aqua
cw

Weinsberg 650 Unfall Rückwand neu


Pesle am 11 Mai 2017 12:59:50

Hallo zusammen

ich bin neu im Forum und möchte mich kurz vorstellen: Mein Name ist Pesle und ich bin 62.
Fahre Wohnmobil seit zig Jahren, hatte lange nen Eura 4,5 t mit Tandemachse aber nach 6 Jahren Feuchtigkeit die Schnauze voll von Womos.
Jetzt nach einigen Jahren "ohne" hat es uns wieder gepackt und wir haben einen Weinsberg 650 neu gekauft - seit 3 Jahren trocken :)
Nun ist mir so ein Dödel auf mein am Haus abgestelltes Womo frontal drauf gedonnert.
Geschätzter Schaden vom Gutachter 15000 Euro.
Versicherung hat auch schon nen Großteil bezahlt - Fahrzeugschaden an Ducato Front ist repariert - 8000 Euro.
Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Fahrzeug 1,5 Meter nach hinten auf die Hauswand gedrückt und der Fahrradständer hat die gesamte Rückwand eingedrückt. Diese muss jetzt komplett ausgetauscht werden. Das Fahrzeug steht seit 2 Monaten beim Händler und die Rückwand kommt nicht bei. Keiner kann mir sagen ob das Dingens kommt und wann das Dingens kommt.
Hat jemand von Euch Erfahrung mit einer defekten Rückwand und dem Austausch?
Vielen Dank für Antworten - Pesle

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

mantishrimp am 11 Mai 2017 14:34:06

Hallo,

Pesle hat geschrieben:Keiner kann mir sagen ob das Dingens kommt und wann das Dingens kommt.
Hat jemand von Euch Erfahrung mit einer defekten Rückwand und dem Austausch?
Vielen Dank für Antworten - Pesle


Der Händler kann die Rückwand nur bei Weinsberg / Knaus bestellt haben und die werden ja wohl eine Auftragsbestättigung mit voraussichtlichem Liefertermin gesendet haben.
Da dein Aufbau noch mit Kantenleisten gefertigt ist, muss hinten alles an Verkleidungsteilen, Leuchtenträger und co runter, Kantenleisten runter. Innen müssen alle Möbel die an der Heckwand befestigt gelöst werden, auch alle Kabelverbindungen. Dachblech lösen und alle Verschraubungen der Seitenwände in die Heckwand und die Schrauben von der Heckwand in die Bodenplatte / Heckabsenkung lösen und Heckwand abnehmen. Mit der neuen Heckwand alles rückwärts und fertig, ist aber schneller beschrieben als gemacht :-)

turbokurtla am 11 Mai 2017 15:42:48

Pesle hat geschrieben:Hat jemand von Euch Erfahrung mit einer defekten Rückwand und dem Austausch?

Gemacht hab ich sowas schon öfter.
Weiß nur nicht was du wissen willst.

O.K., ein Tipp derweil im Voraus.
Überprüfe im gesamten Innenraum alle Möbelverschraubungen an Wänden, Decke und Boden.
Bei so einem Aufprall ist da garantiert vieles ausgerissen oder/und verschoben.

Gruß Kurt

Pesle am 11 Mai 2017 15:51:34

Vielen Dank für die Infos - Knauss bzw. Weinsberg hat keinen Liefertermin genannt :(
Das mit den Möbeln innen ist ein guter Tipp - ich werde das bei der Endabnahme nachsehen oder ich hoffe dass die Womo-Firma eventuelle Schäden erkennt und mir mitteilt. Ich wollte einfach nur mal wissen ob so ein Schaden überhaupt zu reparieren ist ohne dass hinterher das Womo Feuchtigkeit zieht. Das Problem hatte ich mit meinem Eura 6 Jahre lang - dazu hab ich keine Lust mehr. Zum Schluss war trotz jedes Jahr Dichteprüfung die Heckgarage völlig durchgefault am Boden.
Na mal sehen wie lange das jetzt dauert - bin schon 3 Monate ohne Wohnmobil :( :( :(

xbmcg am 11 Mai 2017 16:19:43

Wenn das ordentlich repariert wird, sollte die wieder Bude dicht sein.
Durchgefaulte Bodenplatten in der Heckgarage bei dichtem Dach kommen meist vom Kondenswasser.

Da hilft nur ein Entfeuchter in der kalten Jahreszeit. Die Bodenplatte kann auch von außen durchfaulen,
dagegen helfen bedingt Schutzanstriche. Das ist immer ein Problem bei Fahrzeugen mit einer Holz-Bodenplatte.

Die Holzfreien sind da weniger anfällig gegen die Feuchtigkeit im inneren, vermeiden kann man sie nicht
solange man ausatmen muss.

RichyG am 11 Mai 2017 16:21:12

Vor allem könnte ich mir vorstellen, dass nach der Reparatur so manches neue Geräusch Einzug hält. Und zwar nicht von den instandgesetzten Teilen, sondern von den von Kurt genannten gelockerten Möbeln. Ob das selbst abzustellen ist?????

xbmcg am 11 Mai 2017 16:27:31

Das ist doch eigentlich schon ein wirtschaftlicher Totalschaden...

turbokurtla am 11 Mai 2017 19:16:51

xbmcg hat geschrieben:Durchgefaulte Bodenplatten in der Heckgarage bei dichtem Dach kommen meist vom Kondenswasser.

Hääähhhh ? :cry:
Wer erzählt denn sowas ?

Also wenn das ordentlich repariert wird ist es anschließend auch wieder dicht.
Steht und fällt halt mit der Werkstatt die das macht.
Gruß Kurt

Pesle am 22 Jun 2017 10:37:52

Inzwischen steht unser Wohnmobil seit 4 Monaten beim Händler. Knaus bzw. Weinsberg ist nicht in der Lage eine neue Rückwand zu liefern. Eine erneute Anfrage zwecks Lieferzeit wurde von Knaus nicht beantwortet. Ich habe jetzt genug von dieser Hinhaltetaktik seitens Knaus! Es ist eine absolute Unverschämtheit einen Kunden, der immerhin 60000 Euro investiert hat so hängen zu lassen. Ich werde alles tun um Menschen, die mit dem Gedanken spielen ein Knaus oder Weinsberg Womo zu kaufen, darauf hinzuweisen was passiert wenn ihre Kiste mal kaputt ist. Dann ist Sendepause Freunde - dann habt ihr 60000 Euro in eine Pappschachtel investiert, die auf nem Händlerhof rumsteht. Ich bin sowas von stinkesauer auf diese Firma

Kajakus am 22 Jun 2017 11:10:52

Moin moin zusammen,
leider gelangt das Kondensat über die Schrauben in den Innenfussboden und lässt ihn langsam vergammeln.
Wenn turbokurt das nicht glaubt, möge er sich z.B. die Niesmann Flair von innen ansehen.
Schöne Grüße,
Kajakus.

Beduin am 22 Jun 2017 11:52:48

Pesle, ganz so einfach ist das nachliefern nicht. Durch die exorbitant hohe Bestellungen sind die unter Druck und die müssen ja nicht nur die Rückwand machen, sondern ja auch die Möbel in den gleichen Fronten
Kannte einen, der hat seinen nagel neuen Hobby Sphinx damals hängen lassen, da war auch fast die ganze Rückwand weg. Der hatte auch Monate Theater :?

Wie dem auch sein, Frist setzten und am besten gleich Anwalt einschalten und überhaupt, warum wolltest du ihn richten lassen?

bernie8 am 22 Jun 2017 12:48:50

Hallo,

Also jetzt über Weinsberg/ Knaus so her zu ziehen ist nicht ganz korrekt.
Die haben den Schaden ja nicht verschuldet. Wenn es Lieferschwierigkeiten
gibt ist das halt so. Und das zuerst die Neukäufer bedient werden scheint auch logisch.

Trashy am 22 Jun 2017 13:02:34

Kajakus hat geschrieben:Moin moin zusammen,
leider gelangt das Kondensat über die Schrauben in den Innenfussboden und lässt ihn langsam vergammeln.
Wenn turbokurt das nicht glaubt, möge er sich z.B. die Niesmann Flair von innen ansehen.
Schöne Grüße,
Kajakus.


Ich glaube das kann man durch regelmäßiges Lüften unter Kontrolle bringen.
Von den alten Dingern fahren noch sehr viele rum.

Pesle am 22 Jun 2017 13:23:06

hallo bernie8,
na wenn bei Knaus zuerst die Neukäufer bedient werden, dann muss ich wohl n neues Womo kaufen, da die Rückwand ausbauen lassen und dann in meinem 2. Womo einbauen lassen. Erscheint logisch - zumindest bei Knaus. Ich ziehe im Übrigen nicht über Knaus her sondern schreibe Tatsachen, die ich jederzeit belegen kann.

rudi-m am 22 Jun 2017 13:31:53

bernie8 hat geschrieben:Hallo,

Also jetzt über Weinsberg/ Knaus so her zu ziehen ist nicht ganz korrekt.
...........


Naja, wer soll den sonst die neue Rückwand liefern, es bleibt der Hersteller des Mobil's
als Lieferant. Ja und der kann oder will nicht liefern. Der Frust beim Eigner ist klar, auch
er hat den Unfall nicht verschuldet.
Nach drei weiteren Monaten ist die Saison so gut wie vorbei, dies sollte man bedenken.

Helfen kann ich auch, freundliche Grüße von

1stchoice am 22 Jun 2017 13:34:15

Pesle hat geschrieben:Inzwischen steht unser Wohnmobil seit 4 Monaten beim Händler


hi,

normalerweise hast Du Anspruch auf Nutzungsentschädigung durch die Versicherung - hast Du das mal geprüft?

just my 2 cents
1st.

bernie8 am 22 Jun 2017 14:32:41

Hallo Leute,

ich schrieb das nur weil hier schon von Anwalt etc. die Rede ist.
Ich kann doch eine Leistung nicht gerichtlich erzwingen.
Knaus ist doch nicht verpflichtet diesen Schaden zu beheben!
Wie Kundenfreundlich oder nicht steht auf einem anderen Blatt!

brainless am 22 Jun 2017 14:49:04

Ich kann nicht glauben, daß ein Hersteller einen Auftrag ("Liefere eine Rückwand.") annimmt und keine Auftragsbestätigung mit -zumindest- ungefährem Lieferzeitpunkt ausstellt.

Bist Du sicher, daß die Werkstatt verläßlich ist?



Volker

brainless am 22 Jun 2017 14:50:54

1stchoice hat geschrieben:
normalerweise hast Du Anspruch auf Nutzungsentschädigung durch die Versicherung - hast Du das mal geprüft?



Wie kommst Du da drauf?
Ich gehe davon aus, daß das Mobil zusätzlich zu einem/mehreren anderen Kfz genutzt wird,



Volker

selbstschrauber am 22 Jun 2017 14:56:05

Ja die Ersatzeilversorgung durch die Hersteller ist ein Drama, das geht glaube ich quer durch alle Marken.
Man könnte darüber nachdenken, ob die Versicherung des Unfallverursachers nicht auch einen Teil der Mietwagenkosten eines Ersatzwomos für den Sommerurlaub zu tragen hat, weil die Reparatur sich bis in den geplanten Urlaub hineinzieht. - Also Urlaub im Mietwomo statt im eigenen.

Ne andere Überlegung wäre noch eine Notreparatur und provisorische Abdichtung und anschließend Urlaub mit dem beschädigten Womo. - Dass der Rückwandträger des Womos nicht benutzt wird ist dabei klar. Geht natürlich nur, wenn man den Wagen mit vertretbaren Kosten provisorisch dicht und verkehrssicher bekommt .Vorher die Kostenübernahme für diese Notreparatur durch gegner. Versicherung klären.


Drück dir aber die Daumen dass die Rückwand bald kommt!

LG

Selbstschrauber

turbokurtla am 22 Jun 2017 15:56:15

Kajakus hat geschrieben:leider gelangt das Kondensat über die Schrauben in den Innenfussboden und lässt ihn langsam vergammeln.
Wenn turbokurt das nicht glaubt, möge er sich z.B. die Niesmann Flair von innen ansehen.

:eek: :eek: :eek:
Ich stell mich jetzt mal blöd:
Kondensat entsteht in jedem Womo oder Wowa, ob er im Winter benutzt wird oder nicht.
Schrauben sind in jedem dieser Fahrzeuge im Boden drin.
Dann müsste jeder Fußboden durchgefault sein.
Komisch, meiner nicht. :D Schwein gehabt. :oops:
Blödstellmodus aus:
Bitte bitte erklär mir wie das Kondensat über den Schraubenkopf und das Gewinde in so großen Mengen
in den Holzboden einzieht um ihn dann verfaulen zu lassen.
Gruß Kurt

Pesle am 22 Jun 2017 16:56:38

was auch immer Knaus dazu bewegt hat noch heute zu reagieren aber ich habe doch tatsächlich eben eine Nachricht von Knaus erhalten:

"vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wir entschuldigen uns für die Verzögerung der Lieferung Ihrer Heckwand. Momentan sind all unsere Produktionskapazitäten restlos für die Produktion der Fahrzeuge ausgelastet. Aufgrund dieser Situation verzögert sich auch die Produktion der Ersatzteile.
Jedoch habe ich von unserer Produktion die Info erhalten, dass die Heckwand nächste Woche produziert wird! Die Heckwand wird nächste Woche gefertigt und verpackt und Anfang Juli an Sie versendet!

Bitte entschuldigen Sie nochmals die lange Wartezeit

Freundliche Grüße......."

Kajakus am 22 Jun 2017 17:19:13

Moin moin zusammen,
man braucht sich das Problem nur ansehen und/oder fühlen.
Bei Konstruktionen,wie z.B. Niesmann Flair, wird ein umlaufendes Aluminium-Profil (leider) mit verzinkten Stahlschrauben im Holzfußboden verschraubt,
Das Kondenswasser gelangt über die Schrauben nach und nach in das Holz. Dabei werden die Bohrungen durch Alufraß auch noch immer größer.
In den Garagen und am Einstieg bemerkt man es als erstes. Dann ist es aber schon längst zu spät.
Wären, so wie am Dach, VA-Schrauben im Einsatz, wäre wenigstens der Lochfraß kein extra Problem.
Mit einer Verklebung gäbe es solche Gammelstellen nicht, das ist aufwändiger und damit natürlich teurer.
Mit Dauerlüften könnte dieses Problem eventuell zu verhindern sein, wie das aber im unteren Bodenteil gemacht werden soll, ??????
Es müssten immer alle Luken und Türen offen stehen.
Schöne Grüße,
Kajakus.

turbokurtla am 22 Jun 2017 18:05:11

O.K. Kajakus,
das klingt erst mal verständlich.
Mit Nießmann Flair kenn ich mich nicht aus und habe noch nie an so einem Fahrzeug was gemacht.
Doch nur durch Alu und verzinkte Schrauben wird kein Alufras oder gar Löcher im Alu entstehen.
Ich könnte dir hier viele Beispiele/Hersteller nennen, bei denen das auch über zig Jahre niemals vorkommt,
solange kein Wasser im Spiel ist. Sowohl am Dach, in Seitenwänden oder auch im Boden.
O.K., wir sprechen ja von "in Verbindung mit Kondensat", und das ist Wasser.
Kondensat wird nur sichtbar wenn ein Wagen aufgeheizt wird oder Menschen darin schlafen. Dann schlägt sich dieses, genau wie daheim,
an den kältesten Stellen nieder. Im Womo meist und zuerst immer die nicht isolierten Frontscheiben.
Der Bodenbereich ist ja überwiegend durch Möbel geschützt und wird nicht sooo kalt. In der Aufheizphase sind oft auch eiskalte Seitenwände betroffen,
an denn sich Feuchtigkeit anlegt.
Jeder Normal Sterbliche wird dann lüften und ein Großteil der Feuchtigkeit verschwindet nach außen.
Das verzinkte Schrauben im Bodenbereich dadurch natürlich angerostet sind ist normal,
aber ein Wasserschaden kann durch solche kleine Mengen Wasser/Feuchtigkeit, meiner Meinung nach, niemals entstehen.
Im kalten unbeheizten Zustand ist natürlich auch natürliche Feuchtigkeit vorhanden. Diese steckt in Oberflächen von Holzmöbeln, Polstern und Vorhängen und richtet hierbei überhaupt keinen Schaden an. Sie kommt erst beim Aufheizen wieder zum Vorschein und das Spiel beginnt von neuem.
Gruß Kurt

Kajakus am 22 Jun 2017 20:11:50

Hallo Kurt,
das Du Dich nicht mit Niesmännern auskennst, hatte ich nicht vermutet.
Die haben für ihre "Winterfestigkeit" einen doppelten Boden.
Der untere Boden, die Außenhülle, hat innen als Sandwich eine Sperrholzplatte. In diese werden die Problem- Schrauben des Aluwinkels gedreht. Die Außenschicht der Sanwichplatte ist meist makellos.
Die Möbel stehen erst auf dem Innenfussboden ca 35 cm höher, und haben dieses Problem nicht.
In dem "Keller" sind die Tanks und die Heizung untergebracht, und dort entsteht der Gammel, ob Du es nun glaubst oder nicht. Schau bei Gelegenheit mal in einen älteren Flair,ich bin einigermassen sicher, dass sie alle das Elend haben.
Schöne Grüße,
Kajakus.

dieterk am 22 Jun 2017 22:54:47

bernie8 hat geschrieben:Hallo Leute,


Ich kann doch eine Leistung nicht gerichtlich erzwingen.
Knaus ist doch nicht verpflichtet diesen Schaden zu beheben!
Wie Kundenfreundlich oder nicht steht auf einem anderen Blatt!


Hallo Bernie,

da hast Du natürlich recht, aber das nenne ich jetzt wirklich Servicewüste Deutschland.
Mich beschleicht dann immer das Gefühl, als wenn im Bereich Wohnmobil die Hersteller irgendwie machen können was sie wollen, die meisten nehmen es mit einem Grummeln hin.
Ich möchte mal sehen, wenn einer einen Autounfall hat, der Kotflügel und die Haube ist kaputt und VW, Opel, Ford usw. würden die Kiste vier Monate stehen lassen und bekämen kein Ersatzteil bei. Da wäre ganz schnell schluss mit lustig.
Knaus oder Weinsberg, gerade noch als in Deutschland ansässiger Hersteller, muss doch für sowas gerüstet sein, das kommt doch nicht nur einmal in zehn Jahren vor. Das ist doch für einen Hersteller in der Größe Tagesgeschäft. Irgendwie verstehe ich das nicht.......

Sorry, aber so sehe ich das. Bloß meine Meinung dazu.

Gruß
Dieter

ducato666 am 22 Jun 2017 23:31:38

Glücklicherweise hatte ich noch keinen größeren Schaden an meinem Weinsberg, jedoch viele kleine.
Ich kann den absolut unterirdischen Kundenservice von Knaus/Weinsberg jedoch bestätigen. Ich habe z. B. auf einen undichten Wasserhahn, der auf Garantie getauscht werden sollte ganze 6 Wochen warten dürfen.
In der Zwischenzeit hatte ich das defekte Teil vom Hersteller Reich auf eigene Kosten und nach 3 Tagen nach Anruf bei Reich schon selbst getauscht.
Danke Knaus.

Viele Glück, daß deine Rückwand nun endlich kommt wünscht
Ducato666

kampino am 23 Jun 2017 09:51:46

Bisher ist es so, dass die Wohnmobile als reine Freizeitfahrzeuge genutzt wurden und auch viele Kunden die Zeit und Geduld haben, dass das Auto ein paar Monate beim Händler steht. Da nimmt es dem Nachbarn keine Sonne weg und steht auch warm und trocken. Dementsprechend haben die Hersteller natürlich auch nicht so oft den Stress die Teile sofort liefern zu müssen. Ich denke, so lange sich der Kunde nicht großartig beschwert gibt ihnen der Erfolg recht. Spart außerdem Lagerkosten. Das ist nicht ganz unerheblich.
Viele von uns, einschließlich mir, nutzen das Mobil aber inzwischen als Daily Driver. Da bin ich gespannt, was die gegnerische Versicherung sagt, wenn die Reparatur mehrere Wochen dauert und sie mir ein Ersatzfahrzeug stellen müssen....Wenn sich der Stress häuft, müssen die Womo Hersteller auch umdenken und sich solche Teile auf Lager legen.

Warten wir es ab....hat da einer eine Auskunft, wie lange die Versicherungen ein Ersatzfahrzeug bezahlen müssen ?

Viele Grüße

Michael

bernie8 am 23 Jun 2017 12:11:55

Hallo,

Ich möchte mal sehen, wenn einer einen Autounfall hat, der Kotflügel und die Haube ist kaputt und VW, Opel, Ford usw. würden die Kiste vier Monate stehen lassen und bekämen kein Ersatzteil bei. Da wäre ganz schnell schluss mit lustig.


Na ja, kommt darauf an. Schluss mit lustig ist hier auch nicht angebracht. Auch in einem solchen Fall gibt es keine rechtliche Verpflichtung für ein Ersatzteil seitens der Hersteller / Werkstätten.

Meine Mutter hatte an ihrem Skoda einen kapitalen Motorschaden. Also Auto in die Werkstatt, Motor ausgebaut und einen Ersatzmotor suchen.
Weils ein Automatik war gestaltete sich die Motorsuche etwas problematisch, sprich nach Wochen kein Ergebnis. Ende vom Lied Auto verschrottet.
Wen willst du den jetzt dafür Verantwortlich machen ? Rechtlich gibt es hier keine Handhabe. Sicher muss die Versicherung des Gegners dich entschädigen.
Aber wenn Ersatzteile nicht mehr Lieferbar sind geht's halt anders.
Ist ja GSD beim TE nicht so. Hoffe er kriegt seine Rückwand wie versprochen.

brainless am 23 Jun 2017 14:28:35

bernie8 hat geschrieben: Auch in einem solchen Fall gibt es keine rechtliche Verpflichtung für ein Ersatzteil seitens der Hersteller / Werkstätten.

Das ist nicht generell zutreffend.
Eine gesetzlich verankerte Pflicht zur Lieferung von Ersatzteilen besteht grundsätzlich während der gesetzlichen Gewährleistungsfrist (24 Monate).

Darüber hinaus sieht die tatsächliche Praxis so aus:
Nach übereinstimmender Rechtssprechung muss ein Hersteller im Kfz-Bereich Ersatzteile für einen Zeitraum von mind. 12 Jahren nach Auslieferung des letzten Fahrzeugs einer Modellreihe bereitstellen.
(Autor: RA Michael Winter, 79806 Kornwestheim)


Rechtlich gibt es hier keine Handhabe.

Doch, wenn der Bedarfszeitpunkt innerhalb der genannten 12 Jahre nach Beendigung der Produktion dieses Typs liegt, d.h. das defekte Auto muß mindestens 15 bis 18 Jahre alt sein. 8)

Ich gebe Dir Recht, wenn es sich um Oldtimer mit "H-Kennzeichen" handeln sollte,


Volker ;-)

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Hymer Camp 64 Bj 1993 Aufbautür Scharnier gebrochen
Carado T337 Markisenbefestigung
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt