aqua
luftfederung

Im DUC durchs südliche Afrika GEHT DAS? 1, 2, 3, 4, 5


Keddi am 12 Jul 2019 17:48:26

Übrigens, nur mal so am Rande erwähnt....
wir hatten vor knapp zwei Wochen unser 2 jähriges Afrika Jubiläum.
Wer hätte das gedacht?
Wir selbst ganz sicher nicht!

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

clamat am 12 Jul 2019 19:17:48

Hi Kerstin,
Als selbst Afrikainfizierte (bislang jedoch nur immer mit gemieteten Bushcamper unterwegs, aber mittlerweile kommt da auch schon so locker 1 Jahr zusammen) ist dein Reisebericht einfach nur gemein :lol:
Ich will sofort auch da wieder hin :cry: :cry: :cry:
Vielen Dank für deinen tollen Reisebericht und die vielen Bilder.
Leider müssen wir noch 2 Jahre warten bis wir unser WoMo nach Südafrika verschiffen lassen können. Hoffentlich können wir dann auch noch so reisen wie ihr.
LG und weiterhin gute Fahrt
Claudia
Ps.: würde dir gerne ein Dankebutton drücken, darf ich aber noch nicht

Keddi am 12 Jul 2019 21:40:56

Hi Claudia, natürlich könnt Ihr auch in zwei Jahren noch genau so reisen wie wir jetzt.
Warum denn nicht?
In zwei Jahren wird sich sooo viel nicht verändern.Die Straßen, bzw. die ganze Infrastruktur wird dann vermutlich besser sein und vielleicht ist sogar das Müllproblem bis dahin etwas kleiner geworden, nachdem nach Kenia nun auch Tansania und Ägypten endlich Plastiktüten verboten haben.
Da weint meine ökologische Seele schon oft, wenn man an wunderschönen afrikanischen Dörfern vorbei fährt und überall fliegen diese unsäglichen Plastiktüten rum.
Furchtbar....

ebi1 am 13 Jul 2019 09:40:41

clamat hat geschrieben:H
Leider müssen wir noch 2 Jahre warten bis wir unser WoMo nach Südafrika verschiffen lassen können. Hoffentlich können wir dann auch noch so reisen wie ihr.


Sei beruhigt, in zwei Jahren passiert in Afrika so gut wie nichts. Kenne keine Ecke der Welt, wo es weniger vorangeht. Was für die Bevölkerung eher nicht gut ist, weil sie arm ist und auch arm bleibt, hat für den Touristen natürlich Vorteile. 2 Jahre ist nichts, in vielen Regionen wird dort wie in der Mittelalter gelebt, wenn man mal vom Handy absieht.

Grüße
Ebi

TiborF am 14 Jul 2019 11:27:36

Liebe Kerstin,

bitte lasse diesen Thread nicht einschlafen - schon ein Lebenszeichen von euch solltet Ihr von Zeit zu Zeit geben, damit wir beruhigt sind, dass es euch gut geht.
Und ihr seid nun schon 2 Jahre unterwegs in Afrika - das ist echt Wahnsinn.
Eure wunderschönen Erfahrungen, die ihr dort machen konntet und die tollen Tierbegegnungen ............. dies kann euch keiner mehr nehmen.

Zu den Fotos: versuche mal, die Fotos vorher nicht zu drehen und so hier reinzuladen, dann dürften sie die richtige Position haben, weil sie automatisch gedreht werden.
Eine Ausrichtung hinter her nach dem Reinladen ist nicht möglich.

Keddi am 15 Jul 2019 12:28:36

Ja, da hat Ebi völlig recht.
Das einzige, was sich hier wirklich schnell entwickelt, ist die Infrastruktur.
Die Chinesen bauen in ganz Afrika Straßen, dafür bekommen sie in der Regel die schürfrechte für die gewaltigen Bodenschätze hier.
Moderner Kolonialismus wird das genannt.
Hier mal ein ganz aktuelles Beispiel aus Malawi.
url=https://www.wohnmobilforum.de]Bild[/url]

Die Menschen kommen nur leider gar nicht so schnell mit.
Viele, viele Unfälle, in der Regel mit personenschaden.
Ziegen und Rinder werden ständig überfahren, Kinder spielen immer noch auf der strasse, so wie es immer war.



Die Dörfer sehen noch aus wie vor 100 Jahren, bloß der Verkehr ist 100x schneller geworden.



Und der Müll wird immer mehr....

Das waren nur mal so auf die schnelle ein paar Bilder, die ich eben grad auf dem Weg zur Grenze nach Tansania gemacht habe.
Liebe Grüße, Kerstin

....at Tibor: Dankeschön!

TiborF am 15 Jul 2019 18:05:11

Das letzte Bild mit den Müllresten ist echt schlimm

Und ja - die schnellen Straßen ........ wie sollen die Ziegen und Rinder plötzlich lernen, dass sie über diese nicht mehr so einfach rüber kommen.
Ganz schlimm, wenn auch die Kinder die Gefahr nicht erkennen - anderseits, bessere Straßen sind sicher auch vorteilhaft dort, bloß muss das alles erst erlernt werden, wie mann dann damit umgehen soll.

ClauMaFi am 03 Okt 2019 22:27:14

vielen Dank für diesen LUst- auf- mehr machenden Reisebericht, ich bin neugierig und WILL es jetzt selbst erleben. Habt weiterhin viel Spaß und liebe Grüße
claudia

Keddi am 08 Okt 2019 13:34:22

Servus zusammen!
Uns gibt es immer noch und wir haben auch wieder ein bisschen was erlebt.
Nachdem wir im August/September nochmals für vier Wochen in Ägypten zum tauchen waren, hat uns die Lust auf die „großen Tiere“ gepackt und wir sind zum Mikumi NP gefahren.
Den kannten wir noch nicht und hatten eigentlich keine großen Erwartungen, aber wir hatten ein gutes Angebot einer Safari-Agentur und haben kurzentschlossen zugeschlagen.

Der NP ist durch einen Highway geteilt, auf dem dieses Schild steht:



Aber dann ging’s los....



Und was soll ich euch sagen, es war ein toller Tag!

Noch vorm Kaffee entdeckten wir diese beiden Jährlinge zusammen mit ihrer Mutter (die sich leider hinterm Busch versteckt hat).
Das war schon toll, aber dann kam eine riesige Herde Büffel...

Bild

Da waren die Zwei auf einmal hellwach!

Aber nachdem die Büffel die Löwen bemerkt hatten, haben die alten Bullen ganz deutlich erklärt, dass sie sich keinesfalls kampflos ergeben würden und daraufhin haben sich die Löwen aufs gucken beschränkt, natürlich immer in „hoffender Lauerstellung“.

Und dann kam tatsächlich noch eine Elefantenfamilie dazu, die die Löwen zunächst gar nicht bemerkte und wirklich fast auf sie drauftrat, so nah gingen sie an den beiden vorbei.



Als sie sie dann aber schließlich doch noch entdeckten, gab es überhaupt keinen Zweifel, wer hier das Sagen hat...



... die Löwen trollten sich.

Übrigens, die Mikumi-Löwen haben alle schwarze Ohren und eine deutlich schwarze Schwanzspitze.



Hab ich so noch nirgendwo gesehen.

Im Mikumi durften wir einen ganz besonderen Moment erleben....
Die Geburt eines kleinen Impalababies!



Das heißt, die Geburt selbst fand im hohen Gras statt und konnte von uns nur schememhaft beobachtet werden und als die frischgebackene Mammi wieder aufstand, war sie erstmal nur mit der Nachgeburt beschäftigt, anstatt sich um ihr Baby zu kümmern.



Das Kleine stand übrigens schon nach ein paar Minuten auf den Beinen und hat die Mutter gesucht,die sich anfangs überhaupt nicht für den Nachwuchs interessiert hat.
Aber nach gut einer Viertelstunde kamen die Zwei dann doch glücklich zusammen, das Baby wurde abgeleckt (ganz wichtig!) und durfte trinken.



Das war soooo schööön!

Über dieses Erlebnis ist der Leopard, den wir kurz darauf gefunden hatten, fast ein bisschen verblasst....



Naklar gabˋs auch Gnus...



... die hier eine ganz andere Farbe haben als anderswo, nicht graut, sondern eher goldbraun.

Und viele Giraffen...




...teils auch mit Babies, wobei dieses hier schon knapp ein Jahr alt ist.

Ein letztes Highlight noch zum Schluss....





Es waren insgesamt neun Junge aus drei unterschiedlichen Würfen und drei erwachsene Löwinnen!

Wir waren im vollkommen offenen Safariauto unterwegs und zum anfassen nah dran, das war schon ein irres Gefühl!

Ja, Mikumi NP hat unsere Erwartungen wirklich voll übertroffen.
Aber irgendwie hatten wir das auch verdient, denn in der Nacht vor der Safari hatten wir unsere erste echte afrikanische Negativerfahrung.
Wir sind erst spät am Abend in Mikumi angekommen und der Chef der Safari-Company bot uns an, auf seinem bewachten Parkplatz, wo auch seine Safari-Autos abgestellt sind, zu übernachten.
Nachts um halb zwei wachen wir auf, weil es ein bisschen „gerumpelt“ hat“:
Jemand hatte das Moskitonetz des ansonsten offenen Seitenfensters zerschnitten und hing - nur noch mit den Füßen draußen - im Auto und war gerade dabei, das Regal über dem Fenster auszuräumen.
Mein Mann ist schreiend auf ihn zu gestürzt und weg war er.
Mit meiner sauteuren Sonnenbrille mit Gleitsichtgläsern, unserer externen Festplatte (ein echter Verlust), zwei Kameras (Gott sei Dank nicht mit unserer besten, die war schon für die Safari verpackt) und dem Router.
Außerdem hatte er sich den Geldbeutel aus der Hose meines Mannes genommen (lag auf dem Fahrersitz) und - zum Glück - nur das Geld, nicht aber die Kreditkarten mitgenommen.
Der Nightguard hatte übrigens seelenruhig geschlafen.
Was soll ich sagen, die Nacht war gelaufen.
Wir zur örtlichen Polizei, die vollkommen überfordert mit der Situation war.
Anstatt sich um die Spuren zu kümmern, haben sie lieber begeistert unser Auto bewundert und fassungslos bewundert.
So was tolles hätten sie noch nie gesehen!
Auf unser Drängen, doch bitte endlich eine Anzeige aufzunehmen, erbarmte sich schließlich einer und schrieb das Stehlgut auf einen zerknüllten, vollgekritzelten Fresszettel.
Und das war‘s.
This is Africa!

Schon verrückt, wir haben unzählige Male völlig frei übernachtet und dann passiert sowas in einem angeblich geschütztem Raum.
Am nächsten Abend haben wir übrigens erfahren, dass wir nicht die einzigen waren.
Unser Dieb war auch noch auf dem schräg gegenüber liegendem Camp gewesen, wo er ebenfalls in ein WoMo eingestiegen ist, in dem Leute geschlafen hatten.
Aber die hatten wohl einen noch besseren Schlaf als wir und haben das malheur erst am Morgen bemerkt.

Nichtsdestotrotz, nach dem ersten Schreck haben wir auch das verdaut, aber für das nächste Mal hat mir mein Mann versprechen müssen, dass er das Arschloch nicht schreiend verjagt, sondern ihm mit aller Kraft eine auf die 12 haut.
traurig ist nur, dass wir dieses Fenster nun nachts nicht mehr öffnen können, denn ohne Moskitonetz geht hier gar nicht.
Aber mal schauen, vielleicht kannst man ja was basteln...

Also lasst euch von sowas nicht beeinflussen, Afrika ist trotz allem und nach wie vor die absolute Erfüllung meiner Träume!

In diesem Sinne mit allerbesten Grüßen aus Tansania, Kerstin



.... und Tschüss!

Keddi am 08 Okt 2019 13:41:14

..... irgendwie sind zwei Bilder verloren gegangen.
Hier die beiden Löwen am Wasserloch, zunächst alleine...



.... dann kamen die Büffel!


TiborF am 08 Okt 2019 14:39:24

Endlich wieder ein Lebenszeichen von euch liebe Kerstin.

Die Naturaufnahmen sind der Hammer ........ wow - was für schöne Erlebnisse für euch.

Das mit dem Überfall ist wirklich sehr sehr ärgerlich und tut mir von Herzen leid. Zum Glück ist euch nichts passiert, aber Festplatte etc. weg, das tut auch weh. Hoffe, das war da einzige Negativerlebnis für lange Zeit für euch.

Bitte melde dich wieder - damit wir immer wissen, dass es euch beiden gut geht.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Sambia - Botswana Namibias Nordwesten
Baikal, Mongolei und so
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt