aqua
motorradtraeger

Gerade im Netz gefunden ACHTUNG HÄNGERFAHRER Schweiz 1, 2, 3


jochen-muc am 24 Apr 2017 08:25:27

Dem Kollegen ist es zwar in der Schweiz passiert, aber ich denke das kann woanders auch passieren


!!!460,- Schweizer Franken Strafe❗❗❗


Danke liebe Schweiz

Gestern wurde ich auf der Durchreise durch unser Nachbarland Schweiz von einem freundlichen Kantonspolizten angehalten weil ich die Abreissleine meines Wohnwagens, wie ich es mal in der Fahrschule gelernt habe, mit einer Schlaufe über die Anhängerkupplung gelegt hatte. Der freundliche Gesetzeshüter hat mich darauf hingewiesen dass es seit 01. November 2014 eine Änderung der EG Richtlinie 94/20/EG gab. Seitdem ist das Anbringen der Abreissleine so wie ich es gemacht hatte nicht mehr erlaubt. Die Abreissleine muss an einer Öse in der Anhängerkupplung eingehakt sein.

❗❗❗DIESER BIS DAHIN MIR NICHT BEKANNTE UMSTAND IST BEI UNSEREN LIEBEN EIDGENOSSEN EINE STRAFTAT UND KOSTET 460,-- SFR❗❗❗und kann man mit Kreditkarte bezahlen
Übrigens wurde direkt vor mir und auch hinter mir jeweils ein deutsches Gespann mit dem selben Vergehen angehalten ( macht 1.380,-- SFR in 15 Minuten in die Staatskasse unseres "armen Nachbarlandes")
HERZLICHEN DANK LIEBE SCHWEIZ, aber wenn es sich für mich irgendwie in Zukunft vermeiden lässt, werde ich keinen Fuß bzw. Reifen mehr in euer so tolles Land setzen❗

(Da ich vermute dass es viele Autofahrer gibt, die sich wie ich unbewusst strafbar machen und ich unserem lieben Nachbarland nicht noch mehr so durch Abzocke eingenommenes Geld in den Staatskassen gönne, darf dieser Beitrag gerne geteilt werden)

hier die Bilder dazu




Klemme am 24 Apr 2017 08:44:11

Hallo Jochen ,
danke für deine Info ,ich hätte es genauso falsch gemacht, viele Fahrzeuge haben gar keine separate Öse zum einhängen der Abreißleine,
Unglaublich diese Schweizer ,für mich als Urlaubsland auch tabu,
Gruß Andreas

Rockerbox am 24 Apr 2017 09:10:03

Das selbe gilt übrigens auch in den Niederlanden, also nicht nur in der Schweiz.

Und technisch hat das durchaus seinen Sinn:
Da immer mehr Fahrzeuge mit abnehmbaren AHK's ausgestattet sind würde da bei einem Abreissen / Verlieren / Lösen dieser AHK's keine automatische Notbremsung des Hängers eingeleitet werden. In den Niederlanden wurden nun die Verordnungen für Kraftfahrzeuge gemäß Artikel 5.18.34-2 verabschiedet, die aussagt, dass die Abreißvorrichtungen ein fester Bestandteil des Fahrzeugs sein müssen. Deshalb muss nun eine Möglichkeit geschaffen werden, das Abreissseil abweichend vom Umlegen um die Kugelstange fest am Fahrzeug zu befestigen.
Bei der abnehmbaren AKH ist es auch nicht zulässig, dass Abreisseil an einer nachträglich angebrachten Halterung an der AHK zu befestigen.
Eine Möglichkeit wäre, das Abreisseil an der Abschleppöse des Zugfahrzeuges zu befestigen. Dafür müsste ein längeres Abreissseil benutzt werden.
Oder der "feste" Teil bei der AHK, der am Fahrzeug montiert ist, hat eine entsprechende Öse.

redrider am 24 Apr 2017 09:11:45

Hallo zusammen,
mein Sohn hatte mir gestern bereits von so einem Fall berichtet. Und ich wollte es ihm nicht glauben.
Tja. Jetzt lese ich hier diesen Bericht.
Sowohl an der Anhängerkupplung meines PKW als auch an der meines WOMOs, sind keine Ösen vorhanden.
Und ich werde einen Teufel tun, beide Anhängerkupplungen entsprechend auszutauschen, nur weil ich hin und wieder mal durch die Schweiz fahre.
Mit meinem Motorrad habe ich die Schweiz schon seit Jahren gemieden. Dort habe ich mal für eine Geschwindigkeitsübertretung von
7 Km/h außerhalb geschlossener Ortschaft eine Strafe von 100 Franken zahlen dürfen. Damals umgerechnet ca. 65€.
Strafe muß sein. OK. Aber bitte mit Augenmaß.

Gruß aus Köln
redrider

Jjoerg am 24 Apr 2017 09:12:07

Guten Morgen Gemeinschaft!

Es ist ja schon wieder schön wie ein ganzes Land gleich wieder zur No Go Area wird.

Gebt das Thema mal hier oder im Schwesterforum in die Sufu ein, dann dürft Ihr auch nicht mehr nach Holland!

Ich habe es bis vor einem Jahr auch nicht gewusst, nach einem Artikel in der Presse habe ich mich informiert. Mich hatte auch die die Öse an meiner neuen Kupplung gewundert.

Ärgerlich ja und ausgerechnet in der Schweiz wo die hohen Strafen bekannt sind noch mehr aber gleich wieder die Keule rausholen finde ich übertrieben.

Lg Jörg

edit Rockerboss war schneller

wolfherm am 24 Apr 2017 09:22:23

Das sagt der ADAC dazu: --> Link

Rofalix am 24 Apr 2017 09:43:54

Also, ich nehme jetzt mal Stellung als Schweizer:

- Sicherung Anhänger: die Regelung macht ja durchaus Sinn und die Schweiz ist ja nicht das einzige Land, wo das mit dem Abrissseil so gelöst sein muss.

- Strafen: die Bussen sind ja da, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Einige wenige Euro Busse nützt ja echt nichts, siehe Übergewicht bei den Womos (hält sich ja niemand dran, da die Strafen viel zu gering sind). Nur hohe Bussen ändern auch etwas. Davon sind wir Schweizer übrigens auch betroffen, denn wir bezahlen die hohen Bussen auch!

- meiden der Schweiz: touristisch für uns eine Katastrophe, aber ganz ehrlich, es hat auch sein gutes. Wir Schweizer konnten jahrelang nicht mehr in unser geliebtes Tessin, da immer alles ausgebucht war und man lange vorher buchen musste, mit dem Womo ein "no Go". Aber jetzt kann man wieder seelenruhig ins Tessin fahren, hat auf jedem Campingplatz freie Plätze direkt am See auch ohne Reservation, da sehr viele Deutsche wegen den Preisen fernbleiben.

- Verkehrssicherheit: gestern auf dem Weg über den San Bernardino Tessiner Seite: ich stapfe mit dem Womo mit 80 den Berg hoch (Höchstgeschwindigkeit 80kmh) und da überholt mich ein ausländischer PKW in der Kurve mit doppelter Sicherheitslinie! Klar, man sah, dass kein Gegenverkehr war, aber das würde ein Schweizer in der Schweiz nie machen, vieeeel zu teuer!! Ich weiss auch, dass dies viele Schweizer in Deutschland machen würde, aber bei euch sind die Bussen ja eher ein Trinkgeld, als dass sie weh tun würden ;-)

- in der Schweiz konnten in den letzten Jahren die Verkehrstoten pro 1 Mio Bevölkerung auf unter 30 gesenkt werden, sind wir doch froh dass das so ist!

Gruss Rofalix

Hobelmax am 24 Apr 2017 09:47:10

Puh, danke für den Tip!

Das hätte nicht mal annähernd geahnt. Werde mein Abreißseil demnächst anders befestigen.
Gruß von der Mosel.
Markus

thatslife am 24 Apr 2017 09:52:41

Danke für den Hinweis Jochen,
460€ sind wirklich heftig. Ein kleiner Hinweis und eine Verwarnung hätte m.E. auch genügt- naja andere Länder andere Sitten. Wahrscheinlich hatten die meisten Hängerfahrer, wie ich, bislang Glück und sind nicht kontrolliert worden.
Ansonsten macht die Vorschrift schon Sinn. Wem schon mal wie mir, ein mit Christbäumen beladener Hänger auf der Schnellstrasse "kopfüber" und völlig losgelöst entgegengekommen ist, wird das bestätigen.

thatslife

Jagstcamp-Widdern am 24 Apr 2017 09:54:44

puh,

auch die ungebremsten brauchen eine Sicherung... :oops:

danke!
hartmut

19grisu63 am 24 Apr 2017 10:02:34

Danke für den Hinweis, Jockel. Mir war nicht bewusst, dass man auch für Anhänger unter 750kg ein solches Sicherungsseil braucht, da habe ich in den vergangenen Jahren wohl einfach Glück gehabt. Ich bin mehrfach mit kleinen Anhängern durch Österreich nach Italien gefahren und hatte nie ein solches Seil dran.

Auch an meinem (am Wochenende gerade gebraucht erworbenen) Anhänger befindet sich kein solches Seil. Das werde ich jetzt nachrüsten. Ich kann noch nicht einmal sagen, ob an den Anhängerkupplungen meiner Fahrzeuge eine solche Öse dabei ist, das werde ich prüfen.

Auch wenn ich nicht vorhabe, in absehbarer Zeit mit Anhänger durch eines der drei Länder zu fahren, kann es ja nicht schaden, trotzdem auf dem aktuellen technischen Stand zu sein.

Dass die Strafen für Vergehen in vielen Ländern deutlich höher sind, als in Deutschland, ist ja allgemein bekannt. Deshalb nützt es nichts, auf diese Länder zu schimpfen oder diese gar zu meiden, sondern man stellt sich besser auf die Gegebenheiten ein und hält sich dran. Auch in Deutschland gilt der Grundsatz "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht". Ich kann den Ärger des Autors verstehen, leite aber für mich lediglich ab, dass eine Wissenslücke geschlossen wurde und halte mich in Zukunft daran.

AntonCoeln am 24 Apr 2017 10:04:56

Ich meine der Verkehrsteilnehmer hat sich über Änderungen zu informieren, deshalb sehe ich keinen Groll gegen die Schweiz, den diese Änderung ist schon über 2 Jahre bekannt. Und wer jetzt deshalb nicht mehr in die Schweiz fährt lässt einen Platz frei!

Thoddie am 24 Apr 2017 10:09:49

19grisu63 hat geschrieben:Deshalb nützt es nichts, auf diese Länder zu schimpfen oder diese gar zu meiden, sondern man stellt sich besser auf die Gegebenheiten ein und hält sich dran ... Ich kann den Ärger des Autors verstehen, leite aber für mich lediglich ab, dass eine Wissenslücke geschlossen wurde und halte mich in Zukunft daran.

So sieht's aus. Ich werde auch nachrüsten, falls erforderlich. Die betreffenden Länder zu meiden halte ich auch nur für die zweitbeste Lösung.

Ganzalleinunterhalter am 24 Apr 2017 10:11:27

Hab mal gerade an der Anhängerkupplung meines PKW nachgesehen, dort hätte es ein Loch zum einhängen.
Nun stellt sich mir die Frage, wo beziehe ich für meinen ungebremsten 750 kg Hänger ein solches Abrißseil und wie und wo befestige ich es dort ? Muß das ein spezifisches Seil mit Prüfnummer sein ?
Hat wer einen Link ?

oppi am 24 Apr 2017 10:12:50

Hm, wenn ich das Gelesene richtig verstehe, gilt das ECE-R55 doch nur für neue Fahrzeuge, die ab 01.11.2014 importiert oder in der Schweiz hergestellt werden?!
Nach meinem Verständnis gilt es also für in D zugelassene Fahrzeuge bzw. Hänger nicht. Oder gilt das Durchfahren der Schweiz als Import??
Und für ältere sowieso nicht?

rkopka am 24 Apr 2017 10:18:01

Rockerbox hat geschrieben:Eine Möglichkeit wäre, das Abreisseil an der Abschleppöse des Zugfahrzeuges zu befestigen. Dafür müsste ein längeres Abreissseil benutzt werden.

Wobei zumindest bei meinen letzten PKW die Abschleppöse mit der Montage der AHK verschwand.

Jagstcamp-Widdern hat geschrieben:auch die ungebremsten brauchen eine Sicherung... :oops:

In D wohl nicht. In A aber schon (darf aber einfach über die Kupplung gelegt werden). Das ist an mir vorbeigegangen. Wir haben seit Jahrzehnten einen ungebremsten Hänger, der sowas natürlich nicht hat, was auch beim Pickerl niemanden interessiert hat ! Da hätte ich doch zumindest einen Hinweis erwartet. Wobei ein einfaches Seil wie für die gebremsten fast keine Wirkung haben dürfte. Da braucht man schon ein dickes Seil oder eine Kette. Und die Ösen, die oft an die Kupplungen angebracht sind, dürften beim Ziehen eines ganzen Hängers, der evt. kippt oder sonstwie viel mehr Zug ausübt, kaum geeignet sein !?
Ich weiß nicht, was in A genau vorgeschrieben ist, aber ich werde wohl mal irgendein Stahlseil vorsehen, nur zur Sicherheit (vor Bußgeld).

RK

Ganzalleinunterhalter am 24 Apr 2017 10:20:27

So , hab mal etwas recheriert
Halterung für Hängerkupplung zum Nachrüsten --> Link

Fangseil für ungebremste Hänger ( wobei ich die Funktion noch nicht erkenne ) --> Link

Abrißseil ( wobei die alle für das anbringen an der Bremsvorrichtung sind) --> Link

eragon am 24 Apr 2017 10:28:03

jochen-muc hat geschrieben:Die Abreissleine muss an einer Öse in der Anhängerkupplung eingehakt sein.


Moins,

das habe ich an meinem ersten Wohnwagen 1976 als 27 Jähriger schon so gemacht, ist ja auch eigentlich logisch oder ?
ich bin kein Besserwisser, überlege " wahrscheinlich " nur etwas mehr als andere ? :D

Hatte bei uns im Unternehmen schon von mehren ! abgebrochenen Kugelköpfen gehört !

eragon

rkopka am 24 Apr 2017 10:30:53

Hier noch der Gesetzestext aus A:

--> Link
§ 13 KFG Vorrichtungen zum Ziehen und zum Stützen von Anhängern

(2) Sind Fahrzeuge zum Ziehen von Anhängern außer Sattelanhängern bestimmt, die nicht selbsttätig zum Stehen gebracht werden, wenn sie ohne den Willen des Lenkers nicht mehr durch die Anhängevorrichtung mit dem Zugfahrzeug verbunden sind, so müssen diese Fahrzeuge eine Vorrichtung aufweisen, an die die Sicherungsverbindung des Anhängers (Abs. 5) angeschlossen werden kann; ...
Die Sicherungsverbindung muß so anschließbar sein, daß die Radspur des Anhängers auf gerader, waagrechter Fahrbahn von der Richtung der Radspur des Zugfahrzeuges nur geringfügig abweichen und die Anhängerdeichsel nur geringfügig abfallen kann, wenn der Anhänger ohne den Willen des Lenkers nicht mehr durch die Anhängevorrichtung mit dem Zugfahrzeug verbunden ist.
...
(5) Anhänger, die nicht selbsttätig zum Stehen gebracht werden, wenn sie ohne den Willen des Lenkers nicht mehr durch die Anhängevorrichtung mit dem Zugfahrzeug verbunden sind, außer Sattelanhängern, müssen außer der Anhängerdeichsel (Abs. 4) eine Sicherungsverbindung aufweisen, mit der sie, auch wenn der Anhänger ohne den Willen des Lenkers nicht mehr durch die Anhängevorrichtung mit dem Zugfahrzeug verbunden ist, so gezogen werden können, daß ihre Radspur auf gerader, waagrechter Fahrbahn von der Richtung der Radspur des Zugfahrzeuges nur geringfügig abweichen und die Anhängerdeichsel nur geringfügig abfallen kann; ...

:oops: Ich muß mich korrigieren. Natürlich hat mein Hänger da eine Kette. Ich hab ihn nur schon lange nicht mehr benutzt und mich nur noch an das Seil vom Wowa erinnert. Allerdings hat die Kette nur einen Ring, der über die Kupplung geht. Also z.B. in der CH so nicht erlaubt. Da müßte ich irgendeine Art von Verlängerung basteln.

RK

Flatus am 24 Apr 2017 10:53:38

Die Sicherheitsleine gehört doch an die Öse - so habe ich das vor -zig Jahren in der Fahrschule gelernt.
Auf die Idee, sie einfach über die Anhängerkupplung zu legen bin ich noch nie gekommen. Vielleicht ist das tatsächlich nur in der Schweiz so geregelt?

Gruss Flatus
.

silent1 am 24 Apr 2017 11:08:15

Ein holländischer Freund hat mich ( für NL) schon vor zwei Jahren aufgeklärt und gewarnt.
Die niederländische Polizei ist da auch restriktiv.
Letztes Jahr hab ich mich am WoMo dan so ein Oese Nachgerüstet.

Wie heißt es so schön, Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.
Deshalb nun die Schweiz meisen :gruebel: ?

Ganzalleinunterhalter am 24 Apr 2017 11:11:07

Hab mal meine " Kruschtkiste" durchstöbert und habe noch Kette, Karabinerhaken und Schäkel gefunden.
Die Frage wäre nun, ob das den Ansprüchen für einen ungebremsten 750 kg Hänger entsprechen würde.
Wäre es eventuell sinnvoll, statt der Schäkelverbindung eine direkte Verschraubung mit dem Stützfuß herzustellen ?
Hier einige Bilder

Vorhandenes Loch an Kupplungsbefestigung


Kette mit Karabinerhaken eingehängt


Kette an Standfuß mit Schäkel befestigt


oder Sinnvollerweise mit Standfuß verschrauben ?

wfo47 am 24 Apr 2017 13:06:06

Tja das ist schon heftig.
Aber eben, nicht Wissen schützt vor Strafe nicht.

bernie8 am 24 Apr 2017 13:15:14

Hallo,

Horst:

Karabiner dürfte zu schwach sein.
Kette finde ich auch keine gute Lösung. Stahlseil wäre besser.

Ich hätte das auch nicht gewußt, fahre aber auch selten mit Hänger.
Ich hab an beiden Fahrzeugen eine Kupplung und werde nachher mal schauen
ob es so eine Öse gibt.

Die Lebensgefährtin eines befreundeten Musikers ist hier in Köln von einem losgelösten
Wohnwagen erfasst worden (war mit dem Fahrrad unterwegs).
Sie konnte nach einem Jahr wieder anfangen dass Laufen zu lernen! (was sind dagegen 460,- Euro?)

Ich halte diese Regelung für sinnvoll und werde sie auch berücksichtigen.
Danke Horst für die Info!

udob am 24 Apr 2017 13:47:08

Für einen gebremsten Hänger ist es sinnvoll. Da wird dann durch das Seil die Bremse gezogen. In der Regel gibt es dann in der Vorrichtung auch eine Ring, der bei einer bestimmten Belastung nachgibt, d.h. wenn die Bremse gezogen ist sich öffnet.
Das macht m.E. keinen Sinn bei einem ungebremsten Hänger, der würde dann wie ein Lämmerschwanz hinter mir herschleudern und bestimmt auch das Gespannt unstabil machen.
Wenn ich dann bremse rutsch die Ganze Kiste in mein Heck und dann?
Dann doch lieber unkontrolliert in den Graben fahren :evil: :oops:
Gut ich kenne schon zwei Bootseigner die ihren Hänger verloren haben.
Der erste ich direkt in einen Neuen Mercedes, der am and stand gefahren ( Schaden> 50.000 )
Beim anderen wurde das Gespann aus dem Graben in der Autobahnauffahrt geborgen.

Berndhaller am 24 Apr 2017 14:07:51

Es ist sehr frustrierend zuhören das die Kunstkonstruktion von abnehmbaren Anhängerkupplungen es möglich macht da nicht richtig eingerastet man mit einen Anhänger losfahren kann.
Das Kugelköpfe abrechen da vermutlich der Kugelkopf beim einparken als Rammbock für die Betonmauern benutzt wurde ist ein Grund von vielen.
Das dies Scheins öfters der Fall sein muss sonst hätten unsere Nachbarländer dies nicht durch eine andere Aufnahme des Sicherungsseil bestimmt.
Es ist mir unverständlich warum gerade die Auto- Republik Deutschland hier nicht zeitgleich mit zieht, da nicht tun in dem Fall mehr als Dummheit ist.
Deutschland wird immer mehr eine große Bannen- Republik. Für jeden bestraften deutschen Anhängerfahrer sollte die doppelte Strafe auch an die BRD geltend gemacht werden.

Die Anliegerländer sollten alle Anhänger an der Grenze kontrollieren und falls gegeben bestrafen und die Einreise verweigern. Die NL und AT sind EU Länder, wie geht das dann an.
Europa existiert nur auf der Landkarte. Ein Hinweis von Deutschland ist auch nicht berauschend. Bin ich mal froh das Anhänger bei mir nicht mehr Programm sind. :)

Grüßle

jochen-muc am 24 Apr 2017 14:53:36

Na ja so einfach kann man es sich aber auch nicht machen BH weil gerade Holland wo das Ziehen von Autos am Wohnmobil erlaubt ist fährt hier eine deutlich "unsicherer" Linie als in dem Fall Deutschland.

Holländer sind halt eine Anhängernation, mag sein dass die sich deswegen bei diversen Bereichen spezialisieren bzw Sicherungen nachfordern aber trotzdem möchte ich als deutscher Autofahrer wenigstens in Deutschland nach dem deutschen Recht fahren (sofern es keine EU Regelung gibt)

Tempo 100 z.B ist hier das gleiche Thema

Berndhaller am 24 Apr 2017 16:05:55

Jochen, in allen Länder in der EU ist das ziehen von Anhänger am Auto erlaubt. :)
Wenn die Erkenntnis erlangt dass das Sicherungsseil bisher an unzureichender Stelle befestigt ein Sicherheitsrisiko darstellt, was hier offensichtlich der Fall ist und Menschenleben
gekostet hat, es Nachbarländer deshalb ändern, dann sollte das Autoland Deutschland mitziehen. Ob NL die CH oder AT eine Anhängernation ist spielt überhaupt keine Rolle.
Ich glaube du hast dich nicht richtig eingelesen, hier fordert niemand was nach, es ist dort seit Jahren schon Gesetz und wird wie z,B. in der CH mit 460 SFR geahndet.
Es ist eine klare Verbesserung der Sicherheit und ist sehr bedauerlich, das große EU Land Deutschland mit seinen Sicherheitsstandards hingt hinterher.

Grüßle

Ganzalleinunterhalter am 24 Apr 2017 16:47:15

bernie8 hat geschrieben:Karabiner dürfte zu schwach sein.
Kette finde ich auch keine gute Lösung. Stahlseil wäre besser.


So wie ich das aus den nun veröffentlichten Texten herausgelesen habe, soll ja bei einem ungebremsten Hänger dieser im Falle eines Kupplungsbruchs mit dem Fahrzeug verbunden bleiben ( minimal in der Spurabweichung ).

Wenn ich mir die fertig konfektionierten Stahlseile betrachte, so haben sie alle einen Bruchring, der bei Lastüberschreitung brechen soll.
Ergo nicht für den ungebremsten Hänger geeignet.

Werde mich mal weiter schlau machen, ob es schon was entsprechendes für mein Problem gibt.

Der von mir hier gezeigte Karabinerhaken hat an seiner Schließe ein Verhakungssystem und passt auch gerade so durch das Loch an der Anhängerkupplung.
Andere Möglichkeit wäre beidseits Schäkel zu nutzen.

bernie8 am 24 Apr 2017 16:58:44

Hallo Horst,

Ich habe ja nun gar keine Erfahrung in der Richtung, außer der von der LG unseres Kumpels, da hat es leider nicht funktioniert.
Hier ist der Bericht dazu:
--> Link

Ich finde den Thread deshalb sehr gut und hoffe das wir noch Lösungen finden.
Wir sind ja nun alle sensibilisiert und werden (hoffentlich) verantwortungsvoll handeln.

BadHunter am 24 Apr 2017 17:57:57

Nachdem ich nun mit dem jetzigen Wohnmobil seit fast 11 Jahren oft mit ungebremsten Anhängern (erst Hundeanhänger, seit 8 Jahren mit Motorradanhänger) durch Europa gefahren bin ist das hier für mich auch absolut neu. Keiner der Anhänger hatte bisher ein Sicherungsseil, ist aber auch noch nie einer von der starren Kupplung gehüpft....
Da werde ich nun wohl mal Geld ausgeben und nachrüsten müssen...
Hmm, wenn der unwahrscheinliche Fall dann doch mal eintreten sollte rollt mir der Anhänger dann ja ins Heck...

Rockerbox am 24 Apr 2017 18:48:18

Ich habe es selbst schon gesehen was abgeht, wenn sich ein schwerer Doppelachser von der Kupplung löst. So geschehen von einigen Jahren im Ortsgebiet von Düren, also um die 50 km/h, der Anhänger hat mit der Deichsel bis zum Aufbau in der Front des an der Ampel wartenden PKW's gesteckt ..... Totalschaden vom Feinsten.

Gottseidank war das weder mein Anhänger noch mein PKW, aber so unmöglich sind diese Vorfälle nicht. Und wenn man das Risiko durch eine zusätzliche Öse oder einen Karabiner oder ähnliches für wenige Euros verringern kann, warum eigentlich nicht?
Wir geben so viel Euronen für anderen unnützen Kram aus, da sollte es an etwas Sicherheit nicht scheitern.

mantishrimp am 24 Apr 2017 19:39:21

Hallo,

mein ehemaliger 2012 neu gekaufter und ungebremster Anhänger von Anssems --> Link hatte schon ein Stahlseil zur Sicherung.
Ich bin über jeden ungebremsten Anhänger mit Stahlseil froh, mit Stahlseil mag er hinter dem Zugfahrzeug hin und herwedeln aber er landet vielleicht nicht direkt im Gegenverkehr...

Am Womo habe ich eine Mutter der AHK gegen eine Ringöse getauscht und dort wird das Abreißseil des jetzt gebremsten Anhängers eingehängt.

Rockerbox am 24 Apr 2017 19:43:08

mantishrimp hat geschrieben:Hallo,

Am Womo habe ich eine Mutter der AHK gegen eine Ringöse getauscht und dort wird das Abreißseil des jetzt gebremsten Anhängers eingehängt.


Eine ebenso einfache wie geniale Idee .....

Bei meinen ungebremsten Hängern hatte ich auch immer eine einfache Kette ausm Baumarkt mit 2 Schekeln am Hänger befestigt und um die AHK gelegt.

Gast am 24 Apr 2017 19:54:51

BadHunter hat geschrieben:Hmm, wenn der unwahrscheinliche Fall dann doch mal eintreten sollte rollt mir der Anhänger dann ja ins Heck...


Lieber in Dein Heck als in das Heck oder das Gesicht von Unbeteiligten.

Von meinem Küchenfenster aus schaue ich genau auf einen Radweg auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Es ist ca. 7-8 Jahre her als ich Abends beim Kochen bemerkte das ein Golf vorbeirauschte,gefolgt von einem "komischen" Geräusch. 2-3 Sekunden später folgte einsam einem Einachs-Anhänger der ,mit auf dem Asphalt funkensprühender Deichsel, volle Kanne in das Radweg-Verkehrschild donnerte und dieses komplett umnietete. Der voll mit Schrott beladene Anhänger machte eine Pirouette,fuhr noch über den Radweg und landete dann im Bach der neben dem Radweg fliesst.

Wären da Radfahrer oder Fußgänger gewesen hätte das mit absoluter Sicherheit Tote gegeben.

Von daher macht die gesicherte Leine schon Sinn. Soweit ich das verstanden habe gilt diese Vorgabe teilweise schon seid 2014. Schade das man so was per Zufall erfährt und nicht offiziell durch den Gesetzgeber oder die Medien.

Gruß,
René

mantishrimp am 24 Apr 2017 19:57:58

Hallo,

ich muss meine obige Aussage korrigieren, war mir nicht mehr sicher und hab nachgeschaut :-)
Die Ringöse war am alten Womo:



Am neuen Womo ist eine feste Öse montiert, die wird standardmäßig mitgeliefert, man muss sie nur montieren:


silent1 am 24 Apr 2017 20:10:20

So sieht das Teil aus, welches ich nachgerüstet habe.



Gekauft in einem Campingmarkt in NL.

benimar62 am 24 Apr 2017 20:12:55

Hat VW den López wieder eingestellt :cry: :nixweiss:

Gruß franz


Bild
Bild

Bergbewohner1 am 24 Apr 2017 20:20:05

Es stellt sich auch die Frage: fährt mir mein eigener(auf mich zugelassener Anhänger) in mein (auf mich zugelassenes Fahrzeug), zahlt da überhaupt die Versicherung ? Soweit mir bekannt ist bezahlt eine Versicherung nicht, wenn man sich selbst schädigt, gleich recht nicht, wenn man Sicherungsringe durch feste ersetzt.
Diese Vorschrift war nicht bekannt und habe nicht eine einzuge AHK die diese AQusführungen hat. Mein alter HP 250 Bj 78 DDR hatte schon ein Sicherungseil !

schneggenhaus am 24 Apr 2017 22:07:04

Liebe Forumsmitglieder
Wir haben einen 750 kg Anhänger im 2016 gekauft und auch dem entsprechend vorgeführt mit den Gesetzen der Schweiz ..... Strafen sind sehr teuer und Gesetze sind da um eingehalten zu werden ohne wenn und aber
Die es stört die hohen Preise, müssen ja nicht kommen und denen kann man eh nichts recht machen, egal was.
Ich bin stolze Bewohnerin der Schweiz und das seit 45ig Jahren als geb. Österreicherin. Seit 45 Jahren Reise ich überall hin und muss mich auch an die Gesetze des betreffenden Landes halten und hatte nie Probleme damit .... Information ist das wichtigste bei jeder Reise und Unwissenheit schützt nicht vor Strafen !!!
Ich habe es satt die ewigen Schimpferein über die Schweiz !!! Warum sind denn noch so viel schimpfendeTouristen da ???? Komisch, das ich das tagtäglich in meinem Wohngebiet erleben muss, denn ich wohne in einem Touristengebiet
Mit freundlichen Grüßen Schneggenhaus

eragon am 24 Apr 2017 22:53:26

Klemme hat geschrieben:Hallo Jochen ,
danke für deine Info ,ich hätte es genauso falsch gemacht, viele Fahrzeuge haben gar keine separate Öse zum einhängen der Abreißleine,
Unglaublich diese Schweizer ,für mich als Urlaubsland auch tabu,
Gruß Andreas


Moins,
dann darfst Du in Deutschland aber auch nicht mehr fahren ! :D
lies mal hier --> Link

eragon am 24 Apr 2017 22:57:15

wolfherm hat geschrieben:Das sagt der ADAC dazu: --> Link


. . . in meinem ADAC Link steht es für Deutschland genau anders . . .

eragon

Jonah am 24 Apr 2017 23:19:18

Vielleicht noch interessant:

Zitat: "CARAVANING-Tipp zum Abreißseil

Übrigens: Der originale Federhaken darf nicht direkt in eine Öse oder ein Loch geklinkt werden, sondern muss als Schlinge ins Seil einhaken. Nur so erfüllt er die 7500-Newton-Norm. Erlaubt ist das direkte Einklinken nur, wenn ein Abreißseil mit sogenanntem Feuerwehrkarabiner anstelle des Originalhakens nachgerüstet wird. Wenn dieser nach DIN 5299 zertifiziert ist, hält er die Kraft aus, die bei einem Einsatz des Bremsseils auftritt. "

hier der Link, auch wenn der Artikel von 2015 ist und dort nur NL erwähnt wird: --> Link

felix52 am 24 Apr 2017 23:34:34

Na ja,
ebenso überraschend ist für mich immer noch als ehemaligem Werksanhänger Mitarbeiter und anschliessend Neuwagenhändler, dass bei ungebremsten
750 kg Anhängern keine, bei Anhängern in Deutschland, die sich selbst abbremsen, aber dennoch ein Sicherheitsseil erforderlich ist.

Ganzalleinunterhalter am 25 Apr 2017 09:09:00

Jonah hat geschrieben: Feuerwehrkarabiner anstelle des Originalhakens nachgerüstet wird. Wenn dieser nach DIN 5299 zertifiziert


Hallo Jonah, Danke für den Hinweis
hab mal gerade nachgesehen, der von mir jetzt verwendete entspricht der Norm FEUERWEHR-KARABINER DIN 5299 / FORM C in 100 x 10 --> Link
Jetzt werde ich mal noch schauen, was die Kette aushalten sollte.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Ist ein D Schild in Europa noch Pflicht?
Abgasuntersuchung alle12 Monate bei Womo über 3,5 T ???
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt