aqua
hubstuetzen

Kohlenmonoxid-Warner nicht für Wohnmobile??


Alkovan17 am 11 Jun 2017 21:12:03

Hallo,
möchte in unserem neu erworbenen Wohnmobil einen CO-Warner einbauen - mir ist das Zusammenleben von Mensch, Gasheizung und Gasherd auf wenigen Kubikmeter noch nicht restlos geheuer.
Habe ein technisch geeignetes und preiswertes Gerät entdeckt und im Internet bestellt.
Was steht im Kleingedruckten auf der Packung: "dieses Gerät ist nicht für den Einsatz in einem Wohnmobil oder -wagen konzipiert"!?
Kann mir jemand die Hintergründe erklären? Ist der Einsatz damit unsinnig? Unmöglich?
Was passiert den schlimmes, wenn ich das Gerät doch einbaue?
Vielen Dank für eure Sachkunde...
Gruß
Martin

wolfherm am 11 Jun 2017 22:06:48

Die Frage würde ich mal an den Hersteller richten.

b0tti am 11 Jun 2017 23:05:48

Moin,
da hänge ich mich interessiert auch mal rein, gibt es irgendwo eine Statistik, wieviele Todesfälle es in Wohnmobilen durch CO gab?

Haben Versicherungen dazu vielleicht Daten? Bei allen berufsrelevanten Unfällen kann ich z.B. die Berufsgenossenschaft befragen, beim WoMo/WoWa wüßte ich es jetzt nicht.

Bin mal gespannt.

Besten Gruß

Ganzalleinunterhalter am 12 Jun 2017 00:49:34

Zum Thema allgemein hatten wir hier schon mal > --> Link

bezüglich Todesfälle liest man meist von Wohnwagen --> Link

Altmaerker39638 am 12 Jun 2017 08:35:15

Hallo, die Frage des TE ist doch ganz einfach beantwortet. Es handelt sich um den stationären Einbau = festen Standort ohne Erschütterungen und der Möglichkeit starker Temperaturschwankungen. Das gilt nicht nur für Co2 Warner sondern auch bei Rauchmelder. Es gibt aber, wenn man das bei der Suche beachtet, Geräte zum Einsatz in Wohnwagen und Wohnmobile.

Altmaerker39638 am 12 Jun 2017 08:39:51

Hinweis: AMS CAMP-SIGNAL P Gaswarner
AMS CAMP-SIGNAL P ist ein Gaswarngerät, welches ideal für eine Verwendung und Montage im Caravan und Wohnmobil geeignet ist. Das AMS CAMP-SIGNAL P spürt Flüssiggas (Propan/Butan) und Stadtgas/Erdgas (Methan) auf, weit bevor ein...

xbmcg am 12 Jun 2017 08:58:38

Nicht jeder Gaswarner erkennt jedes Gas. Methan, Propan, Butan Warner erkennen normal kein CO / CO2
und dann gibt es noch die Rauchmelder... Auch müssen die Geräte in der richtigen Höhe montiert werden,
damit sie überhaupt was bringen.

Alkovan17 am 12 Jun 2017 20:18:56

Vielen Dank für die Antworten.
Über den Unsinn von CO-Warnern musste ich mir von meinem Vermieter mal ziemlich viele Weisheiten anhören. Das dann hörte auf, als bei einem Defekt der Gastherme der Alarm losging. Warum sollte es in einem wohnmobil soviel anders sein.
Da es offenbar keinen richtig harten Grund gibt, statt knapp 20€ rund 100€ auszugeben, werde ich den CO-Warner im Wohnmobil versuchen und ggf. berichten.
Vielen Dank,
Martin

sumpfbaer am 12 Jun 2017 20:37:37

Habe mir auch so einen günstigen CO Warner gekauft.
Gedacht für den Wohnbereich im Haus. Da ich aber von Frühling bis Herbst keinen Kamin anhabe so nehme ich ihn einfach mal mit ins Wohnmobil.
Das mit dem Test ist natürlich so ne Sache, da ich in den ganzen Jahren noch nie ein diesbezügliches Problem hatte wird dies wohl nichts.
Aber wie gesagt, ich habe ihn sowieso und daher fährt er halt mal mit. :ja:

Achso, der Satz mit ungeeignet im Wohnwagen und Mobil steht bei meinem auch drauf.

bernie8 am 14 Jun 2017 15:38:47

Hallo,

Nebenfrage:
Wo baut ihr den ein ?
Ein CO- Warner müsste ja eigentlich nach unten ?

PittiC am 14 Jun 2017 16:15:42

bernie8 hat geschrieben:Hallo,

Nebenfrage:
Wo baut ihr den ein ?
Ein CO- Warner müsste ja eigentlich nach unten ?

Nöö
Zitat: "
Hinweis: Beachten Sie, dass dieser Melder an der Wand montiert werden muss. Die empfohlene Position für das Gerät sollte mindestens 1,80 m über dem Boden liegen "
Gefunden auf Westfalia. de

rolfblock am 21 Jun 2017 20:10:07

bernie8 hat geschrieben:Ein CO- Warner müsste ja eigentlich nach unten ?


CO ist etwas leichter als Luft. Warum sollte der Warner dann unten messen?
Ich würde eher oben in der Höhe des Einschnaufens messen. Meist krabbel ich nicht mit der Nase auf dem Boden rum

Scout am 21 Jun 2017 23:14:23

Die Dichteunterschiede zwischen Luft (1,204 kg/m³ bei 20°C) und Kohlenmonoxid (1,250 kg/m³)sind so minimal, dass es da keine Schichtung gibt.
Kohlenmonoxid ist ziemlich gleichmäßig in der Luft verteilt.

Beispiel.
Luft ist ein Gemisch aus Stickstoff (1,251 kg/m³) und Sauerstoff (1,429 kg/m³). Da sind die Dichteunterschiede größer als bei Luft und Kohlenmonoxid.
Da kommt doch keiner auf die Idee anzunehmen, dass am Boden hauptsächlich Sauerstoff und unter der Decke Stickstoff ist.

Kohlenmonoxid hat sogar die gleiche Dichte wie Stickstoff und ist damit wie Stickstoff gleichmäßig in der Luft verteilt.

Gruß
scout

Alkovan17 am 01 Nov 2017 00:46:48

Rückmeldung: waren 8 Wochen unterwegs, es gab weder Alarme noch Fehlalarme, das Gerät funktioniert lt. Selbstdiagnose weiter einwandfrei. Montage oberhalb der Hängeschränke über der Dinette, entspricht etwa Niveau Alkovenmatratze. Beim Kochen im Fahrzeug sind die angezeigten ppm mal über die Null geklettert, aber unterhalb der Alarmgrenze geblieben. Beim Gestank, den die Truma Kombi beim 60°-Wasser verbreitet hat, blieb das CO auf 0ppm.
Ich fühle mich besser mit dem Gerät, den Grund für die Nichteignung habe ich nicht gefunden.
LG

Scout am 01 Nov 2017 01:00:05

Alkovan17 hat geschrieben: den Grund für die Nichteignung habe ich nicht gefunden.

Und einen Grund für Eignung?

Gruß
Scout

Alkovan17 am 01 Nov 2017 01:17:19

auch nicht. :D

ThKunde am 01 Nov 2017 12:57:48

Mir hat ein Verkäufer dazu gesagt, dass es da zu Problemen mit Fehl-Messungen kommen könnte, weil die Stationären Melder, von einer Raumgröße von ca. 60qm ausgehen. Fand ich interessant, und nach geschaut, und als Richtwert stand bei den meisten Geräten, die mich interessierten, wirklich was mit um die 60 qm Raum-größe. Also bleibt dann nur der Camping-Fachhandel.

antara am 01 Nov 2017 20:38:52

Hallo zusammen!
Ich beschäftige mich auch schon längere Zeit mit dem Thema!
Nun meine Frage: Wie soll eigentlich im WoMo Kohlenmonoxid in lebensbedrohender Konzentration entstehen???
Gruß Helmut

cbra am 02 Nov 2017 09:29:52

antara hat geschrieben:...
Nun meine Frage: Wie soll eigentlich im WoMo Kohlenmonoxid in lebensbedrohender Konzentration entstehen???
Gruß Helmut


unsere gasmelder haben letztens angeschlagen
parkplatz für womos, alle parken mit heck zu einer wand.
wir denken uns abends - boah jetzt stinkst aber... is unsere heizung kaputt?

alarm geht an - mal raus und nachschaun, der auspuff der standheizung unseres nachbarn war ca 1m neben der ansaugung unserer heizung, ... alles klar.

wenn der erst später gekommen wäre und wir schon schlafen....

vor ein paar jahren war es der generator / klimaanlage eines kühltransporters der neben uns stand

felix68 am 20 Nov 2017 10:00:42

antara hat geschrieben:Hallo zusammen!
Ich beschäftige mich auch schon längere Zeit mit dem Thema!
Nun meine Frage: Wie soll eigentlich im WoMo Kohlenmonoxid in lebensbedrohender Konzentration entstehen???
Gruß Helmut


Am wahrscheinlichsten bekommt man CO durch Abgase von außen in sein Fahrzeug wie cbra schon geschrieben hat. Die Konzentation wird zwar unangenehm ansteigen, aber solange die Abgase nicht über einen Schlauch (!) ins eigene Fahrzeug geleitet werden, besteht wohl kaum Lebensgefahr.
Bei Lagerfeuern, Holzkohlengrills, etc. sollte man unbedingt auf ausreichend Abstand und die Windrichtung achten. Auf keinen Fall sollte man glühende Holzkohle, etc. ins Innere seines Fahrzeuges stellen wie dieser Fall gezeigt hat: --> Link
Vorsichtig wäre ich auch bei Gas- oder Dieselheizungen - da kommt es halt auf die Konstruktion an, ob die nach dem Prinzip einer Gastherme mit offener Flamme funktionieren??
Eine weitere mögliche Quelle sind Campingkocher, die eigentlich nur für die Benutzung im Freien geeignet sind - z.B. MSR Reactor --> Link - die Hinweise sind leider nicht immer so deutlich.

felix68 am 20 Nov 2017 10:31:16

ThKunde hat geschrieben:Mir hat ein Verkäufer dazu gesagt, dass es da zu Problemen mit Fehl-Messungen kommen könnte, weil die Stationären Melder, von einer Raumgröße von ca. 60qm ausgehen. Fand ich interessant, und nach geschaut, und als Richtwert stand bei den meisten Geräten...


Die Angabe von 60 m2 bezieht sich eher auf die maximale Raumgröße, und hat damit zu tun, dass die Verteilung (durch Zug, Thermik, offene Fenster, etc.) des Gases bei größeren Räumen immer "komplizierter" wird.
Extrembeispiel: Der Kölner Dom mit einer Grundfläche von ca. 8000 m2 würde durch einen einzigen Sensor kaum zu überwachen sein - da braucht es vielleicht 20 Stück oder mehr davon.

rkopka am 20 Nov 2017 11:14:04

ThKunde hat geschrieben:Mir hat ein Verkäufer dazu gesagt, dass es da zu Problemen mit Fehl-Messungen kommen könnte, weil die Stationären Melder, von einer Raumgröße von ca. 60qm ausgehen.

Beim Lidl gibts gerade welche mit der Angabe 20-40m2 und natürlich "nicht für Womos". Nun habe ich etwa 13m2. Bei weniger Fläche würde der Melder ja nur zu früh anschlagen oder ? Auch die angegebenen Temperaturbereiche wären ausreichend.

RK

Bodimobil am 20 Nov 2017 12:43:49

Ich finde das auch merkwürdig warum die nicht für Womos geeignet sein sollen.
Meine Theorie dazu: Vielleicht sind die Teile mechanisch nicht so stabil gebaut und es besteht die Gefahr, dass sie nach einer Fahrt durch Schlaglöcher oder durch stundenlange Vibrationen nicht mehr richtig funktionieren. Wahrscheinlich hat der Hersteller diesen Fall nie gestestet und möchte sich deshalb absichern.
Wenn dem so wäre muss man als Anwender damit rechnen, dass man sich nicht 100%ig darauf verlassen kann.
Aber ein CO2 Melder der zu 90% funktioniert ist doch immer noch besser als keiner - oder?

Gruß Andreas

rkopka am 20 Nov 2017 12:56:58

Bodimobil hat geschrieben:Meine Theorie dazu: Vielleicht sind die Teile mechanisch nicht so stabil gebaut und es besteht die Gefahr, dass sie nach einer Fahrt durch Schlaglöcher oder durch stundenlange Vibrationen nicht mehr richtig funktionieren. Wahrscheinlich hat der Hersteller diesen Fall nie gestestet und möchte sich deshalb absichern.

Klingt schlüssig. Andererseits fahren haufenweise TVs und andere Geräte in Womos mit, die offiziell auch nicht dafür geeignet sind. Von Problemen hört man wenig. Zumindest nicht mehr als zuhause.

RK

rtiker am 20 Nov 2017 13:20:22

Bodimobil hat geschrieben:Aber ein CO2 Melder der zu 90% funktioniert ist doch immer noch besser als keiner - oder?

Nein!
Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es selten; aber bei 10% Unsicherheit kann man es bleiben lassen weil statistisch funktioniert es dann jeden zehnten Tag nicht. Und das Problem dabei ist, dass man nicht weiß wann der zehnte Tag ist

Bodimobil am 20 Nov 2017 13:57:37

rkopka hat geschrieben:Klingt schlüssig. Andererseits fahren haufenweise TVs und andere Geräte in Womos mit, die offiziell auch nicht dafür geeignet sind. Von Problemen hört man wenig. Zumindest nicht mehr als zuhause.
RK


Selbst wenn bei dem CO Melder die wahrscheinlichkeit eines Defekts nicht größer ist als bei einem Fernseher - wenn ein Fernseher kaputt geht merkst du das - dann musst du eben Karten spielen oder ...
Ein nicht funktionierender CO Melder auf den man sich verlässt könnte tödlich enden. Dann wenden sich die Nachkommen an den Hersteller mit der Behauptung "hätte dein Gerät wie versprochen funktioniert wäre es nicht zu dieser Tragödie gekommen".

Die Hersteller sichern sich einfach nur ab!

Das erinnert mich an die natürliche Wasserquelle bei uns im Aachener Wald. Seit Generationen trinken dort Spaziergänger von diesem herrlich schmeckenden Wasser. Ich habe noch nie gehört, dass für jemandem das Wasser nicht bekömmlich war. Unterhalb der Quelle wurde vor einiger Zeit sogar ein Wasserspielplatz für Kinder eingerichtet.
Über dem Auslaufrohr der Quelle ist ein Schild angebracht - "KEIN TRINKWASSER !" :gruebel:

Nimm den CO Melder und freu dich wenn er dich warnt. Aber beschwer dich nicht wenn er es nicht tut.

Gruß Andreas

rkopka am 20 Nov 2017 14:12:09

rtiker hat geschrieben:Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es selten; aber bei 10% Unsicherheit kann man es bleiben lassen weil statistisch funktioniert es dann jeden zehnten Tag nicht. Und das Problem dabei ist, dass man nicht weiß wann der zehnte Tag ist

Eine Brücke zu benutzen, die mit 10% Wahrscheinlichkeit einbricht, wäre keine gute Idee. Aber beim (seltenen) Fall eines CO Problems in 90% der Fälle gewarnt zu werden ist besser als zu 0% gewarnt zu werden. Nebenbei werden auch die teuren Geräte nie zu 100% warnen, sondern können auch ausfallen oder der Level ist für den Sensor zu niedrig. Also 90% gegen 99%(?) ist besser als 0%.

Wie kann man die Teile eigentlich testen ? Reicht es wenn jemand dagegen raucht ? Beim Rauchmelder ist es ja einfach - da muß man nur mal etwas heftiger kochen oder braten :-).

RK

rtiker am 20 Nov 2017 14:37:45

rkopka hat geschrieben:Wie kann man die Teile eigentlich testen ? Reicht es wenn jemand dagegen raucht ? Beim Rauchmelder ist es ja einfach - da muß man nur mal etwas heftiger kochen oder braten :-).

Rauchen kann auch tödlich sein; dann lieber so --> Link

Bodimobil am 20 Nov 2017 14:44:15

bei laufendem Motor vor den Auspuff halten?

felix68 am 21 Nov 2017 07:20:48

rkopka hat geschrieben:
Wie kann man die Teile eigentlich testen ? Reicht es wenn jemand dagegen raucht ? Beim Rauchmelder ist es ja einfach - da muß man nur mal etwas heftiger kochen oder braten :-).



Ja richtig - da is so viel CO drin, dass man sich damit ein Raucherbein zulegen kann! Der Sensor bekommt aber durch den Zigaretenrauch nicht nur das CO Gas ab, sondern auch Feinstaub und Teer! Ich würde das nicht zu oft machen - zumindest wenns ein teurers Gerät ist ( - ist ja schließlich keine Lunge :mrgreen: )
Für den professionellen Bereich gibt es dafür Prüfgase mit einer genau abgestimmten CO Konzentation zum Kalibrieren. Für den privaten Bereich ist das viel zu teuer.

felix

felix68 am 21 Nov 2017 08:00:36

rkopka hat geschrieben:Beim Lidl gibts gerade welche mit der Angabe 20-40m2 und natürlich "nicht für Womos". Nun habe ich etwa 13m2. Bei weniger Fläche würde der Melder ja nur zu früh anschlagen oder ? Auch die angegebenen Temperaturbereiche wären ausreichend.



Ein zu früh anschlagen gibt es nicht! Der Sensor schlägt immer richtig an, nämlich dann, wenn es für dich schädlich wird!
Die m2 Angaben sind so zu lesen: GEEIGNET FÜR RÄUME BIS ZU XX M2.

Mit der m2 - Angabe wollen sich die Hersteller nur dahingehend absichern, dass nicht jemand auf die Idee kommt, mit einem einzigen Sensor eine riesige Halle zu überwachen. Durch die ungleichmäßige Durchmischung einer großen Halle könnte die CO Kontentration in einer Ecke schon tödlich sein, während in der anderen noch alles "kreucht und fleucht"...

Ich würde mir aber keinen CO Sensor beim Discounter holen, sondern lieber ein paar Euro in Qualität investieren!

rkopka am 21 Nov 2017 10:15:30

Ich hab nochmal genau geschaut. Es heißt: "...ist nicht für den Einsatz in einem Womo ... konzipiert."
D.h. sie geben sich nur sehr vage. Eine direkte Angabe: ~soll nicht verwendet werden... gibt es nicht. Also wohl wirklich nur zur Absicherung des Herstellers ohne die Kunden wirklich abzuschrecken.

RK

xbmcg am 21 Nov 2017 10:26:39

Die Geräte sind nicht für dynamische Lasten konzipiert, sie werden an die Decke geschraubt und 10 Jahre nicht bewegt / erschüttert.
Bei Geräten für mobilen Einsatz werden schwere Bauelemente zusätzlich gesichert, die Halterungen sind robuster und sie sind
besser gegen Kondenswasser / Feuchtigkeit geschützt.

Natürlich funktionieren die Geräte erst mal überall, nur sie halten nicht so lange. Auch können sie zu einem Geschoss werden bei einem Unfall,
die kleinen Plastiknasen brechen leicht ab.

bernie8 am 21 Nov 2017 16:13:14

Hallo,

Auch können sie zu einem Geschoss werden bei einem Unfall,
die kleinen Plastiknasen brechen leicht ab.


Genau das wird ein relevantes Thema sein. Bei einem geprüften Gerät wären
hierzu z.B. Crashtests erforderlich um die Eignung in Kfz zu bestätigen.
Die Eignung für Fahrzeuge zu prüfen ist halt für den Hersteller teuer und aufwändig.
Im Rahmen der Marktüberwachung würden, wenn ein Hersteller eine Kfz- Eignung angibt
diese Prüfungen gecheckt werden.
Gilt z.B. auch für einen ganz "billigen" Nothammer mit Halterung. Wenn der nach einem
Unfall bei dir im Kleinhirn steckt wird es eng für den Hersteller / Inverkehrbringer.

felix68 am 21 Nov 2017 16:38:58

Ich werde mir in den kommenden Wochen selbst ein Gerät zulegen und es wird wohl eines von diesen hier:

Nr 1) --> Link
Nr 2) --> Link
Nr 3) --> Link

Vorteil von Nr 1: Es gibt auch Auskunft, ob es zurückliegende Alarme mit zu hohen CO-Werten gegeben hat.
Unterschied zwischen Nr 2 und Nr 3: Nr. 2 verwendet 2 Stk. AA Batterien die man selbst wechsen kann, aber auch nicht so lange halten wie die fix verbaute Lithium Batterie in Nr. 3.
Nr.3 hat eine Lebensdauer von 10 Jahren, bei Nr. 2 sind es 7.

Bei Nr 2 und Nr 3 gibt es sogar einen Hinweis bezüglich Eignung für Wohnmobile - wer darauf Wert legt 8)

LG Felix

Alkovan17 am 21 Nov 2017 17:11:00

Ich denke, die Betrachtungsweise von XBMCG bringt die Sache auf den Punkt.
Für mich bedeutet dass, das ich bei vernünftiger Montage mit dem günstigen CO-Warner besser fahre als ohne.
Ich bin zufrieden.
CO-Tester-Testung für Heimwerker erfolgt übrigens am besten in einer großen luftdicht schließenden Dose mit etwas glühender Kohle/einem Räucherstäbchen o.ä.
Rauchmelder kann man ja vorher an die Decke hängen... :D

yuppi56 am 24 Nov 2017 14:38:16

Servus Alkovan17
Co (Monoxid) ist minimal etwas leichter als Luft, heißt, es steigt nur langsam an die Decke. Wenn du einen Warner an der Decke montiert hast, kommt der Alarm erst, wenn du bereits im normalen Bett am Boden des Womo schon im Gas liegst und verm. bereits bewußtlos bist. Ich würde deshalb den Warner lieber unter Kopfhöhe des Bettes anbringen. Bei einem Alkoven ist die Frage, komm ich noch aus dem Wagen raus, muss ja durch das Gas. Der Hersteller hat vermutlich deshalb eine Nutzung beim Womo verboten, da er hier mit Klagen zu rechnen hat. Im Gegensatz zu einem Haus oder einer Wohnung ändert sich beim Womo der Luftaustausch ständig.
Gruß aus Franken

Alkovan17 am 27 Nov 2017 11:16:44

Danke, yuppi56, für den Hinweis.
Ich glaube aber, das ist ein weit verbreitetes Mißverständnis. Scout hat das mit den spezifischen Gewichten der Gase sehr schön auf Seite 1 erklärt. - Siehe dort.
Gruß, Martin

Hendy07 am 07 Dez 2017 09:21:27

nach Lesen dieses Artikels --> Link werde ich mir den Ei Electronics 208D bestellen.

Gruß Hendy07

felix68 am 08 Dez 2017 21:35:06

Hendy07 hat geschrieben:nach Lesen dieses Artikels --> Link werde ich mir den Ei Electronics 208D bestellen.

Gruß Hendy07


Einen Katalytofen würde ich niemals in ein Wohnmobil bzw. einen Wohnwagen stellen. Selbst wenn so ein Heizgerät nicht defekt ist, produziert es doch jede Menge CO2 (CO-ZWEI), das nur durch permanentes Lüften wieder hinausbefürdert werden kann.
Ich habe zwei dieser Geräte --> Link im Haus, und werde mir auch eines ins Wohnmobil stellen. Zur Überwachung kleiner Räume ist das ein echter Mehrwert!
Den beiden Campern wäre die gefährliche Situation damit in wenigen Minuten bewusst geworden. Ein CO(!)-Messgerät hätte vermutlich erst viel später Alarm geschlagen.
Ein CO-Messgerät werde ich aber trotzdem installieren - man weiss ja nie...

pwglobe am 10 Dez 2017 12:13:03

Hallo
Ich habe einen Ei 207D und einen Rauchmelder im Wohnmobil verbaut.
Der Ei 207D ist für Wohnmobile und Wohnwagen geeignet.
Zuhause haben wir auch in jedem Raum einen Rauchmelder und im Heizraum sowie im Wohnzimmer einen Ei 207D. Wir heizen mit Holz und Holzpellets.
Man sollte im Womo die gleichen Sicherheitsstandards haben wie im Haus.


Gast am 07 Mär 2019 04:45:50

Alkovan17 hat geschrieben:Was steht im Kleingedruckten auf der Packung: "dieses Gerät ist nicht für den Einsatz in einem Wohnmobil oder -wagen konzipiert"!?
Kann mir jemand die Hintergründe erklären? Ist der Einsatz damit unsinnig? Unmöglich?
Was passiert den schlimmes, wenn ich das Gerät doch einbaue?

Hallo Martin.,

der Hintergrund ist die CE-Konformität. CO-Warner dürfen nur in Verkehr gebracht werden, wenn sie einem Konformitätsbewertungsverfahren unterzogen sind und die darin bezugnehmenden Normen einhalten. Und das ist z.B. die DIN EN 50291-1 VDE 0400-34-1:2010-11 "Elek­tri­sche Ge­rä­te für die De­tek­ti­on von Koh­len­mon­oxid in Wohn­häu­sern".

Wie gesagt - in Wohnhäusern. Die EN 50291-1 nennt halt nur Parameter für die Umgebung "Wohnhäuser". Wenn nur auf diese Norm Bezug genommen wird, verliert das Ding seine Konformität, wenn in der Anleitung nicht der Einsatzbereich auf diese Umgebung eingeschränkt wird. Weil - für andere Umgebung ist die Konformität nicht erklärt worden. Egal ob tauglich oder nicht. Also - nur eine Inverkehrbringensrechtliche Einschränkung.

Wir haben die Dinger auch bei uns an Bord, von Thietronic.

Nette Grüße
Gode

Senior61 am 16 Mär 2019 22:58:52

Mich interessiert das Thema auch, weil wir zuhause wg. Holzofen auch einen haben. Doch zunächst:
Wie entsteht CO? Bei einer nicht vollständigen Verbrennung kohlenstoffhaltiger Substanzen wie Holz, Gas, Kohle, Papier oder Kunststoff. Der Verbrennungsvorgang ist dann unvollständig, wenn nicht genug Sauerstoff vorhanden ist. Im Haushalt z. B. durch defekte Gasthermen oder eine falsche Bedienung von Kaminöfen. Die Benutzung von Grills in Räumen führt ebenfalls immer wieder zu gefährlichen Situationen (OK, gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens...) - AHA!!

Gebrauchsanweisung von Ei207/208 (Thema ungeeignete Montageorte, nur die wesentlichen Punkte):
(1) In unmittelbarer Nähe einer Kochgelegenheit (mindestens 1 Meter Abstand horizontal)
(3) In Schränken, Abseiten oder anderen abgeschirmten Bereichen
(4) In einem dunstigen oder feuchten Bereich
(5) Direkt über einem Abfluss oder einem Kochgerät
(6) In der Nähe von Türen, Fenstern, Lufteinlässen oder sonstigen Stellen mit dauerhafter Luftbewegung
(7) In der Nähe eines Ventilators
(8) Direkt über einer Wärmequelle wie Heizkörper oder Heizluftgebläse
(9) Orte, an denen der Melder z. B. durch Vorhänge oder Möbel verdeckt oder blockiert wäre
(10) Orte, an denen die Temperatur unter –10 °C fallen oder auf über +40 °C steigen kann
(11) Umgebungen, in denen Schmutz oder Staub den Sensor blockieren können
(12) Orte, an denen der Melder mechanischen Schaden nehmen und/oder unbemerkt sabotiert, ausgeschaltet oder entfernt werden kann
(13) In Bereichen, in denen der CO-Warnmelder Spritzwasser oder Kondensation ausgesetzt ist (z. B. in Bädern oder direkt über einem Wasserkocher)

...und wo im Womo montiert man das Gerät jetzt am besten? Inzwischen glaube ich dass es doch nicht so viel Sinn macht...

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Braucht man keine Gasprüfung mehr?
Truma E4000 Anschlusstück
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt