Zusatzluftfeder
luftfederung

Herbsttour nach Bad Rodach und Bamberg


brownie73 am 04 Apr 2017 00:22:52

Auf dem Caravan Salon in Düsseldorf erhielten wir von der ThermeNatur Bad Rodach einen Flyer. Dort wurde für den Wohnmobilstellplatz und diverse Arrangements geworben. Beim durchlesen des Blattes fiel uns folgendes Angebot auf:
drei Übernachtungen auf dem Wohnmobil Stellplatz
2 mal 2 Tageskarten für die Therme Bad Rodach
zwei Frankenwaldschnitzel im Thermenrestaurant
zwei Eintrittskarten für den Besuch im Schloss Callenberg in Coburg
2 mal 4 Doppelweck zum Frühstück

Bild
Die Gutscheine für unser Arrangement

Das hörte sich alles sehr gut an. Wir googelten und schauten uns Bilder über die Region rund um Bad Rodach an. Schlussendlich buchte Patrik das Arrangement. Dann war es soweit.


Vorbereitung: Samstag, 15.10.2016

Seit 14:30 Uhr herrscht Urlaubsstimmung bei uns. Zuerst ging es nach Illingen um unsere zwei Stubentiger ins Katzenwellnesshotel zu bringen.
Danach machten wir unseren Stig abreisefertig.
Jetzt sitzen wir in unserer Stammkneipe "Elch" in Riegelsberg und stimmen uns anlässlich der Bayrischen Woche auf unsere Reise nach Bad Rodach in Bayern (Coburger Land) ein.
Bild
Der Elch bayerisch geschmückt
Auf der Speisekarte stehen: als Vorspeise ein geniales Schmalzbrot und als Hauptspeise Leberknödel mit Sauerkraut für Nadine und Patrik gönnt sich drei Weißwürschdl mit süßem Senf. Als Beilage gab es Brezn. Einfach lecker.
Bild
Die Speisekarte
Bild
Ein Moaß Paulaner Oktoberfestbier gehört natürlich auch dazu.
Bild
zum Schluss des Abends wird noch gekniffelt

Sonntag, 16.10.16

Wir sind gut an der Naturtherme in Bad Rodach gelandet. Die Anreise gestaltete sich allerdings sehr schwierig. Irgendwie sind wir auch nicht mehr die jüngsten. Es war sehr neblig und anstrengend. Wir steuerten zur Regeneration mehrere Autobahn Parkplätze an. Entweder waren sie so verschmutzt und uneinladend oder besetzt durch LKWs, so das ein parken für uns unmöglich war.
Bild
Nebel, wohin man schaut

In Alzey machten wir einen ersten Stopp. Bei der Bäckerei Brand gab es diverse wirklich leckere Backwaren. Empfehlenswert! Zum Frühstücken hielten wir am Kinzigsee und machten dort eine längere Regenerationspause.
Bild
Frühstück am Kinzigsee
Bild
Streuselkuchen
Bild
Der Nebel hat sich aufgelöst
Nach dieser Pause flutschte es bei der Weiterfahrt. Der Nebel war verschwunden. Die Sonne strahlte am blauen Himmel.
Bild
So macht das Fahren Spaß
Um 13:30 Uhr steuerten wir den Stellplatz der ThermeNatur in Bad Rodach an.
Nach dem "einchecken", ging es in die Stadt. Zur Verabschiedung des Sommers gab es in einer Eisdiele einen leckeren Eisbecher.
Bild
Unser Stellplatz an der Therme in Bad Rodach

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Impressionen aus Bad Rodach

Bild
Das letzte Eis für 2016

Bild
Bild
Der Kurpark, gegenüber vom Stellplatz und der Therme

Den Spaziergang beendeten wir wieder an unserem Wohnmobil. Auch unsere Stühle kamen noch einmal zum Einsatz. Leider sehen die Wetteraussichten für den Rest der Woche sehr bescheiden aus.
Von zu Hause haben wir als Abendessen uns einen Linseneintopf mitgebracht. Einfach lecker.
Nun liegen wir gemütlich in unserem Queensbett und genießen den Abend.

Montag, 17.10.2016 und Dienstag, 18.10.2016

Tag eins und zwei unseres Bad Rodach Trips neigt sich dem Ende. Zur Zeit sitzen wir im Thermen Restaurant und genießen ein weiteres Highlight der gebuchten Wohnmobilpauschale, ein Frankenwaldschnitzel. Einfach köstlich und empfehlenswert.

Bild
Thermenrestaurant

Bild
Frankenwaldschnitzel

Was passierte noch in den vergangenen zwei Tage? Eigentlich gar nichts! Na gut, wir waren von morgens bis abends in der Therme mit der angeschlossenen Sauna. Wellness pur.

Bild
Thermeneingang

Die ThermeNatur gliedert sich in verschiedene Bereiche. Eine großzügige Badelandschaft mit über 1000 Quadratmeter Wasserfläche bietet zwei Innenbecken, zwei Therapiebecken und drei Außenbecken, wovon eines mit 26 bis 28 Grad Celsius und 20 Metern
Länge zum sportlichen Schwimmen einlädt, Solebecken mit Sprudelliegen und Strömungskanal, Dampfbad, Kneippanlagen, Tepidarium und einen Barfuß-Pfad im Außenbereich.
Die keltische Saunalandschaft „Erdfeuer“, entspannende Wellnessbehandlungen und das Aqua-
Fitness-Programm runden das Wohlfühl- und Gesundheitsangebot ab.
Wir nutzten hauptsächlich den Gesundheitsbereich mit dem Therapiebecken zum Schwimmen (angenehme 32-34 Grad Wassertemperatur) und das Solebecken (ebenfalls 32-34 Grad mit Strömungskanal unf Wassersprudler).
Aber meistens fand man uns im Saunabereich. Dieser hatte 5 verschiedene Saunen, diverse Kaltbecken und ein Entspannungsbecken mit erneuten 32 - 34 Grad Wassertempetatur. Unser Highlight war neben den Aufgüssen die Erdhügelsauna mit Kamin. Wie der Name es sagt ist dies eine Sauna welche in einem Erdhügel integriert ist. Sie ust rund und in der Mitte gibt es einen schönen Kamin.
Wir lernten die netten Saunameister, Margit, Nina und Annika, die bei den stündlichen Aufgüssen immer Vollgas geben, kennen. Vor allem die Salzaufgüsse können wir empfehlen.
Auch empfehlenswert das gesamte Personal der Therme. Die wissen wer ihnen das Gehalt bezahlt. Nämlich wir, die Gäste. Immer freundlich, nett und lieb.

Bild
Außenbecken bei Nacht

Was wir aber auch erlebten waren das unterschiedliche Publikum (hauptsächlich die "Doofen"). Da gab es solche die im Ruheraum mit 11 Liegen den komplette Tag "ihre" Ruheliegen in bester Mallorca-Manier mit Handtücher reservierten. Natürlich gab es auch die, die laut kauend dort noch ihr Essen verzehrten. Oder die die meinen sie müssen ihre defekten Stühle oder gebrochene Auffahrkeile am Müllplatz auf dem Stellplatz zurück lassen. So etwas nimmt man mit nach Hause und entsorgt sie auf dem Wertstoffhof. Das sind genau die, die am lautesten schreien wenn der Stellplatzbetreiber keine Müllentsorgung mehr anbietet.
So nun haben wir genug gemeckert und lassen uns unser Schnitzel schmecken.

Bild
war einfach Lecker

Ab morgen steht Sightseeing und Kultur auf dem Programm. Dafür werden wir Bad Rodach verlassen und bis Bamberg weiterfahren.
Danke liebes Team der Natur Therme für diese tollen drei Tage und das Arrangement.
Es war bestimmt nicht unser letzter Besuch in Bad Rodach. Wir kommen gerne wieder.

Mittwoch, 19.10.2016

Heute nutzten wir den letzten Gutschein unseren tollen Wohnmobilpauschale aus Bad Rodach. Es waren zwei Eintrittskarten für den Besuch des Schloss Callenberg in Coburg.

Bild
Unser Wohnmobil parkten wir am Fuße des Schlosses auf einem größeren Parkplatz. Übrigens ist dieser auch eventuell als Übernachtungsplatz (Koordinaten: N 50° 16' 44.008" O 10° 55' 13.858") geeignet.

Bild
Bild
Wir schlenderten die Straße hinauf zu dem imposanten Gebäude und kamen an einem kleinem Wildgehege mit Hirschen und Rehen vorbei.

Bild
die herzoglichen Hirsche

Im Foyer des Schlosses sahen wir eine Ahnentafel des Schlossbesitzers, Andreas Prinz zu Sachsen-Coburg und Gotha. Das Adelshaus gehört zu einem der führenden Häuser. Ihm entspringen u.a. die Windsors aus England und das Königshaus Belgiens.
Bild
Bild
Bild
Ahnentafel

Wir durchstreifen die diversen Flügel dieses ehrwürdigen Gemäuer. Viele Vorfahren des heutigen Schlossherr hängen als Bilder an den Wänden. Neben Gemälden sehen wir viele Einrichtungsgegenstände aus verschiedenen Jahren und Epochen. Auch die Kapelle und der Schloßgarten steht zur Besichtigung offen. Ein Teil der Räume steht als ZeitRaum zur Verfügung. In diesen Räumen ist eine impossante Uhrenausstellung integriert.
Bild
Bild
Marie-Antoinette

Bild
die Kapelle
Bild
Bild
Bild

Bild
der ZeitRaum


Bild
große Uhren Austellung


Ein weiterer Teil des Schlosses wird als Deutsches Schützenmuseum genutzt. Viele Exponate aus dem Schieß- und Bogensport sind dort ausgestellt.
Bild
Bild

Wir verbringen fast zwei Stunden in den alten Gemäuer. Übrigens ist das Schloss für Veranstaltungen zu mieten. Auch kirchliche bzw. standesamtliche Trauungen sind auf Schloss Callenberg auf Anfrage möglich.
Ein solches Sightseeing macht hungrig. Deshalb machen wir erstmal Brotzeit bevor es weiter in Richtung Bamberg geht. Während dieser Pause beschließen wir noch einen kurzen Abstecher in die Stadt Coburg zu machen.
Gesagt getan. Leider finden wir keinen Parkplatz und fahren dann kurzerhand weiter.
Kurz vor Bamberg stoppen wir erneut. Unser Lebensmittelvorrat muss bei einem Discounter aufgefüllt werden.
Gegen 16:00 Uhr erreichen wir den Stellplatz "Am Heinrichsdamn" in Bamberg.
Bild

Morgen werden wir die Stadt ein klein wenig unsicher machen. Jetzt heißt es erstmal schlafen.
Gute Nacht

Donnerstag, 20.10.2016

Heute steht unser letzter Reisetag auf dem Programm. Nach unserem ausführlichen Frühstück, die Brötchen hierfür gibt es an einer Bäckerbude direkt am Platz, fahren wir mit dem Bus in die Innnen- bzw. Altstadt.

Bild
die Bäckerbude am Stellplatz

Für die Fahrt nutzen wir die Tageskarte plus. Diese berechtigt zum fahren mit allen Bussen im Stadtgebiet Bamberg, sie ist für maximal zwei Erwachsene gültig und kostet 6,40 €. Eine günstige Möglichkeit zum Sightseeing.
Die Haltestelle ist ebenfalls in direkter Nähe zum Stellplatz. Die Endhaltestelle "ZOB" erreichen wir nach noch nicht einmal zehn Minuten Fahrzeit. Von dort geht es mit der Linie 910 weiter in Richtung Dom bzw. Domplatz. Mit dieser Linie erreicht man auch die Sehenswürdigkeiten "Altes Rathaus" und "Klein Venedig" die wir später ebenfalls noch aufsuchen wollen. Auf dem Domplatz angekommen erwartet uns nicht nur der Dom sondern auch die Bischhöfliche Residenz mit Rosengarten und viele weitere enge, verträumte Gassen.
Zuerst nehmen wir uns die Zeit und besichtigen den Dom (Bitte Impressum beachten!).
Ein schönes Gebäude erwartet uns. Die 12 Uhr Besinnung mit Lesung und Orgelmusik wohnen wir ebenso bei.

Bild
der Altar


Bild
Kaisergrab

Auch das Umfeld des Domes durchstreifen wir, bevor wir hinüber zur Bischöflichen Residenz nebst Rosengarten wechseln. In der Residenz ist u.a. die Staatsbibliothek Bamberg (Bitte Impressum beachten!) untergebracht. Wir spazieren kurz durch den Rosengarten.
Bild

Bild
der Rosengarten im Herbst

Dieser ist im Sommer bestimmt eine Augenweide. Leider haben wir Herbst und es ist nass kalt, da bleibt nicht viel über von den Rosen. Auch unsere Jacken sind durchnässt. Aus diesem Grund gehen wir ins benachbarte Fränkische Brauerei Museum:
Dort gibt es über 1000 Exponate rund um die Herstellung des Bieres zu bestaunen. Das Museum befindet sich in den Gewölben der ehemaligen Benediktiner-Klosterbraustätte auf dem Gelände des Kloster Michaelsberg und umfasst ca. 900 qm.
Bild
Bild
Bild
Direkt gegenüber des Klosters befindet sich die Haltestelle "unserer" Linie 910. Mit dieser fahren wir zurück in Richtung "Altes Rathaus". Auch dieses impossante Gebäude bestaunen wir. Weiter geht es nach Klein Venedig. Dieser Teil befindet sich an der Regnitz und es sieht dort tatsächlich aus wie in Venedig. Selbst Gondeln, leider witterungsbedingt nicht fahrend, haben wir gesehen.
Bild
Bild
Klein Venedig

Kultur und Sightseeing reicht für heute. Es quält uns der kleine Hunger. Wir entdecken das "Rixx". Ein Currywurstrestaurant. Wer uns kennt, weiß das wir gerne diese Spezialität essen. Vor allem wenn es wie im Rixx verschiedene Wurstsorten gibt. Im Sortiment befinden sich neben der Standard-Rind-Schweinswurst auch Pferde-, Hirsch- oder Straußenwurst. Aber auch diverse gefüllte Würste, z.B. mit Hirtenkäse und Oliven oder drei Sorten Hartkäse, gibt es dort mit einer köstlichen Currysauce. Wir essen zunächst einmal die Standardvariante mit Pommes. Patrik gönnt sich ein frisch gezapftes Bockbier und Nadine eine Cola dazu. Nach kurzer Zeit bringt uns die liebe Bedienung bereits die zwei reichlich gefüllten Teller. Der erste Happen, ein Genuss. Ein tomatisch fruchtig würziger Geschmack. Keine so Bratensauce Ketchup Pampe. Lecker. Die Wurst schmeckt nach Wurst und ist kross gebraten. Genial.
Bild
Bild
Bild
Am Ende der Wurst hat Patrik noch ein halbes Bockbier. Was liegt da näher als noch eine Wurst zu verzehren. Dieses mal gibt es die "Aphrodite". Eine Wurst mit Hirtenkäse und Oliven gefüllt. Dieses Mal ohne Pommes dafür mit Brot.
Auch dieses Zusammenstellung ein Genuss. Nach dem zweiten Bockbier machen wir uns auf dem Weg zurück. Noch ein bisschen shoppen und Geschäfte gucken wollen wir noch. Bei Käthe Wohlfahrt finden wir ein Mitbringsel (Nikolausgeschenk) in Elchform für unseren Stammkneipenwirt im Elch. Was genau wir natürlich nicht verraten.
Gegen 17:30 Uhr fahren wir zurück zum Stellplatz. Dort müssen wir allmählich uns auf die morgige Rückreise vorbereiten, damit wir früh genug in Richtung Heimat aufbrechen können.
Bild
Morgen um 20.00 Uhr haben wir noch ein Rendezvous im Elch. Dazu dann aber mehr.

Freitag, 21.10.2016
Heute ist unser Heimfahrtag. Leider. Deshalb klingelt bereits um 6:30 Uhr der Wecker. Na ja bis wir aufstehen ist es kurz nach sieben. Patrik begibt sich zum Bäckerei Stand an der P+R Haltestelle um Brötchen zu kaufen. Nadine richtet in der Zeit bereits den Frühstückstisch her.
Heute findet das Frühstück im kleinen Stil statt. Ohne Eier oder sonst einer Besonderheit. Bereits nach zwanzig Minuten sind wir mit der Mahlzeit fertig. Nun beginnen wir uns Abreise fertig zu machen. Wir packen bereits so alles weg, das wir später beim ausräumen weniger Arbeit haben. Nadine spült noch schnell das Geschirr, während Patrik ums Wohnmobil alles fertig macht.
Um halb neun stehen wir bereits an der Entsorgungsstation. Diese ist irgendwie außergewöhnlich. Es ist eine Edelstahl Säule auf einer Verkehrsinsel an der Einfahrt zum Stell- bzw. Parkplatz mit einem Boden Einlass auf der Strasse. Dieser Einlass ist sowohl für das Grauwasser wie auch die Toilette. Beides zusammen entleeren ist fast unmöglich. Auch das Spülen der Kassette ist fast nicht möglich. Die Wasserversorgung ist entweder in Kleinmenge (ca. 2 Liter kostenlos) oder in Großmenge (100 Liter/1,00 €) möglich. Nach Entnahme der Kleinmenge dauert eine erneute Wasserentnahme drei Minuten. Da wir keine 100 Liter Frischwasser für die Heimreise benötigen, wird nur der Abwassertank geleert.
Um 8:44 Uhr führt unser Weg in Richtung Ausfahrt. Nach kurzer Zeit erreichen wir die Autobahn in Richtung Würzburg-Frankfurt. Kurz vor Würzburg kommt es zu einem Stau. Ein LKW wird im Baustellen Bereich nach einem Unfall mit einem Kran geborgen werden. Wir verlieren über eine Stunde. Der Rest der Strecke verläuft problemlos.
Gegen 14:00 Uhr erreichen wir den Heimathafen.
Zur Zeit sitzen wir dort, wo am Samstag der Urlaub begann. In unserer Stammkneipe "Elch" (Bitte Impressum beachten!) in Riegelsberg. Dort gastiert heute Abend Özgür "Ötze" Cebe (Bitte Impressum beachten!) mit seinem Programn "Born in the BRD".
Bild
Hier begann unser diesjähriger Herbsturlaub
Ein Comedian, der uns Tränen in die Augen treibt. Ötze du hast seit heute Abend zwei neue Fans.
Morgen werden wir das Wohnmobil säubern damit es wieder für die nächste Reise bereit ist.

Sonntag, 23.10.2016
Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub.

Bild
Die große Wäsche nach dem Urlaub

Zuerst haben wir unseren Stig vom "Reisestaub" befreit und dann die Fährtickets für den Sommerurlaub 2017 in Schottland gebucht!
Auch unsere Kuschelkatzen sind wieder daheim.

Wir hoffen dieser Bericht gefällt Euch. Weitere gibt es in unserem Blog.

reisemobil.online.cx am 04 Apr 2017 06:40:53

Hallo Patrik,
vielen Dank für den ausführlichen Bericht mit den vielen Fotos. Auch wir hatten Bad Rodach mit der wärmsten Thermalquelle Frankens schon mal auf den Schirm. Nach dem Lesen Eures tollen Berichts habe ich ein wenig den Eindruck, daß man dort nicht unbedingt hin muss. Kann mich sehr täuschen, wie ist denn Euer Resümee von Stadt, Stellplatz und Therme?

Gruß Michael

pipo am 04 Apr 2017 09:10:42

Vielen Dank fürs mitnehmen :ja: Dein Bericht zeigt mal wieder, dass Thermen, Sauna Wellness angesagte Themen sind.
Die Naturtherme in Bad Rodach steht jetzt ganz oben auf unserer Liste..

brownie73 am 14 Apr 2017 19:04:50

reisemobil.online.cx hat geschrieben:Nach dem Lesen Eures tollen Berichts habe ich ein wenig den Eindruck, daß man dort nicht unbedingt hin muss. Kann mich sehr täuschen, wie ist denn Euer Resümee von Stadt, Stellplatz und Therme?

Gruß Michael

Hallo Michael,

von Bad Rodach waren wir hellauf begeistert. Die Therme und der Stellplatz sind soweit vorbildlich. Die einzelnen Mitarbeiter sehr nett und der Service passt. Vor allem ist alles sehr sauber sowie gepflegt. Für das Verhalten der einzelnen Gäste kann kein Stellplatz- oder Thermenbetreiber nichts. Von der Stadt an sich haben wir nicht viel gesehen. Ansonsten sind wir bestimmt irgendwann wieder in der Therme von Bad Rodach anzutreffen.

christine w am 14 Apr 2017 19:35:54

Das war doch mal ein Reisebericht- vom Feinsten.
Danke fürs mitnehmen....

Scorpiostefan am 14 Apr 2017 23:09:10

Hallo zusammen,
wir haben voriges Jahr die Therme in Bad Rodach besucht.
Der Stellplatz ist perfekt, obwohl wir auch ohne Dusche/ Toilette am Platz auskommen.
Die Therme selbst fanden wir nicht schlecht.
Der Saunabereich ist von der Gestaltung her sehr schön angelegt.
Wenn aber ein Saunabereich mit 5 Saunen nur über 17 Ruheliegen verfügt sollte man lieber keine Tageskarten verkaufen.
Tageskartenkäufer haben keine Angst davor auf der Liege einzuschlafen, damit ist diese vielleicht auch einmal 2 Stunden durchgehend belegt.
Größte Enttäuschung war für uns die Gastronomie. 19:30 erhielten wir (wegen ausverkauft) noch eine Scheibe Leberkäse - in der Mikrowelle aufgewärmt.
Fränkische Gastronomie haben wir bisher anders kennengelernt.
Mit unserem nächsten Besuch in dieser Therme werden wir uns deshalb viel Zeit lassen.

Frohe Ostern
Biene und Stefan

iwoi am 15 Apr 2017 11:48:42

Danke für diesen interessanten Reisebericht und die schönen Bilder!
Hat Spaß gemacht zum lesen und anschauen !

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Kurzfristigen Stellplatz Tipp München
Reisebericht Bayern Tegernsee und drumherum
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt