Dometic
anhaengerkupplung

Kochen mit Induktion und Lifepo4 macht das jetzt Sinn? 1, 2


biauwe am 25 Sep 2017 15:52:29

Simondhartha hat geschrieben:OT: Vielleicht noch als Anregung für andere: Mit den Victron-Geräten (BMV, CCGX, etc) lässt sich z.B. ein Heizstab fürs Warmwasser mit Solarüberschuss-Strom schalten. Ich werde noch ein Relais einbauen, dass bei 100% Akku einen 200W-Heizstab fürs Warmwasser schaltet.


Haben wir schon den ganzen Sommer so ähnlich gemacht: --> Link

Anzeige vom Forum


HartyH am 26 Sep 2017 13:22:54

dann will ich mal meine Erfahrungen zum Thema Solar und Induktion schreiben:
Meine Konfiguration kennt ihr bereits:
1kW Solar auf dem Dach, je 2 Module in Reihe geschaltet ergibt eine Gesamtspannung von ca. 70 - 90 Volt pro String.
Daraus erhalte ich max. 35 Amp., begrenzt durch den Victron MPPT Regler. Bei regelmäßiger Nutzung der Induktionsplatte als max. Verbraucher, also auch Mittagessen und 2x Kaffee kochen, muß über Solar 2 - 3,2 kWh nachgeladen werden. Außerdem sind noch die üblichen Verbraucher, wie Kompressorkühli, Wasserpumpe, WLAN-Router, Handys aufladen, Laptopnutzung, WW-Boiler und Kleinzeug ständig in Betrieb.
Im Sommer habe ich max. 970 - 985W erhalten, begrenzt nur durch den MPPT Regler. In den letzten Tagen kommt auch bei guter Sonne nur noch ca. 500 - 750 W vom Dach. Aber ich kann die LiFeYPo während der Fahrt aufladen und die mangelnde Sonne kompensieren.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Gast am 26 Sep 2017 13:28:45

Hallo Harty,

Irgendwas passt bei deinen Zahlen nicht. Kannst du das mal ergänzen, wo du W (Leistung) und wo du Arbeit (Wh) meinst?

Wo fließen die 35 A?

Danke, Alf

Anzeige vom Forum


xbmcg am 26 Sep 2017 14:04:12

Ich tippe mal auf Ladestrom von Solar. Wenn man ein 24V Bordnetz hat.

Variophoenix am 26 Sep 2017 17:14:57

xbmcg hat geschrieben:
Dann müssen die 7kWh ja auch eingespeichert werden, das heißt ich muss 570Ah
frei haben, damit ich die Leistung überhaupt unter bringe - bei 10kWh müssten
die Akkus 850Ah aufnehmen können. Bei leeren 12V / 1.000Ah LiFeYPO4 geht das.

Nicht ganz. Den am Tag verbrauche ich ja auch fast direkt von der Solaranlage. Bzw. Was nicht direkt reicht wird gleich wieder eingespeichert. Zb jetzt gerade um 16.30 Uhr Fisch and Chips aufgetaut mit Micro und dann gebraten. Danach ein Minus von 14.8 Ah. Diese werden in ca. 3/4 h wieder geladen.

HartyH am 26 Sep 2017 21:29:53

KudlWackerl hat geschrieben:Hallo Harty,

Irgendwas passt bei deinen Zahlen nicht. Kannst du das mal ergänzen, wo du W (Leistung) und wo du Arbeit (Wh) meinst?

Wo fließen die 35 A?

Danke, Alf


ich habe ein 24V System und die Werte über eine App sowohl aus dem Victron Solarregler als auch aus dem Victron BMV702 ausgelesen.
Der Solarregler begrenzt den Solarladestrom auf 35 Amp, d.h. bei 28,2 V sind das 985Watt = PVmax im Sommer. Jetzt habe ich nur noch ein PVmax von ca. 500 - 750W, d.h. die LiFeYPO wird mit einem geringeren Strom geladen. Dauert halt länger bis die fehlenden kWh geladen sind.
Unser täglicher Verbrauch pendelt sich bei 35 - 42 Ah/d ein, das sind dann 42A x 28,2V = 1,2 kW bzw. im Sommer auch 85A x 28,2V = 2,4 kW
Wir waren aber auch nicht wirklich stromsparend unterwegs.
Zum besseren Vergleich habe ich für die Berechnung die max. Spannung von 28,2V angenommen, in Wirklichkeit ist der Spannungsbereich von 26,9V bis 28,2V

Gast am 27 Sep 2017 06:41:59

So ist es klarer.

Absolute Spitzenanlage! 985 Watt Ladeleistung nach dem Regler bei einer 1000 Wp Solaranlage ist außergewöhnlich gut.

Grüße, Alf.

P.S. Ah mal Volt gibt Wh, nicht W.

HartyH am 27 Sep 2017 10:45:18

Hallo Alf.,

ich habe diese Anlage seit 1 Jahr, also 2 Sommer, auf dem Kabinendach und bin auch sehr zufrieden.
Wahrscheinlich liegt es auch an, ich zitiere den Modullieferanten:
"Anstatt wie ältere Modelle nur 2 Busbars, haben unsere neuen Solarpanele der PV-Serie nun 4 Stromschienen zur Leistungsabnahme. Durch die 4 Busbars verringert sich der Weg zur Stromabnahme und somit auch der elektrische Widerstand. Der dadurch niedrigere Zellenwiderstand erhöht die Belastbarkeit der Solarzellen enorm."
Auch könnte die Größe der Wafer für die etwas bessere Ausbeute mit verantwortlich sein. Ältere Module hatten stets 5 Inch (12,7 cm) Wafer und hier haben die Solarzellen 6 Inch Wafer (15,24 cm).
Wahrscheinlich ist es eine Kombi aus vielen Faktoren. Für mich war es beim Aufbau der Anlage aber nicht wichtig, einen maximalen Ertrag zu erreichen, sondern bei schlechten Bedingungen, wie z.B. Regen, diesiges Wetter oder relativ flachem Einstrahlungswinkel der Sonne einen hohen Ertrag zu sichern.

Und nun kommen wir wieder zum Thema: Die LiFeYPO´s wollen geladen werden nachdem der Induktionsherd in Betrieb war.

Gruß, Harty

xbmcg am 27 Sep 2017 10:46:19

Bei einer 12V Anlage muss man die Ah x2 nehmen. Also Verbrauch pro Tag um die 85Ah ... 170Ah umgerechnet auf 12V.
Das klingt super und mit einer 300Ah LiFeYPO4 kann man 3-6 Tage Schlechtwetter "abwettern", trotz Elektro-Küche.

Das ist echt klasse und eine Überlegung wert, ob man auf Gas ganz verzichtet und alles auf Strom umstellt.
Natürlich muss man den Kühlschrank durch einen Kompressorkühli ersetzen, sonst verbraucht der Absorber allein
200...300Ah am Tag, der zieht 17A bei 12V und das andauernd, wenn er auf höchste Stufe läuft (Kühl-Tower mit extra
Gefrierschrank-Fach).

T4Wohnmobil am 28 Sep 2017 18:52:50

KudlWackerl hat geschrieben:So ist es klarer.

Absolute Spitzenanlage! 985 Watt Ladeleistung nach dem Regler bei einer 1000 Wp Solaranlage ist außergewöhnlich gut.

Grüße, Alf.

P.S. Ah mal Volt gibt Wh, nicht W.


985 Watt Ladeleistung bei einer 1000 Wp Solaranlage ist nicht aussergewöhnlich gut sondern völlig unmöglich !
und wenn das 985Wh pro Tag sein sollen ist das ein aussergewöhnlich schlechter Wirkungsgrad bei Sonnenschein über den ganzen Tag

Einfach da unter Grundlagenwissen Solarstromanlage nachlesen:

--> Link

Gruss

Erik

lisunenergy am 29 Sep 2017 16:29:29

Also um das mal zu zeigen ,was ein guter Mppt Regler schafft habe ich mal das ein Bild .Es sind 6 mal 130 Watt Module was also 780 Watt bedeutet. url=https://www.wohnmobilforum.de]Bild[/url]
url=https://www.wohnmobilforum.de]Bild[/url]

T4Wohnmobil am 29 Sep 2017 18:03:03

lisunenergy hat geschrieben:Also um das mal zu zeigen ,was ein guter Mppt Regler schafft habe ich mal das ein Bild .Es sind 6 mal 130 Watt Module was also 780 Watt bedeutet.


Die Spitzenwerte (Pmax und Umax) sind völlig uninteressant !
Wenn ich die geladenen Ah nachrechne:
Für die 7 Tage gesamt: 1980 Wh im Durchschnitt pro Tag 283 Wh
ergibt bei 14,4 Volt Batteriespannung ca. 20 Ah im Durchschnitt pro Tag die durch die Solaranlage erzeugt wurden.
Da im Wohnmobil auch am Tag Verbraucher vorhanden sind, wurde in die Batterie noch weniger geladen.
Und das bei einer 780 Watt Anlage mit sehr gute MPP-Regler und LiFeYPO4 Batterie bei den schönen sonnigen Wetter der letzten Tage.
Da fragt man sich schon, ob sich der ganze Aufwand lohnt, da ja auch auf vielen Stellplätzen Stromanschlüsse vorhanden sind.
Gruß
Erik

lisunenergy am 29 Sep 2017 18:22:31

Also bitte darum geht es ja gar nicht ! Es ist eine Inselanlage die die letzten Tage nicht weiter genutzt wurde. Es ging darum was man aus den Modulen rausholen kann ! Die Aussage war: es geht nicht !

T4Wohnmobil am 29 Sep 2017 18:41:24

lisunenergy hat geschrieben:Also bitte darum geht es ja gar nicht ! Es ist eine Inselanlage die die letzten Tage nicht weiter genutzt wurde. Es ging darum was man aus den Modulen rausholen kann ! Die Aussage war: es geht nicht !


20 Ah im Durchschnitt pro Tag im Durchschnitt der letzten 7 Tage wurden durch deine Solaranlage erzeugt !
Was ist da falsch an meiner nachrechnung deiner aufgezeineten Daten?

Gruß
Erik

schnatterente am 29 Sep 2017 18:48:05

T4Wohnmobil hat geschrieben:20 Ah im Durchschnitt pro Tag im Durchschnitt der letzten 7 Tage wurden durch deine Solaranlage erzeugt !
Was ist da falsch an meiner nachrechnung deiner aufgezeineten Daten?

Wenn kein Verbraucher Strom aus den Akkus entnommen hat, kann auch kein Ladestrom hineinfließen ;-) Lisunenergy hat hier wahrscheinlich nur zum Test die Akkus entladen, damit man mal sieht, was tatsächlich vom Ladestrom her möglich ist.

Wir haben zwar weder LiFeYPO noch Induktion, aber auch einen Mppt-Regler mit insgesamt 530Wp, da werden bei kühlen Platten und leeren Batterien auch bei uns solche Werte erzielt. Das ist alles möglich, zumal die Nennleistung bei einigen Modulen schon von Haus aus in der Realität etwas höher ausfallen, wie auf den Typenschildern angegeben (Toleranz).

Hier mal unsere Ladeströme und Tagesleistung, -1day war am 25.Juni 2015 (übrigens bei day-13 ist an der Wp-Angabe nix gefakt):

Bild

oder hier vom 05.Juli 2013 Momentaufnahme:

Bild

Sobald sich die Platten erwärmen, geht natürlich die Leistung ein ganzes Stück nach unten und auch im Winter werden nie solche Werte im horizontalem Winkel auf dem Dach erzeugt, das ist keine Frage.

MeisterLampe am 29 Sep 2017 18:50:11

Erik, auf deine Frage muss man gar nicht eingehen.
Das Einzige auf das man eingehen kann, ist deine andauernde Nervigkeit, aber das sollte man wiederum auch nicht.

JackSchmidt am 29 Sep 2017 19:28:30

Hallo Lars, das kann ich nur bestätigen. Hier meine Spitzenwerte mit kalten Modulen bei vorhandenen 410W Solar und 400A LiFeYpo4.




Wer kein Lipo hat, und keinen guten MPPT Regler kann theoretisch rechnen und überlegen was sein könnte.

Ich verlasse mich da lieber auf Leute wie René, der eine Anlage seit einem Jahr in Betrieb testet und meine eignen Erfahrungen. Alle Theorie ist grau.

T4Wohnmobil am 29 Sep 2017 19:45:53

schnatterente hat geschrieben:
oder hier vom 05.Juli 2013 Momentaufnahme:

Bild

Sobald sich die Platten erwärmen, geht natürlich die Leistung ein ganzes Stück nach unten und auch im Winter werden nie solche Werte im horizontalem Winkel auf dem Dach erzeugt, das ist keine Frage.


Wenn ich das Display richtig ablese : 12,9 V 26C 37,5A 484W

Mit einer Ladespannung von 12,9 Volt kann keine Batterie einen Ladestrom von 37,5 Amper aufnehmen.
oder die Batterie ist defekt (Zellenschluss)
Die Anzeige ist nicht schlüssig für einen Ladevorgang.

Gruß
Erik

Gast am 29 Sep 2017 19:52:18

Erik,

Achtung!

Das ist die Anzeige des Solarreglers.

Das muss nicht unbedingt die Batterie aufnehmen, es kann ganz trivial ein Verbraucher in Betrieb sein.

Grüße, Alf

P.S. Hatte schon 187 Watt aus 200 Wattpeak.

Variophoenix am 29 Sep 2017 20:50:31

T4Wohnmobil hat geschrieben:Da fragt man sich schon, ob sich der ganze Aufwand lohnt, da ja auch auf vielen Stellplätzen Stromanschlüsse vorhanden sind.
Gruß
Erik

Ich stehe aber so gut wie nie wenn ich auf reisen bin auf Stellplätzen. Zurzeit direkt am Meer in Spanien. Mein täglicher Verbrauch ist meist so bei 2-4 KWh und meine Anlage würde weit mehr bringen. Ich kann nur sagen es funktioniert in der Praxis egal was deine Lehrbücher dir erzählen wollen. Meine Lifepo4 sind täglich wieder voll. Über Nacht mal minus 100 Ah oder wenn ich noch Brot backe am morgen minus 140 Ah. Bis Mittag wieder drin. Bei Bewölkung bis abends. Aber hier habe ich noch keinen Tag erlebt ohne Sonne.

Heute Kartoffeln gekocht ( Induktion) dann Raclette ofen eine 3/4 Stunde. Energie kam direkt von Solar. Dann noch Fahrradaccu geladen mit eigenem Ladegerät wo ich Strom und Spannung selber einstelle.
Und solche Spitzenwerte habe auch ich bei kalten Platten. Bei heissen 20% Verlust.
Es funktioniert also und macht für mich Sinn.

biauwe am 29 Sep 2017 21:47:50

T4Wohnmobil hat geschrieben:Da fragt man sich schon, ob sich der ganze Aufwand lohnt, da ja auch auf vielen Stellplätzen Stromanschlüsse vorhanden sind.
Gruß
Erik


Es rechnet sich sogar.
Strompreis z.B. 4,00€/Tag bei z.Z. 941 Übernachtungen bis heute, macht 3864,00€ in Frankreich oder 5,00€ in Spanien oder der Platz ist in Summe teurer, usw.
Immer Stellplatz, bei 941 Tagen mit je 10,00€ ......

schnatterente am 29 Sep 2017 22:11:24

T4Wohnmobil hat geschrieben:Mit einer Ladespannung von 12,9 Volt kann keine Batterie einen Ladestrom von 37,5 Amper aufnehmen.
oder die Batterie ist defekt (Zellenschluss)
Die Anzeige ist nicht schlüssig für einen Ladevorgang.

Sind zwar nur GEL-Akkus, aber warum sollen 2x210Ah keine 37,5A Ladestrom aufnehmen?

rkopka am 29 Sep 2017 22:16:32

biauwe hat geschrieben:Es rechnet sich sogar.
Strompreis z.B. 4,00€/Tag bei z.Z. 941 Übernachtungen bis heute, macht 3864,00€ in Frankreich ...

Bei mir spielt sich das in jeder Beziehung auf viel niedrigerer Ebene ab. Aber auch da reichen die Ersparnisse einiger Jahre für die Kosten der Solaranlage.
Ich habe noch einen weiteren Vorteil erlebt. In Stockholm wollte ich auf einen CP. Der war nicht voll, aber gut gefüllt. Als ich angerufen habe wegen Reservierung und erwähnte, daß ich keinen Strom brauche, sagte man mir, daß es dann überhaupt kein Problem ist. Da finde ich immer einen Platz. Mit Strom wäre es etwas enger geworden.

RK

Variophoenix am 29 Sep 2017 22:26:21

Und zusätzlich spare ich mir noch Gas, dass ich nicht mehr brauche.

Variophoenix am 29 Sep 2017 22:29:25

T4Wohnmobil hat geschrieben:Mit einer Ladespannung von 12,9 Volt kann keine Batterie einen Ladestrom von 37,5 Amper aufnehmen.
oder die Batterie ist defekt (Zellenschluss)
Die Anzeige ist nicht schlüssig für einen Ladevorgang.

Meine nimmt sogar bei 13.3V 100 A auf. Ich weiss nicht woher du dein Wissen hast aber in der Praxis taugt es nix.

HartyH am 29 Sep 2017 22:43:22

T4Wohnmobil hat geschrieben:Einfach da unter Grundlagenwissen Solarstromanlage nachlesen:

--> Link

Gruss

Erik


das Wissen ist aus dem Jahr 2008 und bezieht sich auf Bleibatterien.
Solar und LiFeYPO ist halt etwas anderes.

Axel1960 am 05 Okt 2017 21:46:06

Hallo zusammen,

meine Frau und ich sind seit dem 14 September Richtung Portugal unterwegs. Wir kochen jeden Tag mit Strom.
Bisher kam es trotz der kleinen 300 Watt Solaranlage noch nie zu einem Engpass.
Maximale Entladetiefe nach 10 Tagen Standzeit- 355 Ampere und das auch nur weil wir jemandem mit defekten Akkus mit Strom versorgt haben.
Wir nutzen eine Pizzapfanne die wir draußen einsetzen um die Gerüche nicht im Mobil zu haben.
Der Verbrauch für ein Mittagessen liegt zwischen 15 und 20 Ampere.


lisunenergy am 22 Okt 2017 11:02:29

Ich überlege gerade ob diese Multikocher mit Druck und verschlossenem Gehäuse eine sehr effiziente Energienutzung möglich macht. --> Link
Diskussion ist es wert.

Magermix am 06 Apr 2020 09:16:41

Moin zusammen,

Ein interessanter Fred!
Auch ich fahre zweigleisig, wie der eine oder andere hier. Ich habe Gas an Bord und zusätzlich eine Induktionsplatte. Letztere nutze ich gerne, wenn Landstrom verfügbar ist oder die Maschine oder Generator laufen. Solar habe ich nicht, weil das in meinen befahrenen Revieren ineffektiv ist (weit nördlich des Polarkreises). Bei mir wird aber auch gerne intensiv und hochklassig an Bord gekocht. Dazu gehört dann auch ein ordentlicher Backofen und da wird es eng, wenn man nur Induktion hat. Ich habe zwar noch eine Mikrowelle mit Backofen, Dampfgarer und Grill, aber das wahre ist das nicht. Darin kann man keinen 2-3kg Braten in vernünftiger Zeit gar kriegen.
Es hat also alles zwei Seiten, ich kann kaum vernünftig auf Gas verzichten, auch wenn dessen Ersatzbeschaffung in entlegenen Gebieten regelmäßig zu einer logistischen Aufgabe wird. Für Europa gibt eine Liste, in welchen Ländern wo welches Gas zu bekommen ist und ob es Refill oder nur Tauschflasche erhältlich sind. Aber außerhalb Europas steht man da informativ im Regen. Deshalb bin ich mit Gas genauso sparsam, wie mit Diesel. Da wäre also eine quasi „endlose“ Stromversorgung mit Solar schon gut, ist aber leider nicht sinnvoll soweit im Norden. Wassergeneratoren brauchen höhere Fahrtgeschwindigkeiten und sind noch dazu ziemlich unangenehm in Bezug auf die Lärmbelastung. Bleibt also nur sparen und sorgsam mit der Energie umgehen.

Magermix

Werbin am 26 Apr 2020 06:55:54

Wir machen es, allerdings mit Li-Ion...
Li-Ion mit 18650 Zellen, 19,2 – 25,2 Volt mit 759 Ah, 16,86 kW, (75 Kg)
2x 330W Solar, parallel Geschaltet, SunForte, 2x96 Zellen, 54,7 Volt Nennspannung
Victron Quattro 5000
B2B mit 100A Victron Buck-Boost 12>24 Volt, (Neuerwerbung)
B2B mit 15A Victron 24>12 Volt
Induktionskochfeld mit 2 Kochfelder, je 17 Leistungsstufen, 3,4 kW max.
Kühl- Gefrierkombi Kissmann 210l auf der Starterbatterie. (12 Volt).
Truhenklima Saphir Comfort RC 2,4 kW Kühlleistung
Engel-Box auf -18°
Diesel Luft-Luft Heizung
Fahrzeug Sprinter 4x4 316 T1N Mittelhoch, mittlerer Radstand, 3,5t

Wir wollten aus Gründen der Versorgung ein gasfreies Fahrzeug und deshalb die Entscheidung, das Kochen über Induktion. Außerdem ist noch ein Warmwasserboiler mit 750 W und ein Backrohr installiert. Unsere Erfahrungen sind sehr positiv. Die Li-Ion wird über Solar aufgeladen. In der sonnenarmen Jahreszeit (Winter) wird über den B2B während der Fahrt nachgeladen. Wurde bis jetzt noch nicht gebraucht.
Bei regelmäßiger Nutzung der Induktionsplatte, also Mittagessen, dieses aber schon von zu Hause mit Sous Vide vorgekocht und tiefgekühlt wurde, Kapselmaschine für Kaffee, sollte über die Solar 1,5 - 3 kWh am Tag nachgeladen werden. Außerdem sind noch die üblichen Verbraucher, wie Kühl- Gefrierschrank, Wasserpumpe, Zerhacker-Toilette, WLAN-Router, Handys und E-Bike aufladen, Laptop, WW-Boiler und Kleinzeug. Wenn es sehr heiß war, läuft am Abend die Klima etwa 1 Stunde.
Bei sparsamen Verbrauch schaffen wir eine Woche ohne Sonne und ohne Motorbetrieb. Auch am Nordkap im Mai kein Problem, da auch in der Nacht noch Ladung möglich war, jeden Tag gekocht beziehungsweise aufgewärmt. Die Restaurantbesuche wären zu teuer gewesen.
In der Türkei und Zypern waren wir, ohne Fremdstrom und Nachladung während der Fahrt, 10 Wochen unterwegs. Allerdings wurde da selten gekocht.
LG Jan


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Ladebooster D an EBL wo anschließen
Erfahrungsberichte mit den neuen Lifepo4
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt