Julia10 am 19 Apr 2017 16:43:25

Reisebericht auf Luthers Spuren: Hessen, Thüringen, Sachsen bis nach Bayern

Über Ostern 2017 mache ich mich auf den Weg, einigen Spuren Martin Luthers zu folgen.
Und siehe da, Herr Luther war ein „reisefreudiger“ Mann, von dem in fast jeder größeren Stadt im Osten Deutschlands Spuren zu finden sind.
Am 31.10.1517 veröffentlichte Martin Luther seine 95 Thesen. Der Thesenanschlag in Wittenberg gilt als Beginn der Reformation. Das ist nun 500 Jahre her und viele Städte haben sich zum Jubiläum herausgeputzt und in Ihren Archiven gekramt.

Wer Interesse hat, ein wenig mitzulesen ist herzlich eingeladen.

Meine Reise beginnt in Hessen und zwar im Kloster Haydau, im Schwalm Eder Kreis in Hessen.




--> Link

Auch hier, wie in vielen anderer Orten, kann man auf einem der vielen Lutherwege wandern.

--> Link





Übrigens war das Wetter während der Reise nicht sooo gut. Es fehlte oft die Sonne und daher den Bildern auch die Farbkraft :(





Das fast vollständig restaurierte Kloster dient als Fortbildungshaus. Mit seinem wieder hergestellten Garten, der Orangerie kommt es wieder zur Geltung.




Der Kreuzgang Innenhof :!: Übrigens, Luther war nicht persönlich hier :) der Bauernkrieg hat auch hier seine deutlichen Spuren hinterlassen.



Ein wenig Farbe muss sein an einem grauen Tag.


Der Frühling traut sich nicht so recht und die Pflanzen wachsen auch eher zaghaft.






Die Beiden schauen auch nicht sehr begeistert aufs Osterwetter.




Wir befinden uns in Hessen, wo die Ahle Wurscht, eine luftgetrocknete Mettwurst hergestellt und natürlich verkauft und gerne gegessen wird.




Unterwegs finden wir ein Hinweisschild zum Schloss Ludwigstein an der Werra, das versteckt und abseits der Hauptstraße liegt.

--> Link

--> Link




Der Abtritt ist an der Burg noch gut zu erkennen. War bestimmt ein zugiges Plätzchen, um sein Geschäft zu verrichten.














Die Esel fühlen sich sichtlich bei Ihrer Mittagsruhe gestört.




Es geht weiter nach Duderstadt, ein wenig im Zick Zack. Besuche gerade Verwandte und wir waren schon sehr lange nicht mehr dort. Mal schauen, wie sich die Stadt entwickelt hat.

Julia

Julia10 am 19 Apr 2017 17:47:46

So, nun sind wir in Duderstadt im Eichsfeld. Ich war kurz nach der Wende das letzte Mal dort und bin sehr gespannt, wie sich die Stadt verändert hat.

Es gibt einen Stellplatz in Duderstadt :) Adenauerring
Koordinaten: 51°30’36’’N, 10°16’24’’O
Gebührenfreier Stellplatz für 20 Mobile auf einem P&R-Parkplatz am östlichen Ortsrand. Durch Büsche und Bäume begrünt. Untergrund geschottert. Supermarkt gegenüber. Ganzjährig nutzbar.






Das Örtchen hat sich gemausert :!: Hohe Fachwerkhäuser, eine belebte Innenstadt und eine lange Stadtgeschichte zeugt von ehemaligem Reichtum.





An Kirchen werdet Ihr in diesem Bericht nicht vorbeikommen :D Könnt ja "dranvorbeischauen". :) Es gibt 2 (vielleicht auch mehr) Kirchen in der Stadt, jeweils am Beginn und am Ende der Fußgängerzone.











Übrigens, Luther war nicht in Duderstadt, daher gibts darüber auch nichts zu berichten :(

Das mächtige und wunderschöne Rathaus von Duderstadt :!: Ich bin begeistert, denn in meiner Erinnerung war es grau, wie die ganze Stadt und sehr renovierungsbedürftig. Und es roch intensiv nach Braunkohleverbrennung und Trabbiabgasen :!:









Die seitliche Freitreppe führt auf eine offene Empore, ein Schmuckstück!















Im Gewölbe des Rathauses befindet sich das Touristenbüro und gleich nebendran die Folterkammer, also die ehemalige Folterkammer, die heute hoffentlich nicht mehr genutzt wird. Im besten Fall dient sie noch dazu, Touristen zu erschrecken.



Fortsetzung folgt :!:
Julia

Julia10 am 19 Apr 2017 18:17:47

Die Schützen haben eine lange Tradition in Duderstadt und zu Ehren eines Jubiläums wurde dieser Gedenkstein errichtet.


Haben sie sich auch verdient, denn ihnen ist die Verteidigung der Stadt zu verdanken.










Diese "Amazone" ist noch mit Pfeil und Bogen bewaffnet.




Im Hintergrund erkennt Ihr das Tabalugahaus Duderstadt. Es wird von der Maffaystiftung mitgetragen.

--> Linkäume-für-kinder.de/index.php?id=69

--> Link

Dieser Wahlspruch gilt nicht nur für die Schützen :!:






Die römisch-katholische Basilika St. Cyriakus (auch Propsteikirche) ist die Hauptkirche von Duderstadt und des Untereichsfelds. In der Stadt wird sie auch Oberkirche, in der Region „Eichsfelder Dom“ genannt. Nach einer grundlegenden Renovierung wurde Sie im November wieder eröffnet.























Fortsetzung folgt :!:

Julia

Julia10 am 19 Apr 2017 18:53:28

Wir bleiben noch ein wenig in Duderstadt, obwohl und die Füße vom "Pflasterlaufen" schmerzen.

Ein letzter Blick in die Basilika und wir schauen uns weiter in der Stadt um.




Über den Marktplatz zieht es uns in die Seitenstraßen. Es gibt hier so viel zu sehen und an einer Stadtführung teilzunehmen, ware sicher interessant. Aber, heute ist Montag! Museen sind leider auch geschlossen :( :D :D Es lohnt sich, mehr als ein paar Stunden hier zu verbringen, wenn man Interesse an Gschichte usw. hat.












Der Name sagt mir überhaupt nichts :!: Muss mich mal drum kümmern :!:




Der Pöhlder Hof, ein imposantes Fachwerkhaus :!:





Von den rückwärtigen Gassen aus hat man einen schönen Blick in die Hinterhöfe.





Reich verzierte Eingangstüren zeigen, welchen Stand deren Besitzer hatten.










Ein schöner Spruch und wir kehren, gegeüber dem Rathaus in ein Cafe ein :!: Eine so gute
Cappuccinoschnitte habe ich noch nicht gegessen :)



Es ist bald Ostern, Zeit für ein Taubenbad in der Menge :!:




Fortsetzung folgt :!:

Julia

Kringel01 am 19 Apr 2017 19:44:43

Hallo,

TOLLE BILDER !!!

LG Andreas

Micha1958 am 19 Apr 2017 21:01:29

Schön zu lesen, prima gemacht.
Die Fotos sind wirklich toll.

Gruß Micha

haroba am 19 Apr 2017 21:09:03

Moin Julia!

Danke für Deinen schönen Bericht.

Das wird ja eine Freude für uns alle, weil Du nun viel mehr auf Reisen sein kannst und wir viel mehr schöne Berichte lesen und schöne Bilder sehen werden!

DANKE!

Munterholln!
Hartmut

frankjasper8 am 19 Apr 2017 21:31:36

Hallo, Julia! :)

Das ist ja schön, das es wieder neuen Lesestoff gibt. Und diesmal warst Du ja auch ganz in meiner Nähe :eek: .
Duderstadt liegt nur etwa eine Autostunde von meiner Heimat entfernt ... und ich muß gestehen, ich war noch nicht dort :oops: , was ich nach dem Betrachten Deiner Fotos allerdings wohl schnellstens ändern muß! :eek:
Ich bin schon gespannt, wie Deine Reise weiter geht, ich bleibe natürlich wieder mit an Bord! :)

leoline am 20 Apr 2017 06:50:04

Ich fahre auch wieder begeistert mit! Deine Fotos sinnd wirklich eine Augenweide und auch die Beschreibungen - nicht zu lang und nicht zu kurz - sind große Klasse.

Julia10 am 20 Apr 2017 09:17:24

Es freut mich, das Euch mein Bericht gefällt :) :) :)

Ich mache dann mal weiter :)

Wir bleiben noch etwas in der Mitte Deutschlands, jetzt allerdings in Niedersachen. Man kann die Bundesländer wechseln wie sein Hemd. Ich muss oft überlegen, ob wir noch in Thüringen oder schon in Niedersachsen sind.

--> Link
--> Link






Ein idyllischer Campingplatz liegt direkt am See.



Hier wartet dieser betagte Herr bereits auf uns :) Obwohl es noch empfindlich kalt ist, sonnt er sich schon im Strandkorb.



Bei diesem kalten Wind ist es nicht leicht, das Gelege warm zu halten.



Partner oder Partnerin schaut aus sicher Entfernung zu.




Mal Sonne, mal Wolken :!: April halt :?







Die Rudermannschaft trainiert unbeeindruckt von den Temperaturen.




Fortsetzung folgt :!:

Julia

Julia10 am 20 Apr 2017 10:05:25

Übrigens, wir befinden uns auf der deutschen Fachwerkstraße und hierzu gibt es interessante Informationen zu den Stellplätzen und der Route, die vorgeschlagen wird.

--> Link


Wir fahren ins Lutherland Thüringen nach Mühlhausen, wo Luthers Widerpart Müntzer wirkte und enthauptet wurde.

--> Link

Martin Luther war persönlich nie in der einstmals Freien Reichsstadt gewesen. Dass Mühlhausen dennoch in der Zeit der Reformation und des Deutschen Bauernkrieges eine wichtige Rolle spielte, hat Thomas Müntzer (um 1490 – 1525) bewirkt. Der anfangs von Luther geförderte Pfarrer hatte sich im Laufe der Jahre zu einem „Schwarmgeist“ gewandelt.



Direkt vor dem großen Stadttor, auf einem Großpakplatz mit Blick auf die Stadt, ist ausreichend Platz um zu parken.



Eine geschlossene Stadtmauer, an der Fußwege zu beiden Seiten angelegt sind, lassen erstaunliche Eindrücke und Sichtweisen zu.







Mühlhausen hat sich gemausert :!: Ich war kurz nach der Wende hier. Heute sind viele Gebäude saniert, aber es ist auch noch einiges zu tun. Straßenzüge an der Stadtmauer befinden sich noch in sehr schlechtem Zustand.



Hoffentlich ist die Heiztechnik moderner als das Schild und die Tür.

Blicke hinter und auf die Mauern lohnen sich.









Historische Zeichnungen an Wänden in Durchgängen zeugen von einer langen Stadtgeschichte!















Liebevoll und mit viel Aufwand restaurierte, große Fachwerkhäuser prägen das Stadtbild.




Ich hatte Euch versprochen, das Ihr Euch auf Kirchenbesichtigungen einstellen dürft :)







Fortsetzung folgt!

Julia

Lancelot am 20 Apr 2017 11:02:50

Bin klammheimlich auch zugestiegen .. :gut:
:)

Julia10 am 20 Apr 2017 11:32:00

Lancelot hat geschrieben:Bin klammheimlich auch zugestiegen .. :gut:
:)


Freut mich, komm rein, isss noch Platz :)

Julia

Julia10 am 20 Apr 2017 18:18:55

Auch diese Kirche ist, wie einige andere auch, fürs Lutherjahr vollständig restauriert worden. Sie dient nicht nur kirchlichen Zwecken sondern ist auch für Veranstaltungen und Konzerte ausgestattet worden.














Kirchenbänke haben ausgedient! An ihre Stelle ist eine Bestuhlung, passend zum Raum ergänzt worden.






Thomas Müntzer hat hier gepredigt.












Mahnende Holzfiguren erinnern an die Bauernkriege.








Ein Bummel durch die Mühlhäuser Innenstadt lohnt sich, dazu eine Thüringer Bratwurst auf die Hand :)



Diese Herrschaften lehnen sich weiiiit aus dem Fenster und beobachten das Treiben in den Gassen.








In Mühlhausen sind große Hofeinfahrten mit geschnitzen Toren und verzierten Mauervorsprüngen typisch.







Am Wappen erkannte man, welche standesgemäße Familie hier residierte.





Vom Wall hinter der Stadtmauer erschließt sich der Blick in die Hinterhöfe und die inzwischen entstandenen Dachterrassen.




Ich möchte Euch nicht unnötig lange mit der Begehung von Kirchen langweilen, aber eine besondere kann ich Euch leider nicht vorenthalten :) Die Jakobikirche :!:




Wie auch viele andere Kirchen wird sie als solche nicht mehr benötigt und wurde daher umgewidmet.



Nach umfangreichen Sanierungsarbeiten beherbegt die Kirche jetzt eine der ältesten Bibliotheken Thüringens. Mit viel Liebe zum Detail konnte die Belange einer modernen Bibliothek mit der vorhandenen Bausubstanz in Einklag gebracht werden.

Im Fußboden und an den Seiten des Gebäudes ist die ehemalige Kirche sichtbar.



Fortsetzung folgt!

Julia

Julia10 am 20 Apr 2017 18:52:44

Eine dreigeschossige Stahlkostruktion steht frei im Gebäude und trägt über 80.000 Medieneinheiten. Zahlreiche Konzerte und Lesungen finden hier statt.











In der ehemaligen Sakristei ist heute eine Leseecke für Kinder eingerichtet.







Hier erkennt man gut, die freitagende Stahlkonstruktion, die neben der Kirchenmauer steht.














Ausgang durchs ehemalige Kirchenportal.






Berühmte Persönlichkeiten lebten und wirkten ganz oder zeitweise in Mühlhausen wie zum Beispiel










Genug Kultur für heute, ein kleiner Spaziergang durch die Fußgängerzone und dann suche ich mit ein Plätzchen zum Übernachten.





Gartenzwege- und ginnen suchen ein neues zu Hause. Nicht ganz jugedfrei passen sie jedoch nicht in jeden Vorgarten.






Vielleicht stehen sie gut hinterm Haus :?:





Die vielgeliebten Kittelschürzen sind hier in großer Auswahl, mit oder ohne Blümchenmuster, zu bekommen.








Morgen geht nach Lutherstadt Eisleben.


Fortsetzung folgt :!:

Julia

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Spreewald mit drei WOMO s über Pfingsten
Schwarzwald - Elsass - Tour
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2017 AGB - Kontakt