Dometic
hubstuetzen

Durchfahrtverbotszonen für Fahrzeuge 3,5t 1, 2


Inselmann am 09 Aug 2017 19:40:46

kurt2 hat geschrieben:
In deinem Fall handelt es sich um das Zusatzzeichen 1052-35 und bedeutet:
„Ist auf einem Zusatzzeichen eine Masse, wie 3,5 t, angegeben, gilt das Verbot nur, soweit die zulässige Gesamtmasse dieser Verkehrsmittel die angegebene Grenze überschreitet“.
(geregelt in Anlage 2 StVO, lfd: Nr. 27).



Euch allen vielen Dank fuer die Antworten. Ich dachte zwar auch das kann nur sein ueber 3.5t war aber etwas unsicher.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

buerstner720a am 10 Aug 2017 11:20:33

Ich habe da mal etwas zusammengesucht, damit das "Futter" nicht ausgeht. :womobus:

** und meiner Meinung (Erfahrung) nach wird das nicht wirklich Akribisch kontrolliert . Natürlich wenn ich mit solch einem Schuhkarton mich da durch zwängen möchte ist doch alles gut. Die meisten fahren doch normale WOMO`s die es auch in der 3,49 Klasse von aussen Baugleich sind. Und deswegen ist das Risiko gering.


FÜR REISEMOBILE BIS 3,5 TONNEN GELTEN IN DEUTSCHLAND DIE GLEICHEN REGELN WIE FÜR PKW, DAS HEISST:

Außerhalb geschlossener Ortschaften sind 100 km/h zulässig.
Auf Autobahnen darf die Geschwindigkeit, sofern keine Begrenzung vorliegt, frei gewählt werden.
Innerhalb geschlossener Ortschaften kann auf mehrspurigen Fahrbahnen der Fahrstreifen frei gewählt werden.
FÜR REISEMOBILE VON 3,5 BIS 7,5 TONNEN GILT:





Außerhalb geschlossener Ortschaften sind 80 km/h erlaubt.
Auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen sind maximal 100 km/h zulässig. (Da hat man uns den Bussen Angepasst)
FOLGENDE VERKEHRSZEICHEN GELTEN FÜR REISEMOBILE ÜBER 3,5 TONNEN:


Zeichen 1: Durchfahrtsverbot für Lkw und Fahrzeuge über 3,5 t ( --> Link

Zeichen 2: Fahren mit Mindestabstand ( --> Link

Zeichen 3: Überholverbot für Lkw und Fahrzeuge über 3,5 t ( --> Link


Reisemobile über 7,5 Tonnen sind auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen übrigens auf 80 km/h beschränkt. Außerorts gilt Tempo 60.

Welche Tempolimits für Reisemobile in Europa gelten, verraten Ihnen die übersichtlichen Tabellen zum Downloaden:




Nun aber das Wichtigste !!!!!

Wieviele wurden schon angehalten ?????

Und wieviele mußten die 75,00 € (LKW-Bußgeldkatalog Durchfahrtsverbot schon bezahlen.

Und wenn man nicht gerade einen höheren Diskussionsbedarf hat, und das ganz geschmeidig angeht ist alle gut.

Gruß Ingo

ganderker am 10 Aug 2017 12:12:04

topolino666 hat geschrieben:Viele Grossparkplätze (z.B. Volksfestplätze) - manchmal hat es gerade hier auch die SPs - haben an der Zufahrt auch oft das "LKW-Verbotsschild" - für UNS stellt das kein unüberwindbares Hinderniss dar! ;-)


in Nachbarschaft ist ein Schulzentrum mit Verbundsteinen. Dort haben übers WoEnde oft LKW-Fahrer ihre Ungetüm geparkt. Dann hat die Stadtverwaltung das parken auf PKWs beschränkt, weil die Verbundsteine beschädigt wurden durch die Tonnage.
Wollte das nur mal für die Schwergewichte erwähnt haben, manchmal denkt man gar nciht so weit...

Anzeige vom Forum


k100olli am 10 Aug 2017 13:13:57

zum Thema: Wer hat schon zahlen müssen.

Bei uns im Ort gelten auf fast allen Ortseingangsstraßen ein LKW-Verbot. Ausnahmeregelungen im Sinne von Lieferverkehr oder Anlieger frei gibt es nicht. Zusätzlich wurden am Ortseingang Blitzer montiert, die zum einen die Geschwindigkeit (30km/h) als auch die Art der Fahrzeuge kontrolliert. Ich wohne zufällig fast auf Augenhöhe zu einem dieser Blitzer und es werden dort mehrfach täglich LKW geblitzt. Das kostet soweit ich gehört habe dann um die 75,-.
Meine Anfrage bei der Stadt, ob ich den mit meinem 5,4-Tonner bei der Einfahrt etwas zu befürchten hätte, wurde dahingehend beantwortet, dass dies Einfahrtverbot eben für alles Fahrzeuge über 3,5t gilt.

Hier die Originalantwort:

Sehr geehrter Herr XXX,
die Erklärung zum Vz. 253 lautet:
„Verbot für Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5t einschließlich ihrer Anhänger, und Zugmaschinen, ausgenommen Personenkraftwagen und Kraftomnibusse“
Somit sind alle Kraftfahrzeuge –auch Wohnmobile- über 3,5t von diesem Verbot betroffenen, ausgenommen eben Pkw und Kob.
Im Zweifelsfall werden die Beweisfotos von den erfassenden Mitarbeitern angesehen und (nach Rückfrage mit den Zulassungsstellen) es wird - je nach Sachlage - entsprechend entschieden.
Mit freundlichen Grüßen


Insbesondere der letzte Satz hat mich dazu veranlasst vor dem Blitzer auf einen Feldweg auszuweichen und unser Haus von hinten an zu fahren.

Olli

Gast am 10 Aug 2017 13:19:56

k100olli hat geschrieben:....Insbesondere der letzte Satz hat mich dazu veranlasst vor dem Blitzer auf einen Feldweg auszuweichen und unser Haus von hinten an zu fahren.

Olli

In solchen Fällen erteilen die Städte und Gemeinden oft auch Sondergenehmigungen. Ich würde da einfach mal freundlich anfragen, da Du als Anlieger ja irgendwie an Dein Haus kommen musst, auch ohne Feldwege zu benutzen.

Antarena am 10 Aug 2017 15:28:53

Wir haben auch eine Sondergenehmigung, die kostet uns natürlich jährlich 15,00€.

Als wir den Carport bauten, stand unter dem Schild noch der Zusatz "Anlieger frei", der wurde vor drei Jahren einfach abgebaut..........

Gast am 10 Aug 2017 15:46:12

Antarena hat geschrieben:Wir haben auch eine Sondergenehmigung, die kostet uns natürlich jährlich 15,00€. ..........

Ist ein überschaubarer Betrag :ja:

kurt2 am 10 Aug 2017 16:41:10

Antarena hat geschrieben:Als wir den Carport bauten, stand unter dem Schild noch der Zusatz "Anlieger frei", der wurde vor drei Jahren einfach abgebaut..........


Weißt du wer das abgebaut hat?

Antarena am 10 Aug 2017 19:21:46

kurt2 hat geschrieben:Weißt du wer das abgebaut hat?


Das war die Stadt, nicht irgendein Anwohner, falls du diese Idee hattest ;D

Helmchen am 11 Aug 2017 11:12:29

Das hat doch in diesem Thread niemand angezweifelt.

Helmchen am 11 Aug 2017 11:16:31

Ups, vergesst meinen Hinweis.
Ich meinte damit Hartensteiner am Anfang des Threads und habe übersehen,
dass wir schon auf Seite 4 sind. :eek: :eek: :eek: :eek:

Hartensteiner am 13 Aug 2017 16:50:44

Helmchen , da haben wir wohl beide umeinander herum geschrieben .
Ich habe Regmula , 06.08 .17 , den Themensteller, angesprochen und hatte auch zitieren angeclickt , aber dann kam eine Aufforderung , der einer
Beschränkung .
Regmula hatte wohl aus Unkenntnis gleich zwei Fehler in der Frage beschrieben .
Er fragte nach LKW Durchfahrtzonen und meinte PKW -Gespanne dürften dort nicht durchfahren.
Da Verkehrsregeln keine Wünsche beinhalten , muss man sich auch an die Diktionen halten , deshalb habe ich ausführlich dazu geschrieben .
Noch einmal kurz :
Das ist unter anderem ein Durchfahrt und Einfahrverbot für LKW , aber richtig ist, es gilt für alle Kraftfahrzeuge.
Es ist keine Durchfahrtzone , sondern für die Straße an der es steht . Eine Zone wie z.B. 30 km Zone sieht anders aus , hat auch eine andere rechtliche Bedeutung.
PKW -Gespanne , so wie er schrieb , dürfen natürlich fahren , egal wie schwer , weil die Ausnahme eben PKW sind .
Da ist das auf der 1. Seite schon geschrieben habe konnte ich natürlich nicht ahnen was hinterher kam .
Schon aus Zeitmangel komme ich kaum dazu mehr zu lesen .
Deinen Beitrag habe ich nur zufällig gelesen
Hartensteiner

Regmula am 29 Aug 2017 13:37:29

Hartensteiner hat geschrieben:[Zeichen 253 in Kombination eines Zusatzschilds "Lieferverkehr frei" ...]
Das ist unter anderem ein Durchfahrt und Einfahrverbot für LKW , aber richtig ist, es gilt für alle Kraftfahrzeuge.
Es ist keine Durchfahrtzone , sondern für die Straße an der es steht .

Mit "Durchfahrtverbotszone" ist die Definition der Städte gemeint, die ein Gebiet bestimmt, an dessen Gebietsrand an allen Zufahrtsstraßen das Zeichen 253 aufgestellt wird. Es handelt sich damit de facto um eine Durchfahrtverbotszone, ohne sich an der Definition einer Zone mit Geschwindigkeitsbegrenzung nach StVO zu orientieren.

Meine Annahme, dass PKW-Gespanne mit einem Zuggesamtgewicht über 3,5t vom Zeichen 253 betroffen sind, ist falsch. Richtig ist, dass alle Kraftfahrzeuggespanne mit einem Zuggesamtgewicht über 3,5t betroffen sind, mit Ausnahme solche, bei denen ein PKW oder Kraftomnibus das Zugfahrzeug darstellt.

Ich habe eine schöne Übersicht gefunden --> Link, in dem verschiedene Regeln und den betroffenen Fahrzeugen und Fahrzeugkombinationen dargestellt ist.

Bei der Bayrischen Polizei München habe ich auf der Webseite noch folgen den Hinweis --> Link gefunden:
Nicht vom Durchfahrtsverbot betroffen sind Fahrzeuge von Gewerbebetrieben, die in der Landeshauptstadt München ihren Firmensitz haben, Wohnmobile und Pkw mit Anhängern.

Dass Wohnmobile nicht betroffen sind, kann man dem Zeichen 253 in Kombination eines Zusatzschilds "Lieferverkehr frei" nicht entnehmen. Gibt es diese Ausnahme nur in München, und wo ist dies belastbar niedergelegt?

Übrigens, die Wirtschaft in München hat bereits auf die LKW-Durchfahrtsverbote reagiert --> Link Seite 57 "Beschreibung":
Vier von fünf Fahrten im Wirtschaftsverkehr werden von den in München gemeldeten Fahrzeugen von PKW oder Transportern mit weniger/gleich 3,5t zulässigem Gesamtgewicht durchgeführt. Der Anteil der kleinen Transporter zwischen 2,8t und 3,5t ist in den vergangenen Jahren angestiegen. Allerdings habe ich den Verdacht, dass nicht nur die Umweltschutzbestimmungen schuld sind.

Tinduck am 29 Aug 2017 13:51:48

Die meisten 3,5-Tonnen Schilder in Frankreich sind ja eh eher 'politisch' und keiner physikalischen Notwendigkeit wie z. B. Fahrzeugmaße oder Gewicht geschuldet. Erkennt man oft an dem Zusatzschild 'sauf livraisons', also ausser Lieferverkehr. Es geht nur darum, keinen LKW-Durchgangsverkehr zu haben, von daher fühlen wir uns da auch nur bedingt mit gemeint.

Der Gipfel war der Stellplatz in La Valerie en Caux (oder so): da führt eine einspurige Strasse am Hafenbecken entlang hin, und auf halber Strecke steht das Schild... sehr clever. Grund für das Schild könnte sein, dass die Stellplätze dort sehr eng eingezeichnet sind, aber das wird a) von den Franzosen eh ignoriert (stehen, wie sie wollen, auch wenns voll ist) und b) hätte man dann ja auch ein Schild mit max. zulässiger Breite und/oder Länge aufhängen können... aber wie oben schon erwähnt, soweit denken die Herren und Damen Verkehrsplaner offensichtlich nicht.

bis denn,

Uwe

tonoba am 30 Aug 2017 01:23:00

So,
Butter bei die Fische!!!
Wer, hat was, wo, schon einmal bezahlt (Bitte auch die Höhe der Strafabgabe angeben)?????
Danke!

babenhausen am 30 Aug 2017 07:10:59

So,
Butter bei die Fische!!!
Wer, hat was, wo, schon einmal bezahlt (Bitte auch die Höhe der Strafabgabe angeben)?????
Danke!



Du kannst in der weise auch fragen wer mit 100 durch die Stadt fährt und schon erwischt wurde :lach:
Manche wurden eben nicht erwischt andere schon.
Kann man daraus ableiten dass die die nicht geschnappt wurden die Erlaubnis haben?

Trashy am 30 Aug 2017 07:23:39

Kommt doch aufs Auto an.
Mein Kleiner hat 3,85t und ist mit 3,49 eingetragen. Zu sehen ist also nichts - auch wenn ich auflaste oder überlade.
Da macht sich doch keiner die Mühe einer Kontrolle.
Bei den Größeren wäre ich vorsichtig.

Regmula am 30 Aug 2017 10:45:38

tonoba hat geschrieben:Wer, hat was, wo, schon einmal bezahlt (Bitte auch die Höhe der Strafabgabe angeben)?????

Stand bei uns mal in der Zeitung: Eine Aktion mit Polizeikontrolle als eine neues Durchfahrtsverbot aufgrund des Umweltschutzes auf einer Strecke von ca. 1 km Länge eingerichtet wurde. Der benötige Umweg zur Umfahrung der Verbotsstrecke beträgt ca. 5 km. :lol:

Mit einem Kfz (über 3,5 t) einen Bereich befahren, dessen Durchfahrt verboten ist: 75,00€

babenhausen am 30 Aug 2017 11:11:13

Schon in alleine in BW gibt es eine Reihe von großflächigen Durchfahrtsverboten ab 3,5 To
--> Link

babenhausen am 30 Aug 2017 11:16:01

An der Drama Rheinbrücke mussten sogar Schrankenanlagen ob der Missachtung der Beschränkungen angebracht werden
--> Link
Zuvor hatten die Kassen der Bussgeldeintreiber ordentlich geklingelt

Tinduck am 30 Aug 2017 17:41:13

Schönes Beispiel, weil dann hat ja irgendein Hirni im Amt entschieden, dass man auch gleich über 2,30 m Breite sperrt, was rein gar nichts mit dem Gewicht zu tun hat. Ein Wowa-Gespann mit 2,50 breitem Wohnanhänger, welches als Gespann unter 3,5 Tonnen wiegt und vom Gewicht her locker über die Brücke dürfte, wird jetzt völlig ohne Grund ausgesperrt. Bravo.

Eigentlich hätte die Waage ja gereicht, wer kommt bloss auf solche ideen.

bis denn,

Uwe

buerstner720a am 30 Aug 2017 19:38:57

babenhausen hat geschrieben:An der Drama Rheinbrücke mussten sogar Schrankenanlagen ob der Missachtung der Beschränkungen angebracht werden
--> Link
Zuvor hatten die Kassen der Bussgeldeintreiber ordentlich geklingelt


Moin Moin,

die Schranke geht aber erst über 4,5 t zu ;-)

Gruß Ingo

hampshire am 04 Sep 2017 00:01:40

Tinduck hat geschrieben:Schönes Beispiel, weil dann hat ja irgendein Hirni im Amt entschieden, dass man auch gleich über 2,30 m Breite sperrt, was rein gar nichts mit dem Gewicht zu tun hat.


Mit dem Gewicht hat das nix zu tun - aber seit die Schrankenanlage auf der Brücke ist sind die Staus kürzer und vor allem berechenbarer geworden. Ich überquere wochentags diese Brücke 2x mit dem PKW und kann meine Fahrzeit wieder planen. Ohne Schranke und mit den breiten Spuren gab es viel mehr Gedränge, Sperrungen, Unfälle und Stau.
Diese Maßnahme ist aus meiner Sicht durchaus gelungen.

2,3m ist die Doppelabschreckung für die LKW. Mit Zuviel Gewicht kann ich durchfahren, mit zuviel Breite bleibe ich stecken. Ein anderes Risiko.

Und: 2,5m passen natürlich trotzdem...

Tinduck am 04 Sep 2017 12:03:08

Wie passen da 2,5 Meter, wenn die Durchfahrt nur 2,3 Meter breit ist? Nicht jeder fährt einen Harry-Potter-Nachtbus...

bis denn,

Uwe

stegi am 06 Sep 2017 22:00:28

Hallole,
2017, August, Dresden, Anfahrt zum SP beim Hygienemuseum beabsichtigt, Womo zul. Gesgew. 4,t - an der Zufahrtsstraße Richtung Albertplatz LKW-Verbotsschild (rund, roter Rand, schwarzes LKW-Symbol), darunter Zusatzschild: Wohnmobile frei
Das ist doch eine gute Lösuung.
Aber wer weist die Schilderveranlasser auf so ein Zusatzschild hin?
Also: Ran an die Stadtverwaltungen oder sonstige Ämter...

Schöne Reiseerlebnisse wünscht
Stegi

Regmula am 07 Sep 2017 10:32:21

stegi hat geschrieben:2017, August, Dresden, Anfahrt zum SP beim Hygienemuseum beabsichtigt, Womo zul. Gesgew. 4,t - an der Zufahrtsstraße Richtung Albertplatz LKW-Verbotsschild (rund, roter Rand, schwarzes LKW-Symbol), darunter Zusatzschild: Wohnmobile frei
Das ist doch eine gute Lösuung.

An dieser Zufahrsstraße ist das Verbotsschild ziemlich sinnbefreit, siehe Karte --> Link. Das ist eine Sackgasse, mit zwei Womo- und mehreren PKW-Parkplätzen. Dann gibt es noch Museen und drei Bürokomplexe. LKW-Anliegerverkehr muss immer noch erlaubt sein, es gibt sonst keine Zufahrten.

Signo am 07 Sep 2017 15:55:19

Hallo,

Es gibt aber auch Ausnahmen vom Durchfahrtsverbot für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen.

So ist die Durchfahrt durch das Stadtgebiet der Landeshauptstadt München für Kraftfahrzeuge über 3,5 Tonnen generell verboten.

Ausnahme:
Nicht vom Durchfahrtsverbot betroffen sind Fahrzeuge von Gewerbebetrieben, die in der Landeshauptstadt München ihren Firmensitz haben, Wohnmobile und Pkw mit Anhängern.

Quelle: --> Link

Man sieht, manchmal wird doch bürgerfreundlich entschieden.

Viele Grüße

Signo

Lancelot am 07 Sep 2017 16:56:03

Signo hat geschrieben: Ausnahme:
....
Quelle: --> Link


... UND : der Lieferverkehr :!:

Lieferverkehr im Sinne des Luftreinhalte-/Aktionsplans ist der gewerbliche und private Lieferverkehr über 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht zu oder von in der Landeshauptstadt München liegenden Betrieben bzw. Lieferanschriften.
Unter diesen Begriff fallen neben dem privaten und gewerblichen An- und Abtransport von Waren und Gütern, also dem gewöhnlichen Lieferverkehr, insbesondere Lkw-Fahrten zum Zweck der Erstellung oder Inanspruchnahme von Dienst- und Handwerksleistungen, sowie Bau- und Montagefahrzeug.


Hätte mir auch nicht vorstellen können, daß die großen Liefer-LKWs alle einen Sitz in München haben .. :wink:

Regmula am 07 Sep 2017 17:43:17

Signo hat geschrieben:So ist die Durchfahrt durch das Stadtgebiet der Landeshauptstadt München für Kraftfahrzeuge über 3,5 Tonnen generell verboten.
Ausnahme:
Nicht vom Durchfahrtsverbot betroffen sind [...] Wohnmobile [...].
Quelle: --> Link

Das steht aber nur auf dieser Web-Seite, nicht auf den Schildern. Besucher, die diese Web-Seite nicht kennen, müssen mit Ihren schweren Wohnmobilen umkehren, oder mit schlechtem Gewissen durchfahren.

Signo am 08 Sep 2017 08:13:46

Regmula hat geschrieben:Das steht aber nur auf dieser Web-Seite, nicht auf den Schildern. Besucher, die diese Web-Seite nicht kennen, müssen mit Ihren schweren Wohnmobilen umkehren, oder mit schlechtem Gewissen durchfahren.

Hallo,

genauso ist es. Deshalb habe ich darauf hingewiesen.

Gruß

Signo

Tinduck am 08 Sep 2017 08:59:36

Seit wann ist es eigentlich zulässig, irgendwelche Verkehrsregelungen im Internet zu publizieren und sich korrekte Beschilderung zu sparen? Man kann sich ja wohl kaum für jede Ortschaft, die man durchfährt, vorher die Webseite raussuchen..

bis denn,

Uwe




  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Rheinbrücke bei Leverkusen aktuelle Situation?
Ist ein WOMO NOx-technisch ein LKW?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt