt in Barcelona gefahren, 35€(!!!) die Nacht - aber soviel Mut wie Thomas (Cheesus) hatten wir nicht um in Barcelona frei zu stehen.
Die Stadt hat uns persönlich wenig beeindruckt, vermutlich weil wir Dorfkinder sind - also haben wir alles was für uns wichtig war an einem Tag abgeklappert.

Den Tag nach Barcelona, wenn wir schon in der Ecke waren - sind wir noch nach lloret de Mar, zum Glück war keine Saison.
Genächtigt haben wir darauf in Palamòs, auf einem Terassenstellplatz mit Weitblick - leider hatten wir nicht viel von der Aussicht, da wir die beiden Tage zuvor etwa 20 Kilometer gelaufen sind.


Rückfaaahrt!
Nächster Stopp nach 120€ :eek: Mautgebühren quer durch Frankreich in Annecy, an einem kleinen Stellplatz der total überfüllt war und zudem noch abschüssig.
Also bei strömendem Regen Keile unter den Haufen geworfen, in den Parkplatz mit 30cm zum Nachbarn und 0cm zur Hecke gezirkelt & mitten in der Nacht durch undichte Hecktüren & nassen Kopfkissen geweckt worden.
Ab nach Hause!

Dennoch war es ein wunderschöner Urlaub!
Zudem unser letzter zu zweit, womit wir auch schon beim nächsten Beitrag wären.

dinooo am 18 Aug 2018 19:25:06

Wie eben erwähnt, war der Trip nach Barcelona unser letzter zu zweit.
An Weihnachten haben wir die fröhliche nachricht erhalten - es gibt Nachwuchs.
Da meine Frau direkt freigestellt wurde, und ich den Job wechselte - war Zeit um im Frühjahr zu reisen.
Geworden sind es 3600km, etwa 50 Stunden fahrt und das ganze in 13 Tagen - preislich sind wir mit Maut, Diesel, Kosten für Stellplätze Essen usw. auf knapp 900€ gekommen.


Nun aber zum eigentlichen Thema, es gibt Nachwuchs! :tanz:

Aber, aber wir haben doch garkeinen Platz :eek:
Unser Grundriss ist eben doch sehr luftig, verschwenderisch, offen?!

Nach unserem letzten Trip gab es einige Punkte die ich auf dem Handy hatte.



Es waren auch einige Kleinigkeiten dabei, wie diverse Schrauben, den Wasserhahn nachzuziehen, ein Brett über der Elektronik um mehr Stauraum zu gewinnen oder ein Brett um die Tanks im Auszug zu sichern.



Ringsherum um das Brett ist Luft, damit die beiden Batterien genug Luft bekommen um auszugasen, um an die wichtigsten Dinge zu kommen, wie den Sicherungsverteiler & den Solarregler - gibt es noch eine kleine Klappe.


Wer nun den Thread verfolgt, wird sich Fragen - wo ist die Kühlbox?
Genau, die Kühlbox - steht auch auf der Liste!
Ursprünglich stand die Box immer im Auszug, hin und wieder hatten wir thermische Probleme und die Box lief nicht mehr - Löcher in die Front des Auszugs bohren kam nicht in Frage.
Als Provisorium stand die Box im Urlaub dann einfach direkt recht an der Schiebetür, garnicht so übel - man kommt von außen fix an ein Getränk, steht sich nicht selbst im weg wenn man an die Kühlbox will und es geht einfacher wie:
Pushlocks vom Auzug öffnen, beiseite gehen, Auszug öffnen, Kühlbox öffnen usw.
Die Box bleibt einfach da stehen, sieht nicht so schön aus, aber egal.
Wennnnn wir nicht noch einen kleinen Tisch um von außen was abzustellen bräuchten & um beim abwaschen das Geschirr zu trocknen auch ein Plätzchen fehlte.
Also wird der Kühlschrank nun ein Sitzhocker / Ablageplatz / Arbeitsplatz.



Nächster Punkt, Netze unter den Hängeschränken:



So nun gibts auch genügend Platz um Abends die Kleidung ordentlich abzulegen.

Noch mehr thermische Probleme hatten wir mit unserer Heizung, die Webasto Airtop 2000 STC sitzt unter der Beifahrerbank, genau dort sitzt auch der Temperaturfühler, leider ist der Fußraum keinerlei isoliert - somit moduliert die Heizung im "Laderaum" um bis zu 3 Grad.
Also haben wir einen externen Temperaturfühler im "Laderaum" untergebracht, direkt neben der Schiebetür links am Oberschrank.



Nach einigem hin- und herräumen war dann da plötzlich Platz:



Doch wo ist alles hin?
Die Auffahrkeile, die Markise, der Wagenheber und das ganze andere Gerödel was man nicht täglich braucht?

Hier kommt die Lösung:
Stauraumerweiterung groß gedacht!




Wir haben nun einen Dachträger von Thule auf den hinteren beiden Aufnahmen.
Wie schon Innen, finde ich es ganz toll *ironiean* mit dem Forstnerbohrer Löcher zu bohren. :cry:



Was ist das?



DIE LÖSUNG!
Wir haben eine 15mm Siebdruckplatte mit diversen Löchern zur Modulplatte umfunktioniert.
Auf einer Seite haben wir die Löcher so gebohrt dass eine Kiste 140l (90x50x40cm) montieren können, die andere Seite ist mit mehreren Löchern aktuell gedacht um diverses zu transportieren, später besteht aber die Möglichkeit auch dort eine Box zu montieren.






Die Siebdruckplatte ist mit Thule Adaptern an dem Dachträger verschraubt, die Siebdruckplatte wurde an allen Schnittkanten mit Bootslack versiegelt.
Unter der Alubox liegt eine Antirutschmatte, aktuell fehlen noch 2 weitere Spanngurte um die Box auch gegen die Fahrtrichtung zu sichern.
In der Box hat es aktuell noch massig Platz:



Wer nun denkt, schön - aber wie kommt ihr da hoch?
Die Ausziehleiter liegt schon bereit und passt perfekt samt Campingstühlen, Tisch und Co. in das fach über dem Fahrerhaus.
Übrigens wird die Box nur im Frühjahr montiert und vorm Winter kommt sie wieder runter.

Das war es soweit mit der Stauraumerweiterung!
Da wir heute Otto komplett geputzt haben & die Bezüge gewaschen, haben wir keine Polster im Bus liegen.


Viele Leute fragen mich wie das genau mit der Tisch/Bett Konstruktion funktioniert, daher habe ich heute mal Detailbilder gemacht.

Hier ist aktuell das Bett aufgebaut:




Auf dem nächsten Bild sieht man die Aufname für den Tisch, sowie die Latten auf denen die Tischplatte aufliegt links und rechts am Schrank.



Hier sieht man jetzt die Aufname oben am Tisch sowie unten am Boden, dazwischen wird das Rohr nur gesteckt.



Im gesamten sieht es dann so aus:



  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Ausbau eines Kastenwagens - Tipps und Meinungen
Kastenwagen Renault Trafic L2H2 ausbauen lassen
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt